Cumming des Alters _(1)

727Report
Cumming des Alters _(1)

Eine Geschichte, die vor vielen Jahren spielt. Zuerst bin ich da, irgendwie durchschnittlich und sehe weder dünn noch fett aus

weder hässlich noch heiß. Die Leute könnten sagen, dass ich groß und schlau bin, aber soweit ich weiß, haben die Leute mich nicht bemerkt

genug, solche Dinge zu sagen.

Ich habe zwei ältere Brüder, die 4 und 5 Jahre älter sind als ich. Sie haben immer zusammen rumgehangen, und am Ende habe ich es geschafft

entweder das dritte Rad sein oder außen vor bleiben. Ich habe gelernt, damit klarzukommen, da ich nicht viel gemeinsam habe

jedenfalls mit ihnen. Beide Brüder sind die „Coors!“ und „Motorräder!“ Typen, während ich D&D gespielt und gelesen habe

Bücher. Und seien wir ehrlich, ich habe wirklich auf ihre minderwertigen Köpfe herabgeschaut. Es gibt etwas, auf das ich immer neidisch war

von ihnen allerdings. Ich bin mir sicher, dass man an meiner Einstellung und meinen Interessen erkennen kann, dass ich bei ihnen nie beliebt war

Damen. Die beiden schienen jede Nacht neue Hündinnen zu haben. Ich sage Schlampen, weil ich so überzeugt habe

Ich selbst wollte nicht, was sie hatten, ich sagte mir, ich wollte eine Frau mit Qualität und Substanz – trotz der Realität

War es so, dass ich mich die ganze Zeit fast wund geschlagen habe und ich es mit dem pummeligen, zurückgebliebenen Mädchen auf der Straße getan hätte?

wenn sie mich lassen würde.



Ich war vierzehn und es war der Sommer, nachdem ich die achte Klasse abgeschlossen hatte. Mein Vater teilte mir mit, dass wir es waren

einen letzten großen Campingausflug zu machen, bevor ich mit der Highschool anfing. Wir wollten eine Woche dort oben verbringen

See. Mein Vater liebte Camping. Wir müssen im Sommer jedes Wochenende an den See gefahren sein

im Alter von sieben bis sechzehn Jahren. Ich würde mich nicht als erfahrenen Überlebenskünstler oder so bezeichnen, aber ich kannte die Übung und das auch jetzt noch

Ich kann mich in der Wildnis behaupten. Allerdings sollten es neun Nächte am See sein. Acht Tage ohne Strom oder Laufen

Wasser. Wind, Schmutz, Sonne, Sand und Regen. Mein Vater fügte dann hinzu, dass Mark, ein langjähriger Freund der Familie, und seine Frau und

Tochter würde uns auch am See begleiten.


Mein Vater war seit ich denken kann mit Mark befreundet. Er war ein ziemlich netter Kerl, ein T-Shirt ausgezogen

Art Kerl. Er war der Typ, der mir mein erstes Bier gab und mir über meinen ersten Kater hinweghalf. Seine Frau

Julie war der Inbegriff einer MILF – eine große, langbeinige Blondine mit großen Titten, die immer zu schreien schien: „Hallo!“

Berühre mich!" mit verführerischer Stimme. Bis heute bin ich davon überzeugt, dass mein ältester Bruder seine Jungfräulichkeit an sie verloren hat. Leider ich

Ich habe keinen Beweis als solchen, ich habe nur eine oder mehrere Anspielungen und Doppeldeutigkeiten gehört und auch einige verstanden

seltsame, verstohlene Blicke zwischen den beiden, um meinen Verdacht nicht zu erregen.



Dann ist da noch Anna, ihr einziges Kind. Ein blonder, adretter Cheerleader-Typ, der immer viel zu tun schien

viel Elan und kicherte viel häufiger als gesund war. Sie war in der Klasse unter mir. Und während ich es getan habe

Ich kannte sie, seit wir klein waren, und hatte sie oft in der Schule gesehen. Seitdem habe ich ihr nie mehr große Beachtung geschenkt

Ich war ein Jahr älter als sie und zu gut, um mit einem Siebtklässler zu reden. Damals war sie deutlich darunter

Mich.



Wir fuhren los, nachdem mein Vater von der Arbeit kam, spät um 17, fast um 18 Uhr. Die Fahrt zum See dauerte drei Stunden, aber wir mussten

Halten Sie an und helfen Sie Marks Familie zuerst beim Einladen. Mark und Anna waren draußen, als wir ankamen. Ich erinnere mich an Anna

begrüßte mich mit einem Lächeln, während sie ihr schulterlanges Haar hinter ein Ohr strich. Es war elegant und schlicht

Ausführung; ein perfekter koketter und mädchenhafter Gruß. Ein klügerer Mann hätte den Hinweis in dieser Aktion erkannt.


Diese Leute waren definitiv keine Campingleute. Die ganze Zeit, als wir dort waren, dachte ich: „Wo ist das?“

Rest ihrer Ausrüstung?!“ Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm es war, erzähle ich Ihnen Folgendes: Sie brachten eine Eistruhe mit

Zwölf Packungen Limonade zum Trinken dabei. Eine Woche weg von der Zivilisation und das ist alles, was sie gebracht haben. Beim Laden

Beim Transporter mit ihrer „Campingausrüstung“ glaubte ich zweimal, dass Anna mir bei der Arbeit zusah. Jedes Mal jedoch

schien schnell wegzuschauen.



Auf halbem Weg zum See hielten wir zum Abendessen bei McDonald’s an. Der Ort war voll. Noch nie in meinem Leben zuvor oder

Seitdem habe ich so viele Leute in einem McDonald's gesehen. Wir warteten alle in einer ewig langen Schlange. Anna bekommt sie

Essen zuerst und verschwand in der Menge. Als nächstes bekamen die Erwachsenen ihr Essen und machten sich dann auf den Weg in den Hort.

Mein Bruder folgte kurz darauf diesem Beispiel.



„Tut mir leid, Kumpel, uns sind die Brötchen ausgegangen. Wir haben noch mehr, aber Ihr Essen wird noch ein paar Minuten dauern.“ Ein Mann drin

sagt der hässliche rot-gelbe Hut zu mir. Ich starrte ausdruckslos und nickte dann. Zumindest musste ich dem Mob nicht trotzen

Jetzt. Mein Essen kommt und der Manager gibt mir einen kostenlosen kleinen McFlurry, da ich warten musste. Ich greife nach meinem Essen

nah, ich betrete das Gedränge der Körper. Zuerst sehe ich meine Brüder, die es geschafft haben, an einer Nische Platz zu nehmen

mit etwas, das wie ein Paar Collage-Mädchen aussah, und lernte schnell ihre Bekanntschaft. In ihrer Nähe I

Ich habe meinen Vater gesichtet, der mit Mark und Julie zusammen saß und sich unterhielt – wahrscheinlich über irgendetwas Unsinniges, was mit der Arbeit zu tun hatte.



Ich suchte weiter. Es war kein leerer Tisch, Stuhl, keine Nische oder Hocker zu sehen. Ich stand auf und fühlte mich leicht

Niedergeschlagen tropfte mein McFlurry schmelzend cremige Güte über meine Hand. Dann entdecke ich Anna, die allein an einem sitzt

kleiner Stand ganz in der Ecke. Ihr blondes Haar war zu einem hohen Pferdeschwanz zusammengebunden. Erlösung!

Ich näherte mich dem Tisch und setzte mich wortlos. Sie schien zunächst erschrocken zu sein und hielt mitten im Braten inne, als ich mich setzte. Sie

Dann sah ich den schmelzenden Leckerbissen, den ich in der Hand hielt. „Ehrfurcht, ich hätte so eins haben sollen!“ Ich schaute auf den süßen Sturm von

M&Ms und Vanilleeis zerschmelzen weiter in meiner Hand. Ich wusste, dass es ruiniert sein würde, wenn ich mit meinem fertig wäre

Mahlzeit. Also bot ich es ihr an. "Wirklich?" Sie schien zu quieken, als sie sprach.



„Ja, es war sowieso kostenlos. Du solltest es nehmen.“



Sie riss mir das kühle Dessert aus der Hand und begann es glücklich zu verzehren, dann hielt sie inne: „Warte, wir

sollte das teilen.“



Ich zuckte mit den Schultern. „Schon gut, du hast es.“ Außerdem haben wir nur einen Löffel und ich bin nicht mutig genug, mich durchzukämpfen

das schon wieder." Ich deutete auf die Menschenmenge zwischen uns und dem Gewürzstand. Es schien ein Tourbus zu sein

kam und brachte noch ein paar hundert Leute in den Laden.



