Der Gefährte eines Dämons Teil 1: Mein Anfang

1.3KReport
Der Gefährte eines Dämons Teil 1: Mein Anfang

HINWEIS: In DIESEM TEIL der Geschichte gibt es KEINEN Sex. Ich verspreche, dass es in den kommenden Kapiteln jede Menge heißen, lustvollen Sex geben wird. Dies ist nur die Einführung.

Ich saß gerade auf der Couch und sah mir eine Dokumentation über The Dark Ages an. Es war interessant. So sieht praktisch die ganze Welt zur Hölle fahren. Plötzlich machte mein Handy Geräusche. Es war mein Freund. Nun, er war so etwas wie mein Freund. Wir hatten uns noch nie im wirklichen Leben getroffen. Wir haben uns über eine Brieffreund-Website kennengelernt. Und seitdem hatten wir eine echte Beziehung entwickelt. Er lebte in Großbritannien. In 2 Jahren würde ich meinen Abschluss machen und ich hatte vor zu fliegen, um ihn zu treffen. Denn er war nicht nur mein Freund, er war mein Meister.

Er hat mir nur eine SMS geschrieben, um zu sehen, wie es mir geht, und sich vergewissert, dass ich eine gute kleine Schlampe bin, wie immer. Ich hatte gerade meine Antwort geschickt, dass es mir gut ginge und ich eine gute kleine Schlampe sei, als es an der Tür klopfte. Ich wusste, dass ich nicht antworten sollte, wenn meine Mutter nicht zu Hause war, aber ich sagte „Fuck it“ und beeilte mich, es zu öffnen. Da stand der dunkelste Mann, den ich je gesehen hatte. Mein Herr war gutaussehend, aber er konnte nicht mit dem Mann konkurrieren, der vor mir stand.

Sein Haar war dunkelbraun gelockt. Ich wusste es nur, weil ein paar Locken unter seinem schwarzen Fedora hervorschauten. Seine Haut war gebräunt, als würde er in der Sonne leben. Seine Augen waren grün und sie waren verspielt, aber gleichzeitig hypnotisierend. Seine Lippen waren in Form eines perfekten Amorbogens geformt. Seine Wangen waren gemeißelt und sein Kinn hatte dieses süße kleine Grübchen. Er war wie ein Riese und gebaut wie ein Krieger. Er trug eine Lederjacke mit einem türkisfarbenen Hemd und einer schwarzen Jeans. An seinen Füßen waren Kampfstiefel. Ich fühlte mich so unscheinbar in meiner Jogginghose und meinem Tanktop.

"Hallo." Seine Stimme war wie eine Symphonie aus Stichen. Sie beruhigen und ziehen Sie hinein, damit Sie sich sicher und geborgen fühlen.

„Ich war gerade auf der Durchreise, aber mein Auto hat eine Panne. Irgendetwas stimmt mit dem Motor nicht. Darf ich Ihr Telefon benutzen?“ Ich hätte ihm nein sagen sollen. Ich wusste, dass meine Mutter mich umbringen würde, es spielte keine Rolle, dass ich 16 war, sie war GROSS paranoid. Aber etwas an seinen Augen brachte mich dazu zu sagen:

"Ja, bitte kommen Sie herein." Ich trat zurück und staunte darüber, wie groß er wirklich war. Er war fast 1,87 m groß. Ich gab ihm das schnurlose Telefon.

"Hier"

"Danke." Er wählte die Nummer und stand da und unterhielt sich mit einem Mechaniker. Ich konnte einfach nicht widerstehen, ihn zu beobachten. Er begegnete meinem Blick für eine Sekunde und ich blickte sofort errötend zu Boden.

"Nun, danke." Und er hat aufgelegt.

"Der Abschleppwagen wird nicht vor drei Uhr hier sein. Ich kann in meinem Auto warten." Er wollte gerade hinausgehen, als es aus meinem Mund platzte

"Nein!" Er drehte sich zu mir um.

"Ich meine, ähm, du kannst einfach hier hängen bleiben." Ich sah auf die Uhr. 10 UHR MORGENS. Meine Mutter würde nicht vor 5 zu Hause sein und mein bester Freund würde nicht vor 6 hier sein. Ich wusste, wenn er hier wäre, würde ich nicht erwischt werden. Er zog eine Augenbraue hoch und fragte mich

"Bist du sicher?" Ich nickte.

