Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

1.7KReport
Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb.

Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte sie die Nässe ihres Höschens spüren und ihre Muschi und Klitoris spannten sich, um ... was? Gerieben. Ja, gerieben. Amy stellte fest, dass sie in ihrer Eile, nach Hause zu kommen, ihr Tempo fast auf einen Lauf erhöhte. Ihre Mutter würde weg sein, und sie würde allein zu Hause sein. Sie würde nicht wirklich etwas Sexuelles tun, sagte sie sich. Sie wollte nur nach Hause, um etwas zu tun... nun, sie war sich noch nicht sicher, was.

Die junge 15-Jährige betrat ihr Haus und ging direkt in ihr Schlafzimmer. Zuerst saß sie an ihrem Schreibtisch, um ihre Hausaufgaben zu machen, konnte sich aber nicht darauf konzentrieren. Vielleicht würde sie sich einfach auf ihr Bett legen und lesen.

Und so legte sie sich mit den Kissen im Rücken auf ihr Bett und begann zu lesen. Aber sie konnte sich immer noch nicht auf das Lesen konzentrieren. Scheinbar gegen ihren Willen schweiften ihre Gedanken wieder zum letzten Freitag, und ihre linke Hand wanderte zwischen ihre Schenkel und begann ihr nasses Höschen zu reiben. Sie konnte fühlen, wie ihre Schamlippen anschwollen und ihre Säfte noch mehr durch ihr Höschen sickerten.

"Hör auf damit." sagte sie sich und legte die Hand zurück. zu ihrem Buch. Zwei Minuten später legte sie das Buch weg.

Sie leckte sich die ausgetrockneten Lippen und beschloss, in die Küche zu gehen, um etwas zu trinken zu holen. Auf dem Weg in die Küche musste sie natürlich an der Glasschiebetür zum Hinterhof vorbei und schaute dabei nach draußen.

Da war Max, der auf der Veranda schlief. Amy spürte, wie sie rot wurde und ihre Brust sich zusammenzog. Sie ging zum Schrank, holte ein Trinkglas und füllte es halb mit Wasser aus dem Wasserhahn.

Warum zitterte ihre Hand, fragte sich Amy, als sie das Glas an die Lippen hielt.

Als sie in ihr Schlafzimmer zurückkehrte, ging sie wieder an der Glasschiebetür vorbei. Aber dieses Mal blieb sie stehen, als sie Max sah.

"Ich lasse Max einfach eine Weile ins Haus. Er sieht einsam da draußen aus." sagte Amy zu sich.

Max spitzte die Ohren, als er hörte, wie die Glastür aufgerissen wurde, und er stürmte ins Haus, sichtlich froh, hereingelassen zu werden. Er legte seine Vorderpfoten auf Amys Rock und leckte an ihrer Hand. Dadurch verkrampfte sich Amys Brust noch mehr als zuvor.

"Hör auf damit, Max." sagte sie, als sie das Schwarze Labor nach unten drückte.

Sie kehrte in ihr Schlafzimmer zurück und hörte, wie Max ihr folgte. Sie legte sich wieder auf ihr Bett und begann ihr Buch zu lesen, aber ihre Gedanken waren woanders. Ihre Augen schlossen sich und ihre linke Hand wanderte wieder zwischen ihre Schenkel. Ihr Höschen war sehr nass, als ihre Finger ihre begehrte Muschi fanden. Beim Reiben konnte sie fühlen, wie ihre Schamlippen wieder anschwollen. Sie fühlte sich unartig, aber trotzdem war es ein verlockendes Gefühl. Ihre Hand glitt unter ihr Höschen und zwischen ihre Schamlippen. Warm und rutschig.

Oh, das fühlt sich gut an, dachte sie.

Amys Augen öffneten sich langsam und sie sah zu Max hinüber. Er saß mitten auf dem Boden und beobachtete sie mit gespitzten Ohren.

"Nein, ich mache so etwas nicht wieder." sagte sie sich. Es war zu böse. Es war falsch. Es war...

