Überraschende Bildung der Ehefrau_(1)

539Report
Überraschende Bildung der Ehefrau_(1)

Die überraschende Ausbildung der Frau

Von aliveinpr

Meine Geschichten spiegeln nicht unbedingt meine persönlichen Neigungen, Wünsche, Wünsche oder Fantasien wider. Bitte lesen Sie dieses fiktive Schreiben und genießen Sie es.

Ich war in jeder Hinsicht glücklich mit meiner Ehe mit Bill. Wir sind jetzt seit 20 wunderbaren Jahren verheiratet und unsere Tochter Jessica wurde vor zwei Monaten 18 Jahre alt. Jessie besucht jetzt das College. Bill hat sich in seiner Anstellung und in der oberen Führungsebene etabliert, da wir finanziell stabil geworden sind.

Unsere sexuelle Beziehung ist sowohl von Romantik als auch von lustvoller Erkundung geprägt. Bill hat die Fantasie, dass er gerne sehen würde, wie ich von einem anderen Mann gefickt werde, aber ich lehne seine Vorschläge immer wieder ab und sage ihm, dass ich mit ihm allein sehr glücklich bin. Ich sage ihm immer wieder, dass sein Schwanz der einzige Schwanz ist, den ich brauche, und dass ich während meiner Studienzeit so viel experimentiert habe, dass ich ihn, als er vorbeikam, als den Mann auswählte, den ich im Bett haben wollte.

Zu unserem Freundeskreis gehörten einige sehr gutaussehende und männliche Männer, und insgeheim fragte ich mich, wie sie wohl im Bett sein würden. Hatten sie große Schwänze, die ich meiner Meinung nach haben sollte? Ich war zufrieden mit den Stunden Sex, die Bill und ich hatten, drei- oder viermal pro Woche, und es ging mir nicht darum, Sex mit einem der Ehemänner meiner Freunde zu haben.

Bills Vorschläge wurden immer beharrlicher, als er seinen Schwanz tief in mich hineinpumpte. Er nannte die Namen unserer Freunde und versuchte mir vorzustellen, wie groß ihre Schwänze waren und wie sie mich dehnen und meine Muschi füllen würden. Einmal nannte er Jackson, unseren einzigen schwarzen Freund. Ich stieß Bill weg und ging für den Rest der Nacht ins Gästezimmer. Bill wusste, was ich für Schwarze empfand. Mir wurde beigebracht, dass eine weiße Frau, die auch nur einen schwarzen Mann berührte, eine Schlampe war und als „Wohnwagenpark-Müll“ betrachtet wurde. Obwohl Jackson und seine Frau Rose unsere einzigen schwarzen Freunde waren, hielt ich Abstand und umarmte nie einen von beiden, so wie ich es bei unseren anderen Freunden zur Begrüßung tat.

Bill erwähnte Jackson nie wieder, aber er belästigte mich mit John, Andrew, Mike und Howard. Er würde beschreiben, wie erregt es wäre, einen von ihnen zu sehen, dessen Schwänze tief in meiner Muschi vergraben wären. Es wurde zu einem regelmäßigen Thema, wann immer wir in sexuellen Auseinandersetzungen waren und normalerweise, wenn mein Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte. Ich war zufrieden mit Bill und seinem Schwanz, begann mir aber vorzustellen, wie es wäre, einen Dreier mit Bill und einem unserer Freunde zu haben. Würde es unsere Ehe ruinieren? Würden wir uns noch lieben? Was würde unsere Tochter sagen, wenn sie herausfinden würde, dass ich mich von einem anderen Mann sexuell berühren ließ? Während Bill bei der Arbeit war, begann ich mir einen Dreier vorzustellen und dachte an meine Studienzeit zurück, als ich mit meinen Freunden sexuell aktiv war, aber nie mehr als mit einem auf einmal. Ich wurde erregt, als ich daran dachte, dass mich zwei Männer gleichzeitig beglücken würden.

Es war Frühling und wir begannen, mehr Zeit draußen zu verbringen. Bill war ein erfahrener Grillkoch und wir haben fast jedes Wochenende Gäste bewirtet. Ich war froh, mehr Zeit mit meinen Freundinnen verbringen zu können, und sie brachten immer die neuen Kleidungsstile zur Sprache. Wie das jüngere Publikum kürzere Röcke und engere Hosen trug. Es dauerte nicht lange, bis wir der Mode folgten und unsere Ehemänner mit unserem sexy Look erfreuten. Natürlich haben wir wirklich gegeneinander angetreten und die Männer haben uns ständig begafft. Ich bemerkte, wie die Männer mich in meinen engen Shorts oder Yogahosen ansahen, und ich bemerkte auch die Beulen, die sie in ihren Hosen stützten. Obwohl es ein Tabu war, sah ich oft, wie Jackson mich mit einem lüsternen Blick ansah, was etwas in mir erregte, und ich versuchte immer, meinen Körper vor seinen Augen zu verbergen.

Während unserer Treffen träumte ich jetzt davon, mit welchem ​​dieser köstlichen Männer Bill mich beim Sex sehen wollte. Johns Frau Barbara war eine gute Freundin und schien es zu mögen, sehr sexy Kleidung zu tragen. Nun schien der gutaussehende Andrew mit seiner Frau Mary immer bei Jackson zu sein, der sie oft zu berühren schien. Mike und Janice waren zusammen sehr sexy und hatten keine Angst davor, sich offen sexuell zu berühren. Howards Frau Alice erschien mir als Exhibitionistin und trug sehr freizügige Kleidung. Wir waren sehr enge Freunde, aber es störte mich, wenn ich sah, wie eine dieser Frauen Jackson auf sehr verführerische Weise berührte. Es gab Zeiten, in denen ich flüchtige Blicke darauf erhaschte, wie meine Freunde Jacksons Arsch rieben, und sie verbargen ihre Indiskretionen weder vor ihren Ehemännern noch vor irgendjemand anderem. Sie brennen sein Bein ab oder reiben ihre Brüste an seinem Arm. Es gab Zeiten, in denen ich sah, wie eine der Frauen mit Jackson dicht im Haus verschwand, und dann tauchten sie zehn oder fünfzehn Minuten später mit einem freudigen Lächeln wieder auf. Ich fragte mich, ob sie Jackson irgendwie berührt hatten. Ich konnte nicht verstehen, wie sie so mutwillig sein konnten, weiße Frauen, die sich in einem solchen Herrenhaus verhalten.

Mir wurde klar, dass ich mit Bill längere und exquisitere Orgasmen hatte, als er immer wieder beschrieb, wie aufgeregt er wäre, wenn er zusehen könnte, wie der Schwanz eines unserer Freunde tief in meine Muschi pumpt, wie er sehen möchte, wie ihr Sperma aus mir herausquillt. Jedes Mal, wenn wir uns liebten, umkreiste ich jeden einzelnen und wie sich sein Schwanz anfühlen würde, wenn er anschwellen und sein Sperma tief in meine Gebärmutter spritzen würde. Ich habe Bill nie wissen lassen, dass seine Fantasie in meinem Kopf herumschwirrte, aber angesichts der Superorgasmen, die ich hatte, wusste er wohl, dass ich seinem Verlangen nachgeben würde, wenn er das Thema weiter forcierte.

Unsere Wochenendtreffen waren superheiß, da jede von uns Mädchen ihr Bestes gab, um die sexy Outfits zu tragen. Wir wussten bereits, dass die Ehemänner immer mehr flirten würden, bis hin zur Berührung. Normalerweise nur Schultern oder Hüften, aber einige der Jungs kamen auf mich zu, während mein Arsch gestreichelt und manchmal gerieben wurde, wenn niemand hinsah. Ich sah keinen Grund, sie aufzuhalten, schließlich wollte mein Mann, dass sie mich berührten, um mich letztendlich zu ficken. Es ließ meinen Körper zittern und meine Vaginalsäfte sickerten aus, als sie mich berührten.

Ich hatte jetzt Tagträume, während Bill bei der Arbeit war. Ich dachte ständig daran, wie sie mich berührten, meine Muschi betasteten, meine Brüste betasteten und an meinen Brustwarzen zogen. Oft erwachte ich aus meiner Trance und stellte fest, dass meine Finger tief in meiner Muschi vergraben waren, während meine Säfte flossen. Ich fing an, mich auf Bills Geschichten über unsere Freunde zu freuen, die mich fickten, da unsere Liebessitzungen mittlerweile fast jede Nacht stattfanden.

Ich begann mich zu fragen, wie Barbara, Mary, Janice oder Alice reagieren würden, wenn sie entdecken würden, dass ihr Mann eine Affäre mit mir hat. Mit welchem ​​ihrer Ehemänner möchte Bill, dass ich unser Bett teile, mit welchem ​​Mann würde ich mich auf die Art und Weise erfreuen, wie Bill es vorschlagen würde? Der Gedanke an Bills ständige Vorschläge trieben mich durch den Kopf und veranlassten mich, immer mehr zu flirten. Ich fing auch an, mich anzüglicher zu kleiden, als ich wusste, dass unsere Freunde zu Besuch kommen würden. Ich fragte mich, wer als Erster seine Hand an meinem Bein, unter meinem Rock oder an meinen Shorts entlang streichen und meine Muschi streicheln würde.

