Die Sklavenprinzessin....Teil 6

610Report
Die Sklavenprinzessin....Teil 6

Weben in ihrem Kloster,
Während sich die wütenden Winde verschwören;
Die Spinne achtet nicht darauf
Von all ihrem Lärm und Unfug
Und ihre leeren, mürrischen Worte.

- Der Gesang von Menkeret.


Eine Schweißperle rollt zwischen meinen Brüsten herab. Ich fange es und schmecke seine Salzigkeit. Es ist das Salz von mir, das Salz meines Blutes, das Blut der Mentrassa. Mir; Als Frau in den Fesseln der Gefangenschaft und als einzige Vertreterin meines Volkes in diesem verfluchten Land ist Blut etwas Kostbares. Meine Knechtschaft bringt mich nur noch selten zur Verzweiflung, und dann nur, weil ich nicht in der Lage bin, die Not anderer zu lindern. Sie sind ausnahmslos meine Mitsklaven.

Diese Nacht ist zwar heiß, aber die Hitze stört mich nicht. Es ist schließlich Hochsommer in Darrakhai und Darrakhai liegt weit südlich von Mentrassanae, meiner Heimat. Ich liege nackt auf meiner Palette, bis auf eine lange Kette aus schweren türkisfarbenen Perlen. Es ist ein kürzliches Geschenk eines Darrakhai-Lords, eines Mannes, dessen Namen ich nicht wissen möchte, dem ich aber Freude bereitet habe; Genug Vergnügen, so scheint es, um eine solch kostspielige Spielerei zu rechtfertigen. Ich trage es jetzt nur, weil ich Beschwörungen darüber gesprochen, es gesegnet und mit Wasser gereinigt habe; Ich widme seinen Gebrauch Menkeret, dem Herrn von Illuta, meinem Gott.

Früher verbrachte ich lange Sommernächte wie diese ganz oben im Haus meiner Familie in Illuta, im gemütlichen Observatorium meines Vaters. Er hatte in dem winzigen Raum eine bequeme, mit Samt gepolsterte Wiege gebaut, von der aus er in stiller Einsamkeit die Sterne und Planeten betrachten und beobachten konnte. Er benutzte es selten, nachdem er meine Mutter geheiratet hatte, und noch weniger, nachdem ich geboren wurde. Für mich war es ein Zufluchtsort vor der endlosen Hektik unseres großen Hauses. Gelegentlich gesellte sich mein Vater zu mir und wir unterhielten uns gemütlich aneinandergeschmiegt. Am häufigsten sprachen wir von Zauberei.

„Nein, meine Tochter“, sagte er freundlich und schüttelte den Kopf.

„‘T ist weder die Zeit noch die Jahreszeit. Wenn Sie der Nachfolger von Zia Tal Kadzior, der großen Zauberin, werden möchten, müssen Sie sich selbst studieren und disziplinieren, wie ich es getan habe. Schritt für Schritt die Wege des Zauberers erlernen. Beginnen Sie mit dem, was Ihnen und anderen am wenigsten Schaden zufügen kann.“

„Aber Vater…..“

„Du hast gesehen, was passiert ist, als du ohne meine Anleitung den heiligen Lobgesang aufgeschlagen und daraus gelesen hast.“

„Ja“, mein Gesicht begann zu erröten.

Als er das bemerkte, lächelte er und umarmte mich. Mit seiner ruhigen, beruhigenden Stimme fuhr er fort.

„Du hast das Potenzial, eine große und mächtige Zauberin zu sein; Du bist bereits ein Adept, ein Eingeweihter unserer Geheimnisse und kennst die Disziplin von Arru-Sha. Eure Studien sind denen der Söhne anderer Mitglieder meiner Gilde weit voraus und ich verallgemeinere nicht, wenn ich „Söhne“ sage. Sie sind seit Jahrhunderten die einzige Frau von Mentrassanae, die in diese Kunst eingeweiht wurde. Du solltest genauso stolz auf dich sein wie ich auf dich.“

Das Gespräch an diesem Abend beeindruckte mich aus mehreren Gründen, vor allem aber, weil es das erste Mal war, dass mein Vater zugab, dass ich jetzt eine Frau war. Ich bemerkte dies und er lächelte.

„Oh, du bist immer noch ein kluges Mädchen und ein eigensinniges Kind, aber eine wunderschöne Frau bist du tatsächlich geworden.“

Später in dieser Nacht, als wir durch seine optischen Instrumente blickten und den Transit des Vulkanmondes Teleia über die Oberfläche des Riesenplaneten Cavourus beobachteten, sagte er zu mir:

„Wissen Sie, viel Zauberei lässt sich nicht zu Papier bringen.“

"Warum? Wäre es billiger, es niederzulegen, damit es von der breiten Masse gelesen werden kann?“

"NEIN. Die Natur eines Großteils der Macht ist rein instinktiv. Es kommt aus deinem Herzen und deinem Verstand, so wie eine Spinne weiß, wie man ein Netz baut, ohne dass man es ihm beibringen muss. Vertraue auf deine Träume, meine Tochter, auf deine Gefühle, auf deine Sinne und auf deine Intuition – da liegt große Magie.“

Jetzt steigen mir Tränen in die Augen, wenn ich mich an seine Worte, sein freundliches Gesicht, seine sanften Berührungen und seine tiefgrünen Augen erinnere. Augen wie meine eigenen; Augen, in die ich vielleicht nie wieder blicken werde. Ich umklammere die türkisfarbene Schnur fest.

Es klopft leise an der Tür. Schnell stehe ich auf, trockne meine Augen und räuspere mich. Da sich mein Besucher die Mühe gemacht hat, anzuklopfen, weiß ich, dass es sich um einen Sklaven und nicht um einen Darrakhai handelt.

"Bitte eingeben."

Die Tür öffnet sich und ich werde vom faltigen Gesicht des alten Talhrana begrüßt. Ich schätze diese alte Naeussi-Frau sehr. Von allen vielen Sklaven im Hause des Heschuzius ist sie sowohl die weiseste als auch die fortgeschrittenste an Jahren; Sie verbrachte mehr Zeit ihres Lebens als Sklavin als als freie Frau. Sie ist eine wahre Quelle der Weisheit, spricht aber selten und schweigt jetzt. Ich weiß, dass sie auf Geheiß meiner Lady Itelyssia hier sein muss, denn sie ist eine von Itelyssias persönlichen Dienerinnen. Sie wirft einen Blick auf meinen nackten Körper und der Hauch eines Lächelns huscht über ihr unergründliches Gesicht. Dann dreht sie sich um. Auf dem Steinboden hinter ihr steht eine Platte, auf der ich eine Portion Schweinebraten und jede Menge Gemüse und Gemüse sehe, alles aromatisch und üppig mit Gewürzen zubereitet. Talhrana nimmt den Teller und präsentiert ihn mir.

