Verbotene Wünsche - Teil 3

276Report
Verbotene Wünsche - Teil 3

Susan Ramsey ging den Korridor an einer Reihe von Klassenzimmern der Schule entlang, in der sie die 7. Klasse besuchte. Sie trug einen kurzen Rock und ein eng anliegendes Oberteil, das kaum der Kleiderordnung der Schule entsprach. Blond und blauäugig war sie für eine 12-Jährige gut entwickelt, mit kecken, knospenden Brüsten und einem süßen Hintern, den sie gerade lernte, bei Jungs zu ihrem Vorteil zu nutzen. Sie wusste nicht viel über Sex, aber eines wusste sie mit Sicherheit: So ziemlich jeder Mann, den sie traf, ob jung oder alt, hatte ein überwältigendes Verlangen, in ihr Höschen zu kommen. Eigentlich immer noch Jungfrau, hatte sie in letzter Zeit begonnen, ungewohnte Regungen in ihrem jungen Körper zu spüren. Sie hatte die unglaubliche Ekstase des Orgasmus zum ersten Mal eines Abends in ihrer Badewanne entdeckt, indem sie den abnehmbaren Duschkopf auf ihre gierige kleine Klitoris richtete, ihre Füße auf dem Rand der Wanne ruhten, während die warmen Wasserstöße gegen sie strömten. Seitdem war sie unzählige Male in der Wanne und in ihrem Bett zum Höhepunkt gekommen und hatte sich mit ihren Fingern gerieben, bis ihr jugendlicher Körper in einem Wahnsinn intensiver Lust ausbrach. Sie verbrachte oft einen Großteil ihrer Unterrichtszeit damit, sich leise auf ihrem Sitz zu winden, wobei der Druck ihrer Kleidung gegen ihre Klitoris Wellen der Lust durch ihren erwachenden Körper schickte.

Ihre sexuelle Erfahrung hatte sich bisher hauptsächlich auf ältere Jungen beschränkt, hauptsächlich Acht- und Neuntklässler. Bei besonders intensiven Sitzungen hatte sie einigen von ihnen erlaubt, ihre Hände unter ihre Kleidung zu schieben und ihre Brüste zu streicheln oder ihre Finger in ihr Höschen zu schieben und ihre nackte Muschi zu reiben. In der Zwischenzeit war sie mit einer kleinen Auswahl steifer jugendlicher Penisse vertraut geworden, angefangen mit einem denkwürdigen Nachmittag in Jimmy Winklers Haus, als seine Eltern nicht zu Hause waren. Er hatte sie trocken gebumst, bis er in seiner Hose kam. Seit diesem denkwürdigen Tag war sie zu heimlichen Handjobs übergegangen und streichelte die Schwänze von Jungen, bis ihr heißes Sperma über ihre Finger spritzte. Erst letzte Woche hatte Jimmy sie überredet, ihren Mund auf seinen schmerzenden Penis zu legen, und sie hatte an ihm gesaugt, bis er kam. Sie war zu verängstigt gewesen, um ihn in ihrem Mund ausbrechen zu lassen, und hatte gerade noch rechtzeitig ihren Kopf gehoben, was dazu führte, dass sein reichlicher Samen über ihr ganzes Kinn spritzte und ihren neuen Pullover befleckte.

»Hi, Susan«, sagte David Drake, als er rannte, um sie einzuholen, und neben ihr herging. „Hast du eine Sekunde?“ David war in ihrem Alter, aber sie war fast einen Kopf größer als er. Sie kannte ihn seit der ersten Klasse. Sie mochte ihn und betrachtete ihn als Freund, aber sie betrachtete ihn nicht wirklich als Material für einen Freund, da er immer so schmerzhaft schüchtern und naiv gewirkt hatte. Trotzdem musste sie zugeben, dass er mit seinem jungenhaft guten Aussehen Potenzial hatte, wenn er nur eine Ahnung hätte.

„Hallo, David“, antwortete sie. „Ich bin auf dem Weg zum Unterricht. Was ist los?"

