April (länger)

538Report
April (länger)

April ist eine erfolgreiche junge Dame. Es mangelt ihm nicht an Geld und er ist im Grunde genommen eingeschaltet und im Einklang. Aber sie hat eine dunklere Seite, eine rücksichtslose Hingabe, die ihre Gesundheit und ihr Leben zu ruinieren droht. Früher oder später wird sich April in einer Situation wiederfinden, die einen Schritt zu weit geht … oder sie wird durch genau dieselbe Situation vor sich selbst gerettet, aber mit einem weitaus besseren Ergebnis.



April.

Kapitel eins.


Ihr erster bewusster Gedanke war, dass ich wach bin. Sie hatte ihre Augen noch nicht geöffnet, nahm aber Geräusche wahr und bemerkte, dass ihr kalt war. Der zweite bewusste Gedanke war, dass ein Schmied die Innenseite ihres Kopfes als Amboss benutzte und mit einem vier Pfund schweren Hammer auf ein besonders hartes Stück Metall schlug.

Sie stöhnte und verfluchte Alkohol, insbesondere Rotwein. Sie bekam nach dem Trinken von Rotwein immer einen gewaltigen Kater und erinnerte sich an das oft gegebene Versprechen, beim Woddy zu bleiben.

Dann wurde April klar, dass sie nackt war. Kein ungewöhnlicher Zustand am Morgen, aber mit ihrer Nacktheit ging auch die Erkenntnis einher, dass sie nicht in ihrem eigenen Bett lag. Tatsächlich lag sie nicht in einem Bett, sondern auf dem Boden, mit einer Art Felldecke unter ihr. Sie öffnete ihre Augenlider und bereute es sofort. Der Schmied begann wirklich, auf den Amboss in ihrem Schädel einzugehen. Sie schloss ihre Augen wieder und stöhnte noch einmal. Aber erst als sie feststellten, dass sie tatsächlich auf einem Schaffellteppich lag, mit dem Gesicht nach unten, mit zusammengebundenen Handgelenken und an einem Kühlerschwanz befestigt.

Bei den meisten Menschen hätte dies Panik ausgelöst, aber April war es fast gewohnt, nach einer Nacht voller Ausschweifungen in seltsamen Situationen an seltsamen Orten aufzuwachen. Ihr Lebensstil erforderte, dass sie oft in Situationen geriet, die man als knifflig bezeichnen konnte. Sie musste wirklich auf diese „One-Nighter“ verzichten. Eines Tages würde sie wirklich in Schwierigkeiten geraten.

Zeit, eine Systemdiagnose durchzuführen, dachte sie. April wackelte mit den Zehen und war erfreut zu spüren, dass sie alle da waren und nicht eingeschränkt wurden. Die Beine waren in einem ähnlichen Zustand, brillant, soweit so gut. Ihre Innenseiten der Oberschenkel waren klebrig und nass. Da war nichts Neues, es muss eine Höllennacht gewesen sein, denn sie bemerkte auch eine Pfütze aus Nässe unter ihrem Beckenknochen. Entweder hatte sie sich selbst bepisst oder ihr Partner von letzter Nacht hatte sein Sperma aus ihrem Körper tropfen lassen und unter ihr gerinnt. Die Untersuchung des restlichen Körpers ergab keine Schäden und schien voll funktionsfähig zu sein.

Sie hörte, wie sich eine Tür flüsternd öffnete und sich der schwere Schritt nackter männlicher Füße näherte.

„Dann bist du wach.“ Seine Stimme klang krächzend in ihrem Ohr wie eine Feile, die über Weichkäse reibt.

"Äh". Sicherlich hatte er nicht damit gerechnet, dass sie so schnell, nachdem sie in einer Situation aufgewacht war, in der Lage sein würde, zusammenhängende Worte zu artikulieren, oder?

Plötzlich schossen weiße Blitze über ihren Rücken, als ihr Gehirn den unerwarteten Peitschenhieb auf ihrem Gesäß registrierte.

„Was zum Teufel! Jessuzzzz!!! Wozu zum Teufel war das denn?“ Sie schrie in das Fell des Teppichs.

„Nur dein morgendlicher Weckruf, ich dachte, ich würde dich in den Rest der Welt entführen. Guten Morgen. Ein langer Tag liegt vor dir“

Eine kalte, nasse Nase ließ sie zusammenzucken, als sie gegen ihr Steißbein stieß. Dann leckte eine warme Zunge ihre Ritze, konnte aber nicht weit kommen, weil sie vor Verwirrung und als schützenden Abwehrmechanismus ihre Muskeln anspannte.

„Spreizen Sie besser Ihre Beine, es sei denn natürlich, Sie möchten einen weiteren Weckruf.“ Seine Stimme klang ruhig, beruhigend, aber gleichzeitig befehlend, sodass sie sich keine Illusionen über seine Aufrichtigkeit machte.

„Was zum Teufel ist los?“ Ihre verwirrten Synapsen schrien ihr zu, etwas zu tun, sie war kaum wach und sie wurden misshandelt.

„Es ist nur Max, der aufräumt.“

„Max? Wer und was zum Teufel ist Max?“ Aber sie wusste es bereits.

„Max ist dein Liebhaber von letzter Nacht. Gott, ihr zwei wart großartig.“ Er informierte sie im Gespräch. Hatte sie wirklich einen Hund gefickt? Sie wusste auch die Antwort auf diese Frage, hatte aber keine Erinnerung an das Ereignis. War sie letzte Nacht so betrunken gewesen?

"Ich muss pinkeln." Gehorsam hatte sie ihre Beine geöffnet und der Hund wusch sie, aber der einzige Effekt bestand darin, dass sie ihre Blase entlüften musste. „Gott, mein Kopf tut weh.“

„Wahrscheinlich das GHB, es erwischt einige Leute so. Wenn du pissen willst, dann tu es. Max wird nichts dagegen haben ...“ Sein Gesprächston trug wenig dazu bei, sie zu beruhigen.

„Was zum Teufel ist GHB und kannst du diesen Hund davon abhalten? Ich muss aufstehen und auf die Toilette gehen.“

„…Auch bekannt als Vergewaltigungsdroge. Es macht den Nehmer willenlos und macht ihn völlig gefügig.“ Den Rest ihrer Frage ignorierte er.

Ihre Blase ließ unwillkürlich nach und ein Schwall Urin strömte aus ihr heraus. April machte sich wirklich Sorgen wegen ihrer misslichen Lage. Sicher, sie hatte schon einige erstaunliche Probleme gehabt, aber dieses war selbst für ihren Abenteuergeist etwas zu weit. Der Hund leckte ihre Schamlippen und säuberte sie. April wimmerte und beschloss, dass ihr Bitten helfen könnte.

„Bitte, ich kenne deinen Namen nicht, lass mich gehen, oder? Ich verspreche, dass ich es niemandem erzählen werde. Ich meine, wie kann ich das tun? Ich weiß nicht, wer du bist oder wo ich bin. Lass mich einfach gehen und wir können alles vergessen und es auf die Erfahrung zurückführen, was sagst du?“

„April…“, flüsterte seine ruhige Stimme in ihr Ohr, während der Hund weiterhin ihr Geschlecht leckte. „…Ich verspreche dir, dass dir hier nichts schaden wird. Wenn du am Ende des Tages gehen und uns nie wieder sehen willst, ist das für mich in Ordnung, aber du wirst den ganzen Tag hier bleiben und verarscht werden, bis wir beide zufrieden sind. Warum also nicht einfach entspannen und das Erlebnis genießen?“ Er klang so sachlich und sie war sich sicher, dass er jedes Wort ernst meinte, aber es trug trotzdem wenig dazu bei, ihre Ängste zu zerstreuen.