Ein leises Stöhnen entkam ihren Lippen.

"Mein Höschen ist zu nass." sagte Amy zu sich selbst. Sie legte ihre Beine über die Bettkante und zog ihr Höschen aus, aber ihre Hand kehrte zu ihrer Muschi zurück und sie legte sich auf ihren rechten Ellbogen, den Blick auf Max gerichtet.

Sie versuchte, der Versuchung zu widerstehen, die sie hatte... oder nicht? Aber sie konnte nicht anders. Langsam bewegte sie ihre Muschi näher an die Bettkante und spreizte ihre Knie.

"Komm her, Max." Amy atmete.

Diesmal zögerte Max nicht. Er ging schnell zu Amy und begann zu lecken.

Oh ja, dachte Amy. Oh Gott, das fühlt sich so gut an, genau wie sie es in Erinnerung hatte.

Max' dicke Zunge leckte und leckte, glitt zwischen Amys Schamlippen, neckte ihre Klitoris und stocherte in ihre Vagina.

Dann blieb Max stehen, und Amy sah, wie er sich bereit machte, sie wie am Freitag zu besteigen. Aber dieses Mal wusste Amy, was er vorhatte, und in Panik stand sie schnell auf und schubste ihn weg.

Das würde sie ihm nicht noch einmal erlauben. Es war nicht richtig. Es war einfach nicht richtig.

Amy schob Max vom Bett weg, aber Max richtete sich auf und schob sich zurück. Amy verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden, Kopf und Schultern gegen die Bettkante gelehnt.

Max ging um sie herum und über sie hinweg und leckte ihr Gesicht ab. Er war offensichtlich aufgeregt. Amys Blick wanderte zu seiner Hinterhand. Sein Schwanz streckte sich aus seiner Scheide und hüpfte bei jedem Atemzug, den er tat.

Als Max auf ihr saß und ihr Gesicht leckte, wurde Amys Hand zu Max' Schwanz gezogen und darum gewickelt. Diese Aktion veranlasste Max, seine Bewegungen zu stoppen. Amy konnte sehen, dass er mochte, was sie tat. Sie konnte seinen dicken Schwanz in ihrer Hand pochen fühlen, aber sie konnte nicht sehen, was sie tat, und sie wollte sehen. Amy versuchte, Max' Vorderbeine aus dem Weg zu schieben, damit sie besser sehen konnte, aber der Hund wollte sich nicht bewegen.

Amy wollte sehen, aber wie?

Max legte seine rechte Pfote auf das Bett und trat näher. Dann erhob sich seine linke Pfote auf das Bett und er rückte noch näher...nur Zentimeter von Amys Gesicht entfernt.

Jetzt konnte sie es sehen. Da war sein Schwanz. Direkt vor ihr. Fasziniert beobachtete sie, wie sich ihre Hand über sein pochendes Glied bewegte. Als Max seine Vorderpfoten auf dem Bett ausrichtete, rückte sein Schwanz noch näher an ihr Gesicht und seine Hinterhand begann mit jedem Schlag ihrer Hand zu vertrauen.

Amy dachte plötzlich darüber nach, was eine ihrer Freundinnen ihr erzählt hatte. Dass Jungs gerne ihre Schwänze lutschen ließen. Sie hatte sich gefragt, wie es wohl wäre, das zu tun. Konnte sie das wirklich tun? Es schien so ... böse. Sie konnte das pulsierende Blut in ihren Schläfen spüren. Sie stellte fest, dass sie sich fast anstrengte zu atmen, und sie fühlte sich irgendwie benommen.

Könnte sie... würde sie... das... diesem Schwanz antun? Dieser Schwanz, der genau dort war, direkt vor ihrem Gesicht?

Amy sagte sich: "Nein." Aber während sie das tat, leckte sie sich die Lippen und zog Max' Hinterhand näher an sich heran, zog Max' Schwanz näher, näher. Es war genau dort. Direkt vor ihrem Gesicht. Vor ihrem Mund.