„Ich wollte nur… du weißt schon… kurz reden“, sagte David und nahm seinen Mut zusammen. Nach seinem Nachmittag mit Miss Hashitani am Vortag fühlte er sich plötzlich selbstsicherer gegenüber Mädchen und hatte keine Angst mehr vor Zurückweisung.

Susan hielt inne und sah ihn lächelnd an. Das war nicht wie David, überhaupt nicht. "Sicher."

„Ähm…“ David zögerte einen Moment lang sprachlos, obwohl er das letzte Nacht geprobt hatte. Tu es einfach, sagte er sich. Seine Worte purzelten wie im Flug heraus. „Susan, ich wollte dir nur sagen, dass … dass ich dich wirklich hübsch, wirklich sexy und alles finde. Ich habe mich nur gefragt, ob wir uns vielleicht nach der Schule oder so unterhalten könnten, vielleicht eine Cola zusammen trinken könnten.“

Susan strahlte ihn an, überrascht und erfreut über das Kompliment. Es war nicht so, dass sie nicht wusste, dass sie hübsch war, sie hätte nur nie gedacht, dass David so etwas zu ihr sagen würde. „Warum, danke, David. Ich dachte immer, du wärst ein süßer Kerl.“ Irgendetwas an David hatte sich verändert, kein Zweifel, dachte sie bei sich. Vielleicht sollte sie ihre Gefühle für ihn überdenken. Eine wilde und verrückte Idee begann sich in ihrem Gehirn zu formen.

„Also, können wir später reden?“ beharrte David hoffentlich.

Das Mädchen dachte lange nach und entschied sich dann impulsiv. „David, kannst du deinen nächsten Unterricht streichen?“

David konnte sein Glück kaum fassen. Sein Penis sprang nach oben und drückte eifrig gegen seine Hose, und er glaubte, ihren verstohlenen Blick darauf zu sehen. „Ja“, antwortete er.

"Gut. Wir treffen uns in etwa zehn Minuten vor den Toiletten da drüben. Okay?"

„Okay, zehn Minuten.“

"Cool. Tschüss!" sagte sie, drehte sich um und ging weg, wobei sie diesen wunderbaren Hintern schwang.

Zehn Minuten später stand David vor den Türen der Toiletten und wartete. Susan bog um die Ecke des Gebäudes und ging auf ihn zu, wobei sie den Korridor auf und ab sah. Als sie niemanden sah, ergriff sie seinen Arm und sagte: „Hier drin.“ Sie öffnete die Tür zur Toilette des Mädchens und zerrte ihn hinein, bevor er protestieren konnte.

Ohne ein Wort drückte sie ihn gegen die Wand und schmiegte ihren jungen Körper an seinen, beugte sich hinunter und küsste ihn. David konnte nicht glauben, was geschah. Hier war das Mädchen seiner Träume, sie rieb ihren Körper an ihm und küsste ihn, ihre Zunge schlich sich nach vorne, um seine zu treffen und sie zu necken. Er war sich sicher, dass sie seinen erigierten Penis spüren konnte, der gegen sie drückte, wo sich ihre Hüften trafen. Und noch sicherer, als sich ihre Hand zwischen ihnen nach unten bewegte und sie seinen schmerzenden Schwanz mit ihren Fingern umschloss, ihn rieb und drückte, während sie sich küssten. Es war, als hätte Miss Hashitani eine Art Magie auf ihn ausgeübt und er war ein völlig anderer Mensch! Seine Hände glitten um sie herum und ruhten auf ihrem perfekten Hintern, als ihre Finger ihn streichelten und ihre eifrige Zunge seinen Mund erkundete

Schließlich unterbrach Susan ihren Kuss, lächelte den Jungen wieder an und wandte sich ab, nahm seine Hand und zog ihn zu einer der Kabinen. „Hier drin … niemand wird uns sehen“, flüsterte sie eindringlich.