„Ja. Bitte. Äh, setz dich. Möchtest du etwas zu trinken? Wasser? Eistee?“

"Wasser ist in Ordnung." Ich schnappte mir zwei Flaschen. Eine für mich und die andere für ihn. Ich warf ihm seins zu und setzte mich ihm gegenüber.

"Mein Name ist übrigens Sam." Er streckte seine Hand aus und ich nahm sie.

"Ashley." Er hob meine Hand an seine Lippen und Strom floss durch meine Adern. Mein Telefon summte wieder. Es war mein Herr. Ich warf einen Blick auf seine Nachricht, antwortete aber nicht. Sam schraubte den Verschluss seiner Flasche ab und nahm einen Schluck.

"Also Ashley, erzähl mir von deinem Leben."

„Nun, ähm… ich gehe in mein Juniorjahr an der Schule, ich bin ein großer Nerd und ich liebe es zu lesen…“ Er lauschte gefesselt auf jedes meiner Worte. In den nächsten zehn Minuten enträtselte ich die Geschichte meines Lebens, vom Geschäft meiner Mutter über die Arbeit meines Vaters im Ausland bis hin zum Wahnsinn meines Bruders und meiner gequälten Kindheit. Mein Telefon summte wieder. Es war mein Meister.

"Wer ist das?" fragte er und wirkte aufgeregt, dass ich aufgehört hatte zu reden.

"Niemand nur ein Freund." Ich antwortete schnell, dass ich ausgehen und später mit ihm reden würde. Ich legte mein Handy zurück auf den Tisch. Ich brauchte Wasser.

"Verzeihung." Ich stand auf und ging zum Kühlschrank. Ich drehte mich um und da war er. Ich ließ mein Wasser fallen und als ich mich bückte, um es aufzuheben, bewegte er seine Hände zu beiden Seiten von mir und drückte mich gegen den Kühlschrank. Seine Augen loderten vor Lust.

"Ich ... äh ... ich habe einen ... Freund." stammelte ich heraus. Er bewegte sich nicht. Aber ein Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus.

"Ich kenne." Ich war erstaunt. Wie konnte er das wissen? Bevor ich ihn fragen konnte, presste er seine Lippen auf meine. Sein Kuss war grob, aber gleichzeitig konnte ich nicht anders, als ihn zu genießen. Ich stellte fest, dass meine Hände ihn nicht wegstießen, sondern näher zogen. Endlich zog er sich zurück.

"Wer ... wer bist du?" Er bewegte seine Hand und krempelte seinen Ärmel hoch, wodurch eine Narbe in Form seines Pentagramms auf seiner Schulter zum Vorschein kam. Meine Augen waren weit aufgerissen.

"Sind Sie...?" Ich konnte meinen Satz nicht beenden. Er grinste und rollte seinen Ärmel herunter.

„Nein, aber ich bin einer seiner bescheidenen Diener. Ich diene ihm, wie auch immer es sein muss. Und ich bin wegen dir gekommen.“

"Was meinst du?" Er kicherte und wich zurück.

„Es scheint, als hätte Satan entschieden, dass du mein Gefährte für die Ewigkeit sein sollst. Er weiß alles darüber, dass du „Meister“ bist, und es ist ihm egal. Du wirst mein sein. Und du hast kein Mitspracherecht.“ Er kam wieder auf mich zu und streichelte meine Wange. Ich zitterte. Nicht nur vor Angst, sondern vor einem tieferen Verlangen nach ihm. Seine Berührung war wie Feuer und Eis zugleich. Ich habe ihn nicht aufgehalten. Mein Gehirn schrie mich an: "Hör auf damit! Sag ihm nein!" aber mein Mund hörte nicht zu. Seine Augen hielten meinen Blick fest. Wir standen einfach da. Es war, als würde er in meine Seele blicken. Er gluckste.

"Du wirst einen guten Gefährten abgeben." Er legte seine Hand auf meine Schulter. Mein Verstand holte mich schließlich ein.

"Nein ... nein bitte." Mehr ein Stöhnen als eine Bitte. Er grinste nur. Er nahm seinen Nagel und ritzte an genau derselben Stelle, an der er war, ein Pentagramm ein. Der Schmerz war unerträglich. Ich stieß ein Stöhnen vor Schmerzen aus.

