Brot und Butter

1.7KReport
Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; "Autumn" gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist.

Brot und Butter

Beagle9690

September 2019

Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie geschmiedetes Eisen. Er war bei den meisten respektvoll als Iron McCord bekannt und bei anderen Personen mit großen Fehlfunktionen mit weniger komplementären Namen nicht so gerne, weil er Lügner, Feiglinge und Angeber verachtet, die den größten Teil seiner Karriere in Kampfgebieten verbracht haben.

John ist ein Minimalist und sparsam mit sich selbst. Er plante, sparte und investierte gut, um für den Rest seines Lebens bequem von seiner Rente und den Dividenden seiner beträchtlichen Investitionen zu leben.



Während seiner Zeit im Corps, und immer ein Gentleman, betrachtete er die meisten alleinstehenden Frauen im sozialen Umfeld als Ärger, den man nach Möglichkeit vermeiden sollte, abgesehen davon, dass er die fest verdrahteten Bedürfnisse eines Mannes befriedigte.

Er war mit diesem Arrangement zufrieden und genoss die Freiheit, ein Junggeselle zu sein. Er hatte viele freundschaftliche Verabredungen; mit sollen wir "Gute Zeit Mädels" sagen und die langfristige Beziehung zu den heiratsfähigen Frauentypen vermeiden.

Nach seiner Pensionierung zog John zurück nach Hause auf die Farm der Familie, um das Gebäude auf dem alten Gehöft zu reparieren, umzugestalten und zu modernisieren. Am arbeitsintensivsten war das Strippen und Schleifen, Beizen und Lackieren der breiten Holzböden, Holzarbeiten und Zierleisten im Inneren des Bauernhauses. Der Umbau war fast abgeschlossen, abgesehen von kleineren Verkabelungen und Anstrichen in drei der vier Schlafzimmer im Obergeschoss.

Die spärlich eingerichteten Räume, die er benutzte, waren die Küche, das Badezimmer und sein Schlafzimmer; der Rest war leer. In seinem Schlafzimmer stand ein Kingsize-Bett, und für John war es ein dekadenter, wenn auch hochgeschätzter Luxus. Das neue Eichenbett, dazu passende Kommoden; Hudson Bay-Wolldecken und eine dicke, flauschige Daunendecke waren ein Einweihungsgeschenk seiner Schwester. Es gab auch einen neuwertigen Flohmarkt-Regisseursstuhl aus Eiche und rotem Segeltuch, den er für ein Lied gekauft hatte. Er hatte eine gebrauchte Leselampe neben einem hochmodernen Kurzwellenradio auf einem tadellos guten Nachttisch aus Ahorn, den jemand am Bordstein zurückgelassen hatte. Neben dem Heizkörper stand ein alter Wäschekorb aus Korbweide.

In der Küche standen der Ahorn-Kolonialküchentisch und die Stühle seiner Großmutter. Das meiste, was er besaß, was nicht viel ist, lagerte in der kleinen Scheune.

Leider war das Heizelement des neuen Warmwasserspeichers defekt, sodass kalte Duschen und kochendes Wasser auf dem Herd zum Abwaschen notwendig waren. John beschloss, den Tank, der noch unter Garantie steht, zurückzugeben und bei Bedarf heißes Wasser zu installieren.

John war in diesem März unruhig, und er wusste nicht warum. Endlich war er zu Hause und zurück zu seinen Wurzeln. Er traf wieder auf viele seiner alten Klassenkameraden, Freunde und Nachbarn, die noch in der Gegend lebten.

John entschied, dass er eine Frau brauchte. Sein letztes war vor einem Monat in Erie, PA, bei einer heißen, vollbusigen, rothaarigen Immobilienmaklerin, Anfang Dreißig; Janet Stone, kürzlich geschieden. Janet war eine erstklassige Immobilie zum Pflügen. Das hat er Janet das ganze Wochenende durchgepflügt. Janet war auch eine verdammt gute Köchin und diskret. Beide haben bekommen, was sie wollten. Ich erzähle es nicht; du sagst es nicht, und es sind keine Bedingungen verbunden. Sie hatten eine gegenseitige Vereinbarung. „Rufen Sie mich an, wenn Sie in der Stadt sind, John“, und das tat er, er rief sie am Dienstag an, bestätigte ihr Stelldichein und plante, ein Wochenende voller fleischlicher Freuden dorthin zu fahren.

Leider waren die Straßen der Grafschaft am Donnerstag wegen eines intensiven Schneesturms mit Seeeffekt, der vom Ontariosee hereinwehte, gesperrt. Es war kälter als im sprichwörtlichen Hexenschoß, und die Sicht war aufgrund von Whiteouts manchmal auf Zentimeter reduziert. Laut dem Wetterradar der NOAA würde es in den nächsten drei Tagen einen Meter oder mehr Schneetreiben und Schneetreiben geben.

Die Einheimischen sind an diese Stürme gewöhnt. Mit Übertreibungen versuchten sie sich gegenseitig zu übertrumpfen wie: „Es hat so stark geschneit und geweht, dass ich auf dem Weg zur Arbeit kaum den Tacho sehen konnte.“

Es war gegen 1:00 Uhr morgens. John schlief tief und fest, als er an seiner Türklingel aufwachte und immer wieder klingelte. Er sprang von seinem Bett auf und verfluchte den wahnsinnigen Idioten, der in einer Nacht wie dieser draußen war, geschweige denn ihn aufzuwecken und aus seinem warmen Bett zu holen. Er zog eine Bluejeans über und eilte die Treppe hinunter, schaltete das Licht ein und rief laut: "Ich höre dich Scheißkerl. Leg die gottverdammte Türklingel ab", und es hörte nicht auf zu klingeln, bis er... öffnete seine Tür und sie stolperte in seine Arme.

Die junge Frau zitterte und murmelte etwas von der Fahrt in einen Graben und wirkte verwirrt und desorientiert. Er bemerkte, dass ihre Atmung etwas flach war und sie Anzeichen von Unterkühlung zeigte.

Hier gibt es kein Geheimnis. Diese junge Frau hat in einer Nacht wie dieser nichts zu suchen, wenn sie bei fast null Sicht in Verbindung mit ungepflügten Straßen fährt. Angesichts dieser Hinweise war es leicht zu schließen, dass sie in einen Entwässerungsgraben oder einen Düker am Straßenrand fuhr, der mit Wasser gefüllt war, das teilweise mit einem dünnen Eisfilm bedeckt war, der von Schnee bedeckt war.

Er hob sie sanft hoch und schloss die Tür, ignorierte die Mikroverwehungen aus flauschigem Pulverschnee, die mit ihr hereinwehten. Dann trug er sie in sein Schlafzimmer, um all ihre kalten, nassen Kleider auszuziehen.

Der Reißverschluss klebte an ihrem Mantel, und er musste ihn zerstören, um ihn auszuziehen. Sein jahrelanges Überlebenstraining und seine Erfahrung verlangten, dass ihre Bescheidenheit zweitrangig war, um sie warm zu machen.

Rachel verstand seine Absichten nicht, kämpfte unbeholfen gegen ihn und landete einen flüchtigen Schlag in seine Leiste. John ignorierte den leichten Schmerz und ihr Kämpfen und zog sie aus, wobei er darauf achtete, sie nicht zu verletzen. Er drückte sie aufs Bett, als er merkte, dass sie mit den Kampfkünsten von ihren versuchten Schlägen und Tritten vertraut war.

Dann zog er die Decke und die Daunendecke über sie und hielt sie fest, teilte seine Körperwärme, während er ihre Arme und Beine hielt und blockierte. Er sprach leise und beruhigend und versicherte ihr, dass sie in Sicherheit war. Als sie warm wurde, atmete Rachel tief und gleichmäßig. Sie entspannte sich, sammelte ihre Gedanken, gab sich mit ihrer ungewöhnlichen Situation ab und sagte fest: „Mir geht es gut; Du kannst mich jetzt loslassen.“

John hob ihre nassen Klamotten und Turnschuhe auf und ließ sie eine Weile allein, um sich an ihre Umgebung zu gewöhnen, während sie ruhig auf dem Bett lag, eingehüllt in die Decke und die kuschelige Daunendecke, und erkannte, dass er viel stärker war als sie. Rachel lächelte auch, als sie darüber nachdachte, wie er mit ihr redete, während sie sich abmühte, als würde er einen verängstigten Patienten trösten.