Er folgte ihr mit rasendem Herzen in die Kabine, und sie setzte sich auf den Toilettensitz, während David vor ihr stand. Eifrig zog sie an seinem Gürtel. »Wir müssen uns beeilen, David«, sagte sie. "Lass mich deinen Schwanz sehen."

Schnell half David ihr, seine Hose zu öffnen und sie herunterzuziehen, während er immer noch einen Traum lebte, dann schob er seine Boxershorts herunter, um seinen wilden Penis zu enthüllen. „Mmmmm, es ist schön, David“, lächelte sie, streckte die Hand aus und schloss ihre Finger darum, bewegte die Außenhaut auf und ab. Dann beugte sie sich vor und nahm es langsam in den Mund.

„Ohhhhhhhhh …“, stöhnte David, als sie ihn umarmte. Er blickte nach unten und starrte ehrfürchtig auf ihre vollen Lippen, die sich um den Schaft seines jungen Schwanzes legten, und spürte die wunderbar warme Feuchtigkeit ihres Mundes, als sie ihn saugte.

Schnell ließ sie seinen Penis zwischen ihren Lippen hervorgleiten und sah zu ihm hoch. "Shhhh ...", flüsterte sie und nahm dann ihre eifrige Pflege an seinem Schwanz wieder auf. David tat sein Bestes, um still zu bleiben, sein Herz pochte, als er sich bemühte, sich zurückzuhalten, wollte jede Sekunde des exquisiten Blowjobs genießen, war jedoch fast machtlos, um die bevorstehende Explosion seines Spermas in ihren einladenden Mund zu verhindern.

Wieder bewegte sie ihren Kopf zurück und befreite seinen tropfnassen Schwanz aus der Gefangenschaft. „Sag mir, wann du schießen wirst“, warnte sie ängstlich. Er nickte, als sie seinen Schwanz wieder in ihren Mund schob und hungrig daran schlürfte. Seine Hüften begannen vorsichtig zu stoßen, sein Verstand drehte sich bei dem Gedanken, dass er tatsächlich ihren Mund fickte, als wäre es ihre enge junge Muschi. Ihr Kopf wippte, ihre Lippen waren fest geschürzt, als sie sich am Schaft auf und ab bewegten, bis über die empfindliche Krone, und brachten ihn schnell zu seinem Höhepunkt.

Nach ein paar Augenblicken wusste David, dass er sich nicht länger zurückhalten konnte. "Oh jeez, Susan, ich komme gleich!" er flüsterte. Sofort bewegte sie ihren Kopf zurück und ließ seinen Schwanz wieder zwischen ihren Lippen entweichen, ihre Finger schlossen sich um die Basis seines Schwanzes und streichelten ihn schnell. „Ahhhhhhh!!!“ Er stöhnte, als sich seine Eier anspannten, und ein Samenfaden sprang aus der Spitze seines Schwanzes hervor und ergoss sich über ihre frisch geschrubbte Wange.

„Oooooh, ja …“, flüsterte sie, fasziniert von dem Anblick seines Schwanzes, der immer wieder aufblühte, ihre Finger pumpten rhythmisch, als sein Sperma auf ihre Wangen und ihre Lippen spritzte. Sein Sperma badete ihr schönes Gesicht und floss in langsam fließenden, viskosen Rinnsalen hinab, bis es schließlich an ihrem Kinn baumelte.

Endlich waren Davids Eier leer, ein letzter Tropfen Sperma wurde von ihren schlanken Fingern aus dem Kopf seines Schwanzes auf ihre Hand gedrückt. David schnappte nach Luft und starrte auf die aufregende Vision des lieblichen spermagetränkten Mädchens unter ihm.

