Anya kämpft gegen den Hammer

1.4KReport
Anya kämpft gegen den Hammer

Teil 4 Anya kämpft gegen den Hammer


Taub und erschöpft spürte Anya, wie etwas Weiches unter ihrer Nase streifte, streckte ihre Hand aus und wischte sie weg, nur um sie Sekunden später wieder zu sehen. Unzusammenhängend murmelnd rollte sie sich davon und prallte gegen eine Wand, streckte eine Hand nach oben und fühlte die Wand. Nun, es war hart, aber es war eine seltsam weiche Textur darauf, als würde sie sich in einen Körper drücken. Lächelnd über ihre dummen Gedanken legte Anya ihre Hand dagegen und kuschelte sich näher, nur um ein äußerst menschliches Lachen von der Wand zu hören.

„whaa“, murmelte Anya, als sie ihre Augen zwang, sich einem unbekannten Gesicht zu öffnen, aber sie erkannte den Mund sofort, als die Erinnerungen vom Vortag zurückkamen.
„Thor“, stammelte Anya, setzte sich leicht auf und sah sich um. Was die Versteckmöglichkeiten für eine unwillige Person anbelangte, war dies nicht schlecht. Sie lagen auf einem riesigen Himmelbett mit dunkelbraunen Laken und einem satten schwarzen Bezug. Dort, wo Bücherregale an einem massiven Fenster standen, die zweifellos eine erstaunliche Aussicht boten, erinnerte das Zimmer insgesamt an ein altmodisches Arbeitszimmer, nur dieses hatte einen sehr freizügigen Spiegel über dem Bett.

„Gefällt dir mein Zimmer?“ fragte der nackte Riese neben ihr, „was machte er nackt“. Sie zwang ihre Augen wieder zu dem „Hammer“ und stellte fest, dass er sehr nackt war, und als sie nach unten sah, stellte sie fest, dass sie genauso nackt war.

„Ah…“ kreischend zog Anya die Decke bis zum Hals hoch und rückte ihre Brille zurecht, um sicherzugehen, dass sie Thor richtig sah. „Guter Gott, er war ein Brunnengott.“ dachte Anya mit einem Grinsen über den Zufall, wenn man bedenkt, dass sein Name Thor war.
Natürliches Platinhaar hing bis zu seinen Schultern mit zwei schwarzen Zöpfen auf beiden Seiten seiner Augen, die sein Gesicht perfekt umrahmten. Eine breite Stirn, eine lange Nase mit einer leichten Beule, wo sie offensichtlich gebrochen war, Lippen, die gemacht wurden, um Mädchen zu quälen, und hohe Wangenknochen vervollständigten seine gottähnlichen Züge. Anya konnte James und ihm sagen, wo sie verwandt waren, abgesehen von den Haaren, die sie fast gleich aussahen, Punkte für James, dass sie nie bemerkt hatte, wie gut er aussah, bis sie seinen gleich aussehenden Cousin sah. Oh Gott, wo war James, hatte er sie verlassen oder verkauft, Bastard, er war tot. Sie würde seine Eier an einen Löwen füttern, während er zusah, dann würde sie….

„Hör auf zu denken“, knurrte Thor, als er einen Finger auf ihre Stirn legte und ihre Gedanken an James sofort stoppte.

„Wer zum Teufel denkst du, dass du bist? Du kennst mich nicht.“ Er warf ihr einen herablassenden, spitzen Blick zu. „Ok deinen Schwanz in mich zu stecken macht keine Beziehung. Okay, also zieh dich zurück und steig aus, ich muss deine Cousine kastrieren lassen, sei nur dankbar, dass ich es dir nicht antun werde. Dafür bräuchte ich eine verdammte Kettensäge“, murmelte Anya, Thor rührte sich nicht, obwohl er nur amüsiert aussah.

