Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

1.5KReport
Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb.

Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte sie die Nässe ihres Höschens spüren und ihre Muschi und Klitoris spannten sich, um ... was? Gerieben. Ja, gerieben. Amy stellte fest, dass sie in ihrer Eile, nach Hause zu kommen, ihr Tempo fast auf einen Lauf erhöhte. Ihre Mutter würde weg sein, und sie würde allein zu Hause sein. Sie würde nicht wirklich etwas Sexuelles tun, sagte sie sich. Sie wollte nur nach Hause, um etwas zu tun... nun, sie war sich noch nicht sicher, was.

Die junge 15-Jährige betrat ihr Haus und ging direkt in ihr Schlafzimmer. Zuerst saß sie an ihrem Schreibtisch, um ihre Hausaufgaben zu machen, konnte sich aber nicht darauf konzentrieren. Vielleicht würde sie sich einfach auf ihr Bett legen und lesen.

Und so legte sie sich mit den Kissen im Rücken auf ihr Bett und begann zu lesen. Aber sie konnte sich immer noch nicht auf das Lesen konzentrieren. Scheinbar gegen ihren Willen schweiften ihre Gedanken wieder zum letzten Freitag, und ihre linke Hand wanderte zwischen ihre Schenkel und begann ihr nasses Höschen zu reiben. Sie konnte fühlen, wie ihre Schamlippen anschwollen und ihre Säfte noch mehr durch ihr Höschen sickerten.

"Hör auf damit." sagte sie sich und legte die Hand zurück. zu ihrem Buch. Zwei Minuten später legte sie das Buch weg.

Sie leckte sich die ausgetrockneten Lippen und beschloss, in die Küche zu gehen, um etwas zu trinken zu holen. Auf dem Weg in die Küche musste sie natürlich an der Glasschiebetür zum Hinterhof vorbei und schaute dabei nach draußen.

Da war Max, der auf der Veranda schlief. Amy spürte, wie sie rot wurde und ihre Brust sich zusammenzog. Sie ging zum Schrank, holte ein Trinkglas und füllte es halb mit Wasser aus dem Wasserhahn.

Warum zitterte ihre Hand, fragte sich Amy, als sie das Glas an die Lippen hielt.

Als sie in ihr Schlafzimmer zurückkehrte, ging sie wieder an der Glasschiebetür vorbei. Aber dieses Mal blieb sie stehen, als sie Max sah.

"Ich lasse Max einfach eine Weile ins Haus. Er sieht einsam da draußen aus." sagte Amy zu sich.

Max spitzte die Ohren, als er hörte, wie die Glastür aufgerissen wurde, und er stürmte ins Haus, sichtlich froh, hereingelassen zu werden. Er legte seine Vorderpfoten auf Amys Rock und leckte an ihrer Hand. Dadurch verkrampfte sich Amys Brust noch mehr als zuvor.

"Hör auf damit, Max." sagte sie, als sie das Schwarze Labor nach unten drückte.

Sie kehrte in ihr Schlafzimmer zurück und hörte, wie Max ihr folgte. Sie legte sich wieder auf ihr Bett und begann ihr Buch zu lesen, aber ihre Gedanken waren woanders. Ihre Augen schlossen sich und ihre linke Hand wanderte wieder zwischen ihre Schenkel. Ihr Höschen war sehr nass, als ihre Finger ihre begehrte Muschi fanden. Beim Reiben konnte sie fühlen, wie ihre Schamlippen wieder anschwollen. Sie fühlte sich unartig, aber trotzdem war es ein verlockendes Gefühl. Ihre Hand glitt unter ihr Höschen und zwischen ihre Schamlippen. Warm und rutschig.

Oh, das fühlt sich gut an, dachte sie.

Amys Augen öffneten sich langsam und sie sah zu Max hinüber. Er saß mitten auf dem Boden und beobachtete sie mit gespitzten Ohren.

"Nein, ich mache so etwas nicht wieder." sagte sie sich. Es war zu böse. Es war falsch. Es war...

