Die alte Frau, der Junge und das Mädchen_(2)

705Report
Die alte Frau, der Junge und das Mädchen_(2)

Die alte Frau, der Junge und das Mädchen

Sie wusste, dass es wieder passieren würde. Der Drang. Der unwiderstehliche Drang, der immer über ihre Schwäche siegte. Sie beschloss, eine kalte Dusche zu nehmen, um das zunehmende Verlangen zu dämpfen. Es hat nicht funktioniert. Aber dann hat es nie funktioniert.

Tatsächlich war die Dusche der Anfang, der Katalysator. Anstatt ihrem wilden Verlangen die Schärfe zu nehmen, streichelte sie sich selbst und neckte ihre Klitoris unter dem kalten Wasser. Sie drehte bald das heiße Wasser auf.

Sie vermutete, dass sie unbewusst wusste, dass die Dusche ihr mehr schaden als nützen würde, dass sie den Drang nicht lindern, sondern nur verstärken würde. Das war immer so, und sie wusste, dass es das war, was sie wirklich wollte. Sich selbst zu sagen, dass die kalte Dusche helfen würde, den Drang zu bekämpfen, belog sich nur selbst und täuschte sich vor, sie sei keine völlig verdorbene junge Frau. Das war es, was sie wollte. Sie schnappte sich ihr Rasiermesser.

Es gab nicht viel zu rasieren. Es waren erst ein paar Tage vergangen, sicherlich weniger als eine Woche, seit sie das letzte Mal draußen gewesen war, also hatte sie dort unten nicht mehr als Stoppeln und bald waren auch diese verschwunden und verschwanden im Abfluss.

Sie streichelte ihre jetzt glatten Schamhaare und überprüfte, ob noch Stoppeln übrig waren. Die alte Frau würde nichts weniger als eine völlig nackte Vulva zulassen, wie sie vor langer Zeit auf die harte Tour durch Schmerzen gelernt hatte. Sie erlaubte ihren Fingern, ihren Kitzler kurz zu necken, achtete aber darauf, nicht zu weit zu gehen. Sie konnte es sich nicht leisten, über den Rand zu rutschen. Kommen. Noch nicht. Wenn sie es täte, wäre sie möglicherweise nicht in der Lage, weiterzumachen und das zu tun, was sie tun musste, und sie musste es tun.

Sie stieg aus der Dusche, trocknete sich schnell ab, ging dann in ihr Schlafzimmer und öffnete die spezielle Schublade in ihrer Kommode, in der sich ihre Sachen befanden. Es war hauptsächlich voller Jockstraps. Was würde jemand denken, wenn er in die Kommodenschublade einer jungen, alleinstehenden Frau schauen und sie voller Jockstraps finden würde?

Sie hatte die ersten paar selbst gekauft und sie nervös im Sportgeschäft abgeholt, lange bevor die alte Frau sie zum ersten Mal gefunden hatte. Sie hatte dem Angestellten etwas über „Mein Neffe“ gemurmelt. Nun ließ die alte Frau den Jungen sie für sie kaufen, was gut war, denn am Ende verlor sie viele davon.

Die meisten davon waren ganz neu, einige noch in der Verpackung, aber sie wählte eines der bereits geöffneten aus. Sie steckte den Becher in den Beutel und fragte sich, ob Männer den Becher nach dem Anziehen des Kleidungsstücks hineinsteckten oder vorher, wie sie es tat. Sie nahm an, dass sie den Jungen danach fragen könnte, falls sie jemals mit ihm sprechen würde.

Sie zog den Suspensorium an, schmiegte ihn an ihre Muschi und klopfte leicht mit den Knöcheln gegen die Tasse, dann griff sie mit beiden Händen herum und schlug sich auf die Pobacken, dann packte sie sie und drückte sie.

Sie saß auf ihrem Bett und zog ihre Turnschuhe an, ohne sich um Socken zu kümmern. Die Schuhe waren billig, weil sie auch einige davon verloren hatte, wenn auch nicht so viele wie die Jockstraps. Als nächstes ging sie zu ihrem Kleiderschrank und wählte einen ihrer drei verbleibenden Regenmäntel aus. Normalerweise gelang es ihr, sie festzuhalten oder sie konnte sie manchmal später wieder zurückholen. Wenn ihr das Geld ausging, war es einfach, ein weiteres Paar im Second-Hand-Laden zu besorgen.