„Tut mir leid, Kleiner.“ Thor griff unter die Decke, wo sie sich versteckte, und legte besitzergreifend seine Hand auf ihren Bauch. „Aber James hat dich mir gegeben; er muss sich etwas ausdenken, bevor er zu uns kommt.“

„Oh verdammt nein“, sagte Anya schockiert, zuerst bricht James ihr das Herz und jetzt plant er… sie zu behalten, um sie in seiner Freizeit zu verschenken? Keineswegs, verdammt noch mal. Ohne Pause führte Anya ihren Handballen in Thors Nase und hörte ein befriedigendes Knirschen, gefolgt von einem wütenden Brüllen. Sie schob ihn weg und rannte wie wild zur Tür, es war ihr egal, ob die ganze Nachbarschaft sie für ein verrücktes Mädchen hielt, als sie anfing, Vergewaltigung zu schreien, während sie nackt die Straße entlanglief. Aber angesichts der Umstände konnte sie nichts gegen den nackten Teil tun. Mit dem Seil um ihren Knöchel hatte sie leider nicht gerechnet, wie zum Teufel hatte sie das nicht gemerkt.
Frustriert kreischend, als sie auf ihrem Bauch und ihren Brüsten landete, den Schmerz ausblendend, schob Anya sich hoch und begann mit den Knoten. Doch zu spät, Thor hatte sich schnell erholt und sah aus wie ein wahnsinniger Bodybuilder mit ernsthaftem Groll. Gott, alles, was sie getan hat, war, seine Nase bluten zu lassen.

"Oh Mist", flüsterte Anya, Thor stürzte sich überraschenderweise nicht auf sie, wie sie es wollte. Er fing an zu lachen wie ein dämonischer Teufel, der geschickt wurde, um sie zu quälen, doppelter Mist.

„Oh Kleine, das war dumm. Jetzt spielen wir ein Spiel, es heißt rennen und fangen.“ Er ging schnell zu ihr hinüber und schnappte sich ihre Brille von ihrem Gesicht, bevor sie sich überhaupt zurückziehen konnte, Scheiße, er war schnell für einen so großen Kerl. Verzweifelt an dem Seil ziehend, spürte Anya, wie es plötzlich nachließ, als sie merkte, dass er es durchtrennt hatte. Anya sah fragwürdig in die Richtung, in die sie eigentlich war. Dann wurde ihr klar, was er mit Laufen und Fangen meinte, er würde…

„Ah, ich liebe es, diesen Ausdruck in deinem Gesicht zu sehen, Kleines, es ist wie ein Reh, das im Scheinwerferlicht gefangen ist, einer, der erkennt, dass er gefangen ist. Ich vermute, Sie haben ein ähnliches Spiel wie dieses gespielt, also werde ich mir nicht die Mühe machen, es zu erklären ... Sie haben eine Minute und zählen“, knurrte Thor.

Panik erfüllte Anya sofort, anders als alles, was sie je gefühlt hatte. Sie hatte wirklich Angst und überlegte, ob sie in einen Ball kriechen und um Gnade betteln würde, aber sie wusste, dass das bei diesem Kerl nicht funktionieren würde, es würde ihn nur noch verrückter machen.

Bleibt nur noch eine Option... ausblenden. So schnell sie konnte krabbelte Anya gegen die Tür, bevor sie die Klinke fand und sich hochzog, mit der Hand an der Wand ablegend, rannte sie praktisch den glücklicherweise leeren Korridor entlang. Die ganze Zeit konnte sie Thor zählen hören.

"Vierzig, neununddreißig, achtunddreißig."
Panisch stolperte Anya über ihre eigenen Füße und landete auf ihren Knien. Sie wusste, dass sie bluteten, aber das war das geringste ihrer Probleme.

"Fünfunddreißig, vierunddreißig, dreiunddreißig."
Eine zufällige Tür öffnend, rannte Anya hinein und so leise sie konnte, schloss sie die Tür, atmete tief ein und griff verzweifelt herum.

