Themen: Die Insel Kapitel 4

287Report
Themen: Die Insel Kapitel 4

Mit der leichtesten Berührung spreizten ihre Hände seine Knie, und ihr Kopf schoss zwischen seinen Beinen hindurch, tief nach unten, fast unter seine Eier, und er spürte, wie ihre Nase den Stoff seiner Hose berührte.

„Heilige Scheiße“, knurrte er, atmete tief, sein Schwanz drückte fest gegen die Innenseite seiner Hose, als sie ihren Kopf um seine Leistengegend bewegte.

Einen Moment später schoss Saharas Zunge direkt am unteren Ende seines Hosenschlitzes hervor, drückte sich durch den Jeansstoff an der Basis seines Schafts und tastete dann langsam die Länge seines Schwanzes ab, wobei seine Ausbuchtung deutlich sichtbar war. Es ging weiter, manchmal oben, manchmal unten, aber immer in Kontakt, bis ihre Zunge die Spitze seiner gefangenen Erektion traf.

Ihr Blick hob sich und begegnete ihm. „Das geht doch nicht, oder?“ Sie schnurrte, kaum hörbar über der pulsierenden Musik. Ihre Hände glitten an der Innenseite seiner Schenkel hinunter, ihre rechte streichelte die Unterseite seiner Eier, die linke positionierte sich unter seinem Schwanz, und während Kyle nach Luft schnappte, manövrierte sie seine Erektion, bis sie in seiner Hose aufrecht stand.

Saharas Zunge zog sich von unten bis zur Spitze an seinem Knopfleistenschlitz entlang, der sich aus der zurückgehaltenen Erektion herauswölbte, und für ein paar Sekunden bewegte sich ihr Kopf auf und ab, als würde sie ihm einen blasen. Kyle verspürte das verzweifelte Bedürfnis, seine Finger in ihr Haar zu legen und sie festzuhalten, aber bevor er die Kontrolle verlieren und sie packen konnte, hatte sie sich wieder bewegt.

Diesmal stand sie halb auf und drehte sich um, jetzt mit dem Rücken zu ihm, ihr üppiges, wunderschönes Gesäß vor ihm. Wieder leckte er sich die Lippen, während sie sich langsam auf seine Taille senkten und ein wenig hin und her bewegten, bis er seine Erektion zwischen ihren Arschbacken spüren konnte.

Das war schon eine ganz andere Klasse des Lapdance als die, die er vor Kurzem mit Piper erlebt hatte.

Sahara zog ihren Arsch langsam an seinem Schwanz entlang, und als Kyles Kopf sich in seliger Qual gegen den Stuhl drückte, ritt sie langsam wieder an ihm entlang. Ihre Hände hoben sich zu beiden Seiten ihres Kopfes und vergruben sich in ihren Haaren, während ihr Gesäß begann, langsam auf seinem Schwanz zu reiten und seine Vorhaut bei jeder Bewegung auf und ab zu ziehen.

Kyle war im Himmel. Wenn es möglich war, jemanden zu ficken, ohne in ihn einzudringen, dann war es das, und Sahara würde es ihm wirklich schwer machen. Während sich ihr Hintern an beiden Seiten seines Schwanzes auf und ab bewegte, lehnte sie sich langsam zurück, bis ihr Kopf auf seiner rechten Schulter lag. Er konnte ihren Atem an seinem Hals spüren, als er ihre Brüste betrachtete, ihre Brustwarzen fest und hart und quälend nah, aber immer noch außer Reichweite.

Er zitterte, als ihre Zunge herausschoss, die Haut seines Halses streichelte und langsam ein unsichtbares Muster höher und höher zeichnete, bis sein Ohr in ihren Mund gesaugt wurde. Kyles Augen schlossen sich und die Empfindungen in seinem ganzen Körper wurden von Sekunde zu Sekunde intensiver, während Sahara seine Sinne manipulierte.