Dann verließ sie, nichts als Armbanduhr, Turnschuhe, Suspensorium und Trenchcoat bekleidet, ihre Wohnung und schloss die Tür ab. Einen Schlüssel nahm sie nicht mit, da sie mehrere sorgfältig im Inneren und Äußeren des Gebäudes versteckt hatte. Es war fast genau zehn Uhr nachts.

Sie wohnte im dritten Stock, mied jedoch den Aufzug und ging stattdessen die Hintertreppe hinunter. Die Treppe führte in der Nähe des Kücheneingangs zum Esszimmer, über dem sie wohnte. Zu dieser Stunde war die kleine Gasse verlassen und sie begann ihren Spaziergang.

Es war Frühherbst und obwohl es kühl war, fühlte sie sich unter ihrem langen Mantel angenehm. Am Ende der Gasse blieb sie stehen. Obwohl sie das schon so oft gemacht hatte, war sie am Anfang immer nervös. Hatte sogar Angst. Hyperalarm. Sie wandte sich dem Park zu.

Sie suchte nicht nach der alten Frau. Das hat sie nie getan. Sie wusste nicht, wie die drei sie fast immer fanden, aber sie wussten es. Fast immer. Hin und wieder taten sie es nicht und sie ging alleine zu Fuß.

Der Wind ließ die kahlen Äste rasseln und ließ ein paar trockene Blätter über den Bürgersteig huschen, als sie den Parkeingang erreichte. Sie hatte niemanden gesehen.

Immer noch überaus wachsam ging sie den Weg tiefer in den Park hinein. Sie wusste, dass es riskant und gefährlich war, aber trotz ihrer Ängste war es ihr nie gelungen, den Drang zu überwinden. Das Bedürfnis war stärker.

Endlich kam sie zu „ihrem“ Baum. Genau wie alle anderen Bäume am Weg war dieser von einem Eisengeländer umgeben, aber im Gegensatz zu allen anderen war bei diesem Geländer eine der Stangen so weit nach außen gebogen, dass sie sie benutzen konnte. Sie schaute sich um und öffnete ihren Mantel, ging dann mit weit gespreizten Knien in die Hocke und drückte den Becher gegen die Eisenstangen, die das umgebende Geländer umklammerten, um sich fest an „ihrer“ Stange hochzuziehen.

Sie drückte und rieb ihren Schritt gegen die Stangen, aber das reichte nicht aus, denn die Tasse verhinderte den Kontakt mit ihrer Klitoris, wie sie es erwartet hatte, aber sie musste sie tragen. Sie griff nach unten und schob den Körbchen zur Seite, drehte den Bund des Suspensoriums zur Seite, um ihre Vulva freizulegen, und keuchte ein wenig, als die kühle Brise ihren jetzt nassen Schlitz traf. Sie drückte sich erneut gegen die Gitterstäbe und spürte, wie sich das kalte Metall zwischen ihren Schamlippen auf und ab bewegte. Es würde immer noch nicht reichen.

Sie stand auf, schob den Suspensorium über ihre Beine und beugte sich vor, um herauszukommen. Die elastischen Riemen verfingen sich in ihren Turnschuhen und einer davon löste sich, sodass sie auch den anderen auszog und aus dem Jock stieg. Sie ging wieder in die Hocke und begann weiter an den Metallstangen zu reiben. Jetzt war es besser. Sie bekam Reibung an ihrer Klitoris. Vielleicht könnte sie kommen. Nur ein bisschen mehr...

Dann ein Schritt. Das Geräusch eines Schuhs auf dem Bürgersteig. Sie sprang auf und rannte vom Weg ab und in die Büsche. Als sie im Schatten war, drehte sie sich um und schaute zurück. Niemand. Sie machte sich auf den Weg zurück zu ihrem Baum, doch dann war da jemand. Diesmal war es kein Fehler, es waren Leute im Park und sie entfernte sich von ihnen.