Ich verbrachte mehr Zeit in den Einkaufszentren und kaufte die sexuell ausgefallensten Klamotten, um Bill und schließlich auch die Ehemänner meiner Freunde anzustacheln. Ich wurde während unseres Wochenendtreffens immer mehr „bescharrt“. Ich war nach vorne gerichteter geworden, indem ich meinen Hintern zurück zur Hand drückte, meinen Hintern befühlte und meine Hand beim Sitzen und Reden am Oberschenkel eines Mannes auf und ab rieb. Ich wurde immer aufgeregter, als ich mir vorstellte, wie jeder nackt aussah, mit einer sehr harten Erektion, als er bereit war, mich zu besteigen. Ich habe sogar aufgehört, zu meinen kurzen Röcken Höschen zu tragen. Es erregte mich beim Einkaufen, dass Männer meine Muschi sehen könnten, wenn ich mit leicht gespreizten Beinen sitze. Mein Verlangen nach Sex wurde immer stärker und ich mochte Männer, die mich als Sexobjekt betrachteten, das man mit Sperma füllen konnte. Bills Fantasie beschäftigte mich. Je mehr er beschrieb, wie er den Schwanz eines anderen Mannes in meiner Muschi vergraben sah, desto mehr stellte ich mir das Gefühl vor, den Schwanz eines anderen Mannes zu haben.

Am Freitagabend rief Bill an und sagte, dass er Jackson zum Abendessen mitbringen würde, da er ihm beim Aufbau seines zweiten Unternehmens helfen würde. Jackson gehörte nicht zu meinen sexuellen Wünschen, ein schwarzer Mann war tabu. Ich war angewidert, als ich sah, wie eine weiße Frau Hand in Hand mit einem schwarzen Mann ging. Meine Eltern hielten die Freundschaft mit einem schwarzen Mann oder einer schwarzen Frau für verboten. Mein Vater und meine Mutter äußerten sich offen, da sie wussten, dass Bill und ich mit Jackson und Rose befreundet waren. Je länger wir Jackson und Rose kannten, desto wohler fühlte ich mich bei ihrem Besuch, aber ich hielt trotzdem Abstand.

Ich trug meinen Trainingsanzug, um bei Jackson keine sexuellen Gefühle hervorzurufen. Das Abendessen war ein voller Erfolg und Jackson und Bill zogen sich ins Arbeitszimmer zurück, wo sie über die Vorbereitungen für Jacksons Geschäftsidee diskutierten. Ich zog mich ins Schlafzimmer zurück und duschte lange heiß, während ich anfing, von einem Dreier mit Bill und John oder vielleicht Andrew, Mike oder Howard zu träumen. Meine Hand und meine Finger flogen hektisch an und in meiner Muschi, während ich darüber nachdachte, zwei Schwänze zu genießen. Die Idee, meine Muschi stundenlang mit Sperma zu füllen, sie sogar in meinen Mund zu bekommen, damit ich ihren exquisiten männlichen Saft schmecken konnte, bevor ich ihn schluckte und in meinen Magen schickte.

Ich war immer noch angeregt, als ich mich abtrocknete, ein kurzes rotes Seidenhemd anzog und ins Bett kletterte. Ich wachte auf, hörte eine Stimme und merkte, dass Bill noch nicht zu Bett gekommen war. Ich stand auf und oben auf der Treppe wurde mir klar, dass es der Fernseher war, den ich hörte, und ich dachte, Bill wäre beim Fernsehen eingeschlafen. Barfuß stieg ich die Treppe hinunter und ging ins Wohnzimmer. Die Lichter waren aus und das einzige Licht war die Beleuchtung des Fernsehers. Ich sah, wie Bill sagte: „Ja, gib es ihr, gib es ihr hart.“ Ich stand am Ende der Couch und merkte, dass Bill sich einen Pornofilm ansah. Er sah zu, wie eine Frau von zwei Männern gefickt wurde. Es war die Fantasie, die er beschrieb, als wir uns in der Leidenschaft befanden. Ich schaute kurz zu und begann mich umzudrehen und wieder ins Bett zu gehen, als ich die Frau schreien hörte: „Fick mich hart.“ Ich drehte mich um und sah, dass sie einen Schwanz in ihrem Mund, einen anderen in ihrer Muschi und einen anderen in ihrem Arsch hatte. Wow, jetzt wurde sie von drei Schwänzen angebetet. Ich hatte noch nie an drei Männer gedacht, aber jetzt begann mein Geist, meinen Körper zu stimulieren, als ich überall zu kribbeln begann, besonders in meiner Muschi.

Ich schien von ihrem äußeren Verlangen nach ihren Schwänzen fasziniert zu sein. Sie genoss es total, penetriert zu werden. Ich konnte mich nicht bewegen, als ich zusah, und dann füllten sie sie und ich sah, wie Sperma aus ihrer Muschi und ihrem Arsch sickerte, als die Schwänze herausgezogen wurden. Dann tauchten aus dem Nichts zwei weitere Schwänze auf und wurden in ihre Muschi und ihren Mund eingeführt. Meine Beine zitterten, während mein Körper vor sexuellem Verlangen kribbelte. Ich hob mein rechtes Bein und setzte es auf die Armlehne der Couch, während mein linkes Bein noch auf dem Boden lag. Ich war sexuell erregt, als ich die Frau und ihre Orgasmen beobachtete.

Meine Hand rieb meine Muschi, als ich dann hörte: „Warum setzt du dich nicht hin?“ Dann sah ich im Licht des Fernsehers, wie Jackson auf der Couch saß und sich bewegte, um Platz für mich zu schaffen. Als ich eintrat, war der Raum so dunkel, dass ich Jackson und Bill dort nicht sehen konnte. Als er sich ohne nachzudenken bewegte, glitt ich einfach in die Lücke, die er geschaffen hatte, und mein kurzes Hemd glitt nach oben, und ohne dass ich es wusste, wurde meine nackte Muschi entblößt. Ich sah Bill an und er lächelte, als er aufstand und sich noch ein Bier holte. Ich konnte die Hitze von Jacksons Oberschenkel spüren, als wir aneinandergepresst wurden. Ich sah auch eine Beule am Bein seiner engen Hose, die wie ein Staubsaugerschlauch aussah. Bill betrat das Wohnzimmer erneut und sah mich lächelnd an.

Dann hörte ich: „Oh mein Gott, das ist so ein großer Schwanz.“ Ich schaute auf und ein neues Kapitel spielte und es war eine weiße Frau auf den Knien mit dem riesigen Schwanz eines schwarzen Mannes in ihren Händen. Als die Kamera zurückzoomte, trug sie nur einen BH und ein Höschen und sieben nackte schwarze Männer zogen an ihren sehr großen schwarzen Schwänzen. Ich beobachtete, wie ihr Mund sich seinem harten Schwanz näherte und dann war er in ihrem Mund und ihre Wangen gaben nach, als sie ihn lustvoll lutschte. Ihre Hände begannen, seine Eier zu streicheln. Dann hörte ich: „Ja, lutsche seinen großen schwarzen Schwanz“, und es war die Stimme meines Mannes. Ich vergaß plötzlich meine Bigotterie, als ich auf die Beule starrte, die von Jacksons Schritt bis zu seinem linken Bein reichte. Ohne nachzudenken, ruhte meine Hand auf seinem Oberschenkel, während mein kleiner Finger an seiner Beule ruhte.

Dann sah ich der Frau im Fernsehen zu, wie sie jetzt einen schwarzen Schwanz lutschte, auf der Brust eines schwarzen Mannes lag, seinen Schwanz in ihrer Muschi vergrub und ein weiterer schwarzer Schwanz von hinten in ihren Arsch fickte. Dann sah ich, wie ihre Brüste von schwarzen Händen gezogen und geknetet wurden. Meine Muschi verengte sich jetzt und pochte, während meine Säfte stark flossen. Ich atmete tief und meine linke Hand begann, meine Muschi und meinen Kitzler anzugreifen. Instinktiv begann meine rechte Hand automatisch an Jacksons Schwanz entlang auf und ab zu gleiten, und bald hatte er seinen Gürtel abgeschnallt und die Hose geöffnet, damit ich Zugang zu seinem Schwanz hatte. Ich hörte: „Mach es, Baby, du willst es.“ Ich schaute auf und es war Bill, der mir sagte, ich solle Jacksons Schwanz befreien.

