Kumiko - Teil 2: Aufwachen_(0)

1KReport
Kumiko - Teil 2: Aufwachen_(0)

Auch dies ist Teil 2 des Reposts!

_____________________________

Einführung: Teil 2 der Kumiko-Reihe. Teil 3 wird bereits geschrieben!

Kürzer als der letzte, aber Teil 3 ist unterwegs.

Stimmen Sie wie immer ab und hinterlassen Sie Kommentare.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------

Er wachte mit einem Schauder auf, als er die Dunkelheit im Raum bemerkte. Seine Augen gewöhnten sich schnell an das Licht und er sah ein Feuer, das gerade erloschen war. Er konnte sich nicht daran erinnern, dass es in seinem Schlafzimmer einen Kamin gab, und dann bemerkte er das weiche Gewicht in seinen Armen.

Es war Kumiko, nackt wie er, tief schlafend mit einem friedlichen Ausdruck auf ihrem Gesicht.

Er blinzelte einmal, zweimal und ein drittes Mal, nur um sich zu vergewissern, dass er nicht in einem Traum feststeckte, und war froh zu sehen, dass er hellwach war. Seine Gedanken wanderten zu warten, bevor sie schlafen gingen, und er schämte sich schnell. Er hatte Kumiko auf der Treppe vergewaltigt, um zu versuchen, es ihr heimzuzahlen. Aber an der gegenwärtigen Situation konnte er erkennen, dass sie nicht dieselbe Meinung über das hatte, was vor sich ging, und er war mehr als glücklich, ihre Ansicht zu akzeptieren.

Das Gefühl ihrer weichen Haut an seiner Brust, als seine Arme ihre Taille hielten, war himmlisch. Ihr Haar war seidenweich an seinem Kinn und Hals und die Kurve ihres geschmeidigen Hinterns war genau auf seinen Schritt gesetzt und gab seinem ohnehin schon steifen Schwanz einen Ruck. Ihre Arme waren vor ihr ausgebreitet und drückten ihre großen Brüste auf ihre Brust. Jake lag einfach nur da und beobachtete sie ein paar Augenblicke lang und nahm ihre immense Schönheit in sich auf.

Die Kälte begann jedoch über ihn zu kriechen und er stand schnell auf, um mehr Holz ins Feuer zu legen. Er versuchte aus dem Fenster zu schauen, aber außer weißem Schnee konnte er nichts sehen. Nachdem er ein paar Scheite ins Feuer geworfen hatte, ging Jake die Treppe hinauf und betrat den ersten Raum, den er im zweiten Stock sah. Als ich den Lichtschalter umlegte, wurde deutlich, dass der Strom immer noch aus war. Er ging zu einem Fenster und sah, dass der Schnee immer noch stark herunterfiel und er konnte keine Anzeichen dafür erkennen, dass er aufhören würde.

Als er die Treppe herunterkam, sah er Kumikos Gestalt dort, wo er sie zurückgelassen hatte, und fragte sich, was sich in ihr verändert hatte. Früher war sie immer eine kalte Schlampe zu ihm. Nachdem sie Sex hatten, küsste sie ihn jedoch mit solcher Inbrunst, dass er schockiert und überrascht war. Er hatte nie herausgefunden, warum sie ihn überhaupt hasste und der plötzliche Wechsel verwirrte ihn nur noch mehr.

Er stellte sich wieder hinter sie und setzte sich neben sie, um die Hitze des Feuers aufzusaugen. Kumiko bewegte sich leicht, als er seinen Schwanz wieder gegen ihren weichen, kissenartigen Arsch drückte. Er legte einen Arm unter ihre Brüste auf ihren Bauch und den anderen über ihre Schultern und drückte sie fest, wollte nicht loslassen. Sie bewegte sich erneut und dieses Mal glitt ihre Hand über ihre Seite zu ihrem Rücken und ergriff seinen Schwanz. Ihre andere Hand fuhr zu seinem Kinn, während sie ihren Kopf drehte und ihn auf die Lippen küsste.

"Guten Morgen." Sie sagte.