Wenn sie nur hätte kommen können. Dann hätte sie nach Hause gehen können, und vielleicht wäre dies einer der Abende gewesen, an denen die drei sie nicht gefunden hätten. Sie blieb an einem Baum stehen und legte ihre Handfläche auf die raue Rinde. Raue Rinde. Ihr Mantel war noch offen und sie drückte ihre Vorderseite gegen den Baum, rieb ihre Brüste daran und drückte ihren Schritt gegen die Rinde.

Dort fanden sie sie, die drei, die alte Frau, den Jungen und das Mädchen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie ihren Mantel verloren und sie fanden sie völlig nackt vor, wie sie gedankenlos gegen alles masturbierte, was sie finden konnte.

Die alte Frau zog sie von einem Zaun weg und schlug sie leicht, dann etwas härter, gerade hart genug, um sie aus ihrer Trance zu wecken. Die alte Frau zeigte auf den Jungen, der ebenfalls nackt war. Es wurden keine Worte gesprochen. Es wurden nie Worte gesprochen. Sie wusste, was zu tun war. Es gab auch keine Namen. Sie vermutete, dass die alte Frau ihren Namen kannte, hatte aber keine Ahnung, ob die anderen ihn kannten, und es war ihr auch egal.

Sie näherte sich dem Jungen und kniete nieder. Sie konnte das Mädchen, natürlich ebenfalls nackt, schweigend hinter dem Jungen stehen sehen. Sie kannte ihre Namen nicht und musste es auch nicht wissen. Sie wusste auch nicht, wie alt sie waren, dachte aber, dass der Junge inzwischen mindestens einundzwanzig oder zweiundzwanzig war und das Mädchen vielleicht etwas jünger, achtzehn oder neunzehn. Sie erinnerte sich nicht einmal daran, wann sie sie zum ersten Mal gesehen hatte. Es kam ihr so ​​vor, als sei es schon immer so gewesen.

Der Junge war bereits hart, sein dünner, aber langer, leicht gebogener Penis war bereit. Er war immer hart. Früher fragte sie sich, ob die alte Frau ihn unter Drogen gesetzt hatte, aber jetzt tat sie es nicht mehr. Sie wusste nicht, was ihre Aufgabe wirklich war, da er ohnehin schon hart war, aber sie wusste, dass sie ihn in den Mund nehmen musste. Vielleicht, um ihn zu schmieren, obwohl das Mädchen immer bereit zu sein schien. Aber sie musste weder das Wer noch das Warum kennen, da es die Alte Frau war, die alles inszenierte.

Bald begann der Junge, in ihren Mund zu stoßen, und sie wollte ihn dort behalten, wollte sein Sperma schmecken, aber die alte Frau ließ es nicht zu. Um dies zu bestätigen, spürte sie, wie er zuckte und aus ihrem Mund zog, während sie hörte, wie die Hand der alten Frau auf seinen Hintern schlug.

Dem Mädchen musste auch nichts gesagt werden, sie ließ sich sofort auf alle Viere fallen, nicht auf Händen und Knien, sondern auf Händen und Füßen, die Beine weit gespreizt. Der Junge bewegte sich hinter dem Mädchen. Sie warteten auf sie.

Sie legte sich mit dem Rücken auf den kalten Boden unter dem Mädchen und blickte zu den dunkelbraunen Locken auf, die die Muschi des Mädchens bedeckten. Sie wunderte sich nicht einmal, warum dem Mädchen Schamhaare erlaubt waren und sie nicht. Sie konnte solche Dinge nicht in Frage stellen.

Sobald sie in Position war, bewegte sich der Junge vorwärts und packte das Mädchen an den Hüften. Die alte Frau klatschte in die Hände, das Zeichen. Der Junge tastete ein wenig vorsichtig mit der Spitze seines Schwanzes ab und stieß dann schnell und hart nach vorne. Er war in ihr! Oh! Der Junge war in „Das Mädchen“!