„Warum kniest du dich jetzt nicht hin und erlaubst Max, ordentlich aufzuräumen?“

April, die dachte, dass sie besser einfach mit dem Strom schwimmen sollte, kämpfte darum, ihre Knie unter sich zu bekommen. Es wurde nicht einfacher, als sie ihr Geschlecht mit der Zunge beschimpfte und ihre Hände durch die Fesseln am Kühlerrohr eingeschränkt wurden. Schließlich gelang es ihr, mit gesenktem Kopf in eine kniende Position zu gelangen, die Max einen ungehinderten Blickwinkel zu ihr verschaffte. Seine Zunge traf sie und leckte direkt über ihren Kitzler, was ein Schaudern hervorrief. Das Gefühl der leicht rauen Oberfläche der Zunge des Hundes begann seine Wirkung zu entfalten. April konnte nie einer Zunge widerstehen, die ihr Ding machte, ihre Entschlossenheit schwand immer an diesem Punkt und dieses Mal würde sie keine Ausnahme machen. In ihrer Leiste begann sich eine vertraute Hitze aufzubauen. Wenn dieser Hund nicht bald aufhören würde zu reden, würde sie kommen; hart. Max schien ihre zunehmende Erregung zu spüren, weil seine Fürsorge einen Gang höher ging und er schneller und länger leckte, von ihrer Klitoris über ihre Schamlippen bis zu ihrem gewölbten Anus.

April schnappte nach Luft und versuchte durch das Fell des Teppichs zu atmen, wo sie ihr Gesicht nach unten drückte, um ihren Körper nicht loszulassen. Sie presste ihre Gesäßbacken zusammen, weil sie dachte, es könnte dabei helfen, den Drang zum Höhepunkt zu kontrollieren, aber es hatte keinen Erfolg. Die Hitze steigerte sich zu einem Crescendo und kochte dann plötzlich in einer Welle purer Lust über. Sie tränkte die Nase des Hundes mit ihren Sekreten und ein krachender Höhepunkt durchströmte sie.

Max wurde von ihr weggehoben. Sie hörte, wie er über den Boden geschleift und die Tür geschlossen wurde. Ihr Entführer kam zurück und flüsterte ihr noch einmal ins Ohr.

„War doch nicht so schlimm, oder? Ich bringe dir etwas Wasser und Handtücher, damit du dich reinigen kannst. Willst du etwas Frühstück?“ Ohne eine Antwort abzuwarten, ließ er sie liegend auf dem Boden liegen.

Die Zeit allein gab April die Gelegenheit zum Nachdenken. Sie versuchte, sich an die Ereignisse der letzten Nacht zu erinnern, aber das meiste davon war verschwommen. Eine lebhafte Erinnerung an das Abschließen der Bürotür schien ein guter Ausgangspunkt für die Arbeit zu sein. Joe, der Barmann in ihrer örtlichen Kneipe, hatte ihr bei ihrem Eintritt zustimmend genickt. Sie erinnerte sich an ihren gewohnten Wodka und die Orange, und sie erinnerte sich an ein Gespräch mit Lynne, die im gleichen Geschäft tätig war und Kosmetika an Kaufhäuser verkaufte. Sie arbeiteten für Konkurrenzfirmen, kamen aber immer sehr gut miteinander aus.

April erinnerte sich, dass sie zu „Flamingos“ gegangen war; ein Nachtclub, den sie als hingebungsvolles Gemeindemitglied besuchte, geht in die Kirche. Jeden Samstagabend stand sie an der Bar, während sie den Zustrom wahrscheinlicher Kurzzeitpartner abwartete. April hatte an nichts Langfristigem Interesse. Ein paar Tage und der Typ würde ihr auf die Titten steigen. Warum sie immer zu anspruchsvollen kleinen Jungen verfielen, ließ April ratlos zurück. Sie hatte den Überblick über die Zeiten verloren, in denen ein trauriger Bastard ihr unsterbliche Liebe gestanden hatte, nur um nie wieder anzurufen, als sie sie verwarf. So viel zur Liebe, es war scheiße.

Es war zu einer häufigen Sache geworden, Jungs im Club abzuholen. Ihr natürliches gutes Aussehen und ihr schlanker Körper kamen in der testosterongeladenen Atmosphäre des Clubs voll zur Geltung. Es hatte zu einigen wilden Nächten und einigen ziemlich haarigen Momenten geführt. Mehrmals war ihr ihr Kampfsporttraining zur Rettung gekommen. Das verdankte sie ihrer Mutter.

Soweit sie sich erinnern konnte, war die letzte Nacht nicht anders gewesen. Die übliche Parade fleckiger Lümmel, die sie anzüglich anstarrten und anzügliche Andeutungen machten. Aber es fiel mir nichts Besonderes ein. April konnte sich jedoch nicht erinnern, den Verein verlassen zu haben. Ein Gesprächsfetzen der Damen war das Letzte, woran sie sich von letzter Nacht erinnern konnte. Das Gesicht einer übermäßig geschminkten Tussi tauchte vor ihrem geistigen Auge auf und etwas über das Ausleihen von Lippenstift. April hat das Zeug nie benutzt. Sie verkaufte es und wusste, was hinter der Herstellung steckte. Aber danach hatte sie keine Erinnerung mehr.

Das Öffnen der Tür unterbrach erneut ihre Gedanken. Aus dem Augenwinkel konnte sie sehen, wie nackte Füße auf sie zukamen. Sie kniete immer noch in derselben Position.

„Du kannst jetzt aufstehen, April. Ich lasse ein wenig von der Kette los, damit du dich ernähren und waschen kannst.“ Eine Keramikschale wurde neben ihrem Kopf auf den Boden gestellt und ein Handtuch rutschte von seinem haarbedeckten Arm. April unterdrückte ein Schaudern, sie hasste haarige Männer. Sie spürte, wie er einen Teil der Kette löste, die an ihren Armbändern und dem Kühlerrohr befestigt war.

"Danke. Wie spreche Ich Sie an?"

„Es ist nicht Jesus, wie du mich vorhin genannt hast.“ Er lachte über seinen eigenen Witz, drehte sich zu ihr um und sagte über seine Schulter: „Ich komme wieder.“ Er lachte erneut über seinen Versuch, die Stimme des Terminators im Film nachzuahmen. April stöhnte. Die Tür schloss sich, sie hatte ihn immer noch nicht vollständig gesehen.

Das Wasser war schön heiß und duftendes Öl schwamm darauf. An der Seite der Schüssel war ein Flanell gefaltet. Sie wusch sich so gut sie konnte, das Armband erwies sich als ziemliche Belastung und Behinderung. Das Handtuch fühlte sich weich und warm auf ihrer Haut an.

Gewaschen und erfrischt betrachtete April ihre Umgebung. Sie befand sich in einem Kellerraum. Ein hoch gelegenes Fenster ließ etwas Sonnenlicht durch einen Filter aus einem Blumenvorhang eindringen. Es war das einzige Licht im Raum. Ein Bett nahm die halbe Bodenfläche ein und in einer Nische war ein Kleiderschrank untergebracht. Der Boden war mit laminierten Holzdielen ausgelegt. Sie saß auf einem orangefarbenen Schaffellteppich. Wärme kam vom Heizkörper. Die Wände waren mit etwas gestrichen, das wie Magnolien-Emulsionsfarbe aussah. In dem spärlich geschmückten Raum befanden sich keine Bilder. Es hatte das Gefühl, ein Gästezimmer zu sein, wie ein Gästezimmer oder so etwas.

Die Tür öffnete sich erneut. Ihr Entführer stieß mit dem Fuß dagegen. Sie konnte sehen, dass er groß, kräftig und breitschultrig war wie ein Rugbyspieler. Seine Jeans waren eng und über seinem Oberkörper hing ein weißes T-Shirt. Seine Füße waren noch nackt und er hatte Haare auf der Oberseite seines großen Zehs. Max, oder zumindest der, von dem sie dachte, dass er es war, trottete hinter ihm in den Raum. Der große Hund saß gehorsam auf einen Befehl seines Herrchens, aber seine Augen glitzerten, als er April beobachtete. Sie konnte sehen, wie die rosafarbene Spitze seines Penis aus der Hülle herausragte. Sie blickte angewidert weg. Das alles dauerte nur ein oder zwei Sekunden.