"Dreiundzwanzig, zweiundzwanzig, einundzwanzig."
Ja, einen Kleiderschrank, nicht viel, aber es war das Beste, was sie tun konnte, während sie praktisch blind war und eine Zeitschaltuhr hatte. Anya kroch hinein und betete, dass es eine magische Garderobe wäre, die sie an einen schönen Ort namens Narnia bringen würde, kein Glück. Abgelehnt an die nicht-magische Garderobe fand Anya leicht eine Ecke und kuschelte sich darin mit Kleidern um sie herum.

„Drei, zwei, eins, bereit oder nicht höre ich komme“
Anya legte eine Hand auf ihren Mund, um den Schreckensschrei zu unterdrücken, der beinahe entkommen wäre, und grub sich immer tiefer in die Kleidung, wie ein Kaninchen, das sich vor einem Hund versteckt. In der Nähe konnte sie Thors laute, stampfende Füße den Flur entlang hören und begann in ihrer Angst, in ihrem Kopf Kinderreimzitate zu rezitieren.
„Fie fie foe fum“ spielte sich immer wieder in ihrem Kopf ab, wie eine verrückte gebrochene Schallplatte, sie wurde verrückt. Kopfschüttelnd zwang Anya ihren Körper, keinen Muskel zu bewegen, als sie hörte, wie die Tür zu ihrem Zimmer knarrend aufging, heiliger Mist, dieser Kerl war schrecklich und wusste es.

„Ich weiß, dass du hier drin bist, Kleines, ich bin der Blutspur gefolgt. Bist du hingefallen, solltest du es dir wahrscheinlich anschauen lassen, James und ich wären sauer, wenn du zusammenbrechen würdest“, knurrte Thor.

Bastard behandelt sie wie ein Spielzeug, mit dem sie spielen können, Wut überwand kurz den Schrecken. Bevor Anya anfing, an die Schrankwände zu klopfen, da sie wusste, dass sie dort drinnen war, stieß Anya ein Wimmern aus.

"Das wäre viel einfacher gewesen, wenn du mich nicht geschlagen hättest, komm jetzt raus und ich verspreche, es wird nur ein bisschen weh tun, wenn ich dich betrete." Sagte Thor, als seine Finger gegen die Wand des Kleiderschranks klopften.

Anya war zu verängstigt, um sich zu bewegen, und versuchte, ihre Arme zu lösen, aber sie war wie erstarrt. Mit einem Knurren von außen wurde die Tür aufgerissen. Anya sah ein kurzes Aufblitzen dessen, was wohl ein Arm gewesen sein musste, bevor sie grob an ihren Haaren aus ihrem Versteck gezogen wurde.
Aufschreiend begannen Anyas nun nicht gefrorene Gliedmaßen gegen seinen riesigen Körper zu rebellieren, mit all ihrer Kraft schubste, trat und kämpfte sie. Aber ohne glückliches Ende wischte Thor ihre Angriffe einfach ab und zog sie weiter aus dem Kleiderschrank. Anya kämpfte wie ein Puma in einer Falle und schrie auf, als sie hart gegen eine Wand gestoßen wurde. Betäubt wurde Anya nur von einer starken Hand gehalten, die um ihre Schulter und einen Teil ihres Nackens geschlungen war, ein harter Körper drückte sich an ihren.

"Bitte nicht" flüsterte Anya gegen Thors Schulter, völlig besiegt und hilflos.

„Du hast es dir selbst angetan, aber ich verspreche dir, es leichter zu machen, wenn du eine Sache tust.“ Sie spürte, wie Finger ihre Lippen sanft streiften. „Lutsch meinen Schwanz zwischen diesen süßen Lippen.“

Fassungslos konnte Anya nicht glauben, was passierte, eine Hand legte sich auf ihre Schultern und sie landete auf Höhe seines riesigen Schwanzes. Tief schluckend legte sie ihre Hand leicht um die Basis, „was nun“, obwohl Anya. Als ob er ihre Gedanken lesen oder ihre Unerfahrenheit spüren würde, drückte Thor sie ein wenig zurück, bevor er sich auf seine Knie lehnte.

