Kapitel 2 Offenbarungen

712Report
Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2
Offenbarungen



Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. "Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden." versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war.

„Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als er nur wenige Schritte von seinem Ziel entfernt war.

"Großartig, was nun?" murmelte er und änderte die Richtung, um zu sehen, was der Schulleiter wollte. Er unterdrückte ein Gähnen, als er sich auf den Weg zum Aufzug machte, und fluchte in Gedanken über seinen Schlafmangel. So konnte er einfach nicht funktionieren. Es musste etwas geben, was er tun konnte, um den wiederholten Albtraum zu stoppen. 'Vielleicht brauche ich Urlaub', dachte er und schob ihn dann weg. 'Das wird nicht passieren.' Er war vollkommen glücklich damit, lächerlich beschäftigt zu sein, sehr zu Rinoas Ärger manchmal.

Er stieg in den Aufzug, drückte mit einem tiefen Seufzer den Knopf für Cids Etage und lehnte sich mit dem Rücken an die Wand, während seine Augen sich schlossen. "Verdammt, ich bin so müde." Allein im Fahrstuhl entspannte er sich, ohne sich Sorgen zu machen, dass ihn irgendwelche Kadetten in einem solchen Zustand sahen. Er konnte sich nicht erschöpft und schwach erscheinen lassen, auch wenn er sich im Moment so fühlte. Die Bewegung der Auffahrt war... half nicht und er stolperte leicht, als er anfing einzuschlafen. „Scheiße", zischte er, richtete sich auf und rieb sich die Augen mit den Handflächen. „Ich muss etwas schlafen", murmelte er, als er seine erreichte Stock, die Tür öffnete sich, um Cids Vorzimmer zu enthüllen, und seine alternde Sekretärin, die mit dem Telefon am Ohr an ihrem Schreibtisch saß.

„Er erwartet dich“, sagte sie und bedeckte die Sprechmuschel des Telefons, während sie sprach. „Gehen Sie rein, Commander“, sagte sie mütterlich und er nickte ihr dankend zu, bevor er zur Tür ging und eintrat.

„Squall, komm und setz dich“, bot Cid an, als er die Tür hinter sich schloss. Er nahm den Plüschstuhl vor dem Schreibtisch des Schulleiters und ignorierte das Verlangen seines Körpers, sich zurückzulehnen und sich auf dem bequemen Sitz zu entspannen. „Ich habe einen besonderen Auftrag für dich. In zwei Wochen fährst du nach Deling City“, sagte Cid und reichte Squall einen Aktenordner mit den Informationen, die er brauchte.

Squall sagte nichts, öffnete stattdessen die Mappe, überflog den Inhalt der ersten Seite und verspürte eine Spur enttäuschter Verärgerung. „Leibwache? Er muss mich verarschen.' Seit er Kommandant wurde, hatte er viele Kadetten auf wichtigen Missionen angeführt, und es war immer etwas von großem Kaliber, nichts so Mittelmäßiges wie ein einfacher Leibwächter. Anscheinend war die Klientin eine reiche junge Prominente, die vor kurzem die erfolgreiche Firma und das Vermögen ihrer Eltern geerbt hatte. Der Grund, warum sie Schutz brauchte, wurde wahrscheinlich weiter im Bericht vergraben, aber er machte sich nicht die Mühe, hinzusehen und richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf Cid.

„Warum nicht einen fähigen SeeD für diesen Auftrag schicken. Ich bin ein Commander, kein Babysitter von verwöhnten reichen Mädchen“, sagte er mit kalter Verachtung. Cid zuckte mit seiner kühnen, unverblümten Art leicht zusammen, sammelte sich aber genauso schnell wieder.

„Squall, du hast noch nie eine Mission in Frage gestellt.

"Nein, Sir, aber ich denke, ich verdiene eine Erklärung, warum ich für diesen leichtfertigen Job geschickt werde."

„Ehrlich gesagt würde ich jemand anderen schicken, aber Sie wurden ausdrücklich darum gebeten. Eine Frau von ihrem Stand verdient den besten Schutz, den sie bekommen kann, und ich kann verstehen, warum sie möchte, dass Sie diejenige sind, die ihn bietet.

„Wie auch immer“, seufzte Squall und schloss die Mappe mit einem Schnappschuss.

Der Schulleiter kicherte. „Squall, ob es dir gefällt oder nicht, du bist sehr bekannt und wirst auch weiterhin für deinen Dienst an der Welt Aufmerksamkeit erregen.