„Ja, guten Morgen.“ antwortete Jake, als er sich aufsetzte. „Ich glaube, wir müssen über letzte Nacht reden.“ Sagte er nach kurzem Nachdenken.

Kumiko setzte sich ebenfalls auf und drehte sich zu ihm um. „Oh“, sagte Kumiko, „mach dir darüber keine Sorgen.“

"Hä?"

Kumiko sah Jake in die Augen und hielt für eine Sekunde inne. „Es ist mir egal, was passiert ist. Und tatsächlich wollte ich dich schon seit ein paar Jahren.“

Jake wusste, dass der fassungslose Ausdruck auf seinem Gesicht vielleicht komisch ausgesehen hätte, wenn er nicht in seiner aktuellen Situation gewesen wäre, aber er traute seinen Ohren nicht. "Was meinen Sie? Warum warst du dann immer so gemein zu mir?“

Kumiko zog die Decke wieder um sie herum und kam näher an Jake heran. Als sie nach unten schaute, atmete sie tief ein und Jake konnte seine Augen nicht von ihren großen Titten lassen, die Rose zusammen mit ihr. „Weil mein Vater.“

"Ich verstehe nicht."

Sie sah ihm in die Augen und sagte dann wieder: „Vor drei Jahren, im Sommer, habe ich etwas getan und wurde dabei erwischt.“

"Was machen?" fragte Jake.

„Ich war … ähm …“ Ihre Stimme verstummte und sie hielt ihren Blick gesenkt.

„Kumiko, bitte sag es mir.“

„Aber es ist peinlich …“

„Ich verspreche, ich werde es nicht verraten“, antwortete Jake.

Eine weitere lange Phase des Schweigens folgte, bis Kumiko endlich zu sprechen begann, nachdem sie Jake in die Augen gesehen hatte.

„Ich habe mit mir selbst gespielt … und ich wurde erwischt. Mein Vater war so wütend auf mich. Er sagte mir, dass ich sehr schmutzig sei und dass er mich besser nie wieder dabei erwischen würde, sonst würde er es Mama sagen.“

"Aber was hat das mit mir zu tun?"

Kumiko schaute wieder nach unten, aber dieses Mal ging ihr Blick nur bis zu seiner Brust.

„Ich habe einen Dildo benutzt und …“ Sie hielt kurz inne, um die richtigen Worte zu finden. „Ich habe es getan, während ich an dich gedacht habe. Ich habe mein Jungfernhäutchen mit diesem Dildo gebrochen und mir gewünscht, du würdest es tun. Ich habe sogar deinen Namen laut gestöhnt und da hat mich mein Vater gehört.“

Immer noch mit dem verwirrten Gesichtsausdruck fing Jake an, sich zusammenzureimen, was passiert war.

„Als ich in Schwierigkeiten geriet, habe ich dich dafür verantwortlich gemacht, dass ich mich so fühle. Ich konnte mich nicht beherrschen und spielte die ganze Zeit mit meiner Muschi. Dann haben wir uns im Chemieunterricht zusammengetan und ich war zuerst glücklich, aber später wollte ich dich so sehr und konnte dich nicht haben, dass ich wieder wütend auf dich wurde. Es tut mir so leid, wie ich zu dir war.“ Mit dem letzten Wort begann sie ein wenig zu weinen und lehnte sich an Jake.

Er konnte ihre warmen Tränen an seiner Brust spüren und hielt sie einfach fest.

„Und selbst als du mir vor zwei Monaten wirklich geholfen hast, war ich so eine Schlampe zu dir! Ich weiß nicht warum, aber als ich wieder in Schwierigkeiten geriet und du im Mittelpunkt standst, wurde ich so wütend und es war nicht einmal deine Schuld. Es tut mir Leid." Ihre Tränen verlangsamten sich und sie hörte leise auf zu schluchzen.

"Es ist in Ordnung. Ich vergebe dir." sagte Jake.

Kumiko blickte mit ihren blauen Augen auf und sagte Jake mit einer sanften und sexy Stimme: „Ich möchte alles wieder gut machen.“

Damit ging sie auf die Knie und hielt ihre Brüste direkt vor Jakes Gesicht. Sie hielt seinen Kopf und begann ihn langsam an ihre Brüste zu drücken. Jake fühlte sich himmlisch und fragte sich, wie lange er bleiben würde.