Sie kicherte ein wenig. „Hier“, sie leckte den Löffel, den sie benutzte, sauber, „Sie können diesen verwenden.“ In meinem

Es war etwas Erotisches, dem dreizehnjährigen Mädchen zuzuschauen

Lecken Sie ein Plastikbesteck sauber, bevor Sie es mir anbieten. Ich musste daran denken, weiter zu kauen und zu atmen, also tat ich es nicht

Ersticke an meinem heißen, leckeren Burger. Als ich mich nicht bewegte, um es zu nehmen, schöpfte sie ein kleines Stück M&M-Eiscreme-Strudel auf

und richtete es auf meinen Mund.



Ich war nervös. Ich wusste nicht, was ich tun oder denken sollte. Rollenspiele hatten mich nicht darauf vorbereitet

eine Interaktion. Ich weiß jetzt, Jahre später, dass sie versuchte, mit mir zu flirten, aber in diesem Moment war es meine Gedanken

sprang auf sie zu und dachte, ich sei ein Zurückgebliebener oder so etwas. „Ich bin nicht zwei, ich schaffe es selbst!“ Die Worte brachen hervor

und waren selbst für meine eigenen Ohren etwas laut und rau. Ich habe sogar eine dieser nebensächlichen „Was ist los mit?“ bekommen

„Du“ blickt eine Mexikanerin mittleren Alters, die in der Kabine neben uns sitzt.


Sie sah aus, als hätte ich sie gerade geohrfeigt, dann errötete sie vor Wut. "Ich habe nur gespielt." Anna wandte sich ab

um leise den McFlurry zu essen. Ich beendete meine Mahlzeit schweigend – so viel Stille, wie man in einem haben kann

McDonald's war mit dreitausend Menschen gefüllt, in einem Raum, in dem dreihundert Platz hätten finden können. ICH

Ich beobachtete sie aus dem Augenwinkel, so gut ich konnte. Ich wusste, dass ich nur das sah, was ich wollte, aber mehr

Einmal glaubte ich zu sehen, wie sie anfing zu sprechen, nur um sich davon abzuhalten, es sich anders zu überlegen.



Dann waren unsere Eltern mit meinen Brüdern im Schlepptau neben uns. „Ich hoffe, du hältst Anna davon ab, Ärger zu ersparen.“

Mark grinste mich an. „Seid ihr zwei bereit, loszulegen?“



Ich nickte und sammelte meinen Müll ein. Ich habe mich gegen den Ansturm der Menschen gewappnet. Der Geruch von Körpergeruch und

Verzweiflung überkam mich, als ich zum Behälter ging. Als ich meinen Abfall fallen ließ, eine kleine Hand

schnappte sich meins. Ich drehe mich zu Anna um. „Danke für den McFlurry.“ Sie lächelte schüchtern, als hätte sie Angst

Ich könnte sie noch einmal schlagen – obwohl ihre Worte ziemlich aufrichtig waren. Sie schlüpfte elegant in die Menge

bevor ich antworten konnte. Bevor ich fertig war, erlebte ich einen Albtraum aus Spandex und Schweiß.


Ich schaffte es gerade noch rechtzeitig, den McDonald's-Laden zu verlassen, um Annas Gesicht im Fenster des Lieferwagens ihres Vaters zu sehen, als es glatt ging

glitt vom Parkplatz. In meinen Gedanken sah ich, wie sie lächelte und den Löffel sauber leckte, und ich konnte die Weichheit spüren

Berührung ihrer Hand auf meine. Dann strahlte der Schmerz in meinen Arm aus, als mein ältester Bruder mich „Schneckenkäfer rot!“ schlug. Er

rief und zeigte auf einen roten VW-Käfer, der ein paar Parkplätze weiter unten auf dem Parkplatz geparkt war.



„Alter, was zum Teufel!“ Ich rieb mir wütend den Arm. Er hatte den Bizeps direkt gegen den Knochen geschlagen, wodurch mein Muskel verursacht wurde

Finger und dann kribbelte meine Hand taub.



„Entschuldigung“, er zuckte spöttisch mit den Schultern. „Ich schätze, du musst mehr Aufmerksamkeit schenken.“ Dann stiegen wir in den Lastwagen und stiegen ein

Zurück auf der Straße.



Die Sonne war bereits untergegangen, als wir unseren Campingplatz am See erreichten. Marks Van schaffte es kaum, den Sand hinunterzufahren

Weg, der zu der kleinen abgelegenen Bucht führte, die mein Vater bevorzugte. Der Truck meines Vaters hatte eine Granate auf der Ladefläche, also eine Weile

Die anderen bauten im Dunkeln ihre Zelte auf, ich holte die restliche Campingausrüstung aus dem Bett

und beanspruchte es als meinen Schlafplatz für die Nacht. Erziele eins für Faulheit!

Ich ließ meine Luftmatratze in Queen-Size-Größe in der Hälfte der Zeit aufblasen, die die anderen für den Aufbau ihrer Zelte benötigten. Ich habe mich niedergelassen

Ich schlüpfte mit einem kleinen Buch und Licht in meinen Schlafsack, schloss die getönten Glasfenster der Hülle und entspannte mich. Nicht

Zwanzig Minuten später höre ich Annas frustrierte Stimme: „Dad! Ich bekomme dieses blöde Ding nicht hoch. Es ist

zu dunkel!" Ihre Stimme war wütend, genervt und nur leicht gedämpft. Sie muss in der Nähe gewesen sein. Der

Die Antwort kam von viel weiter weg. Obwohl ich jemanden sprechen hören konnte, konnte ich die Worte nicht aussprechen.



Es spielte sowieso keine Rolle. Ich wandte mich wieder meinem Buch zu.



Bevor ich wieder richtig mit dem Lesen beginnen konnte, öffnete sich die Rückseite der Muschel und Anna begann zu klettern

innen. Sie musste nicht gemerkt haben, dass ich da war, denn als sie mich sah, taumelte sie wieder auf die Fersen und hielt inne.

„Dein Vater sagte, ich könnte heute Nacht hier schlafen, da ich mein Zelt nicht aufstellen kann.“



Ich warf einen Blick auf den ungenutzten Raum um mich herum und zuckte mit den Schultern. Sie sah sich verlegen um, als ob

Sie wusste, dass sie etwas tat, was sie nicht tun sollte, bevor sie ins Bett kletterte. Sie trug ein graues Langarmshirt

Hemd mit locker sitzendem Rundhalsausschnitt. Wo ich lag, kombiniert mit ihrem Winkel und meiner kleinen Buchlampe

gewährte mir einen freien Blick auf ihr Oberteil. Ich konnte ihre glatte, weiße Haut und einen kleinen schwarzen BH sehen …

vielleicht ein A-Körbchen oder ein sehr kleines B.



Nachdem sie hineingeklettert war und das Glas hinter sich geschlossen hatte, machte sie sich daran, ihren Schlafsack aus der Tasche zu ziehen

Sack. Sie tat dies immer noch gebeugt, ohne sich der Show bewusst zu sein, die sie mir bot. Das war das Beste, was ich hatte

Ich sah ein echtes lebendes Mädchen und war fasziniert. Ich bin mir nicht sicher, wie lange ich starrte, aber irgendwann wanderte mein Blick dorthin

ihres und mir wurde klar, dass sie mich mit der Andeutung eines wissenden Lächelns beobachtete. Sie machte keine Anstalten, sich zu bedecken.


Nach all der Nacht konnte ich es nicht vermeiden, ein Zelt aufzubauen, und drehte mich auf die Seite, um meine Hauptstange zu verstecken. Dort

ertönte ein Kichern hinter mir, als sie ihre Tasche ausbreitete und sich hineinwindete. Ich war überrascht zu bemerken, dass sie das hatte

Dieselbe Tasche wie ich, obwohl sie neben der schwarzen, in der ich geschlafen habe, in Rot war. Ich streckte die Hand aus und schaltete das Licht aus. ICH

Ich konzentrierte mich darauf, langsam und ruhig zu atmen und flehte stillschweigend meine Taschenrakete an, nachzulassen. Jedes Mal, wenn sie

Bewegt erinnerte es mich daran, dass sie da war und der Anblick, der mir geboten wurde und mein Soldat mit voller Kraft stehen würde

Aufmerksamkeit. Schließlich fiel ich in einen fieberhaften, geilen Schlaf.



Der Morgen kam mit einem Knall. Julie hämmerte gegen das Glas und rief Anna zu, sie solle aufstehen. Anna stand schläfrig auf, sie

mit einer Mischung aus Schlaf und Verwirrung konfrontiert sein. Sie sah sich um und stellte fest, dass ich sie ruhig beobachtete. Ich habe schnell nachgeschaut

weg in einem schlechten Versuch, so zu tun, als würde ich nicht starren. Ich wusste, dass ich erwischt wurde. Sie sagte jedoch nichts. Nur

bewegte sich, um aus dem Lastwagen zu klettern.