Ihre Gedanken wurden von zwei hellgrünen Augen unterbrochen, die sie aus dem Weidenkorb auf dem Boden anstarrten. Sie setzte sich auf und zog die Decke und die Bettdecke zum Schutz näher an sich, bis ihr klar wurde, dass die grünen Augen zu einem großen blau getigerten Mann gehörten.

„Oh, hallo“, sie leise, „Was für ein süßes Kätzchen du bist“, und der Tabby sprang neben ihr auf das Bett, saß auf Johns Bettseite und schnippte neugierig mit dem Schwanz. Als sie nach ihm griff, um ihn zu streicheln, schnurrte er und rieb sich an ihr.

John kam mit einer Tasse heiße Schokolade und Vanille-Mandel-Energieriegel zurück und gab sie ihr. Er hob seine hingebungsvolle Katze auf, setzte sich auf den Regiestuhl und beobachtete Rachel genau, während er den Tabby streichelte, während seine Katze liebevoll sein Gesicht an ihm rieb. Sie trank leise ihr heißes Getränk und knabberte an den proteinreichen Energieriegeln, während sie ihn mit seinem Katzengefährten aufmerksam beobachtete.

John bemerkte, dass Rachel eine attraktive Frau mit klarem Teint und haselnussbraunen Augen ist; Zwillingsopale von wechselndem Braun-Grün und Gold. Ihr rundes Gesicht und die geknöpfte Nase ergänzen ihre vollen, großzügigen Lippen, um ihr ein jugendliches Aussehen zu verleihen, was es schwierig macht, ihr Alter genau zu schätzen.

Rachel ist 5' 7" groß und hat eine schöne schlanke Figur. Sie hat kecken Brüste mit hochgezogenen Brustwarzen. Ihr Arsch ist gut abgerundet und fest. Ihr dickes dunkelrotes kastanienbraunes Haar war in einem kurzen, klassischen, stumpfen, kinnhohen Bob, gescheitelt. Center.

Er war der Erste, der das Schweigen brach. „Mein Name ist John McCord, junge Dame, und Sie zeigten deutliche Symptome einer Unterkühlung. „Du warst verwirrt und desorientiert. Was ich getan habe, war in Ihrem besten Interesse“, versicherte er. „Ich werde mich nicht dafür entschuldigen, obwohl ich deine Hartnäckigkeit bewundere, mich abzuwehren.

Ich habe kein heißes Wasser. Es war meine einzig vernünftige Vorgehensweise, und es hat funktioniert. Es scheint, dass wir die nächsten Tage miteinander verschneit sind, bis die Straßen wieder öffnen.“ John legte seinen Kater Buddy auf den Boden, stand auf und ging zu einer Kommode. Rachel sah zu, wie Buddy in seinen Wäschekorb sprang und sich in seine überschüssigen olivfarbenen Wolldecken kuschelte und sie beobachtete.

"Ich bin Rachel Buchanan." Sie sagte und lächelte die Katze an: "Ich."

„John unterbrach ihn in einem ruhigen, befehlenden Ton, warnte keinen Ungehorsam: „Ich stehe Punkt fünf auf und brauche etwas Schlaf, um die Verkabelung fertigzustellen. Sie müssen ruhig sein und sich bis zum Morgen warm halten. Hier ist ein T-Shirt, das Sie tragen können, obwohl es etwas groß ausfallen könnte, und dieses Flanellhemd wird als Nachthemd dienen. Oh ja, Wollsocken“, und er nahm die aus seiner Kommode und warf sie aufs Bett. „Es gibt nur ein Bett, keine Couch, und wir müssen uns Daunendecke und Decke teilen.

Sie können zwischen den beiden wählen. Die meisten meiner Sachen lagern in der kleinen Scheune. Wir sind beide erwachsen, und ich gebe dir mein Wort, ich werde dich nicht anfassen.



"Es tut mir leid, dass ich versucht habe, dich zu verletzen." Rachel entschuldigte sich. „Ich habe erlebt, dass Patienten aus der Narkose kommen, die verwirrt sind und heftig zuschlagen. Dreh dich bitte um.“ Und als er es tat, begann Rachael sich anzuziehen. „Sie versprechen es Mr. McCord?“

„Ja, das habe ich schon gesagt, und deine Klamotten und Turnschuhe trocknen in der Nähe der Heizkörper. Es war notwendig, den Reißverschluss Ihres Mantels zu brechen. Du hast dich dem Wetter nicht angemessen angezogen.“ Und als John wegschaute, stieg er in seine Jeans ins Bett. „Oh ja, ich bezahle für einen neuen Mantel oder lasse den Reißverschluss ersetzen. Das Badezimmer ist die Tür am Ende des Flurs, es sei denn, Sie möchten lieber das Nebengebäude benutzen", und im Handumdrehen war John fest eingeschlafen.

Rachael war immer noch etwas kühl von ihrer Erfahrung, als sie neben ihm lag und über alles nachdachte, was ihr passiert war, und sie dachte nach. „Ich erinnere mich kaum daran, hier so kalt wie ein Eis am Stiel zu laufen, außer dass ich mit dem Gesicht voran ins kalte Wasser fiel und in den Graben schlammte, wo ich meinen Mini-Van abgestellt habe. Ich hätte früher am Tag aufhören und nicht weitermachen sollen.

Ich zitterte vor Kälte und war desorientiert, als ich hier ankam. Meine Kleider waren durchnässt und ich hätte erfrieren können. Er trug mich wie ein Kind nach oben, zog mich aus und legte mich ins Bett. Er hielt mich, teilte seine Körperwärme, bis mir warm wurde und ich aufhörte zu zittern. Er hat mich nicht ausgenutzt oder sich mir aufgezwungen, als er die Gelegenheit dazu hatte. Natürlich hat er den Umständen entsprechend das medizinisch Richtige für mich getan. Er scheint ein nüchterner Typ zu sein.



Aber meine Güte, er ist so robust gutaussehend mit seinem vollen Kopf aus dunklem, honigblondem Haar und befehlenden blauen Augen. Sein Haar könnte jedoch einen guten Schnitt vertragen. Er ist groß und muskulös mit vielleicht sechs-drei oder so mit schön geformten Muskeln. Mr. McCord hat eine breite, gut definierte Brust und einen harten Waschbrettbauch. Er ist lecker und er mag Katzen, und ich liebe Katzen. Zum ersten Mal in meinem Leben liege ich mit einem Mann im selben Bett.“ Und sie gähnte: „Und John schläft schon. Er macht wohl Witze darüber, dass er ein Nebengebäude hat.“ Und als praktische und vor allem unsinnige Frau schlief auch sie bald fest.

Johns innere Uhr weckte ihn wenige Minuten bevor der Wecker seines Kurzwellenradios klingeln sollte. Er konnte fühlen, wie Rachel sich an ihn drückte. Sie atmete tief und friedlich, als er sich zu ihr rollte, um ihr beim Schlafen zuzusehen.

Er strich ihr sanft eine vereinzelte Haarsträhne aus dem Gesicht und bereute es dann sofort, erinnerte sich an sein Versprechen und dachte: „Ich habe kein Recht, Rachel so innig zu berühren.“

Er glitt vorsichtig aus dem Bett, deaktivierte den Wecker des Radios und zog sein rot-schwarz kariertes Flanellkarohemd an, bevor er zum Fenster ging und die Vorhänge zur Seite schob. Buddy sprang auf die Fensterbank, um sich zu ihm zu gesellen und wollte Aufmerksamkeit, also hob er ihn hoch und streichelte ihn nachdenklich.

Es schneite und wehte immer noch, als er zu dem Kräutergarten unter dem Schnee sah. Als er nach draußen schaute, sah John Rachel an einem warmen Sommertag im Sonnenlicht stehen und trug ein helles meergrünes Sommerkleid mit weißem Spitzenbesatz. Rachaels Haar war viel länger und zu einem eleganten Chignon hochgesteckt. Sie war in dem mit Unkraut überwucherten Kräutergarten seiner Großmutter, nur war der Garten jetzt gejätet, organisiert und aufgeräumt. Sie sammelte Lavendel und legte die duftenden Blumen in einen Weidenkorb, und er konnte diesen vertrauten Duft riechen. John erinnerte sich an die vielen Verwendungsmöglichkeiten seiner Großmutter für Lavendel und das ätherische Öl, das sie dafür herstellte: „Neben einer Vielzahl von Anwendungen entspannt Lavendel den Geist und beruhigt die Seele“, sagte sie. "Es ist ein Geschenk des Himmels."

Die ätherische Rachel blickte auf und sah, wie er sie durch das Fenster beobachtete.