Seine Augen öffneten sich schnell wieder, als sie sein Ohr von ihrem Mund löste, und er sah zu, wie ihre Fingerspitzen leicht ihre Brustwarze packten, sie leicht drehten, ein wenig daran zogen, sie steifer und härter machten, während ihr Gesäß auf seinen Schwanz drückte.

„Scheiße“, sagte er mit vor Verlangen klingender Stimme.

Sahara setzte sich langsam aufrecht hin, ihr Arsch hob sich von seinem Schwanz, als sie aufstand und sich vorbeugte, doch ihre Hand schoss nach unten und streichelte seine Erektion, als wollte sie sie beruhigen. Kyle konnte durch das schwarze Höschen direkt zwischen ihre Beine und die Umrisse ihrer Muschi sehen. Sein Herz raste in der Hoffnung, dass sie sie gleich ausziehen würde.

Ihre Knie beugten sich wieder und ließen ihren Hintern ein paar Mal von seinem Schwanz abprallen, als würde sie ihn reiten, aber einen Moment später streckten sich ihre Beine wieder und eine ihrer Hände bewegte sich zwischen ihren Beinen, ein Finger fuhr über die Lippen ihrer Muschi und Fortsetzung zwischen ihren Arschbacken.

Kyle leckte sich erneut die Lippen, während der Finger an ihrem Hintern vorbeiging, am Bund ihres Höschens stoppte und sich hineinhakte.

„Bitte“, murmelte er leise und lächelte, als der Finger begann, ihr Höschen Zentimeter für Zentimeter direkt vor ihm nach unten zu ziehen. Sie lösten sich langsam von ihrer Haut, Sahara beugte sich direkt vor ihn und bot ihm die bestmögliche Sicht aus nächster Nähe.

Kyle holte tief Luft, sein Herz raste, als sein Blick auf ihr unmittelbar sichtbares Arschloch gerichtet war, doch Sahara drehte ihren Körper eine halbe Drehung nach rechts und neckte ihn noch mehr. Er konnte das böse Grinsen auf ihrem Gesicht sehen, als sie seine Reaktion beobachtete, wie sie ihren Hintern hin und her bewegte, während sie ihre Unterwäsche über ihr Gesäß gleiten ließ, dann langsam ihre Schenkel hinunter und auf den Boden fallen ließ.

Kyle wollte unbedingt, dass sie ihre vorherige Position wieder einnahm, doch sie bewegte weiterhin ihre Hüften vor ihm, seitwärts, sodass er keinen Blick auf das erhaschen konnte, was er sehen wollte. Sein Schwanz sehnte sich nach Aufmerksamkeit und er bewegte seine Hüften ein wenig, um den Druck zu lindern.

Sahara hielt inne, hörte auf, ihre Hüften zu wiegen, und legte eine Hand wieder auf seine Stirn. Der Blick auf ihren Körper im Profil verstärkte Kyles Lust nur noch und er war sich sicher, dass er sein Herz höher schlagen hören konnte als die pulsierende Musik in dem kleinen Raum.

Er schnappte nach Luft, als Sahara sich schnell bewegte, eine anmutige, fließende Bewegung, die plötzlich ihre Füße auf beiden Seiten seiner Hüften hatte, ihre Hüften über seinem Kopf, ihre wunderschöne Muschi direkt vor seinem Gesicht. Kyle schluckte, eine unbewusste Reaktion auf den Anblick, der sich ihm bot.

Während er zusah, hielt Sahara seinen Kopf fest, kaum einen Fuß von ihrem nackten Becken entfernt, und sie ließ ihre freie Hand langsam über ihren Bauch, über ihre Hüfte und dann auf ihren rasierten Hügel gleiten. Ihre Fingernägel zeichneten kreisförmig über die empfindliche Haut und Kyle war sich sicher, dass es dort eine Gänsehaut gab, so zart war ihre Berührung.