Ich rollte von der Couch und kniete zwischen Jacksons Beinen, während sein Schwanz meinen Augen ausgesetzt war. Ich holte tief Luft und staunte über die Größe, ich hatte noch nie einen so großen Schwanz gesehen. Im Licht des Fernsehers sah ich das Glitzern seines Spermas, das aus seiner Pipi-Öffnung sickerte. Meine Hände schlangen sich um seinen Umfang, als sich mein Kopf dem bauchigen Kopf seines Schwanzes näherte. Dann fing meine Zunge an, das Vorsperma von ihm zu lecken und bald war er in meinem Mund und verrenkte mir fast den Kiefer. Ich war so erregt, dass ich wusste, dass ich seinen Schwanz in mir spüren wollte und ich wusste auch, dass er mich mit seinem fetten Schwanz weit dehnen würde. Bill wollte das nicht nur, er sagte auch: „Ich möchte sehen, wie sein Schwanz deine Muschi dehnt.“ Jetzt wollte ich es auch, als ich drei Finger tief in meine heiße, triefende Muschi schob.

Bill kniete jetzt neben mir und sagte: „Ja, Baby, nimm seinen Schwanz, seinen großen schwarzen Schwanz.“ Du weißt, dass du diesen Schwanz in deiner Muschi haben willst, der dich fickt und sein schwarzes Sperma tief in deine Gebärmutter pumpt.“ Als ich Bill hörte, begann mein Körper zu zittern und meine Muschi und mein Arsch pochten in der Erwartung, über die Größe von Bills Schwanz hinaus gedehnt zu werden. Während mein Mund diesen großen schwarzen Schwanz liebte, zog Bill mein Hemd aus, während Jacksons Hände meine Brustwarzen kniffen und daran zogen. Mein Körper zitterte, als ich hart an einem so großen Schwanz lutschte. Ich wollte sein Sperma schmecken, wollte, dass er meinen Mund und meinen Magen füllte, während ich seine Eier melkte.

Jackson fragte dann: „Joyce, willst du, dass deine weiße Muschi von meinem großen schwarzen Schwanz gedehnt wird? Sagen Sie Ihrem Mann, was Sie wollen.“ Ich ließ seinen Schwanz aus meinem Mund gleiten und sagte dann: „Gott ja, Bill, ich will seinen großen schwarzen Schwanz in meiner weißen Muschi.“ Ich möchte, dass er mich tief fickt.“ Dann nahm ich ihn wieder in meinen Mund und saugte unersättlich, um meinen Mund mit seinem Sperma zu füllen. Ich spürte, wie sich sein Schwanz ausdehnte, als Bill sagte: „Nimm ihn, Baby, fick ihn, hol dir sein Sperma.“ Dann explodierte Jackson und sein Sperma füllte meinen Mund und ich schluckte seinen Saft durch meinen Hals bis zu meinem Magen. Ich leckte und saugte weiter, bis sein Schwanz etwas weicher wurde. Ich genoss den Geschmack seines Spermas, des Spermas eines schwarzen Mannes.

Bill zog mich auf die Füße und drehte mich herum, er packte Jacksons Schwanz und richtete ihn auf meine Muschi, während er mich auf Jacksons Schoß drückte. Ich spürte, wie der bauchige Kopf begann, meine Schamlippen zu trennen, während Bill mich allmählich nach unten drückte. Bill ging auf die Knie und sah zu, wie Jacksons Schwanz Zentimeter für Zentimeter in meiner Muschi verschwand, während ich mir auf die Lippe biss und spürte, wie sich die Membranen meines Vaginalkanals ausdehnten, um Platz für etwas zu schaffen, das sich wie ein Baseballschläger anfühlte. Sein Schwanz war nicht ganz erigiert, nachdem er meinen Mund gefüllt hatte, aber er streckte mich immer noch. Mein Körper zitterte und meine Beine zitterten, als ich spürte, wie sein Schwanz auf sein Ziel zusteuerte, meinen Gebärmutterhals, die Öffnung zu meiner Gebärmutter.

Irgendwie konnte ich sinken und seinen Schwanz ganz in mich hineinstecken. Bills Augen waren ungläubig weit aufgerissen, als er sagte: „Gott, Baby, er steckt ganz in deiner Muschi.“ Ich ruhte mich aus und genoss das Gefühl, als der Schmerz nachließ, dann legte Jackson seine Hände auf meine Taille, sein Schwanz war wieder vollständig aufgerichtet, als er mich hochhob und mich dann wieder fallen ließ. Ich schrie: „JA, FICK MICH MIT DIESEM GROSSEN SCHWANZ.“ FICK MICH, FICK MEEEEEEE.“ Während Jackson mich tief fickte, stand Bill nun an meinem Kopf und ich saugte seinen Schwanz tief in meinen Mund. Das Gefühl, das ich jetzt hatte, ich wollte, dass Jackson mich die ganze Nacht fickte, ich wollte seinen Schwanz in mir haben und ich wollte, dass sein Sperma meine Gebärmutter durchflutete. Meine Orgasmen hielten an, während ich spürte, wie der große Schwanz immer wieder in meinen Gebärmutterhals rammte.



Dann begann Bills Schwanz in meinem Mund zu pochen und anzuschwellen, und dann floss sein Sperma in meinen Bauch. Ich fuhr fort, seinen Schwanz zu lecken und zu lutschen, bis er sauber und weich war. Jackson hob mich dann von seinem Schwanz und stand auf, um seine Hose auszuziehen. Dann wurde ich angewiesen, auf der Couch zu knien, während Jacksons Schwanz wieder in meine Muschi eingeführt wurde. Diesmal gab es keinen Widerstand, als ich spürte, wie der bauchige Kopf meinen Gebärmutterhals traf, und Jackson sagte dann: „Du willst meinen schwarzen Schwanz in deiner verheirateten weißen Muschi, nicht wahr? Willst du, dass ich auch meine schwarzen Freunde mitbringe, um dich zu ficken?“ Ich schrie: „JA, FICK MICH HART, ICH WILL DEINEN SCHWANZ, FICK MEEEEE.“ Ja, du kannst so viele schwarze Schwänze mitbringen, wie du kannst. Ich möchte, dass Bill mich beim Ficken von schwarzen Schwänzen sieht. FICK MEEEEEE, JA, FICK MEEEEEE.“ In so kurzer Zeit war ich süchtig nach schwarzen Schwänzen, es gab keine Voreingenommenheit mehr gegenüber schwarzen Männern und den weißen Muschis, die sie fickten.

Ich spürte, wie Jacksons Schwanz anschwoll und zu pochen begann. Er fragte: „Ich komme gleich, wo willst du mein Sperma?“ Ich schrie: „FÜLLE MICH, ICH WILL DEIN SPERMA IN MEINER PUSSY, ICH WILL DEIN SCHWARZES BABYSPERMA IN MIR.“ FICK MICH HART, FICK MEEEEE.“ Dann drückte Jackson hart und hielt seinen Schwanz tief, während ich spürte, wie sein Schwanz pulsierte, während er sein Sperma in mich pumpte. Meine Muschi schmiegte sich um seinen Schwanz, während ich ihn melkte, ich wollte das ganze Sperma, das er in seinen Eiern hatte. Als Jackson sich schließlich zurückzog, lief sein Sperma aus mir heraus, während Bill vor meinen weit gespreizten Beinen kniete und mit seinem Handy Fotos machte.

Ich drehte mich mit weit gespreizten Beinen auf den Rücken, während Jackson und Bill redeten. Ich hörte, wie Jackson Bill sagte, dass ich ihm und seinen schwarzen Freunden jederzeit zur Verfügung stehen würde, wenn er wollte. Bevor Bill etwas sagen konnte, sagte Jackson: „Sie ist jetzt meine weiße Hure, Sie haben in dieser Angelegenheit kein Mitspracherecht, denken Sie an unsere Vereinbarung.“ Sie wird jeden ficken, den ich sage, jederzeit und an jedem Tag.“ Ich sah Bill an und sagte: „Ja, Bill, du wolltest sehen, wie ich andere Männer ficke, ich will seinen schwarzen Schwanz und die Schwänze seiner schwarzen Freunde.“ Ich sah Jackson an und schrie: „ICH WILL, DASS DICH UND DEINE SCHWARZEN FREUNDE MEINE PUSSY FÜLLEN, ICH WILL DEINE SCHWARZEN SCHWÄNZE.“ Dann fragte Bill: „Heißt das, dass du mich nicht liebst und dass du eine Scheidung willst?“ „Nein“, sagte ich, „ich liebe dich immer noch und ich möchte mit dir verheiratet bleiben.“ Ich möchte einfach nur von einem schwarzen Schwanz gefickt werden.“ Bill sagte: „Ich hoffte, das wäre deine Antwort.“ Jackson sagte dann: „Bill, wie wir es geplant hatten, bleibst du im Geschehen, kannst du auf Video aufnehmen, wie deine Frau von meinen schwarzen Freunden gangbangt wird.“ Unser neues Geschäft hat begonnen. Wir können die DVDs Ihrer schönen Schlampenfrau verkaufen, die sich an schwarzen Schwänzen erfreut. Genau wie wir es für das neue Geschäft geplant hatten.“ Ohne nachzudenken sagte ich: „Ja, ich werde deine weiße Hure sein, ich werde alle deine schwarzen Freunde ficken.“

Noch dreimal fickte Jackson mich, bevor er nach Hause ging. Bill und ich hatten Analsex, aber bei Jackson hat sein Schwanz meinen Arsch wirklich geöffnet. Mir lief Sperma aus und es schien Bill anzumachen, zu sehen, wie das ganze Sperma über meine Beine lief. Als Jackson ging, sagte Bill: „Ich denke, sie wird überrascht sein, wenn wir ihr sagen, wer deine anderen weißen Huren sind.“ Bill sagte mir, ich solle mit gespreizten Beinen gehen, damit das Sperma fließen könne, während wir ins Schlafzimmer gingen. Bill hielt meine Beine im Bett gespreizt, während seine Hand meine Muschi umfasste, während wir einschliefen. Ich war jetzt eine Schlampe und „Trailer Park Trash“.

