Abwechselnde Wochenenden: Teil 2

520Report
Abwechselnde Wochenenden: Teil 2

Jason saß auf der Couch und sah fern, als sich die Haustür öffnete. Mandy schlenderte herein und sah mehr als ein bisschen seltsam aus. Ihre Kleidung, die offensichtlich brandneu und etwas dürftig war, war nass vom Tau. Natürlich wusste er nicht, dass es Tau war und ging einfach davon aus, dass sie durch eine Sprinkleranlage oder so etwas ging. "Was ist mit dir passiert?" er hat gefragt. Sein Ton verriet, dass es ihm egal war.

„Anscheinend habe ich Papas Auto rollen lassen“, antwortete sie. Sie hatte keine Ahnung, wie lange es her war, dass er sie auf dem Rasen vor dem Haus ausgesetzt hatte, aber sie war nicht glücklich darüber. Soweit sie wusste, war er ohne anzuhalten vorbeigefahren und hatte sie rausgeschmissen.

„Deine Mutter macht ein Nickerchen. Nehmen Sie Platz." Er klopfte auf das Kissen neben sich auf der Couch. Da ihre Mutter das Gästezimmer bewohnte, musste sie jede Nacht auf dieser Couch schlafen. Das bedeutete, dass sie nicht einschlafen konnte, solange Jason nicht mit dem Ansehen seiner Sendungen fertig war. Sie hatte ein paar Mal versucht, in seinem Bett zu schlafen, aber um zwei Uhr morgens rausgeschmissen zu werden, war ärgerlicher, als nur wach zu bleiben und darauf zu warten, dass er das Wohnzimmer verließ.

Jason war ein junger Mann, jünger als ihre Mutter. Er hatte ein jungenhaftes Gesicht und einen fast rasierten braunen Haarschopf. Er hatte einen One-Night-Stand mit Alexandria, nachdem er sie in einer Bar kennengelernt hatte, die nach ihrer Scheidung dazu führte, dass sie bei ihm wohnte. Allerdings hatten sie nicht mehr miteinander geschlafen, seit er erfahren hatte, dass sie verheiratet war. Zuerst drängte er sie, sich eine eigene Wohnung zu suchen, doch während des Gerichtsverfahrens, das ihr offenbar viel abverlangte, war er nachlässig geworden. Er hatte auch Mitleid mit Mandy.

Er war überrascht, als Mandy sich statt neben ihm direkt auf seinen Schoß setzte. „Was machst du, junge Dame?“ er war bereit, sie zu schelten. Sie sah verwirrt zu ihm auf, antwortete aber nicht. Sie schien zu denken, dass ihr Verhalten normal sei.

Er hob sie an der Taille hoch und setzte sie neben sich ab. Doch fast sofort lehnte sie sich auf seinen Schoß. „Kannst du es beenden?“ er grummelte.

Sie ignorierte ihn und starrte stattdessen aufmerksam auf seinen Schoß. Langsam begann sich die Beule in seiner Hose zu bewegen. Sie grinste vor sich hin. Sogar er interessierte sich auf diese Weise für sie. Sie war von degenerierten Männern umgeben. „Ja, wenn ein Mädchen es weiter ansieht, wird das passieren. Ich war mit dir und deiner Mutter hier nicht gerade auf dem richtigen Weg“, erklärte er.

„Soll ich helfen?“ Sie öffnete ihren Mund und zeigte ihm, wie der Sabber von der Decke tropfte und sich auf ihrer Zunge sammelte.

„Man könnte meinen, du wärst erfahren“, spottete er. Seine Beule verriet jedoch, wie erregt er war.

„Keine Sorge, es ist nur mein Mund. Ich werde es niemandem erzählen.“ Sie öffnete den Reißverschluss seiner Jeans und ließ seinen halbsteifen Schwanz herausspringen. Er schaute über die Schulter zur Tür zum Gästezimmer und vergewisserte sich, dass Alexandria nicht wach war. Das Licht unter der Tür war noch aus.

„Mach es schnell“, zischte er ihr zu, während er auf ihren Nacken drückte und ihr Gesicht näher an seinen Schwanz brachte. Sie nickte, während sie etwas von dem Sabber hinunterschluckte, der sich in ihrem Mund angesammelt hatte. Ihr Körper hatte sich daran gewöhnt, dies zu erwarten. Sie war auf Autopilot.

Jason sah voller Ehrfurcht zu, wie ihr Kopf in seinem Schoß auf und ab wippte. Die meisten Frauen, die ihm in der Vergangenheit jemals einen geblasen hatten, hatten es eilig, das Vorspiel zu Ende zu bringen. Sie berührte ihren eigenen Schritt überhaupt nicht und machte auch keine Pausen, um zu Atem zu kommen oder so. Es war fast so, als würde es ihr genauso viel Freude bereiten wie ihm, wenn ihr Mund mit seinem Schwanz gefüllt würde.

Da er nicht wirklich wusste, wie er sie loben sollte, tätschelte er ihren Kopf und bewegte ihr Haar. Sie blickte verwirrt zu ihm auf, ihre Wangen waren aufgeblasen und aus ihren Lippen lief Speichel. „Ich dachte, du würdest dir etwas Puder in die Haare streuen, aber es ist wirklich gefärbt, nicht wahr?“ Er äußerte sich schließlich zum rosa Farbton. Sie nickte stolz. „Hat dein Vater dich das machen lassen? Interessiert er sich überhaupt nicht für dich oder so?“

„Addy oves ee (Papa liebt mich)“, murmelte sie.

"Wirklich?" Er zog ihren Kopf von seinem Schwanz und betrachtete ihr kleines Gesicht, umrahmt von rosa Haaren, die noch leicht feucht vom Tau draußen waren. „Wenn er dich lieben würde, würde er dich nicht so kleiden lassen“, argumentierte er.

„Papa findet mich hübsch und möchte, dass ich mich auch so kleide“, versicherte sie ihm.

„Er möchte den Bauch seiner eigenen Tochter und ihre Dekolleté- und Oberschenkellinien sehen?“ Jason war immer noch nicht überzeugt.

Mandy nickte. „Er liebt meinen Körper. Im Bad achtete er darauf, jeden Teil von mir zu waschen.“

„Du badest mit deinem Vater? Nun, es ist kein Wunder, dass du eine Schlampe bist, die meinen Schwanz ohne Zwang lutscht.“

Sie nickte kichernd, bevor sie ihren Mund wieder über seinen Schwanz senkte. Er schnappte nach Luft, als der kalte, nasse Kopf wieder von ihren warmen Lippen umhüllt wurde. Sie fühlten sich weicher an als die jeder Frau, die er zuvor hatte. Wie genau war er darauf gestoßen? der beste Blowjob seines Lebens? Eines Tages hatte er gerade eine betrunkene Frau mit nach Hause genommen. Wenn er ehrlich war, war es ziemlich beschissener Sex. Er hatte keine Ahnung, dass ihre Tochter eine Schlampe mit dem Mund eines Engels war.

Mandy war mit ihrer Zunge und ihren Lippen so proaktiv, dass Jason nicht wirklich wusste, was er mit seinen Händen machen sollte. Er streichelte immer wieder ihre Wangen oder tätschelte ihren Kopf. „Es ist okay, du kannst mich runterdrücken, wenn du willst“, versicherte sie ihm. „Du willst die Innenseite meiner Kehle spüren, oder?“

„Dein Mund fühlt sich gut genug an“, widersprach er. „Du solltest nicht versuchen, zu tief zu gehen. Du wirst ersticken oder würgen und dich übergeben.“

„Erbrechen tut sehr weh“, stimmte sie zu. „Aber es macht meinen Hals schleimig.“ Jasons Augenbraue zuckte, als er ihr zuhörte. „Du willst es sehen, nicht wahr“, warf sie ihm schüchtern vor. „Du willst sehen, wie sich dieses kleine Mädchen wegen deines großen Schwanzes das Gehirn auskotzt.“

„Jeder Mann würde sich geschmeichelt fühlen, aber es ist seltsam zu hören, dass du das selbst sagst“, erklärte er. Ihre Einstellung hätte ihn beunruhigen sollen, aber er genoss immer noch sein Glück, ein so erfahrenes und williges Mädchen zu bekommen.