Der Junge hielt die Hüften des Mädchens fest im Griff, stieß nicht so sehr in das Mädchen hinein und fickte sie jetzt nicht, sondern benutzte einfach ihre Muschi, um sich selbst zu masturbieren, und zog sie immer wieder auf seinem Schwanz hin und her wie eine dieser künstlichen Vaginas .

Es dauerte nicht lange. Das ist nie passiert. Mit einem letzten heftigen Ruck zog er das Mädchen zurück auf seinen Schwanz, seine Hüften drückten sich nach vorne gegen sie, drückten sich tief und hielten sich dort fest.

Das Mädchen gab einen der wenigen Laute ihrer ansonsten stillen Begegnung von sich, ein leises Grunzen, gefolgt von einem leisen, wimmernden Stöhnen. Nach einem weiteren Moment schien der Junge seinen Griff um ihre Hüften zu lockern und das Mädchen bewegte sich leicht nach vorne, obwohl der Penis des Jungen in ihr blieb.

Aus flacher Rückenlage unter der Verbindung von „Das Mädchen“ und „Der Junge“ konnte sie im Schein der fernen Straßenlaternen eine dünne Flüssigkeitslinie sehen, die herabrieselte und einen silbrigen Streifen an der Innenseite des Oberschenkels des Mädchens hinterließ.

Die alte Frau klatschte kurz in die Hände, und der Junge und das Mädchen waren verschwunden, zurück auf dem Weg und außer Sichtweite. Die alte Frau stand da und blickte auf sie herab, schüttelte langsam den Kopf, dann war auch sie verschwunden.

Jetzt allein und nackt, ging sie mit weit gespreizten Beinen auf die Knie und konnte endlich Befreiung finden. Es wurde immer schwieriger abzuspritzen.

Ähnliche Geschichten

So habe ich es geträumt Teil 2 Kapitel 15

Kishimoto ist der Mann und Besitzer der Naruto-Serie. Jetzt bitte LESEN . . . . . . Hier ist der Anfang von Teil 2 Geschrieben von Dragon of the Underworld Überarbeitet von Evildart17/Darkcloud75 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx So wie ich es mir erträumt habe Teil 2 Kapitel 15 Fünf Jahre später Es war ein wunderschöner Nachmittag, der so aussah, als würde er bald zu schnell in einen Regenguss übergehen; aber die drei Gestalten im Wald kümmerte es nicht. Eine Gestalt versteckte sich in einem Gebüsch und versuchte, nicht entdeckt zu werden, während er leise die anderen beiden Gestalten ausspionierte, er versuchte, sich nicht zu...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

1K Ansichten

Likes 0

Lonely Julie Kapitel 12 Letztes Kapitel

Kapitel 12 Lonely Julie Letztes Kapitel Als die 11-jährigen Mandy und Timmy zum Strand gingen, gingen Julie und Sally mit den 14-jährigen Jungen Terry und Hank, die Mandys Bruder waren. Die Mädchen zogen ihre T-Shirts und Shorts aus und sagten den Jungen, sie sollten ihre Shorts ausziehen, während alle nackt durch die Kabine gingen. Terry und Hank hatten beide einen harten Penis, bevor ihre Shorts ausgezogen waren – mit zwei wunderschönen 29-jährigen Frauen zusammen zu sein und nackt zu sein, war einfach ein Traum für sie – zumal Julie ihre Schuloberin war. Die Frauen breiteten sich auf dem großen Bett aus...

1.3K Ansichten

Likes 0

Wahrsager … Teil eins

Mein Name ist Passion, nicht mein richtiger Name, aber für diese Geschichte reicht es aus. Vor ungefähr drei Jahren war ich in Nordamerika unterwegs, nahe der amerikanisch-kanadischen Grenze, wo ein kleines Motel gefunden wurde. Nur einer dieser malerischen kleinen Orte abseits der Autobahn; das hoch in den bewaldeten Bergen liegt, mit einem Laden, einem Imbiss und ein paar Zimmern. Da dies spät in der Nebensaison der Reise ist und es stürmisch schneit! Dies war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Schnee gesehen oder sogar berührt habe! Dort saß ich mehrere Tage im Motel fest und freundete mich mit einer...