Ihre Finger glitten tiefer, streichelten die Lippen ihrer Muschi, glitten an beiden Seiten hin und her und Kyles Mund öffnete sich weit, als sie ihren Zeigefinger in sie hineingleiten ließ, ein schnelles Eintauchen, das ihren ganzen Finger ohne zu zögern akzeptierte. Ihr Finger begann langsam wieder herauszurutschen, schoss aber so tief wie möglich wieder hinein. Sahara krümmte ihren Rücken, während sie sich selbst befingerte, und Kyle leckte sich die Lippen und hatte das Gefühl, als würde sein Schwanz platzen, wenn er noch härter würde.

Während er zusah, wie sie ihren Finger aus den Tiefen ihrer Muschi herauszog, und als sie ihn zu Kyles Mund führte, öffnete er sich weit, drängte sich nach vorne, um ihn zu treffen, und wünschte sich in diesem Moment nichts sehnlicher, als ihren Finger sauber zu saugen und ihre Nässe zu schmecken.

Saharas Hand drückte fest auf seine Stirn und hielt ihn an Ort und Stelle, und seine Augen flackerten zu ihr auf, als er das entzückende Grinsen eines geborenen Scherzes auf ihren schönen Gesichtszügen sah. Bevor er eine weitere Bewegung machen konnte, strich ihr nasser Finger direkt unter seiner Nase vorbei, von links nach rechts, und hinterließ eine feuchte Spur ihres Duftes zwischen seiner Lippe und Nase.

„Ja“, platzte Kyle heraus, schloss sofort den Mund und atmete durch die Nase ein, um einen Hauch von ihr einzufangen. Seine Zunge schoss hervor und wischte über seine Oberlippe, wobei er einen leichten Hauch von Muschi auf seiner Zungenspitze wahrnahm, aber nicht genug, um ihn zu befriedigen.

Saharas Hände bewegten sich zu beiden Seiten seines Kopfes und ihr Becken begann sich zu ihm hin zu bewegen. Er spürte, wie sein Kopf ein wenig nach hinten gerissen wurde, öffnete seinen Mund und streckte seine Zunge heraus, in der verzweifelten Hoffnung, sie zu schmecken, sie zu erfreuen und zu spüren, wie sie sich auf ihm krümmte. Er wusste, dass er schnell atmete, unglaublich erregt war und dieses Mädchen wollte, auch wenn es nicht Julietta war. Sie war zu durchtrainiert, zu fest, um das Mädchen zu sein, mit dem er an diesem Tag geplaudert hatte. Sahara war wie die böse Zwillingsversion von Julietta. Nun, ihr erotisches Alter Ego.

Seine Zunge tastete ab, als ihre Muschi näher kam, und sehnte sich danach, Kontakt mit diesem wunderschönen feuchten Hafen aufzunehmen, doch sie blieb gerade außer Reichweite. Ihre Hüften bewegten sich vor ihm hin und her, und er konnte sie riechen und spüren, dass auch sie erregt war. Sie war zu nah, als dass er es hätte sehen können, aber es war alles ein Instinkt.

Jedes Mal, wenn er versuchte, seinen Kopf zu heben und mit seiner Zunge in sie einzutauchen, drückte sie entweder seinen Kopf zurück in den Sitz oder ihre Hüften schwankten gerade außer Reichweite. Sie war ein unglaublicher Hingucker und spielte ihn wie einen Experten. Er war von Verlangen überwältigt, sehnte sich danach, sie zu schmecken, zu berühren oder zu besitzen, gefangen in dem Wissen, dass seine Füße den Boden erst dann berühren würden, wenn er sein Glück herausforderte und seine Hände oder seine Kraft nutzte, um sie zu schmecken auf seinem Gesicht draußen auf der Straße.

Sein Blick flackerte zu ihrem auf und sie hielt inne, erstarrt mit dem gleichen neugierigen, fragenden Gesichtsausdruck wie vor Beginn des Tanzes. Sie sah ihn an, als ob etwas nicht ganz stimmte.

Als sie dort über ihm stand, ihre Muschi kaum Zentimeter von seinem Mund entfernt, nutzte er die Chance und schob seine Zunge nach vorne, dann zog er seinen Hinterkopf vom Sitz.