„Durch die Gnade unserer Herrin“, sagt sie lakonisch.

Ich nehme ihr die Platte ab und atme die wunderbaren Aromen ein. Als ich es auf meine Palette stelle, bemerke ich, dass sie immer noch an der Tür steht.

„Talhrana, ehrwürdigster Freund, möchtest du dich mir anschließen? Hier gibt es weit mehr zu essen, als ich allein essen kann.“

„Nein, mein Kind, die Götter segnen dich tausendfach.“ sagt sie leise. „Ich muss mich um meine Pflichten kümmern.“

Ich bin enttäuscht, aber ich verstehe; Es ist ihre Art zu gehorchen, so wie es meine ist, zu rebellieren. Sie greift in ihre Tasche und holt einen schweren, dunklen Gegenstand heraus. Es ist ein Schlüssel. Ein Schlüssel, an dessen Schlaufe eine Seidenschnur mit drei Perlen hängt; zwei aus Gold und eine in der Mitte aus seltenem Lapislazuli. Ich erkenne es sofort; Es ist der Schlüssel zur Lapiskammer. Meine Augen weiten sich, als sie es mir reicht, ich kann meine Freude kaum unterdrücken.

„Mir wurde befohlen, Ihnen mitzuteilen, dass Sie diesen Schlüssel morgen im Morgengrauen im Büro des Hausverwalters abgeben müssen.“

Ich nehme es von ihr und verspreche ihr, dass ich es tun werde. Sie fügt nicht hinzu: „Wenn Sie es nicht tun, werden wir beide bestraft.“ Das muss sie nicht.

Ich danke ihr und als sie geht, wirft sie noch einmal einen Blick auf meine Nacktheit. In ihren Augen liegt Sanftheit. Vielleicht erinnere ich sie an ihre eigene Jugend und an ihre Schönheit früher. Als sie geht, schließe ich die Tür und schaue auf den Teller. Es gibt genug Essen, um vier Sklaven zu ernähren, aber wenn ich es teilen würde, würde ich sicherlich den Unmut der Herrin auf mich ziehen. Die Darrakhai sind kein besonders altruistisches Volk und es fällt ihnen schwer, selbstloses Verhalten anderer zu verstehen. Sie halten ein solches Verhalten für dumm, verstehen aber Bestrafung und Belohnung. Dieses Essen und dieser Schlüssel scheinen meine Belohnung dafür zu sein, dass ich Lady Itelyssia in letzter Zeit eine Freude gemacht habe.

Ich hole den Schlüssel ab. Ich habe die Lapiskammer besucht und mit meinem Körper dort gedient, aber nie zuvor war ich im Besitz des Schlüssels. Ich beschließe, das Essen mitzunehmen und den Rest diskret in der Küche zu lassen, wo der eine oder andere der Sklaven davon essen könnte. Ich wickle ein Stück selbstgesponnenes Garn locker um meine Taille, binde es an der Hüfte zusammen und verlasse den Raum. Der lange Korridor vor meiner Zelle ist still und wird nur von kleinen Lampen beleuchtet. Unterwegs fahre ich mehrere Abzweigungen. Auf dieser Seite des Hauses ist der Flur normalerweise leer und aufgeräumt, daher wird meine Neugier geweckt, als ich vor mir auf dem Boden, in der Nähe einer der alten Nischen in der Wand, ein Objekt entdecke.

Es ist nur ein kleiner, schlichter Pantoffel, wie ihn die Sklaven tragen, aber als ich ihn aufhebe, bemerke ich mehrere dunkle Tropfen auf dem Boden daneben. Frisches Blut, nur wenige Minuten alt. Meine Gedanken rasen und ich denke an das alte Talhrana.

„Wenn sie hier vorbeigekommen wäre, hätte jemand, der so gewissenhaft war wie sie, diesen Pantoffel sicherlich aufgehoben. Möglicherweise ist sie nicht auf diesem Weg vorbeigekommen, oder wenn doch, könnten der Pantoffel und das Blut ihr gehören.“

Ich kann kein Muster in den Tropfen auf dem Boden erkennen, aber auch einige Steine ​​an der Wand sind fleckig und hier kann ich Fingerabdrücke erkennen.

„Warum sollte jemand einer so alten und harmlosen Frau wie Talhrana wehtun wollen?“

Ich stelle den Teller auf den Boden und überprüfe schnell, ob ich tatsächlich allein bin. Da ich niemanden sehe, drücke ich an mehreren Stellen meine Hände gegen die Wand und klopfe so fest ich kann auf die Steine. Die Wand bewegt sich nicht. Sofort schließe ich die Augen und konzentriere mich; Eintritt in den Zustand von Arru – Sha. Bald ist mein Geist in der Lage, über die Steine ​​hinaus in einen dunklen Raum dahinter zu blicken. Es gibt Spinnweben, Staub und Trümmer, aber es gibt auch eine Tür, nur ein paar Schritte entfernt. Der Staub rund um die Tür ist in letzter Zeit stark aufgewirbelt. Ich öffne meine Augen und runzele die Stirn. Hier liegt ein unheimliches Geheimnis. Wenn ich die Zauberkünste besser beherrschte, könnte ich wie einst durch die Mauer gehen; Ich hatte das bei meinem Vater miterlebt. Die verborgene Tür muss vorerst ein Rätsel bleiben. Wie so oft kommen mir jetzt Zeilen aus Menkerets heiligem Lobgesang in den Sinn. Wenn dies geschieht, so glauben meine Leute, handelt es sich um eine göttliche Offenbarung, obwohl die Bedeutung des Gottes selten klar ist.

Dunkelheit! Im Herzen der Nacht unvergleichlich;
Mürrisches Ödland meiner gequälten Seele,
Wo ich und ich allein dazu verdammt sind, umherzuwandern
Durch stille und blumenlose Felder des Schmerzes.
Verloren ist das Heute und verloren ist das Morgen;
Morast sowohl vor Kummer als auch vor Kummer!

In der Tat bedrohliche Worte!