"Shhh. Shush. Es dauert nur eine Sekunde." Aber es dauerte länger. Eher für immer. Ich konnte spüren, wie Blut meinen Arm herunterlief. Endlich war Schluss. Und er zog seinen Arm weg.

"Da. Das war doch nicht so schlimm, oder?" Ich habe geweint. Der Schmerz mag aufgehört haben, aber jetzt fühlte ich mich benutzt und gedemütigt. Er hob meinen Kopf und wischte mir die Tränen aus den Augen. Dann küsste er mich wieder. Ich wollte ihn nicht. Ich brauchte ihn. Seine Zunge schob sich in meinen Mund und begann ihn zu erkunden. Ich stöhnte in seinen Mund. Ich war völlig eingehüllt in sein Gefühl, seinen Geschmack, seinen Duft und seine Hände. Sie bewegten sich an meiner Hüfte auf und ab und hinterließen Feuer auf ihrem Weg. Er zog sich zurück.

„Ich muss gehen. Du triffst mich am Sonntag in der Independence Mall. Wenn nicht, werde ich dich jagen und entführen. Verstehst du?“ Ich nickte. Es laufen immer noch Tränen. Er grinste

"Das ist mein Mädchen." Er sah auf meinen Arm.

„Darum solltest du dich vielleicht kümmern. Bevor deine Mutter und deine Freundin hierher kommen.“ Er gab mir einen Kuss auf die Wange und bevor er hinausging, sah er noch einmal zurück.

"Mach dir keine Sorgen. Mit der Zeit wirst du dich nach meiner Berührung sehnen." Und damit ging er. Er stieg in sein Auto und fuhr davon. Es war noch nie kaputt gegangen. Ich stand alleine da. Weinen. Mir war übel. Ich fühlte mich wie in einem Albtraum. Aber es war echt. Ich ging in mein Zimmer und schnappte mir ein Sweatshirt. Zum Glück war es Herbst, also würde ich nicht überhitzen.

Ich ging ins Badezimmer und starrte mich an. Ich sah so blass und verängstigt aus, wie ein Mädchen in einem Horrorfilm. Ich nahm einen Waschlappen und reinigte die Wunde gründlich. Es begann bereits zu heilen. Ich habe es in Gaze gewickelt. Ich könnte meiner Mutter sagen, dass ich es in den Rosenstrauch gekratzt habe. Ich spritzte mir kaltes Wasser ins Gesicht und meine Augen begannen normaler auszusehen. Ich holte tief Luft und machte mich fertig.

Die nächsten 48 Stunden schienen eine Benommenheit zu sein. Mein Freund kam vorbei und wir kicherten und lachten wie normale Mädchen. Ich habe ihr nichts von Sam erzählt. Ich dachte mir, bevor ich sie im Dunkeln lassen würde. Endlich kam der Sonntag.

"Tschüss Mutter." Ich sagte, aus dem Auto steigen. Ich hatte ihr gesagt, dass ich hier einen meiner Freunde treffe. Wusste nicht, ob ich gehen würde. Ich betrat das Einkaufszentrum und da stand er. Hält zwei Tassen Kaffee. Ich habe eine für mich übernommen. Ich stand neben ihm. Er reichte mir einen der Kaffees.

"Ich habe es genau so bestellt, wie es dir gefällt." flüsterte ich kaum hörbar

"Danke." und nahm einen Schluck. Kürbisgewürz, mein Favorit. Er legte seinen Arm um mich.

"Du bist so hübsch."

"Was willst du mit mir?" Er gluckste.

„Ich habe es dir bereits gesagt. Du bist mein Gefährte. Du hast das Zeichen auf dir. Satan hat dich für mich auserwählt. Er hat die Dunkelheit in deiner Seele gespürt. Seien wir ehrlich, kein 16-Jähriger hat einen Meister. Und er weiß alles darüber vor ein paar Monaten." Ich wusste genau, wovon er sprach. Vor ein paar Monaten hatte ich eine Phase durchgemacht, in der ich Pentagramme auf mich gemalt habe. Zu diesem Zeitpunkt gingen wir gerade durch das Einkaufszentrum.