Kyle war in dem Moment im Himmel, als seine Zungenspitze zwischen ihre Lippen glitt und sofort ihren Duft, ihre Erregung schmeckte. Er schnippte mit der Zunge nach oben, suchte und fand die köstliche kleine Knospe, die das Vergnügen maximierte, und zog seine Zunge fest daran entlang, wobei er mit der Zungenspitze nach oben bewegte.

Es war nur eine Sekunde her, wahrscheinlich noch nicht einmal diese, und doch sah er, wie sich der Ausdruck der Lust auf ihrem Gesicht ausbreitete, während sich gleichzeitig ihr Rücken wölbte und ihre Muschi wieder außer Reichweite hob. Die Hände auf seinem Kopf drückten ihn zurück, doch Kyle jubelte. Er hatte sie geschmeckt, sie war nass und das war alles, woran er denken konnte.

Sahara begann sich im Rhythmus der pulsierenden Musik zu wiegen, jetzt weiter von ihm entfernt, aber als sein Blick langsam an ihrem Körper entlang glitt, dachte Kyle, sie hätte noch nie heißer ausgesehen. Sein Blick traf ihren und er konnte die Intensität ihrer Augen sehen, die ihn anstarrten, als versuche er, über etwas zu entscheiden, das nur sie wusste. Er hoffte, dass sie sich entschließen würde, ihn noch einmal zu probieren.

Kyle sah zu, wie sie die Knie beugte, ihre Füße immer noch auf beiden Seiten seiner Hüften und ihre Hände hinter seinen Nacken glitten, während sie sich langsam auf seine Hüften hockte und sie in eine ähnliche Position brachte wie damals, als sie zum ersten Mal mit dem Tanz für ihn begonnen hatte Obwohl sie jetzt nackt war, war er hart und wusste, dass sie nass war.

Er spürte, wie ihre Muschi auf seiner Erektion ruhte, nur der Jeansstoff seiner Hose trennte sie, und dann löste sie sich von ihm, ihre Hüften hoben sich und senkten sich einen Moment später weiter an seinem Schwanz entlang. Eine langsame, den Körper wölbende Bewegung zog ihre Muschi die Länge seiner Erektion hinauf und Kyle knurrte vor Intensität der Lust und des Verlangens, die ihn durchströmten.

Sie wiederholte die Bewegung noch einmal, dann ein drittes Mal, und als er dann auf sie zukam, hielt sie inne und ließ ihn dort liegen, während er seine Jeans hochzog. Sie lächelte, und Kyle lächelte auch, weil er wusste, dass er von einem Meister manipuliert wurde und es ihm egal war. Er liebte jede Sekunde davon.

Sahara rutschte zurück und stellte ihre Füße auf den Boden. Ihr Körper schwankte, drehte und tanzte für ihn zwischen seinen Schenkeln, wobei bei jeder Bewegung Schatten und Licht über ihre Haut flackerten. Als sie sich langsam drehte, warf Kyle einen Blick auf ihren Hintern, der fest und trainiert und doch so wohlgeformt war, dass er sein Gesicht darin vergraben wollte.

Sie drückte sich rückwärts gegen ihn, wobei ihre Kniekehlen die Innenseite seiner Oberschenkel berührten, und dann senkte sie sich langsam nach unten und nahm wieder die Position ein, die sie zuvor eingenommen hatte. Ihr Gesäß umschloss seine Erektion durch seine Hose und sie begann, ihre Hüften zu schaukeln.

Sahara lehnte sich zurück, dieses Mal nach links. Ihr Kopf sank auf seine Schulter, während ihr Gesäß weiterhin sein Becken auf und ab bewegte, ihm einen runterholte und ihn zum Keuchen brachte. Sie saugte erneut an seinem Ohr in ihrem Mund und verschärfte die Dinge für Kyle noch mehr, als er ertragen konnte.

