Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

600Report
Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb.

Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte sie die Nässe ihres Höschens spüren und ihre Muschi und Klitoris spannten sich, um ... was? Gerieben. Ja, gerieben. Amy stellte fest, dass sie in ihrer Eile, nach Hause zu kommen, ihr Tempo fast auf einen Lauf erhöhte. Ihre Mutter würde weg sein, und sie würde allein zu Hause sein. Sie würde nicht wirklich etwas Sexuelles tun, sagte sie sich. Sie wollte nur nach Hause, um etwas zu tun... nun, sie war sich noch nicht sicher, was.

Die junge 15-Jährige betrat ihr Haus und ging direkt in ihr Schlafzimmer. Zuerst saß sie an ihrem Schreibtisch, um ihre Hausaufgaben zu machen, konnte sich aber nicht darauf konzentrieren. Vielleicht würde sie sich einfach auf ihr Bett legen und lesen.

Und so legte sie sich mit den Kissen im Rücken auf ihr Bett und begann zu lesen. Aber sie konnte sich immer noch nicht auf das Lesen konzentrieren. Scheinbar gegen ihren Willen schweiften ihre Gedanken wieder zum letzten Freitag, und ihre linke Hand wanderte zwischen ihre Schenkel und begann ihr nasses Höschen zu reiben. Sie konnte fühlen, wie ihre Schamlippen anschwollen und ihre Säfte noch mehr durch ihr Höschen sickerten.

"Hör auf damit." sagte sie sich und legte die Hand zurück. zu ihrem Buch. Zwei Minuten später legte sie das Buch weg.

Sie leckte sich die ausgetrockneten Lippen und beschloss, in die Küche zu gehen, um etwas zu trinken zu holen. Auf dem Weg in die Küche musste sie natürlich an der Glasschiebetür zum Hinterhof vorbei und schaute dabei nach draußen.

Da war Max, der auf der Veranda schlief. Amy spürte, wie sie rot wurde und ihre Brust sich zusammenzog. Sie ging zum Schrank, holte ein Trinkglas und füllte es halb mit Wasser aus dem Wasserhahn.

Warum zitterte ihre Hand, fragte sich Amy, als sie das Glas an die Lippen hielt.

Als sie in ihr Schlafzimmer zurückkehrte, ging sie wieder an der Glasschiebetür vorbei. Aber dieses Mal blieb sie stehen, als sie Max sah.

"Ich lasse Max einfach eine Weile ins Haus. Er sieht einsam da draußen aus." sagte Amy zu sich.

Max spitzte die Ohren, als er hörte, wie die Glastür aufgerissen wurde, und er stürmte ins Haus, sichtlich froh, hereingelassen zu werden. Er legte seine Vorderpfoten auf Amys Rock und leckte an ihrer Hand. Dadurch verkrampfte sich Amys Brust noch mehr als zuvor.

"Hör auf damit, Max." sagte sie, als sie das Schwarze Labor nach unten drückte.

Sie kehrte in ihr Schlafzimmer zurück und hörte, wie Max ihr folgte. Sie legte sich wieder auf ihr Bett und begann ihr Buch zu lesen, aber ihre Gedanken waren woanders. Ihre Augen schlossen sich und ihre linke Hand wanderte wieder zwischen ihre Schenkel. Ihr Höschen war sehr nass, als ihre Finger ihre begehrte Muschi fanden. Beim Reiben konnte sie fühlen, wie ihre Schamlippen wieder anschwollen. Sie fühlte sich unartig, aber trotzdem war es ein verlockendes Gefühl. Ihre Hand glitt unter ihr Höschen und zwischen ihre Schamlippen. Warm und rutschig.

Oh, das fühlt sich gut an, dachte sie.

Amys Augen öffneten sich langsam und sie sah zu Max hinüber. Er saß mitten auf dem Boden und beobachtete sie mit gespitzten Ohren.

"Nein, ich mache so etwas nicht wieder." sagte sie sich. Es war zu böse. Es war falsch. Es war...

Ein leises Stöhnen entkam ihren Lippen.

"Mein Höschen ist zu nass." sagte Amy zu sich selbst. Sie legte ihre Beine über die Bettkante und zog ihr Höschen aus, aber ihre Hand kehrte zu ihrer Muschi zurück und sie legte sich auf ihren rechten Ellbogen, den Blick auf Max gerichtet.