Ein leises Stöhnen entkam ihren Lippen.

"Mein Höschen ist zu nass." sagte Amy zu sich selbst. Sie legte ihre Beine über die Bettkante und zog ihr Höschen aus, aber ihre Hand kehrte zu ihrer Muschi zurück und sie legte sich auf ihren rechten Ellbogen, den Blick auf Max gerichtet.

Sie versuchte, der Versuchung zu widerstehen, die sie hatte... oder nicht? Aber sie konnte nicht anders. Langsam bewegte sie ihre Muschi näher an die Bettkante und spreizte ihre Knie.

"Komm her, Max." Amy atmete.

Diesmal zögerte Max nicht. Er ging schnell zu Amy und begann zu lecken.

Oh ja, dachte Amy. Oh Gott, das fühlt sich so gut an, genau wie sie es in Erinnerung hatte.

Max' dicke Zunge leckte und leckte, glitt zwischen Amys Schamlippen, neckte ihre Klitoris und stocherte in ihre Vagina.

Dann blieb Max stehen, und Amy sah, wie er sich bereit machte, sie wie am Freitag zu besteigen. Aber dieses Mal wusste Amy, was er vorhatte, und in Panik stand sie schnell auf und schubste ihn weg.

Das würde sie ihm nicht noch einmal erlauben. Es war nicht richtig. Es war einfach nicht richtig.

Amy schob Max vom Bett weg, aber Max richtete sich auf und schob sich zurück. Amy verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden, Kopf und Schultern gegen die Bettkante gelehnt.

Max ging um sie herum und über sie hinweg und leckte ihr Gesicht ab. Er war offensichtlich aufgeregt. Amys Blick wanderte zu seiner Hinterhand. Sein Schwanz streckte sich aus seiner Scheide und hüpfte bei jedem Atemzug, den er tat.

Als Max auf ihr saß und ihr Gesicht leckte, wurde Amys Hand zu Max' Schwanz gezogen und darum gewickelt. Diese Aktion veranlasste Max, seine Bewegungen zu stoppen. Amy konnte sehen, dass er mochte, was sie tat. Sie konnte seinen dicken Schwanz in ihrer Hand pochen fühlen, aber sie konnte nicht sehen, was sie tat, und sie wollte sehen. Amy versuchte, Max' Vorderbeine aus dem Weg zu schieben, damit sie besser sehen konnte, aber der Hund wollte sich nicht bewegen.

Amy wollte sehen, aber wie?

Max legte seine rechte Pfote auf das Bett und trat näher. Dann erhob sich seine linke Pfote auf das Bett und er rückte noch näher...nur Zentimeter von Amys Gesicht entfernt.

Jetzt konnte sie es sehen. Da war sein Schwanz. Direkt vor ihr. Fasziniert beobachtete sie, wie sich ihre Hand über sein pochendes Glied bewegte. Als Max seine Vorderpfoten auf dem Bett ausrichtete, rückte sein Schwanz noch näher an ihr Gesicht und seine Hinterhand begann mit jedem Schlag ihrer Hand zu vertrauen.

Amy dachte plötzlich darüber nach, was eine ihrer Freundinnen ihr erzählt hatte. Dass Jungs gerne ihre Schwänze lutschen ließen. Sie hatte sich gefragt, wie es wohl wäre, das zu tun. Konnte sie das wirklich tun? Es schien so ... böse. Sie konnte das pulsierende Blut in ihren Schläfen spüren. Sie stellte fest, dass sie sich fast anstrengte zu atmen, und sie fühlte sich irgendwie benommen.

Könnte sie... würde sie... das... diesem Schwanz antun? Dieser Schwanz, der genau dort war, direkt vor ihrem Gesicht?

Amy sagte sich: "Nein." Aber während sie das tat, leckte sie sich die Lippen und zog Max' Hinterhand näher an sich heran, zog Max' Schwanz näher, näher. Es war genau dort. Direkt vor ihrem Gesicht. Vor ihrem Mund.