Es war jetzt Dienstag und ich hatte keinen Kontakt zu Jackson, vier Tage, seit er mich mit schwarzen Schwänzen bekannt gemacht hatte, sehnte ich mich jetzt danach. Bill rief von der Arbeit an und fragte mich, ob ich Besuch hätte, und ich konnte nur sagen: „Heute noch nicht und ich bin geil.“ Kurz nach dem Abendessen am Freitagabend rief Rose an und sagte: „In etwa einer Stunde werden Jackson und fünf seiner Freunde Sie besuchen. Stellen Sie sicher, dass Sie duschen und sich einen Einlauf gönnen. Sie werden etwa drei Stunden lang alle deine Löcher überschwemmen. Ich bringe eine Videokamera mit und stelle sicher, dass Bill seine Kamera aufgeladen und bereit hat.“ Ich legte auf und sagte zu Bill: „Heute Abend muss ich mich auf sie vorbereiten.“ Bill sah zu, wie ich duschte, mir einen Einlauf machte und duschte. Ich wusste nicht, was ich anziehen sollte, und entschied mich dann für das kurze rote Hemd, als ich in die wunderbare Welt der schwarzen Schwänze eingeführt wurde. Während ich mich fertig machte, rieb Bill sich erwartungsvoll den Schritt. Er wollte unbedingt, dass ich einen schwarzen Schwanz habe, und ich wollte einen schwarzen Schwanz.

Freitagabend war wunderbar, ich weiß nicht, wie viele Orgasmen ich hatte, aber Rose hatte recht, ich wurde mit Sperma überflutet. Selbst mit den fünf Freunden von Jackson hatte ich keine Angst davor, von Fremden gefickt zu werden. Mir ging es nur darum, dass die Schwänze groß und schwarz waren. Als mein Gangbang vorbei war, legte Bill mich mit gespreizten Beinen auf das Bett und machte Fotos von meinem stark vergrößerten Arschloch und meiner Muschi, während das Sperma von sechs anderen Männern aus mir herauslief. Rose verfolgte die Videokamera und zoomte näher heran.

Samstagmorgen war ich sehr gut gelaunt, auch wenn meine gedehnte Muschi und mein Arsch leicht schmerzten. Ich küsste und umarmte Bill, als er zum Kaffee in die Küche kam. Bill erzählte mir, wie schön ich aussah, als ich Schwänze in alle meine Löcher nahm. Er sagte, ich sehe so schön aus, während all diese Schwänze mich immer und immer wieder ficken. Er sagte, es sei so erregend, dass er masturbieren musste, während Rose die Videokamera hielt. Er und Rose wollten sich später treffen, um alle aufgenommenen Videos zu bearbeiten. Bill fragte mich, wie ich mich fühlte, und ich sagte ihm, dass ich mich aufgeregt fühlte und dass das Sperma immer noch aus mir herauslief.

Bill gab zu: „Ich wollte, dass du Jackson fickst, den einzigen Freund, über den ich in unseren sexuellen Auseinandersetzungen nicht mehr reden musste. Sie haben so hartnäckig darauf bestanden, Jackson nicht einzubeziehen, als ich mit Ihnen gesprochen habe. Ich hatte mit Jackson sein nächstes Geschäftsprojekt geplant, in dem neben seinen prostituierten weißen Frauen für schwarze Männer auch Pornovideos aufgenommen werden sollten.“ Ich sagte: „Ich schätze, ich bin darauf reingefallen, ich habe kein Schwarz gesehen, sondern nur Sex, als ich mir die DVD angesehen habe.“ Jackson war einfach praktisch, als ich so heiß darauf war, gefickt zu werden. Vielen Dank für den Hinweis, dass schwarze Männer schöne, wundervolle Schwänze haben.“

Bill ging, um sich mit Rose zu treffen und das Video zu bearbeiten, das sie von mir bei meinem ersten Gangbang aufgenommen hatten. Eine Stunde verging und es klingelte an der Tür. Als ich zur Tür ging, trug ich nur Höschen und BH. Es war Jackson und er lächelte, als er sah, dass ich bereit war, gefickt zu werden. Er hob mich hoch und trug mich zu meinem Ehebett. Ich half ihm, sich auszuziehen, während er mich auf die Knie drückte. Ich lutschte mutwillig seinen Schwanz und arbeitete daran, den großen Schwanz so weit wie möglich in meine Kehle zu bekommen. Ich spürte, dass Jackson zum Abspritzen bereit war und begann stärker zu saugen. Er stieß mich weg und sagte, er wolle, dass sein Sperma in meiner Gebärmutter deponiert werde. Ich stieg schnell auf Händen und Knien auf das Bett, als er auf mich kletterte und mich bestieg. Ich liebte das Gefühl, als die Reibung seines Schwanzes meine Vaginalwände wieder vergrößerte. Ich war im siebten Himmel, als ich laut stöhnte, während meine Orgasmusexplosionen meinen Körper erschütterten. Jackson war bereit und ich spürte, wie sich sein Schwanz vergrößerte und begann, sein heißes Sperma herauszuspritzen. Ich fing an zu schreien: „JA, FICK DIESEN GROSSEN SCHWARZEN SCHWANZ IN MICH. KOMM IN MICH, JA, JA, ICH SPÜRE, DASS DEIN SPERMA MICH FÜLLT.“ Dann hörte ich: „Oh mein Gott.“ Ich drehte mich um und schaute zur Tür, aber niemand war da. War noch jemand im Raum? Als Jackson mit der Befruchtung fertig war, fiel ich auf meinen Bauch und er rollte zur Seite, als sein Schwanz von mir weggezogen wurde.

Es vergingen ein paar Minuten und ich stand auf. Ich umfasste meine Muschi, um den Spermafluss aufzufangen, während ich einen Waschlappen holte. Nachdem ich den Spermafluss vorübergehend gestoppt hatte, ging ich in den Flur und sah niemanden. Dann bemerkte ich, dass Jessis Schlafzimmertür offen stand. Wir haben es geschlossen gehalten, wenn sie auf dem College war. Ich schaute hinein und sah Jessi weinend mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett liegen. Ich ging zu ihr und rieb ihr den Rücken. Sie zuckte zusammen, zog sich zurück und schrie: „WIE KÖNNTE DU, DU BETRÜGST DADDY?“ Ich versuchte, ihre Hand zu nehmen, aber sie zog sich wieder zurück. Während sie schluchzte, sagte sie: „Ich kann dir nicht glauben, ausgerechnet dir und einem schwarzen Mann.“ Ich hörte dich schreien, er solle in dir abspritzen. Was wird Papa sagen, wenn er herausfindet, dass du betrügst?“ Ich begann zu sagen: „Jessi, hör zu…“, aber sie unterbrach mich und schrie: „Geh weg, lass mich in Ruhe.“ Ich hielt immer noch den Waschlappen an meine Muschi, als ich mich umdrehte und langsam aus ihrem Zimmer ging.

Ich ging zurück in mein Schlafzimmer, während Jackson sich anzog. Jackson sagte: „Es tut mir leid, dass Ihre Tochter uns gesehen hat. Sobald sie sich beruhigt hat, kannst du mit ihr reden.“ Ich schaute nach unten und sagte: „Ich weiß nicht, wie soll ich ihr sagen, dass ich eine Hure für schwarze Schwänze bin?“ Jackson sagte: „Vielleicht brauchst du Bill, um mit ihr zu reden und unsere Beziehung zu erklären.“ Ich war immer noch nackt und hielt den Waschlappen an meiner Muschi, als ich Jackson zur Haustür begleitete und ihm einen Abschiedskuss gab.