„Also, hier ist, wie das funktionieren wird. Weil ich dich so geprägt habe, gehörst du technisch gesehen zu mir. Aber keine Sorge, ich werde nicht die ‚Meister‘-Figur sein. Es sei denn, das ist es, was du wirklich willst. Ansonsten haben wir nur eine normale Beziehung. Aber eine voller Leidenschaft, Romantik und Lust. Und weil ich ein Diener Satans bin, sterbe ich nie. Ich altere nie. Und wegen diesem Mal tust du es auch nicht. Ich kann das sein perfekter Liebhaber. Oder, wenn Sie wollen, der perfekte Meister." Ich wollte es. Aber noch nicht. Ich habe ihm immer noch nicht genug vertraut.

"Nein. Im Moment möchte ich nur eine normale Beziehung." Ich hörte, wie sich sein Ton in amüsiert änderte.

„Sehr gut. Jetzt muss Folgendes passieren. Erstens war es gut von dir, es deinem Freund nicht zu sagen. Zweitens musst du alle Verbindungen zu deinem ehemaligen Meister abbrechen. Du gehörst jetzt mir.“

"OK."

„Und zu guter Letzt werde ich heute Abend um Mitternacht vor Ihrem Fenster warten. Bringen Sie nichts mit. Ich werde Sie mit allem versorgen, was Sie brauchen. Kleidung, Bücher, ein neues Telefon und einen Laptop, was auch immer. Ich nickte nur. Er schob meine Haare hinter mein Ohr.

"Das ist mein Mädchen." Wir hielten an und vor einer Menschenmenge küsste er mich. Er küsste mich so heftig, dass ich seine Lust auf mich förmlich spüren konnte. Mehrere Leute blieben stehen und starrten, aber sie konnten es vermasseln. Es fühlte sich so wunderbar an. Er zog sich zurück und ich fühlte mich weich in den Knien.

"Beeindruckend." war das einzige, was ich sagen konnte. Ich sah ihm in die Augen und sah Liebe und Fürsorge. Aber auch eine Lust, die heller brannte als jede Flamme. Wir gingen weiter, bis wir zu meinem Lieblingsladen kamen. Es war ein Bekleidungsgeschäft, das sich auf Kleider im gotischen und viktorianischen Stil spezialisiert hatte.

„Such dir ein beliebiges Kleid aus. Ich kaufe.“ Er zog seine Brieftasche heraus und zeigte mir etwas, das aussah wie eine Kreditkarte, aber es war völlig leer.

„Stellen Sie sich das wie die Schlüsselskeletts von Kreditkarten vor. Es läuft nicht nur durch jeden Automaten, es gibt nie eine Rechnung. Es geht ihm nie das Geld aus.“

"Ein Geschenk von ihm, nehme ich an?" Er schenkte mir wieder dieses Grinsen.

"Richtig. Jetzt geh und such dir einen aus." Er stand da und wartete auf mich, während ich alle Kleider untersuchte. Endlich habe ich das perfekte gefunden. Schwarz mit einem roten Band um die Taille und einem eingenähten Korsett. Ich hielt es vor mich hin und sah in den Spiegel. Es ging mir bis knapp über die Knie. Er tauchte hinter mir auf.

"Du wirst darin so schön aussehen." Er schlang seine Arme um meine Taille und drückte seine Lippen an mein Ohr. Das Gefühl jagte einen Schauer durch mich. Er nahm das Kleid.

„Ich werde dafür bezahlen. Du gehst besser, deine Mutter wird draußen sein. Wir sehen uns heute Abend.“

„Okay. Bis heute Abend.“ Und ich bin gegangen. Eine Milliarde Gedanken gingen mir durch den Kopf. Ihn, meine Freunde und Familie zu verlassen, meinen jetzigen Meister zu verlassen, es war alles so verwirrend. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte. Ich stieg mit meiner Mutter ins Auto.

"Hallo Süße. Wie war das Einkaufszentrum?"