Susan hatte bis jetzt noch nie Sperma geleckt, aber ihre ältere Schwester hatte ihr versichert, dass es nichts zu beanstanden sei und dass sie keine Angst davor haben sollte. Sie wollte es unbedingt versuchen. Sie lächelte zu ihm hoch, als sie seinen verbrauchten Schwanz losließ, und brachte dann langsam ihre Hand an ihre Lippen. „Schau, David … dein Sperma“, flüsterte sie und leckte langsam das angesammelte Sperma von ihrer Hand, während er zusah. Dann fing sie an, mit ihren Fingern Spermakleckse von ihrem Gesicht zu sammeln und brachte sie an ihre Lippen, ließ sie auf ihre ausgestreckte Zunge sickern und ließ schließlich seinen Samen an ihr hinuntergleiten. Es war nicht schlimm, dachte sie bei sich. David beobachtete sie und wurde fast ohnmächtig. Wie konnte er anders als unsterblich in diese unglaubliche Göttin verliebt zu sein?

„Mmmmm … David, das war nett. Magst du das?" flüsterte sie und leckte Spuren von Sperma von ihren Lippen.

„Oh, Susan, das war … unglaublich“, sagte der ehrfürchtige Junge.

In diesem Moment gingen seine Gedanken zurück zu seinem Nachmittag mit Miss Hashitani, mit Kimi, und er wusste plötzlich, was er als nächstes tun musste.

„Susan …“, sagte er zögernd. „Ich möchte, dass du dich so fühlst, wie ich mich gerade gefühlt habe. Ich will deine Muschi lecken. Wirst du mich lassen?"

Susan sah ihn mit geweiteten Augen an. Niemand hatte ihr das je angetan oder es auch nur vorzuschlagen gewagt. Sie hatte von ihren Freundinnen davon gehört, aber keiner der tapsigen Jungen, mit denen sie gespielt hatte, war so dreist gewesen. Vielleicht waren sie einfach nur egoistisch und wollten immer nur aussteigen. Ihre Freundinnen scherzten, dass sie „68“ wollten: Du machst es mir und ich schulde dir eins. Jetzt war hier der süße, unschuldige David, der sich bereit erklärte, ihre jungfräuliche Muschi zu lecken. „Ich weiß nicht, David … das habe ich noch nie gemacht.“

„Es wird dir gefallen, Susan … ich weiß, was zu tun ist“, sagte David mit wachsender Zuversicht. Er war jetzt auf fast vertrautem Terrain und er wusste, dass er ihr gefallen konnte, wie er es mit seiner Lehrerin getan hatte.

„Okay“, gab sie nach und fragte sich, wie er möglicherweise etwas darüber wissen konnte, gab aber ihrem Wunsch nach, alles über ihre eigene aufkeimende Sexualität zu erforschen, was sie konnte. „Steck mir nichts rein, David, ich bin Jungfrau.“

„Werde ich nicht“, versicherte David ihr und ging zwischen ihren Beinen auf die Knie. Sie griff unter ihren kurzen Rock und zog ihr weißes Baumwollhöschen aus, während sie ihre Hüften hob, dann löste sie es vorsichtig von ihren Schuhen und stopfte es in ihre Handtasche. Dann spreizte sie ihre Beine und er starrte zum ersten Mal auf ihre üppige junge Muschi, ihre rosa Schamlippen, die von spärlichem, seidigem blondem Haar gesäumt waren. Sie rutschte auf dem Toilettensitz ein wenig nach vorne, sodass ihr Hintern direkt auf dem Rand saß, nervös vor Vorfreude.

David beugte sich vor, streckte langsam seine Zunge aus und ließ ihre Spitze sie in der Nähe des Eingangs ihrer Vagina berühren, glitt dann nach oben und streichelte leicht ihre äußeren Schamlippen. Die Wirkung auf das junge Mädchen war elektrisierend. Ihr Stöhnen blieb ihr im Hals stecken, als Lust nach oben durch ihren Körper raste, und sie spürte, wie ihre Vagina mit warmer Nässe überflutet wurde. „Ohhhhhhh!“