„April, erlaube mir, dich kurz vorzustellen, das ist Max.“ Bei der Erwähnung seines Namens spitzte der Hund die Ohren. „Ich bin Dave und du bist unser Sklave für diesen Tag.“

„Dave, ist es? Nun, Dave…“ Ihre Stimme triefte vor Sarkasmus; „Ich finde das überhaupt nicht lustig. Bitte befreie mich von diesen Handschellen und lass mich gehen. Es gilt, was ich vorhin gesagt habe. Ich werde niemandem davon erzählen, verdammt noch mal! Wer würde es schon glauben?“

„Du hast gesagt, dass du das sagen würdest.“ Er lächelte zum ersten Mal und es strahlte aus seinen Augen. „Du hast gesagt, ich solle deine Forderungen ignorieren und dich wie einen Gefangenen behandeln. Nun, dein Wunsch ist mir Befehl. Hier ist dein Frühstück.“

„Was meinst du damit, dass ich gesagt habe, dass du mich so behandeln sollst?“ Im April herrschte Verwirrung. „Ich würde mir niemals erlauben, der Sklave eines anderen Menschen zu werden, ganz zu schweigen von dir und deinen Hunden!“

„Du hast gesagt, dass du das auch sagen würdest.“ Er lächelte wieder. „Warum hältst du nicht die Klappe und isst?“ Er wandte sich von ihr ab und bedeutete Max, ihr zu folgen, als er den Raum verließ, wobei er diesmal die Tür nicht schloss.

Auf dem Tablett, das er getragen hatte, befanden sich Buttertoast und zwei gekochte Eier in einem Doppel-Eierbecherhalter. Auf der einen Seite stand eine Tasse Tee und auf der anderen Seite eine Schüssel Zucker mit einem Löffel darin. April merkte, dass sie ausgehungert war und aß alles genüsslich auf.

Dave kam etwas später zurück und räumte alles weg. Er sagte nichts und antwortete auch nicht auf ihre Fragen. Es war, als hätte sich das Verhältnis von einem freundlichen Gastgeber zu einem verschwiegenen Gefängniswärter verändert. April begann sich Sorgen zu machen, dass sie überfordert war. Es half auch nicht, dass ihre Fantasie in Aufruhr geriet. Als Max ins Zimmer gebracht und an das andere Heizkörperrohr gefesselt wurde, begann April sich wirklich Sorgen zu machen. Wieder einmal verließ Dave wortlos den Raum zu April und ihrem neuen Begleiter, dem Hund.

Max musterte sie aus fast schwarzen Augen. Sein Kopf neigte sich von einer Seite zur anderen, als wollte er eine bessere Perspektive bekommen. Er saß ruhig da, aber sie bemerkte, dass die rosa Spitze aus seiner pelzigen Scheide hervorlugte. Er war offensichtlich eine Kreuzung mit mehr als einem kleinen Labrador in sich, was dem Hund das für die Rasse typische sanfte Aussehen verlieh, aber er hatte noch etwas anderes in sich, das ihn viel größer und schlanker machte als einen reinen Labrador.

„Na und was nun, Max?“ Sie brauchte den Klang ihrer Stimme als beruhigenden Einfluss, scheiterte aber kläglich. Ihr Körper hatte noch eine lebhafte Erinnerung daran, was die Zunge des Hundes bewirken konnte.

Max‘ Schwanz schlug gegen die Wand und den Boden. Sie könnte fast schwören, dass er sie lasziv angrinste, als erwartete er, dass sie unter ihm zittern würde, während er seinen Schwanz in ihr bohrte. April stellte sich Dinge vor, die ihr bekannt waren, aber gleichzeitig spürte sie, wie sich die vertraute Hitze in ihren Eingeweiden aufbaute und sie spürte, wie ihr Herz begann, gegen ihre Rippen zu schlagen.

Ihre Kette war so locker, dass April zu dem Hund hinüberschlurfen konnte, der auf sie zukam, bis seine Leine ihn daran hinderte, näher zu kommen. Es war nah genug, dass sie den Hund streicheln konnte, was sie auch tat. April war nicht besonders an Tiere gewöhnt, ihr geschäftiger Lebensstil erlaubte keine Haustiere und ihre Kindheit hatte sie als Armee-Gör verbracht, ohne lange genug an einem Ort zu bleiben, um Wurzeln zu schlagen oder Haustiere zuzulassen. Vielleicht war es das, was ihr Leben zu einem fast nomadischen Leben machte.

Sie streichelte Max‘ Kopf, spielte mit seinen Ohren und kratzte sich an seinem Hinterkopf. Ein Ausdruck der Glückseligkeit überkam ihn, als er sich entspannte und sich an sie lehnte. Zwischen der Frau und dem Hund entwickelte sich eine gegenseitige Ruhe und Verbundenheit, und ein gemeinsamer Moment der Vorfreude verging, als ihre Hände über sein glattes Fell zu dem Zentrum des Verlangens wanderten, das wieder aus seiner Scheide herauszuragen begann.

Langsam neigte April ihren Kopf und schaffte es mit einiger Mühe, seinen Schwanz in ihren Mund zu bekommen. April lutschte ihn, bis sein Schwanz steinhart wurde und sein Knoten aus seinem pelzigen Hafen glitt. Sie schaffte es, den größten Teil der rund neun Zoll, auf die das Organ des Hundes gewachsen war, bis in den hinteren Teil ihrer Kehle zu bringen, indem sie ihre Zunge gierig leckte und das Tier dazu drängte, in ihrem Maul zum Höhepunkt zu kommen. Sie wurde mit einem dünnen Strahl Pre-Come belohnt, der heißer war als ihre eigene Körperwärme und sich herrlich salzig anfühlte, als er über ihre Geschmacksknospen lief, bevor sie ihn gierig hinuntertrank. Da wurde ihr klar, was sie tat, und ein Schauer der Abscheu überkam sie. April hatte schon viele Schwänze in ihrem Mund gehabt, sie hatte so viele Männer zum Orgasmus gelutscht und ihr Sperma geschluckt, hatte aber keine Sekunde lang daran gedacht, es mit irgendeiner anderen Spezies zu tun. Sie hatte jetzt auch nicht darüber nachgedacht, es war einfach passiert, wie eine natürliche Entwicklung.

Max leckte seinen pochenden Schwanz, um ihn zu reinigen, bevor er sich zurückzog. Sein Blick war erfüllt von unverbrauchter Sehnsucht und mehr als nur einem kleinen Kummer darüber, dass sie vor dem Hauptereignis stehengeblieben war.

Dave kam kurz nachdem sie aufgehört hatte, zurück. Sie hatte das Gefühl, dass er aus der Dunkelheit der Tür zugeschaut hatte, denn er hatte ein Lächeln auf dem Gesicht und seine Worte, wenn er sprach, hatten für sie eine wissende Bedeutung.

„Ich sehe, du und Max werden gute Freunde. Das ist gut, denn Sie und er werden sich ziemlich gut kennenlernen. Steh auf, April.“

April hatte einige Schwierigkeiten, sich zurechtzufinden, und obwohl ihre Hände nicht fest gefesselt waren, war es schwierig, sie richtig zu manövrieren. Schließlich schaffte sie es auf die Beine. Aus irgendeinem Grund war ihre Nacktheit ihr einen Moment lang peinlich. Er hatte sie in all ihrer Pracht gesehen, aber nicht, als sie nüchtern oder stehend gewesen war. Sie versuchte, ihren Mons mit der kurz geschnittenen Haarsträhne zu bedecken. Dave lachte über ihre Bescheidenheitsversuche. Er löste die Kette, die durch die Handschellen verlief, und führte sie zum Bett.