Sie versuchte, der Versuchung zu widerstehen, die sie hatte... oder nicht? Aber sie konnte nicht anders. Langsam bewegte sie ihre Muschi näher an die Bettkante und spreizte ihre Knie.

"Komm her, Max." Amy atmete.

Diesmal zögerte Max nicht. Er ging schnell zu Amy und begann zu lecken.

Oh ja, dachte Amy. Oh Gott, das fühlt sich so gut an, genau wie sie es in Erinnerung hatte.

Max' dicke Zunge leckte und leckte, glitt zwischen Amys Schamlippen, neckte ihre Klitoris und stocherte in ihre Vagina.

Dann blieb Max stehen, und Amy sah, wie er sich bereit machte, sie wie am Freitag zu besteigen. Aber dieses Mal wusste Amy, was er vorhatte, und in Panik stand sie schnell auf und schubste ihn weg.

Das würde sie ihm nicht noch einmal erlauben. Es war nicht richtig. Es war einfach nicht richtig.

Amy schob Max vom Bett weg, aber Max richtete sich auf und schob sich zurück. Amy verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden, Kopf und Schultern gegen die Bettkante gelehnt.

Max ging um sie herum und über sie hinweg und leckte ihr Gesicht ab. Er war offensichtlich aufgeregt. Amys Blick wanderte zu seiner Hinterhand. Sein Schwanz streckte sich aus seiner Scheide und hüpfte bei jedem Atemzug, den er tat.

Als Max auf ihr saß und ihr Gesicht leckte, wurde Amys Hand zu Max' Schwanz gezogen und darum gewickelt. Diese Aktion veranlasste Max, seine Bewegungen zu stoppen. Amy konnte sehen, dass er mochte, was sie tat. Sie konnte seinen dicken Schwanz in ihrer Hand pochen fühlen, aber sie konnte nicht sehen, was sie tat, und sie wollte sehen. Amy versuchte, Max' Vorderbeine aus dem Weg zu schieben, damit sie besser sehen konnte, aber der Hund wollte sich nicht bewegen.

Amy wollte sehen, aber wie?

Max legte seine rechte Pfote auf das Bett und trat näher. Dann erhob sich seine linke Pfote auf das Bett und er rückte noch näher...nur Zentimeter von Amys Gesicht entfernt.

Jetzt konnte sie es sehen. Da war sein Schwanz. Direkt vor ihr. Fasziniert beobachtete sie, wie sich ihre Hand über sein pochendes Glied bewegte. Als Max seine Vorderpfoten auf dem Bett ausrichtete, rückte sein Schwanz noch näher an ihr Gesicht und seine Hinterhand begann mit jedem Schlag ihrer Hand zu vertrauen.

Amy dachte plötzlich darüber nach, was eine ihrer Freundinnen ihr erzählt hatte. Dass Jungs gerne ihre Schwänze lutschen ließen. Sie hatte sich gefragt, wie es wohl wäre, das zu tun. Konnte sie das wirklich tun? Es schien so ... böse. Sie konnte das pulsierende Blut in ihren Schläfen spüren. Sie stellte fest, dass sie sich fast anstrengte zu atmen, und sie fühlte sich irgendwie benommen.

Könnte sie... würde sie... das... diesem Schwanz antun? Dieser Schwanz, der genau dort war, direkt vor ihrem Gesicht?

Amy sagte sich: "Nein." Aber während sie das tat, leckte sie sich die Lippen und zog Max' Hinterhand näher an sich heran, zog Max' Schwanz näher, näher. Es war genau dort. Direkt vor ihrem Gesicht. Vor ihrem Mund.

Langsam öffneten sich ihre Lippen, und sie bewegte ihren Kopf nach vorne und zog Max an sich.

Die Spitze von Max' Schwanz glitt in ihren Mund. Sie schmeckte seine Salzigkeit. Es war nicht schlimm, überhaupt nicht schlimm. Ein bisschen wie Salzlakritze.

Max spürte, wie sein geschwollener Schwanz in den Mund seines Besitzers eindrang. Fühlte die Wärme...die Nässe...und dann das Saugen. Sein Schwanz steckte nicht in einer Muschi, mit der er vertraut war, aber hey, das war okay. Ja, das war anders, aber es fühlte sich auf jeden Fall gut an. Echt gut.