Sie lächelte, küsste ihre Hand und warf ihm einen Kuss zu. John sah auf seine Hand hinab und wollte den aufgeblasenen Kuss erwidern. Er schaute wieder aus dem Fenster und die Realität kehrte zu einer kalten, kargen, weißen Landschaft aus wehendem und treibendem Schnee zurück, und John dachte: „Hat mein Gehirn durchgedreht oder hatte ich einen Wachtraum?“

Die Realität kehrte zurück und ließ ihn erkennen, dass die Rachel in seinem Bett eine verlockende Ablenkung war; eine warme und weiche weibliche Freude über bevorstehende Schwierigkeiten, mit der er die nächsten Tage fest zurechtkommen musste. Er wusste nichts über diese junge Frau, außer dass ihr der gesunde Menschenverstand fehlte, sich bei kaltem Wetter richtig zu kleiden, und sie fuhr während eines schweren Schneesturms.

"Herr. McCord“, und er drehte sich um und sah Rachel, die in die Daunendecke gehüllt hinter ihm stand. „Können wir jetzt reden? Ich möchte dir danken."

„Du brauchst mir nicht zu danken, junge Dame, und ich muss sagen, du warst sehr vernünftig und erwachsen, was die Schlafgelegenheiten angeht.“

„Das ist das zweite Mal, dass Sie mich als junge oder junge Dame bezeichnen?“ kommentierte sie lächelnd. "Nicht, dass es mir etwas ausmacht, aber wie alt denkst du, dass ich bin?" fragte sie, als John Buddy auf den Boden legte.

„Ende Teenager bis Anfang Zwanzig“, beharrte er, musterte sie genauer und dachte: „Sie ist zu jung für mich. Wenn es geklappt hätte, hätte ich zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben vielleicht eine Tochter in ihrem Alter gehabt, na ja.“

„Ich bin siebenunddreißig“, sagte Rachel und lächelte immer noch. "Es ist offensichtlich, dass Sie beim Militär gedient haben?"

"Ja, woher wusstest du das?" fragte Johannes.

„Du stehst in Paraderuhe mit den Händen hinter dem Rücken“, erwiderte Rachel wissend. „Sind Sie immer so steif und förmlich im Umgang mit Menschen, geben Sie Befehle, unterbrechen Sie oder sind Sie so abrupt?“

„Nein, natürlich nicht“, sagte John und steckte seine Daumen in seine vorderen Jeanstaschen, um entspannt zu wirken, aber immer noch die Kontrolle zu behalten.

"Gut, darf ich Ihnen jetzt danken?" fragte sie, als sie seine neue Haltung bemerkte und sich daran erinnerte, wie sanft er mit seiner Katze umging.

"Das wird nicht nötig sein, ich." und er beendete seinen Satz nicht, weil sie die Bettdecke auf den Boden fallen ließ. Sie umarmte ihn und küsste seine Wange. "Dankeschön. Ich kann dir sagen, dass du ein guter Mann bist.“ und sie hob die Bettdecke auf und wickelte sie um sich und freute sich darauf, mit ihm eingeschneit zu werden.

"Lasst uns von vorne beginnen." John sagte lächelnd und froh, dass sie in seinem Alter war: „Willkommen in meinem Zuhause, so wie es ist.“ und er reichte ihr seine Hand und sie schüttelte sie. Er freute sich über ihren festen Händedruck. „Dieser Hof ist seit 1817 im Besitz meiner Familie, und obwohl ich kein Bauer bin, weiß ich, wie man bewirtschaftet.

Ich bin auch stolz darauf, sagen zu können, dass die McCord-Männer dem Ruf zur Pflicht gegenüber unserem Land gefolgt sind und seit dem Krieg von 1812 für seine Verteidigung gekämpft haben. Ich habe mich von den Marines zurückgezogen, Ma'am, und bin zu meinen Wurzeln zurückgekehrt. Ich habe hier in den letzten 16 Monaten eher karg gelebt, während ich repariert und umgebaut habe. Zuerst das Äußere und dann das Innere entkernt; brachte es auf Code, langsam, aber stetig, wie sie sagen, mit etwas Hilfe von alten Freunden und Nachbarn.

Ich brauche nicht viel, und es tut mir leid für den Mangel an Annehmlichkeiten, den eine sanfte Dame wie Sie auch gewohnt ist. Wenn das Wetter nachlässt, gehe ich in die Scheune und bringe ein paar Sachen mit, damit du es dir bequemer machst. Ich bin nicht die beste Köchin der Welt, aber wie klingen Eier, Speck und englische Muffins für dich?

„Es klingt entzückend, Sir, welchen Rang hatten Sie? Ich wette, Sie waren ein Offizier“, und sie freute sich, da sie in den letzten Tagen wenig zu essen hatte und war entzückt, eine sanfte Dame genannt zu werden.

„Ich bin als Colonel in den Ruhestand gegangen, Ma’am, Rachel, darf ich Sie Rachel nennen? Bitte nennen Sie mich Johannes. Bist du eine Südstaaten-Lady?“

„Ja und ja“, antwortete sie lächelnd, was ihn wiederum zum Lächeln brachte. „Ich war auf dem Weg zu den Niagarafällen, als der Schneesturm hereinbrach. So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich wurde geboren und lebte mein ganzes Leben in Savannah, Georgia. Meine Familie verfolgt unsere Wurzeln in Amerika bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück, und unser Backsteinhaus ist ein historisches Wahrzeichen.

„Wir haben etwas gemeinsam“, erwiderte John und nickte zustimmend, „tiefe familiäre Wurzeln und ein Zugehörigkeitsgefühl.“

"Ja, machen wir." sie stimmte ihm jetzt noch faszinierter zu. „Von Beruf bin ich Krankenpfleger. Ich suche einen Neuanfang und einen Tapetenwechsel.

Ist es in diesem Teil des Staates New York immer so kalt? Ist das normaler Schneefall für diese Jahreszeit?“

„Wie wäre es, wenn wir dieses Gespräch in der Küche beenden? Ladies first.“ Er bot ihr seinen Arm an, während Buddy dicht hinter ihnen folgte. Als sie in der Küche ankamen, zog er ihren Stuhl heraus und sie setzte sich an den Küchentisch.

„Ich nehme an, man gewöhnt sich daran. Schneestürme wie dieser im März kommen vor, sind aber nicht die Regel. Krokusse, Narzissen und Tulpen warten darauf, unter dem Schnee zu blühen, und außerdem lassen mich Schneestürme die Sommermonate schätzen und ich freue mich auf die Herbstfarben “, erklärte er und öffnete eine frische Tüte Trockenfutter, während seine Katze herumtanzte und rieb sich an ihm.



„Wir haben auch milde Winter“, sagte er und füllte eine kleine, angeschlagene Schüssel mit Katzenfutter. „Alles hängt von den Wettermustern über dem Ontariosee ab. Ich habe nichts gegen Schnee oder die Wintermonate. Ich genieße die stille Einsamkeit und friedliche Schönheit nach Jahren des heißen, trockenen Sandes der Wüste; Sand dringt in alles ein“, sagte er wahrheitsgemäß und maß den Kaffee in die Kaffeekanne, während seine Gedanken zu Rachel mit hochgestecktem Haar wanderten, die ein blassgrünes Sommerkleid trug und sie küssen wollte.



"Hast du jemals John geheiratet?" fragte sie und beobachtete, wie er die viel benutzte und abgeplatzte, weiß gesprenkelte, blau emaillierte Perkolator-Kaffeekanne auf den Gasherd stellte.

Sie sah sich in der frisch renovierten Küche und den originalen, altmodischen, aufgearbeiteten Schränken mit den gerahmten Glastüren um; die meisten waren leer.

„Nein, ich war noch nie verheiratet. Ich habe einmal einem Mädchen einen Antrag gemacht. Sie hat meinen Vorschlag abgelehnt, und danach hat mich der Marine beschäftigt“, antwortete er und dachte: „Es kann nicht schaden, ehrlich zu sein, denn in ein paar Tagen werde ich sie nie wieder sehen und mein Leben wird wieder normal sein. ”

Er fuhr fort: „Ich habe eine jüngere verheiratete Schwester, Sarah. Obwohl Sarah und ich acht Jahre auseinander liegen, stehen wir uns sehr nahe. Unsere Großmutter, die Mutter meines Vaters, hat uns hier aufgezogen, als es noch ein Bauernhof war“, sagte er, als er den Speck aus seinem Kühlschrank holte und ihn dann in einer alten, gut abgelagerten Gusseisenpfanne anrichtete. „Großmutter schien zu wissen, wann die Dinge passieren würden, bevor sie passierten; Sie erzählte den Leuten jedoch nur die guten Dinge. Das genaue Datum, an dem ein Baby zum Beispiel geboren werden würde. Viele Einheimische dachten, sie hätte den zweiten Blick. Oma war auch Hebamme, wohlgemerkt nicht mit Medizinstudium. Sie war auch Kräuterkennerin und hatte einen grünen Daumen, wenn es um Pflanzen und deren Verwendung ging.“

„Deine Großmutter klingt wie eine ganz besondere Lady“, bot sie an.

