Glück und Liebe: IX

1.1KReport
Glück und Liebe: IX

Zoë brach mittags zu ihrer Reise auf. Sie hatte anscheinend schon gepackt und war bereit, aber ihre Eltern glaubten, dass sie vor ihrer Abreise bei einer Freundin übernachten wollte. Also hatten sie glücklich zugestimmt. Sie ging mit einer langen Umarmung und einem längeren Kuss und verschwand in ihrem Fahrzeug die Straße hinunter. Er dachte an die Abmachung, die sie getroffen hatten, die Abmachung, ihre Verabredung offiziell zu machen, wenn sie zurückkam. Die Worte, die sie ihm zugeflüstert hatte, bevor sie gegangen war, ließen ihn den Kopf schütteln und sich fragen, was er nur mit ihr angestellt hatte. Für einen Moment dachte Mike nur an sie. Dann dachte er an ihre Nacht und lächelte.

An diesem Tag tat Mike nichts. Er las einige, obwohl ihm später klar wurde, dass er sich nicht an den Namen des Buches erinnern konnte. Er schwamm im Pool, das Gefühl des warmen Frühlings auf seiner Haut. Doch selbst das weigerte sich, ihn aufzuheitern. Er schlief in dieser Nacht ein und dachte nur an Zoë. Als er sich an ihre Nacht erinnerte, kam er schneller als jemals zuvor. Er schlief und vermisste das Gefühl ihres Körpers neben seinem.

Am Sonntag wachte Mike spät auf und stellte fest, dass die Uhr zehn anzeigte. Er gähnte, streckte sich und kletterte aus seinem Bett. Er duschte, zog sich an und bereitete sich darauf vor, einen Tag in den Parks zu verbringen, als es an der Tür klingelte. Als Mike die Tür öffnete, spürte er, wie sein Gesichtsausdruck sauer wurde.

Candy zuckte heftig zusammen, als er die Tür aufriss. Sie musterte ihn nervös von oben bis unten, als sie auf der Schwelle stand, und aus irgendeinem Grund keimte Angst auf. Natürlich war es Angst vor seinem Temperament. Er musterte sie von oben bis unten, ihr kastanienbraunes Shirt mit Spaghettiträgern, die Röhrenjeans und die dünnen Slip-Ons ließen nur auf einen lässigen Ausflug schließen. Ihr Auto stand auf der Straße, gleich hinter dem von Zoë in der Nacht zuvor. Mike sah ihr ins Gesicht und spürte, wie sein Schwanz zuckte, angewidert von sich selbst, weil er sich zu ihr hingezogen fühlte. Aber dann hätte sich jeder Mann zu ihr hingezogen gefühlt. Ihr hellbraunes Haar war zu einem Pferdeschwanz hochgesteckt, das Shirt, das sie trug, etwas zu kurz. Es hätte ihren Bauch direkt über ihrer Jeans gezeigt, wenn nicht ihr Segen gewesen wäre. Ihre Titten nahmen das, was ein kurzes Hemd war, und machten es richtig klein. Ihr Bauchnabel zeigte sich stolz inmitten eines engen, sexy Bauchmuskels. Ihre Brüste sahen in dem Hemd groß aus, die Umrisse ihres BHs waren sogar durch das weiße Unterhemd deutlich zu erkennen. Ihre Jeans waren tatsächlich Röhrenjeans, die alle Muskeln, Rundungen und Schlankheit ihrer Beine und ihres Hinterns zur Geltung brachten. Ein Blick zurück auf ihr Gesicht und Mike spürte, wie sein Schwanz tatsächlich zu steigen begann. Ihre haselnussbraunen Augen hatten eine kleine Prise Glitzer darunter, zusammen mit dunklem Lidschatten. Ihre Lippen glänzten rosa, aber nicht das knallige Rosa der Möchtegern-Mädchen in der Schule. Diese war hellrosa, noch feucht vom Auftragen. Mike seufzte und sah sie nur verärgert an. Wenn er sie anders ansah, würde er wieder wütend werden.