Ich wickelte meinen nackten Körper in einen Bademantel und ging in die Küche. Ich öffnete eine Flasche Wein, setzte mich und schenkte mir ein großes Glas ein. Ich weiß nicht, wie lange ich schon in der Küche war, aber ich wusste, dass die ganze Flasche leer war, als ich die Haustür zuschlagen hörte. Ich schaute aus dem Fenster und sah, wie Jessi rückwärts aus der Einfahrt kam. Ich ging zurück in die Küche, legte meinen Kopf auf den Tisch und fing an zu weinen, als Bill und Rose hereinkamen. Bill fragte mich, was los sei und ich erzählte ihm, dass Jessi sah, wie Jackson sein Sperma tief in meine Muschi pumpte, und ich schrie damit er in mir abspritzt. Ich fragte: „Oh, Bill, was kann ich ihr sagen? Wie erkläre ich ihr, dass ich eine Hure für schwarze Schwänze bin? Wird sie jemals wieder mit mir sprechen? Werden wir sie verlieren?“ Ich senkte meinen Kopf wieder und weinte noch heftiger.

Bill und Rose begannen zu reden und Rose hatte das Gefühl, dass sie und Bill mit Jessi über unsere Situation sprechen sollten. Rose sagte: „Ich denke, nachdem wir mit ihr gesprochen haben, wird sie es vielleicht verstehen. Sie würde es vielleicht nicht gutheißen, dass Jackson und seine Freunde Joyce ficken, aber zumindest würde es keine Geheimnisse geben oder sich herumschleichen, um Joyces Verlangen nach schwarzen Schwänzen zu verbergen.“ Bill sagte dann: „Ich glaube, ich weiß, wo sie ist. Wenn sie allein sein möchte, geht sie in ein kleines Café. Lass uns gehen und sehen, ob sie da ist.“ Rose und Bill standen auf und machten sich auf die Suche nach Jessi.

Nach einer kurzen Fahrt entdeckte Bill Jessis Auto und bog auf den Parkplatz neben einem kleinen Café ein. Rose sagte: „Bill, weißt du, was du deiner Tochter sagen wirst?“

„Nein“, sagte Bill, „aber sie muss wissen, dass ihre Mutter keine schlechte Frau ist. Ich muss sie wissen lassen, dass wir sie beide lieben und dass sich an unserer Beziehung nichts geändert hat. Ich muss sie wissen lassen, dass wir keine Scheidung planen, eine Scheidung führt zu verheerenden Folgen im Leben der Kinder.“ Rose sagte dann: „Aber Jessi ist kein Kind, sie ist eine erwachsene Frau, vielleicht 18, aber immer noch eine Frau, die ihre eigenen Entscheidungen trifft.“ Bill sagte dann: „Ich weiß, aber eine Scheidung ist hart für eine Familie, selbst wenn die Kinder erwachsen sind.“

Bill stieg aus dem Auto und sagte: „Rose, bleib bitte ein paar Minuten hier, während ich mit Jessi rede. Ich werde dir ein Zeichen geben, hereinzukommen, wenn ich das Gefühl habe, dass Jessi dich treffen sollte.“ Dann ging Bill ins Café und als er sich dem Tisch näherte, legte er seine Hand auf Jessis Hand, während diese sich setzte. Jessi hatte geweint und Bill sagte: „Deine Mutter sagte, du seist weinend aus dem Haus gegangen. Ich bin gekommen, um zu sehen, ob es dir gut geht. Kannst du mit mir reden und mir sagen, was dich stört?“ Jessi sah ihren Vater an und begann: „Oh, Papa, Mama ist... ich kann es nicht sagen, ich möchte dich nicht verletzen mit dem, was ich gesehen habe.“ Bill drückte ihre Hand und sagte: „Ich weiß und du denkst, Joyce betrügt mich.“ Jessi sagte: „Oh mein Gott, weißt du? Wussten Sie, dass es sich um einen Schwarzen handelt, mit dem sie eine Affäre hat?“

Bill reichte Jessi eine frische Serviette, um sich die Tränen abzuwischen, und sagte dann: „Sie hat keine Affäre. Ich habe sie angeklagt, einen schwarzen Mann zu genießen. Jackson gründet eine neue Firma und ich habe ihm dabei geholfen, die Bücher aufzustellen, als ich Ihre Mutter dazu gebracht habe, ihre Meinung über schwarze Männer zu ändern.“ „Aber, Papa“, sagte Jessi, „als ich sie sah, schrie sie, er solle in ihr abspritzen. Sie hat mir immer gesagt, dass das so falsch ist, dass eine weiße Frau möchte, dass ein schwarzer Mann sein Sperma in sie steckt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Mama das will. Seit ich ein Baby war, machte sie hasserfüllte Kommentare, wenn sie eine weiße Frau mit einem schwarzen Mann sah. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ihre Meinung ändern würde.“

Dann gab Bill Rose ein Zeichen, hereinzukommen und sich ihnen anzuschließen. Rose näherte sich dem Tisch, als Bill aufstand und sie seiner Tochter vorstellte. „Jessi, das ist Rose, die Frau von Jackson, die du mit deiner Mutter gesehen hast.“ „Weißt du es auch?“ fragte Jessi: „Dein Mann und meine Mutter haben Sex und in unserem eigenen Haus?“ Rose lächelte und sagte: „Ja, ich weiß und ich ermutige sie auch zum Sex. Deine Mutter hat die Freude entdeckt, die sie an einem schwarzen Penis haben kann, und dein Vater hilft mir, ihre sexuellen Begegnungen für unser neues Geschäft zu filmen.“

Jessi saß einen Moment still da und versuchte zu verstehen, was Rose ihr erzählte. Dann fragte Jessi: „Was meinst du mit einem neuen Unternehmen?“ Bill sagte: „Rose und Jackson starten einen Porno-DVD-Verkauf im Internet. Deine Mutter wird einer unserer Stars sein, zusammen mit vielen anderen weißen Frauen, die wir kennen.“ Jessis Augen weiteten sich und sie fragte: „Du meinst Videos, in denen sie von schwarzen Männern gefickt wird? Werden die Leute im Internet sehen, wie meine Mutter Sex mit einem Schwarzen hat?“ „Ja“, antwortete Rose, „Sie hatte bereits ihren ersten Gangbang mit mehreren unserer schwarzen Kunden. Sie war sofort ein Naturtalent und dein Vater hilft mir beim Bearbeiten der Videos. Unser anderes Geschäft besteht darin, unseren schwarzen Freunden und Kunden verheiratete weiße Huren zur Verfügung zu stellen. Jetzt werden wir sie filmen und die DVDs verkaufen.“

„Oh mein Gott“, sagte Jessi, „meine Mutter lässt sich tatsächlich von schwarzen Männern ficken.“ Bill sagte: „Ja, sie lässt sich nicht nur von ihnen ficken, sie will auch, dass sie sie ficken. Sie sehnt sich so sehr danach, dass sie mehr will, wenn alle Männer völlig erschöpft sind und nicht mehr auftreten können. Sie wird Verkaufsschlager-DVDs machen, also müssen wir ihr einen Künstlernamen geben.“ Jessi sagte dann, dass sie nach Hause gehen und mit ihrer Mutter reden müsse. Sie sagte: „Ich muss von ihr wissen, ob das alles echt ist.“ Ich dachte immer, dass sie sich in Bezug auf die Rennen geirrt hat, aber ich muss wissen, was ihre Meinung geändert hat.“ Mit einer Umarmung ihres Vaters stand Jessi auf und ging nach Hause. Bill legte seine Hand auf Roses Hand und sagte ihr, sie solle warten. Bill sagte: „Sie braucht etwas Zeit für sich allein mit ihrer Mutter. Lass uns eine Tasse Kaffee trinken und über das DVD-Geschäft reden.

Jessi kam nach Hause und fand ihre Mutter im Morgenmantel am Küchentisch sitzend, das Gesicht voller Tränen und Make-up. Jetzt waren zwei Flaschen Wein leer und die Augen ihrer Mutter waren glasig. Jessi setzte sich, nahm die Hand ihrer Mutter und fragte: „Ist es wahr, was Papa gesagt hat?“ Du willst tatsächlich Sex von schwarzen Männern und starrst auf deren DVDs?“ Joyces Stimme war etwas undeutlich, als sie sagte: „Ja, ich weiß nicht, wie ich es erklären soll, aber die Aufregung ist so überwältigend.“ Ja, ich liebe ihre großen schwarzen Schwänze und ja, ich möchte, dass sie mich mit ihrem Sperma füllen.“ Mit fassungslosem Blick sagte Jessi: „Ich konnte nicht glauben, was Daddy und Rose gesagt haben. What made you change your mind about the races and let a black man have sex with you?” Joyce said, “The excitement just took over, I wasn’t aware of what I was doing at the time. I was sitting next to Jackson watching a porn DVD when I saw a white woman being gang banged by a group of black men. The sexual stimulation, I don’t know, but the next thing I knew, I had my hands around his huge cock and your father was telling me to take him. The stimulation and the mind blowing orgasms I had as he used my body for several hours. Your father was also stimulated as he kept encouraging me.” Jessi then asked, “Did you let him cum inside you?” “Oh, yes,” said Joyce, “It was so nice to feel his cock pulsing inside me. Your dad wanted him to fill me, and even if he didn’t, I wanted it anyway.” Jessi was quiet for a moment and then asked, “Did you let him have anal sex?” Joyce smiled and said, “It was fantastic, yes, he put his cum in there too.”