Sie senkte ihren Kopf so weit wie möglich und kämpfte darum, die Spitze seines Schwanzes in ihre Kehle zu stecken. Die Adern an ihrem Hals traten leicht hervor und das Weiße ihrer Augen wurde deutlicher sichtbar und leicht blutunterlaufen, aber sie musste sich schließlich zurückziehen. „Ich habe seit gestern nichts gegessen“, keuchte sie, während sie wieder zu Atem kam. „Wenn du mich kotzen sehen willst, musst du mir etwas geben.“ Sein Schwanz war mit ihrem Speichel bedeckt, mit dem sie ihre Hand schnell über den Schaft gleiten ließ.

„Wenn du hungrig bist, geh essen. Sitzen Sie nicht einfach hier und lutschen Sie mir einen“, begann Jason sich zu fragen, warum sie das überhaupt taten.

Sie schüttelte den Kopf, bevor sie ihren Mund wieder öffnete, um ihm ihren Speichel zu zeigen. Sie musste sich um ihre körperlichen Erwartungen kümmern, bevor sie sich um Essen oder irgendetwas anderes kümmern konnte. Jason seufzte, als ihm klar wurde, dass er, wenn sie nur in seiner Nähe so erregt wäre, ihren kleinen Mund wahrscheinlich noch eine Weile täglich benutzen würde.

„Ich wette, du schaffst es“, stöhnte sie. „Wenn du meinen Kopf weit genug nach unten drückst, könntest du deinen Schwanz in meine Kehle stecken und ihn ficken, als wäre es meine Muschi. Es ist nass genug dafür. Ich möchte wissen, wie tief ich es ertragen kann.“ Sie ließ ihre Zunge heraushängen. Ihr Sabber lief ihr am Kinn hinunter und über ihr Schlüsselbein, durchnässte ihr bereits nasses Hemd und ließ ihre Brustwarzen durch den Stoff besser sichtbar werden. Miles hatte sich nicht die Mühe gemacht, ihr einen BH oder auch nur ein Höschen anzuziehen, als er sie wieder angezogen hatte.

Jason stieß sie vorsichtig von der Couch, sodass sie auf dem Boden kniete. Dann lehnte er ihren Kopf zurück, bis er auf dem Couchtisch hinter ihr ruhte. Er setzte sich auf beiden Seiten auf ihren Kopf und drückte seinen Schwanz so weit wie möglich nach unten. Sie hatte keinen Platz, sich zurückzuziehen, sondern öffnete einfach ihre Kehle und schluckte. Sie spürte, wie etwas Speichel in ihre Nase stieg, reagierte jedoch nicht.

Sein Schwanz glitt fast zu leicht in ihre Kehle, geschmiert von ihrem ständigen Sabbern. Ihre Finger bewegten sich, während sie darum kämpfte, nicht zu widerstehen und ihn wegzustoßen. Ihr Kopf schlug gegen den Tisch, als er tiefer vordrang. Ihre Augen drehten sich schwindelig, als sie versuchte, ihren Hals zu strecken, um ihm einen klareren Weg zu ermöglichen.

Mit seinen Fingern in ihrem weichen Haar hielt er ihren Kopf still, während er seine Hüften hob und wieder senkte. Sie quiekte, als Speichel aus ihrer Nase und um seinen Schwanz spritzte, über ihre Lippen und ihre Wangen tropfte und in ihre Augen gelangte. Ihre Atemwege waren nun durch ihren eigenen Speichel verstopft. Ihr Brustkorb hob sich mehrmals, während ihre Lungen erfolglos versuchten, sich zu füllen. Ihr Gesicht wurde sehr schnell sehr rot.

Das nasse, schmatzende Geräusch, das mit jedem Stoß von Jasons Schwanz tiefer in ihre Kehle kam, war der einzige Hinweis darauf, dass sie überhaupt noch bei Bewusstsein war. Er streichelte weiterhin ihren Kopf und bewunderte, was für eine Schlampe sie trotz ihres unschuldigen Aussehens war. Beim Porno war es seine Vorliebe, dass die Schauspielerin so jung und unschuldig wie möglich aussieht, wie eine Jungfrau, die nie mehr als der langweiligsten Missionarsstellung zustimmen würde, nur um dann von fünf Kerlen in jede Körperöffnung gefickt und zum Schlucken gezwungen zu werden mehr Sperma, als sie auf einmal in ihren Mund passen konnten.

Mandy verkörperte perfekt Jasons Vorlieben. Er konnte tatsächlich eine seiner Fantasien ausleben und sah, wie ein unschuldiges junges Mädchen einen Schwanz nahm, zu dem sie es nicht hätte tun dürfen.

Nachdem Jason mehrere Minuten lang Mandys perfekt geölten Hals wie ein Glas Vaseline gefickt hatte, begann sie, ihren Rücken zu krümmen und vom Tisch aufzustehen. Ihre Beine begannen zu strampeln und ihre Kehle vibrierte gegen seinen Schwanz, als sie versuchte zu schreien. Für Jason sah es aus, als würde sie ertrinken. Die Flüssigkeit, die ihre Shorts durchtränkte, bewies jedoch, dass sie tatsächlich abspritzte. Der Halsfick hatte sie zum Orgasmus gebracht.

Jason schob seine Finger in ihren Schritt und bewegte den Stoff ihrer Shorts gegen ihren Schlitz und ihre Klitoris. Sie zappelte noch heftiger unter ihm und konnte sich nicht zurückhalten, als Reaktion zu zucken. Gleichzeitig begann Jason, direkt in ihren Hals zu spritzen. Nachdem sie bereits ihren eigenen Sabber geschluckt hatte, schluckte sie sein Sperma im Handumdrehen in ihren Bauch.

Sobald die letzte Ladung Sperma Jasons Schwanz verlassen hatte, zog er sich aus ihrer Kehle und ihrem Mund zurück und begann, sich ausschließlich auf Mandys Schritt zu konzentrieren. Er zog ihre Shorts bis über die Knie und bewunderte einen Moment lang ihre glattrasierte Fotze, bevor er seine Finger in ihren Schlitz steckte, was sie erneut zum Quietschen und Zucken brachte.

Als ihr Mund leer war, versuchte sie zu sprechen, schnappte jedoch nach Luft, als sich ihre Lungen endlich mit Luft füllten. Sie hustete eine ganze Minute lang, bevor sie ein einziges Wort hervorbrachte: „Stopp!“

Ihr ganzer Körper zappelte ununterbrochen, als Jason sich weigerte, ihren Orgasmus enden zu lassen. Er hatte zunächst nicht geplant, mehr als nur ihren Mund zu verletzen, aber der Anblick, wie sie mit gespreizten Beinen und Tritten auf seinem Tisch zuckte, war sexy, als er ertragen konnte. Er wollte, dass ihr Orgasmus so lange wie möglich anhielt.

Schließlich ließen die Bewegungen ihres Körpers nach, bis nur noch ihre Fotzenmuskeln zuckten, jedes Mal, wenn Jasons Finger über die Innenseite ihres Schlitzes strichen. Sie kam irgendwie immer noch, aber ihr Körper war zu müde, um weiter zu reagieren. Schließlich zog Jason seine Finger aus ihr heraus und ließ sie ruhen.