Sie umfasste eine ihrer Titten und sagte: „Ich möchte, dass du an meinen Titten lutschst. Oh Gott! Bitte saug an ihnen!“ Sie legte eine ihrer Brustwarzen an seine Lippen und er machte sich sofort an die Arbeit. Er begann mit kleinen Küssen um die Brustwarzen herum und fing bald an, um ihren Warzenhof herum zu lecken. Seine Zunge schnippte leicht über ihre Brustwarze und sie schauderte. Jake nahm den Nippel in seinen Mund und saugte scharf daran und wechselte dann zum anderen. Sie umarmte wieder seinen Kopf, als er an ihr saugte, und sie fing an, laut in das leere Haus zu stöhnen. Sie hatte so etwas noch nie zuvor gespürt, selbst wenn sie an ihren eigenen Brustwarzen saugte. Sie liebte das Gefühl und hatte vor, es so oft wie möglich zu bekommen.

Dann ließ sie eine ihrer Hände über seinen Körper gleiten. Er war nicht voller Muskeln, aber er war auch nicht dick. Sie mochte es, dass sie ihn umarmen konnte und die meiste Zeit nichts Hartes fühlte. Ihre Hand kam jedoch bald zu dem Teil, an dem sie hart sein wollte. Sie ergriff seinen siebeneinhalb Zoll langen Schwanz und begann mit ihrer rechten Hand einen langsamen Stoß. Sie konnte es beim ersten Mal nicht berühren und die Härte war sofort anmachend. Sie drückte leicht, als sie auf und ab streichelte und hörte, wie ein Stöhnen von seinen Lippen kam.

Sie ließ ihn nahe am Feuer stehen, während sie auf den Knien blieb, um seinen Schwanz zu streicheln. Für Jake war dies ein Anblick aus einem Traum. Das Mädchen seiner Fantasien wollte ihn schon lange und jetzt will sie ihm alles geben, was er will, während sie auf ihren Knien liegt und seinen Schwanz streichelt, den er noch nie so steif gefühlt hatte wie jetzt. Kumiko sieht ihm in die Augen und hält ihrem Blick stand, während sie ihn pumpt.

„Du Schwanz ist so hart. Ich liebe es!" Sagte sie mit einem Stöhnen. Sie fing an, ihre eigene Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen zu spüren, als sie seinen Schwanz berührte und die Feuchtigkeit nur noch wuchs.

„Ich werde tun, was du willst“, sagte sie mit so sexy Stimme, wie sie konnte, „alles. Ich werde sogar dein Sklave sein, der dir nur gefallen will.“ Jake hätte fast genau dort seine Ladung abgeschossen. War er high? Betrunken? Tot? Das war mehr als er je gewollt hatte und er wollte einfach die Fahrt genießen.

„Willst du, dass ich deinen Schwanz lutsche“, fragte sie, „Meister? Ich will es wirklich in meinem Mund haben. Es sieht sooo lecker aus! Oh, kann ich meistern?“

Jake nickte nur zu, da er immer noch sprachlos war.

Sie drückte seinen Schwanz gegen seinen Bauch und leckte von der Basis bis zum Kopf, was Jake Schauer über den Rücken jagte. Sie tat es erneut und er zuckte bei dem Gefühl zusammen. Kumiko fing dann an, den Kopf seines Schwanzes zu lecken, und sie entschied, dass sie den Geschmack seines Schwanzes liebte. Sie wusste nicht, ob sie den Geschmack von Schwänzen mochte, aber sie wusste, dass sie seinen Geschmack liebte. Sie fing an, den Kopf in den Mund zu stecken und saugte nur ein paar Sekunden daran.