Nachdem ich mehrere weitere Kreuzungen im Korridor passiert habe, komme ich zu einer breiten Treppe. Diese führen schließlich bis in die unterste Etage des großen Hauses. Darrakhai ist ein altes Königreich. Es wird in Mentrassan-Chroniken erwähnt, die über zweitausend Jahre zurückreichen. Seine Städte haben viele Umwälzungen erlitten; Es wurde mehrfach durch Naturkatastrophen, ausländische Eroberungen und Bürgerkriege überwältigt und zerstört. Das Haus des Heschuzius ist vom Schicksal seiner Mutterstadt nicht verschont geblieben; Das riesige, labyrinthartige Gebäude wurde viele Male erweitert, zerstört und wieder aufgebaut, so dass es sich um eine Ansammlung von Schichten handelt, die jeweils auf den Ruinen ihres Vorgängers errichtet wurden. Ich steige die Treppe hinunter.

Ich komme nun zu einem Treppenabsatz, wo sich ein langer, von Fackeln beleuchteter Raum befindet. Die gegenüberliegende Wand wird von einer riesigen Holztür dominiert. Komplizierte, geometrische Eisenarbeiten verschönern und verstärken die alten Hölzer dieser Tür, die so schwarz wie der Flügel eines Raben sind. Ich bleibe in der Mitte des Raumes stehen, um die alte Handwerkskunst zu bewundern und ein stilles Gebet für die Seelen der Bäume zu sprechen. unbesungene Helden, die sie sind. Dies ist die Tür zur geheimnisvollen Lapiskammer, die jedoch seit Jahrhunderten nicht mehr genutzt wurde und ein Artefakt aus einer ganz anderen Zeit ist. Links davon, fast unsichtbar, befindet sich eine weitere Tür. Dieses ist klein und aus Telkka-Holz gefertigt und geschickt bemalt, um den umgebenden Stein zu imitieren. Zu dieser Tür habe ich den Schlüssel.

Die Lapiskammer ist ein alter Raum; das Relikt eines vergangenen Zeitalters der Eleganz. Seine Verarbeitung ist äußerst genial und von verblüffender Komplexität. An jeder Wand und in jedem Raum eines riesigen, achteckigen Raumes befinden sich Mosaike von erlesener Schönheit; Sie sind in ihrem Design stilisiert, stellen aber fabelhafte Tiere und heilige Pflanzen, mystische Orte, Gottheiten und erhabene Personen aus längst vergangenen Zeiten dar, deren Namen sich im Nebel der Zeit verlieren.

Der Herr und die Frau Heschuzius bewirten in diesem Raum ihre wichtigsten Gäste und er ist auch Schauplatz von Familienriten und religiösen Zeremonien. Sie wissen jedoch weitgehend nichts über seine Geschichte und die wahre Bedeutung seiner Dekoration. Ich habe mich oft über die vielen widersprüchlichen Berichte darüber amüsiert, wie alt der Raum ist, was sein ursprünglicher Zweck gewesen sein könnte, wer ihn gebaut hat und wer die Meisterkünstler waren. Ein weiteres Rätsel ist die Herkunft der kostspieligen Materialien, die für den Bau und die Dekoration verwendet wurden. Das seltenste dieser Materialien ist Lapislazuli. Es gibt große, hochglanzpolierte Platten davon, die auf Augenhöhe in die Wände eingelassen sind, und darüber hinaus unzählige kleinere Stücke. Das intensive Blau dieses echten Lapislazuli ist vorherrschend, doch ein Großteil der Farbe des Raumes kommt von wunderschön bearbeitetem Glas und Keramikfliesen in allen Farbtönen, die als Nachahmung des kostbaren Lapislazuli hergestellt wurden. Anderswo gibt es Gold, Sardonyx und Porphyr, Perlmutt und viele exquisite Materialien, die ich nicht nennen kann. Dass die Lapiskammer ein erhabenes Meisterwerk und ein geheimnisvoller Ort ist, daran besteht kein Zweifel, aber einer anderen Sache bin ich mir auch sicher. Der heutige Darrakhai hätte sich das nie vorstellen können.

Am anderen Ende der Kammer befindet sich ein riesiges, versunkenes Becken, das etwa ein Drittel des verfügbaren Raums einnimmt. Das Wasser wird von einer unterirdischen Quelle gespeist und durch ein bemerkenswertes verstecktes System reguliert. Es ist immer frisch und konstant kühl. Es lockt mich, als ich meinen Teller auf einer der erhöhten Steinbänke abstelle. Diese „Bänke“ sind, in Ermangelung eines besseren Begriffs, mit vielen komplizierten Motiven geschmückt, aber eines fällt mir immer besonders ins Auge, wenn ich an diesem Ort bin. Es ist selbst ein Auge; schwarz, halb vermummt, mit einem Ausdruck göttlicher Gelassenheit, nicht unähnlich Menkerets heiligem Auge. Ich begrüße es ehrfürchtig.

Ich lege meinen Lendenschurz und die schwere Türkisschnur ab, lege diese zusammen mit dem Schlüssel auf die Bank und gehe zum Beckenrand. Mein Rücken kribbelt vor Erwartung, als ich einen Zeh ins Wasser stecke und einen Spritzer in Richtung Mitte schicke. Ich schlage nach. In der Mitte des Beckens befindet sich ein hoher Sockel. Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal dieses bemerkenswerten Ortes. Auf dem Sockel steht die lebensgroße Statue einer reich gekleideten und geschmückten Frau. Wie der Rest des Raumes; Bei der Herstellung dieser Figur wurden viele wertvolle Materialien verwendet. Während meines Dienstes hier habe ich viele Male insgeheim darüber nachgedacht. Es handelt sich um eine zusammengesetzte Statue aus Metall, Elfenbein und Stein; reich eingelegt und von wunderbarer Konstruktion. Ihre Identität ist, wie so vieles andere in diesem Raum, ein Rätsel. Wieder habe ich viele seltsame Berichte über sie gehört; jeder im Großen und Ganzen im Widerspruch zu den anderen. Für mich ist sie einfach und sicher eine Göttin.

Wieder tauche ich meinen Fuß ins Wasser. Es ist angenehm kühl; wieder durchströmen mich lustvolle Kribbeln, genau wie kühle Regentropfen auf meiner Haut. Ich brauche keine Einladung mehr. Ich werde Oltos, meiner verlorenen Liebe, für viele Dinge für immer dankbar sein. Einer davon ist, dass ich ein guter Schwimmer und Taucher bin; Tatsächlich würde ich sagen, dass mein Selbstvertrauen und meine Fähigkeiten im Wasser jetzt mit seinem mithalten würden. Er wäre stolz auf mich gewesen. Ich stehe mit zusammengefügten Füßen, spanne meine Muskeln an, strecke meine Arme aus und senke meinen Kopf. Ich tauche und spreche ein stilles Gebet zur unbekannten Göttin vor mir. Jetzt streichelt das kühle Wasser meinen Körper und beruhigt meine Glieder. Lange Bewegungen schneiden sauber durch das Wasser, die Beinmuskeln spannen sich und treiben mich durch die sinnliche Flüssigkeit. Jetzt schwebe ich an der Oberfläche, atme mehrmals tief durch und tauche dann ab. Immer tiefer gehe ich, bis das Wasser mich umgibt und mich in die Zeit vor meiner Geburt zurückversetzt.