„Ja, das war sie“, stimmte er zu, „die Farm florierte, als sie noch lebte. Sarah lebt jetzt auf einer Rinderfarm in Montana, wo sie Tornados haben. Ihr Donner und ihre Gewitter dort machen die hier im Vergleich schwach. Als kleines Mädchen hatte Sarah Angst vor Donner und Gewittern, und jetzt schnippt sie mit den Fingern danach."

Rachel bemerkte nicht, wie sein Gesichtsausdruck weicher wurde und seine Augen schienen vor Zuneigung und Liebe zu glänzen, wenn er über seine Schwester und seine Neffen sprach. Sie bemerkte auch, dass John Grübchen in seinen Wangen hatte, wenn er lächelte.

„Sie ist jetzt eine versierte Reiterin“, fuhr John fort, „meine Großmutter hat uns die Farm hinterlassen. Sarah hat es mir für einen Dollar unterschrieben, damit ich immer einen Platz hatte, um meinen Hut aufzuhängen. Wie magst du deinen Speck?“

„Knusprige und sonnige Seite für die Eier; Kann ich etwas tun, um zu helfen?"

„Ja, du bist für die Muffins zuständig, aber noch nicht“, er nahm sie aus dem Schrank und stellte sie neben den Toaster. Ich habe die Schaukelstühle meiner Großmutter und diesen alten Küchentisch und die Stühle. Er stellte zwei Teller und Tassen auf den Tisch, gefolgt von Besteck, und keiner passte zusammen. „Ich habe alle ihre gusseisernen Kessel, Töpfe und Pfannen; diese Kaffeekanne und ein paar Sachen in der kleinen Scheune verstaut. Hast du jemals geheiratet, Rachael?“

„Ich war auch noch nie verheiratet, John“, und nachdem er mit seinem Essen fertig war, rieb sich Buddy an Rachel, damit sie ihn streicheln konnte. „Mein Stiefbruder, Samuel lebt bei meiner Stiefmutter im Haus der Familie“, und Rachael hob Bubby hoch, er schnurrte, als sie ihn rieb und die Aufmerksamkeit genoss. „Samuel ist der Junge einer Mutter. Wenn meine Stiefmutter stirbt, bekommen wir das Haus. Passiert er als Erster, geht es an mich und so weiter.

Das Haus ist mir egal. Es ist nicht mehr dasselbe, seit mein Vater gestorben ist. Wie gesagt, Heimat ist da, wo das Herz ist. Alles, was ich will, ist die antike Elgin-Eisenbahnuhr meines Vaters. Mein Großvater war Eisenbahner; er war Ingenieur, wie schon sein Vater vor ihm.“

Sie holte tief Luft, hielt inne und schloss die Augen. „Darf ich mich Ihnen anvertrauen?“ fragte sie, öffnete sie und sah in seine warmen blauen Augen. Rachel fühlte sich wohl und vertraute diesem gutaussehenden Mann. Nach sechs Monaten unterwegs und fast ohne Reisegeld beschloss sie, ihn um Hilfe zu bitten.

„Samuel und ich hatten einen Streit. Meine Stiefmutter hat sich auf Samuels Seite gestellt und ihm die Uhr gegeben, obwohl er kein Recht darauf hat, und zeigte kein Interesse daran, bis ich darum bat. Gut, das akzeptiere ich, und mir geht es besser als vielen anderen. Ich habe meine Gesundheit und Unabhängigkeit.

Ich habe meinen Beruf und bin schuldenfrei. Ich habe Geld in Renten, das mein Vater für mich investiert hat, das ich nicht anfassen kann. Ich war auf einem langen Sabbatical unterwegs. Ich habe unter den Sternen gezeltet und alle möglichen interessanten Leute kennengelernt, und jetzt habe ich fast kein Reisegeld mehr.“

„Verlangst du mich um einen Kredit?“ fragte John und dachte: ‚Ich wusste es, Ärger.'

„Oh nein, nichts dergleichen. Ich mache mir Sorgen, dass mein Minivan beschädigt ist. Erlauben Sie mir bitte, es hier zu behalten, bis ich einen Job finde, um es zu reparieren?“

"Lass mich darüber nachdenken; Inzwischen ist das Frühstück jedoch fast fertig. Es ist Zeit, die Muffins zu toasten.“

Nach dem Frühstück ging John in einen schweren Mackinaw-Wollmantel und abgetragene Pac-Stiefel hinaus in die Scheune. Er dachte darüber nach, was sie ihm erzählt hatte. Kurze Zeit später kehrte er mit einer Aufbewahrungswanne voller Militärschlafsäcke und einem Klappbett zurück.

„Bitte stell sie beide ins Schlafzimmer neben dem Badezimmer, Rachel, und ich schlafe dort. Es schneit immer noch wie verrückt. Erinnerst du dich, in welche Richtung du gekommen bist?“ fragte er und zeigte auf die Straße: „Links ist Norden und rechts ist Süden“.

„Ich erinnere mich nicht. Das ist sehr nett von dir, John“, sagte sie lächelnd, „du bist wirklich ein guter Mann, aber ich kann auf der Pritsche schlafen.“

John ignorierte das Kompliment, obwohl er sich freute, und sagte: "Nein, du wirst in meinem Schlafzimmer schlafen, und das ist ein Befehl." „Alles was Sie sagen, Sir“, stimmte sie zu.

„Gut, dann ist es geklärt, ich schätze, du bist nicht weit von hier von der Straße abgekommen.

Wenn ich Ihr Fahrzeug nach einer Meile in beide Richtungen finden kann, benachrichtige ich den Sheriff und sorge dafür, dass ein Abschleppwagen es hierher bringt, wenn das Wetter umschlägt. Brauchen Sie etwas davon, wenn ich es tue?“

„Ja, bitte meinen kleinen grünen Koffer und meine Handtasche auf dem Beifahrersitz“, antwortete sie und reichte ihm die Schlüssel. Es ist ein weißer Minivan. Ich werde heißen Kaffee für dich haben, wenn du zurückkommst.“

John kehrte mit guten und schlechten Nachrichten zurück und stellte fest, dass die Veranda geschaufelt und vom Schnee gefegt war, als sie ihn mit einer Tasse Kaffee an der Tür traf. „Ich habe Ihren Toyota-Minivan gefunden und es tut mir leid, Ihnen sagen zu müssen, dass Getriebeflüssigkeit austritt. wahrscheinlich aus der Pfanne, und die hintere Hälfte der Auspuffanlage ist losgerissen. Es ist kälter als bei einer Hexe, nun ja, es ist bitterkalt und dieser heiße Kaffee ist genau richtig, danke, Rachael. Wenn ich hier noch länger stehe, gefriert der Kaffee so schnell, dass das Eis heiß wird“, scherzte er lächelnd, als er eintrat und die Tür hinter sich schloss.

"Gern geschehen. Ich war vor ein paar Minuten draußen und stimme zu. Du hast keine Witze über das Nebengebäude gemacht, und es ist fast kein Toilettenpapier mehr da; natürlich scherze ich. Ihre Schwester Sarah hat angerufen, während Sie unterwegs waren.“

"Was hast du ihr gesagt?" fragte John und nahm einen Schluck Kaffee.

„Sarah hat angerufen, um nach dir zu sehen, und ich habe ihr gesagt, dass es dir gut geht. Sie fragte, ob ich die neue Dame in Ihrem Leben sei und freute sich darauf, mich kennenzulernen. Ist sie immer so offen über deine Freundinnen?“

„Nein, ist sie nicht. "Was hast du ihr erzählt?" Er trank noch einen Schluck Kaffee, wieder für eine Millisekunde abgelenkt und dachte an die Rachel in dem grünen Sommerkleid mit weißer Spitze und wie sie sie küsste.

„Ich habe ihr erzählt, wer ich bin und dass ich letzte Nacht von der Straße in einen Straßengraben gefahren bin. Ich sagte, du hast mich freundlich aufgenommen, bis der Sturm nachlässt, und die meisten Details ausgelassen. Soll ich dir bei der Verkabelung helfen? Mein Vater hat mir alles über Werkzeuge beigebracht.