Der Druck auf seinen Schwanzkopf war intensiv und jetzt kämpfte Jake darum, aufzustehen. Kumiko begann langsam, ein oder zwei Zentimeter des Schwanzes in ihren Mund zu nehmen und saugte hart. Sie war sich nicht ganz sicher, was sie tun sollte, da dies ihr erstes Mal war. Sie fing langsam an, ihn wieder herauszuziehen und nahm ihn dann wieder hinein. Sie versuchte, den Schwanz tiefer zu nehmen und spürte, wie er gegen ihre Kehle klopfte. Sie hielt es dort und sah, dass sie noch etwa 3 bis 4 Zoll zu gehen hatte. Sie war wütend auf sich selbst, weil sie nicht gut genug war. Sie wollte alles. Irgendwann, dachte sie, werde ich alles bekommen.

Jake war nur 10 Sekunden in ihrem Mund und er spürte bereits, wie sich die Räder unten drehten. Da sie nicht den ganzen Schwanz in den Mund bekommen konnte, begann sie mit der rechten Hand die Basis zu streicheln und hielt mit der linken sein Bein. Sie wusste, dass er schon nach ein paar Minuten näher kam, aber sie wollte nicht, dass das nur gut war. Sie wollte, dass es ihn umhaute, nur weil er es war. Ihre Gefühle für ihn waren tief und sie wusste, dass er sich auch um sie sorgte. Deshalb wollte sie alles für ihn sein. Sie begann stärker zu saugen und streichelte schneller, als ihr eine großartige Idee in den Sinn kam.

Er war hart genug, dass er direkt herausragte, also richtete sie sich ein wenig auf ihre Knie und griff nach ihren Titten.

"Willst du meine Titten mit deinem harten Schwanz Master ficken?"

Wieder konnte Jake nur nicken.

Kumiko zog ihre Titten auseinander und wickelte sie um seinen Schwanz. Der Schwanz war bereits mit ihrer Spucke durchnässt, sodass er sehr leicht zwischen sie glitt. Sie passte den Winkel ihres Körpers ein wenig an und nahm die Spitze seines Schwanzes in ihren Mund, während sie ihre Brüste auf und ab rieb. Jake stieß ein lautes Stöhnen aus und fing an, sich zwischen ihre Titten zu bewegen. Kumikos Brüste waren so weich und doch so groß und die Stimulation auf Jakes Schwanz war unvorstellbar. Er hatte jetzt den Punkt überschritten, an dem er umkehren musste.

Kumiko sah ihm in die Augen und sagte: „Meister, ich will dieses Mal dein Sperma über mein ganzes Gesicht!“ Sie legte ihren Kopf ein wenig zurück und öffnete ihren Mund.

Damit bewegte sich Jake zwischen ihren Titten und fing an, seinen Schwanz zu streicheln.

„Gib es mir Meister. Ich brauche dein Sperma!“

Er ließ die erste Explosion los, die direkt zwischen ihren Augen landete und ihre Stirn hinauf glitt. Das heiße Gefühl von Sperma auf ihrem Gesicht machte sie sofort nass und begann ihren eigenen Orgasmus einzuläuten. Die Hälfte seines nächsten Schusses landete auf ihrer Oberlippe, während die andere Hälfte es in ihren Mund schaffte. Sie wusste, bevor er schoss, dass sie den Geschmack seines Spermas lieben würde. Es war eine Erweiterung von ihm, und sie liebte ihn über alles. Der salzige Geschmack fügte ihm nur zusätzlichen Nervenkitzel hinzu, während sie auf seinen nächsten Schuss wartete.

Jakes nächste zwei Schüsse bedeckten beide Wangen und sein fünfter Schuss ging vollständig in ihre wartenden Lippen. Das Gefühl war zu viel für sie, da sie selbst einen kleinen Orgasmus hatte. Dann nahm sie die Spitze seines Schwanzes in ihren Mund und saugte so fest sie konnte. Jakes Knie wurden weich von all der Stimulation und er fiel fast um.

Kumiko sah Jake dann direkt in die Augen und sagte mit einem halben Schluck Sperma: „Danke, Master.“ Dann schluckte sie das ganze Sperma in ihrem Mund und sorgte dafür, dass der Rest auf ihrem Gesicht das gleiche Schicksal ereilte. Sie brauchte das ganze Sperma, genau wie seinen Schwanz, und sie hatte vor, es zu bekommen.