Sie hielt mehrere Minuten lang die Augen geschlossen und kniete immer noch zwischen der Couch und dem Couchtisch, den Kopf ganz nach hinten gerichtet. Schließlich öffnete sie die Augen und stand auf. Ihre Beine wackelten leicht. Jason starrte auf ihre glänzenden, nassen Schenkel und ihre Shorts um ihre Knie. Sie sah aus, als wäre sie beim Pinkeln auf der Toilette unterbrochen worden.

Sie folgte seinem Blick und kicherte, während sie ihre rasierte Fotze und ihre nackten Beine zur Schau stellte. Sie zog ihre Shorts langsam herunter und stieg aus. „Mama sagt immer, ich solle meine Beine zusammenhalten, aber es ist so schwer.“ Sie ging leicht o-beinig, als sie sich auf die Couch setzte.

„Wirst du dich komplett ausziehen?“ fragte Jason ein wenig eifrig.

Sie schüttelte den Kopf. „Es ist im Moment einfach zu unbequem, Hosen zu tragen. Macht es dir etwas aus, wenn mein Hintern deine Couch berührt? Ich habe gerade ein Bad genommen, bevor ich nach Hause kam.“

„Warum sollte es mir etwas ausmachen, wenn ein sexy Mädchen nackt auf meiner Couch sitzt?“ Jason neckte sie.

„Ja, nackt zu sein bedeutet ständig Sex. Wenn ich meine Hose ausziehe, ist das eine Einladung an jeden, mich zu ficken.“ Sie erinnerte sich an ihre Begegnung mit Miles am Morgen, als sie gerade versuchte, die Sofakissen zu waschen.

"Du bist anderer Meinung?" Jason konnte erkennen, dass sie über etwas verärgert war, über die fleischlichen Handlungen ihres Vaters gegenüber seiner eigenen Tochter.

„Nein, wenn ich dir meine Muschi zeige, weiß ich, dass ich gefickt werde“, stimmte sie zu. „Männer sind so einfache Wesen. Nur hübsch zu sein ist ein Grund zum Reden, Reden ist ein Grund zum Flirten, Flirten ist ein Grund zum Berühren und Berühren ist ein Grund zum Ausziehen und nackt zu sein ist ein Grund zum Sex. Allein dadurch, dass ich hübsch bin, verlange ich von jedem Mann, den ich treffe, dass er mich ständig fickt.“

Jason konnte nicht sagen, ob sie nur ein aufwendiges Rollenspiel plante oder etwas anderes. Sie gab im Grunde nur zu, dass sie ihm durch ihre Anwesenheit in seinem Haus die volle Erlaubnis gab, sie zu ficken, wann immer er wollte. Natürlich hätte sie ihren Wunsch, ihre Hose auszuziehen, auch damit rechtfertigen können, dass sie sagte, wenn er sie wirklich ficken wollte, würde er es tun, egal, ob sie angezogen war oder nicht. Beide Annahmen führten jedoch zum gleichen Ergebnis.

Mandy lachte, als er sie an der Taille packte und auf seinen Schoß legte. Sie konnte fühlen, wie sein harter Schaft von unten in ihre nackte Fotze drückte, die noch immer feucht von ihrem Speichel war. Sie wollte heute zum x-ten Mal gefickt werden. Es war die einzige Gewissheit, auf die sie sich in ihrem verkorksten Leben noch verlassen konnte. „Du hast deine Rechte sehr schnell ausgenutzt“, neckte sie ihn.

Sie erwartete, dass er sie daran erinnern würde, dass es sein Haus war und er ihre Fotze verdiente, wenn er sie wollte. Was er sagte, schockierte sie. "Du bist sehr hübsch."

Sie errötete fieberhaft. "Das denkst du?" Sie wusste, dass sie hübsch war, aber nach diesem schrecklichen Wochenende kam sie sich immer noch wie eine hässliche Hure vor.

"Ich werde es Ihnen beweisen." Er begann mit seinen Händen über ihren Bauch zu streichen. Er hob ihr Hemd hoch und streichelte gleichzeitig ihre Brüste. Er war ein wenig überrascht, dass ihre Brustwarzen durchbohrt waren, aber es passte zu seinem Wunsch nach einem Kontrast zwischen ihrem unschuldigen Aussehen und ihren versauten Handlungen. Als sie völlig nackt war, begann er, mit einer Hand ihren Mund und mit der anderen ihre Fotze zu berühren. Seine Finger zerdrückten ihre Lippen und ihr Zahnfleisch und ließen sie erneut sabbern. Mit der anderen Hand stieß er jedoch überhaupt nicht in sie hinein, sondern drückte lieber gegen ihr Becken und streichelte die raue Haut dort, wo sie rasiert war.

„Du brauchst kein Vorspiel“, versicherte sie ihm. Das hatte sie schon einmal gesagt, dass er direkt zum Sex übergehen könne. Allerdings klang es für ihn eher so, als ob sie zuerst flirten und berührt und ausgezogen werden wollte.

„Heute machen wir es so. Wenn du es hart magst, kannst du den Kerl finden, der dich vergewaltigt hat, und es später mit ihm machen.“

„Ich wurde nicht vergewaltigt!“ sie hätte fast geschrien. „Wie kann es eine Vergewaltigung sein, wenn mein Körper für Sex gemacht ist?“

„Während der Zweck des Lebens darin besteht, sich durch Sex fortzupflanzen, haben nicht einmal Tiere ständig Sex. Während des Jahres gibt es Momente, in denen es heiß hergeht, aber die restliche Zeit verbringen sie mit anderen Dingen. Das Leben bedeutet mehr als nur Sex.“

„Wie kann das sein“, fragte Mandy, während ihr Tränen über die Wangen liefen. „Warum sollten sie meine Brüste so punktieren, wenn ich nicht ständig gefickt werden sollte? Ich möchte nicht, dass diese Dinge aus mir herausragen. Ich kann sie die ganze Zeit spüren. Selbst wenn ich über andere Dinge nachdenken möchte, erinnere ich mich nur an Sex, weil sie meinen Körper dauerhaft verändert haben. Wenn ich nicht ständig gefickt werden sollte, warum sollten sie mir das antun?“

"WHO?" Jason machte sich große Sorgen. Mandy schüttelte den Kopf und weigerte sich, es ihm zu sagen. Allerdings hatte er schon eine ziemlich gute Idee. Sie hatte gerade das Wochenende mit Miles verbracht und war als Schlampe zurückgekommen. Die Antwort lag auf der Hand. Hätte er Beweise gehabt, hätte er sofort die Polizei gerufen. Leider war die Person, deren Sperma sich gerade in ihr befand, nicht Miles, sondern Jason selbst. Er musste zunächst abwarten und Beweise sammeln.

"Was machst du?" fragte Mandy, als Jason begann, die Ohrringe von ihren Brustwarzen zu lösen. Er antwortete nicht und behielt nur eine ernste Miene bei, als er jedes einzelne Stück entfernte. Sie wimmerte ein wenig und rieb ihre Beine aneinander, als das Gefühl sie leicht erregte.

Als er auf das Mädchen auf seinem Schoß hinabblickte, hatte Jason das Gefühl, dass sich ihr Gesichtsausdruck von einer Schlampe zu einem unschuldigen Mädchen völlig verändert hatte. Ihre nackte Fotze wurde immer noch nass und sie beäugte ihn in der Erwartung, dass er ihr helfen würde, das Gefühl zu lindern, aber sie wirkte immer noch weniger selbstsicher als damals, als sie ihn anflehte, ihre Kehle zu ficken.

Jason fühlte sich wie ein schrecklicher Mensch, als er begann, ihre nasse Fotze zu berühren. Trotz der Schlussfolgerung, zu der er gerade über ihr Wochenende mit ihrem Vater gekommen war, war sie immer noch ein nacktes Mädchen auf seinem Schoß und er konnte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Miles hatte den Schaden bereits angerichtet und wenn dieser Hurensohn es verdient hatte, ihre Fotze zu genießen, dann hatte Jason das auch verdient.