„Halten Sie Ihre Nase zu und blasen Sie, meine Dame“, sagt eine warme, satte Stimme tief in meinem Kopf. „Die winzigen Löcher in Ihren Augenlidern vertreiben die Luft und Sie können tiefer tauchen. Auf diese Weise sammeln wir Fischer Korallen und Seeigel.“

„Ja, Oltos. Ich erinnere mich an deine Anweisung, ich erinnere mich an meine Liebe.“

Das Wasser streichelt mich wie die Berührung tausender sanfter und beruhigender Hände. Ich schwimme den gesamten Beckenumlauf zweimal; Ich tauchte mehrmals, um den reich verzierten Boden zu untersuchen. Was für ein Volk müssen diese alten Darrakhai gewesen sein, um dies zu erschaffen; ein Ort, der so anders ist als alles, was ihre modernen Nachkommen gebaut haben. Wenn ich in diesem Raum diene, besteht eine meiner Aufgaben darin, betrunkene Gäste aller Formen und Größen zu retten, die ins Wasser fallen. Oh, diese Empörung! Aber jetzt, wo ich allein hier bin, gehört das Zimmer ganz mir; Ich bin seine Herrin. Aber meine Einsamkeit ist viel zu kurz.

Für ganz schwach höre ich ein Geräusch. Es ist das Geräusch der Tür, die sich öffnet. Es folgen mehrere leise Schritte und ich sehe eine große, schwarz gekleidete Gestalt langsam eintreten. Ich schlüpfe lautlos zurück in den Pool, bevor ich gesehen werde, schwebe regungslos und beobachte die Annäherung des Eindringlings. Es ist ein Mann; ein dunkler und geschmeidiger Mensch mit feinen Gesichtszügen, feinen Gliedmaßen, aber seltsam anmutig, während er sich voller Erstaunen in dem wundersamen Raum um ihn herum umsieht. Es ist Jaano.

Als er sich langsam dem Pool nähert, bildet sich ein Lächeln auf meinen Lippen. Ich atme schweigend mehrmals tief durch; Meine Augen blinzeln nicht, während ich zusehe, wie er alles um sich herum anstarrt wie ein Reisender, der gerade aus dem Wüstensand aufgetaucht ist. Aber er sieht mich nicht. Ich lasse ihn noch ein paar Schritte in Richtung Pool gehen und tauche meinen Kopf unter Wasser. Beine und Arme arbeiten hart, um meinen Körper nach unten zu ziehen. Ich habe mehr als genug Kraft, um bis zum Grund des Beckens zu tauchen. Dort angekommen betrete ich den Zustand von Arru-Sha. Plötzlich wird das Wasser auf mir schwerelos und ich spüre, wie sich in meinen Gliedern eine enorme Energie aufbaut. Verschleiert in einer goldenen Spindel aus pulsierendem Licht; Ich spüre, wie meine Füße den glatten Boden des Beckens berühren. Tentakel aus sichtbarem Licht, lebendig und schwer mit tausend Farben, tauchen aus meiner Wirbelsäule auf und ich schicke sie sich windend aus dem Wasser dorthin, wo der arme Jaano steht. Ich kann ihn vor meinem inneren Auge sehen. Jetzt hebe ich meine Arme über meinen Kopf und drücke das Wasser beiseite, als wäre es Luft, meine Beine beugen sich kraftvoll mit den Kräften, die durch sie hindurchfließen. Ich stehe auf! Auf und ab, ich werde mit jeder Sekunde schneller und durchbreche die Oberfläche mit einem lauten Plätschern. Ich sehe Jaanos Gesicht und nähere mich dem Kopf der Statue auf ihrem hohen Sockel, dann befinde ich mich darüber und nahe an der Decke. Jetzt gewinne ich die Kontrolle zurück, da die Schwerkraft endlich meinen Körper erfasst und ich mit dem Abstieg beginne. Wassertropfen fallen mit mir herab, während ich mich für eine dramatische Landung positioniere. Mit ausgestreckten Armen setze ich mich zwanzig Schritte vor ihm nieder, lächle wahnsinnig und bin immer noch in goldenes Licht gehüllt, das ich ihm erlauben lasse, es zu sehen.

„Bei allen Göttern!“

Zu sagen, er sei erstaunt, wäre eine grobe Untertreibung. Er hebt seine Hände und tritt zurück, wobei er mehrere Zonovon-Schimpfwörter von sich gibt. Während sich die Tentakel zurückziehen, verblasst das Licht um mich herum und nachdem der letzte Tropfen meines Begleiters auf den Boden fällt, spreche ich.

„Denken Sie daran, welche Sprache Sie vor einer Göttin Jaano verwenden.“

„Bist… bist du das, eine Göttin?“

Seine Stimme zittert leicht, als er mir für einen Moment in die Augen schaut. Dann wendet er seinen Blick ab und senkt den Kopf, denn zu lange in das Gesicht einer Gottheit zu blicken, ist in Zonovon ein Sakrileg.

„Nein, ich spreche von der Dame da drüben auf dem Sockel. Ich bin lediglich…. Kayla.“

„Dann bist du tatsächlich eine mächtige Zauberin, wunderschöne Dame von Mentrassanae.“

Plötzlich kann ich das missbilligende Gesicht meines Vaters vor mir sehen. Ich gehe auf Jaano zu und reiche ihm meine Hand. Seine eigene Hand taucht immer noch kalt vor Angst aus seinem schwarzen Gewand auf. Ich drücke freundschaftlich mit drei Fingern sein Handgelenk; wie es in Zonowon Brauch ist. Endlich lächelt er.

„Nein, du irrst dich, mein Freund“, flüstere ich.

„Was soll ich dann, ein einfacher Musiker, von einem wie dir halten?“

„Die schwarzen Netze des Darrakhai-Schleppnetzes ziehen weit. Ich bin nur ein bescheidener Treibholzstab, den sie gefangen haben.“

Er sieht mich zweifelnd an und ich lächle und wechsle das Thema zu banaleren Dingen.