Ich lag noch einen Moment in meiner Tasche und dachte darüber nach, was ich mit meinem Tag anfangen sollte. Ich beschloss, dass es ein Tag werden würde

Angeln und Lesen. Normalerweise angele ich nicht, aber das mache ich beim Campen und es gibt mir viel Zeit dafür

lesen. Multitasking, oder? Zuerst musste ich mein Zelt aufbauen – das hatte keinen Sinn mehr aufzuschieben.



Als ich das Hauptlager betrat, wurde ich von einem meiner älteren Brüder begrüßt, der ein paar Spiegeleier in ein Lager warf

Tortilla und reichte sie mir. „Es gab Wurst, aber du hast zu lange geschlafen und ich habe alles aufgegessen!“ Der andere Bruder

kicherte.



„Danke, dass du mir etwas gespart hast.“ Die Verärgerung war offensichtlich, obwohl ich überrascht war, dass er tatsächlich etwas gekocht hatte

für mich überhaupt. Ich rollte meinen Burrito zusammen und machte mich auf die Suche nach den Dingen, die ich zum Aufbau meines Zeltes brauchte. Ich habe Anna mit einem gesehen

Auf einer Plastikgabel aufgespießtes Würstchen im Gespräch mit ihrem Vater. Das frustrierte mich ein wenig, obwohl ich es nicht sagen konnte

Du warum.


Ich trug meine Sachen etwa hundert Meter vom Rest des Lagers weg und begann dann, meine Sachen vorzubereiten

Grundstück. Nachdem ich so viele Jahre gecampt hatte, hatte mir mein Vater beigebracht, wie man ein Zelt perfekt aufbaut. Bei

Zuerst dachte ich, es wäre albern und zu viel Arbeit, aber nach einem Wochenende, an dem ich auf einem sehr ungünstig geformten Bett geschlafen hatte

Als sich mir ein Stein in den Rücken bohrte, lernte ich die Vorzüge seines Vorbereitungsplans kennen. Während ich arbeitete, bekam ich das Besondere

Ich hatte den Eindruck, dass ich beobachtet wurde – dieses Gefühl, als stünden einem die Nackenhaare zu Berge. ICH

habe nie jemanden gesehen.


Kurz nachdem ich fertig war, hatte ich gerade genug Zeit, meine Sachen zusammenzuräumen und mir Badehosen anzuziehen

Als ich sie trug und ein T-Shirt trug, hörte ich, wie Mark und Anna sich näherten und sich über den Aufbau ihres Zeltes unterhielten. Sie stoppten

etwa zehn Meter entfernt hinter einer dichten Baumgruppe. Er erzählte ihr etwas darüber, dass ihr kalt sei, wenn sie

baut ihr Zelt so weit vom Feuer entfernt auf. Sie hat ihn nur ausgelacht. Ich fragte mich, ob sie wussten, wie nah sie dran waren

mein Zelt. Es schien, als hätten sie mich nicht bemerkt.


Ich kroch lautlos in die Bäume hinein und beobachtete sie. Sie haben lediglich nichts im Hinblick auf die Vorbereitung der Baustelle unternommen

warf das Zelt, sobald es stand, auf den Boden und befestigte es an Ort und Stelle. Selbst aus meiner schlechten Sicht

An diesem Punkt konnte ich sehen, dass sie auf ziemlich brutalen Steinen schlafen würde. Armes Mädchen.



Ich beendete meine Stalker-Session vor ihnen und ging mit meiner Angelausrüstung und meinem Buch zurück zum Lager. ICH

Ich teilte meinem Vater mit, dass ich ein Stück weiter in der Schlucht angeln wollte, und versicherte ihm, dass ich es zumindest überprüfen würde

gegen Mittag. Ich machte mich auf den Weg zu meinem Platz, einem tiefen Angelloch etwa eine halbe Meile oberhalb der Schlucht. Bevor ich zu weit kam

Vom Lager aus hörte ich Mark meinen Namen rufen. Ich überlegte, ihn zu ignorieren und so zu tun, als hätte ich ihn nicht gehört, wenn es zur Sprache kam

später. Seufzend drehte ich mich zu seiner Stimme um und rief ihn an. Nach ein paar Hin- und Heranrufen finde ich ihn und

Anna kommt herbei. Anna trug einen schlichten weißen Bikini, der ihr geschmeidiges, aber unverkennbar mädchenhaftes Aussehen gut zur Geltung brachte.

Figur mit einem durchsichtigen weißen T-Shirt darüber, das ein paar Nummern zu groß ist. Sie trug eine rosa Angelrute und eine

kleine rosa Tacklebox. Sie sahen beide brandneu aus und ich konnte sogar ein Preisschild an der Rolle erkennen.


„Hey, meinst du, Anna kann mit dir angeln gehen? Wir müssen zurück in die Stadt gehen und Vorräte besorgen.“

Erinnern Sie sich an die Eistruhe und die Limonade? Ja, mein Vater hat gerade herausgefunden, was sie mitgebracht hatten, und hatte eine

kleine Passform darüber. Ich persönlich denke, dass es eine Kontrollsache ist. „Ich glaube, sie würde sich nur langweilen, wenn sie mit uns und dir käme

Brüder sind bereits mit ihren Fahrrädern losgefahren.“ Meine Brüder hatten ein Paar Dirtbikes, auf denen sie ihre ganze Zeit verbrachten

während wir hier oben waren – zumindest bis ihnen das Benzin ausging.



"Äh ... sicher." Ich sah Anna an, die nur vor ihr auf den Boden starrte. Er dankte mir und befahl mir, es zu tun

Stellen Sie sicher, dass ich auf sie aufpasse, und machen Sie mich dann auf den Rückweg zum Lager. „Haben Sie alles, was Sie brauchen?“ Es war

Eine dumme Frage, denn es war ziemlich klar, dass sie noch nie zuvor geangelt hatte und wirklich keine Ahnung hatte, was sie wollte

würde brauchen. Aber Anna nickte trotzdem und wir beide machten uns auf den Weg zurück zu meinem Angelplatz.



Wir gingen eine Weile schweigend weiter, obwohl „Wandern“ vielleicht die passendere Bezeichnung dafür wäre. Der Weg hier war rauer Fels und

Sand, der sich in Felsbrocken und Bäumen hinein- und herauswebt, die am Wasserrand des Canyons entlang marschieren. Wir waren

Ungefähr auf halber Strecke brach sie das Schweigen. „Wie weit ist es noch?“



Ich blieb stehen und drehte mich zu ihr um. Ich konnte sehen, dass sie von der Wanderung ziemlich müde war. Sie trug kleine gelbe Flip-Flops.

Flops, die nicht sehr bequem hätten sein können. Dann fällt mir auf, dass sie kein Wasser dabei hatte. „Es ist noch ein bisschen

Wege nach oben.“ Ich zeigte auf den Weg, als ob das unser Ziel klarer machen würde. Sie sah ein wenig enttäuscht aus.

„Aber wir können hier anhalten und eine Pause machen.“


„Mir geht es gut, wir können weitermachen.“ Sie versuchte enthusiastisch zu klingen, für mich schien es, als ob sie einfach nicht wollte

um mich runterzuziehen.


„Ich bin sowieso irgendwie müde.“ Ich log, als ich mich auf einen Felsen setzte. Ich nahm die Feldflasche, die ich bei mir trug, ab und nahm eine

großer Schluck, während ich beobachtete, wie sie die Flüssigkeit beäugte, während ich es tat. Ich habe es ihr angeboten. Sie nahm die Flasche und begann sie zu schlucken

runter. Ich habe mich selbst getreten, ich hätte darüber nachdenken sollen, zusätzliches Wasser mitzubringen. Ich fragte mich, wie lange sie noch hatte

war durstig. Wahrscheinlich hatte sie auf das Wasser gestarrt, das ich trug, und darüber nachgedacht, was für eine Wahl ich hatte

gib ihr keins. Nachdem sie fast die Hälfte von dem getrunken hatte, was ich mitgebracht hatte, gab sie es zurück und dankte mir.



„Bereit zu gehen?“ Sie stand auf und begann wieder zu laufen. Sie schien sowohl eifrig zu sein als auch Angst vor dem Spaziergang zu haben

gleiche Zeit. Ich wusste nicht, was ich denken sollte. Ich holte schnell ein und ging voran.



Schließlich erreichten wir meinen Angelplatz. Hier hatten die Sandsteinmauern eine große Schüsselform mit Wasser geschaffen

Auf der einen Seite fällt es in ein tiefes Loch ab, und auf der anderen Seite liegt ein Sandstrand, der halb im Schatten des überhängenden Felsens liegt.