645 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit meiner Schwiegermutter

Mein erstes Mal mit meiner Schwiegermutter Dies geschah tatsächlich vor etwa zehn Jahren. Es war eine Situation, die sich als perfekte Gelegenheit bot. Seitdem habe ich es nicht mehr geschafft, aber man kann immer hoffen. Ich habe in eine Familie eingeheiratet, die viele Probleme hatte. Es war fast so, als würde man ohne Fernseher eine Seifenoper schauen. Diese Episode wurde „Der betrügerische kokainsüchtige Ehemann“ genannt. Mein Schwiegervater war kokainabhängig und war mit seinen Freunden unterwegs. (Die Händler) Ich bin mir nicht sicher, ob er betrogen hat oder nicht, aber meine Schwiegermutter war davon überzeugt. Naomi (die Schwiegermutter) war erneut betrunken. Aber...

1K Ansichten

Likes 0

House Slut 41: Abschlusszeremonien

Als Tegan am nächsten Morgen aufwachte, lag sie allein im Bett. Letzte Nacht hatte Candy zwischen ihr und Jackson geschlafen, wobei James offenbar nicht an den Übernachtungsplänen beteiligt war. Sie hatten alle nackt geschlafen, nachdem sie sich sauber gemacht hatten, und während Tegan – so erschöpft sie auch war – größtenteils für sich geblieben war, hatte sich Candy an sie gekuschelt und Jackson hatte mit ihr gelöffelt und seine Hände die ganze Nacht über ihre großen, weichen Brüste betastet. Steif wagte sich Tegan aus dem Schlafzimmer und schlenderte nackt in den Wohnbereich. Dort stand Jackson auf dem Balkon und genoss eine...

623 Ansichten

Likes 0

Jennifers Hochzeitsdatum

Sie hatte nicht wirklich Lust auf eine Hochzeit. Aber Katie war seit dem College ihre Freundin, also hatte Jennifer das Gefühl, dass sie gehen musste. Außerdem war Joe ein toller Kerl. Also durchstöberte sie ihren Kleiderschrank, um genau das richtige Kleid zu finden. Sie hatte vor Kurzem dreißig Pfund abgenommen und freute sich deshalb ein wenig darauf, eines ihrer sexy älteren Kleider anzuprobieren. Sie hat das Richtige gefunden. Es war glatt und schwarz. Nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang. Nicht viel Dekolleté, aber genug, um einen zweiten Blick zu erhaschen. Keine Nylons, schließlich war Sommer. Und ihre glatten Beine...

593 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

465 Ansichten

Likes 0

Lust in Hülle und Fülle

Ein Mädchen stand da und schaute aus dem Fenster ihrer Wohnung, eine Hand auf die Hüfte gestemmt, die andere gegen das Fenster gelegt, das von Kondenswasser beschlagen war. Sie hatte eine weiche Haut, deren Farbe an Karamell erinnerte, glatt und köstlich. Ihre Augen waren dunkelbraun und wurden von feinen Augenbrauen gekrönt, die entlang ihrer hohen Stirn flossen. Ihr rabenschwarzes Haar fiel über den Rücken, glatt und glänzend, wo auch immer das Licht darauf fiel. Sie hatte ein kleines, weiches Gesicht mit vollen Lippen, die leicht gewölbt waren, als wäre sie ständig bereit, jemanden zu küssen, und durchbohrt von einem einzigen Ring...

491 Ansichten

Likes 0

Auf Arbeit

Unser Manager hat mich gebeten, eines Nachts die Nachtschicht zu übernehmen, weil wir am nächsten Morgen früh Besucher haben und er möchte, dass der Laden gut aussieht. Sie haben am nächsten Tag eine Bestandsaufnahme und fragen, ob Sie auch über Nacht arbeiten können. Überraschenderweise stimmt er zu und wir verbringen gleich 8 Stunden alleine im Laden. Zu Beginn der Nacht bittest du mich, in die Bäckerei zu kommen und mit dir eine Pause zu machen, sobald ich mit dem Bodenbelag fertig bin. Ich beende die Böden, in Rekordzeit, möchte ich hinzufügen, denn ich kann es kaum erwarten, etwas Zeit mit Ihnen...

447 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.