„Du bist so gemein“, jammerte Mandy, als ihr klar wurde, dass er sie trotz seiner Freundlichkeit noch mindestens ein weiteres Mal benutzen würde.

„Haben Sie Raum zum Reden?“ Jason war überrascht, wie nass sie war.

Mandy spreizte langsam ihre Beine und gab den Blick auf ihre nackte Fotze frei. Es war ihr offensichtlich peinlich, aber sie schien zu wollen, dass Jason ihr ein Kompliment machte. Er starrte von vorne auf sie herab, so gut er konnte. Es war für ihn immer erregend, wenn ein Mädchen in dem Porno, den er sah, die Beine spreizte. Wenn sie ihre Beine zusammengedrückt hätte, sodass nichts zu sehen war außer dem Schwanz des Mannes, als er sie stieß, dann hätten sie das Video für Jason genauso gut im Dunkeln drehen können.

Ohne wirklich darüber nachzudenken, holte Jason sein Handy heraus und machte ein Foto von Mandy von vorne. Sie bedeckte ihr Gesicht teilweise vor dem Blitz und drehte sich dann um, um ihn wütend anzustarren. „Ich will nur den Beweis, dass ich nicht träume“, erklärte er.

„Man braucht allerdings keine Bilder. Das muss nicht nur einmal sein. „Solange du Mama und mich hier leben lässt, lasse ich dich tun und lassen, was du willst“, versicherte sie ihm.

„Was wirst du tun, wenn deine Mutter es herausfindet?“ er hat gefragt.

„Du meinst, was wirst du tun?“ Sie drehte die Drohung auf ihn um. „Sie können tun und lassen, was Sie wollen, aber hoffentlich üben Sie Zurückhaltung, sonst stecken Sie in größeren Schwierigkeiten als ich.“

Als Strafe für ihre Lippe kniff Jason in eine ihrer Brustwarzen. Als sie ihren Mund zum Stöhnen öffnete, schob er seine Finger hinein und streckte eine ihrer Wangen, während er liebevoll auf sie herabblickte. Nur weil sie ohne Hose auf seinem Schoß lag, bedeutete das nicht, dass ihr Schritt das Einzige war, was ihn interessierte. Der ganze Körper von Mädchen war für Jason ein optischer Genuss. Er war der Typ, der ein Volleyball- oder Tennisspiel veranstaltete, nur um zuzusehen, wie ihr Hintern und ihre Brust hüpften und wackelten.

Jason schaute auf die rosahaarige Schlampe auf seinem Schoß und stellte sich vor, wie sie in einer Tennisuniform aussehen könnte. Würde sie für ihn posieren und dabei die Taille des Rocks so weit senken, dass er ihre Hüftlinien sehen konnte? Wenn sie sich vorbeugte, konnte er ein Foto von ihrem Höschen machen, das er gut sichtbar sehen konnte. Wenn sie keinen BH trug, konnte er die Kamera für eine Unterbrustaufnahme von unten ausrichten.

Mandy wartete ungeduldig, während Jason weiter träumte, während er mit ihrem Mund spielte, was dazu führte, dass sie unaufhörlich sabberte. Ihr nasser Schritt wurde kalt. Kein Wunder, dass Mädchen ihre Beine immer geschlossen hielten. Jungs hatten so viel Glück, einen Schaft statt eines Lochs zu haben. Sie hatte das Gefühl, sie könnte Jason anflehen, seins mit ihr zu teilen, wenn sie nur ein wenig schamloser wäre.

Nachdem ein Speichelfaden von ihrem Dekolleté bis zu ihrer Fotze heruntergelaufen war, brach Mandys Ungeduld schließlich über. Sie lehnte ihren Kopf zurück und starrte Jason demütig an. „Wärm mich schon auf“, flehte sie.

Jason verschwendete keine Zeit damit, ihren winzigen Körper über seinen Schoß zu heben, damit er seinen Schwanz neu positionieren konnte. Als er sie wieder fallen ließ, achtete sie darauf, sich richtig zu positionieren. Sein Schwanz schoss mit geringem Widerstand am Eingang ihrer Fotze vorbei und schlängelte sich mehrere Zentimeter in sie hinein. Sie stöhnte, während sie ihren Bauch hielt.

Er war nicht so groß wie Miles, aber sie war nicht bei Bewusstsein gewesen, als ihr Vater sie entjungfert hatte. Im Vergleich zu den Männern, die sie früher an diesem Tag abwechselnd dreifach penetrierten, war er nicht nur größer, sondern auch besser darin, dafür zu sorgen, dass sie es spürte, anstatt sich nur daran zu erfreuen.

Ihre Zunge glitt um seine Finger in ihrem Mund, während ihre Augen leicht nach hinten rollten. Sie ließ ihre Hüften kreisen und leckte dabei wie eine Katze an seinen Fingern. Bei den Männern davor saß sie still, während sie ihre Schwänze schmerzhaft in sie hineinschoben. Jetzt hob und senkte sie selbstständig ihre Hüften und jaulte jedes Mal etwas lauter, wenn die Spitze von Jasons Schwanz etwas tiefer in ihr Inneres vordrang. Sie hatte das Gefühl, als würde sie etwas verfolgen.

„Du magst Sex wirklich, nicht wahr?“ Jason streichelte ihr Haar mit seiner freien Hand.

Mandy runzelte die Stirn, während sie darauf wartete, dass er seine Finger von ihrem Mund nahm, damit sie antworten konnte. Als er es nicht tat, murmelte sie einfach ihre Antwort. „Ich habe kein Ex gegessen, aber ich mag es auch nicht, Sex zu haben (ich hasse Sex nicht, aber ich mag es auch nicht, gefickt zu werden).“ Sie vereinfachte ihre Aussage, aber ihre Bedeutung war klar: Nur weil Sex Spaß machte, bedeutete das nicht, dass sie es genoss, einen beliebigen Freund ihres Vaters mit ihr durchgehen zu lassen.

Jason drückte mit zwei Fingern auf ihre Klitoris, während er seinen Schwanz in sie hineinschob. Als er spürte, wie sie feuchter wurde, krümmte er sie und schob sie vor seinem Schwanz in sie hinein. Sie stöhnte, als ihre Augenlider flatterten.

Jason hatte immer noch das Gefühl, zu träumen. Er lebte seit Wochen mit diesem Mädchen zusammen und dies war das erste Mal, dass er sie unbekleidet sah. Er hatte sie lächeln und starren sehen und sie lachen oder schreien hören, aber jetzt konnte er sie stöhnen und keuchen hören. Sie fühlte sich kaum wie dieselbe Person. Bis heute war es ihm nie in den Sinn gekommen, sie zu berühren.

Er hatte keine Ahnung, dass Mandy in die gleiche Richtung dachte. Sie wusste genug über Beziehungen, um zu wissen, dass Menschen normalerweise Sex mit Gleichaltrigen hatten. Wenn die Leute sie und Jason zusammen draußen sehen würden, würden sie automatisch annehmen, sie sei seine Tochter. Sie kicherte ein wenig, als sie sich vorstellte, sie zu korrigieren, indem sie mit ihm flirtete oder vielleicht noch mehr.

Es war jedoch offensichtlich; Ihr Körper war so viel kleiner als seiner. Das Letzte, was er ihr antun sollte, war, seinen Schwanz in sie zu stecken. Jeder, der es wüsste, würde denken, er sei ein Raubtier. Niemand würde glauben, dass es einvernehmlich war. Aus diesem Grund konnte sie seine Besorgnis spüren. Er benutzte ihre Fotze, um sich gut zu fühlen, aber das war alles. Er versuchte nicht wirklich, sie zu ficken und ihr das Gefühl zu geben, gefickt zu werden.