"Wow!" Ihre Augen weiteten sich vor Staunen, als wir in das kleine Sandbecken hinabrutschten. Ich erinnerte mich, als ich

Als ich diesen Ort zum ersten Mal entdeckte, hatte ich wahrscheinlich den gleichen Gesichtsausdruck. „Okay, die Wanderung hat sich gelohnt!“ Sie lächelte

rüber bei mir. Ich grinste verlegen zurück. Dann ging ich zu einem Felsenstuhl, den ich am Strand gebaut hatte

Der perfekte Ort zum Angeln, Sitzen und Lesen.



Ich legte den Rest meiner Sachen ab, befestigte schnell meine Angelrute, warf sie ins Wasser und setzte mich dann hin. Ich lehnte mich

Ich ruhte mich wieder aus und beobachtete die Lichtkräuselung, die vom Wasser auf einer der Schüsselwände reflektiert wurde. Nahe

Anna hatte sich in den Sand gesetzt und fummelte an ihrer Angelrute herum. Nachdem ich beobachtet hatte, wie sie zunehmend wurde

Da ich von der Sache frustriert war, bot ich meine Hilfe an. Sie akzeptierte es auf eine Weise, die mir das Gefühl gab, dass sie etwas erwartete

das Angebot die ganze Zeit. Ich reichte ihr meine Stange und begann, ihre zu montieren.



„Also, bist du schwul oder so?“



"Was?! NEIN! Warum?!" Die Worte kamen in schneller Folge heraus, als ihre Frage in meinen Ohren brannte. ich schaute

schaut sie ungläubig an.



„Ich habe dich einfach noch nie mit einer Freundin oder so gesehen.“ Eine Hand hielt meine Angelrute, während die andere nachspürte

kleine Designs im Sand. Die Tatsache, dass sie meinem sozialen Leben so viel Aufmerksamkeit geschenkt hatte, hätte es mir sagen sollen

etwas.



"So?! Ich habe einfach noch niemanden getroffen, der mir so gut gefallen hat!“ Ich war kurz davor zu stottern, als ich nervös dasaß.



„Scheint schwul.“ Kam ihre Antwort.



„Nun, das bin ich nicht, also lass es sein.“ Ich konnte den Schock unter Kontrolle bringen und jetzt stieg pure Wut in mir auf.



"Wenn du es sagst." Unheimlich süß. „Vielleicht solltest du es beweisen.“



"Was? Wie kann ich es beweisen?" Sie zuckte mit den Schultern und fing an, meine Angelrute aufzurollen, als wüsste sie, was sie war

tun. „Nein, wirklich, wie soll ich das beweisen?“


Sie drehte sich um und blickte mich an. „Ich bin mir sicher, dass dir etwas einfällt.“ Sie grinste. Mein Blut kochte dabei

Punkt, ich war kurz davor, eine Dichtung zu sprengen und sie zu bescheißen – ihr Sand ins Gesicht zu werfen, zu schreien, zu schreien, einfach einen zu trinken

allgemeiner Wutanfall. Dann flüsterte diese Stimme in meinem Kopf: Küss sie. Küss sie! Das wird sie zum Schweigen bringen!

Kurz bevor sie sich abwandte, beugte ich mich zu ihr hinunter und drückte meine Lippen auf ihre. Ich war voller Angst und

Wut, während in meinem Kopf ein Feuerwerk des Staunens losging. Ich hatte noch nie zuvor ein Mädchen geküsst und wartete

für den Schrei – oder die Ohrfeige. Zu meiner Überraschung schrie sie weder, noch gab sie mir eine Ohrfeige, noch zog sie sich zurück. An dieser Stelle

Wir waren einfach da, mit zusammengepressten Lippen und geschlossenen Augen. Zumindest war meiner geschlossen. Wissen

Ich hatte nichts anderes zu tun, ich löste mich langsam und beendete die Umarmung.



Mein Herz klopfte und Schmetterlinge füllten meinen Bauch. Unsere Augen waren danach noch eine Zeit lang fest miteinander verbunden

Kuss. Keiner von uns sprach. In diesem Moment wäre meine Angelrute, die sie in ihrer Hand vergessen hatte, fast von ihr gesprungen

Etwas traf heftig die Ziellinie. Sie schaffte es, sich festzuhalten und schrie: „Was soll ich tun!?“



Wir standen beide auf und ich sagte: „Fang an, es einzukurbeln!“ Sie hatte Schwierigkeiten, sich an der Rute festzuhalten, also habe ich

trat hinter sie und legte meine Arme um die Stange, um sie zu ergreifen. „Hier, zieh es so!“ Ich half ihr bei der Führung

Stange, als sie taumelte. Ich gab Befehle, wann man die Leine einholen und ziehen und wann man anhalten und die Leine auslassen sollte. Dieser Fisch

hat einen gewaltigen Kampf geführt. Anna zwitscherte jedes Mal vor Freude, wenn der Fisch auf uns losging und an uns zerrte. Um eins

Punkt, es hat uns beide fast umgehauen. Als sich das Seeungeheuer der Oberfläche näherte, konnte ich erkennen, dass es ein großes Seeungeheuer war

eins. Wir lächelten und lachten beide und zogen es an den Rand, um es damit aus dem Wasser zu schöpfen

Netz. Es war ein Striper, der fast so groß war wie mein ganzes Bein.



"Oh mein Gott! Ich habe noch nie einen Fisch gefangen!“ Sie strahlte.



„Ich hätte gedacht, dass du noch nie geangelt hast.“ Ich habe gerippt. Sie schlug mir spielerisch auf den Arm.



"Was jetzt?" Sie fragte.



„Ich schätze, ich fische mehr.“



„Auf keinen Fall, wir müssen zurückkommen und das zeigen!“



Ich dachte irgendwie, dass sie das tun möchte. "Okay. Nun, lasst uns unsere Sachen zusammenpacken.“ Ich suchte in meinem Rucksack danach

etwas, in das ich den Fisch hineinlegen konnte, obwohl ich wusste, dass ich nichts hatte, das groß genug war. Ich gab das auf und entschied mich dafür, das zu kiemen

Ich fische mit einem kleinen Stück gelber Nylonschnur und schleudere es mir über die Schulter. Es schien, als hätte der Rückweg viel gedauert

weniger Zeit. Anna hatte viel Schwung in ihrem Gang und schritt zielstrebig zurück zum Lager. Sie hat nie aufgehört

Ich spreche darüber, wie ich den Fisch eingeholt habe und wie es war, und erinnere mich an das Erlebnis. Alles, was ich wirklich denken konnte

Es ging darum, meine Arme um sie zu legen – und unseren Kuss.



Als wir zurück im Camp ankamen, wurden wir von meinem Vater und Mark begrüßt, die am Strand saßen und dabei ein paar Bier tranken

Julie lag etwa sechs Meter entfernt und sonnte sich. „Irgendwas fangen?!“ Mark rief an, als er uns sah

Ansatz. Ich schwang den Fisch von meiner Schulter und konnte sehen, wie Anna gerade platzte und auf sie wartete

Papas Antwort. Unser Seeungeheuer bekam von beiden Kerlen einen Doppelschlag und Anna explodierte in die Beschreibung

wie wir es gefangen haben. Sie plapperte aufgeregt, ihr Gesicht voller Freude.


Auf unserem Campingplatz galt die Regel: Wenn man einen Fisch fängt und behält, muss man ihn essen. Ich habe Anna beim Reinigen des Großen geholfen

Wasserlebewesen und zeigte ihr dann eine einfache Art, das Ding zu kochen. Im Prinzip feilen und einmassieren

Geben Sie einige Gewürze hinzu, bevor Sie es in Alufolie einwickeln und am Feuer backen. Die Schatten hatten sich inzwischen schon lange ausgedehnt

Eine brennend rote Sonne sank unter den Horizont. Wir hatten uns alle um das Feuer versammelt, um unsere Mahlzeiten einzunehmen. Anna

und ich saßen nebeneinander und teilten unseren Fisch, während der Rest über der heißen Glut Hot Dogs kochte.



Mein Vater war ein Audiophiler. Er liebte Musik. Es gibt kein Genre, das ihm nicht gefallen hätte. Sein Truck hatte

Zwei 16-Zoll-Tieftönerboxen waren hinter den Sitzen versteckt, die er herauszog, um sie auf dem Fahrerhaus abzustellen und Musik von dort zu hören.