Er bestand auch darauf, dass ich schon in jungen Jahren Kampfkunstunterricht nehme. Ich bin vielleicht ein bisschen aus der Übung, aber die Grundlagen bleiben.“

"Das kann ich glauben", gab er zu, "Ihr Vater muss ein sehr praktischer und vernünftiger Mann gewesen sein."

„Ja, das war er und etwas Besonderes, und ich vermisse ihn. Ich bin sehr autark und habe noch ein Sabbatical, also helfe ich Ihnen, die Schlafzimmer zu grundieren und zu streichen, wenn wir mit der Verkabelung fertig sind. Ich gehe nach oben, um mich umzuziehen. Du solltest deine Schwester anrufen, und das ist ein Befehl.“



Rachel ging mit ihrem Koffer nach oben und ließ ihn mit seinem Kaffee am Küchentisch zurück, und er dachte nach. „Sie ist so verdammt hübsch. Ich werde ohne ihre Zustimmung nicht mehr übertreten. Rachael ist der bodenständige Heiratstyp, vorausgesetzt, sie gibt dir ihr Herz und sie erinnert mich so sehr an meine Schwester. Rachel ist nicht der Sprung ins Bett, gute Zeit-Mädels, an die ich gewöhnt bin. Sie ist eine ganz normale kleine Spartanerin, und wenn ich nicht aufpasse, kann sie mir den Arsch zwischen die Ohren treten“, und das ließ ihn laut kichern. „Anscheinend kennt sie ihre Meinung und genießt die Freiheit, Single zu sein. Es war ein Moment der Schwäche, ihr die Haare aus dem Gesicht zu streichen, aber sie hat einen sanften und raffinierten südlichen Akzent, der mich streichelt, wenn sie spricht.

Wenn ich ein Kater wäre, würde ich nur zuhören, wenn ich vor Vergnügen schnurre, und Buddy mag sie, und er versteckt sich, wenn ich Besuch habe. Was wird es schaden, wenn sie ihr Fahrzeug hier behält? Es ist vollgepackt und organisiert mit beschrifteten Plastikbechern; Es gibt sogar eine Truhe aus Zedernholz. Mal sehen, was sie darüber weiß, Elektrikerin zu sein, und dann machen wir weiter.“

John rief einen Freund aus Kindertagen an, Skip Thompson, der jetzt der County Sheriff ist, um sicherzustellen, dass keine Tickets ausgestellt würden, und traf dann Vorkehrungen für das Abschleppen. Dann rief er seine Schwester an. Sarah, die darauf bestand, von seiner Southern Belle zu erzählen.

Es stellte sich heraus, dass Rachael mehr als kompetent mit Werkzeugen war. Sie kehrte in verblichenen Latzhosen und einem roten T-Shirt zurück. Ihre Turnschuhe waren noch feucht, also trug sie ihre rosa Hasenpantoffeln. Sie beendeten die Verkabelung der Schlafzimmer und begannen noch am selben Tag mit dem Grundieren der Wände. Einige Tage später installierten sie seine Warmwasser-On-Demand-Einheiten. Dann zogen sie ein paar Möbelstücke aus der kleinen Scheune in das Haus, darunter das Doppelbett seiner Großmutter, damit sie ein eigenes Bett hat.

Zehn Tage später zog eine Warmfront ein, und wie John vorhersagte, lugten die bunten Köpfe der Krokusse durch den schmelzenden Schnee. Er genoss es, dass Rachel herumtrieb und jemanden zum Reden hatte, während sie an den Scheunen arbeiteten. Er hatte es nicht eilig, sie zu verlassen, und sie bestand darauf, für Unterkunft und Verpflegung zu arbeiten. Sie übernahm das Projekt, den Kräutergarten zu jäten. Sie einigten sich auf ein stilles und unausgesprochenes Verständnis von Freundschaft, und das reichte für den Moment.

An einem warmen Frühlingstag im Mai nagelte John die letzte Schindelreihe auf das große Scheunendach, während Rachel im Kräutergarten arbeitete. Während er die Leiter hinunterstieg, um ein Glas ihres köstlichen süßen Eistees zu trinken, rutschte sein rechter Fuß auf einer Sprosse auf halber Höhe und er fiel zu Boden. Er trug die Hauptlast des Sturzes auf seinem linken Fuß, während er sich zur Seite drehte, um nicht von der Leiter getroffen zu werden, als sie sich von der Scheune entfernte.

Er schaffte es, auf den Beinen zu bleiben und verfluchte laut eine Reihe von brühenden Obszönitäten, fing sich selbst auf und fluchte dann leise, damit sie ihn nicht hörte, aber sie tat es. Er verlagerte den größten Teil seines Gewichts auf seinen rechten Fuß und versuchte, zum Haus zu gehen, als sie zu ihm eilte, als sie merkte, was passiert war.

"Du bist gefallen, nicht wahr?" sagte sie und sah auf die Leiter am Boden. „Lass mich dir helfen“, und Rachael legte John den Arm um ihre Schultern, um ihn zu unterstützen. „Du musst deinen Fuß röntgen lassen“, beharrte sie, als sie ihm half, sich auf die Verandastufen zu setzen. „Wenn Sie Glück haben, ist es nur eine Verstauchung oder ein stumpfer Gewebeschaden. Ich werde deinen Arbeitsstiefel ausziehen, und es kann wehtun.“

„Ich bin sicher, es ist nichts“, versicherte ihr John hartnäckig, „und Schmerz ist nur Schwäche, die den Körper verlässt. Ich nehme etwas Aspirin und halte es eisgekühlt. Wir werden sehen, was morgen bringt.“

„Nein, absolut nicht, du gehst in die Notaufnahme, John.“

"Rachael, mir geht es gut."

"Sie gehen in die Notaufnahme, John Ian McCord." Sie sagte fest: „Streit nicht mit mir. Ich werde keine Widerspenstigkeit von Ihnen ansprechen, Marine!“

„Ja, Ma'am“, antwortete er und zuckte zusammen, als sie den Arbeitsstiefel vorsichtig auf- und auszog, der Schmerz schoss wie ein Blitz durch seinen Fuß, „ich gehe zum Röntgen in die Notaufnahme, tolle Idee.“ er griff in seine Tasche und gab ihr seine LKW-Schlüssel.

„Gut, dann ist es erledigt“, und sie setzte sich neben ihn. Rachel küsste seine Wange und umarmte ihn. "Bist du sicher, dass es dir gut geht?" und sie umarmte ihn wieder.

"Ich werde leben, und es tut mir leid für die schlechte Sprache."

„Ich hole das Eis aus dem Gefrierschrank, während du hier wartest.“

She returned and helped support him as they walked to the truck where John said. “Rachael.”

“Yes, John?”

“You’re a treasure, Rachael Ann Buchannan and I apologize.”

“What are you apologizing for, cursing or falling off a ladder?” She asked, wrapping the bread bag full of ice on his foot between towels after helping him get in.

“No, I’m talking about the night we shared a bed.”

“Don’t be silly; you are and were a gentleman.”

"Nein! I pushed your hair away from your face when you were sleeping. I had no right to do that then, or touch you in such an intimate way.”



She got on the driver’s side, closing the door and asked him. “Is that all? I was half awake when you did that. Are you shy around women?” and she was teasing him because she knew better.

“No, not at all,” He answered surprised she’d ask such a question. ”I’m not shy. Hey! I see what you’re doing. All teasing aside, I was a hound in my younger days and always on the scent.”

“Then why haven’t you made a pass at me?” She asked as they left the long driveway and turned onto the road.

He tried to evade the question. “In three miles, turn right on the Marshall Road” he directed, “then drive until we get to Route 18. You’ll then take Route 18 to the first intersection and follow 63 south.”

“You’re avoiding the question, John.”

“OK, Rachel, no more avoiding. I’m going to have my say. Every morning you’re up before me wearing your short flannel nightgowns and pink bunny slippers getting our coffee ready for the start of a new day. My coffee is the first cup from the pot. When you hand me my cup, your hands linger on mine as you flirt and tease me with your eyes, and I want to kiss you. I can get lost in the complex of kaleidoscope colors of your eyes; the browns and greens and gold. They shift in the light like opals. The essence of your perfume is lavender, and this scent mixed with you is intoxicating, and I want to kiss you.