„Hat dir dein böser kleiner Vorgeschmack gefallen?“ flüsterte sie ihm ins Ohr, ihre Stimme war tief und heiser.

Kyle nickte mit geschlossenen Augen. Er sehnte sich danach, seine Hände zu heben und ihre Hüften, ihre Brüste und irgendetwas zu ergreifen, um sie an Ort und Stelle zu halten. Er wusste, dass die ständige Bewegung seines Schwanzes ihn zum Abspritzen bringen würde, aber es war ihm egal, dass er immer noch angezogen war, er hatte keine anderen Gedanken als das Vergnügen dieses Augenblicks.

„Deine Zunge wie ein böser Junge in meine nasse kleine Muschi stecken?“ Sie fuhr fort und entlockte Kyle ein Stöhnen, als ihr Arsch seinen Schwanz bearbeitete. Er spürte, wie sein Atem tiefer wurde. Seine Eier beginnen sich zu verengen und er wusste, dass es nicht lange dauern würde.

„Und jetzt willst du abspritzen, nicht wahr?“ Sie flüsterte.

„Ja“, keuchte Kyle. Er spürte, wie sie noch einmal an seinem Ohrläppchen saugte und es schnell wieder losließ. Ihre Hüften brauchten eine längere und langsamere Fahrt an seinem Schwanz.

„Ich wette, du willst mich berühren, nicht wahr?“ flüsterte Sahara. „Um mich zu packen, zu nehmen, um mich zu ficken.“

Kyles Schwanz würde explodieren und er wusste es. Sein Atem ging jetzt in scharfen Keuchen, hart und schnell, während Sahara auf ihm lag, seinen Schwanz mit ihrem Gesäß bearbeitete und seinen Geist mit ihren Worten bearbeitete.

Er spürte, wie sich ihre Hände um seine Handgelenke legten und beide anhoben. Sie zog sie hoch, um ihre schaukelnden Hüften zu treffen, und er packte sie und hielt sie fest, um seinen Schwanz dagegen zu drücken, aber Sahara krümmte weiterhin ihren Rücken, ritt seine Länge auf und ab und manipulierte seinen Schwanz. Er spürte, wie es begann und sein ganzer Körper spannte sich an.

„Wird mein Arsch dich zum Abspritzen bringen, Kyle“, flüsterte sie ihm ins Ohr.

Bevor Kyle antworten konnte, spannten sich Saharas Gesäßbacken, packten ihn und ihre Hüften bewegten sich schnell, viel schneller als zuvor, und ritten ihn hart und fest durch seine Hose. Es brachte ihn direkt über den Rand.

Sein Atem veränderte sich, tiefes, schnelles Keuchen vermischt mit Stöhnen, direkt in ihrem Ohr. Sein Schwanz pumpte einen Strahl nach dem anderen auf die Innenseite seiner Boxershorts. Sein Körper explodierte in Wellen der Lust, harten Wellen der Glückseligkeit, als die Tänzerin auf seinem Schoß ihn in und durch seinen Orgasmus manipulierte.

„Guter Junge“, murmelte sie und wichste ihn mit ihren Arschbacken.

Augenblicke später lösten sich Kyles Hände erschöpft und gesättigt von ihren Hüften, als der letzte Orgasmus ihn überflutete. Sahara lag jetzt regungslos und entspannt auf seinem Körper. Ihre Zunge schoss hervor und zeichnete einen Kreis auf seinem Hals.

„Hat dir der Tanz gefallen, Kyle?“ sagte sie leise, während er keuchend da lag.

Er nickte, da er weder zu Worten noch zu zusammenhängenden Sätzen fähig war.

„Und es ist ein Tanz, an den du dich für den Rest deines Lebens erinnern wirst, nicht wahr?“ Sie sagte. Er konnte die Bosheit in ihrer Stimme hören, mit einem Hauch von Selbstzufriedenheit über die gut gemachte Arbeit.

Er nickte. „F... verdammt ja“, stammelte er einen Moment später. "Unglaublich."