"Süßigkeit, was zum Teufel willst du?" Sie blickte auf ihre Füße hinunter, die die Zementstufe betraten. Sie sah vollkommen nervös aus, unsicher über ihre eigenen Absichten oder ihren Zweck.

„Kann … kann ich reinkommen? Es ist ziemlich heiß hier draußen.“ Sie sah ihn nur einen Moment lang an. Mike spürte Freude in sich aufsteigen, als er sah, wie sehr er sie erschreckt hatte. Er trat zur Seite und bedeutete ihr, hereinzukommen. Sie trat nervös ein, unsicher, wer in der Nähe war oder ob sie in Sicherheit war.
„Hier ist sonst niemand.“ Sie sah für eine Sekunde dankbar aus und trat ein, zog ihre Schuhe auf den Fliesen aus und trat in die Höhle.

„Okay Candy, was ist das?“ Sie wirbelte herum und ihre Augen waren plötzlich an den Rändern feucht. Sie wischte sie ab und schaffte es irgendwie, ihren Lidschatten oder ihre Wimperntusche nicht zu verschmieren.

„Michael … ich wollte mich entschuldigen. Ich … als du mich angeschrien hast, bin ich nach Hause gegangen und habe über alles nachgedacht … und mir ist etwas klar geworden. Ich mochte dich einfach nicht, weil du ein Einzelgänger warst und so glücklich schienst … Ich weiß nicht, warum ich es so sehr hasste. Ich wollte nur, dass du weißt, dass … dass es mir leid tut …“ Jetzt war sie den Tränen nahe. Voll auf gebrochenem Damm weinen. Mike spürte, wie sein Eisen irgendwo tief in seinem Bauch knackte.

„In Ordnung, in Ordnung, weine nicht … Gott! Weine nicht, Candy. Es lohnt sich nicht darüber zu weinen. Ich wurde erhitzt. Ich hätte nicht sagen sollen, was ich gesagt habe. Ich hätte dich nicht schubsen sollen. Danke für die Entschuldigung, und jetzt bin ich an der Reihe. Es tut mir leid, dass ich dich angeschrien habe.“ Sie schniefte und lachte ein wenig, lächelte zum ersten Mal, seit sie angekommen war. Mike ging in die Küche, schnappte sich ein Kristallglas und holte ihr eine Tasse Wasser, zusammen mit ein paar Taschentüchern. Sie dankte ihm und nahm einen Schluck Wasser, während sie ihre Augen mit den Taschentüchern reinigte. Schließlich stellte sie das Glas auf die Theke und sah ihn an
.
„Gibt es … kann ich irgendetwas tun, um es wieder gut zu machen?“ Mike schüttelte den Kopf.