„Warum bist du so gekleidet?“

„Dies ist das Gewand der ‚Sublime Chamber Players of the Lord Deichellys‘, wie unser Meister uns, etwas phantasievoll, nennt. Deichellys ist Lady Itelyssias ältester Sohn.“

"Ich kenne ihn. Wie alt ist Deichellys? Zehn?" Ich lache, aber Jaano sieht mich etwas abwehrend an.

„Er ist ziemlich reif, gebildet und kultiviert … für einen Zehnjährigen und für einen Darrakhai.“

Ich lache wieder, aber jetzt bin ich fasziniert.

„Du bist Musiker?“

„Ja, ich spiele Zonovon Sondar und Oud, aber die Dilruba beherrsche ich am besten.“

„Die Dilruba? Was ist das für ein Instrument?“

„Es ist eine Art Geige mit langem Hals und Stahlsaiten; Der Körper besteht aus Hartholz, das mit Ziegenleder überzogen ist. Ich spiele und komponiere dafür Lieder und Melodien. In der alten Sprache meines Volkes bedeutet sein Name ‚Räuber des Herzens‘.“

Ich schaue ihn lange an. Ich bin beeindruckt, aber irgendwann und ungewollt verunsichern meine Augen ihn.

„Ein wunderschöner Name Jaano, Räuber des Herzens. Warum bist du hier?"

„Mir wurde von Lady Itelyssia persönlich befohlen, hierher zu kommen. Eine ihrer Dienstmädchen gab mir den Weg.“

„War das der alte Talhrana?“

"Nein."

„Egal, weitermachen.“

„Das Mädchen, Shuusa, sagte, ich würde die Tür offen vorfinden. Sie sagte, meine Aufgabe würde mir erst nach meiner Ankunft klar werden. Aber hier finde ich nur dich.“

"Nur ich…?"

„Nein, ich freue mich, Sie wiederzusehen, aber vielleicht können Sie etwas Licht ins Dunkel bringen, warum wir hier sind?“

„Vielleicht, aber zuerst lasst uns essen.“

Jaano ist immer noch sichtlich erschüttert über meine kleine Zurschaustellung von vorhin, also gebe ich mein Bestes, ihn zu beruhigen. Er ist auch misstrauisch gegenüber dem Essen und ich erkläre, dass es mir als Belohnung von unserem Frauchen geschenkt wurde. Dass ich etwas davon esse, scheint ihn zu beruhigen, und schließlich nimmt er zu. Obwohl es kalt ist, ist das Schweinefleisch auf Holzkohle gebraten und köstlich, das Gemüse einfach göttlich. Während wir essen und reden, erzählt er mir von seiner Karriere als Musiker; und es scheint, dass er dabei ein ziemlich angesehener Mensch ist. Wir sprechen über seine Kompositionen und schließlich über seine Familie.

„Meine Frau und ich waren erst zwei Jahre vor dem Krieg mit den Darrakhai und meiner Gefangennahme verheiratet. Ich habe sie und unser ungeborenes Kind verloren.“

„Ich trauere um dich, mein Freund.“

„Ich danke dir, oh freundliche Zauberin von Mentrassanae.“

„Mein Name ist Kayla und ich bin noch keine Zauberin.“

„Nun, ich bin nur ein einfacher Dilruba-Spieler und in letzter Zeit ein Sklave von Lord Deichellys.“

Ich lächle und sehe den Schmerz tief in seiner Stirn. Wie viel tiefer muss es in sein Herz eingebrannt sein!

„Erzähl mir von deiner Frau.“

„Sie war der Mittelpunkt meiner Welt; Sie war mutig und klug, eine Bildhauerin – gut mit ihren Händen, gut mit einem Bodkin, wenn nötig, und eine freundliche und großzügige Frau. Artikuliert, schön und wahr. Ich vermisse sie, aber im Glauben; Sie wohnt jetzt in der Gesellschaft der Götter und ihrer Vorfahren. Ich weiß, dass sie dort willkommen ist.“

"Ja."

„Und was ist mit dir, Kayla, der zukünftigen Zauberin?“

„Wie gesagt, ich bin nur ein Stück Treibholz, ein Spielzeug des Meeres und des Windes.“

„Wirst du es mir nicht sagen?“

„Oh…… meine Familie verzweifelt an mir und ich hatte einmal einen Liebhaber; eine wahre Liebe, aber sein Herz gehörte dem Meer. Ich war dumm zu glauben, dass ich es für mich beanspruchen könnte. Sein Leben, seine Schönheit und sein Mut waren gottgegeben. Diejenigen, die die Götter lieben, fordern sie zurück. Er starb tapfer im Kampf für die Verteidigung unseres Heimatlandes.“

„Dann trauere auch ich um dich, oh schöne Dame von Mentrassanae.“

„Lasst uns trauern, wenn es die bestimmte Zeit ist, mein Freund, aber lasst uns auch diejenigen tun, die wir lieben, und die Ehre verlieren, so zu leben, wie sie es sich gewünscht hätten.“

„Weise Worte, Lady Kayla, und wahr.“

Meine Augen betrachten ihn lange Zeit aufmerksam, während wir in stiller Betrachtung dicht daneben sitzen. Jetzt scheint er sich in meiner Gegenwart nicht unwohl zu fühlen. Ich bedaure, ihn früher so erschreckt zu haben. Ich drehe mich zu ihm um und wir schauen uns tief in die Augen. Dort sehe ich eine tief sitzende Sehnsucht, aber es ist eine Sehnsucht nach der Vergangenheit, die bald verschwindet, ebenso wie die Dunkelheit vor den ersten Strahlen der Morgendämmerung.

„Lasst uns der Vergangenheit Tribut zollen, Jaano, aber lasst uns auch über die Gegenwart freuen.“

Er nickt und lächelt traurig. „So wie es ist.“

Wir küssen.

Es ist nur für einen Moment, aber die Zärtlichkeit dieses Augenblicks hält noch lange an, nachdem sich unsere Lippen geöffnet haben. Er schaut von meinem Gesicht weg zur Tür und seufzt. Jetzt wende ich sein Gesicht wieder meinem zu.

„Sei in Frieden, Jaano, und glaube mir, wenn ich dir sage, dass diese Kammer für die Nacht uns gehört.“

Er sieht mich mit zunehmender Unsicherheit an. Ich nehme den Schlüssel und schwenke ihn vor seinem Gesicht.

„Hast du es mit deiner Magie gestohlen?“ Er flüstert.