Wir alle genossen die Musik, während wir am tosenden Lagerfeuer saßen. Irgendwann stand Julie auf und begann zu tanzen

und zu einem der Lieder mitsingen: Madonnas „Like a Prayer“. Sie brachte Anna schließlich zum Tanzen und

Sie sang mit ihr und die beiden neckten und überredeten alle Jungs, aufzustehen und mit ihnen zu spielen.


Anna ergriff meine Hand und versuchte, mich auf die Füße zu ziehen. „Komm schon!“ Sie lächelte zwischen dem Singen

Verse. Sie trug jetzt ein Paar kurze weiße Cutoff-Shorts und ein weiteres locker sitzendes Langarmshirt

das hing offen und gab einen Großteil ihrer glatten Schulter frei. Dieser hatte schwarz-weiße Querstreifen. Ihr

Haare fielen locker über ihre Schultern.



„Ich kann nicht tanzen.“ Ich lachte und schüttelte ihre Hand ab.



„Oh, jeder kann tanzen!“ Sie sagte zu mir. "So was!" Sie demonstrierte eine einfache Bewegung, indem sie ihre Hüften schwang

von Seite zu Seite mit der Musik.



Sie griff erneut nach meiner Hand und schmollte dann übertrieben, als ich sie ablehnte. „Wirklich, ich kann mich nicht so bewegen

Das." sagte ich entschuldigend



"Probier's einfach! Bitte?" Ich war überrascht. Diese ganze Reise schien fast surreal. Ich kannte dieses Mädchen schon lange

Zeit, aber jetzt hatte ich das Gefühl, sie zum ersten Mal zu sehen. Ihr Lächeln, das Funkeln ihrer grauen Augen, die Art, wie sie

Die Haare fielen herab und umrahmten ihr Gesicht, und das alles erfüllte mich mit einem flüchtigen Gefühl, das ich nicht einordnen konnte. Die Gefühle zerrten an mir,

zog an mir und drängte mich, etwas zu tun, an das ich vorher noch nie gedacht hätte.



Ich wollte sie nicht enttäuschen.



Also stand ich auf. Das löste bei meinen Brüdern großes Gelächter aus. Sie hielt meine Hände etwas tiefer in ihren

als auf Schulterhöhe und ließ einen Abstand zwischen uns, damit wir die Füße des anderen sehen konnten. Ich habe versucht, sie nachzuahmen

Antrag, scheiterte jedoch kläglich. Ich kam mir dumm vor und hörte auf, mich zu bewegen. „Ich kann das nicht.“



„Nein, du hast es getan, versuch es einfach weiter!“ Sie kicherte und hielt meine Hände fester und ich begann, mich mit ihr zu bewegen

nochmal. „Siehst du, du hast es geschafft.“ Sie lächelte aufmunternd. "Du machst es gut!"


"Ja! Für einen betrunkenen Oktopus!“ Ein Bruder neckte ihn von der anderen Seite des Lagerfeuers. Ich errötete mit

Verlegenheit. Irgendwie verknüpfte mein Verstand dieses Gefühl mit ihr, als ob es ihre Schuld wäre.



"Den Mund halten!" Anna schnappte wütend, als ich mich zurückzog und aufhörte, mich zu bewegen.



„Du hast sie jetzt verärgert!“ Der ältere der beiden spottete.



„Hey, seid doch nett.“ Ich hörte meinen Vater über meine Schulter sagen, als ich mich in die Dunkelheit zurückzog

mein Zelt. Da noch kein Mond aufgegangen war, war es dunkel – fast pechschwarz. Ich fühlte mich verwirrt und verletzt. Etwas

Die ganze Situation löste in mir ein Gefühl der Verwundbarkeit aus, wie ich es noch nie zuvor gespürt hatte. Es war wirklich dumm. ich wollte

Ich wollte sie irgendwie beeindrucken und dachte, die Kommentare meiner Brüder würden irgendwie die Wahrheit über mich enthüllen.

Sie könnten enthüllen, dass ich nur ein geekiger Nerd bin, der nichts zu bieten hat.



Aus dem Augenwinkel fing ich einen Lichtblitz auf und drehte mich um, um zu sehen, wie jemand mit einem großen Schritt auf mein Zelt zukam

Taschenlampe – obwohl sie sich aus einem anderen Winkel näherten. Ich blieb stehen und wartete. Ich konnte es gerade noch erkennen

Annas hübsches Gesicht im reflektierten Licht. Sie blieb ein paar Schritte von meinem Zelt entfernt stehen, der Lichtring auf dem

Eingang. Sie rief leise meinen Namen, ein Ausdruck ängstlicher Sorge verunstaltete ihre schönen Gesichtszüge. Ich bin mir nicht sicher

warum ich geschwiegen habe. Ich sah, wie sich ihre Silhouette veränderte und seufzte, bevor sie sich umdrehte und zu ihrem eigenen Zelt ging.


Die Hitze der Sonne, die mein Zelt brannte, weckte mich am nächsten Morgen aus dem Schlaf. Ich stieg aus meinem Zelt und

Ich machte mich auf den Weg zum Klang der Stimmen im Hauptlager.



„Wir haben dich letzte Nacht verloren.“ Sagte Mark, als ich heraufkam.



„Ja, ich fühlte mich einfach richtig müde, also bin ich ins Bett gegangen.“ Meine Brüder kicherten ein wenig. Aus dem Augenwinkel konnte ich es

Sehen Sie, wie Anna mich beobachtet, sie starrt mich an. Ich schaue überall hin, um Augenkontakt zu vermeiden.



„Haben Sie irgendwelche Pläne für den Tag?“ Fragte Mark.



Ich hatte plötzlich das Gefühl, als würden mich alle beobachten und auf meine Antwort warten. "Äh." Ich hielt inne, mein Gehirn langsam

Ich arbeite an einer Antwort. „Ich dachte, ich könnte zum Beggar's Point gehen und schwimmen gehen.“



„Beggars Point?“ Dies war ein Ort, an dem wir Klippenspringen gingen. Es gab eine Reihe verschiedener Felswände

unterschiedlicher Höhe, die alle in ein absurd tiefes Becken im See abfielen. Es wurde so genannt, weil

von einem Vorfall, als ich elf Jahre alt war, als mein Vater mich zu Tränen rührte, während ich bettelte, es nicht zu tun

vom höchsten Punkt geschleudert – fast 20 Meter tief ins Wasser. Irgendwie blieb der Name hängen und wir waren es

nenne es seitdem so. Einer meiner Brüder erzählte die Geschichte der Ortsnamen weitaus arschlochiger

Spott, als ich jemals zu erreichen hoffen würde.


"Klingt lustig!" Mark lachte über die Geschichte. "Ich mochte gehen." Er sah zu Julie. „Willst du mitkommen, Baby?“


„Nein, ich glaube, mir geht es hier gut.“ Sie lächelte von dort aus, wo sie bereits lag und an ihrer Bräune arbeitete.



„Was ist mit dir, Hunne?“ Er fragte Anna.



„Ich glaube, ich bleibe hier bei Mama.“ Sagte sie, während sie neben ihrer Mutter ein Handtuch in den Sand warf.


Der Rest von uns machte sich auf den Weg nach Beggar's Point und verbrachte den Tag damit, von den Klippen zu springen und darin zu schwimmen

das kühle, tiefe Wasser darunter. Es wurde viel gelacht und geplanscht. Jemand lässt eine Kanonenkugel fallen,

und zu anderen Zeiten tauchen wir uns gegenseitig ein. Ich habe versucht, mich auf irgendetwas zu konzentrieren, aber irgendwie wanderten meine Gedanken weiter

Zurück zu Anna, ich wusste, dass ich dumm war, sie letzte Nacht verlassen und sie heute ignoriert zu haben. Ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen

Ich musste mich meinem Fehler stellen, also habe ich diesen Weg weiter beschritten. Ich fragte mich, ob sie an mich dachte. Ich fragte mich, was sie

dachte an den Kuss, den wir teilten – wenn sie überhaupt darüber nachdachte.


Der Tag schien viel zu schnell dahinzuschmelzen und schon bald stand die Sonne in vollem Glanz am Horizont. Wir alle,

Ziemlich erschöpft stiegen wir vom See ab und machten uns auf den Weg zurück zum Lager. Anna und Julie waren

Als wir zurückkamen, kochten wir Burger über den Kohlen.



„Es gibt Essen!“ Als wir ankamen, rief uns Julie zu. „Anna hat das Zeug dazu!“ Sie zeigte auf das junge Mädchen, das dort war

Schneiden Sie geschickt einige frische Produkte – Salat, Zwiebeln und Tomaten.