You take your coffee with a splash cream. You hold your hot cup in both hands, warming them before for your first sip. You close your eyes and sip contentedly and smile. When you do that, I want to kiss you.

You arrived here as a tempting distraction; a warm and soft feminine delight to deal until the roads opened, and it was safe to travel.

Now we’ve been together for almost a month and a half. I enjoy having you here. We work well together. We go together like bread and butter, and you’re anything but trouble. You know your mind. You’re a strong, independent woman.

We have an unspoken understanding of friendship based on respect. I still see you as a warm and soft feminine delight and a tempting distraction, and I want to kiss you. Your flirting every morning suggests you want something more. Am I right?”

“I agree and no more avoiding, John, and what a sweet poetic way of putting things. You carried me upstairs as if I were a small child and undressed me. You put me in your bed, and you held me to get me warm.

Of course, you did the medically reasonable thing given the circumstances.

That was the first time in my life I’ve slept in the same bed with a man. You’re right, and if you’re patient with me, and if my father is right, and well, you’ve taken me by surprise. Comparing my eyes to opals, imagine that, you, Iron McCord, a poet? Keep up the good work. You’ve never talked to me like this before, and until now we’ve been more like buddies.”

“Rachel, the night you arrived was the first time in my adult life I’ve been in bed with a woman and just slept, and this is all new to me, especially having a lady as a housemate, although, I enjoy your flirting. Please blow me a kiss?”

“I don’t understand,” She said smiling, “But sure, alright,” and when she did he blew two kisses back, and he was thinking, ‘My kiss owed to the Rachael in my daydreams in the green summer dress. I’m sure my grandmother would approve of you, Sarah too, although I must be getting soft in the head and losing my edge, me, love them and leave them Iron McCord blowing kisses? Now my hard ass reputation is ruined!’

As they were driving to the hospital, she was thinking of her fiancé and how close she came to marrying this man. A few months after she graduated as a Physician’s Assistant, Doctor David Campbell swept her off her feet with his good looks, wealth, and charm. His family was old money. She was young and impressionable, and she was in love with the idea of being in love.

One month before their church wedding, to be followed by a lavish reception and world cruise honeymoon to Europe, Rachel began to have doubts. She went to her father, the person she loved and trusted the most in the whole universe and he told her, “Bunny, when the right man comes along, rich or poor, you’ll know in your heart. You’ll have no doubts, and I’ll support any decision you make,” and her father did as he promised, despite the objections of her stepmother’s setback in social climbing.

John’s ankle was broke in two places. However, they were minor fractures, and a cast was all that was needed. He easily adapted to the crutches due to his formidable upper body strength. As they were walking to the truck, he stopped and said. “You know, I could eat a horse, but I’ll settle for a big and juicy charbroiled Angus burger on a hard roll topped with roasted hot peppers and a side of wet fries.”

“What are wet fries?” Rachael asked, surprised John was hungry and not in pain. She knew if she asked, he’d repeat pain is merely weakness leaving the body.

“Kiss me, and I’ll tell you,” he answered. “Think of it as a kiss on a first date.”

She put her arms around John’s neck and kissed his warm lips for the first time, feeling a tingling, almost overwhelming pleasure unlike anything she experienced before, including with her former fiancé’. She let her face linger next to his and asked. “How was that, handsome?”

“Your luscious lips are soft and warm and delicious, plus glorious and uplifting. May I have another?” John asked, sharing that same almost overwhelming pleasure and wanting to ravish her on the spot despite his broken ankle.

“Are you going to be a cooperative patient and do what I tell you?”

“Yes, ma’am and wet fries are French fries with gravy.”

“Will you take the pain pills the Emergency Doctor prescribed?” and she kissed his cheek, almost afraid to kiss his lips. She then mentally scolded herself for being silly.

“No, I’d rather take aspirin to manage the pain, and we’ll get a few reusable packs before we go home. How do I taste?”

“Let me see,” Rachel said, and she kissed his lips again, more tingling all over and savoring his manliness, “You taste sexy and stubborn. I know how to deal with difficult patients. If you’re sure you’re up to it, hamburgers and wet ones sound great. We’ll share an order of onion rings with the wet fries. Consider it our first date and my treat.”

When they returned home, she fussed over him, enjoying every minute of it. It gave her an excuse to touch him, and John gladly gave in. He couldn’t take a shower, so she gave him a sponge bath in the bathroom, kissing him when she leaned into him. She never saw John without a shirt on until now. She noticed three healed scars on his back and chest; healed bullet wounds, pucker scars on both sides of his back and chest where the bullets passed through, one scar, inches from his heart.

That evening, he expected to sleep alone, but Rachel joined him wearing his green, and a black checked flannel shirt with the sleeves rolled up, in place of her nightgown. It was the shirt he loaned her the night she arrived; most definitely establishing her claim on him, and after John’s sponge bath, this shirt was now more precious to her than her Dad’s pocket watch.

He was lying on his back with his cast wrapped in a towel containing an ice pack when she got into bed next to him. “This is cozy,” she said, touching his face. “Do you want to snuggle with me?”

“Rachael there’s no avoiding it. I’ve fallen for you in a big way. Of course, I want to cuddle. Don’t worry about my ankle. Your sweet gentleness is the best kind of medicine.” He turned on his side to face her, holding out his arms for her to slide closer. He held her gently and kissed the top of her head, sighing contentedly, and Rachel said, “John?”

“Yes Bunny, what is it?”

“Bunny?” she asked, squeezing his hand and delighted with this sweet term of endearment, one that she hadn’t heard since her father passed; her Dad called her Bunny, and it was something she never told John.

“Yes, Bunny, you wear bunny slippers, and bunnies are soft and warm and cuddly, just like you.” He said, rubbing his face in her hair.

“John?” “Yes,” he answered. “I’m not spending the whole night,” she said, “Is that OK with you?”

“Of course,” he replied, trying to keep the disappointment from his voice, although she picked up on it.

“I want you to understand. I never slept with a man before, or made love,” she confessed, hesitantly, slightly embarrassed although glad that she finally told him.

Rachel’s confession took him completely by surprise, and in his mind, it was astonishing to discover such a lovely and charming professional woman was also a virgin.

“I won’t make any demands on you, Bunny. When you’re ready, you’re ready,” we’ll take this once step at a time.”

“But John, you’re,” and he interrupted, “Yes and men are hardwired this way, so ignore it. You stay here for as long as you like, and then sleep in your bed.”

“I’m familiar with the hard-wired biological realities, and especially when I can feel it. Are you sure?”

Yes, I’m sure.”

“I knew you’d understand when I told you” and she snuggled closer.

Spring had turned to autumn, and John’s ankle was well on the way to being completely healed. After months of searching and interviews, Rachel found what she considered to be the perfect job working with Dr. Anna Lamb. The two women were of the same temperament, and the Pediatric practice was a pleasant change from Rachael’s years in Trauma Centers. The herb garden and perennial flower gardens surrounding the house were flourishing under Rachael’s loving care.

In John’s mind, the old farmhouse was now more like a home and full of life again. They bought furniture together, and as long as it was functional and comfortable, he agreed to the colors she chose, including the colors for the new draperies and shades.

Rachel felt at home on the McCord farm. She was delighted with the summers there, which were less hot and oppressive than Savannah, plus there were acres and acres of land to explore, mostly groves of glorious hardwoods, and they were peaceful; shady and cool. She was charmed by a small spring-fed pond to cool off and swim in when the weather got hot, and the wealth of orange daylilies surrounding much of it.

They brought home bushels, and bushes of walnuts from the trees behind the large barn, much to the displeasure of the squirrels who scolded them from up top.

One late, sunny afternoon, that autumn, he took her to the highest elevation on the property. He told her, we’re going on a quest.” John was sure-footed and confidant as he led the way. To get there, they had to navigate through a section basalt rock outcroppings, poison sumac, and nettle, the prominent plant growth there.

Then they had gone through a maze of young trees growing close together fighting for the sunlight. It was slow going, and they had to step carefully so not to trip while moving tree branches out of the way. Finally, they came to a straight path through a stand of white birch trees, with bee sage growing between the birches. The tall birches reminded Rachael of tall, white knights in battle-scarred armor standing side-by-side, swords raised, guarding the way.

The path led to a large clearing surrounded by old and stately hard maple trees where the forest floor was a thick carpet of leaves old and new. The trees and their intertwining branches formed an outdoor canopy; like the dome ceiling of a grand cathedral. The colors of the leaves were at their peak in shades of orange, yellow and red. Rachael looked up at the sunlight shining through the backlit autumn colors; it was breathtaking.