Er stieß seinen Schwanz weiter in Amys Mund... rein und raus... rein und raus. Bei jedem Stoß keuchte er. Es klang für Amy fast wie "Fick sie, fick sie, fick sie, fick sie." Es schien Amy noch heißer zu machen. Amy konnte nicht glauben, was sie tat, aber jetzt war es ihr egal. Sie hatte instinktiv angefangen, Max' Schwanz zu lutschen. Ihn schmecken. Sie ließ ihre Zunge über seinen Schaft gleiten, spürte seine Kurven und Beulen. Sie war fasziniert von der Art, wie sein Schwanz zwischen ihre Lippen und über ihre Zunge glitt und gegen ihre Kehle stieß. Die pochende Härte seines dicken Schwanzes in ihrem Mund, der rein und raus... rein und raus stößt.

Max stieß härter und tiefer in Amys Saugmaul. Als die Schwanzspitze ihre Kehle traf, würgte Amy. Sie versuchte, Max etwas zurückzudrängen, aber Max wollte nichts davon wissen. Er knurrte und stieß tiefer. Es war keine Muschi, aber es fühlte sich so gut an und er würde es ficken. Scheiß drauf, bis er fertig war. Wie immer, sobald er seinen Schwanz drin hatte, hatte er das Sagen. Er war der Meister.

Bei Hündinnen drückte er seinen Schwanz so weit hinein, dass sich der Knoten in der Muschi festsetzte. Instinktiv versuchte Max weiter in Amys Mund einzudringen.

Nach Max' Knurren hörte Amy auf zu versuchen, ihn wegzustoßen. Aber ihr Mund war nur so tief. Max' Schwanz stieß wieder gegen den Eingang zu ihrer Kehle, was Amy wieder zum Würgen brachte. Sie mochte das Würgen nicht, aber was konnte sie tun?

Vielleicht, wenn sie ihren Hals entspannen könnte. Könnte sie?

Sie versuchte, ihre Kehle zu entspannen, und beim vierten Stoß nach ihr drang die Spitze von Max' Schwanz in den Tunnel ihrer Kehle ein. Amy fühlte, wie der Schwanz an ihrem Hals rieb und sie würgte leicht. Aber als der Knebel endete, drang Max' Schwanz wieder in ihre Kehle... und dann wieder.

Amys Augen weiteten sich, als Max' Schwanz tiefer in ihren Mund drang, ihren Hals hinunter, und sie sah, wie sich der riesige Knoten des Schwanzes ihren rosa Lippen näherte. Näher ... näher.

Dann füllten sich ihre Kehle und ihr Mund ohne Vorankündigung mit Max' Sperma. Amy war nicht vorbereitet. Ein Teil davon schoss ihr in die Kehle und mit vollem Mund tropfte sein Sperma von ihren Lippen auf ihre Bluse. So viel schoss ihr in den Mund, sie musste schlucken und schlucken. Die schleimigen, salzigen Säfte liefen ihre Kehle hinunter.

Schließlich hörte der Fluss auf, und Max hob seine Vorderpfoten vom Bett. Er sah in Amys Gesicht, als ob er seine Leistung zu prüfen schien, dann ging er zur Schranktür, rollte sich zusammen und begann, sich mit seiner Zunge zu reinigen. Amy wischte sich mit dem Handrücken über den Mund und leckte sich die Lippen, dann saß sie einfach nur da, fassungslos über das, was sie getan hatte.

Ein Lächeln bildete sich auf ihrem Gesicht. Aber sie war nicht ganz zufrieden.

Was als nächstes?

Ähnliche Geschichten

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

474 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

595 Ansichten

Likes 0

Krankenschwester Kate Teil 2

Als ich die Person kennenlernte, mit der ich mein Leben verbringen wollte, hätte ich nie erwartet, dass es vor meinem Schulabschluss jemand Älteres sein würde, der verheiratet und am allerwenigsten eine Frau wäre. Als ich im Alter von 16 Jahren mit meiner Mutter England verließ, um in Italien zu leben, in dem Versuch, mir bei den Problemen zu helfen, die ich bekam, als meine Eltern sich scheiden ließen. Ich hätte nie gedacht, dass es die beste Entscheidung meines Lebens sein würde. Ich hatte nur ein paar Stunden in der Obhut von Krankenschwester Kate verbracht, nachdem ich eine Stunde vor dem Feldhockey...