„Leg dich auf den Rücken, ich will dich ganz ansehen.“ Sie gehorchte, bedeckte aber immer noch ihren Hügel und fühlte sich mehr als ein wenig unwohl. „Sehr nett...Du bist sehr nett.“ Sie nahm das Kompliment wortlos entgegen.

„Was ist letzte Nacht passiert, Dave? Ich kann mich nicht erinnern, Sie getroffen zu haben oder irgendetwas gesagt zu haben.“ Sie sah ihm in die Augen und wartete auf eine Antwort.

„Du warst ziemlich betrunken, als wir April trafen. Ich glaube, du warst gerade auf der Toilette, als du auf dem Flur in mich hineingefallen bist. Ich habe dich beim Pissen an die Wand gelehnt, du warst immer noch da, als ich zurückkam, also haben wir angefangen zu reden. Du solltest wirklich aufpassen, wie viel du trinkst, denn du hast mich gebeten, dich nach Hause zu bringen und dich zu ficken. Ich hätte jeder sein können, ein verrückter Axtmann oder ein Vergewaltiger oder so etwas. Wie auch immer, ich habe dich hierher gebracht und dir Kaffee gegeben, um dich etwas nüchterner zu machen. Gott weiß, was du in deiner Handtasche hast, aber du hast etwas Pulver herausgeholt, es in deinen Kaffee gekippt und dann die ganze Menge getrunken. Sie sagten mir, es sei GHB und ich solle mit Ihnen machen, was ich wollte. Dass ich dich wie eine Hure behandeln sollte. Schlag dich, fick deinen Arsch und fick dein Maul. Deine Worte, nicht meine. Ich habe dich ins Bett gebracht, aber dann gerieten die Dinge ein wenig außer Kontrolle und am Ende waren wir so, wie wir jetzt sind. Aber nur um es festzuhalten: Ich habe dich nicht verarscht, als du Max gesehen hast ... nun, das war's, ich wollte immer der Zweitbeste sein. Du hast auch gesagt, dass ich dich morgen früh ignorieren soll. Dass du kein Gedächtnis hättest und ich dich wie einen Sklaven behandeln würde. Was jetzt passiert, sind deine Wünsche, aber wenn du deine Meinung ändern willst, ist das für mich in Ordnung.“ Er hielt inne und ein Ausdruck der Besorgnis huschte über seine Züge.

„Hör zu, April, ich weiß nicht, was dein Problem ist, aber normalerweise bin ich bei Frauen nicht besonders erfolgreich oder lerne sie zumindest nicht kennen, aber du hast dich an mich geworfen und ich werde die Situation voll ausnutzen, wenn ich kann .“

Während er alles erklärte, saß er auf der Bettkante und legte seine große Hand auf ihren rechten Oberschenkel. Die Berührung seiner warmen Haut löste ein Schaudern aus und entfachte die Hitze in ihren Eingeweiden.

„Dave…“, begann April. „…Ich bin normalerweise sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, Männer anzusprechen. Wenn ich nüchtern bin, fällt es mir sehr schwer, aber nach ein paar Drinks ist es, als würde ein Alter Ego die Kontrolle übernehmen und ich habe mich schon in einigen schrecklichen Situationen wiedergefunden. Das ist eines der Schlimmsten, was ich sagen muss. Habe ich den Hund wirklich gefickt?“

„Ich fürchte, das hast du getan. Max war zunächst nicht besonders begeistert, aber nachdem du ihn fast zu Tode gelutscht hattest, konnte er es kaum erwarten, dich anzuspringen. Ich kenne meinen Hund und er hofft auf eine Rückkehr. Vielleicht ist es eine Art unterbewusster Wunsch oder so etwas, aber ehrlich gesagt, du warst wie ein Profi und schienst jede Sekunde zu lieben.

April dachte eine Weile nach und verstummte. Sie ließ ihr bisheriges Leben Revue passieren, einige der Männer, an die sie sich erinnern konnte, und ein oder zwei der Heldentaten, die sie begangen hatte. Es war kein schönes Bild und ein Hauch von Alkohol- und Drogenmissbrauch zog sich durch das Bild. Einerseits war sie eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau. Ihr Kosmetikgeschäft machte mehr, als man erwarten konnte, und bot ihr Komfort und Exzellenz. Die andere Hand hatte eine Frau gezeigt, die offenbar auf Selbsterniedrigung und sogar Zerstörung aus war. Sie wusste, dass es sie auf die eine oder andere Weise umbringen würde, wenn sie so oft Alkoholexzesse trank und diese mit Barbituraten oder was auch immer kombinierte. Was sie nicht herausfinden konnte, war der Grund. Sie konnte auch nicht herausfinden, warum sie sich in diesen durchnässten Zuständen in die Verderbtheit versinken ließ oder warum sie das Bedürfnis verspüren sollte.

„Ich schätze, ich bin durcheinander, Dave.“ Endlich hatte sie es jemandem gegenüber zugegeben. Ihr Leben war eine Täuschung und ein Zusammentreffen von Gefühlen, die wahrscheinlich nur durch einen geschulten Analytiker geklärt werden konnten. Sie begann zu weinen. Dave öffnete sanft die Handschellen und hielt ihre hebenden Schultern, damit sie ihren Gefühlen freien Lauf lassen konnte.

Sie blieben eine Zeit lang in einer tröstenden Umarmung, bis ihr Schluchzen schließlich nachließ und sie schniefte und versuchte, sich zu entschuldigen.

„Ich werde dich im April nach Hause bringen. Ich denke, du musst eine Pause machen und dir etwas Zeit zum Nachdenken gönnen, oder?“ Er tätschelte ihre nackte Schulter und genoss die Glätte ihrer Haut und den kühlen Alabasterglanz. "Möchten Sie etwas Tee? Ich werde welche machen. Das Badezimmer ist da durch, warum nicht mal aufräumen und sich erfrischen, während ich den Wasserkocher aufstelle?“

Er stand auf und verließ April, um mit sich selbst klarzukommen. Sie empfand Dankbarkeit für seine Freundlichkeit, während sie gleichzeitig Selbstmitleid empfand. Der gleichgültige und desinteressierte Blick des Hundes verlieh ihm einen komischen Ausdruck. April lachte laut, aber ihr Lachen verwandelte sich schnell in ein Heulen des Selbsthasses und sie vergrub ihr Gesicht in den Laken.

Dave kam mit zwei Tassen auf einem Tablett zurück, setzte sich neben sie und stellte das Tablett vorsichtig auf den Boden. Er fühlte sich ratlos und wusste nicht, wie er mit dieser gequälten Frau umgehen sollte, die eindeutig einen Freund, Trost oder sogar etwas Liebe brauchte. Er streichelte ihren Rücken zwischen den Schulterblättern und fuhr mit seinen Fingerspitzen leicht in kreisenden Mustern darüber. Das Sonnenlicht zeigte die flaumigen blonden Haare, die ihre Haut bedeckten und fast unsichtbar waren. Er bemerkte ein braunes Muttermal auf ihrer Schulter und verkümmerte Sommersprossen aus der Kindheit, die fast verblasst waren. Ihre Haut fühlte sich kühl an und ihre Glätte faszinierte ihn. Zum ersten Mal betrachtete er ihr Haar richtig. Obwohl es von den Strapazen der letzten Nacht zerzaust war, blieb es ordentlich und zeigte, dass sie auf ihr Äußeres achtete. Er konnte sehen, dass sie von Natur aus dunkelblond war und bemerkte den geschickten Haarschnitt eines Friseurs, der die Dicke verdeckte. Ein plötzliches Gefühl unerträglichen Verlangens überkam Dave, gefolgt von Schuldgefühlen bei diesem Gedanken.

Aprils Schluchzen ließ nach; Sie putzte sich die Nase auf dem Laken und setzte sich schließlich wieder auf. Ihre von der Tiefe ihrer Verzweiflung geröteten und geschwollenen Augen blickten Dave an. Er nahm ihr Gesicht in seine Hände und küsste kurz sanft ihre Lippen, bevor er nach dem Tablett griff und ihr den Tee anbot, den sie nahm und nippte.