Ich schnappte mir ein Brötchen und einen Burger, ging dann zu Anna hinüber und lächelte sie an, als ich näher kam. Ich bin vorbeigekommen

vor ihr und wartete darauf, dass sie zu mir aufschaute, bevor sie etwas sagte. Das hat sie nie getan. Jemand hinter mir

bellte „Scheiße oder geh weg vom Topf!“ Ich schaute über meine Schulter und sah Mark und meine Brüder, die darauf warteten, dass ich umzog

beiseite. Ich schnappte mir etwas Salat und ein paar Tomatenscheiben und ging aus dem Weg.



Ich aß mein Essen am Feuer und beobachtete Anna, als niemand zusah. Ich wartete auf die Chance, sie zu fangen

Aufmerksamkeit, damit ich Gelegenheit habe, mit ihr zu reden. Sie hat nie in meine Richtung geschaut. Mein Herz sank, als sie

Ich stand auf und ging vom Feuer weg, ohne jemals ein Wort zu mir zu sagen oder auch nur in meine Richtung zu schauen. Was jetzt?



In der Nähe befand sich ein Felsvorsprung, ein weiterer „geheimer“ Ort, den ich gefunden hatte. Hinter dem Lager befand sich ein Teil der Schlucht

Wand, während sie sich von der Uferpromenade löst. Hier ragte die Mauer etwa zehn bis vierzig Fuß hoch auf. Ich hatte einen Platz gefunden

das war zwischen dem Boden und dem Gipfel – etwa sechs Meter hoch. Der Weg, nur ein gezackter Spalt im Fels

Das Gesicht war von einer kleinen Gruppe Büschen verdeckt, so dass man kaum erkennen konnte, dass der Felsvorsprung überhaupt vorhanden war.



Ich kam gerne an diesen Ort und beobachtete die Sterne. Es war hoch genug, dass das Licht des Feuers Sie nicht blendete

Von hier aus hatte man zwar eine gute Sicht auf die Sterne, aber es schützte einen immer noch vor den ständigen Winden, die die Gegend heimsuchten, sobald man den Canyon erklommen hatte

Wand. Ich kletterte hinauf, warf ein Kissen hin und lehnte mich zurück unter den klaren Sternenhimmel. Es war albern, aber so lange

Soweit ich mich erinnern kann, wünsche ich mir immer alle Sternschnuppen, die ich gesehen habe. Ich habe mir an diesem Abend einen Wunsch geäußert, und er wurde wahr – denn

jedenfalls eine Zeit. Ich werde es hier jedoch nicht wiederholen, selbst jetzt habe ich das Gefühl, dass es die Magie ruinieren könnte, wenn ich es dir sagen würde.



Ich hörte ein kratzendes Geräusch, dann das Geräusch fallender Kieselsteine. Ich setzte mich auf und sah, wie Annas Gesicht nach oben blickte

über den Rand auf mich. "Hallo."



Ich hatte einen Moment wie ein Reh im Scheinwerferlicht und alles, was ich antworten konnte, war ein lahmes „Hallo“ als Antwort. Sie kletterte hinauf

edge and took a few steps to sand beside where I sat. She wore a pink spaghetti strap top with those same

short cut off shorts.


Not knowing what else to do, I laid back down to look at the stars.



She stood there a moment, thinking, waiting. Then spoke “I forgot to bring a pillow.”



I glanced at her, trying to think of a solution. Dann traf es mich. “You could share mine.” I scooted over a bit to

make room. She didn't say anything, just sat down before laying her head down beside mine. We stared at the

stars together, wordlessly enjoying the moment.



This is when I saw the shooting star. This is when I made my wish.



“You don't see stars like that back home.” Her voice was soft, like she was afraid the sound might break the

Fluch.



“No, you don't” I managed. I shifted a little, moving a small rock from beneath me. During my motion my hand

brushed against hers. I stopped as if frozen in time. My heart paused, waiting. My breath was held. Then her

hand locked around mind and our fingers twined together.



She moved so her cheek was resting on my shoulder. She rolled towards me, reaching her opposite arm

across me. She let go of my hand and I felt a moment of sadness in this. That feeling was quickly replaced

with warmth as my arm wrapped around her and pulled her slender body closer to mine. My other hand found

hers and they wrapped together to rest on my chest.



An eternal smile fixed upon my face, I lay there enjoying the feeling of her in my arms. Everything seem to

quiet, to pause, as if the world was taking a step back to allow us to enjoy this moment. If only it would never

end. Music drifted from the campsite below.



All I ever wanted

All I ever needed

Is here in my arms

Words are very unnecessary

They can only do harm



Rarely, if ever, have I known contentment like that moment. It would be forever etched in my mind as a defining

moment of our history. I have no words that could describe how I felt, and words were unneeded. I just knew I

wanted to be with her, to protect her, to make her laugh and see her wonderful smile.




I first became aware of her sent, an imperceptibly sweet smell of flowers. For a moment I wondered what it

could be. Having no showers or even running water, it must have been some kind of body spray. Diese Zeile von

thoughts was quickly driven out when I became aware of her small breasts pressed against the side of my

Brust. The knowledge made my breath catch, and my blood started rising in my loins. I tried desperately to

think of other things. To think of video games or the book I was reading. Tried to think about the last movie I

saw, or the countless stars above. For each thought I had about the mundane world, I had ten more about the

gorgeous girl and her perfect breasts pressed up against me. It was a lost cause.



I don't know how long we laid there together, my painfully hard erection pressing against what I use to think

were fairly loosing fitting shorts. Now they seemed like an iron vice. Eventually Anna sighed and whispered

while coming to a sitting position “We should go back”. While moving upright her hand brushed across my

groin. There's no way she didn't feel it, and this was confirmed by her surprised “Oh!”



I tried to shift and bend at the waist a little to hide my large embarrassment while feeling extremely light

headed. All of my blood was either filling down below, or rushing to my face. I sat up with a hunch in my back

to try and hide it better. I was horrified, and I was fearing a reprisal of anger or disgust. If I wasn't so afraid to

meet her gaze, I would have seen curiosity there, and not the anger or disgust that I feared.



Another eternity passed before she leaned towards me. Calculatingly she placed one hand on the back of my

neck and the other terrifyingly high on my inner though. Anna then pulled me into a kiss. It was another simple

kiss, nothing more than our lips pressed together. Sparks flew in my mind at the exhilaration of her touch.



She pulled away and locked her eyes on mine. With an incredibly erotic and seductive smile she purred “Just

as good as the first.” She giggled a little, then bolted away down the path back to camp.



My mind was a void filled with a thousand unanswered questions. Did that just happen? I'm I that lucky? Was

just happened? They flowed unabated, the next one forcing out the previous. The music stopped and the

campfire burned low signaling those below where heading off to bed. My blood calmed enough so that I could

stand without embarrassment or pain. I crept slowly down the path back. The younger of the two brothers slept

in a lawn chair by the fire, a blackened stick falling forgotten out of his hand. The moon was rising giving me

just enough light to make my way to my tent.



As I rested, trying to calm myself enough for sleep, I thought of the events since we left home and marveled at

how I ended up here. Then my thoughts drifted to Anna. They drifted to our kisses. I recalled her white bikini,

then remembered seeing her little black bra. Finally I relived feeling her small breasts pressed to me. Ich bin nicht

ashamed to admit I masturbated furiously to these thoughts, cuming more than once before my session was

durch.



I awoke early the next morning to see Anna watching me from the unzipped entrance to my tent. Once she saw

that I was awake, she grinned and climbed inside, zipping the door behind her. "Was machst du?" ICH

whispered. It was early enough that the sun had not risen yet, just the vaguest hint of it upon the horizon.




“Shh, it'll be our secret.” She whispered, crawling into the bed beside me. She wrapped her arms around me,

and I tried to do the same, though she was still outside my sleeping bag while I was within. “How did you get it

so soft?” She asked while shifting her back against the air mattress. “Even with my sleeping pad, the rocks

and ground are painfully hard.”



Ich habe nur gelächelt. “It's a secret.”



“Well, I'm gonna remember this tomorrow night.” she responded. I was excited wondering what that might

bedeuten. We both drifted off to sleep in the other’s arms and didn't wake until the sun was raising the inside of

the tent to oven-like temperature. I moved to kick the sleeping bag off and this action brought us both out of

our dreams. Anna sat up first, stretched her arms and yawned. “I slept good.” I lay still, smiling at the girl

beside me. Her movements were both feline and girlish. Something about them sent a shiver of delight down

my spine. Glancing my way, she saw me watching her. This time I held her gaze. “What are you looking at?”

Sie lächelte. I couldn't help but grin foolishly back at her.



“Just a pretty girl.” Her cheeks took on a slight tint of rose, and the whole act of blushing made her even cuter

in my eyes. She then dropped back down to the pillow with a flop. Her face was less than inches from mine,

our eyes lost in the others. Her eyes closed and she moved just a mere fraction of an inch and her lips were

touching mine.