„Nein, es ist meine Belohnung von Lady Itellysia, genau wie Sie.“

"Mich?"

„Ja, du bist jetzt der Sklave eines Sklaven, mein lieber Jaano; der Niedrigste der Niedrigen.“

Ich lache und er lächelt.

„Sie verspotten mich, Lady Kayla, aber seltsamerweise bin ich froh.“

Unsere Lippen treffen sich wieder und dieses Mal ist in unserem Kuss eine neue Leidenschaft zu spüren. Wir erkunden gegenseitig den Mund und die Lippen; Zuerst zögernd, dann mit wachsender Hingabe. Süß und sinnlich umarmen unsere Lippen und entfachen langsam die Leidenschaft unseres Körpers. Wie immer bin ich der Angreifer; Ich nehme Jaanos Kopf in meine Hände und drücke mich auf seinen Mund. Gierig verzehre ich seine Lippen und bald spornt ihn meine Begeisterung zu größeren Anstrengungen an. Er schiebt seine Zunge in meinen Mund, neckt meinen spielerisch, dann umschließt er meine Lippen und saugt an meiner Unterlippe; nimmt alles in seinen Mund. Ich bin beeindruckt und erneuere meinen Angriff auf seinen Mund. Augenblicke vergehen und ich habe das Gefühl, als stünden wir am Rande einer Ewigkeit intimen Vergnügens. Als wir nach einiger Zeit innehalten, sehe ich seine trüben Augen.

„Ah, das ist es, was ich vermisse, Kayla, das unbeschreibliche Vergnügen, das in einem Kuss steckt.“

„Sanfte Stunden zärtlicher Müßiggang
Erwarte dich und mich
Für prächtige Farben des Vergessens
Jetzt kleide das ruhige Meer;
Unsere Sorgen und Sorgen verbannen
Und alles, was uns zum Weinen bringt,
Wie das Meer vom Sonnenuntergang leiht
Ein Schleier, um die Tiefe zu verbergen.
Sanfte Stunden zärtlichen Nichtstuns
Damit du und ich es teilen können;
Auf unserem Meer der Freude;
Ein Meer, das seinesgleichen sucht.
Mit zärtlichen Seufzern und süßen Liebkosungen
Ich bemühe mich, dich zu ehren
Und mit stundenlangen, zärtlichen Küssen
Auf unserem blauen Meer.

Ich habe ihn mit diesem kleinen Lied verzaubert und seine Augen starren gespannt und erwartungsvoll in meine. „Verzeihen Sie mir, an den Rest kann ich mich nicht erinnern.“

„Macht nichts, es war wunderschön.“

„Es ist eine alte Mentrassan-Ballade aus dem Norden. Du küsst gut, Jaano.

„Ich bin von Ihrer Schönheit genauso inspiriert wie ich und demütige mich darüber.“

Mein erster Impuls ist, darüber zu lachen, dann denke ich, dass er sich nicht über mich lustig macht, sondern dass in seinem Herzen ein Ernst ist; eine Ehrlichkeit, die seine Augen nur ausstrahlen können. Ich werde an meinen verlorenen Fischer erinnert.

Ich küsse ihn noch einmal und dieses Mal streicheln meine Hände sein feines Gesicht; zog ihn näher. Nach langen Augenblicken streicheln seine Hände zärtlich meine Schultern und meinen Rücken. Seine kräftigen Handflächen und geschmeidigen Musikerfinger zeichnen die Konturen meiner Schultern nach und arbeiten sich langsam, ganz langsam an meiner Wirbelsäule entlang. Mein Körper kribbelt und mein Herz spricht zu mir. Jetzt umklammert Jaano meine Taille und ich liege an seinem Körper. Er ist sanft und seine Sanftmut zeugt von seiner Wertschätzung mir gegenüber. Seine Frau war tatsächlich eine glückliche Frau. Aber ich bin kein Lamm, das Zärtlichkeit braucht; Ich bin ein Tashk, ein einsamer Jäger der hohen nördlichen Berge.

Ich löse mich aus seiner Umarmung und schaue auf ihn herab; Mein Gesicht ist jetzt eine Maske, meine Augen brennen vor Geheimnis und meine Zähne sind entblößt. Er schaut mit großen Augen zu mir auf, aber bevor sich Unsicherheit auf seinem Gesicht ausbreitet, stürze ich mich auf ihn wie der edle Tashk, der auf die Beute hechtet. Meine Brüste heben sich und drücken sich an seine Brust, meine Muskeln spannen sich, während ich seine Lippen mit unablässigem Feuer küsse. Ich sauge den Atem aus seinen Lungen und werfe meine Rabenlocken um seine Schultern, während das Meer seine Wellen an das unglückliche Ufer wirft. Meine Hände sind nicht untätig und schon bald habe ich seinen Körper aus den schwarzen Gewändern herausgezogen. Wenn ich noch einmal auf seine Nacktheit herabschaue, bin ich überaus erfreut.

Ich stecke nacheinander jede meiner Brüste in seinen Mund und genieße das Gefühl seiner Zunge und Zähne auf meinen Brustwarzen. Bald werden meine Brustwarzen hart und ragen hervor und ich sehe, dass auch ich es ihm gefallen habe. Sein Schwanz erwacht zum Leben und kommt, ohne dass ich ihn jemals berührt hätte, an seinem nackten Bauch zur Ruhe. Ich greife jetzt seine Länge und necke ihn sanft, wobei ich meine Hand nach und nach zu seiner Basis gleiten lasse, wo ich gegen seine schweren Eier pumpe. Ich spüre, wie sie auf meinen Druck reagieren und beginnen, sich zurückzuziehen, aber dann nehme ich meine Hand weg. Jaano hat einen wunderschönen Schwanz; dick und spitz zulaufend, elegant proportioniert und in angenehmen Linien nach oben geschwungen. Die Lady Itelyssia muss großzügig für ihn bezahlt haben. Aber im Moment gehört sein wunderschöner Schwanz mir und ich würde ihn ganz in meinem Mund haben.

Meine Zunge liebt das Gefühl seines Fleisches, mein Mund verschlingt ihn hungrig. Ich achte genau auf jeden Teil seines Schwanzes; immer wieder zum Kopf zurückkehren; aber nicht zu oft, denn ich wünsche mir, dass er die Strecke mit mir übersteht. Jaano lehnt sich zurück und ohne zu fragen, fasst er sanft meine Haare zusammen und erlaubt sich, Zeuge der feinen Arbeit zu sein, die ich mit meinem Mund vollführe. Er stöhnt, während ich spüre, wie sein Schwanz zuckt, pulsiert und schnell hart wird. Ich nehme es von Zeit zu Zeit von meinen feurigen Lippen, um kühlende Luft darauf zu blasen, reibe seinen glitzernden Kopf an meinem Gesicht und führe es dann hungrig in die Tiefen meines Mundes zurück. Ich würde gerne so weitermachen, aber jetzt spüre ich, wie seine Hand auf meiner Schulter liegt und mich zurückstößt.