Langsam öffneten sich ihre Lippen, und sie bewegte ihren Kopf nach vorne und zog Max an sich.

Die Spitze von Max' Schwanz glitt in ihren Mund. Sie schmeckte seine Salzigkeit. Es war nicht schlimm, überhaupt nicht schlimm. Ein bisschen wie Salzlakritze.

Max spürte, wie sein geschwollener Schwanz in den Mund seines Besitzers eindrang. Fühlte die Wärme...die Nässe...und dann das Saugen. Sein Schwanz steckte nicht in einer Muschi, mit der er vertraut war, aber hey, das war okay. Ja, das war anders, aber es fühlte sich auf jeden Fall gut an. Echt gut.

Er stieß seinen Schwanz weiter in Amys Mund... rein und raus... rein und raus. Bei jedem Stoß keuchte er. Es klang für Amy fast wie "Fick sie, fick sie, fick sie, fick sie." Es schien Amy noch heißer zu machen. Amy konnte nicht glauben, was sie tat, aber jetzt war es ihr egal. Sie hatte instinktiv angefangen, Max' Schwanz zu lutschen. Ihn schmecken. Sie ließ ihre Zunge über seinen Schaft gleiten, spürte seine Kurven und Beulen. Sie war fasziniert von der Art, wie sein Schwanz zwischen ihre Lippen und über ihre Zunge glitt und gegen ihre Kehle stieß. Die pochende Härte seines dicken Schwanzes in ihrem Mund, der rein und raus... rein und raus stößt.

Max stieß härter und tiefer in Amys Saugmaul. Als die Schwanzspitze ihre Kehle traf, würgte Amy. Sie versuchte, Max etwas zurückzudrängen, aber Max wollte nichts davon wissen. Er knurrte und stieß tiefer. Es war keine Muschi, aber es fühlte sich so gut an und er würde es ficken. Scheiß drauf, bis er fertig war. Wie immer, sobald er seinen Schwanz drin hatte, hatte er das Sagen. Er war der Meister.

Bei Hündinnen drückte er seinen Schwanz so weit hinein, dass sich der Knoten in der Muschi festsetzte. Instinktiv versuchte Max weiter in Amys Mund einzudringen.

Nach Max' Knurren hörte Amy auf zu versuchen, ihn wegzustoßen. Aber ihr Mund war nur so tief. Max' Schwanz stieß wieder gegen den Eingang zu ihrer Kehle, was Amy wieder zum Würgen brachte. Sie mochte das Würgen nicht, aber was konnte sie tun?

Vielleicht, wenn sie ihren Hals entspannen könnte. Könnte sie?

Sie versuchte, ihre Kehle zu entspannen, und beim vierten Stoß nach ihr drang die Spitze von Max' Schwanz in den Tunnel ihrer Kehle ein. Amy fühlte, wie der Schwanz an ihrem Hals rieb und sie würgte leicht. Aber als der Knebel endete, drang Max' Schwanz wieder in ihre Kehle... und dann wieder.

Amys Augen weiteten sich, als Max' Schwanz tiefer in ihren Mund drang, ihren Hals hinunter, und sie sah, wie sich der riesige Knoten des Schwanzes ihren rosa Lippen näherte. Näher ... näher.

Dann füllten sich ihre Kehle und ihr Mund ohne Vorankündigung mit Max' Sperma. Amy war nicht vorbereitet. Ein Teil davon schoss ihr in die Kehle und mit vollem Mund tropfte sein Sperma von ihren Lippen auf ihre Bluse. So viel schoss ihr in den Mund, sie musste schlucken und schlucken. Die schleimigen, salzigen Säfte liefen ihre Kehle hinunter.