This kiss was different than the others. This time our lips nibbled gently at the other, tasting, and exploring. Mein

hand instinctively reached up to her neck, fingers twining into her smooth blonde hair and pulling her into a

deeper kiss. I felt her tongue softly brush my lips, a tentative test. I experimented with my own tongue, touching

her, tasting her.



Nothing else existed for us as we lay there each devouring the other. There was no tent, or sleeping bag. Der

sun didn't shine above us and the wind didn't blow. The waves of a passing boat didn't break against the lake

shore, and our parents weren't calling for us. Our parents. I can't tell you how long we kissed for; Hingabe

burning desire into our souls. Suddenly Anna sat bolt upright, tearing herself from my embrace. For a moment I

felt empty. Then I heard her father calling her lakeside.


I tossed another log on the fire and slouched down into a nearby lawn chair. The sun had long since set, and I

was exhausted. Mark and rented a speed boat from the marina and we all spent the day cruising around the

lake and towing people on the inner tube. Anna was in a chair across the fire from me. The day had been

rough. Every time I looked at her, the memory of the morning’s interaction would force its way into my mind,

and my blood would begin flowing towards a particular extremity. The others had slowly trickled away to their

beds till it was Anna, Mark and I left around the fire.




Anna stretched in an exaggerated yawn “Well, I’m heading to bed.” She shot me a sidelong glance. “Good

night daddy.” She gave her father a peck on the check then drifted out into the darkness. I sat for a while, idly

stirring the fire. The silence felt thick and awkward. The fear that he knew what Anna and I had been up to

clawed at me. It was a nagging feeling that wouldn’t be pushed away. There was something I had missed and I

couldn’t put my finger on it.



I was just about to retreat to my own tent when Mark started talking to me—questioning me about school and

what plans I had for the future. What did he expect from a fourteen year old? I stayed and made the small talk

with him, too polite to walk away. After what seemed like hours of conversation he finally made a complaint

about his eyes being sore. The fire was a few small coals. He made his way to his wife in their tent.



A bright moon had risen to bathe everything in a silvery glow. The walk back to my tent was quiet but for the


occasional splash in the lake waters beyond. Weaving between the juniper trees, Anna’s tent caught my eye. Es

was silent and motionless. ‘She’s most likely asleep already’ I thought to myself. I silently cursed her father and

my own sense of manners for a moment before trudging the last few yards to my tent.



Wordlessly I unzipped the opening and slid off my shoes before climbing inside. I closed the flap, zipping out

the moonlight and leaving myself in total darkness. I paused a moment, considering waking Anna up so that we

might continue where we had left off that morning. Before I could make a decision a light turned on behind me,

and I turned to see Anna sitting up in my bed holding a small battery powered lamp out before her. “Took you

long enough.” Sie lächelte. Her golden hair was a little messy from laying in my bed. She had on an over large

men’s gray flannel shirt only buttoned to her navel. Her small cleavage hinted to me of the treasures beneath.




I tried to give an apology, but all that came out was a gulping noise as I tried sucking down enough oxygen.

“It’s okay, it gave me time to do this.” She pulled back the top of the sleeping bag to reveal two things. Der erste

was her long slender legs. Silky smooth legs that ended with just the hint of a pink panty edging from beneath

the gray shirt. The other, albeit less important, revelation was that our two sleeping bags had been zipped

together to form a much large one. She giggled and patted the bed beside her.




As soon as I moved into the bed, we were kissing again. Her arms were wrapped around me, clinging to me,

as if she was unable to get her body close enough to mine. Our lips locked, and our tongues twined together. ICH

was having trouble figuring out where to put my hands. Nowhere seemed right and all of it wasn’t where I

wanted my hands to be. I decided to go for broke. One hand found a comfortable place at the back of her

neck, twisting into her luscious hair, the other found the last button of her shirt at her navel. I deliberately slid

my hand through the opening to her cheerleader firm stomach. The flesh beneath my hand was perfectly soft

yet toned. My hand felt rough and calloused compared to its suppleness. Millimeter by gradual millimeter I

stroked my hand upwards



Her hand was on my face holding me when my fingers first brushed against her breast. I nervously touched the

under edge, testing for her reaction. Her breath was caught and held tight. When my hand finally closed over

the small half apple sized mound her breath released in a sighing purr. I don’t know what it is about breasts

that creates that primal urge to touch them. It felt so perfect in my hand, just enough to fill my palm. The feel of

its shape and the small hard nipple permeated me with a lust I had never know. Her back arched as if trying to

push her breast deeper into my hand.



I was so lost in my exploration and her kisses I failed to notice her hand had wandered down my body to the

top of my shorts and was now fumbling with the tie. After an agonizingly frustrating moment of her muddling

with the knot it came free and her hand gently snaked inside. Her fingers grazed my glans and fire flashed in

meine Augen. No one save myself had ever touched me intimately and I thought I was cuming. With the amount of

precum filling my shorts one would have though I already had. She didn’t seem to mind. Her fingers brushed

against me again sending a jolt of pleasure up my spine. Her probing became bold as she wrapped her small

girlish hand around my girth and slowly began stroking me.



At first I was ecstatic at having someone touch me, but her inexperience soon showed. Her grip was a little too

firm and her stroking was more like a tug o’ war. I winced and my hand shot down to cover hers. Our hands

groped together and with a few unvoiced gestures I slowed her caress and loosened her hold. Moving my

hand away from hers, I placed it on her inner thigh. I was only a few inches away from the edges of her

panties. I felt her hips shift a little, opening her legs just a slight more. I did not wasted the time stroking her as I

had when going for her breast. This time I decisively slid my hand up to investigate her nether regions. ICH

explored her from outside the moist cotton fabric only a scarce short moments before skimming up to the

elastic waistband and slipping down inside.



I found a small patch of soft downy hair. She was soaking wet and moaned deeply into my mouth when my

fingers first touched her slit. My mind took on an iron-like focus of her body. While her soft hands were doing

wonders to my erection, and her kisses remained like fireworks in my head, if I paid them too much heed I

would cum. I feared that might end our escapade much too soon.



I had no idea what to do or how to touch her. So I explored. I started at the apex of her slit, feeling her wetness

and velvety smoothness as the outer lips parted around my digits. I elicited a sharp gasp of pleasure from her

as my finger slid over the small bump that was her clit—though at this point I didn’t realized what I had done to

cause such a reaction. I glided further down to feel her inner lips and the opening to her carnal places. ICH

caressed around her a moment before pressing one finger inside. Her whole body tensed and my mind when

directly to pain so I quickly retracted my finger. Then her hand was on mine. Her fingers directed mine, guided

me to start a long gentle stroke from the top of her clitoral hood down to just probing her entrance. Sie

repeated this gesture a few times using my hand before returning to her own task.



Instead of going straight back to my penis, her hand went to the waistband of my shorts and began attempting

to pull them down. I was so focused in touching her and avoiding an early eruption it took me a few moments

to realize what she was doing. Once it dawned on me I quickly shucked my shorts and shirt aside. Sie

watched me unclothe then followed. I saw her undo the few buttons holding the flannel shirt closed then slid it

gracefully from her shoulders. She shifted under the sleeping bag to remove her last bit of clothing, and I

marveled again at the perfect shape of her breasts. Seeing them in the dim lamplight for the first time then

were small yet exquisitely formed half-apple sized mounds. She had small pink nipples like littler erasers, and

areolas not much bigger than a nickel.



A small bit of pink cloth hit me in the face, breaking me from my reverie. “You’re staring!” Sie hatte ein

mischievous grin and she rolled towards me, pushing my shoulders to the bed and straddling me in one

Bewegung. My dick was pinned between us, the lips of her labia spread around it and forced it up against my

lower abdomen. I could feel my own precum wetting my stomach and her juices flowing to coat me as she

slowly glided herself up and down my length. Her hands were holding my shoulders to the mattress; ihr

elbows were locked. I had an amazing view of her pale white body. She deliberately rode her slickness up my

member, and her extended arms pressed her breasts forward accentuating their shape. I didn’t really know

what else to do with my hands so I placed them on her hips. This seemed quite natural, and it allowed me to

help grind her pelvis harder onto me.



I can’t tell you how long we stayed in this position and it was only through some divine providence that I didn’t

burst my load all between the two of us. Unexpectedly one of her hands reach amid our bodies and grasp my

erection. My heart stop as fear and excitement swirled over me. She shifted its position and angle just the

slightest bit and my head was caught in the silky folds of her entrance. Her hips shifted back pressing herself

onto me—though nothing happened. She shifted the angle of my dick a bit more and drove herself back again.

This time there was a slight parting. I could feel and see her how body go ridged with pain.