„Wickel deine Finger fest um die Basis und diese Lippen um den Kopf. Den Rest nimmst du im Laufe der Zeit mit.“
Anya straffte ihre Finger und hörte Thor stöhnen. Selbstbewusster legte sie den Kopf zwischen ihre Lippen und ließ langsam ihre Zunge darüber gleiten. Es gab eine Stelle, die ihn lauter stöhnen ließ, also nutzte sie es zu ihrem Vorteil und leckte immer wieder daran, aber er wollte bald mehr. Eine überraschend sanfte Hand packte ihren Hinterkopf und senkte ihren Mund um seinen Schwanz, bis sie die Hälfte seiner unmöglichen Länge in ihrem Mund hatte.

„Okay, lass uns sehen, wie viel du aushalten kannst“, knurrte Thor, sie spürte, wie eine Hand über ihren Rücken glitt, bevor zwei riesige Finger in ihre Muschi bohrten. Geschockt aufschreiend nutzte Thor ihre Überraschung zu seinem Vorteil und streckte seine Hüften nach oben und senkte ihren Kopf. Anya wurde fast würgen, als jeder Zentimeter von ihm in ihrer Kehle verschwand.

„Heiliger… Gott“, stöhnte Thor. Er zog seine Hand fester und zwang ihren Kopf auf jedem Zentimeter seines Schwanzes auf und ab, während er seine Finger in ihre schnell taufeuchte Muschi rieb, während er ihren empfindlichen Kitzler kreiste und leicht klebte.

Die wimmernde Anya schaffte es, ihn für eine weitere Minute im Mund zu behalten, bevor die Luft zum Problem wurde, als sie anfing, sich wie eine verrückte Frau zu wehren, die Thor sie aufließ. Husten und Keuchen in der Luft bemerkte Anya kaum, als Thor sie unter die Arme packte und sie gegen die Wand hob.
„Leg deine Beine um meine Taille“, murmelte Thor, ohne zu denken, dass Anya gehorchte. Sein Schwanz streifte sofort ihre sehr nasse Muschi, sie stöhnten beide. Ihm in die Augen schauend hob Anya ihre Hüften und senkte ihre Muschi auf seinen Schwanz, leise stöhnend spürte sie, wie er seine Lippen öffnete. Langsam sank sie auf seinen Schwanz, bis sie auf halbem Weg war.

„Mehr“ knurrte Thor, in diesem Moment wurde ihr klar, wie sehr er das brauchte. Es war in dem Zittern seiner Glieder und dem fast bittenden Ausdruck in seinen Augen, der ihre Macht genoss, sank Anya ganz auf seine Länge. Schreiend spürte sie, wie er tiefer eindrang als je zuvor, die Wände ihrer Muschi zogen sich um ihn wie ein samtener Schraubstock, der nur für ihn gemacht wurde. Thor schien gleichermaßen von dem Gefühl gefangen zu sein, sein Gesicht war eine Mischung aus Hingabe und Ekstase.

„Niemand hat jemals… oh Gott Angel Anya“, stöhnte Thor und übernahm jede ihrer Handlungen. Er drückte ihren Arsch grob in seine Hände und drückte sie vollständig gegen die Wand, kreischend spürte sie, wie er sich herauszog und wieder hineinschlug wie ein von Dämonen besessener Mann.
Immer wieder hämmerte er rückhaltlos in sie ein, aber mit viel Sorgfalt für sie behandelte er sie wie ein Geschenk. Um sie vor blauen Flecken zu bewahren, indem er ihren Körper mit seinen riesigen Händen schützte, während er abwechselnd seine Hüften gegen ihre schlug, so dass ihre Klitoris an ihm rieb.