Schließlich hörte der Fluss auf, und Max hob seine Vorderpfoten vom Bett. Er sah in Amys Gesicht, als ob er seine Leistung zu prüfen schien, dann ging er zur Schranktür, rollte sich zusammen und begann, sich mit seiner Zunge zu reinigen. Amy wischte sich mit dem Handrücken über den Mund und leckte sich die Lippen, dann saß sie einfach nur da, fassungslos über das, was sie getan hatte.

Ein Lächeln bildete sich auf ihrem Gesicht. Aber sie war nicht ganz zufrieden.

Was als nächstes?

Ähnliche Geschichten

Six-Mile High Club Kapitel 8

Six-Mile High Club Kapitel 8 Da es spät wurde und sie zum Abendessen bei Tomiko zu Hause sein sollten, zogen sie sich an und verließen die Schule. Sie fuhr ähnlich wie der Taxifahrer, der Miyoko und Michael vom Flughafen zum Hotel gebracht hatte. Plötzlich hielt Tomiko auf einem Parkplatz an, schaltete die Zündung aus, stieg aus dem Auto wie bei einem Stock-Car-Rennen und musste einen Boxenstopp einlegen, mit der einzigen Aussage: „Warte hier. Ich bin gleich wieder da.“ Sie rannte über den Parkplatz in eine Drogerie. Drei Minuten später war sie mit einem kleinen Paket zurück und es ging wieder los...

222 Ansichten

Likes 0

Jimmy, der Junge von nebenan

„Mensch, das College ist lächerlich! Ich bin so bereit aufzuhören.“ Taylor Green öffnete die Tür zu ihrem Schlafsaal und schlug sie dramatisch zu. Max, ihr Mitbewohner, blickte von dem Buch auf, in dem sie gerade las, und starrte sie an. „Alter, das sagst du immer jede Woche.“ Taylor schnaubte und fuhr sich mit den Fingern durch ihr schulterlanges schwarzes Haar. „Ja, aber dieses Mal meine ich es ernst. Heute ist Freitag, aber ich habe nächste Woche drei Hausarbeiten alle am selben Tag fällig, einen Take-Home-Test und drei weitere Tests. Ich schwöre, diese Arbeitsbelastung wird mich umbringen!“ Sie ließ ihren mit Büchern...

295 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Schurken, Buch 1, Kapitel 2: Catgirls frecher Spaß

Der Harem des Schurken Buch eins: Rogue's Sultry Women Zweiter Teil: Catgirls frecher Spaß Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Kapitel vier: Verwirklichte Wünsche Sven Falk – Despeir Foothills, Kivoneth Princedom, Strifelands of Zeutch Ich war noch nie in meinem Leben so verblüfft, als ich auf die von Zanyias frechen Fingern gespreizten Schamlippen meiner Schwester herabblickte. Dieser rosa, glitzernde Tunnel, der sich beugte und zusammenzog, während sich meine Schwester unter der Lamia wand, winkte mir zu. Ich hatte so viele Jahre davon geträumt, in ihren Tunnel zu schlüpfen und gegen das tabuisierte Verlangen anzukämpfen, mit meiner eigenen Schwester ins Bett zu gehen. Um...

202 Ansichten

Likes 0

Subby Hubbys Hypno-Demütigung

Er ist wütend, als er erfährt, dass seine Frau in ihrem Haus einen völlig Fremden fickt – doch dann ändert sie seine Meinung. Buchstäblich. ******** Als ich nach der Arbeit nach Hause kam, fand ich sie beim Ficken auf dem Wohnzimmerboden vor. Meine Frau und ein Typ, den ich nicht kannte. Er war oben. Ich erinnere mich an ihre Absätze und Zehen, die in der Luft hingen, als sein Hintern sich beugte und er auf sie pumpte. „Zum Teufel“, sagte ich. Der Typ blickte über seine Schulter zurück und lächelte mich an. Dann sah er meinen Gesichtsausdruck und sein Lächeln verschwand...