"Es war gut." Der Rest der Autofahrt verlief schweigend. Ich stecke meine Kopfhörer rein und zoniere einfach. Es war lustig, Breaking Benjamins „Dance with the Devil“ lief. Ich grinste irgendwie, aber es verschwand bald. Ich sah meine Mutter an. Ich habe sie geliebt. Sie hatte mir so sehr geholfen und jetzt verschwand ich von ihr. Ich meine, ich hatte vor, in zwei Jahren von ihr zu verschwinden, aber immerhin wäre ich 18 geworden. Der Rest des Tages verschwamm. Meine Mutter entschied, dass wir als Familie zum Abendessen ausgehen sollten. Ich muss auswählen. Wir verbrachten die Zeit mit Lachen und hatten eine tolle Zeit als Familie. Ich habe es am meisten genossen. Als es endlich Zeit für mich war, ins Bett zu gehen, ging ich in ihr Schlafzimmer. Ich gab meiner Mutter eine große Umarmung und einen Kuss und sagte ihr, dass ich sie liebte. Sie sah es nicht, aber als ich wieder nach oben ging, liefen ein paar Tränen über mein Gesicht. An diesem Abend habe ich mit meinem Vater geskypt, als er im Ausland arbeitete. Als Mitternacht näher rückte, sagte ich ihm, ich müsse für die Schule ins Bett. Was war das für eine Lüge. Ich sagte ihm, dass ich ihn liebte und klappte meinen Laptop zu.

Ich hatte meinem Meister geschrieben, dass ich ihn verlassen würde, weil mir klar wurde, dass ich nicht so auf ihn stehe. Die größte Lüge von allen. Er nannte mich eine Fotze, sagte mir, ich solle mich selbst ficken, und hoffte, ich wäre glücklich, eine Hure zu sein. Das Letzte, was ich ihm je geschrieben habe, war „Ja, Ryan“, sein richtiger Name. Etwas, das ich ihn seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr angerufen hatte. Gegen Mitternacht ließ ich mein Handy auf mein ordentlich gemachtes Bett fallen, hinterließ die Notiz, die ich geschrieben hatte, und kletterte aus dem Fenster. Sobald meine Füße den Boden berührten, hielt sein Auto an. Er kurbelte das Fenster herunter und bedeutete mir einzusteigen. Meine Hand zitterte, als ich die Tür öffnete und mich anschnallte. Er gab mir einen kurzen Kuss auf die Wange.

"Hallo liebes." Und so hoben wir ab. Ich hatte. Keine Ahnung, wohin wir gingen, was er vorhatte oder irgendetwas. Alles, was ich wusste, war, dass ich jetzt ihm gehörte und damit zu tun hatte, was er wollte.

„Ich sag dir was, warum ruhst du dich nicht aus? Ich werde dich wecken, wenn wir unser Ziel erreichen.“

"Ja Meister." sagte ich und wurde schockiert. Ich verbarg mein Gesicht mit meinen Haaren und ich wusste, dass mein Gesicht rot war.

„Gut, gut, gut. Es scheint, dass du mich als Meister akzeptiert hast. Nun, mach dir keine Sorgen, gehorche mir und du wirst feststellen, dass ich sehr großzügig sein kann.“ Er bewegte eine Hand zu meinem Haar und begann es zu streicheln, wie ein Haustier.

"Schlaf meine Liebe." Das war das Letzte, was ich hörte, bevor ich in die glückselige Vergessenheit des Schlafs glitt.

Fortgesetzt werden...

Ähnliche Geschichten

College-Leben

College-Leben In meinem ersten Studienjahr bin ich weggegangen. Ungefähr anderthalb Stunden Fahrt von zu Hause entfernt. Weit genug, dass meine Eltern mich nicht ständig belästigen würden, aber nah genug, dass ich nach Hause gehen konnte, wann immer ich wollte. Ich nahm an den Grundkursen teil, wie es jeder Studienanfänger tut. Bevor ich aufs College kam, kannte ich nur eine Person. Rob war mein bester Freund in der High School und wir haben fast alles zusammen gemacht. Wir haben beide die gleiche Hochschule besucht, um dort zu unterrichten. Wir dachten, es wäre ein einfacher Einstieg und es würde Spaß machen, sich mit...

524 Ansichten

Likes 0

Neuer Mitbewohner 5

Seit dem Vorfall sind ein paar Wochen vergangen und meine blauen Flecken sind so gut wie verschwunden und meine Rippen schmerzen nicht mehr, sodass ich zurück in den Minx-Club gehen und wieder arbeiten kann. Ich habe mich wirklich darauf gefreut, wieder zu arbeiten, aber die Jungs haben es angenommen, meine neuen Leibwächter zu werden und mir überallhin zu folgen. „Wirklich, Paul, du hast nachgeschaut, ob mein Essen vergiftet ist“, sage ich und verdrehe die Augen angesichts seines gescheiterten Versuchs, mein Leben zu retten. Ich bereitete mir eine frische Schüssel Müsli zu und schlenderte durch die Wohnung, während ich überlegte, was ich...