Langsam öffneten sich ihre Lippen, und sie bewegte ihren Kopf nach vorne und zog Max an sich.

Die Spitze von Max' Schwanz glitt in ihren Mund. Sie schmeckte seine Salzigkeit. Es war nicht schlimm, überhaupt nicht schlimm. Ein bisschen wie Salzlakritze.

Max spürte, wie sein geschwollener Schwanz in den Mund seines Besitzers eindrang. Fühlte die Wärme...die Nässe...und dann das Saugen. Sein Schwanz steckte nicht in einer Muschi, mit der er vertraut war, aber hey, das war okay. Ja, das war anders, aber es fühlte sich auf jeden Fall gut an. Echt gut.

Er stieß seinen Schwanz weiter in Amys Mund... rein und raus... rein und raus. Bei jedem Stoß keuchte er. Es klang für Amy fast wie "Fick sie, fick sie, fick sie, fick sie." Es schien Amy noch heißer zu machen. Amy konnte nicht glauben, was sie tat, aber jetzt war es ihr egal. Sie hatte instinktiv angefangen, Max' Schwanz zu lutschen. Ihn schmecken. Sie ließ ihre Zunge über seinen Schaft gleiten, spürte seine Kurven und Beulen. Sie war fasziniert von der Art, wie sein Schwanz zwischen ihre Lippen und über ihre Zunge glitt und gegen ihre Kehle stieß. Die pochende Härte seines dicken Schwanzes in ihrem Mund, der rein und raus... rein und raus stößt.

Max stieß härter und tiefer in Amys Saugmaul. Als die Schwanzspitze ihre Kehle traf, würgte Amy. Sie versuchte, Max etwas zurückzudrängen, aber Max wollte nichts davon wissen. Er knurrte und stieß tiefer. Es war keine Muschi, aber es fühlte sich so gut an und er würde es ficken. Scheiß drauf, bis er fertig war. Wie immer, sobald er seinen Schwanz drin hatte, hatte er das Sagen. Er war der Meister.

Bei Hündinnen drückte er seinen Schwanz so weit hinein, dass sich der Knoten in der Muschi festsetzte. Instinktiv versuchte Max weiter in Amys Mund einzudringen.

Nach Max' Knurren hörte Amy auf zu versuchen, ihn wegzustoßen. Aber ihr Mund war nur so tief. Max' Schwanz stieß wieder gegen den Eingang zu ihrer Kehle, was Amy wieder zum Würgen brachte. Sie mochte das Würgen nicht, aber was konnte sie tun?

Vielleicht, wenn sie ihren Hals entspannen könnte. Könnte sie?

Sie versuchte, ihre Kehle zu entspannen, und beim vierten Stoß nach ihr drang die Spitze von Max' Schwanz in den Tunnel ihrer Kehle ein. Amy fühlte, wie der Schwanz an ihrem Hals rieb und sie würgte leicht. Aber als der Knebel endete, drang Max' Schwanz wieder in ihre Kehle... und dann wieder.

Amys Augen weiteten sich, als Max' Schwanz tiefer in ihren Mund drang, ihren Hals hinunter, und sie sah, wie sich der riesige Knoten des Schwanzes ihren rosa Lippen näherte. Näher ... näher.

Dann füllten sich ihre Kehle und ihr Mund ohne Vorankündigung mit Max' Sperma. Amy war nicht vorbereitet. Ein Teil davon schoss ihr in die Kehle und mit vollem Mund tropfte sein Sperma von ihren Lippen auf ihre Bluse. So viel schoss ihr in den Mund, sie musste schlucken und schlucken. Die schleimigen, salzigen Säfte liefen ihre Kehle hinunter.

Schließlich hörte der Fluss auf, und Max hob seine Vorderpfoten vom Bett. Er sah in Amys Gesicht, als ob er seine Leistung zu prüfen schien, dann ging er zur Schranktür, rollte sich zusammen und begann, sich mit seiner Zunge zu reinigen. Amy wischte sich mit dem Handrücken über den Mund und leckte sich die Lippen, dann saß sie einfach nur da, fassungslos über das, was sie getan hatte.