David leckte an ihrem Geschlecht und erinnerte sich an jedes Wissen, das Miss Hashitani ihm in ihrem Schlafzimmer vermittelt hatte. Seine Zunge neckte ihre Spalte entlang und suchte und fand schließlich die winzige rosa Knospe ihrer Klitoris. Susans Finger spielten nervös in seinen blonden Locken, während seine Zunge leicht um die empfindliche Ausstülpung flatterte. Dann glitt seine Zunge nach unten und glitt ein kleines Stück in sie hinein, schmeckte ihre Süße, als sie aus ihrer engen, jungfräulichen Vagina floss. Sie schnappte nach Luft, als er Orte betrat, die noch nie eine andere Person erkundet hatte, ihre Hüften drückten sich gegen ihn, als sich ihre Erregung wie eine sich aufbauende Gewitterwolke sammelte.

Nach ein paar Momenten zog er seine Zunge aus ihrer Vagina zurück und begann mit wachsender Intensität an ihrer Klitoris zu lecken. Susan stöhnte, als er sie ihrem aufkeimenden Höhepunkt immer näher brachte, schlug auf ihre zitternde Klitoris ein und küsste und saugte dann an dem umgebenden Mädchenfleisch.

Auf einmal spürte sie, wie ihr Körper von ihrem Orgasmus erfasst wurde, und sie packte krampfhaft seinen Kopf und drückte ihn fest gegen ihre Muschi. „Oh Gott, David, leck mich da, ich komme!!!“ rief sie und vergaß, dass sie still sein musste. Ihr Körper brach in orgastischer Pracht aus, als Davids eifrige Zunge sie in heftige, schaudernde Glückseligkeit trieb. "OH!!!! OH!!!! UHHHH!!!!!” Sie schluchzte, als seine Zunge sie liebte, sie sanft streichelte und geduldig darauf wartete, dass sie von der Spitze ihres Vergnügens herabstieg.

Schließlich begann sie sich zu beruhigen, ihre Atmung verlangsamte sich, ihr Gesicht war von der Erfahrung gerötet, ihr Körper zitterte immer noch heftig. „Oh, David“, keuchte sie. "Das war so gut! Ich bin noch nie so gekommen, noch nie! Wo hast du das gelernt??" Sie versuchte sich vorzustellen, dass irgendeines der anderen Mädchen, die sie kannte, David erlaubte, das zu tun, was er gerade getan hatte, geschweige denn ihm beizubringen, wie, und sie konnte es einfach nicht.

David hob den Kopf, sein Gesicht feucht von ihrer Essenz, und lächelte. „Wenn ich es dir sage, versprichst du dann, es niemandem zu erzählen?“ flüsterte er leise.

„Keine Menschenseele, David“, versicherte sie ihm und starb nun vor Neugier. „Ich verrate es nicht.“

David zögerte. Er wusste, dass er versprochen hatte, es nicht zu sagen, aber wenn er es JEMANDEM nicht sagte, würde er platzen. Und wer war besser als Susan, mit der er gerade dieselbe Intimität geteilt hatte? „Nun…“, er hielt für einen langen Moment inne, bevor er sich endlich von seiner Last befreite. „Miss Hashitani hat es mir beigebracht.“

Sie starrte ihn völlig geschockt an. "Lügner!" rief sie aus und schlug ihm leicht auf den Kopf. „Ich glaube es nicht!“ Sie versuchte sich vorzustellen, wie ihre schöne Lehrerin Sex mit David hatte, aber es passte einfach nicht zusammen.

„Nein, es ist wahr, Susan, ich schwöre es“, sagte David feierlich.

Susan war immer noch nicht überzeugt. „Aber….wo hat….?“

"Bei ihr zuhause. Sie hat mich nach der Schule dorthin eingeladen.“

„Oh mein Gott … sie könnte so viel Ärger bekommen!“ flüsterte das Mädchen und begann es endlich zu glauben.

„Deshalb kannst du es nicht sagen“, sagte David eindringlich.