„Oh, Meister, ich liebe dein Sperma. Kann ich später noch mehr haben?“

"Sicher." sagte Jake schließlich, nachdem er die ganze Zeit nicht gesprochen hatte.

Jake fiel wieder auf die Knie und sie schmiegte sich an ihn. Er hielt sie einfach fest und entschied, dass er der glücklichste Mensch auf Erden war.

„Ich glaube, ich habe Hunger.“ sagte Kumiko von unten mit einem verschmitzten Grinsen auf ihrem Gesicht.

„Hast du nicht gerade gegessen?“ sagte Jake, als sie ihm schnell auf die Brust schlug.

Jake stand auf, ließ die Decke bei ihr und zog sich schnell an, damit er in die Küche gehen und etwas Essen finden konnte. Er holte etwas Brot, Erdnussbutter, die Chips, die sie ihm beim letzten Mal nicht gegeben hatte, und zwei Flaschen Wasser aus der Speisekammer. Er schnappte sich schnell zwei Teller und ein Messer und rannte zurück zu Kumiko. Sie hatte sich angezogen, um sich warm zu halten, und lächelte, als er zurückkam.

"Hey." Sie sagte.
„Hey zu dir.“ sagte Jake im Gegenzug.

Er setzte sich neben sie und machte ein Sandwich, das sie teilen konnten. Sie öffnete die Tüte mit den Chips und bot ihm zuerst eine an. Jake bedankte sich und nahm einen Schluck. Er nahm ein bisschen mehr als er kauen konnte und entlockte ihr ein Lachen. Sie nahmen jeder eine Flasche Wasser und teilten sich das Sandwich. Er stellte das Essen beiseite und sie legten sich zum zweiten Mal zusammen neben das Feuer.

„Also …“, sagte Jake. „Macht es dich an, der Sklave zu sein?“

Sie sah ihn schockiert an und sagte dann schnell: „Macht es dich an, der Meister zu sein?“

Jake dachte nach und sagte: „Ja.“

Dies schenkte Kumiko ein Lächeln und sie legte ihren Kopf auf seine Brust. „Manchmal macht es mich an. Aber was mich wirklich anmacht, macht dich an und gibt dir ein gutes Gefühl.“

Die beiden lagen noch ein paar Augenblicke da, bevor Jake wieder sprach.

„Also, bist du jetzt meine Freundin?“

Kumiko sah ihn an und sagte: „Wenn du mich willst.“

Damit hob Jake sie hoch und begann sie innig zu küssen. Ihre weichen Lippen klebten an seinen, als er seine Zunge zum Tango in ihren Mund schob. Er schmeckte ein kleines bisschen von dem, von dem er annahm, dass es noch Sperma in ihrem Mund war, aber es war ihm egal. Das war sie, und er wollte sie.

Ähnliche Geschichten

...

203 Ansichten

Likes 0

Gepunktete Pyjamahose

Hi! Dies ist meine erste Geschichte, ich hoffe, sie gefällt Ihnen, und ich freue mich aufrichtig über jegliches Feedback, Kommentare, Fragen, Meinungen, Anfragen usw. Meine einzige bescheidene Bitte ist, dass Sie dies respektvoll tun. Ich kann diese Geschichte fortsetzen, wenn es den Leuten gefällt. Danke fürs Lesen, viel Spaß! _________________________________________________________________________ Ihre Wohnung roch nach Weichspüler, Om-Nagchampa-Räucherstäbchen und süßem Cannabis. Die Balkontüren standen alle offen, und die Hitze seiner Angst sickerte stetig in die tropische Kälte der Januarnacht. Sie trug weniger als sonst, das war das erste Mal, dass er ihre wohlgeformten langen Beine sah. Seine Augen wanderten von ihren nackten Füßen...