„Was wirst du im April machen?“ Er fühlte sich irgendwie für sie verantwortlich. Es war ein völlig neues Gefühl für ihn, denn bisher hatte er nur Mitgefühl für Max und seine Mutter, die noch in einem Pflegeheim lebten.

„Wir können immer noch scheißen, wenn du das willst.“

„Das habe ich nicht gemeint, April, und das weißt du. Ich meine, was wirst du mit deinem Leben anfangen? So kann es nicht weitergehen. Schau dich an, so erschöpft und unglücklich, du verdienst viel Besseres als dieses Elend.“

„Tut mir leid, ich bin doch albern, oder? Ich denke, ich würde gerne nach Hause gehen, wenn das für Sie in Ordnung ist. Es tut mir leid, dass es nicht so gelaufen ist, wie ich es versprochen habe. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, und es tut mir leid.“

Ihr Gesicht sah so erbärmlich aus, dass Dave dahinschmolz, sie in seine Arme zog und den Tee über sich verschüttete. Er wollte sie halten, beschützen und einfach lieben. Er wollte sie niemals gehen lassen. Der heiße Tee verbrühte ihn und er sprang schreiend auf. Dann lachten sie, seine Jeans tropfte Tee auf den Boden, während er versuchte, den heißen Stoff davon abzuhalten, seine zarte Leistengegend zu verbrennen. Es muss ziemlich komisch ausgesehen haben, denn sie kreischte vor Lachen und die vorherige düstere Stimmung wurde gebrochen.

Max sprang auf und schlug ihm vor Aufregung in den Rücken, als er die plötzliche Aufhellung der Atmosphäre wahrnahm. Dadurch fiel Dave mit dem Gesicht nach unten auf das Bett und am Ende lachten beide heftig, während sie sich kuschelten. Als sie sich endlich unter Kontrolle hatten, stand Dave auf, reichte April seine Hand und half April aus dem Bett. Sie umarmten sich, bevor er sie ins Badezimmer führte.

Nachdem April sich gewaschen hatte, holte sie ihre Kleidung heraus und zog sich an. Sie tranken noch einen Tee, diesmal schafften es beide, ihn zu trinken. Sie plauderten über den Rand von Teetassen hinweg und lernten sich ein wenig kennen. April hatte immer noch keine Erinnerung an die letzte Nacht. Das Unwissen brannte innerlich dahin, aber die Frage, was passiert war und sich nicht wirklich auf die Antwort freute, ließ sie zögern, bis; Schließlich holte sie tief Luft und fragte laut.

„Dave, ich kann mich an nichts von letzter Nacht erinnern, aber ich bin mir auch nicht sicher, ob ich es wirklich wissen will. Sag mir, dass ich den Hund nicht getötet habe.“

„Ich fürchte, das hast du getan. Aber du warst völlig daneben. Ich habe gesehen, wie du etwas in dein Getränk getan hast, aber es sah so aus, als hättest du entschieden, dass ich deine Punktzahl für die Nacht sei, bevor du es getan hast. Zumindest hast du sehr deutlich gemacht, dass ich dich nach Hause bringen soll. Nachdem Sie das Zeug jedoch eingenommen hatten, veränderten Sie sich völlig, fast sobald Sie Ihren Drink ausgetrunken hatten; Du hast verlangt, dass ich dich wie eine Schlampe behandle. Du hast mich angefleht, dich zu schlagen, dich zu fesseln, dich zu ficken und dich so zu benutzen, wie ich wollte. Ich dachte, dass du das nur sagst, um sicherzugehen, dass ich dich nach Hause bringe. Ich gebe zu, dass es sehr verlockend war, dich nach Hause zu bringen und dich so zu benutzen, wie du gebettelt hast. Es kommt nicht oft vor, dass eine gutaussehende Frau „Fick mich, benutzt mich“ sagt und es auch so meint. Aber als du dann Max sahst... nun, das war's, du warst außer Kontrolle.“

"Oh Gott! Was habe ich getan?"

„Möchten Sie wirklich grafische Details?“

„Ich bin mir nicht sicher, aber ich schätze … Ja, du solltest es mir besser sagen, vielleicht könnte es mir eine Lektion erteilen.“

„April, ich habe dich vorhin mit Max gesehen. Es ist nichts, wofür man sich schämen muss, wissen Sie. Tausende Menschen sind auf Tiere eingestellt, wobei es sich meist um Hunde handelt, weil sie uns näher sind. Max hatte schon ein oder zwei weibliche Liebhaber. Ich denke, das liegt an seiner freundlichen Art. Manchen Menschen liegt das angeboren, du scheinst einer von ihnen zu sein und du solltest dir deswegen keine Vorwürfe machen. Ich bin nicht im Geringsten schockiert.“ Er hielt inne und erneuerte den Tee in ihrer Tasse.

Er setzte sich wieder an den Küchentisch und erzählte ihr weiter von den Ereignissen der letzten Nacht.

„Als ich dich nach Hause brachte, bist du auf das Bett gefallen und hast dir die Kleidung vom Leib gerissen. Ich bin überrascht, dass sie nicht ruiniert sind. Du hast mich angeschrien, ich solle dich ficken. So jemanden habe ich noch nie gesehen. Aber dann kam Max ins Zimmer und das war’s. Er ist auf das Bett gesprungen und du hast ihm einen geblasen, als wäre er ich gewesen. Als er dir dann eine Kostprobe gegeben hatte, wie du es ausdrücktest, bist du auf den Boden gegangen und hast mich angefleht, dir die Hände zu fesseln, und Max hat den Rest erledigt.“

"Was hat er getan?" Sie kannte die Antwort bereits, aber als sie die Beschreibung hörte, wurde es ihr ziemlich heiß, als wäre es jemand anderem passiert. Schon jetzt baute sich eine Hitze auf und ihre Muschi wurde sehr nass.

„Max hat getan, was Max am besten kann, er ist auf deinen Rücken gesprungen und hat versucht, dich zu ficken, aber er hat es nicht ganz richtig hinbekommen, ich musste ihm helfen, aber als er erst einmal in dich eindrang, war es, als würde er einem Profi dabei zusehen .“ Dave hielt inne, bevor er mit seiner Geschichte fortfuhr.

„Du wolltest es in deinem Arsch haben. Du hast es verstanden, aber er hat mit seinem Knoten tief in dir Schluss gemacht. Du wolltest immer noch mehr und hast ihn gelutscht, bis er wieder bereit war zu gehen, er hat eine weitere Ladung in dich geschossen, bevor du bis heute Morgen im Koma zusammengebrochen bist. Ich habe keinen Blick hineingeworfen, aber das ist in Ordnung, denn es war etwas, das ich nie vergessen werde, dir und Max zuzusehen.“

April seufzte, schüttelte den Kopf und nippte an ihrem Tee, während sie ihre Gedanken sammelte.

„April, du musst dein Leben ordnen. So wie du letzte Nacht warst, wird dein Tod sein. Eines Tages werden Sie in eine Situation geraten, mit der Sie nicht umgehen können. Ich hätte jeder sein können; Es schien dir egal zu sein, was mit dir passiert ist. Du musst das klären, außerdem würde es mir wirklich gefallen, wenn ich dich wiedersehen könnte.“ Er blickte verschämt nach unten, nicht sicher, was ihre Antwort sein würde.

"Das wäre nett." April schaute auf seinen Kopf und wartete, bis er aufsah, dann sah sie ihm in die Augen, als sie mit einem Lächeln sagte.

„Das würde mir wirklich gefallen.“ Dave errötete wie ein Schuljunge. Sie mochte seine Reaktion und dachte, dass sie vielleicht jemanden gefunden hatte, den sie mögen und mit dem sie sich einlassen konnte.