Sie küsste ihn auf die Wange, ein überraschend zärtlicher und sanfter Kuss, ihre rechte Hand hob sich, um ihn festzuhalten. „Es ist mir ein Vergnügen“, murmelte sie.

Kyle spürte, wie sie ihr Gewicht verlagerte, als wollte sie aufstehen, und seine Hände umfassten ihre Hüften. „Geh nicht.“

„Ich muss mich anziehen, Kyle“, sagte sie und lächelte ihn an. Sie bewegte ihre Hüften von einer Seite zur anderen. „Außerdem denke ich, dass du vielleicht aufräumen musst.“

Sie küsste ihn noch einmal auf die Wange, eine entwaffnende Geste, die Zuneigung ausdrückte und Kyle gleichzeitig daran erinnerte, dass der Tanz vorbei war. Als sie dieses Mal ihr Gewicht verlagerte, um sich aufzusetzen, ließ er sie los und spürte, wie sie aufrecht auf seinem Schoß saß, mit dem Rücken zu ihm.

Kyle bemerkte, wie die Innenseite seiner Hose mit Sperma verklebt war und es nun schnell abkühlte. Sie hatte recht, das wusste er. Er musste aufräumen und mit einem Seufzer des Bedauerns akzeptierte er, dass der Tanz beendet war.

„Du bist eine verdammt gute Tänzerin, Sahara“, sagte er und sah zu, wie sie sich bückte, um ihr Höschen und ihren BH aufzuheben.

Sie bewegte ihre Hüften auf ihm und gab ihm eine körperliche Reaktion statt einer verbalen, die er wahrscheinlich sowieso nicht gehört hätte. Er nahm es als Zeichen, dass sie sich über sein Kompliment freute, und während sie ihr Höschen um ihre Knöchel streifte, zog er weitere zwanzig aus seiner Tasche.

Sahara stand auf, beugte sich in der Taille vor und schob ihr Höschen wieder über ihre Beine. Es war der erste Blick, den Kyle von hinten auf ihren Arsch und ihre Muschi erhaschte und der ihn dazu brachte, sich die Lippen zu lecken. Sie richtete sich auf, während sie ihr schwarzes Höschen mit der silbernen Spitze wieder hochzog und es an ihren Hüften anpasste. Dann drehte sie sich halb um und setzte sich auf seinen rechten Oberschenkel.

„Hier“, sagte Kyle, hob den Zwanziger hoch und reichte ihn ihr. „Der beste Tanz, den ich je hatte. Wenn ich dir hundert Dollar geben könnte, würde ich es tun, und du hättest trotzdem ein Trinkgeld verdient.“

„Bist du nicht süß“, sagte sie und gab ihm einen kurzen Kuss auf die Lippen. „Danke, Kyle.“

Sahara schlüpfte mit einer schnellen, geübten Bewegung wieder in ihren BH, verschloss ihn und fuhr sich dann mit den Fingern schnell durchs Haar, um ihn wieder an seinen Platz zu ziehen.

"Sollen wir?" „Sagte sie, stand auf und reichte Kyle eine Hand, um ihm beim Aufstehen zu helfen.

Er lächelte, nahm ihre Hand und stand auf, fühlte sich für einen Moment ein wenig wackelig und brachte sie zum Lachen.

„Kniezittern?“

Kyle nickte. „Ich habe dir gesagt, dass du gut bist.“

„Oh, ich weiß, dass es mir gut geht“, sagte sie grinsend. „Ehrlich gesagt, ich bin normalerweise nicht erregt, wenn ich einen Lapdance mache, aber du hast etwas an dir, Kyle.“

Kyle lächelte, aber er wusste, dass das ein Spruch war. Er sagte nichts weiter, sondern ließ sich von ihr von der Nische durch die Perlenvorhänge zurück in den Hauptraum führen.