Sie lehnte ihren Kopf zurück und lächelte ihn süß an, wobei sie ihre gesamte nackte Vorderseite zur Schau stellte. Sie leckte sich die roten Lippen und zwinkerte ihm zu, während sie jedes Mal, wenn er mit seinen Fingern ein wenig mehr an ihrer Fotze zog, ein kleines Keuchen ausstieß. Sie wollte, dass er sie ansah und akzeptierte, was er tat.

Schließlich senkte er seinen Kopf zu ihrem und biss ihr ins Ohr, was sie laut aufkeuchen ließ. Ihre Brust hob sich und ihre Muskeln zogen sich zusammen, was es schwierig machte, sich in ihr zu bewegen. Sie errötete vor Verlegenheit. Sie hatte nicht beabsichtigt, dass er sich romantisch verhielt. Sie biss sich auf die Lippe und starrte mit halb geschlossenen Augen zu ihm auf, während sie ihre Beine hob und ihre Füße auf seine Knie stellte, sodass sie vollständig von ihm gestützt wurde. Sie begann mit ihren eigenen Brüsten zu spielen und dabei Augenkontakt aufrechtzuerhalten.

Jason legte seine Hände auf ihre Taille und drückte sie ganz nach unten auf seinen Schwanz. Sie stieß einen leichten Schrei aus, fing aber wieder an zu kichern, als das warme Gefühl der Sättigung in ihr aufstieg.

Je länger er sie auf seinem Schoß hüpfen ließ, desto mehr entspannte sie sich in seinem Griff. Sie hatte keine Lust, selbst zu arbeiten und ließ sich einfach von ihm bewegen, wie es ihm gefiel. Sie beugte sich immer weiter nach vorne, bis ihr Kopf direkt über dem Couchtisch war. Jason war überrascht, als sie sich versteifte und mit den Händen auf den Tisch schlug. Ihr ganzer Körper begann zu zittern und sie hob immer wieder leicht ihren Hintern in seinem Schoß.

Er schlang seine Arme von hinten um sie und hielt sie fest, während sie immer stärker zitterte. Sie hob ihre Beine von seinen Knien und hielt sie gerade nach außen, während auch sie vor ihrem Orgasmus zitterten. Es dauerte nicht lange, bis Jason sich nicht mehr zurückhalten konnte und direkt in ihre zitternde Fotze spritzte. Sie stöhnte und warf den Kopf hin und her und ließ ihr rosafarbenes Haar, strähnig vom Schweiß, über ihr Gesicht fallen.

Sie war erstaunt darüber, wie angenehm es war, wenn sein Sperma gegen ihren Gebärmutterhals spritzte. An diesem Nachmittag wurde fünfmal so viel in sie hineingegossen, aber sie hatten ihr keine Zeit gelassen, es zu genießen oder zu hassen, bevor sie einen weiteren Schwanz in sie hineinschoben. Es war nicht so, dass der Gangbang nicht anregend gewesen wäre; Sie genoss diese fünf Männer einfach nicht so sehr wie einen von Jason. Sie begann sich sogar zu fragen, ob ihr ein Gangbang mehr gefallen würde, wenn sie es fünf Mal schaffen würde, ihn zu duplizieren.

Als sie vom Tisch abtrat, musste Jason ihre Taille loslassen und sich zu ihm umdrehen. Ihre Gelenkflüssigkeit machte es möglich, aber er war immer noch empfindlich vom Abspritzen. Er zuckte zusammen, als sich ihre Gesichter trafen und sie ihn küsste. Sie drückte ihre Zunge in seinen Mund und schlang ihre Beine hinter ihm auf der Couch um seine Taille.

Jason war es gewohnt, dass Frauen nach seiner Ankunft schnell die Nase voll hatten. Sie lagen abseits von ihm auf dem Bett und blickten zur Wand. Keiner von ihnen war so eifrig. Er umarmte sie fest und erwiderte ihren Kuss und schätzte sich erneut als unglaublich glücklich ein.

Sie blieben zusammengeklebt auf der Couch, bis sein Schwanz völlig schlaff wurde und aus ihr herausglitt. Da wurde ihnen klar, dass der Fernseher noch lief und Jasons nächste Show gleich beginnen würde. Er bereitete sich darauf vor, Mandy von seinem Schoß zu heben, aber sie schüttelte den Kopf. Normalerweise schlief sie neben ihm auf der Couch ein und wartete darauf, dass er zu Bett ging, damit sie sich richtig ausbreiten konnte. Er ignorierte ihre Proteste, hob sie hoch, trug sie in sein Schlafzimmer und legte sie dort hin. „Ich bin heute Abend wieder für dich da“, versicherte er ihr. Endlich beruhigte sie sich und legte den Kopf zum Schlafen hin.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --

Nachdem sie an diesem Nachmittag aufgewacht war, rechnete sie fest damit, dass Jason sie auf irgendeine Weise berühren würde. Sie war sowohl erleichtert als auch leicht enttäuscht, als sie feststellte, dass dies nicht der Fall war. Am nächsten Morgen wachte sie auf, nachdem sie tief und fest in Jasons Bett geschlafen hatte. Sie wusste nicht, ob er sich ihr überhaupt angeschlossen hatte, aber sie hoffte, dass er es getan hatte. Es hätte ihr leidgetan, ihn aus seinem eigenen Bett geworfen zu haben.

Sie war immer noch nackt und musste sich schnell ein Hemd holen, das sie von ihrem Einkauf im Wohnzimmer anziehen konnte, während sie gleichzeitig von der Tür zur Küche ferngehalten wurde, wo ihre Mutter und Jason beide am Küchentisch saßen. Als sie eintrat, setzte sie sich wie am Nachmittag zuvor auf Jasons Schoß. Nachdem sie im Haus ihres Vaters von fünf Männern herumgeschubst worden war, wollte sie die Kontrolle über etwas haben und im Moment war es Jasons Schoß.

Jason vermutete und bestätigte, dass sie kein Höschen oder keine Hose unter ihrem Hemd trug, indem er seine Hand unter den Saum schob und sie berührte. Mandy stieß ein übertriebenes, aber leises Stöhnen aus. Jason ließ seine Intrige die Oberhand gewinnen und fuhr mit seinen Fingern über ihre Klitoris, ihre Fotze und ihren Bauch hinauf und über ihre Brüste. Mandy schielte mit den Augen und legte ihr Kinn auf den Küchentisch, während sie das Gefühl seiner Berührung genoss, die ihren ganzen Körper unter ihrem Hemd bedeckte.

Als er ihre wunden, zuvor gepiercten Brustwarzen berührte, schnappte sie laut nach Luft. Ihre Mutter drehte sich bei dem Geräusch um und sah zum ersten Mal die Nachwirkungen des Einkaufsbummels am Samstag. "Was ist mit deinem Gesicht passiert?" Als erstes fielen ihr ihre Haare und das Augenbrauenpiercing auf.

„Papa, lass mich meine Haare färben“, Mandy nahm eine niedliche Rolle an und gab Miles sofort die Schuld.

„Was zum Teufel hat er sich dabei gedacht? Ist ihm die Schule egal?“

„Oh ja, ich muss los.“ Mandy sprang von Jasons Schoß. Sie beugte sich leicht vor, damit der Saum ihres Hemdes vorne ihre untere Hälfte bedeckte, hob absichtlich den Rücken an und schüttelte ihren nackten Hintern in Richtung Jason, um ihn damit aufzuziehen, dass er jetzt aufhören musste, sie zu berühren. Jason behielt ein ernstes Gesicht, fühlte sich aber extrem erregt. Dieses kleine Mädchen wusste, was sie hatte und stellte es zur Schau. Sie erinnerte ihn an ein Model, das mit den Hüften bewegte, während es auf dem Laufsteg eine Runde drehte. Ein Wochenende mit Miles hatte sie gelehrt, dass ihr Körper ein Objekt der Begierde der Männer war.