„Du brauchst nichts zu tun. Das ist gut. Wir haben uns entschuldigt … Ich möchte die Dinge nicht kompliziert machen, indem ich etwas zurückhalte oder etwas anfordere. Ich bin nur froh, dass es vorbei ist.“ Sie stand auf und ließ das Wasser auf der Theke stehen. Sie ging zur Tür, blieb auf der Fliese stehen und drehte sich zu ihm um.
„Danke Michael … Ich bin froh, dass wir das beheben konnten. Ich habe mich gestern den ganzen Tag elend gefühlt.“ Sie streckte ihre Arme in der Hoffnung auf eine Umarmung aus. Etwas nervös willigte er ein. Zoës Worte hallten durch seinen Kopf und machten in ihrer geflüsterten Konsistenz wütend. Als sie sich umarmten und Mike ihren Duft einatmete, spürte er, wie sein Verstand ein wenig verschwommen wurde.
Kirsche … Wasser … Schokolade … Mike spürte, wie sich ihre Arme um seinen Oberkörper legten, seine eigenen auf ihrem unteren Rücken. Sie drückte ihn einmal fest und hielt ihn eine volle Minute fest, bevor sie ihn losließ. Irgendwie war Mike in einem traumähnlichen Zustand gefangen und stellte fest, dass er sich zu ihr hinunterbeugte und sie küsste. Candy lächelte und schlang ihre Arme um seinen Hals, ließ ihre Zunge und Lippen mit seinen tanzen. Seine Hände bewegten sich hinunter zu ihrer Taille und zogen sie näher zu sich. Der Kuss vertiefte sich, Candy keuchte, als seine Erektion sich gegen ihre Innenseite drückte und seine Zunge ihren Mund erkundete. Mike wirbelte sie herum und drückte sie gegen die Wand, hob sie kurz vorher hoch, so dass sie zwischen seinen Körper und die Wand gepresst wurde. Candy quietschte, ihr ganzer Körper kribbelte, als er sich gegen ihren drückte. Mike spürte, wie sich ihre Beine um seine Taille schlangen, seine Hände nicht länger auf ihrer Taille, sondern in ihrem Haar. Seine Lippen bewegten sich zu ihrem Hals, knabberten und küssten, bis er hörte, wie sie seinen Namen rief. Er zog sich leicht zurück, hielt seinen Schritt in ihren gedrückt und zog ihre Shirts über ihren Kopf. Sie grinste ihn an, während sich ihre Hände wieder um seinen Hals legten, um ihn wieder an sich zu ziehen. Er attackierte ihre Lippen mit seinen eigenen, verzweifelt nach ihr. Je mehr sie sich bewegten, desto mehr erfüllte ihr Geruch, der süße Geruch von Candy, den Raum.
Mike zog sein eigenes Hemd aus, das Gefühl ihrer glatten Haut auf seiner fast so berauschend wie ihr Duft. Er ließ seine Hände über ihren Rücken gleiten und löste den Bügel ihres BHs. Er blickte nach unten und rahmte sich fast ein, als er das Blumenmuster und die fließenden Buchstaben von Victoria's Secret sah, die über eine große 38C auf der Innenseite gekritzelt waren. Das Gefühl ihrer Titten an seiner Brust, das seidige Fleisch, das zwischen sie gepresst wurde, ließ sie beide stöhnen, der Kuss war jetzt Leidenschaft, pure Leidenschaft und Lust. Mike hob sie wieder hoch, legte sie auf eines der Sofas und saugte an einer Brustwarze zwischen seinen Lippen, hörte sie stöhnen und ihre Finger durch sein Haar fahren. Sie schrie auf, als er leicht in ihre Brustwarze biss, die hellrosa Noppen auf ihren köstlichen Brüsten hart wie Diamant in seiner Aufmerksamkeit. Schließlich entschied Mike, dass er nicht länger warten konnte. Er küsste sie hart und schob seine Zunge in ihren Mund. Sie stöhnte, als sich seine Lippen fest auf ihre drückten und seine Zunge in ihre stieß. Dann war er weg, seine Finger knöpften ihre Jeans auf und zogen sie zusammen mit ihrem schwarzen Spitzenhöschen herunter.
Candy spürte, wie ihre Muschi zu lecken begann, die wenigen Male, die sie zuvor gefickt hatte, noch nie so. Mike schob seine eigenen Shorts herunter, trat aus ihnen heraus und enthüllte seine riesige Männlichkeit. Candy schnappte nach Luft, als sie es sah, die enorme Länge und der Umfang, etwas, das sie noch nie zuvor gesehen hatte. Er positionierte seinen Schwanz an ihrem Eingang und glitt hinein, das Gefühl, wie sein Kopf in sie glitt, zwang Candys sexy Lippen zu einem Keuchen. Er drückte hinein und verwandelte das Keuchen in ein langes Ausatmen, das Vergnügen und der Schmerz seines Schwanzes waren für Candy neu. Sie stöhnte und weinte, als er anfing, sie zu ficken, schneller und schneller in sie eindrang und aus ihr heraus. Sie fühlte den Orgasmus kommen und begann sich unter seiner Kraft zu winden.
„Michael! Michael, ich bin Oh Scheiße, ich werde über deinen verdammten Coooooooooock spritzen!“ Ihr Schrei war nicht so hoch wie der von Zoë, ein Schrei, den Mike unglaublich erotisch gefunden hatte. Trotzdem war ihr Orgasmus so stark wie ein Schraubstock um seinen Schwanz. Er fickte sie härter, als sie nach irgendetwas krallte, irgendetwas zum Greifen und Drücken.
„Fuck yeah … oh fuck Candy, ich komme gleich! Ich werde in deine verdammte FOTZE kommen!“ Candy hörte seine Worte und spürte, wie ihr Körper wieder prickelte, genau wie damals, als er sie zuvor so genannt hatte. Sie stöhnte, kam dann wieder, als er kam und sie mit seinem Sperma überflutete. Diesmal spürte sie ihn kommen, spürte auch ihren eigenen Orgasmus und schrie laut und schrill. Mike stieß hart in ihre Muschi, spürte ihren Gebärmutterhals und schoss in sie hinein. Mike brach auf ihr zusammen, sein Kopf zwischen ihren Brüsten und sein Sperma lief aus ihr heraus.
"Scheisse! Michael, ich nehme nicht die Pille!“