Sie blieb stehen und gab ihm einen Kuss auf die Wange, und mit einem geflüsterten „Danke für den Tanz“ verschwand sie. Kyle schaute zu seinen Freunden hinüber, beobachtete eine Tänzerin auf der Hauptbühne, die nackte Akrobatik vorführte, während sie ihre Schenkel um eine Stahlstange geschlungen hatte, und ging lächelnd ins Badezimmer.

Kyle, Ed und Casey kamen im Club Boca an, mussten aber in der Warteschlange warten. Die Zeit verging schnell, da Casey Ed immer wieder daran erinnerte, kein Vollidiot zu sein, und Ed wiederholt Kyle über den Lapdance befragte. Seit er sich im Badezimmer des Clubs sauber gemacht hatte, hatte Kyle gegenüber seinen Kumpels kein Wort mehr darüber gesagt. Außerdem hatte er seine Boxershorts in den Papierkorb der Toilette geworfen und war schließlich zum Kommando übergegangen. Auf keinen Fall würde er Ed diese Geschichte erzählen.

Kurz nach zwölf wurden sie in den Club Boca aufgenommen, einen großen Ort, an dem Tanzen und Trinken im Mittelpunkt stehen und in dem DJs eine Mischung aus Mainstream-Tanz und Latin-House-Musik spielten, und Kyle spürte sofort die coole, entspannte Atmosphäre des Ortes. Ed und Casey gingen an die Bar, während Kyle nach den Mädchen suchte. Die Jungs hatten ihn wieder eingeholt, als er sie entdeckte, also gingen die drei zu ihnen.

„Hey“, lächelte Kyle, als er auf Julietta zuging.

„Hallo Kyle“, sagte sie und lächelte zurück. „Also habt ihr es geschafft? Wir dachten, ihr würdet nicht auftauchen.“

Kyle lächelte und wusste ohne den geringsten Zweifel, dass Sahara nicht Julietta war, aber die Ähnlichkeit mit ihr war beängstigend. Als er merkte, dass er ihr nicht geantwortet hatte, lächelte er. „Ja, wir sind draußen in der Schlange steckengeblieben. Jetzt aber hier.“

„Freut mich, das zu hören“, antwortete Julietta und stieß ihn mit dem Ellbogen an.

„Hey, willst du tanzen?“

"Sicher."

Kyle folgte ihr auf die Tanzfläche und nutzte die Gelegenheit, um sie zu begutachten. Er stand wirklich auf den kurzen schwarzen Rock und die Stiefel, und das schwarz-weiße abgeschnittene Oberteil, das sie trug, brachte sie wirklich zur Geltung. Als sie auf der Tanzfläche waren, ließ Kyle los. Er hatte schon immer gerne getanzt, vor allem in Clubs, und als viele seiner Freunde die Phase durchmachten, in der sie Tanzen für „schwul“ hielten, konnte Kyle mit den meisten heißen Mädels in seiner Schule tanzen. Mit zwanzig fühlte er sich auf der Tanzfläche wohl.

Während sie die Musik genossen, bemerkte Kyle, dass der seltsame Typ von Zeit zu Zeit Julietta beobachtete. Sie sah wirklich heiß aus, bemerkte er, und es gefiel ihm, wie sie ihn ständig ansah. Trotz seines früheren Orgasmus im Stripclub spürte er ein Kribbeln der Erregung in seiner Magengrube.

Nach etwa fünfzehn Minuten draußen auf dem Boden, wo sich Casey und Margarita kurz zu ihnen gesellten, machten sie eine Pause, um etwas zu trinken. Kyle schnappte sich ein paar Hocker, blickte auf die Tanzfläche und sie setzten sich.

„Also, was hast du heute Abend gemacht?“ fragte Kyle.

„Oh, weißt du. Dies und das“, grinste sie. „Vier Mädchen in der Stadt.“

„Das kann ich mir vorstellen“, lachte er. „Viel Necken und Flirten?“

„Ein bisschen“, antwortete sie lachend. „Ein bisschen trinken, auch ein bisschen tanzen.“

"Gutes Zeug." Er trank einen Schluck Bier und nachdem er Julietta noch einen Drink angeboten hatte, ging er an die Bar und holte für alle eine Runde Drinks. Als er zurückkam, erzählte Ed ihnen alles über den Stripclub, in dem sie vorhin waren.