„So wirst du nicht zur Schule gehen!“ Alexandria schrie ihre Tochter an. „Ich werde gedemütigt sein, wenn deine Lehrer dich nach Hause schicken.“

„Also muss ich heute nicht zur Schule gehen?“ fragte Mandy aufgeregt.

„Du solltest sie heute in einen Friseursalon bringen, damit sie so schnell wie möglich zu ihrer normalen Routine zurückkehren kann“, schlug Jason vor. Obwohl er das Aussehen seiner kleinen Schlampe liebte, hatte er auch das Gefühl, sie beschützen zu müssen.

„Ich werde sie morgen mitnehmen. Heute werde ich mit meinem Anwalt sprechen.“ Alexandria machte mit ihrem Handy ein Foto von Mandy. „Dies wäre ein wunderbarer Grund, gegen sein Besuchsrecht Berufung einzulegen.“ Instinktiv begann Mandy, ihrer Mutter zur Tür zu folgen. Alexandria blieb stehen und wandte sich an Jason. „Kannst du ein paar Stunden auf sie aufpassen?“ sie bettelte süß. Er zuckte desinteressiert mit den Schultern.

Sobald sich jedoch die Tür hinter Alexandria schloss, hörte er auf, sein Grinsen zu verbergen. Mandy ignorierte ihn und setzte sich an das andere Ende des Tisches. „Ah, das ist kalt“, keuchte sie, als sie spürte, wie der harte Stuhl ihren nackten Hintern berührte.

„Komm her und ich wärme dich auf“, bot Jason an. Mandy begann nickend aus ihrer Schüssel Haferflocken zu essen. „Ich komme gleich vorbei, damit du meinen Hintern mit etwas Warmem füllen kannst, aber zuerst muss ich etwas essen. Ich war gestern so damit beschäftigt, Flüssigkeiten zu bekommen, dass Miles vergessen hat, mir etwas Festes zu geben.

Jason fühlte sich schlecht, als er hörte, dass sie ausgehungert war, und versuchte die Tatsache zu verbergen, dass sein Schwanz wuchs, wenn er nur daran dachte, dass sie gestern einen Schluck Sperma nach dem anderen schlucken musste. Mandy kicherte, als sie sah, wie er sich über den Tisch beugte. Als sie eine Idee bekam, nahm sie einen großen Löffel Haferflocken in den Mund und rutschte dann von ihrem Stuhl auf den Boden. Jason hörte sie auf Händen und Knien herumhuschen und schaute gerade noch rechtzeitig nach unten, um zu sehen, wie ihr rosa Kopf zwischen seinen Beinen auftauchte.

Sie ließ ihm keine Zeit zu protestieren, bevor sie seine Hose öffnete und ihren Mund über seinen Schwanz legte. Er umklammerte den Tisch, als der warme, weiche Haferbrei in ihrem Mund seinen Schaft umgab. Sie senkte zunächst den Kopf, schäumte ihn mit der klebrigen Paste ein, leckte ihn dann wie einen Lutscher ab und schluckte ihn herunter.

„Ich brauche eine Dusche“, stöhnte er, während er weiterhin den Tisch umklammerte. Sie kicherte erneut und neckte ihn damit, dass er nicht in seinem Element sei. Als er sich wieder ausreichend gefasst hatte, schob er seinen Stuhl zurück, sodass sie unter dem Tisch hervorkriechen musste, um ihn weiter zu blasen. Ihr gelbes Hemd bedeckte ihren gesamten Rücken, aber es hing lose herab und zitterte bei ihren Bewegungen. Er zog es bis zur Brust hoch, sodass ihr gesamter Rücken, ihre Taille und ihr Po sichtbar waren.

Schmunzelnd beobachtete er, wie ihr Hintern im Gleichschritt mit ihrem Kopf wippte. Immer wenn sie es weit genug anhob, konnte er tatsächlich das Tal ihrer Pobacken sehen. He wetted one of his fingers with her own drool around his shaft and then pushed it into her butt the next time it rose in the air. She squealed and almost collapsed against his crotch, breathing heavily through her nose. He laughed out loud while continuing to prod her anus.

Annoyed, she began to push his cock deeper into her throat until it popped past her uvula. Jason groaned again as he felt it mashing in the oatmeal that she had barely swallowed. Wanting to get past that sensation quickly, he grabbed part of her hair and yanked her head forward. His cock slid another inch into her throat but she quickly jerked back, pulling the whole thing out. Oatmeal followed immediately, spilling over her lips and chin and down onto her shirt.

She sat back on her knees staring up at him, tears from her eyes moistening the paste on her lips. The shape of her breasts and nipples was clearly visible through her damp shirt. She just stared up at him slightly dazed but also definitely proud of herself for successfully taking his cock deep enough in her throat to make herself puke.

Now you need a shower too,” Jason was nowhere near as pleased.

Mandy closed her eyes and tilted her head upward, thrusting out her chest and waiting patiently. Jason could guess what she was expecting but he still had to ask. "Was machst du?"

“The men yesterday gave me a golden shower,” she explained. “Don’t you want to try it?”

“Not in the kitchen,” he scolded her. He then pinched her nose and dragged her to her feet as she whined. When he let go, she still followed him to the bathroom obediently. She did not bother taking off her shirt before stepping into the shower and turning on the water. It would need to be rinsed somewhat before being washed in the laundry anyway.

There was very little room in Jason’s standing shower, so he waited outside. However, once she was satisfied that most of the vomit was off of her shirt, she turned to face him through the glass door. “Aren’t you coming in?” Sie fragte.

“Are you done?” he asked back.

She opened the sliding door, letting water spill out onto the floor. Luckily there was another drain outside of the shower. “Don’t you feel sticky down there?”

“Whose fault is that?” He frowned at her.

“That’s why I'm offering to help you wash.” She began to lather her hands with soap. Despite having had his cock deep inside her throat twice in 24 hours already, he was still tempted to have her use her tiny hands on his shaft. She giggled as she saw him regain the hardness he lost on the way from the kitchen. He stripped quickly but stepped into the shower slowly, having to squeeze past her in the tiny compartment. She sat down on the bench attached to the wall and put her soapy hands right on his cock. She slid them down to the base and even ran her fingers through his pubic hair a few times.

She was already quite short compared to Jason but sitting down like this all he could see was the top of her pink head. Just like yesterday evening he felt the desire to pet her to let her know she was doing a good job. When she had finished rinsing the soap away, she kneeled down to the floor and moved her head close to his waist. She let his cock lay across her face as she stared up at him, silently asking if he wanted her to continue her escapade from beneath the kitchen table.

The contrast of his rough cock against her smooth freckled face was sexy enough, but he looked past her head to her chest. Her soaked shirt was still clinging to her, leaving the outline of her breasts and nipples perfectly visible. It was kinky to wear clothes in the shower but he really wanted her to be topless. He wanted to see if the color of her breasts matched her cheeks and what his cock would look like resting on top of them instead.

She was caught off guard when he squatted down to grab the hem of her shirt. He pulled it up above her breasts, exposing them with a springing jiggle, but the neck caught on her chin and she was pulled to her feet. Getting an idea, he moved the sleeves of the shirt behind her head and grabbed them like a handle with the rest still wrapped around her neck. He then used it to push her back down to her knees. She gulped nervously before opening her mouth and letting him guide his cock inside.

It felt odd and impersonal to have her head controlled by him despite him not actually touching her. She was reminded of the less gentle gangbang from yesterday. Slightly unwillingly, she was turned on by the memory and ran her hands down her body to touch her cunt. Seeing her getting excited and expecting to be getting back to the same level they were at before she puked, he thrust his hips hard and fast, impaling his shaft in her throat almost immediately. She made a sound as her throat expanded only to rub against her shirt garroted around her neck.