Jessi got up and as she was heading toward her bed room, she said, “Too much information to digest, I have to be alone to think.” Joyce asked, “Do you still love me, even tho I’m now a slut?. “Yes,” Jessi said, “I do love you, you’re my mother, I’ll never stop loving you. I never had negative feelings toward black people like you, but this is such a change, I need to let this soak in.” Jessi then went to her room and closed the door. Joyce wiped her face and began to stand to get a shower, but her legs were a bit wobbly from the wine. Just then, Bill and Rose came in and Bill helped Joyce navigate to the bathroom.

Bill returned to the kitchen where Rose smiled and said, “You have a beautiful daughter. She has Joyce’s body and looks.” Bill sat and wondered about that statement when Rose said, “You know, you can go black too. I have a pussy and ass for white men.” Bill smiled and said, “Maybe, that’s an offer I will definitely consider. You are a very beautiful black woman and I have enjoyed watching your sexy body at out weekend get-together s. Rose smiled and said, “The offer is open anytime you want my black pussy.” Rose stood, pulled her skirt up and pulled the crotch of her panties to the side and said, “It’s just as pink inside as your wife’s”. Bill laughed as he licked his lips.

Jessi sat on her bed as she heard the bath tub filling with water from her mothers room. She remembered what she saw when her mother was getting fucked by Jackson. He was like a wild man pumping his cock into her. She then searched her mind and recalled seeing the large size of his cock each time he pulled partially out, then thrust back into her mother. As she pictured the action she witnessed, she began to seep vaginal juices and slowly her hand traveled to her clit and pussy. It was like watching porn as the pictures in her mind kept replaying, over and over. Jessi was surprised that her mother had changed her bias against race, a drastic change. Jessi had a strong orgasm and was now comfortable with her mother’s decision. Jessi then nodded off for a nap.

“Jessi,” Joyce called at the bedroom door, “I have dinner ready if you want to eat with us.” Jessi then asked her mother to come in. Joyce sat on the edge of the bed as Jessi said, “Mommy, I’m sorry the way I acted. The shock when I heard you telling him that you wanted him to ejaculate inside your vagina.” Joyce said, “Let’s get this straight. A vagina is a pussy, a penis is a cock and ejaculate is cum. Sex is fucking.” Jessi apologized to her mother for trying to be straight laced. She said, “The more I think about what I saw and heard, it does turn me on that my mother is still interested in sex, and having a black man fuck you and shoot his cum into your pussy is hot. It’s kind of exciting.” Joyce giggled and took Jessi’s hand and led her down the stairs to the kitchen for dinner.

After dinner, Jessi was helping her mother clean up. Joyce then said, “I don’t want to embarrass you, so I will try to have my ‘parties’ when you are not home. Now that you know, I guess you could say I am a white whore for black cock, a cum dump or tramp, whatever term you want.” Jessi replied, “No, you are my mother and if you crave black cock, it’s OK by me.” The two women hugged and as the last dish was put in the dish washer, Jessi said, “I would like to see the DVD you made when it’s edited.” Joyce’s mouth dropped open and she asked, “You want to see your mother being fucked by a group of black men?” “Yes,” Jessi said, “I want to see how much enjoyment you’re getting. I actually want to see it, not on the internet. I’ve seen porn with my boyfriends, but my mother wasn’t in them. By the way, your ‘parties’ won’t bother me when I’m home.” They both laughed and Joyce promised her daughter that she would get the very first DVD.

Jessi then said good night to her parents and headed for bed. She would head back to school Sunday. She wanted a good nights sleep as she had a long Saturday learning of the family’s change and her mother’s career as a ‘movie star’. Jessi didn’t get that good nights sleep she intended. She kept tossing and turning as she kept thinking of her mother and the images etched in her mind and hearing her mother screaming that she wanted to have her pussy filled with the cum from a black man. The drive back to college would be a long one and her first class was early Monday morning.

When Jessi woke and went for breakfast, Her parents explained the business with Jackson and Rose. Joyce was now a whore, she would let the black clients fuck her as they made videos for the DVD business. Jessi didn’t understand her reaction, but her body tingled as her pussy oozed her juices. The thought of her mother letting black men fuck her and her father condoned it, even video taped it, caused her legs to tremble and pussy to throb.

Joyce and Bill bid fair well to Jessi as she was on her way back to college. Joyce noted that Jessi was tired, but Jessi assured her that the drive would be alright and reminded her mother that she wanted the DVD when completed. “I will mail it to you,” Joyce promised, “before your Summer break.” They both giggled as Jessi drove away.

Bill was on his third cup of coffee as he was watching the Sunday morning news when the phone rang. He greeted Rose good morning as Rose asked him if he wanted to work on the editing. Bill let Joyce know that he was going to see Rose. Joyce asked if Jackson was coming over and Bill said, “I don’t know, Rose didn’t say anything.” Bill hugged Joyce tight and gave her a loving kiss and said, “If he does, be sure to get your pussy filled so I can check you out later.” Joyce had a wide grin and said, “Maybe one of your other daily jobs, it to get me ready.” Bill looked at Joyce with a questioning look and Joyce said, “After breakfast, you will prepare me. A douche and enema so I’m ready. Maybe again after dinner too.” Bill smiled and said, “get up to the bathroom NOW whore, I’m going to fuck you first.” Joyce giggled and ran up the stairs.

Bill seemed to enjoy his new chores as he took his time as he fucked the enema and douche tubes into Joyce’s ass and pussy. Joyce gave herself a quick shave to her bare pussy so it would be smooth for any clients. Bill gave Joyce a long loving kiss before leaving. Joyce then put on her very thin white nightgown without panties or bra. She had purchased them earlier and was going to greet Jackson and their clients whenever they came to the house. Joyce put on the DVD she had watched the night she had been ‘blacked’ and settled on the couch with her legs spread wide.

Joyce was so stimulated watching the movie, when she heard the door bell ring, she realized that she had four fingers fucking her pussy hard. Joyce regained her composure and went to the door, forgetting to turn off the video player. She was hoping that Jackson and his clients were on the other side of the door.

Joyce was startled and embarrassed when she opened the door. There stood Mary, Barbara, Janice and Alice, all with big smiles seeing Joyce in a sexy nightgown. They all commented that they liked the look of seeing vaginal juices running down her legs. Joyce, turned red and ran to her bedroom and put on a robe. When she returned to the living room, all the women were laughing and pointing to the TV. Then Alice said, “It’s OK. We do the same thing, especially when Jackson visits.” Joyce seemed stunned and asked, “What do you mean, when Jackson visits?”

Barbara, laughing, said, “We are his white whores too. Mary was inducted before you, about four months ago. This was your time and we all worked hard to get you into our group. When I said we, I mean your husband, our husbands, Jackson and Rose.” Janice then said, “Welcome to the black cock club. We can’t get enough of those big black cocks and we hear you are now craving the same. You just happen to be the first to do a gang bang DVD and we have seen some of it as Bill and Rose are editing. You are hot screaming for more black cock.” Mary said, “Bill had to work hard telling you that he wanted to see you fucked by another man. He said that he only mentioned Jackson once, and that back fired, then had to back off and just talk about our husbands cocks.” Joyce said, “He was very insistent to see other men fuck me. It did get me to visualize your husbands, but I didn’t want to hurt our friendship. I wondered what their cocks would feel like.”

Mary said, “Later, our husbands will be over and you will find out what their cocks feel like. We want you to have a white gang bang before you never want white cock again.” They all laughed and sat to watch the DVD gang bang. Joyce returned her fingers back into her pussy as the other four women undressed and vigorously masturbated. Soon, there was a choirs of uncontrollable orgasms as the women’s bodies trembled and shook.

The women regained their composure when the door bell rang. Joyce ran to the door in her sheer short night gown and greeted her friends husbands one at a time as she kissed them and ground her pussy mound against their cocks. Joyce went to the center of the living room and knelt as the four men began to undress. As each erect cock appeared, Joyce was quick to suck them deep into her mouth. Several times, Joyce tried to get two cocks in her mouth at ehe same time as the naked women sat on the floor watching their husbands begin to run their hands over Joyce’s body. Joyce was starting to moan loudly as her breasts were caressed and nipples pinched. Her first orgasm peaked when she felt her pussy being finger fucked as another finger was deep in her ass.

Soon, she was pulled onto Howard’s cock as it was pointing to the ceiling. As his cock was buried in her pussy, she was pulled to his chest as she felt another cock entering her rectum. Oh, she thought, more cock and I love it. They may not have been big black cocks, but after watching the DVD, she wanted to be fucked hard. All four men fucked her deep and hard. She was filled with cum, over and over, as their wives cheered them on.