Kyle stöhnte, da er zwar nicht die Absicht hatte, einem der Mädchen von Derrieres Gentleman's Club zu erzählen, aber er hätte wissen müssen, dass Ed zu keinerlei Taktgefühl oder Diplomatie fähig war. Er stellte die Getränke auf den Tisch, nahm seine und Juliettas und reichte sie ihr.

Ähnliche Geschichten

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

1.6K Ansichten

Likes 0

Garry

Als Garry die Hauptstraße entlang ging und in jedes Schaufenster schaute, stieß er auf eine Anzeige im 7-Eleven-Laden, hielt inne und fing an, die Anzeige zu lesen wählen Sie die im Hinweis angezeigte Handynummer. Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis das Telefon klickte und eine Stimme antwortete Hallo, das ist Mary. Kann ich Ihnen helfen, sprach eine weibliche Stimme. Für eine kurze Sekunde war Garry nervös, als er schließlich herausplatzte: Hallo, mein Name ist Garry und ich rufe Sie wegen der Mitteilung im 7-Elf-Fenster bezüglich freier Verpflegung im Austausch für Hilfe beim Kochkurs an, ist dieses Angebot noch verfügbar? er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected] Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit...

1.6K Ansichten

Likes 0

Harveys Frau und ihre Freunde

Harvey filmte seine Frau, deren Gesicht gerade mit Sperma von dem 11-Zoll-Schwanz ihres Master Max verputzt worden war. Um es wegzuwischen, pisste Max jetzt in Ginger's Gesicht. Die 58-jährige Rothaarige fand das entspannend und nicht ungewöhnlich. Max war ein 20-jähriger Mann, der ihr ständiger Maledom war, sie hatten sich 1 Jahr zuvor in einem Swingerclub kennengelernt & jetzt lebte Max in der Master Suite in ihrem Haus. Ginger würde Geld für ihren Herrn verdienen, indem sie vor die Webcam ging, die er in der Höhle eingerichtet hatte. Meistens fickte sie sich für ihre Mitglieder in die Muschi oder in den Arsch...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

1.5K Ansichten

Likes 0

Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt. +++++ Party am 4. Juli Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen. Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Mädchen mit dem Wolf Tattoo_(0)

Ich bahnte mir schnell einen Weg durch die Menge anderer Schüler, als ich zu meinem Schließfach ging. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, die ich vor meiner nächsten Unterrichtsstunde zu meinem Schließfach schaffen konnte, und ich konnte es kaum erwarten, die Armladung Bücher loszuwerden, die ich die Flure entlang packte. Plötzlich tauchte in der Menge nun mein Freund Jeremy auf, gerade als ich anfing, das Zahlenschloss an meinem Spind zu öffnen. Jeremy und ich waren seit der vierten Klasse befreundet. Wir haben uns in der Mittelschule für eine Weile voneinander entfernt, als Jeremy zum Footballteam kam. Als Jeremy merkte, dass ich...

1.7K Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Strandausflug_(3)

Der Strandausflug Ich habe mich nie für einen Hingucker gehalten. Ich würde nicht sagen, dass ich hässlich bin, aber ich hätte nie gedacht, dass Mädchen über mich reden und ich nicht wirklich begehrt bin. Ich war eher der Freund. Ich hing immer mit Mädchen rum, aber ich dachte nicht, dass sich eine von ihnen für mich interessierte. Ich bin 15, ungefähr 5’11”, wiege 150 Pfund und nichts wirklich Besonderes. Braune Augen, braunes Haar, fast ganz durchschnittlich. Ich war durch mein Fußballspielen ziemlich fit und sehr erfolgreich in der Schule. Ich war bis zur neunten Klasse ohne ernsthafte Freundin gegangen. Ich hatte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.