194 Ansichten

Likes 0

Verführt, gedreht und dominiert

Ich bin 27 Jahre alt und habe bisher ein heterosexuelles Leben geführt. Ich gelte als gutaussehend und hatte mein ganzes Leben lang großartig aussehende Freundinnen. Meine Karriere, meine Gesundheit und mein soziales Leben waren alle sehr gut. Man könnte sagen, ich lebe das perfekte Leben. Ich bin schlank, habe einen Taillenumfang von 30 Zoll, einen Brustumfang von 44 Zoll, trainiere viel und habe einen 7 Zoll großen Schwanz. Ich habe in jeder Hinsicht ein sehr erfülltes Leben, bis auf eine Ausnahme. Schon in jungen Jahren hatte ich eine sehr aktive Fantasie und den Drang, von einem Mann verführt zu werden, hatte...

201 Ansichten

Likes 0

Der Strandausflug_(3)

Der Strandausflug Ich habe mich nie für einen Hingucker gehalten. Ich würde nicht sagen, dass ich hässlich bin, aber ich hätte nie gedacht, dass Mädchen über mich reden und ich nicht wirklich begehrt bin. Ich war eher der Freund. Ich hing immer mit Mädchen rum, aber ich dachte nicht, dass sich eine von ihnen für mich interessierte. Ich bin 15, ungefähr 5’11”, wiege 150 Pfund und nichts wirklich Besonderes. Braune Augen, braunes Haar, fast ganz durchschnittlich. Ich war durch mein Fußballspielen ziemlich fit und sehr erfolgreich in der Schule. Ich war bis zur neunten Klasse ohne ernsthafte Freundin gegangen. Ich hatte...

1.3K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

793 Ansichten

Likes 0

Peinliches College-Dreier-Erlebnis

Da ist dieses Mädchen in meinem Kurs für organische Chemie namens Courtney. Ihre Beine sind muskulös, ihre Brüste sind ungefähr 36 D, wenn meine Augen die Wahrheit sagen, und sie ist ungefähr 5 Fuß 6 groß. Ihr Haar ist blond und ihre Augen sind grün. Sie trägt gerne lockere, bequeme Kleidung, aber an Tagen, an denen sie versucht, ihren Freund glücklich zu machen, trägt sie ein enges Oberteil. Ich habe im Unterricht mit ihr über ihren Freund gesprochen. Sein Name ist Charlie und er sieht ziemlich gut aus für einen Typen. Als ich das erste Mal mit Courtney sprach, sah sie...

640 Ansichten

Likes 0

Wenn kein Schatten geworfen wird

Wenn ein Mann, der keinen Schatten wirft, von dieser Welt und ätherisch ist. Hüte dich vor der schicksalhaften Liebe, die er bringt, denn es ist deine Seele, die er stehlen will Niemand soll vor ihm gehen noch in seine Fußstapfen treten. Denn er wohnt unter den Lebenden, ………sowie unter den Toten . -Michael Fletcher Der Prolog. Torbridge, Devon. 1973 . Als Elaine Hamilton drei Tage nach der Beerdigung ihres Vaters, Reverend David Hamilton, ein neugeborenes Baby vor der Kirchentür findet, sah sie das als ein Zeichen Gottes. Nur in eine dünne Decke gehüllt und nackt, wie es die Natur vorgesehen hatte...

439 Ansichten

Likes 0

Abwechselnde Wochenenden: Teil 2

Jason saß auf der Couch und sah fern, als sich die Haustür öffnete. Mandy schlenderte herein und sah mehr als ein bisschen seltsam aus. Ihre Kleidung, die offensichtlich brandneu und etwas dürftig war, war nass vom Tau. Natürlich wusste er nicht, dass es Tau war und ging einfach davon aus, dass sie durch eine Sprinkleranlage oder so etwas ging. Was ist mit dir passiert? er hat gefragt. Sein Ton verriet, dass es ihm egal war. „Anscheinend habe ich Papas Auto rollen lassen“, antwortete sie. Sie hatte keine Ahnung, wie lange es her war, dass er sie auf dem Rasen vor dem...

358 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.