Barbara leaned in and whispered in my ear, “You could have had our husbands cocks any time. We have been too busy with Jackson and his customers. We usually get called two or three times a day to meet his clients.” Then Alice said, “We have never had more than three clients at the same time. You are the first to have Jackson and five clients at a time. We are waiting for our gang bangs.”

We were all resting after a two hour fuck fest. I was on the floor with my legs spread wide as cum was oozing from my pussy and ass. I looked up at Mary and asked, “Tell me how this happened. What is the white whore program?” Mary said, “Jackson has two rooms at the ‘Royal Oaks’ motel. He keeps them rented and we each have key cards. When Jackson calls, he lets us know which room we need to go to. The clients pay by the hour, so we fuck them over and over to run up the cost. Jackson gives us a portion of the pay, and the bonus is that we get to have Jackson’s cock deep in our pussies.”

Joyce smiled and said, “Yes, I want that too. I wish it didn’t take this long. I was a real fool to think that black men were taboo.” Then Andrew said, “I know how Bill feels, we all get really hard and turned on when watching our wives being fucked by Jackson. Just knowing what they are doing when at the motel, is a real charge.” Howard said, “We look forward to our wives returning and displaying their cum filled pussies.” Then Mike said, “At our BBQ week ends, we had a hard time when our wives had to keep their clothes on and resist Jackson’s cock. Some times, they couldn’t resist and take Jackson inside for a quick fuck.” “Maybe,” said John, “now we can watch all you women openly on the patio with Jackson’s cock pumping in and out during our get-together parties.”

Joyce giggled and said, “I don’t see Jackson as exclusive, your cocks are welcome in my pussy any time. Now, when we have our regular BBQ weekends, my husband and all your cocks are welcome at any time. We don’t want to wear out poor Jackson. I really enjoyed having your husbands fucking me this afternoon, your husband’s nice cocks are now special to me.

The front door opened and in walked Bill, Rose and Jackson. The only people wearing clothes at the time were the three that entered. Rose said, “We finished the DVD and thought you all would like to watch it with us.” There was a resounding roar as they all gathered in front of the TV. Bill started the DVD and then removed his clothes and sat next to Joyce.

Many comments were made, “Look at that beautiful white pussy stretched by that big black cock,” “God, look at her taking that big cock in her ass,” “She’s leaking so much cum,” and more similar comments. Bill looked at Joyce as his fingers were deep in her pussy and said, “Go over and fuck Jackson, I want to see his cock deep in your pussy.” Joyce rose and went to Jackson and pulled his cock out of his pants and began sucking with wanton lust. Rose ran her hands through Joyce’s hair as she said, “You look so good with black cock in your mouth.”

Barbara knelt next to Joyce and pushed four fingers into Joyce’s pussy and immediately her hand pulled out a flood of cum. Barbara said, “I know that is cum from all our husbands, I wonder how much is from my husband.” She raised her cum filled hand to her lips and sucked it into her mouth and swallowed. Three more times Barbara enjoyed the cum from Joyce’s pussy before Jackson pulled Joyce to his lap and forcefully fucked his cock into her. Jackson held Joyce tight as his cock was a cork holding any remaining cum in her pussy. Jackson then began to lift and drop Joyce on his erect cock displacing the cum already in her. As the cum pooled around Jackson’s balls and legs, the women all gathered and in unison smeared the cum into Jackson’s balls and up and down his legs.

Bill then went to Joyce, pushed her to Jackson’s chest and placed his cock at the cum filled entrance to her rectum. Again cum was displaced, this time from her ass as Bill pumped his cock into his wife. Bill felt his cock rubbing against Jackson’s cock, only separated by a thin membrane causing Joyce to scream with orgasmic bliss. Bill’s cock seemed to grow harder as this was the first time he felt so stimulated, his first double penetration. He was having a hard time delaying his orgasm as his body shook with each thrust.

The other women were sucking cocks, just the closest man having an erect cock. A full blown orgy to last several more hours. Joyce’s friends were now accepting cocks in their pussies and ass’s as they watched and heard Joyce screaming her desire for big black cock. Jackson seemed to be unstoppable as he fucked her in several positions, stretching her holes with his cock.

As they all rested to recoup, Joyce cuddled up to Jackson and said, “Anytime you have clients wanting white pussy, I’m available and with my husbands enjoyable permission.” Bill said, “It took a long time, but it’s nice to know you are now one of ‘us’. I expect an order to arrive in a couple of days, several lights and stands, a better video camera and a new, easier editing program so I can also edit the DVDs. Rose will be busy too with her editing and the sales part of the business.”

Joyce took the DVD from the player, placed it in a mailer and addressed it to her daughter. Barbara asked, “So Jessi knows you are making porn?” “Yes,” replied Joyce, she was startled at first, especially the way she learned by hearing me screaming for a black man to cum inside my pussy.” Bill said, “She was really upset when she thought her mother was cheating on me, and with a black man. Now, she knows Joyce and I are happy and there would be no nasty divorce like some children go through.”

Alice looked at Joyce and asked, “It shouldn’t be to long before she will be home from school. Do you think she is still over the shock, especially when she might see you making another video?” Joyce said, “I think she is comfortable with my new career, at least she said it wouldn’t bother her if I was having a ‘party’ when she was home.” Rose laughed and said, “She might see several ‘parties’ as your daughter puts it. Jackson and I have been working on a schedule for you. You may be a busy whore with several gang bangs.”

--------------------

Jessi was busy studying for an exam when there was a knock on her dorm room door. She was surprised to see her RA at the door with a package. As she took the package, the RA said, “I was instructed that this was be delivered in person, not in your mail box.” Jessi thanked her and returned to her studies. When she got to a resting point, she decided that she would see what’s so important about the package. When she saw the return address was from her mother, she knew what was in the package.

Jessi knew it was a porn DVD of her mother being gang banged and also that it was going to stimulate her pussy. After she removed the DVD and placed it in the player, she undressed wearing only her panties. She began the ‘play’ and settled back on her bed to watch. It took only a few minutes when one hand was molesting her breasts and the fingers from the other was deep in her pussy soaking her panties. She watched very intently as several very large black cocks fucked her beautiful mother. She saw how stretched her mother’s pussy and ass were gaping whenever a cock pulled out and another entered one of her holes.

Jessi was do engrossed with the DVD, she didn’t notice that her roommate, Emmy, entered the room. Jessi then felt a presence and saw Emmy now watching the DVD with her. She also noted that Emmy had her jeans undone and a hand was furiously finger fucking her own pussy. The two girls looked at each other and Jessi said, “That’s my mother. That’s her being gang banged by black men.” “Oh, my God,” said Emmy, “Your own mother? She’s a porn star?” Jessi said, “Yes, this is her first DVD.” Emmy then said, “Those are some really big cocks and she is certainly enjoying them. Oh, my God, look at that one that was in her ass, you would think it would rip her open.”

It didn’t take long before Emmy was naked and fucking herself with a dido as Jessi was burying four fingers in here own pussy. Both girls had mind shattering orgasms as they watched a very sexually stimulating white woman being ravished by several black men. They were really stimulated when they saw all the cum flowing from Joyce’s ass and pussy, and her stretched open holes. The DVD ended and they fell back on the bed while breathing hard, but continued there assaults on their pussies.

Emmy calmed and then said, “Your mother is so beautiful. It is evident that she likes to be fucked by big black cocks. I almost went to bed with a black man, but he was too pushy. He’s in the Omega Psi Phi black fraturnity. Now I wish I had taken up his proposal.” Jessi said, “I’ve never had sex with a black man either. There are a couple of guys I’ve had with big cocks, but not like that.” Emmy laid quiet for a few minutes and then dressed and left the room. Jessi pushed the play button on the DVD player again and repeated fingering her pussy and stimulating her clit watching her mother once again deep in the throes of sexual passion.

Around 5 am, Jessi woke hearing her roommate trying to be quiet as she was undressing for bed. Jessi asked, “Where did you go? We have breakfast and classes in about two hours. You can’t go to sleep now.” Emmy said, “I’m not going to classes today, I’m exhausted and my pussy is sore.” Jessi asked, “What do you mean your pussy is sore?” Emmy said, “Remember I told you about the black man I turned down? Well after that DVD, I went to his frat house and he and his black friends fucked me for four hours. I know your mother’s feeling.” Jessi’s eyes were wide as she said, “Oh, my God, you let a bunch of strange black guys gang bang you.” “Yes,” said Emmy, “It was marvelous and I’m going to do it again in a few of days,” Jessi finished dressing, grabbed her books and left for breakfast and then classes.

Jessi had a hard time concentrating on her exam. She was distracted with the DVD she saw of her mother and now with her roommate being gang banged by black men. Her pussy was tingling and drooling during the test. Several times she had to drop her hand to her lap and rub her stimulated pussy. Soon, the test was over and she ran to the rest room and masturbated as sexual images flooded her mind.