1K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

957 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsucht von mir nach thomas

„Nein, Thomas ist heiß. Jake ist einfach süß. Weißt du, wie der Junge von nebenan, nichts Besonderes“, sagte ich Heather, als wir zur Umkleidekabine gingen. Wir gingen am Basketballplatz vorbei, und da war er der tollste Typ, den ich kenne. Er war etwa 1,75 m groß, braune Haare, grüne Augen, die ein Mädchen auffallen ließen, und das beste Lächeln. Ich winkte und er winkte zurück. Jeder in der Schule sagte, er mag mich, aber ich stritt es ab, obwohl ich wusste, dass es das war stimmt, wir sind schon ewig beste Freunde. Ich und Heather gingen ein bisschen herum und redeten...

849 Ansichten

Likes 0

Lucas' Liebe 2_(1)

Also ging ich auf die Knie und nahm Jasons Schwanz in meinen Mund und lutschte ihn. Es fühlte sich so gut an, dass ich nicht wollte, dass es jemals endet, aber etwa 15 Minuten später füllte Jason meinen Mund mit seinem Sperma und sagte: „Kann ich dir einen blasen?“ Also stand ich wieder auf und sagte: „Nein, das kannst du nicht.“ und ich ging aus seinem Zimmer und aus seinem Haus und kehrte zu meinem Haus zurück. Als ich hier ankam, bekam ich einen Anruf von Jason. Als ich antwortete, sagte er: Was zum Teufel? „Jason, ich habe es bereits erklärt...

834 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 – Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute und wie kalt es gestern war; Der starke Wind, der meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatte, während meine Freunde über meine Verfolgung gekichert hatten, hatte sich in heftige Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, um den die meisten meiner Freundinnen – sogar die älteren – neidisch waren, und es war zum Teil meinem Körper zu verdanken, dass die älteren Mädchen überhaupt mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und meine langen blonden Haare passten perfekt zu meinem 34B-Brustumfang und meiner schlanken 1,75 Meter...

540 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

459 Ansichten

Likes 0

Lust in Space S1E4: Derivatium gefunden

Maurine war aufgeregt. Sie hatte herausgefunden, dass das Schiff nicht nur bereits nach dem Derivat gescannt war, das sie zum Betanken der Motoren benötigten, sondern dass sich im Laderaum auch eine modular einsetzbare Extraktionseinheit (MDE) befand. Sie musste lediglich die Protokolle nach den Scandaten durchsuchen und schon war sie im Geschäft. Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil die Aufgabe für die Jungs und Judy so schwer war. ********************** „Wow, Don. Das ist so schwer.“ Judy fuhr mit ihren Händen über seinen Schaft, bevor sie den Kopf in ihren Mund steckte und ihre Zunge darum herumwirbelte. „Scheiße, Judy. Du bist einfach...

505 Ansichten

Likes 0

Eine Wendung des Schicksals

Eine Wendung des Schicksals Es ist lustig, wie in einem Augenblick die gesamte Programmierung eines Menschen verändert werden kann. Unter den richtigen Umständen kann alles, woran Sie jemals geglaubt haben, alles, wogegen Sie gekämpft, gefürchtet und widerstanden haben, verdreht und in das verwandelt werden, wonach Sie sich am meisten sehnen. Das war bei Taja Crawford der Fall, die sich auf eine beängstigende Reise begab, die ihr den Atem raubte, sie auf eine Weise befriedigte, von der sie nicht wusste, dass sie existierte, und die sich nach viel mehr sehnte. Alles begann ganz harmlos, als Taja eines Abends spät abends vom Einkaufen...

457 Ansichten

Likes 0

Das Fickspielzeug des Hermaphroditen – Kapitel 1

Es war zwölf Uhr morgens und ich hatte immer noch nicht die Beute für die Nacht gefunden. Ich knurrte, als meine langen, blutroten Nägel sich in das Lenkrad des schwarzen Minivans gruben, in dem ich gerade saß, und die Frustration brodelte in mir und bettelte nur darum, an einem unschuldigen Passanten freigelassen zu werden. Gerade als ich meine Jagd aufgeben wollte, verdeckte ein Aufblitzen einer Blondine meine Sicht und veranlasste mich, meinen Kopf zur Seite zu drehen, um eine blonde Schönheit mit einer etwas zierlichen Statur und großzügigen Brüsten zu sehen, die allein ging und mit ihr auf ihr Telefon hinunterblickte...

489 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.