„Ah, ahhhh“, stöhnte Anya und schlug mit dem Kopf gegen die harte Wand.
Thor richtete sie ein wenig auf und lehnte sie auf seinen Unterarm, ergriff ihren zuckenden Kiefer mit seiner Hand und hielt sie still, während sich sein Mund auf ihren senkte. Frustriert über seine stockende Bewegung kreischend, grub Anya ihre Finger in seinen Arsch, ihre Nägel gingen tief.
Vor Schmerz und Freude brüllend schlug Thor seinen Mund auf ihren, hielt sie still und griff ihren Mund an, während er mit seinem Schwanz in sie hämmerte.
Sie schlang ihre Zunge um seine und küsste ihn mit so viel Fieber, wie er sie küsste, fester und fester stieß er in sie hinein, bis sie spürte, wie sich alles in ihr aufbaute. Anya brach ihren Mund weg, schrie, als sie immer wieder auf seinen Schwanz kam, fast augenblicklich spürte sie, wie er in ihr kam. Hitzeschübe, die sie in eine andere Welt schickten, oder so fühlte es sich an, war ihr Vergnügen. Minuten später spürte Anya, wie Thor endlich aufhörte zu krampfen, erstaunt über seine Männlichkeit, die sie nur noch schlaff in seinen starken Armen hängen konnte.

„Nun, gut.“ James Stimme drang über Thors Schulter in Anyas Ohren. "Was sagst du Cousine?"

Neugierig blickte Anya in Thors Gesicht auf, er starrte sie genauso intensiv an. Er lehnte sich nach unten und küsste sie leicht auf die Lippen und zog sich ebenso schnell zurück wie er lächelte. Sofort erhoben sich Anyas Verteidigungen, "was meinte James mit seiner Frage?".

„Du kennst die Antwort schon, James, sie gehört uns. Für immer.“ Grausam lächelnd, nachdem alle Spuren früherer Freundlichkeit verschwunden waren, senkte Thor langsam ihre Füße auf den Boden.
Thor wandte sich von ihr ab und ging schnell heraus, gefolgt von James, die Tür knallte hinter ihnen zu. Anya hörte das unverkennbare Geräusch eines Schlosses und erkannte, dass sie sie in diesen Raum eingesperrt hatten und sie allein, nackt und völlig hilflos gegen ihre Kraft und Fähigkeit, ein blindes Mädchen zu verführen, zurückgelassen hatten.

Ähnliche Geschichten

College-Leben

College-Leben In meinem ersten Studienjahr bin ich weggegangen. Ungefähr anderthalb Stunden Fahrt von zu Hause entfernt. Weit genug, dass meine Eltern mich nicht ständig belästigen würden, aber nah genug, dass ich nach Hause gehen konnte, wann immer ich wollte. Ich nahm an den Grundkursen teil, wie es jeder Studienanfänger tut. Bevor ich aufs College kam, kannte ich nur eine Person. Rob war mein bester Freund in der High School und wir haben fast alles zusammen gemacht. Wir haben beide die gleiche Hochschule besucht, um dort zu unterrichten. Wir dachten, es wäre ein einfacher Einstieg und es würde Spaß machen, sich mit...

524 Ansichten

Likes 0

Neuer Mitbewohner 5

Seit dem Vorfall sind ein paar Wochen vergangen und meine blauen Flecken sind so gut wie verschwunden und meine Rippen schmerzen nicht mehr, sodass ich zurück in den Minx-Club gehen und wieder arbeiten kann. Ich habe mich wirklich darauf gefreut, wieder zu arbeiten, aber die Jungs haben es angenommen, meine neuen Leibwächter zu werden und mir überallhin zu folgen. „Wirklich, Paul, du hast nachgeschaut, ob mein Essen vergiftet ist“, sage ich und verdrehe die Augen angesichts seines gescheiterten Versuchs, mein Leben zu retten. Ich bereitete mir eine frische Schüssel Müsli zu und schlenderte durch die Wohnung, während ich überlegte, was ich...