Ein Lächeln bildete sich auf ihrem Gesicht. Aber sie war nicht ganz zufrieden.

Was als nächstes?

Ähnliche Geschichten

Unerwarteter Besucher Teil 5

UNERWARTETER BESUCHER TEIL FÜNF Dieser erste Arbeitstag im Ausland war ereignisreich und anstrengend zugleich. Es war ein langer Tag gewesen und obwohl Brett und ich uns darauf gefreut hatten, zusammen ins Bett zu steigen, waren wir beide so müde, dass wir praktisch eingeschlafen waren, sobald unsere Köpfe die Kissen berührten. Allerdings, was wohl ein paar Stunden später gewesen sein muss, wachte ich auf, als ich mich auf die linke Seite drehen wollte, weil ich mich in den nackten Körper meines Bettpartners rollte. Er blickte von mir weg und lag in einer halbfötalen Position mit seinem schönen runden Hintern direkt an mir...

916 Ansichten

Likes 0

Der beste Freund eines Bruders

Der beste Freund eines Bruders Von D.R.Millennium: NC-17 Slash/Inzest-Haftungsausschluss: Ich habe keine leicht erkennbaren Mediencharaktere geschaffen und besitze auch keine. Ich habe keine rechtliche oder sonstige Vereinbarung mit den Urhebern oder Eigentümern. Dies dient ausschließlich der Unterhaltung – ich habe keinen Gewinn daraus gemacht, erstrebe dies nicht und werde keinen Gewinn dafür akzeptieren. Diese Geschichte soll in keiner Weise über das Leben oder den Lebensstil der Schauspieler/Schauspielerinnen nachdenken, die die Charaktere ursprünglich dargestellt haben. Ich habe nichts als liebevolle Zuneigung und Respekt für sie, dafür, dass sie mir so viel Unterhaltung bieten, und hier ist keine Respektlosigkeit gemeint. Zu diesem Zeitpunkt...

654 Ansichten

Likes 0

Schulerpressung 01

Donnerstag: „Vielen Dank an alle Mitarbeiter und Studenten, die so kurzfristig zusammengekommen sind.“ Sagte mein Schulleiter, Mr. Jones. „Ich weiß, dass diese unerwartete Versammlung Ihre Zeit in Anspruch nimmt, also mache ich es schnell.“ Herr Jones hat erst vor einer Minute zu einer Versammlung einberufen. Niemand in meiner Klasse und auch ich wissen nicht, worum es geht. Das war nicht geplant, das ist alles, was wir wissen. Wer bin ich? Mein Name ist Ian und ich gehe in die Oberstufe der Stanapolis High School. Ich bin durchschnittlich groß, habe blondes Haar, grüne Augen und treibe keinen Sport. Sie interessieren mich einfach...

676 Ansichten

Likes 0

Es geschah im Urlaub

Es geschah im Urlaub. Als ich im Auto auf dem Weg in die Berge zu unserem Familienurlaub war, dachte ich darüber nach, was mir in der nächsten Woche fehlen würde, nämlich meine Freundin, oder anders gesagt, die nächsten 9 Tage auf Sex zu verzichten. Wenn du Mitte Teenager bist (ich bin 16), weißt du, wie es ist, mit den Trieben klarzukommen, also meisterst du viel, und wenn du endlich Sex hast, denkst du nur noch an das nächste Mal und dazwischen und freust dich darauf „Wenn du es verstehst“, meisterst du es, verdammt noch mal, du musst es tun, sonst hast...