470 Ansichten

Likes 0

Die geheime Cheerleader-Abstimmung – Nr. 9

Die geheime Cheerleader-Abstimmung – Nr. 9 Zane dachte über die Ereignisse der Nacht zuvor nach. Bella hatte sich ihm endlich ergeben. Sie hatte gedacht, sie könnte einfach Sex mit ihm haben und alles bekommen, was sie wollte. Stattdessen hatte sie sich ihm völlig hingegeben. Noch wichtiger war, dass sie sich ihm hingegeben hatte, alles aufzuzeichnen, sodass sie nun im Wesentlichen seine Sklavin war. Sein Haustier. Sein Spielzeug, mit dem er spielen konnte, wie er wollte. Durch diese Kapitulation wurde sie auch zum „Eigentum“ des restlichen Kaders. Zane hatte sie zu den Senioren mitgenommen, um sie alle davon zu überzeugen, sie als...

385 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

305 Ansichten

Likes 0

Eine Wendung des Schicksals

Eine Wendung des Schicksals Es ist lustig, wie in einem Augenblick die gesamte Programmierung eines Menschen verändert werden kann. Unter den richtigen Umständen kann alles, woran Sie jemals geglaubt haben, alles, wogegen Sie gekämpft, gefürchtet und widerstanden haben, verdreht und in das verwandelt werden, wonach Sie sich am meisten sehnen. Das war bei Taja Crawford der Fall, die sich auf eine beängstigende Reise begab, die ihr den Atem raubte, sie auf eine Weise befriedigte, von der sie nicht wusste, dass sie existierte, und die sich nach viel mehr sehnte. Alles begann ganz harmlos, als Taja eines Abends spät abends vom Einkaufen...

277 Ansichten

Likes 0

Die Geschichte von Peaches and Sweetpea Teil 5

Neiladri Sinha Jr. :- Es war 16 Uhr, als ich aufwachte. Mein Dornröschen sah so süß aus, dass ich ihn nicht wecken wollte. Außerdem musste ich einige Vorbereitungen treffen und Peaches schlief für immer. Ich hob ihn sanft von meiner Brust und legte ihn auf einen Deewan. Das Mantra meines Lebens lautete: Lebe dein junges Leben in vollen Zügen, und darauf wollte ich mich vorbereiten. Ich nahm mein Portemonnaie und meine Autoschlüssel mit, um für heute Abend einkaufen zu gehen, blieb dann aber auf der Strecke stehen. Der Schatten, der auf der Krankenstation erschien. Ich konnte Peaches auf keinen Fall alleine...

192 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

1.4K Ansichten

Likes 0

Demogirl

Das Demonstrationsmädchen Ich war 17 und lebte in einem Einfamilienhaus in London. Es war nicht so abenteuerlich – die Bank, für die ich arbeitete, fand das Zimmer und zahlte meine Anzahlung im Voraus. Es war ein guter Lebensstil, wenn man bereit war, die Unterkunft in Kauf zu nehmen und die Lage zu schätzen. Ich lebte in Bayswater, arbeitete im West End und spielte jedes Wochenende Rugby in RIchmond für London Welsh. An diesem besonderen Samstag waren ich und mein Kumpel auf dem Weg von Richmond zu einem Pub in der Grays Inn Road, um ein paar Pints ​​zu trinken. Es war...

1.3K Ansichten

Likes 0

Das Mädchen mit dem Wolf Tattoo_(0)

Ich bahnte mir schnell einen Weg durch die Menge anderer Schüler, als ich zu meinem Schließfach ging. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, die ich vor meiner nächsten Unterrichtsstunde zu meinem Schließfach schaffen konnte, und ich konnte es kaum erwarten, die Armladung Bücher loszuwerden, die ich die Flure entlang packte. Plötzlich tauchte in der Menge nun mein Freund Jeremy auf, gerade als ich anfing, das Zahlenschloss an meinem Spind zu öffnen. Jeremy und ich waren seit der vierten Klasse befreundet. Wir haben uns in der Mittelschule für eine Weile voneinander entfernt, als Jeremy zum Footballteam kam. Als Jeremy merkte, dass ich...

1.6K Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.