„Würden Sie mich bitte nach Hause bringen oder mir ein Taxi rufen? Ich muss wirklich aufräumen und nachdenken. Kann ich dich morgen anrufen?"

„Klar, ich fahre dich und es wäre vielleicht eine gute Idee, etwas Zeit für dich zu haben.

April streichelte Max liebevoll, als sie seine Wohnung verließen.












Die Fortsetzung der April-Entwicklung.


April.

Kapitel Zwei.


Am Sonntagmorgen war April wieder in ihrer Wohnung in Chelsea, nachdem sie eine gute Nacht verbracht hatte und traumlos schlief. Ihr Körper fühlte sich von den Ereignissen der vergangenen Nacht mit Max wund an. Dave hatte sie mit nach Hause genommen, sich respektvoll vor ihrer Haustür zurückgezogen und sie sich selbst überlassen. Er hatte eine Telefonnummer hinterlassen und sie gebeten, ihn anzurufen, wenn sie etwas wollte oder brauchte. April hatte sich nach vorne gebeugt, um ihm einen Kuss auf die Wange zu geben, aber er hatte sich bereits außerhalb ihrer Reichweite zurückgezogen.

Die Zeit allein hatte es April ermöglicht, alles zu durchdenken. Ihr Leben war in vielerlei Hinsicht sehr erfolgreich. Sie verdiente mehr als genug für ihren Lebensunterhalt. Genug, um ihr die Kaufkraft zu geben, sich fast alles leisten zu können, was sie wollte. Der Aufbau des Unternehmens hatte viel Zeit und viel harte Arbeit in Anspruch genommen. Papa hatte am Anfang mit Geld geholfen, aber jetzt hatte sie es ihm zurückgezahlt und hatte einen schön wachsenden Notgroschen auf der Bank für ihren Ruhestand.

Es war ihr anderes Leben, über das sie nachdenken musste. Das bedeutete, dass sie ihren Ruhestand wahrscheinlich nicht verbringen würde. Da war ein Selbstzerstörungsmechanismus am Werk, den sie nicht verstehen konnte. Ihr Nachtleben am Wochenende hatte sie in einige Situationen mit sexbesessenen Männern in Gruppen, einzeln oder mit Frauen gebracht. Es hatte ihr auch einige sehr befriedigende Begegnungen beschert, zu denen sie jedoch nie zurückgekehrt war, obwohl das Angebot schon mehrfach gemacht worden war. Sobald sie brav war und genug Alkohol oder vielleicht auch Drogen getrunken hatte, interessierte sie sich für alles, solange es Sex war. Roher, zärtlicher oder wilder Sex war ihr egal, solange sie das ganze Wochenende über königlich gefickt wurde. Das Wie, Wer oder Wo war von geringer Bedeutung.

Sie erinnerte sich, mit einem Messer vergewaltigt worden zu sein. That had been one of the worst experiences, but when she eventually got away from the three guys, it was as if it had not happened and she was back at the same club the very next weekend and getting picked up by some new stranger. Perhaps it was the element of danger she craved. Perhaps it was the abuse she wanted, or perhaps, she was looking for love, but in the classic way, went about it the wrong way, having nothing to base her search upon. To a point, she blamed the Army life of her father for this. She had never been anywhere long enough to form attractions or relationships with boys.

April visited an often-recalled memory, her first time of abandoned and reckless sex. It had been with a couple of squaddies in Iraq. This was while civilians were still allowed into the country as Military attachments and families. The two young guys were scared shitless, knowing they were to go into battle for the first time and not knowing quite what to expect or if they would survive. April had just turned twenty then and had only gone to see her father and let him know that she had passed her exams with honours. He seemed indifferent and it was that indifference that scored a direct hit. April got totally wasted for the first time in her life in the NAAFI. It was purely out of spite and in reaction to her father’s indifference.
The two young soldiers took advantage of her condition, although she consented readily to sex with these two guys, her two soldier lovers were none too gentle about springing her cherry as they called it. A couple of hours later she found her quarters and tried to tell her Father what had happened. He said it was not rape, she had consented and was all the fault of her own; he refused to take it further and again, showed an indifference to her, that she found difficult to reconcile.

That episode had been the beginning of her Jekyll side where she sunk into a depravity that had not yet been tested fully and had the options of being fatal if she didn’t do something about it.

April shook her self out of the memories of those dark times, taking a deep breath as if to purge the hurt and harm from her body.

She ran a hot bath and dropped an aromatic bath bomb in. Petals and leaves floated away from the effervescent maelstrom the ball of purple made. April turned on her CD and put an album in the changer, something a colleague had bought for Christmas. She relaxed into the steaming water and drifted on strains of Barbers ‘Adagio’ followed by ‘Moonlight Sonata’ and ‘Toccata without the fugue by Bach. Music had always been her salvation in troubled times. The heat of the water and aroma of essential oils lulled her into a relaxed and calm condition. The aches and pains of her encounter with Max floated away and were replaced with nothing but well-being.

April thought about Dave, his sensitivity and the way he had acted after he realised that she did not really want to be used as a fuck toy by him. April was unused to someone being quite so considerate of her feelings or wants and she thought that that was nice… Yes nice and maybe, just maybe, he would turn out to be a nice guy too.

Later, she called Dave to invite him over for Lunch, but it was his answer phone that picked up. April went out and ate in a local restaurant and watched the people living their lives. She walked in the park and observed weekend dads with their kids. April had no maternal instincts, but the children looked happy and the dads all had a universal lost appearance about them and a shared helplessness that was recognised by other dads in the same predicament.

She found herself studying the various breeds of designer dog that frequented the park. It is something of a fashion statement in West London, to have designer dog to go with the four by four vehicles that were totally inept in the busy town. The spoilt animals all had one thing in common; they had all been neutered and seemed too well fed and probably all had their own shrink on hand for the neurosis of their owners.

She called Dave again when she got home. This time he answered on the third ring and suddenly, she didn’t know what to say. She clammed up, just holding the earpiece to her head.

“Hello… hello... is that you April?.. Is everything alright?”

“S…sorry Dave, I just wanted to um…I don’t know. Can I come over?”

Twenty minutes later, she fell into Dave’s arms as he opened his front door and her cab drove away from the curb. She kissed him as if she would devour him from the head down. Her arms enveloped him and they ended up flat on the carpeted entrance hall.

“Whoa April; I need to breath.” He laughed and squeezed her back and laughed.

“What brought this on?”

April suddenly became serious “I have been doing some thinking. You and Max have made me realise that I have to change. I don’t know if I can settle down with anyone, but thank you, I will never forget what you have done.” She pecked his cheek and rose from the floor, her blouse had come undone, a breast peeked out, but it seemed not to matter.

“I would like to fulfil my promise to you, if that’s alright. I got some wine and took the liberty in ordering a pizza. Hope you like chicken.” She buttoned up her blouse and walked through to the kitchen, not waiting for his answer. Max got a pat on the head as she passed him.

Later, when they had eaten the pizza and finished the wine, April and Dave settled on a sofa to continue talking, following the earnest conversation over the food. They chatted and just like the movies, gradually moved closer as their body language called to each other. Dave’s arm circled April’s shoulder and then travelled between her shoulder blades. He gently stroked the soft downy skin in the middle of her back. His touch was electric and her breathing very quickly told him he was doing the right thing.

She lent back, trapping his hand and slowly undid the buttons of her blouse. She wore no bra, her breasts didn’t need supporting, having tits that had an upturned shape. April wriggled out of her jeans and twisted to kiss Dave, her arms encircling his neck and drawing him forward. His free hand cupped her left breast and his thumb rubbed her hardening nipple. April gasped, his touch evoked tingles in her skin that transmitted to her sexual receptors. April became hotter as he pinched and teased her darkened and, by now, achingly hard nipple.

“Oh god!” She whispered breathlessly in his ear, “Take me to bed please?”