"Ich habe es nicht alleine gemacht, und nein, ich mag die Aufmerksamkeit nicht." Ein Gähnen überkam ihn, nachdem er gesprochen hatte, und diesmal konnte er es nicht unterdrücken.

"Squall, geht es dir gut? Du siehst nicht sehr ausgeruht aus." So sehr Squall auch versucht hatte, sein Problem zu vertuschen, die dunklen Ringe unter seinen Augen wurden mit jedem Tag deutlicher, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass er scheinbar nicht aufhören konnte zu gähnen.

„Mir geht es gut“, log er und blies es als Nichts weg. Cid sah nicht überzeugt aus und schüttelte mit einem sanften Lächeln den Kopf.

„Für diesen Auftrag musst du in Bestform sein, Squall. Ab sofort bist du im Urlaub, bis du nach Deling gehst.“

"Aber, Herr.."

„Kein Aber. Das ist ein Befehl, Squall, und ich erwarte, dass Sie ihm folgen.

„Gut“, blaffte die Brünette, dann sah sie Cid nur mit einem Schimmer von Verlegenheit an. "Es tut mir leid, Sir. Ich habe in letzter Zeit jeden angeschnauzt, wie es scheint." Squall hielt sich den Mund zu, als ihn ein weiteres Gähnen überkam, und er wollte nichts sehnlicher, als einfach in sein Bett zu klettern und möglichst tagelang zu schlafen. Doch er wusste, sobald sein müder Geist abschweifte, würde er wieder in der Dunkelheit sein und nur versuchen, wieder aufzuwachen.

„Keine Entschuldigung nötig. Ruhe dich einfach aus. Du bist vorerst entlassen“, sagte Cid und stand von seinem Schreibtisch auf. Squall stand ebenfalls auf, erwiderte den scharfen Gruß, den Cid ihm gab, und verließ dankbar das Büro, um in die Wohnung zu gehen, die er mit Rinoa teilte.

Während er mit dem Aufzug wieder nach unten fuhr, fragte er sich, wie Rinoa die Nachricht von seinem neuen Auftrag aufnehmen würde. Sie war aufgebracht, als er Garden für längere Zeit verlassen musste. Sie verbarg ihre Sorge vor ihm, sie war so stark, aber er sah es trotzdem. Sie schienen sich immer am Abend vor einer Mission am meisten zu lieben, vielleicht aus Angst, dass es das letzte Mal sein würde. Komisch, er musste für eine Frau, die er nicht einmal kannte, Bodyguard spielen, als Rinoa die einzige war, die er beschützen wollte. Seine schöne, rabenschwarzhaarige Zauberin. Im Moment hatte er nicht das Gefühl, jemanden beschützen zu können. "Vielleicht sollte ich Dr. Kadowaki sehen."

Er bog in den Flur ein, der zu seiner Wohnung führte, als er mit Selphie kollidierte, die auf Hochtouren gelaufen war. "Verdammt, Selphie!" schoss er und packte sie, um sie beide zu stabilisieren, bevor sie zu Boden fielen.

„Es tut mir leid, Squall“, keuchte sie aufgeregt. „Ich wollte dich nur finden. Ich habe eine Überraschung“, sie hüpfte auf ihren Fersen mit einem breiten Grinsen auf ihrem Gesicht.

"Ich mag keine Überraschungen. Wie oft muss ich dir das sagen?" sagte er und versuchte, den Drang zu unterdrücken, sich an seiner Freundin vorbeizudrängen, um von ihr wegzukommen. Als er Cid von seiner Stimmung erzählte, hatte er keine Witze gemacht. Er schnauzte jeden an, sogar diejenigen, die ihm am nächsten standen. Jeder in seinem kleinen Freundeskreis hatte definitiv bemerkt, dass er sich kälter benahm, noch mehr als bevor Rinoa in sein Leben getreten war.

„Das wird dir gefallen. Komm schon“, sagte sie und griff nach seiner Hand, die nicht den Aktenordner umfasste, um ihn den Flur entlang zu ziehen. Sie ignorierte seine schlechte Laune, als ihr kleiner Körper seinen größeren mitzog und kicherte, als er genervt grunzte. Er ließ sich von ihr führen, zu müde, um etwas anderes zu tun.

Seine Freunde waren in seiner Wohnung versammelt, zusammen mit jemandem, den er nicht erwartet hatte. Sein Vater stand von der Couch auf und lächelte ihn zögernd an. Die Anspannung im Raum war groß genug, um es zu bemerken, und er sah alle nacheinander an, um in allen ihren Gesichtern Sorgen zu sehen.