She almost felt like she was being strangled. When she tried to pull back, he did not move with her and she really did tug the wet cloth against her own neck. She became dizzy as her air was cut off. Her eyes rolled back in her head slightly and she relaxed her throat around his shaft. Feeling the relief in pressure, he pulled her further forward until her face was buried in his freshly washed pubic hair.

When the head of his cock slipped past her uvula, she swallowed instinctively, tightening her throat. This made his grip on her shirt feel loose so he tightened it as well. When she relaxed her throat again, the shirt dug into her neck even more. Her face was starting to turn red and her pupils had disappeared from sight. Getting afraid that she could not see him, she tried to speak but only gurgled. Eventually she decided she had to breathe and shoved against his waist. When his cock slid all the way out of her throat, it stopped bulging as much.

With the new found space in her throat she looked up at Jason and promptly vomited down her front again. In an attempt to stop her he tightened his garrote around her neck. She managed to stop but remained staring up at him with her tongue hanging out and a look of dizziness. He was pretty sure she would fall over if he was not holding her up by the garrote.

The sight of undigested oatmeal clinging to her breasts was slightly more kinky than when it was just all over her shirt. Almost involuntarily, Jason’s cock became more erect right before he began to cum. It splashed over her face and her tongue and even over her breasts. Mandy barely reacted, still just kneeling with her mouth open and her tongue out, unable to breathe or continue puking until he released his grip on her neck.

Jason was not thinking about how he was choking her at all though. He was wondering about how to turn her to face the shower so he could wash her chest again. While thinking, he recalled what she had said in the kitchen about a golden shower. He had almost no interest before but now he felt this was the only time he would ever do such a thing. He had just cum and the need to piss was present. She was in no state to protest.

With her mouth still open, a third layer of bodily fluid splashed over her face and chest. It washed away the cum and the vomit leaving her smooth flesh looking clean despite the fact that it obviously was not. When Jason was done peeing he lifted her to her feet again and grabbed her hair with his other hand so he could point her front toward the shower head. Her shirt tugged against the flesh of her neck as she was spun around in place.

He kept her face pointed upward until her open mouth had filled with water. It splashed onto the shower floor when he finally pointed her head downward. She braced herself against the wall with her back arched and her legs apart so she would not fall over. Her butt was sticking out right at Jason’s waist height. She finally closed her mouth when she felt his cock between her legs. It was still soft but getting harder. She tried to look at him but could not turn her head, only roll her eyes. She somewhat wanted to laugh at how insatiable he was but the tightness of the garrote prevented her from making any noise.

Jason let go of her hair and moved his free hand to her legs so he could play with her cunt from behind. The water running down her body made it easy to slide his fingers along her slit. She flinched and twisted her lower half when he flicked her clit but relaxed when he ran his fingers further back. Smirking to himself, he began to pull her butt apart as best he could with one hand. She was not all that surprised when she felt him poking her anus just like he had when she was under the kitchen table.

She jerked when his index finger slide inside the hole when it was wet enough and again when his middle finger entered. It took him time but eventually he got three fingers inside her. She continued trying to look back at him but her vision was becoming hazy from the lack of air. She leaned against the wall even more and relaxed most of the muscles in her body. Taking this as an invitation, he pressed his now hard cock to the outside of her anus and stretched the hole with his three fingers until the head of his cock fit inside.

She hardly seemed to notice until he removed his fingers and her anus contracted around his shaft. She was more bothered than she thought she would be by the fact that it could not close completely like it should have. Her whole lower half jerked and she clenched her eyes. She was instantly reminded of the first cock to ever penetrate her, her father’s friend Tom. He had spent nearly half an hour bouncing her on his lap before pissing inside her bowels when she failed to satisfy him.

Unable to separate the two events in her mind, Mandy began to thrash, pushing and pulling her butt against Jason’s penetration in an attempt to get him off as quickly as possible. If she did not make him cum, he would humiliate her again by treating her as a living toilet just like Tom.

Jason sensed nothing wrong and simply took her newfound vigor as excitement. He placed his hand around her front and slid it down between legs so he could finger her cunt. He curved his fingers up inside her and swirled them around, making her muscles go weak. Having lost her movement he instead pulled her against him, both by her cunt and by her neck. He slid her tiny body toward his and his shaft up her butt at the same time and then let her slide back off due to her own weight only to repeat the process again and again.

Whenever Mandy gave a blowjob, she felt like she was at least slightly in control; even when her partner forced her head down. However, sex always made her feel small and weak. Especially when her partner suspended her body and just moved her on his own, she felt tiny in comparison. The fact that her anus was tighter than her cunt and had to expand to suit an adult male cock only furthered the feeling. Being manhandled was exciting and terrifying for her. She was also excited by how terrifying it was and terrified by how excited she was.

Once she was sure Jason could suspend her properly by their three points of contact, her neck, her cunt and his cock in her asshole, she stopped pushing against the wall and let him pull her body away from it entirely. She felt the pressure on her neck the most and quickly slid her thumbs into the gap between the shirt and her throat to relief some of the pressure. Now she really was being slid on and off Jason’s cock at his leisure with no support from herself. She had handed over complete control of herself like a submissive slut and she could not tell if she liked it at all but also did not want him to stop shoving his cock up her asshole for anything.

The feeling of having her anus expanded for his too large cock and the fact that it could not close even when he pulled out because it was supporting her body weight by clinging to his shaft was sending constant sensations to her head. She wanted to thrash a lot more but she could not while suspended this way.

In complete control of her body, Jason likened Mandy to a doll in his mind. Her pink hair only furthered the illusion. It was the perfect metaphor for a girl that was a toy to both her parents in their battle for control of her. She was even more of a toy in her father’s eyes now as well; something to by played with physically. The more Jason grew to like Mandy the angrier he became at Miles for defiling her first, but he could not blame him. He was surprised it took Miles this long to start molesting his daughter. If Mandy were his, Jason could not say he wouldn’t have fucked her a long time ago.

Jason had to admit to himself that Mandy’s life in this house was only gonna get harder the longer she stayed. Any time Alexandria was out or asleep he was probably going to bother her. She had already lost her virginity and unless she got pregnant he was not permanently damaging her so she could stand to be a little accommodating.

Jason was brought back from his thoughts when he felt his little doll begin to spasm. He had to tighten his grip on her cunt and neck to keep her from falling as she began to kick wildly. He could see her toes flexing like fingers trying to grab anything. Unfortunately for her, all she succeeded at was impaling her asshole on his shaft harder and faster.

Jason felt liquid warmer than the shower water pouring out of her cunt around his fingers as she came. Her spasming was replaced with stiffness as all her muscles clenched and then by a loose feeling when they all relaxed. She almost fell off of him when her anus released its grip on his cock. He had to lower her to the shower floor by her shirt, which he finally let go of when she was no longer suspended. Seeing how red her face was, he checked to make sure she was still breathing before he was able to calm down.

She remained unconscious for the rest of the shower as he properly cleaned himself and her. He kept staring at her bare body lying face down on the floor, particularly her round anus. It refused to close and he genuinely worried if it would forever be stuck pried open in the shape of his cock. At least she would never forget him.

Jason actually wondered if her asshole would retain water if he propped her butt up at the right angle under the shower head. He did not get to try before she opened her eyes and rolled over. She kicked upwards like a child throwing a tantrum for a while before sitting up. She grabbed her stomach and looked up at him miserably.

“What wrong?” he was concerned.

“I haven’t kept anything down since the mall on Saturday,” she explained. She was going on two days without any solid food.

He almost sighed with relief. “Are you sure you’re okay?” er hat gefragt.