Ähnliche Geschichten

Six-Mile High Club Kapitel 8

Six-Mile High Club Kapitel 8 Da es spät wurde und sie zum Abendessen bei Tomiko zu Hause sein sollten, zogen sie sich an und verließen die Schule. Sie fuhr ähnlich wie der Taxifahrer, der Miyoko und Michael vom Flughafen zum Hotel gebracht hatte. Plötzlich hielt Tomiko auf einem Parkplatz an, schaltete die Zündung aus, stieg aus dem Auto wie bei einem Stock-Car-Rennen und musste einen Boxenstopp einlegen, mit der einzigen Aussage: „Warte hier. Ich bin gleich wieder da.“ Sie rannte über den Parkplatz in eine Drogerie. Drei Minuten später war sie mit einem kleinen Paket zurück und es ging wieder los...

222 Ansichten

Likes 0

Jimmy, der Junge von nebenan

„Mensch, das College ist lächerlich! Ich bin so bereit aufzuhören.“ Taylor Green öffnete die Tür zu ihrem Schlafsaal und schlug sie dramatisch zu. Max, ihr Mitbewohner, blickte von dem Buch auf, in dem sie gerade las, und starrte sie an. „Alter, das sagst du immer jede Woche.“ Taylor schnaubte und fuhr sich mit den Fingern durch ihr schulterlanges schwarzes Haar. „Ja, aber dieses Mal meine ich es ernst. Heute ist Freitag, aber ich habe nächste Woche drei Hausarbeiten alle am selben Tag fällig, einen Take-Home-Test und drei weitere Tests. Ich schwöre, diese Arbeitsbelastung wird mich umbringen!“ Sie ließ ihren mit Büchern...

295 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Schurken, Buch 1, Kapitel 2: Catgirls frecher Spaß

Der Harem des Schurken Buch eins: Rogue's Sultry Women Zweiter Teil: Catgirls frecher Spaß Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Kapitel vier: Verwirklichte Wünsche Sven Falk – Despeir Foothills, Kivoneth Princedom, Strifelands of Zeutch Ich war noch nie in meinem Leben so verblüfft, als ich auf die von Zanyias frechen Fingern gespreizten Schamlippen meiner Schwester herabblickte. Dieser rosa, glitzernde Tunnel, der sich beugte und zusammenzog, während sich meine Schwester unter der Lamia wand, winkte mir zu. Ich hatte so viele Jahre davon geträumt, in ihren Tunnel zu schlüpfen und gegen das tabuisierte Verlangen anzukämpfen, mit meiner eigenen Schwester ins Bett zu gehen. Um...

202 Ansichten

Likes 0

Subby Hubbys Hypno-Demütigung

Er ist wütend, als er erfährt, dass seine Frau in ihrem Haus einen völlig Fremden fickt – doch dann ändert sie seine Meinung. Buchstäblich. ******** Als ich nach der Arbeit nach Hause kam, fand ich sie beim Ficken auf dem Wohnzimmerboden vor. Meine Frau und ein Typ, den ich nicht kannte. Er war oben. Ich erinnere mich an ihre Absätze und Zehen, die in der Luft hingen, als sein Hintern sich beugte und er auf sie pumpte. „Zum Teufel“, sagte ich. Der Typ blickte über seine Schulter zurück und lächelte mich an. Dann sah er meinen Gesichtsausdruck und sein Lächeln verschwand...