As John held her hand, he quietly said, “The morns are meeker than they were, the nuts are getting brown. The berry’s cheek is plumper; the rose is out of town. The maple wears a gayer scarf, The field a scarlet gown. Lest I be old-fashioned, I’ll put a trinket down.”

Fighting back her tears, Rachel turned to him. She placed her hand on his chest, over his heart, closing her eyes, and said a silent prayer always to keep him safe, as she hugged him.



That night, as they cuddled in bed, “Johnny.”

“Johnny, Bunny?

“May, I call you Johnny, Johnny? If I’m your Bunny, it stands to reason, you’re my Johnny,” and she put her hand over his heart. It’s such a little request.”

Fine, I’ll allow it,” he sighed, stroking her hair.

“Johnny?” “Yes,” he answered.

“When did you find the Cathedral in the woods?”

“I didn’t find it. My grandmother took me there. I didn’t know it existed while growing up. I stayed away from that section of the property because of the poison sumac and stinging nettle. It’s odd that regardless of what direction you approach it, there are patches of poison sumac or nettles. We took the way of least resistance.

“Grandma took me there on a day like today, and two days before I left for boot camp. It was as breathtakingly beautiful then as it is today.

My Grandmother didn’t want me to join the Marines. She told me I was joining for all the wrong reasons. I refused to listen. I was stubborn, and I was angry at the world. I thought I was a tough guy. I thought I was invincible, and I didn’t need anybody.

“What did she say to you,” Rachel asked,

“Grandma said, ‘I know your mind is made up, and I can’t stop you, but I will have my say. You’re a hard head, McCord, like most McCord men before you. I love you, grandson, and I know your heart is hurting now, but that will fade in time. Never harden your heart, Johnny, bitterness is a poison that rots the soul.

You will suffer more pain in your life. It will be terrible, wrenching, excruciating pain, and you will be afraid. It will temper you and make you stronger. You will survive and thrive, and then return here to your roots. When you do, share it with the one you love.”

After that day, he slowly let his guard down to her and shared more of his private thoughts; as did Rachel with him. She can truly be herself with him.

He doesn’t mind that she calls him Johnny, something only his sister is allowed. All others are first politely warned and corrected. Males of appropriate age have been known to experience a painful correction if they persist with that familiarity.

They sometimes don’t agree, so they agree to disagree and not dwell on it. At those times, he will crush her to him gently and try to kiss her. Rachel will half-heartedly struggle and look away. She then relents though to let him kiss her. She then vigorously messes up his hair and says, Bread and butter as she hugs him tight because she loves him more than she imagined possible.



John hadn’t made love to her yet, keeping his promise, although every night they cuddle and talk and share a story or experience from their childhood. The last words they say to each other before Rachel goes to her bedroom are “bread and butter.”

“Johnny?” she said, handing him, his first cup of morning coffee, “I have two wonderful surprises for you.”

“Let me guess; your homemade from scratch corned beef hash with fried hot peppers and topped with soft poached eggs for breakfast?”

“Oh, you and your hot peppers, and no, better than that. We’re going to a Masquerade Charity Gala for the Children’s Cancer Hospital, and I’m a co-chairperson with Ann on the planning committee. I’ve already made our costumes, which is the best surprise of all!”

“When? Your corned beef hash rates right up there, and what kind of costumes?”

“We couldn’t get a date this October. It will be the second weekend in November on a Saturday. We’re going as Raggedy Ann and Andy. I’ve already purchased our tickets to get things rolling. We’re giving prizes for the best costume and the best-dressed couples in theme costumes. There’s going to be a live DJ and dancing. We’re serving gourmet appetizers, plus there’s an open bar."

“Your corned beef hash is fabulous. Sunsets are awesome, and your warm hugs and sweet kisses are better than fabulous and awesome. Adults dressing up as stuffed toys are plain silly!”

“We’re not going as stuffed toys! We’re going to be Raggedy Ann and Raggedy Andy.”

“I see. You want us to attend a highfalutin Halloween Masquerade Gala, not on Halloween. You want us to go as animated cotton stuffed rags dolls with yarn hair. I should be thankful you didn’t choose the Camel with the Wrinkled Knees from that trio on your bed. I’d likely be bringing up the rear.”

“Johnny, I’m serious. Will you go with me?” “Are we negotiating, Bunny?” “Yes, negotiating and compromising, handsome.”

I’ll tell you what; you give me a high and tight, just like the old days. I’ll wear my dress uniform, sword and all,” and John put his cup on the table, “See we just compromised. I agree to go.”

“Don’t you dare even suggest I cut your hair like that,” she warned as she ran her fingers through his thick and full blonde hair. It was perfect; thick and full, and just the way she likes it. Rachel now was cutting and trimming it for him in the kitchen, another of her many skills. “I’ve seen pictures of you with a high and tight haircut, and you're handsome regardless, but I adore you with a full head of hair.”

“Fine, forget the high and tight, and I’ll leave my sword home.”

It’s such a little request. There’s nothing to be embarrassed about; you being a big tough Marine. It will be fun. I’ll personally see to it they have roasted hot peppers just for you. Bread and butter sweetheart, are you going to kiss me good morning, Johnny?”

“I’ll think about it,” he said frowning while putting his knuckles under his chin and turning away as if deep in thought. Rachael playfully gave his hair a gentle tug, and the vigorously messed it up. John laughed as he turned and gently crushed her to him. He kissed her lips long and deep, knowing he will give in to her because he loved her deeply; more deeply than the depths of the oceans.

He still desperately wanted to make love to her. John subdued hard-wired sexual needs and desires with hundreds of sit-ups and pushups, plus taking on the task of repairing the stone fences bordering his property.

“Do you want to try on your costume now, Johnny?” she teased, pushing his hair back in place.

“No, I’m sure my dress uniform still fits.” he teased in return. “If I go as cotton stuffed rag dolly, I’ll want a small concession in return.”

“What do want, Johnny?” she asked as if she didn’t know.

“We’ll see when we return home from the Charity Gala,” he replied while playing with her thick and silky, little red auburn ponytail. “It really might be a wish comes true,” he added.

Due to Rachael’s organizational skills, and enhanced by her Southern charm, the event quickly sold out. To say John loves her is an understatement akin to saying the sun is merely warm.

John portraying Raggedy Andy did nothing to detract from his rugged good looks or ever-present virile manliness beneath the knee-high bib overalls and red and white striped socks. They both wore white sailor hats with red-orange yarn hair attached inside. She looked as cute and sweet as a button, and Johnny was her man, and nothing in the infinite void between heaven and hell, including demons or angels, will ever come between them or their love for each other.

John proudly introduced Rachel to his friends and neighbors. He was establishing his claim on her, and silently warning the single men or any man to trespass at their peril. A few of the local women attending were old classmates, divorced or otherwise on the make for eligible men. Much to Rachael’s annoyance, one classmate, in particular, a striking raven-haired beauty, Megan McCallister, continued to flirt and brush up against him through much of the evening.

She had moved home a few days prior and made a sizable donation to get a ticket. Megan was wearing a realistic, and expensive custom made Wonder Woman costume. With her long and thick waist-length ebony black hair, and Megan looked ravishing and incredibly sexy.

The most noticeable stain in the rug that evening was a young man dressed as Batman, who as it turned out, crashed the event. John was across the room talking to Brad Green, while Rachel was talking to Dr. Lamb, who was dressed as little Bo-Peep when Batman asked Rachael to dance. She politely declined and explained, “No, thank you. My escort has all my dances reserved for the evening. You can’t miss our matching costumes. We go together, like bread and butter.”

“You mean the sissy with the striped socks.” Batman replied, grabbing her wrist, “Don’t waste your time with that sap when you can have a real man, me! Kiss me, pretty dolly?”

“Don’t touch me!” Rachael announced, loudly enough for people to stop and look in their direction, “Let go of me, now!”

“Make me, “the Batman said, smirking.

Before the fraudulent caped crusader could blink, Rachel-Raggedy-Ann had him flat on his back on the floor. She was off to the side and had full control of his large callused hand, his wrist bent painfully, in both her small hands. The defeated dork knight's arm was straight up in the air. She had him completely immobilized and thoroughly humiliated.

In the second blink of an eye, his sailor hat left behind, John was at her side, glaring menacingly at the super-zero hero on the floor. People gathered in a rough circle to watch, while the DJ took the opportunity to announce, “Raggedy Ann just knocked the stuffing out of Batman, folks,” adding, “Oh what a fight, smash, bash, kapow.”