„Nein, ich verrate es nicht, David. Wirst du sie wiedersehen? Ich meine, außerhalb der Schule?“

"Ja, ich denke schon. Sie sagte, wir könnten.“

„Wenn du das tust, möchte ich alles wissen, was du tust. Versprechen? Sonst lutsche ich nicht mehr an deinem Schwanz“, sagte Susan, lächelte verschmitzt und zwinkerte ihm verschwörerisch zu. „Hören Sie, wir verschwinden besser von hier, David. Die Zeit ist fast vorbei.

Schnell zog David seine Hose und Shorts hoch, während Susan sich am Waschbecken vorzeigbar machte, ihren Lippenstift auffrischte und sich nicht die Mühe machte, ihr Höschen wieder anzuziehen. Sie gingen zusammen zur Tür und schlüpften hinaus auf den Korridor.

In diesem Moment fand Mr. Merriam, der Schuldirektor, sie. „Okay, was habt ihr beide da drin gemacht?“ fragte er wütend.

„N….nichts!“ sagte David plötzlich ängstlich. „Ich bin einfach durch die falsche Tür gegangen, das ist alles.“

"Quatsch!" sagte Herr Merriam. „Ich stehe hier seit mindestens fünf Minuten.“ Er drehte sich zu Susan um. "Was ist damit, junge Dame?"

„Ich … er ist einfach aus Versehen reingekommen!“ sagte Susanne. „Wir haben nur kurz geredet.“

„Ihr solltet jetzt beide im Unterricht sein“, sagte der Schulleiter. „Ich sollte es deinen Eltern sagen.“

"Nein, bitte!" bat Susanne. „Das ist alles nur ein großer Fehler. Bitte erzähl ihnen nichts! Ich verspreche, ich werde den Unterricht nicht noch einmal kürzen.“

„David, ich kümmere mich später darum“, sagte Mr. Merriam. „Susan, ich möchte dich gleich nach der Schule in meinem Büro sehen. Komm nicht zu spät.“

„Okay, Mr. Merriam“, antwortete Susan und warf David einen Blick zu, als Mr. Merriam sich umdrehte und davonstolzierte.

„Meine Güte, Susan, was wird aus uns?“ sagte David, als er weg war.

„Keine Sorge, David, er kann nichts gesehen oder gehört haben. Er weiß nicht, was wir getan haben. Es wird gut werden."

"Hoffentlich. Okay … wir sehen uns später, Susan.“ Er grinste sie jungenhaft an.

„Ja, bis dann“, antwortete sie. „Und David … du warst großartig!“ Sie bückte sich und küsste ihn schnell, dann drehte sie sich um und ging weg, ihr Hintern bewegte sich frech unter ihrem Rock.


FORTGESETZT WERDEN

Ähnliche Geschichten

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

473 Ansichten

Likes 0

Herr Malcolm

„Ich weiß“, sagte Samantha durch das Telefon, als sie das Haus von Ms. Parker betrat. Samantha, eine 24-jährige Betreuerin eines 60-jährigen Mannes namens Daniel, der mit seiner einzigen Tochter in ihrem Haus mit zwei Schlafzimmern lebt. Jetzt kann Daniel noch laufen und sprechen, aber er begann sein Gedächtnis zu verlieren, seit seine Frau drei Jahre im Alter von siebenundfünfzig Jahren an einem Gehirntumor starb. Mr. Malcolm war seit ihrem Tod nicht mehr derselbe gewesen. Also, Malcolm, Tochter zahlt Samantha zehn Dollar die Stunde, damit sie auf ihn aufpasst, bis sie von der Arbeit kommt, was bis halb zehn geht. Samantha arbeitet...

348 Ansichten

Likes 0

NATASHAS ERSTES MAL

NATASHAS ERSTES MAL Was für ein Weihnachten würde das werden! Emily kam in den Ferien nach Hause und ich würde ihr ständiges Nörgeln ertragen müssen. Sie würde sich wegen zweier Dinge um mich kümmern, 1) ich war kein Veganer und 2) ich war eine Jungfrau und ein Highschool-Absolvent, was in Emilys Augen einer völligen und völligen Ironie gleichkam. Kein so hübsches Mädchen wie ich könnte eine Jungfrau sein, es sei denn, sie wäre ernsthaft verkorkst. Und natürlich dachte Emily, ich wäre ernsthaft durcheinander. Erstens ging ich jeden Sonntag in die Kirche und spielte sogar in der Band, und zweitens besuchte ich...