470 Ansichten

Likes 0

Die geheime Cheerleader-Abstimmung – Nr. 9

Die geheime Cheerleader-Abstimmung – Nr. 9 Zane dachte über die Ereignisse der Nacht zuvor nach. Bella hatte sich ihm endlich ergeben. Sie hatte gedacht, sie könnte einfach Sex mit ihm haben und alles bekommen, was sie wollte. Stattdessen hatte sie sich ihm völlig hingegeben. Noch wichtiger war, dass sie sich ihm hingegeben hatte, alles aufzuzeichnen, sodass sie nun im Wesentlichen seine Sklavin war. Sein Haustier. Sein Spielzeug, mit dem er spielen konnte, wie er wollte. Durch diese Kapitulation wurde sie auch zum „Eigentum“ des restlichen Kaders. Zane hatte sie zu den Senioren mitgenommen, um sie alle davon zu überzeugen, sie als...

385 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

305 Ansichten

Likes 0

Die Geschichte von Peaches and Sweetpea Teil 5

Neiladri Sinha Jr. :- Es war 16 Uhr, als ich aufwachte. Mein Dornröschen sah so süß aus, dass ich ihn nicht wecken wollte. Außerdem musste ich einige Vorbereitungen treffen und Peaches schlief für immer. Ich hob ihn sanft von meiner Brust und legte ihn auf einen Deewan. Das Mantra meines Lebens lautete: Lebe dein junges Leben in vollen Zügen, und darauf wollte ich mich vorbereiten. Ich nahm mein Portemonnaie und meine Autoschlüssel mit, um für heute Abend einkaufen zu gehen, blieb dann aber auf der Strecke stehen. Der Schatten, der auf der Krankenstation erschien. Ich konnte Peaches auf keinen Fall alleine...

192 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

1.4K Ansichten

Likes 0

Das Mädchen mit dem Wolf Tattoo_(0)

Ich bahnte mir schnell einen Weg durch die Menge anderer Schüler, als ich zu meinem Schließfach ging. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, die ich vor meiner nächsten Unterrichtsstunde zu meinem Schließfach schaffen konnte, und ich konnte es kaum erwarten, die Armladung Bücher loszuwerden, die ich die Flure entlang packte. Plötzlich tauchte in der Menge nun mein Freund Jeremy auf, gerade als ich anfing, das Zahlenschloss an meinem Spind zu öffnen. Jeremy und ich waren seit der vierten Klasse befreundet. Wir haben uns in der Mittelschule für eine Weile voneinander entfernt, als Jeremy zum Footballteam kam. Als Jeremy merkte, dass ich...

1.6K Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

1.4K Ansichten

Likes 0

Teil 25: Körperwärme

Folge II Von den Abenteuern von John und Holly Teil 25: Körperwärme Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes. „Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich. Ein paar Minuten später waren wir...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die erste Nacht, in der sie Anal versuchte

Du hast dich mit dem Schlüsselbund eingelassen, den ich dir vor ein paar Monaten gegeben habe. Du wirfst sie zusammen mit deiner Handtasche auf den Tisch und versuchst leise zu sein. Du bist dir nicht sicher, ob ich schlafe oder nicht. Du lässt all deine schmutzigen Klamotten bei der Waschmaschine und flitzt nackt am Schlafzimmer vorbei ins Badezimmer. Du bewunderst dich im Spiegel und denkst, dass du sogar mit dem Schmutz des Tages bedeckt bist, deine Haare sind durcheinander, du fühlst dich sexy. Ihre Brüste sind keck, mit schönen Nippeln an genau der richtigen Stelle, die einem Playboy-Häschen Konkurrenz machen würden...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.