590 Ansichten

Likes 0

KALKUTTA 1888

KALKUTTA. Indien ist ein wunderschönes Land. Dies war umso mehr der Fall, als die East India Company ihre Küste von allen drei Seiten beherrschte. Ich war damals ein kleines Kind, vielleicht zehn oder so. Kalkutta war eine geschäftige Stadt und wichtig für den Handel. jetzt ist Kalkutta berüchtigt für den mächtigen Monsun. es regnet fast täglich mittags. Es war ein nasser, regnerischer Nachmittag in Kalkutta, an dem unsere Geschichte beginnt. Aufgrund des Regens hatte ich viel Zeit damit verbracht, aus dem Fenster zu schauen. Kleine Regentropfen spielten eine ungewöhnliche Musik über der Blechschräge über mir. Ich erinnere mich, wie ich diese...

846 Ansichten

Likes 0

Teamfotos 6: Alex

Teamfotos 6 – Alex rächt sich „Hey Schwester, was machst du?“ Ich fragte, als ich vor ihr herumging. Ich ging in die Hocke und drehte meinen pochenden Schwanz so, dass er direkt vor ihren Augen war, dann brach ich mit ein paar kurzen Bewegungen aus. Lange, dicke Strähnen meiner Wichse spritzten über ihr hübsches kleines Gesicht, ich pumpte weiter, zielte auf ihre Augen, ihre Nase, ihren Mund und dann schließlich über ihr Haar und versuchte, ihr gesamtes Gesicht zu bedecken. „Wie wäre das für eine Belohnung, du kleine Schlampe?“ Ich hatte die Schule früher verlassen, um sicherzustellen, dass ich vor Lauren...

722 Ansichten

Likes 0

Geburt des Ringtaker Nr. 1

Fragen Sie mich nicht, woher das alles kommt. Ich weiß es einfach nicht. Ich würde es dir sagen, wenn ich es wüsste, aber ich weiß es nicht. Vielleicht habe ich ein Kabel gekreuzt. Möglicherweise werden zu viele oder zu wenige der richtigen Hormone ausgeschüttet. Vielleicht liegt es einfach daran, dass mein Charakter ein Loch hat. Was auch immer es ist, ich habe es schon vor langer Zeit akzeptiert. Wann hat es angefangen, fragen Sie? Meine Güte, das muss irgendwann ein oder zwei Jahre nach der Pubertät sein. Ich habe es gleich nach meinem 11. Geburtstag geschafft. Es war zunächst ein langsamer...

637 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

529 Ansichten

Likes 0

Ein volles Haus voller Sexkapaden (Teil 1)

(Dies spielt in der letzten Staffel von „Full House“) Dies ist ein Bild von Viper: http://dyscalculiaforum.com/billeder/roderi/fullhouse/viper1.jpg Dies ist ein Bild von Stephanie (Sie ist die im blauen Hemd): http://www.flickr.com/photos/84531937@N00/1262543377/ D.J. saß in der Küche und aß einen Snack nach der Schule, als Stephanie aufgeregt mit einem breiten Grinsen im Gesicht durch die Tür kam. Was fehlt dir? fragte D.J. „Warum benimmst du dich so albern? „Du wirst nie glauben, was mir heute nach der Schule passiert ist.“ „Sie wurden von Außerirdischen entführt und dann von einer Bande untersucht?“ D.J. sagte mit einem bösen Grinsen. Was? Was fehlt dir? Nein, Bobby Jones...

537 Ansichten

Likes 0

Godless and Faithless 2: Kapitel 3

In einem dunklen, vergessenen Waldland stürmten Kobolde durch die zerstörten Tore der Burg. Vix ließ sie alle vor sich angreifen. Er musste sicherstellen, dass keine feigen Goblins zurückblieben und andere die harte Arbeit des Kämpfens übernehmen ließen. Vix machte sich allerdings wenig Sorgen. Die Kobolde hatten einen Monat darauf gewartet, die letzte Festung der Koboldfürsten zu stürmen. Als Vix damit fertig war, außerhalb des Schlosses zu patrouillieren, ging er an den Toren vorbei und stieg über den Körper eines Kobolds, der mit einem Dolch an der Kehle getroffen worden war. Obwohl die Koboldfürsten den Ort eine Burg nannten, handelte es sich...

368 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.