354 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

576 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

595 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

510 Ansichten

Likes 0

Kelsey – „Dad – ich will nicht in ihrem Club twerken.“

Bitte bewerten und kommentieren Vorher: Kelsey – „No Dad Stop.“ Vorher: Kelsey – „Dad, das kann nicht nochmal passieren“ Vorher: Kelsey – „Die Miete bezahlen“ Vorher: Kelsey – „Dad, wie konntest du zulassen, dass dieser Mann mir DAS antun kann.“ Vorher: Kelsey – „Dad – das ist wirklich KRANK.“ Vorher: Kelsey – „Das ist verrückt. Das können wir hier nicht.“ Vorher: Kelsey – „Vater. Bitte NICHT den Gürtel.“ Vorher: Kelsey - DAD, WAS TUN SIE MIT MEINER FREUNDIN? Vorher: Kelsey – „DAD, lass mich nicht in diesen gruseligen Videoladen gehen.“ Vorher: Kelsey – „Dad, was ist ein GLORY HOLE?“ Vorher:Kelsey –...

408 Ansichten

Likes 0

Krankenschwester Kate Teil 2

Als ich die Person kennenlernte, mit der ich mein Leben verbringen wollte, hätte ich nie erwartet, dass es vor meinem Schulabschluss jemand Älteres sein würde, der verheiratet und am allerwenigsten eine Frau wäre. Als ich im Alter von 16 Jahren mit meiner Mutter England verließ, um in Italien zu leben, in dem Versuch, mir bei den Problemen zu helfen, die ich bekam, als meine Eltern sich scheiden ließen. Ich hätte nie gedacht, dass es die beste Entscheidung meines Lebens sein würde. Ich hatte nur ein paar Stunden in der Obhut von Krankenschwester Kate verbracht, nachdem ich eine Stunde vor dem Feldhockey...

322 Ansichten

Likes 0

Die erste Nacht, in der sie Anal versuchte

Du hast dich mit dem Schlüsselbund eingelassen, den ich dir vor ein paar Monaten gegeben habe. Du wirfst sie zusammen mit deiner Handtasche auf den Tisch und versuchst leise zu sein. Du bist dir nicht sicher, ob ich schlafe oder nicht. Du lässt all deine schmutzigen Klamotten bei der Waschmaschine und flitzt nackt am Schlafzimmer vorbei ins Badezimmer. Du bewunderst dich im Spiegel und denkst, dass du sogar mit dem Schmutz des Tages bedeckt bist, deine Haare sind durcheinander, du fühlst dich sexy. Ihre Brüste sind keck, mit schönen Nippeln an genau der richtigen Stelle, die einem Playboy-Häschen Konkurrenz machen würden...

220 Ansichten

Likes 0

Black Daddy Dominanz

Scott Clair hasste seine Weiße. Er konnte es nicht genau so artikulieren; Er behauptete, sich mit seiner unterwürfigen Natur und seinem überwältigenden Wunsch, der schwarzen Rasse zu dienen, abzufinden. Wäre er ein bisschen selbstbewusster gewesen, ein bisschen introspektiver, hätte er seinen Selbsthass genau so beschreiben können, dass er von seinem angeborenen Bedürfnis herrührt, sich überlegen zu fühlen. Weißheit war seine Krankheit, die angesichts seiner Größe von 5 Fuß 1 Zoll durch einen napoleonischen Komplex von enormen Ausmaßen noch verstärkt wurde. Er litt unter einem außergewöhnlichen Narzissmus. In seinem wahnhaften Verstand schuldete ihm das Universum eine Entschuldigung für seine Größe und er...

191 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.