She had to follow his gaze down to her lower half before she knew how to respond to his question. She could not see what he saw but she could feel it. “You don’t have to worry about me,” she assured him. “I received the worst assfucking of my life in my own living room yesterday from 6 beads the size of your fist and a beer bottle. You’re welcome to try as hard as you want but you’re not gonna do much worse.”

When she stood up she felt her wet shirt slapping against her back. Like a panicking camper brushing off a snake, she ripped it off over her head and threw it at the wall of the shower. When he looked at her a little confused she pretended to be calmer than she was. “No one touched my neck yesterday so I wasn’t used to it. I don’t think I like breath play very much.” She left the shower before he could respond.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

By the time Alexandria returned from visiting her lawyer, Mandy had finally gotten something to eat. She and Jason were watching TV on the couch when her mother burst through the front door, swearing and shouting about what a prick Miles was. She stopped when she noticed Mandy sitting in just a pair of shorts, completely topless. Despite Jason’s protests, she had refused to dawn a new shirt after being strangled by her last one.

“Why aren't you dressed?” Alexandria asked the obvious.

“Jason wanted to know if all tits were as ugly as yours so I showed him mine. When he said mine looked better I was too flattered to stop showing them to him,” Mandy made up something random. Alexandria took a moment to process her daughter’s words before realizing they were nonsense and dismissing them as such.

“You’re going back to school tomorrow.”

“What about the salon?” Jason asked.

“My lawyer wants her to still look like this during our next court session,” Alexandria explained. “I’ve told all of her teachers what to expect and why. They’ve promised not to scold you or send you home. Try to put up with any bullying for the time being. If this goes well, you won’t ever have to see your father again.”

Mandy simply shrugged, pretending it was not a big deal. However, the moment her mother left the room she started hopping on the couch on her knees while grinning at Jason. He hugged and kissed her to celebrate as well. Her cheeks turned a little red as her exposed nipples brushed against his shirt. When he noticed he started playing with them forcing her to cover her mouth to keep from moaning. She kept an eye on the kitchen doorway where her mother disappeared, just in case they had to stop suddenly. They had been alone together all day but now that her mother was back was the moment they chose to start acting up again.

However, they were both ignoring the obvious problem. The next court date was not for another 3 weeks. Mandy was set to visit her father again in under 2 weeks. She was going to have to put up with his physical parenting at least once more before Alexandria’s promise came true and they both knew it. Playing around like this was just a temporary distraction from what was to come.

To be continued.

Ähnliche Geschichten

...

203 Ansichten

Likes 0

Gepunktete Pyjamahose

Hi! Dies ist meine erste Geschichte, ich hoffe, sie gefällt Ihnen, und ich freue mich aufrichtig über jegliches Feedback, Kommentare, Fragen, Meinungen, Anfragen usw. Meine einzige bescheidene Bitte ist, dass Sie dies respektvoll tun. Ich kann diese Geschichte fortsetzen, wenn es den Leuten gefällt. Danke fürs Lesen, viel Spaß! _________________________________________________________________________ Ihre Wohnung roch nach Weichspüler, Om-Nagchampa-Räucherstäbchen und süßem Cannabis. Die Balkontüren standen alle offen, und die Hitze seiner Angst sickerte stetig in die tropische Kälte der Januarnacht. Sie trug weniger als sonst, das war das erste Mal, dass er ihre wohlgeformten langen Beine sah. Seine Augen wanderten von ihren nackten Füßen...

1K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

957 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsucht von mir nach thomas

„Nein, Thomas ist heiß. Jake ist einfach süß. Weißt du, wie der Junge von nebenan, nichts Besonderes“, sagte ich Heather, als wir zur Umkleidekabine gingen. Wir gingen am Basketballplatz vorbei, und da war er der tollste Typ, den ich kenne. Er war etwa 1,75 m groß, braune Haare, grüne Augen, die ein Mädchen auffallen ließen, und das beste Lächeln. Ich winkte und er winkte zurück. Jeder in der Schule sagte, er mag mich, aber ich stritt es ab, obwohl ich wusste, dass es das war stimmt, wir sind schon ewig beste Freunde. Ich und Heather gingen ein bisschen herum und redeten...

849 Ansichten

Likes 0

KALKUTTA 1888

KALKUTTA. Indien ist ein wunderschönes Land. Dies war umso mehr der Fall, als die East India Company ihre Küste von allen drei Seiten beherrschte. Ich war damals ein kleines Kind, vielleicht zehn oder so. Kalkutta war eine geschäftige Stadt und wichtig für den Handel. jetzt ist Kalkutta berüchtigt für den mächtigen Monsun. es regnet fast täglich mittags. Es war ein nasser, regnerischer Nachmittag in Kalkutta, an dem unsere Geschichte beginnt. Aufgrund des Regens hatte ich viel Zeit damit verbracht, aus dem Fenster zu schauen. Kleine Regentropfen spielten eine ungewöhnliche Musik über der Blechschräge über mir. Ich erinnere mich, wie ich diese...

761 Ansichten

Likes 0

Lucas' Liebe 2_(1)

Also ging ich auf die Knie und nahm Jasons Schwanz in meinen Mund und lutschte ihn. Es fühlte sich so gut an, dass ich nicht wollte, dass es jemals endet, aber etwa 15 Minuten später füllte Jason meinen Mund mit seinem Sperma und sagte: „Kann ich dir einen blasen?“ Also stand ich wieder auf und sagte: „Nein, das kannst du nicht.“ und ich ging aus seinem Zimmer und aus seinem Haus und kehrte zu meinem Haus zurück. Als ich hier ankam, bekam ich einen Anruf von Jason. Als ich antwortete, sagte er: Was zum Teufel? „Jason, ich habe es bereits erklärt...

834 Ansichten

Likes 0

Alte Flamme 2

Für alle, die die vorherige Geschichte verpasst haben: Hier geht es um meine alte Freundin Dana, die ich auf einem Junggesellenabschied mit meinen Freunden in Vegas getroffen habe. Dana ist eine verheiratete, sexy Blondine Mitte 30 mit den schönsten Beinen und dem schönsten Arsch, die Sie je gesehen haben. Sie ist sehr hübsch, hat große blaue Augen und passt sehr gut auf sich auf. Wir haben uns letzte Nacht getroffen und ich habe sie dazu gebracht, ein paar Dinge zu tun, von denen sie sagt, dass sie sie noch nie getan hat……….. Nach unserer Hotelzimmersitzung gingen Dana und ich zurück zu...

676 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 – Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute und wie kalt es gestern war; Der starke Wind, der meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatte, während meine Freunde über meine Verfolgung gekichert hatten, hatte sich in heftige Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, um den die meisten meiner Freundinnen – sogar die älteren – neidisch waren, und es war zum Teil meinem Körper zu verdanken, dass die älteren Mädchen überhaupt mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und meine langen blonden Haare passten perfekt zu meinem 34B-Brustumfang und meiner schlanken 1,75 Meter...

540 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

459 Ansichten

Likes 0

Lust in Space S1E4: Derivatium gefunden

Maurine war aufgeregt. Sie hatte herausgefunden, dass das Schiff nicht nur bereits nach dem Derivat gescannt war, das sie zum Betanken der Motoren benötigten, sondern dass sich im Laderaum auch eine modular einsetzbare Extraktionseinheit (MDE) befand. Sie musste lediglich die Protokolle nach den Scandaten durchsuchen und schon war sie im Geschäft. Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil die Aufgabe für die Jungs und Judy so schwer war. ********************** „Wow, Don. Das ist so schwer.“ Judy fuhr mit ihren Händen über seinen Schaft, bevor sie den Kopf in ihren Mund steckte und ihre Zunge darum herumwirbelte. „Scheiße, Judy. Du bist einfach...

505 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.