Later that day, Jessi returned to her dorm. As she was walking down the hall, there was a black man exiting her room. She went inside and saw Emmy, naked on her bed, legs spread and oozing cum from her pussy. Jessi asked, “Was that your black boyfriend from last night?” Emmy smiled and answered, “No, that was one of his frat brothers. He has a really big cock. I think he fucked me three times last night.” Jessi put her books away and went to the commons to watch TV and relax. She didn’t know what was on the TV as her mind was preoccupied with the deluge of sex in the past day. Just the images of her mother enjoying being fucked for hours by black men kept her pussy tingling and moist.

--------------------

Bill had just finished cleaning Joyce out, a clean ass and pussy, as she was preparing for another video session. Rose was setting up the lights and checking the video cameras when Bill appeared to help. Rose said, “I can’t wait any longer.” She then dropped to her knees and unzipped Bill’s pants, pulled down his pants and boxers. She grabbed his cock and vacuumed it deep into her mouth and once erect, it was deep in her throat. Bill never has his cock sucked in such a wanton way, and never by a black woman. It didn’t take long before his eyes rolled back in his head and his legs shook. Soon he felt the juice from his balls traveling through his cock and filling Rose’s throat. Rose smiled at Bill and licked her lips. Bill pulled off his boxers and pants as he was getting ready to film his wife. He assured Rose that she was a fantastic cock sucker. Now Rose undressed and said, “If you and the rest are going to be naked, so am I.”

Jackson arrived with eight of his black customers and for this DVD, Joyce was to help them undress as she would suck their cocks showing just how big they were to the camera. Rose began the video as Bill made sure the lighting was right and that there was a good contrast between ‘black and white’. Rose bent down to get a good close up shot of a cock buried entirely into Joyce’s throat. Bill watched and noticed Rose’s ass open up as she bent down. His cock was once again at full mast thinking of that pussy she had once displayed to him. Soon, his hand was between her legs and rubbing her pussy and ass. Rose looked up at Bill and said, “When we take a break, you had better fuck me hard.” Bill smiled and nodded agreement.

Joyce took cocks in all her holes for an hour and a half when they decided to rest. Alcoholic beverages were imbibed by everyone as Rose grabbed Bill and pushed him back on the couch. Soon, she had his hard cock in her mouth. Joyce saw the situation and she ran to them and said, “I want to see you fuck her.” She then reached up and ran her fingers into Rose’s pussy.

Ähnliche Geschichten

So habe ich es geträumt Teil 2 Kapitel 15

Kishimoto ist der Mann und Besitzer der Naruto-Serie. Jetzt bitte LESEN . . . . . . Hier ist der Anfang von Teil 2 Geschrieben von Dragon of the Underworld Überarbeitet von Evildart17/Darkcloud75 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx So wie ich es mir erträumt habe Teil 2 Kapitel 15 Fünf Jahre später Es war ein wunderschöner Nachmittag, der so aussah, als würde er bald zu schnell in einen Regenguss übergehen; aber die drei Gestalten im Wald kümmerte es nicht. Eine Gestalt versteckte sich in einem Gebüsch und versuchte, nicht entdeckt zu werden, während er leise die anderen beiden Gestalten ausspionierte, er versuchte, sich nicht zu...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

1K Ansichten

Likes 0

House Slut 41: Abschlusszeremonien

Als Tegan am nächsten Morgen aufwachte, lag sie allein im Bett. Letzte Nacht hatte Candy zwischen ihr und Jackson geschlafen, wobei James offenbar nicht an den Übernachtungsplänen beteiligt war. Sie hatten alle nackt geschlafen, nachdem sie sich sauber gemacht hatten, und während Tegan – so erschöpft sie auch war – größtenteils für sich geblieben war, hatte sich Candy an sie gekuschelt und Jackson hatte mit ihr gelöffelt und seine Hände die ganze Nacht über ihre großen, weichen Brüste betastet. Steif wagte sich Tegan aus dem Schlafzimmer und schlenderte nackt in den Wohnbereich. Dort stand Jackson auf dem Balkon und genoss eine...

623 Ansichten

Likes 0

Jennifers Hochzeitsdatum

Sie hatte nicht wirklich Lust auf eine Hochzeit. Aber Katie war seit dem College ihre Freundin, also hatte Jennifer das Gefühl, dass sie gehen musste. Außerdem war Joe ein toller Kerl. Also durchstöberte sie ihren Kleiderschrank, um genau das richtige Kleid zu finden. Sie hatte vor Kurzem dreißig Pfund abgenommen und freute sich deshalb ein wenig darauf, eines ihrer sexy älteren Kleider anzuprobieren. Sie hat das Richtige gefunden. Es war glatt und schwarz. Nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang. Nicht viel Dekolleté, aber genug, um einen zweiten Blick zu erhaschen. Keine Nylons, schließlich war Sommer. Und ihre glatten Beine...

593 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

465 Ansichten

Likes 0

Lust in Hülle und Fülle

Ein Mädchen stand da und schaute aus dem Fenster ihrer Wohnung, eine Hand auf die Hüfte gestemmt, die andere gegen das Fenster gelegt, das von Kondenswasser beschlagen war. Sie hatte eine weiche Haut, deren Farbe an Karamell erinnerte, glatt und köstlich. Ihre Augen waren dunkelbraun und wurden von feinen Augenbrauen gekrönt, die entlang ihrer hohen Stirn flossen. Ihr rabenschwarzes Haar fiel über den Rücken, glatt und glänzend, wo auch immer das Licht darauf fiel. Sie hatte ein kleines, weiches Gesicht mit vollen Lippen, die leicht gewölbt waren, als wäre sie ständig bereit, jemanden zu küssen, und durchbohrt von einem einzigen Ring...

491 Ansichten

Likes 0

Auf Arbeit

Unser Manager hat mich gebeten, eines Nachts die Nachtschicht zu übernehmen, weil wir am nächsten Morgen früh Besucher haben und er möchte, dass der Laden gut aussieht. Sie haben am nächsten Tag eine Bestandsaufnahme und fragen, ob Sie auch über Nacht arbeiten können. Überraschenderweise stimmt er zu und wir verbringen gleich 8 Stunden alleine im Laden. Zu Beginn der Nacht bittest du mich, in die Bäckerei zu kommen und mit dir eine Pause zu machen, sobald ich mit dem Bodenbelag fertig bin. Ich beende die Böden, in Rekordzeit, möchte ich hinzufügen, denn ich kann es kaum erwarten, etwas Zeit mit Ihnen...

447 Ansichten

Likes 0

Sich um Bedürfnisse kümmern

Yana ist 26 und kommt aus Shanghai, China. Sie hat nie geheiratet, um der chinesischen Kultur zu folgen. Chinesische Mädchen verbringen keine Zeit allein mit einem Mann. Wenn es um Sex geht, sind chinesische Frauen traditionell schüchtern und passiv. Yana sagte: „John, ich werde mich um deine Bedürfnisse kümmern.“ „Also, warum zögerst du so, wenn ich dich küsse und deine festen jungen Brüste streichle?“ Sie antwortete: „John, als ich sagte, dass ich mich um deine Bedürfnisse kümmere, meinte ich, dass ich mich um die Arbeit im Haus kümmern werde, damit du bequem leben kannst.“ „Nicht meine sexuellen Bedürfnisse.“ Ich sagte. „Yana...

390 Ansichten

Likes 0

Subby Hubbys Hypno-Demütigung

Er ist wütend, als er erfährt, dass seine Frau in ihrem Haus einen völlig Fremden fickt – doch dann ändert sie seine Meinung. Buchstäblich. ******** Als ich nach der Arbeit nach Hause kam, fand ich sie beim Ficken auf dem Wohnzimmerboden vor. Meine Frau und ein Typ, den ich nicht kannte. Er war oben. Ich erinnere mich an ihre Absätze und Zehen, die in der Luft hingen, als sein Hintern sich beugte und er auf sie pumpte. „Zum Teufel“, sagte ich. Der Typ blickte über seine Schulter zurück und lächelte mich an. Dann sah er meinen Gesichtsausdruck und sein Lächeln verschwand...

377 Ansichten

Likes 0

College-Tage Kap. 06

Ich überlegte kurz, nicht noch einmal in den Whirlpool zu gehen. Ich fühlte mich selbst etwas müde und dachte, dies wäre vielleicht die perfekte Gelegenheit, in meinem eigenen Bett zu schlafen und zum ersten Mal seit fast einer Woche wieder eine volle Nachtruhe zu bekommen. Aber es war Jens Geburtstag und sie hatte mich direkt gebeten, wieder rauszukommen, nachdem ich Collette ins Bett gebracht hatte. Am Ende konnte ich nicht einfach verschwinden, nachdem sie mich gebeten hatte, zurückzukommen, nicht an ihrem Geburtstag. Also ging ich die Treppe hinunter und ging zur Glastür zum Hinterhof. Die Sonne war vor einiger Zeit untergegangen...

309 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.