While the DJ continued to narrate, Rachel warned the insipid imposter on the floor, “All it takes now is a quick twist to destroy your wrist joint,” she said sweetly. “However, I’m going to give you a chance at redemption, sinner,” she mocked, quite pleased with herself. “You will apologize, or it’s snap, crackle, pop, and I’ll have you arrested for assault. But first, take off your mask.”

The mask came off, followed by a stream of apologies while John scowled menacingly and then realized, “Damn, the resemblance is uncanny! You must be Jacob Yoder’s boy,” John said surprised, “Let him up. I’ll handle things from here. I know his father. The Yoder’s are our Amish neighbors.”

When the daft, defeated, dunderhead, dork, dunce knight slowly got up from the floor, John barked, “Stand up straight and look at me. “Has he apologized to your satisfaction, Rachael?”

“Kick his ass, John,” Brad Green called out, and John ignored him.

“Yes, sweetheart, I believe he has learned his lesson.”

“Did he hurt you?”

“No, Johnny, I’m fine. I’ll let you and his father handle things from here.”

“Are you Jacob’s son?” John asked.

“Yes, Mr. McCord,” he replied, looking down, realizing who he just disrespected.

“How old are you, boy, and what’s your name?”

“I’m nineteen, Mr. McCord, and my name is Mark.”

“Come on, McCord, kick his ass, just like in the old days,” somebody else called out.

The man, a classmate, not a good friend, more of a sometimes acquaintance, and a former rival was a first-hand witness. He watched John, who was seventeen at the time, take on three men, road construction workers who tried to grope his then-girlfriend in a local diner, now long closed.

His girlfriend evened the odds slightly in John’s favor by kicking one of the construction workers, the foreman, and the loud-mouth ringleader, forcefully and squarely in the nuts, to put him temporarily out of commission. John knocked the other still in the restaurant unconscious by banging the man’s head on a door frame, once, and then twice for good measure. He then dislocated and tore ligaments on the last construction workers right kneecap with a well-placed kick, after this coward returned with a large hammer.

“Look at me,” John ordered, and Mark met his eyes, “the only reason you’re leaving here without a beating from me is that I respect your father.” He leased out several hayfields and pastures to the young man’s father.

The show is over folks, and there’s nothing more to see. Let’s go, junior,” John said, cuffing him in the back of the head, and giving him a shove towards the door, “You must be doing that Rumspringa thing. You and I are going outside to have a private talk. Tomorrow I’ll talk to your father.”

Rachel made light of the situation, modestly dismissing the praise and accolades from many of the people attending. She also talked to the firsthand witness who observed John’s legendary fight with three construction workers to protect Megan McCallister from their unwanted attention; the construction workers not knowing Megan’s tenacity for never backing down.

Frustrated, with her failed attempts to win John over, Megan left the Gala before Rachel cleaned the carpet with the bumbling, browbeaten Batman.

Rachael may have imbibed too many gin and tonics. John switched from Rye whiskey on the rocks to plain club soda for the rest of the evening as he was driving. He held her close when they danced. He told Rachael he loved her and Rachael told him the same, and they danced, and they danced, and they danced. She was pleased and charmed he was such a fine dancer, an Officer, and a gentleman. She was his Bunny and little Spartan, and these thoughts pleased her.

When they re

Ähnliche Geschichten

...

203 Ansichten

Likes 0

Gepunktete Pyjamahose

Hi! Dies ist meine erste Geschichte, ich hoffe, sie gefällt Ihnen, und ich freue mich aufrichtig über jegliches Feedback, Kommentare, Fragen, Meinungen, Anfragen usw. Meine einzige bescheidene Bitte ist, dass Sie dies respektvoll tun. Ich kann diese Geschichte fortsetzen, wenn es den Leuten gefällt. Danke fürs Lesen, viel Spaß! _________________________________________________________________________ Ihre Wohnung roch nach Weichspüler, Om-Nagchampa-Räucherstäbchen und süßem Cannabis. Die Balkontüren standen alle offen, und die Hitze seiner Angst sickerte stetig in die tropische Kälte der Januarnacht. Sie trug weniger als sonst, das war das erste Mal, dass er ihre wohlgeformten langen Beine sah. Seine Augen wanderten von ihren nackten Füßen...

1K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

957 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsucht von mir nach thomas

„Nein, Thomas ist heiß. Jake ist einfach süß. Weißt du, wie der Junge von nebenan, nichts Besonderes“, sagte ich Heather, als wir zur Umkleidekabine gingen. Wir gingen am Basketballplatz vorbei, und da war er der tollste Typ, den ich kenne. Er war etwa 1,75 m groß, braune Haare, grüne Augen, die ein Mädchen auffallen ließen, und das beste Lächeln. Ich winkte und er winkte zurück. Jeder in der Schule sagte, er mag mich, aber ich stritt es ab, obwohl ich wusste, dass es das war stimmt, wir sind schon ewig beste Freunde. Ich und Heather gingen ein bisschen herum und redeten...

849 Ansichten

Likes 0

Lucas' Liebe 2_(1)

Also ging ich auf die Knie und nahm Jasons Schwanz in meinen Mund und lutschte ihn. Es fühlte sich so gut an, dass ich nicht wollte, dass es jemals endet, aber etwa 15 Minuten später füllte Jason meinen Mund mit seinem Sperma und sagte: „Kann ich dir einen blasen?“ Also stand ich wieder auf und sagte: „Nein, das kannst du nicht.“ und ich ging aus seinem Zimmer und aus seinem Haus und kehrte zu meinem Haus zurück. Als ich hier ankam, bekam ich einen Anruf von Jason. Als ich antwortete, sagte er: Was zum Teufel? „Jason, ich habe es bereits erklärt...

834 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 – Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute und wie kalt es gestern war; Der starke Wind, der meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatte, während meine Freunde über meine Verfolgung gekichert hatten, hatte sich in heftige Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, um den die meisten meiner Freundinnen – sogar die älteren – neidisch waren, und es war zum Teil meinem Körper zu verdanken, dass die älteren Mädchen überhaupt mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und meine langen blonden Haare passten perfekt zu meinem 34B-Brustumfang und meiner schlanken 1,75 Meter...

540 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

459 Ansichten

Likes 0

Lust in Space S1E4: Derivatium gefunden

Maurine war aufgeregt. Sie hatte herausgefunden, dass das Schiff nicht nur bereits nach dem Derivat gescannt war, das sie zum Betanken der Motoren benötigten, sondern dass sich im Laderaum auch eine modular einsetzbare Extraktionseinheit (MDE) befand. Sie musste lediglich die Protokolle nach den Scandaten durchsuchen und schon war sie im Geschäft. Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil die Aufgabe für die Jungs und Judy so schwer war. ********************** „Wow, Don. Das ist so schwer.“ Judy fuhr mit ihren Händen über seinen Schaft, bevor sie den Kopf in ihren Mund steckte und ihre Zunge darum herumwirbelte. „Scheiße, Judy. Du bist einfach...

505 Ansichten

Likes 0

Eine Wendung des Schicksals

Eine Wendung des Schicksals Es ist lustig, wie in einem Augenblick die gesamte Programmierung eines Menschen verändert werden kann. Unter den richtigen Umständen kann alles, woran Sie jemals geglaubt haben, alles, wogegen Sie gekämpft, gefürchtet und widerstanden haben, verdreht und in das verwandelt werden, wonach Sie sich am meisten sehnen. Das war bei Taja Crawford der Fall, die sich auf eine beängstigende Reise begab, die ihr den Atem raubte, sie auf eine Weise befriedigte, von der sie nicht wusste, dass sie existierte, und die sich nach viel mehr sehnte. Alles begann ganz harmlos, als Taja eines Abends spät abends vom Einkaufen...

457 Ansichten

Likes 0

Das Fickspielzeug des Hermaphroditen – Kapitel 1

Es war zwölf Uhr morgens und ich hatte immer noch nicht die Beute für die Nacht gefunden. Ich knurrte, als meine langen, blutroten Nägel sich in das Lenkrad des schwarzen Minivans gruben, in dem ich gerade saß, und die Frustration brodelte in mir und bettelte nur darum, an einem unschuldigen Passanten freigelassen zu werden. Gerade als ich meine Jagd aufgeben wollte, verdeckte ein Aufblitzen einer Blondine meine Sicht und veranlasste mich, meinen Kopf zur Seite zu drehen, um eine blonde Schönheit mit einer etwas zierlichen Statur und großzügigen Brüsten zu sehen, die allein ging und mit ihr auf ihr Telefon hinunterblickte...

489 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.