„Lehnen Sie sich zurück und ruhen Sie sich aus, meine Herrin, und wenn es Ihr Wunsch ist, werde ich Ihre inneren Tiefen mit meiner Zunge, meinen Fingern und mit meinem ganzen Herzen und meiner ganzen Seele streicheln.“

„Was für raffinierte Manieren, welche ungewöhnliche Höflichkeit, welche Liebenswürdigkeit Jaano und das alles von einem einfachen Musiker. Bitte machen Sie weiter.“

Auch wenn mein Tonfall spöttisch ist und es nicht in meiner Natur liegt, bescheiden zu sein, erkenne ich sofort, dass er es ernst meint mit seinem Wunsch, mir zu gefallen, und ich bereue es, so mit ihm gesprochen zu haben.

Ich lehne mich auf die Ellenbogen und spreize langsam meine Beine. Ich kann hören, wie Jaano Luft holt, während er über die Szene vor ihm nachdenkt. Seine Gedanken sind leicht zu lesen; Die anfänglichen Zweifel und Befürchtungen, als er mir hier zum ersten Mal begegnete, sind nun schnell dem Verlangen gewichen, und ich werde dieses Verlangen hegen, bis es zur Lust erblüht. Er malt mit seiner Zunge lange, feuchte Linien entlang meiner Innenseiten der Schenkel; Ich schmeckte ihre Weichheit und genieße die elfenbeinfarbene Glätte meiner Haut. Jedes Mal, wenn er sich seinem endgültigen Ziel nähert; immer näher, erreicht es aber nie ganz. Ich mag diese Art von Spiel und wieder einmal bewundere ich seine dunkle Haut und seinen muskulösen Körperbau. Jaano hat einen wunderschönen Körper, aber das werde ich ihm noch nicht sagen.

Um ihn zu ermutigen, spreizte ich meine weichen Lippen; wie eine Blume, die vor ihm blüht und ihren kostbaren Nektar seinem ausgedörrten Mund anbietet. Genüsslich verschlingt er mein Angebot. Ich spüre, wie seine Zunge jede meiner Falten erforscht und sich luxuriös in meine verborgenen Tiefen schlängelt. Jetzt richtet Jaano seine Aufmerksamkeit auf meinen Kitzler. Wir von Mentrassanae halten diesen Teil des Körpers einer Frau für heilig; Es ist die Essenz von ihr, der Kern ihrer Weiblichkeit und die Quelle ihrer intimsten Freuden. Jaano braucht keine Anweisung, denn er umkreist es mit seiner Zunge und streichelt es mit seinen Lippen, massiert mein Fleisch auf exquisite Weise mit seinem Mund und durchnässt mich mit seinem Speichel. Wir sind eine Kombination aus Süße und Salz – eine Mischung, die ich am angenehmsten finde. Jetzt reibe ich mich an seinem Mund; Sein heißer Atem verstärkt das süße Gefühl, das seine Lippen und seine Zunge bereits hervorrufen. Nach einigen intensiven Momenten bebt mein Fleisch vor Vergnügen. Ich greife nach seinen Haaren und ziehe sein Gesicht näher an meine Muschi. Seine Antwort besteht darin, mit seiner Zunge tief in mich einzudringen und meinen innersten Horizont zu spüren und zu schmecken.

„Jaano“, rufe ich leise seinen Namen und er ignoriert mich. „Jaano, hör auf, hör auf“, nun gehorcht er.

Er steht auf und ich greife seinen Schwanz und reibe ihn über die gesamte Länge, bis er am härtesten ist. Dann führe ich ihn sanft zu meiner Muschi. Seine Muskeln spielen und er bereitet seinen gesamten Körper auf die bevorstehende Aufgabe vor. Obwohl er langsam in mich eindringt, füllt mich sein Schwanz fast sofort und meine Muschi gewöhnt sich an ihre herrliche Dicke. Ich bin noch feuchter als zuvor, daher fällt es Jaano leicht, meinen sehnsuchtsvollen Schlitz zu füllen. Jetzt, wo er sich über mich beugt, bewundere ich noch einmal seinen Körper – in der Tat eine Trophäe; Vielleicht gehört es der Dame Heshuzius, aber in diesem Moment liegt es ganz bei mir, es zu genießen und zu genießen. Jaano stützt sich über mich und wirft einen bewundernden Blick zu. Doch als er zu stoßen beginnt, lenkt er seinen Blick ab. Hält er mich immer noch für eine Göttin? Ich nehme seinen Kopf und drehe sein Gesicht zu meinem. In seinen Augen liegt tatsächlich ein Hauch von Sanftmut. I smile at him and roll my eyes back as his cock increases its efforts deep within me. He is reassured and now as our eyes lock we lose ourselves; each in the other’s gaze for a long while until I draw his lips to mine again. His tongue is purest honey, his eyes are polished onyx and his face; contorted with pleasure, is the very image of lust. Ja! I would have him lust for me; me above all others!

My legs encircle his waist and I rest them upon his back; drawing his cock even deeper into me. This is the mode of sex I love best. My hands play with his body; my nails trace the glyphs that form the name of Menkeret, my god, upon his muscular back. I silently consecrate this rite of love to him; Menkeret, Lord of Eleision. Jaano tosses his head back and I feel his buttocks clench as he thrusts into me with growing abandon. Rhythmically, like the pulse of a drum he thrusts. I meet his every beat with equal force, I answer his every moan with a growl of pleasure, I return his every caress with tenderness and my eyes reply to the lust burning in his own. I have yet to meet the man who is my equal, but Oltos and Jaano have come closest.

We are as the wind and the waves; moving in unison through untraversed expanses of pleasure. He is the fire in my heart; I am the breath in his body, together we wordlessly extol the exquisite virtues of the flesh. His is merely the body of man, mine is merely the body of woman, but when we two meet a glorious, ethereal radiance is unleashed.