322 Ansichten

Likes 0

Die erste Nacht, in der sie Anal versuchte

Du hast dich mit dem Schlüsselbund eingelassen, den ich dir vor ein paar Monaten gegeben habe. Du wirfst sie zusammen mit deiner Handtasche auf den Tisch und versuchst leise zu sein. Du bist dir nicht sicher, ob ich schlafe oder nicht. Du lässt all deine schmutzigen Klamotten bei der Waschmaschine und flitzt nackt am Schlafzimmer vorbei ins Badezimmer. Du bewunderst dich im Spiegel und denkst, dass du sogar mit dem Schmutz des Tages bedeckt bist, deine Haare sind durcheinander, du fühlst dich sexy. Ihre Brüste sind keck, mit schönen Nippeln an genau der richtigen Stelle, die einem Playboy-Häschen Konkurrenz machen würden...

220 Ansichten

Likes 0

Die Abenteuer von Jenny und Tory Kapitel. 2

**Letzte Warnung! Wenn Sie kein Wassersport oder Natursekt mögen, LESEN SIE NICHT WEITER! Jenny ergriff Torys Hand, kicherte und führte sie ein Stück weiter den Weg hinauf zu einem abgelegenen Ort, wo Tory ihre Geschäfte machen konnte. Als Tory ihre Bikinihose nach unten zog, wandte sich Jenny ab, aber nicht bevor sie einen Blick auf Torys schönen neun Zoll großen Schwanz erhaschte. Sie stellte sich vor, wie sie ihre saftigen Lippen um diesen wunderschönen Mädchenschwanz schlang und spürte, wie ihre Bikinihose wieder cremig wurde. Tory ließ ihren Strom fließen und Jenny erinnerte sich an all die vorherigen heißen Gespräche über Pinkelspiele...

524 Ansichten

Likes 2

Das Medaillon - Kapitel 7

Montagabend - Teil 1 Jack Winters saß in seinem Auto vor dem Haus seiner Schwester. Sie war noch nicht von der Arbeit nach Hause, aber er wusste, dass Emily und die anderen beiden Mädchen schon da waren. Er zog das Medaillon unter seinem Hemd hervor und betrachtete es eingehend, während er daran dachte, was David ihm vorhin erzählt hatte. „Ich weiß nicht, ob du mich wirklich veränderst, aber wenn ja, musst du heute Nacht nicht mit meinem Kopf herumspielen“, sagte er zu dem Jadestein. Seufzend öffnete er die Tür und ging auf das Haus zu. Emily öffnete die Tür, als er...

504 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

511 Ansichten

Likes 0

Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt. +++++ Party am 4. Juli Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen. Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch...

485 Ansichten

Likes 0

Träume werden wahr_(0)

Ich packte meine Sachen und bereitete mich darauf vor, bei meinem Freund zu übernachten. Er hieß Lyall. Er war ein Junge in meiner Klasse. Wir waren beide 14 Jahre alt. Die Sache ist; Ich war seit der 6. Klasse in ihn verliebt. Ich wusste schon sehr früh, dass ich schwul bin, obwohl ich es gut versteckt habe. Es half nicht viel, dass er extrem heiß war und sehr darauf bedacht war, das zu zeigen. Er warf oft sein Hemd ab, wenn wir spielten, oder zog Shorts an, die seine Beine und Oberschenkel entblößten. Ob er auch schwul war, wusste ich nicht...

424 Ansichten

Likes 0

Kelsey – „Dad – ich will nicht in ihrem Club twerken.“

Bitte bewerten und kommentieren Vorher: Kelsey – „No Dad Stop.“ Vorher: Kelsey – „Dad, das kann nicht nochmal passieren“ Vorher: Kelsey – „Die Miete bezahlen“ Vorher: Kelsey – „Dad, wie konntest du zulassen, dass dieser Mann mir DAS antun kann.“ Vorher: Kelsey – „Dad – das ist wirklich KRANK.“ Vorher: Kelsey – „Das ist verrückt. Das können wir hier nicht.“ Vorher: Kelsey – „Vater. Bitte NICHT den Gürtel.“ Vorher: Kelsey - DAD, WAS TUN SIE MIT MEINER FREUNDIN? Vorher: Kelsey – „DAD, lass mich nicht in diesen gruseligen Videoladen gehen.“ Vorher: Kelsey – „Dad, was ist ein GLORY HOLE?“ Vorher:Kelsey –...

409 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.