He picked her up as if she weighed nothing and carried her into a different bedroom to the one she had woken up in previously. His double bed had a soft duvet thrown over. She sunk into the mattress and relaxed. Dave’s tongue flicked her lips. He traced her chin and throat with the moist tip then continued between her breasts and down to her navel. The sensation produced a shiver of pure delight and anticipation.

He pushed her knees apart and ran his tongue over her inner thigh. The wait for what was inevitable, was becoming unbearable while being delicious at the same time as he paused to prolong the sweet agony of anticipation. She was so wet and her internal heat was running at boiling point. Then he traced her lips and flicked her clit with the tip of his tongue. April screamed in surprise, shock and delight. Dave gently sucked her lips into his mouth and savoured her taste. She knew she had never been quite so excited before or treated to such exquisite pain and longing.

She came hard and slicked his tongue. Dave didn’t seem to mind at all. He drank her in and lapped at her box with renewed fervour. April began to climb again, her nerves building into a crescendo of lust and desire. She came again, but the sensation of being held at orgasm was starting to become unbearable. It was Dave’s turn to get naked and for her to return the favour.

April pushed him off of her, flipping over so that she could kneel and have a little leverage for what she intended to do. She pushed him onto his back.

She undressed him, kissing flesh as it appeared. Soon she had the tip of his cock between her lips, teasing him and relishing the prospect of sinking his shaft down her throat. April couldn’t remember making love sober. In fact she couldn’t remember making love, fucking, yes, but not actually making love. Sie liebte es. Slowly, she slipped him into her mouth and inched him into her throat before expelling him only to swallow him again. She could feel the throb of his pulse on her tongue and taste his natural lubrication.

So intent on what she was doing, April didn’t hear Max silently slip into the room or feel him climb onto the bed. She was blissfully unaware of the dog until his cold wet nose planted it’s self on her exposed pussy. She yelped and shot forward, getting more of Dave’s cock in her mouth than she bargained for. She gagged and jumped up.

“Sorry about that, I’ll get rid of him shall I?”

April was about to say yes when she had one of those rare moments when a picture, so evocative, passes across the minds eye that it cannot be ignored. Her answer, when it came was to be a negative. The dog should stay. April got straight back into sucking on Dave’s saliva slicked cock, but made sure that Max had full access to her sex while she savoured the delicate fragrance of Dave’s groin.

Dave shifted his position a little so he could get a better view of what Max was doing. It gave April an uninterrupted view via a mirror. She had never seen herself in action before, had done most things, but not that. The scene she was looking at and feeling drove her to new heights of an inexperienced passion. Dave’s cock disappeared down her throat and she sucked with all of her being until, Max’s rasping tongue slid over her clit and searched her opening. The double pleasure took April over the limit; she climaxed noisily and then soaked the dog’s muzzle. He licked all the more and drove her to another climax that shattered the last. In her excitement, she took all of Dave’s cock into her throat and felt him begin to twitch.

Although April had no problems with the taste of come, she didn’t want this to stop just yet. She pushed Max away with her foot and lifted her face off Dave.

"Ach du lieber Gott! That was fucking wonderful.” She gushed. “Why don’t you finger fuck me while Max performs the wonders he does with his magic tongue?”

Dave wriggled down until he was parallel with her. His leg crossed over her and pulled her legs apart while she lay on her back. His fingers quested for her sex, rubbing lightly over her swollen clit and sinking into her body. Max was now an integral part of the trio and played his part to the utmost. His tongue lubricated Dave’s fingers as they frigged April then slipped between her lips and deep into her vagina while Dave teased her clit. April felt the delicious heat mounting in her guts until it boiled over in a gush of come and a massive climax. She relaxed as did both Max and Dave. The smell of her emissions wafted up to her. April had never felt so screwed and secure.

“I could do with a break.” She needed the toilet.

"Tee?"

"Großartig."

Over the tea April Said, “Dave, I just realised that it’s me that’s having all the fun here, when we’ve had the tea, it’s your’s and Max’s turn. I would love to suck him off while you screw me from behind, what do ya say?”

Later, after stripping the bed of the soaked sheets, they coaxed Max up onto the bed and got him to lie on his side. April wanted to be able to see in the mirror, she had discovered that this gave her such a buzz, not that she needed any more stimulation.

She teased Max’s cock from his sheath and took the tip into her mouth. She was rewarded when it began to fill with blood and swell. Pretty soon, his knot and the whole of his dick were now fully out in the open. Purple veins stood out along its length. He tasted sweeter than she remembered. Dave watched for a little while, just fingering her sex and rubbing her clit with his thumb. The sensations it realised were pleasant, but not too much that it made her lose control of the situation. It was comfortable.

Dave eased his cock into April, sinking himself into her depths then slowly, he fucked her while he watched April suck the dog. Max was humping her face now; spasms rocked his haunches as he drove his cock into her mouth. His rhythm increased as he neared his climax. Dave tried to keep pace with the dog, but it wasn’t possible, instead, he timed himself to every other thrust of the dog. April’s sex gushed as a climaxed ripped through her, but she was not going to give in to the overwhelming sensation until Max and Dave had got what they deserved.

She almost lost it when Dave decided that he should fuck her in her anus. He asked the question of her by placing the tip of his dick at her puckered anus, waiting to see what her reaction would be. When she didn’t complain or stop the gentle pressure he was applying, he took it as assent and pushed harder. His already slick, throbbing cock slipped past her sphincter and plunged into the depths of her arse and was immediately gripped by her muscles is a warm embrace that welcomed and encouraged.

He reached around with one hand finding her clit, the other tweaking a swinging nipple. It was too much, April jabbed Max’s cock into her throat and was gratified to feel a long hot stream of dog cum flood her guts. He streamed spurt after spurt, coming so much more than a guy, the temperature of his semen was a lot hotter and it burned slightly as it went past her tonsils. She didn’t get to taste him, being past her taste buds, but wasn’t too disappointed.

April lifted her face from the dog and wiped cum from her lips. Suddenly, the taste of the dog filled her mouth. She liked it, but wanted more.

“Dave, I want to swallow your cum, fill my mouth with your love juice…do it now please…please do it now.”

Dave pulled out of her ass and with a handy wet-wipe, wiped off her secretions that stuck to his helmet in a light brown corona. She flipped over and lay on her back, ready to take him as she had Max. Dave knelt over her and slowly rubbed himself, increasing the pace until he gasped and directed his spend into her open mouth, coating her tongue. April wanted a little more and grabbed his balls, pulling him down until she had both his cock and cum in her mouth. April swallowed his cum, showing him her clean mouth by poking her tongue all the way out. Then, she took him into her throat again and proceeded to give Dave, the blow job of his life. To both of their surprise, he quickly shot a second load that felt as if it nearly took out the back of her head and blew off his helmet. The feeling of his balls emptying took her over the edge, April gushed a climax had had nothing to do with her clit or being fucked. She had never had an orgasm without her sex being abused before. Es hat sie umgehauen.

Exhausted, April knelt and began to get up, but Max had other ideas. He had watched the human bitch and his master, it had affected him and he was primed, ready to fuck the slut. His front legs wrapped around her waist, scratching and gouging skin from her, but neither of them noticed. He pulled her to him and quested to find her opening. He missed and sank into her arsehole, but April was too sore for that, so she reached around and re-directed the dog’s cock. When his tip found her opening, he gave an almighty thrust forward, while pulling her into his stomach. It drove every inch of his cock and knot straight into her. The knot forced its way past her taut muscles and lodged in her body. Max humped her, his hips thrusting and fore legs, pulling. April humped him back until she screamed and screamed. She was past any climax, orgasm or any other feeling of sexual peek she had ever experienced before in her career of depraved liaisons.

Suddenly, Max stiffened and drove his cock further into her than it had been before. Her cervix opened to accept the sharp, wedge shaped tip and they locked. Long streams of red hot spend flooded into her. Max growled his climax in a guttural rumbling that came from a long way down.