194 Ansichten

Likes 0

Verführt, gedreht und dominiert

Ich bin 27 Jahre alt und habe bisher ein heterosexuelles Leben geführt. Ich gelte als gutaussehend und hatte mein ganzes Leben lang großartig aussehende Freundinnen. Meine Karriere, meine Gesundheit und mein soziales Leben waren alle sehr gut. Man könnte sagen, ich lebe das perfekte Leben. Ich bin schlank, habe einen Taillenumfang von 30 Zoll, einen Brustumfang von 44 Zoll, trainiere viel und habe einen 7 Zoll großen Schwanz. Ich habe in jeder Hinsicht ein sehr erfülltes Leben, bis auf eine Ausnahme. Schon in jungen Jahren hatte ich eine sehr aktive Fantasie und den Drang, von einem Mann verführt zu werden, hatte...

201 Ansichten

Likes 0

Der Strandausflug_(3)

Der Strandausflug Ich habe mich nie für einen Hingucker gehalten. Ich würde nicht sagen, dass ich hässlich bin, aber ich hätte nie gedacht, dass Mädchen über mich reden und ich nicht wirklich begehrt bin. Ich war eher der Freund. Ich hing immer mit Mädchen rum, aber ich dachte nicht, dass sich eine von ihnen für mich interessierte. Ich bin 15, ungefähr 5’11”, wiege 150 Pfund und nichts wirklich Besonderes. Braune Augen, braunes Haar, fast ganz durchschnittlich. Ich war durch mein Fußballspielen ziemlich fit und sehr erfolgreich in der Schule. Ich war bis zur neunten Klasse ohne ernsthafte Freundin gegangen. Ich hatte...

1.3K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

793 Ansichten

Likes 0

Peinliches College-Dreier-Erlebnis

Da ist dieses Mädchen in meinem Kurs für organische Chemie namens Courtney. Ihre Beine sind muskulös, ihre Brüste sind ungefähr 36 D, wenn meine Augen die Wahrheit sagen, und sie ist ungefähr 5 Fuß 6 groß. Ihr Haar ist blond und ihre Augen sind grün. Sie trägt gerne lockere, bequeme Kleidung, aber an Tagen, an denen sie versucht, ihren Freund glücklich zu machen, trägt sie ein enges Oberteil. Ich habe im Unterricht mit ihr über ihren Freund gesprochen. Sein Name ist Charlie und er sieht ziemlich gut aus für einen Typen. Als ich das erste Mal mit Courtney sprach, sah sie...

640 Ansichten

Likes 0

Wenn kein Schatten geworfen wird

Wenn ein Mann, der keinen Schatten wirft, von dieser Welt und ätherisch ist. Hüte dich vor der schicksalhaften Liebe, die er bringt, denn es ist deine Seele, die er stehlen will Niemand soll vor ihm gehen noch in seine Fußstapfen treten. Denn er wohnt unter den Lebenden, ………sowie unter den Toten . -Michael Fletcher Der Prolog. Torbridge, Devon. 1973 . Als Elaine Hamilton drei Tage nach der Beerdigung ihres Vaters, Reverend David Hamilton, ein neugeborenes Baby vor der Kirchentür findet, sah sie das als ein Zeichen Gottes. Nur in eine dünne Decke gehüllt und nackt, wie es die Natur vorgesehen hatte...

439 Ansichten

Likes 0

Abwechselnde Wochenenden: Teil 2

Jason saß auf der Couch und sah fern, als sich die Haustür öffnete. Mandy schlenderte herein und sah mehr als ein bisschen seltsam aus. Ihre Kleidung, die offensichtlich brandneu und etwas dürftig war, war nass vom Tau. Natürlich wusste er nicht, dass es Tau war und ging einfach davon aus, dass sie durch eine Sprinkleranlage oder so etwas ging. Was ist mit dir passiert? er hat gefragt. Sein Ton verriet, dass es ihm egal war. „Anscheinend habe ich Papas Auto rollen lassen“, antwortete sie. Sie hatte keine Ahnung, wie lange es her war, dass er sie auf dem Rasen vor dem...

358 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.