„Schön, dich zu sehen, Sohn“, sagte Laguna und brach damit das Schweigen.

„Du auch“, antwortete er, nicht wirklich sicher, ob er es ernst meinte. Er hasste den Mann nicht, war aber verwirrt, warum er hier war und warum sich alle so seltsam benahmen. Laguna sah blasser aus als sonst, und der erschöpfte Ausdruck in seinem Gesicht passte zu seinem eigenen. „Du siehst müde aus“, sagte er und ging durch den Raum, um die Akte im Bücherregal zu verstauen, bis er sie später durchsehen konnte.

„Ich könnte dasselbe über dich sagen“, antwortete Laguna.

„Was ist mit allen los? Normalerweise kann ich keinen von euch zum Schweigen bringen“, schnappte Squall und sah sich in der kleinen Gruppe von Leuten um, die sich im Raum befanden.

"Squall, geht es dir gut?" fragte Laguna.

"Natürlich geht es mir gut! Warum sollte ich nicht sein?!" Er spürte, wie seine Nerven ausfransten und wollte nichts mehr, als allein gelassen zu werden. 'Was ist mit allen los?' Rinoa schien den Tränen nahe zu sein, und er fühlte sich schuldig, weil er so hart war. Er streckte ihr die Arme entgegen, und sie kam herüber, um sich umarmen zu lassen. Er wollte keinen von ihnen verletzen, schon gar nicht seine Liebe.

„Ich habe es ihnen gesagt“, flüsterte sie, Tränen traten aus ihren Augen und er musste nicht fragen, was sie meinte. "Sind Sie wütend auf mich?"

"Nein, ich bin nicht böse auf dich." Er hielt sie fest und versuchte sie zu beruhigen, während sie leise an seiner Brust schluchzte.

„Bitte, Squall. Erzähl uns, wovon du geträumt hast. Wir wollen dir helfen“, drängte Rinoa ihn, als sie die Kontrolle über sich hatte. Er seufzte resigniert und akzeptierte, was er tun musste. Er konnte dieses Problem nicht länger für sich behalten. Sie wollten ihn einfach nicht lassen.

Er sprach ohne jede Emotion, erzählte seinen Freunden und seinem Vater von seinem quälenden Problem. Er begann damit, wann die Träume begannen, erzählte ihnen alles, woran er sich erinnern konnte, und es war alles. So sehr er sich auch bemühte, es gelang ihm nicht, die Erinnerungen an die Albträume verblassen zu lassen. Es war, als ob sie sich permanent in sein Bewusstsein eingebrannt hätten, diese kalte Dunkelheit immer in seinem Hinterkopf.

"Träume können Menschen nicht verletzen!" sagte er gereizt, als er fertig war, als er die Sorge auf allen Gesichtern sah. Sein Vater zitterte körperlich und saß mit einem zitternden Seufzen auf der Couch. "Was ist los?"

„Ich habe auch geträumt. Deshalb bin ich hier, Squall“, antwortete er. "Ich denke, wir haben ein ernstes Problem, und wir müssen uns so schnell wie möglich darum kümmern."

"Die Hündin ist tot! Wir haben sie getötet!" schrie Squall plötzlich und ließ jeden im Raum mit seiner Wildheit zusammenzucken. Rinoas Arme hielten ihn fester und er beruhigte sich mit ihrer Wärme, schloss die Augen, damit er seine Freunde nicht ansehen musste, die ihm in letzter Zeit immer wieder weh zu tun schienen. „Wir haben sie getötet“, sagte er dieses Mal leise und klang dabei weniger sicher.

„Ich frage mich langsam, ob das der Fall ist“, sagte Laguna und riskierte damit einen weiteren Ausbruch seines Sohnes. Squall schrie diesmal nicht, sondern starrte ihn mit einem Ausdruck völliger Niederlage und grimmiger Akzeptanz an.

Ähnliche Geschichten

Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb. Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte...