“Dave…Dave…quick! I want your cock now…quickly, get over here.”

He couldn’t wait. The sight of her and Max locked had rekindled his ardour. It took no time for him to be flooding her mouth again with his cum.

At last, Max’s erection softened and he pulled out of her. Dog sperm shot from her body, soaking the bed yet again. Max had the grace to clean her before he retired to a corner to clean himself.
“I’m afraid the mattress is fucked.” April looked at the pool of hers and Max’s cum. Her comment seemed completely inane and it appealed to her sense of silly. She laughed and descended into gut wrenching guffaws. There seemed a sense of the ridiculous or farce. Dave held her head and shoulders while she laughed uncontrollably.

Eventually, she calmed down from what had been hysteria. “Dave…” She managed at last, “That is the best sex I have ever had and no drugs! I’m totally and royally fucked.” She nodded her head, emphasising each syllable.

They slept in exhausted and satiated mutual trust. Dave held her throughout until they woke. Pressure on her bladder pulled her from the deep sleep she had been enjoying. Dave watched through the open bathroom door as she crouched and peed. He found it strangely erotic, but hadn’t the energy to do anything about it.

Eventually, after a shower, they dressed and went out to eat after taking Max to the local park for a run.

“Can we do this again?” She asked, hoping he would say yes, feeling desperate to hear him agree.

“Anytime you like.” He kissed her mouth and slipped an arm around her waist as they watched the boundless energy of Max as he raced across the clipped grass.

April’s excursions into the abyss were not to be repeated, she had found a haven, a safe place from which she was able to rebuild, using the relationship she shared with Dave and Max as a platform, a foundation from which she had the luxury to be able to make the right choices.

They married eventually, both successful in their work and both happily successful in their shared life with Max.

Ähnliche Geschichten

...

203 Ansichten

Likes 0

Gepunktete Pyjamahose

Hi! Dies ist meine erste Geschichte, ich hoffe, sie gefällt Ihnen, und ich freue mich aufrichtig über jegliches Feedback, Kommentare, Fragen, Meinungen, Anfragen usw. Meine einzige bescheidene Bitte ist, dass Sie dies respektvoll tun. Ich kann diese Geschichte fortsetzen, wenn es den Leuten gefällt. Danke fürs Lesen, viel Spaß! _________________________________________________________________________ Ihre Wohnung roch nach Weichspüler, Om-Nagchampa-Räucherstäbchen und süßem Cannabis. Die Balkontüren standen alle offen, und die Hitze seiner Angst sickerte stetig in die tropische Kälte der Januarnacht. Sie trug weniger als sonst, das war das erste Mal, dass er ihre wohlgeformten langen Beine sah. Seine Augen wanderten von ihren nackten Füßen...

1K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

957 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 – Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute und wie kalt es gestern war; Der starke Wind, der meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatte, während meine Freunde über meine Verfolgung gekichert hatten, hatte sich in heftige Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, um den die meisten meiner Freundinnen – sogar die älteren – neidisch waren, und es war zum Teil meinem Körper zu verdanken, dass die älteren Mädchen überhaupt mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und meine langen blonden Haare passten perfekt zu meinem 34B-Brustumfang und meiner schlanken 1,75 Meter...

540 Ansichten

Likes 0

Lust in Space S1E4: Derivatium gefunden

Maurine war aufgeregt. Sie hatte herausgefunden, dass das Schiff nicht nur bereits nach dem Derivat gescannt war, das sie zum Betanken der Motoren benötigten, sondern dass sich im Laderaum auch eine modular einsetzbare Extraktionseinheit (MDE) befand. Sie musste lediglich die Protokolle nach den Scandaten durchsuchen und schon war sie im Geschäft. Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil die Aufgabe für die Jungs und Judy so schwer war. ********************** „Wow, Don. Das ist so schwer.“ Judy fuhr mit ihren Händen über seinen Schaft, bevor sie den Kopf in ihren Mund steckte und ihre Zunge darum herumwirbelte. „Scheiße, Judy. Du bist einfach...

505 Ansichten

Likes 0

Eine Wendung des Schicksals

Eine Wendung des Schicksals Es ist lustig, wie in einem Augenblick die gesamte Programmierung eines Menschen verändert werden kann. Unter den richtigen Umständen kann alles, woran Sie jemals geglaubt haben, alles, wogegen Sie gekämpft, gefürchtet und widerstanden haben, verdreht und in das verwandelt werden, wonach Sie sich am meisten sehnen. Das war bei Taja Crawford der Fall, die sich auf eine beängstigende Reise begab, die ihr den Atem raubte, sie auf eine Weise befriedigte, von der sie nicht wusste, dass sie existierte, und die sich nach viel mehr sehnte. Alles begann ganz harmlos, als Taja eines Abends spät abends vom Einkaufen...

457 Ansichten

Likes 0

Das Fickspielzeug des Hermaphroditen – Kapitel 1

Es war zwölf Uhr morgens und ich hatte immer noch nicht die Beute für die Nacht gefunden. Ich knurrte, als meine langen, blutroten Nägel sich in das Lenkrad des schwarzen Minivans gruben, in dem ich gerade saß, und die Frustration brodelte in mir und bettelte nur darum, an einem unschuldigen Passanten freigelassen zu werden. Gerade als ich meine Jagd aufgeben wollte, verdeckte ein Aufblitzen einer Blondine meine Sicht und veranlasste mich, meinen Kopf zur Seite zu drehen, um eine blonde Schönheit mit einer etwas zierlichen Statur und großzügigen Brüsten zu sehen, die allein ging und mit ihr auf ihr Telefon hinunterblickte...

489 Ansichten

Likes 0

UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG

Ich habe diese Seite neulich erst entdeckt und bisher liebe ich sie. Ich würde dir gerne von meinem ersten Mal mit Mann-gegen-Mann-Sex erzählen, aber zuerst möchte ich dir von mir erzählen und wie ich dazu gekommen bin, Sex mit einem Mann zu haben. Ich bin ein 53-jähriger Mann, der seit 30 Jahren geschieden ist. Ich lebe in einer Stadt mit einer staatlichen Hochschule und besitze eine Spedition. Aber alles geschah, als ich 30 Jahre alt war. Ich war in L. A., um meinen LKW auszuladen, und als sie ihn ausluden, aß ich gerade aus dem Imbisswagen zu Mittag, nachdem ich gegessen...

207 Ansichten

Likes 0

Heute Abend. Heute Abend

Jemand Neues. Er war dreißig, aber er schien genauso alt zu sein wie ich und hatte etwas Schüchternes und Schuljungenhaftes, das mich zu diesem sexy Fremden mit teurem Geschmack hinzog. Er hatte reichlich verfügbares Einkommen und schien es gerne für mich auszugeben, in Form von Blumen, Abendessen, Getränken und dem Taxi zu seinem Haus. Ich hatte das Gefühl, dass er über eine Welt voller Erfahrung verfügte ... und auch unter seinen Boxershorts, und doch wirkte er zurückhaltend, als er die Tür zu seinem Haus offen hielt. Ich ging in die offene Küche und er bot mir einen Drink an, und ich...

197 Ansichten

Likes 0

Ein Wochenende zum Erinnern Teil 3 (Schlussfolgerung)

Teil 3: Brookes Haus. Ich sah zu, wie Brooke sich wieder anzog. Sie zog ihren BH wieder an und musste ihre Brüste leicht zusammendrücken, damit sie hineinpassten. Dann drehte sie sich um und bückte sich, um ihr Hemd aufzuheben, und ich konnte ihren Arsch vollständig sehen. Ich konnte sogar ihren Anus sehen und dachte daran, wie schön es wäre, meinen Schwanz dort hineinzustecken. Dann zog sie sich ihr hautenges Shirt über den Kopf, aber ich bemerkte es nicht und beäugte immer noch ihren Arsch. Dann beugte sie sich noch einmal vor. Diesmal konnte ich nicht widerstehen, und da ich bereits einen...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.