As much as my pubescent hormone addled mind wanted this it ripped at my soul to see her in pain. “Maybe we

shouldn’t-“



“Shh.” She leaned down and kissed me again, cutting off the weak protest. She pressed again, this time much

gentler. I felt the entrance to her pussy slowly part around my invading member. She would trust onto me just

enough to penetrate herself another micron before backing off. I really could not tell if there was any progress

überhaupt. I felt a tight pressure at the tip of my penis, almost hard enough to make the shaft bend painfully and

then she would stop. I don’t know how long this went on—tension, then relax. Strain, then ease.


Then it happened.



I was just about to voice another week objection when I felt a pop. The head of my penis forced its way inside

ihr. Her vaginal opening tight around me like a ring a few sizes too small. She cried out and wrapped her arms

tight around my neck. She clung to me, her breath slow and ragged. She tried to adjust to this new feeling she

had forced inside her body.



Adding her tight grip around my neck to all of the events leading up to this moment I was feeling light headed. ICH

held her close in my arms. I wished desperately to somehow take the pain away. I was kicking myself that I had

let it go this far. At the same time I was fighting the powerful instinctual urge to grab her hips and start trusting

furiously.



Her death grip around my neck loosened and she leaned back just enough so that I could see her face. Ihr

grey eyes were like ice chips under moonlight. My heart broke when I saw a tear pooling in the corner of her

eye. “We don’t have to do this.” I whispered nervously.


She leaned back further, pressing the rest of my length into her. “It’s already done.” She smiled weakly. Das

time when she tensed I could see the pleasure rising up though her body. She moved her body, almost

extracting me completely from her, before slowly pushing herself back onto me. I could feel every inch of her

velvety pussy wrap around me; slide over me. She built a rhythm with her movements, and I started to thrust

back against her. We writhed together in ecstasy. Her moans of pleasure rising from somewhere deep inside. ICH

had reached my break point. I enfolded her in my arms and plunged as deep as I could. It seemed as if I was

pouring myself inside her as pulse after pulse of warm cum shot into her waiting vagina. The world fell away

around us once more. I was lost in and eternity of bliss as my orgasm peaked. Her whole body went ridged

and spasms rippled over my dick as she reached her climax with me.



Once spent, she clung to me almost desperately. She was a hurricane survivor and I was her life raft. Ihr

breath was short frayed pants. Her head rested upon my shoulder. My arms wrapped protectively around her.

My erection was still buried deep inside her. “Can we stay like this forever?” This was the last thing I heard

before drifting off to sleep.

Ähnliche Geschichten

...

203 Ansichten

Likes 0

Gepunktete Pyjamahose

Hi! Dies ist meine erste Geschichte, ich hoffe, sie gefällt Ihnen, und ich freue mich aufrichtig über jegliches Feedback, Kommentare, Fragen, Meinungen, Anfragen usw. Meine einzige bescheidene Bitte ist, dass Sie dies respektvoll tun. Ich kann diese Geschichte fortsetzen, wenn es den Leuten gefällt. Danke fürs Lesen, viel Spaß! _________________________________________________________________________ Ihre Wohnung roch nach Weichspüler, Om-Nagchampa-Räucherstäbchen und süßem Cannabis. Die Balkontüren standen alle offen, und die Hitze seiner Angst sickerte stetig in die tropische Kälte der Januarnacht. Sie trug weniger als sonst, das war das erste Mal, dass er ihre wohlgeformten langen Beine sah. Seine Augen wanderten von ihren nackten Füßen...

1K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

957 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 – Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute und wie kalt es gestern war; Der starke Wind, der meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatte, während meine Freunde über meine Verfolgung gekichert hatten, hatte sich in heftige Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, um den die meisten meiner Freundinnen – sogar die älteren – neidisch waren, und es war zum Teil meinem Körper zu verdanken, dass die älteren Mädchen überhaupt mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und meine langen blonden Haare passten perfekt zu meinem 34B-Brustumfang und meiner schlanken 1,75 Meter...

540 Ansichten

Likes 0

Lust in Space S1E4: Derivatium gefunden

Maurine war aufgeregt. Sie hatte herausgefunden, dass das Schiff nicht nur bereits nach dem Derivat gescannt war, das sie zum Betanken der Motoren benötigten, sondern dass sich im Laderaum auch eine modular einsetzbare Extraktionseinheit (MDE) befand. Sie musste lediglich die Protokolle nach den Scandaten durchsuchen und schon war sie im Geschäft. Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil die Aufgabe für die Jungs und Judy so schwer war. ********************** „Wow, Don. Das ist so schwer.“ Judy fuhr mit ihren Händen über seinen Schaft, bevor sie den Kopf in ihren Mund steckte und ihre Zunge darum herumwirbelte. „Scheiße, Judy. Du bist einfach...

505 Ansichten

Likes 0

Eine Wendung des Schicksals

Eine Wendung des Schicksals Es ist lustig, wie in einem Augenblick die gesamte Programmierung eines Menschen verändert werden kann. Unter den richtigen Umständen kann alles, woran Sie jemals geglaubt haben, alles, wogegen Sie gekämpft, gefürchtet und widerstanden haben, verdreht und in das verwandelt werden, wonach Sie sich am meisten sehnen. Das war bei Taja Crawford der Fall, die sich auf eine beängstigende Reise begab, die ihr den Atem raubte, sie auf eine Weise befriedigte, von der sie nicht wusste, dass sie existierte, und die sich nach viel mehr sehnte. Alles begann ganz harmlos, als Taja eines Abends spät abends vom Einkaufen...

457 Ansichten

Likes 0

Das Fickspielzeug des Hermaphroditen – Kapitel 1

Es war zwölf Uhr morgens und ich hatte immer noch nicht die Beute für die Nacht gefunden. Ich knurrte, als meine langen, blutroten Nägel sich in das Lenkrad des schwarzen Minivans gruben, in dem ich gerade saß, und die Frustration brodelte in mir und bettelte nur darum, an einem unschuldigen Passanten freigelassen zu werden. Gerade als ich meine Jagd aufgeben wollte, verdeckte ein Aufblitzen einer Blondine meine Sicht und veranlasste mich, meinen Kopf zur Seite zu drehen, um eine blonde Schönheit mit einer etwas zierlichen Statur und großzügigen Brüsten zu sehen, die allein ging und mit ihr auf ihr Telefon hinunterblickte...

489 Ansichten

Likes 0

UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG

Ich habe diese Seite neulich erst entdeckt und bisher liebe ich sie. Ich würde dir gerne von meinem ersten Mal mit Mann-gegen-Mann-Sex erzählen, aber zuerst möchte ich dir von mir erzählen und wie ich dazu gekommen bin, Sex mit einem Mann zu haben. Ich bin ein 53-jähriger Mann, der seit 30 Jahren geschieden ist. Ich lebe in einer Stadt mit einer staatlichen Hochschule und besitze eine Spedition. Aber alles geschah, als ich 30 Jahre alt war. Ich war in L. A., um meinen LKW auszuladen, und als sie ihn ausluden, aß ich gerade aus dem Imbisswagen zu Mittag, nachdem ich gegessen...

207 Ansichten

Likes 0

Heute Abend. Heute Abend

Jemand Neues. Er war dreißig, aber er schien genauso alt zu sein wie ich und hatte etwas Schüchternes und Schuljungenhaftes, das mich zu diesem sexy Fremden mit teurem Geschmack hinzog. Er hatte reichlich verfügbares Einkommen und schien es gerne für mich auszugeben, in Form von Blumen, Abendessen, Getränken und dem Taxi zu seinem Haus. Ich hatte das Gefühl, dass er über eine Welt voller Erfahrung verfügte ... und auch unter seinen Boxershorts, und doch wirkte er zurückhaltend, als er die Tür zu seinem Haus offen hielt. Ich ging in die offene Küche und er bot mir einen Drink an, und ich...

197 Ansichten

Likes 0

Ein Wochenende zum Erinnern Teil 3 (Schlussfolgerung)

Teil 3: Brookes Haus. Ich sah zu, wie Brooke sich wieder anzog. Sie zog ihren BH wieder an und musste ihre Brüste leicht zusammendrücken, damit sie hineinpassten. Dann drehte sie sich um und bückte sich, um ihr Hemd aufzuheben, und ich konnte ihren Arsch vollständig sehen. Ich konnte sogar ihren Anus sehen und dachte daran, wie schön es wäre, meinen Schwanz dort hineinzustecken. Dann zog sie sich ihr hautenges Shirt über den Kopf, aber ich bemerkte es nicht und beäugte immer noch ihren Arsch. Dann beugte sie sich noch einmal vor. Diesmal konnte ich nicht widerstehen, und da ich bereits einen...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.