717 Ansichten

Likes 0

Kumiko - Teil 2: Aufwachen_(0)

Auch dies ist Teil 2 des Reposts! _____________________________ Einführung: Teil 2 der Kumiko-Reihe. Teil 3 wird bereits geschrieben! Kürzer als der letzte, aber Teil 3 ist unterwegs. Stimmen Sie wie immer ab und hinterlassen Sie Kommentare. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------- Er wachte mit einem Schauder auf, als er die Dunkelheit im Raum bemerkte. Seine Augen gewöhnten sich schnell an das Licht und er sah ein Feuer, das gerade erloschen war. Er konnte sich nicht daran erinnern, dass es in seinem Schlafzimmer einen Kamin gab, und dann bemerkte er das weiche Gewicht in seinen Armen. Es war Kumiko, nackt wie er, tief schlafend...

140 Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

173 Ansichten

Likes 0

Sklave Student_(0)

Mein Name ist John Smith. Ich bin 32 Jahre alt, habe braune Haare, etwa 1,70 m groß und habe einen 15-Zoll-Schwanz. Ich unterrichte Mathe in Klasse 10. Ich liebe meinen Job wegen all der heißen Teenager, die ich sehe. Es gibt insbesondere eine namens Katie, die sich immer wie eine Schlampe anzieht. Enge Shirts ohne BHs und Miniröcke. Sie ist 16. Am Freitag, nach einer Matheprüfung, der letzten Stunde des Tages, kam sie auf mich zu, nachdem alle Schüler gegangen waren. Sie trug ein weißes Tanktop und einen hübschen kurzen Minirock. Herr. Smith, ich muss mit dir über meine Matheprüfung sprechen“...

720 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

683 Ansichten

Likes 0

Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected] Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit...

705 Ansichten

Likes 0

Meine Reise nach Kalifornien

Ich saß in einem Flugzeug, flog langsam über die Welt und alles, woran ich denken konnte, war das Mädchen, das ich auf der anderen Seite treffen sollte Als ich an all die Nachrichten und Anrufe dachte, die wir hatten, fühlte ich, wie mein Schwanz hart wurde Als ich langsam meinen Schwanz so anpasste, dass er in meiner Hose weniger sichtbar war, stieg der Kapitän in den Lautsprecher und kündigte unseren Abstieg an Als wir landeten, sah ich, wie schön Kalifornien war. Als ich endlich aus dem Flugzeug stieg, ging ich schnell zur Gepäckausgabe Als ich darauf wartete, dass mein Gepäck die...

516 Ansichten

Likes 0

Entlüften

Wir waren ungefähr 15 und 14, sie würde viel unter mir sein, als wir die Ordnung bis zu dem Punkt bekamen, an dem einige denken würden, wir würden uns verabreden. Ich sah es nicht anders, bis sie auf eine Weise unter mir war, die mich hart und sie wissen ließ und Sie bewegte sich nicht, wenn Sie das verstehen, aber wie ich schon sagte, sie saß auf meinem Schoß und füllte es auf und bewegte sich nicht. Manchmal machte sie es sich bequem. Wir schliefen im selben Bett und ich schlief auf meiner Seite und sie drehte sich um ihren Arsch...

202 Ansichten

Likes 0

Angenommen 2

Angenommener Teil 2 Patty weigerte sich an diesem Tag, ihren Adoptivsohn noch einmal zu ficken, so oft wie er belästigte sie um eine weitere Chance, seinen scheinbar immer harten Schwanz in sie zu schieben Muschi. Ihn abzulehnen war nicht einfach. Sie verbrachte den größten Teil des Abends mit Fingerficken, in ihrem Zimmer eingesperrt und fieberhaft ihre nasse Muschi reiben, alles in Gedanken an die Freude, die sie mit dem riesigen Schwanz ihres Adoptivsohns erlebt hatte. Am nächsten Morgen kam Walter völlig nackt an den Frühstückstisch, mit einem enorm pochenden Steifen, aus dem bereits lecker aussehendes Sperma tropfte Saft. Er machte eine...

741 Ansichten

Likes 0

UNSERE GUTE ZEIT

Wir waren gerade von unserer Nacht nach Hause gekommen. Mein Mann James öffnete die Tür und ging in die Küche, um etwas zu trinken, während ich unsere neuen Freunde in unserem Haus willkommen hieß. Wir hatten Stacy und Brandon an der Bar getroffen und waren Freunde geworden. Stacy war eine schöne Frau, ungefähr 1,80 Meter lang, schöne rote Haare, aber ein sehr schlankes Mädchen. Brandon war ein sehr fit aussehender Kerl mit großen braunen Haaren und einer hübschen Statur. James kam aus der Küche, er hatte eine Flasche Jack für ihn und Brandon herausgeholt und brachte mir und Stacy etwas Wein...

686 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.