Jaano stands and I also rise. I face him, placing my joined hands behind his neck. Then with the utmost relish I impale myself again upon his cock. It is as a thorn in my body but a thorn that imparts pleasure, not pain. Jaano grasps my hips and together we are locked in a double embrace. I feel his cock pulse as it thrusts into me, sending wave after wave of tingling sensation through me. Jaano holds me firmly and presses his hands protectively into my flesh; thus I am comforted and bounce up and down now upon his manhood, edging gradually towards release. Jaano’s body tenses now too as his eyes feast upon the spectacle that is our love-making. I leer at him like an animal, my eyes hooded and my hair framing my face in wild disarray. I know that he likes this; I can sense it clearly in his thoughts.

“My tender sighs, my sweet attentions
I render unto you,
Upon a mystic sea of passion,
A boundless plain of blue.”

These words are enough. Upon one final stroke, Jaano groans and stands still. His iron grip tightens upon my flesh as he unleashes a torrent of hot man-seed deep within me. The sensation is exquisite and immediately, beginning with my clit, I feel my body shudder profoundly, tingle and rattle with wave after wave of ecstasy. After long moments, we settle upon the floor, both of us exhausted, dripping wet and breathing hard; a fitting testament to our exertions.

There, amidst the glories of the Lapis Chamber, we do not speak, we cannot speak; we are simply lost in an instant, beyond mere words, beyond time itself.


Stay tuned for part 7 of ‘The Slave Princess.”

Ähnliche Geschichten

...

203 Ansichten

Likes 0

Gepunktete Pyjamahose

Hi! Dies ist meine erste Geschichte, ich hoffe, sie gefällt Ihnen, und ich freue mich aufrichtig über jegliches Feedback, Kommentare, Fragen, Meinungen, Anfragen usw. Meine einzige bescheidene Bitte ist, dass Sie dies respektvoll tun. Ich kann diese Geschichte fortsetzen, wenn es den Leuten gefällt. Danke fürs Lesen, viel Spaß! _________________________________________________________________________ Ihre Wohnung roch nach Weichspüler, Om-Nagchampa-Räucherstäbchen und süßem Cannabis. Die Balkontüren standen alle offen, und die Hitze seiner Angst sickerte stetig in die tropische Kälte der Januarnacht. Sie trug weniger als sonst, das war das erste Mal, dass er ihre wohlgeformten langen Beine sah. Seine Augen wanderten von ihren nackten Füßen...

1K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

957 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsucht von mir nach thomas

„Nein, Thomas ist heiß. Jake ist einfach süß. Weißt du, wie der Junge von nebenan, nichts Besonderes“, sagte ich Heather, als wir zur Umkleidekabine gingen. Wir gingen am Basketballplatz vorbei, und da war er der tollste Typ, den ich kenne. Er war etwa 1,75 m groß, braune Haare, grüne Augen, die ein Mädchen auffallen ließen, und das beste Lächeln. Ich winkte und er winkte zurück. Jeder in der Schule sagte, er mag mich, aber ich stritt es ab, obwohl ich wusste, dass es das war stimmt, wir sind schon ewig beste Freunde. Ich und Heather gingen ein bisschen herum und redeten...

849 Ansichten

Likes 0

KALKUTTA 1888

KALKUTTA. Indien ist ein wunderschönes Land. Dies war umso mehr der Fall, als die East India Company ihre Küste von allen drei Seiten beherrschte. Ich war damals ein kleines Kind, vielleicht zehn oder so. Kalkutta war eine geschäftige Stadt und wichtig für den Handel. jetzt ist Kalkutta berüchtigt für den mächtigen Monsun. es regnet fast täglich mittags. Es war ein nasser, regnerischer Nachmittag in Kalkutta, an dem unsere Geschichte beginnt. Aufgrund des Regens hatte ich viel Zeit damit verbracht, aus dem Fenster zu schauen. Kleine Regentropfen spielten eine ungewöhnliche Musik über der Blechschräge über mir. Ich erinnere mich, wie ich diese...

761 Ansichten

Likes 0

Lucas' Liebe 2_(1)

Also ging ich auf die Knie und nahm Jasons Schwanz in meinen Mund und lutschte ihn. Es fühlte sich so gut an, dass ich nicht wollte, dass es jemals endet, aber etwa 15 Minuten später füllte Jason meinen Mund mit seinem Sperma und sagte: „Kann ich dir einen blasen?“ Also stand ich wieder auf und sagte: „Nein, das kannst du nicht.“ und ich ging aus seinem Zimmer und aus seinem Haus und kehrte zu meinem Haus zurück. Als ich hier ankam, bekam ich einen Anruf von Jason. Als ich antwortete, sagte er: Was zum Teufel? „Jason, ich habe es bereits erklärt...

834 Ansichten

Likes 0

Alte Flamme 2

Für alle, die die vorherige Geschichte verpasst haben: Hier geht es um meine alte Freundin Dana, die ich auf einem Junggesellenabschied mit meinen Freunden in Vegas getroffen habe. Dana ist eine verheiratete, sexy Blondine Mitte 30 mit den schönsten Beinen und dem schönsten Arsch, die Sie je gesehen haben. Sie ist sehr hübsch, hat große blaue Augen und passt sehr gut auf sich auf. Wir haben uns letzte Nacht getroffen und ich habe sie dazu gebracht, ein paar Dinge zu tun, von denen sie sagt, dass sie sie noch nie getan hat……….. Nach unserer Hotelzimmersitzung gingen Dana und ich zurück zu...

676 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 – Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute und wie kalt es gestern war; Der starke Wind, der meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatte, während meine Freunde über meine Verfolgung gekichert hatten, hatte sich in heftige Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, um den die meisten meiner Freundinnen – sogar die älteren – neidisch waren, und es war zum Teil meinem Körper zu verdanken, dass die älteren Mädchen überhaupt mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und meine langen blonden Haare passten perfekt zu meinem 34B-Brustumfang und meiner schlanken 1,75 Meter...

540 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

459 Ansichten

Likes 0

Lust in Space S1E4: Derivatium gefunden

Maurine war aufgeregt. Sie hatte herausgefunden, dass das Schiff nicht nur bereits nach dem Derivat gescannt war, das sie zum Betanken der Motoren benötigten, sondern dass sich im Laderaum auch eine modular einsetzbare Extraktionseinheit (MDE) befand. Sie musste lediglich die Protokolle nach den Scandaten durchsuchen und schon war sie im Geschäft. Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil die Aufgabe für die Jungs und Judy so schwer war. ********************** „Wow, Don. Das ist so schwer.“ Judy fuhr mit ihren Händen über seinen Schaft, bevor sie den Kopf in ihren Mund steckte und ihre Zunge darum herumwirbelte. „Scheiße, Judy. Du bist einfach...

505 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.