Jake, Robby und eine Überraschung

588Report
Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected]







Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit einem offensichtlich festen Hintern, der herausragt, und milchig-weißer Haut, die reichlich dicke Muskeln beherbergt. Er sitzt auf dem runden Tisch in der Mitte des Raums, seine gelb-schwarzen Sportshorts aus Netzstoff hängen herunter und rutschen nach oben, sodass die Oberseite seiner Oberschenkel für ein paar Zentimeter sichtbar ist, bevor die Shorts ihre Tarndominanz wiedererlangen. Seine Beine ähneln seinen Armen, außer dass er vorhersehbar haariger ist, genau das richtige Maß für einen Jungen im zweiten Jahr. Seine Oberschenkel sind nach ein paar Zentimetern ziemlich kahl, was bedeutet, dass er noch kein Mann ist, aber sein sich entwickelnder Körper befindet sich in einem späteren Stadium. Seine heruntergekommenen Nike-Sneaker fallen fast herunter und sein Körper schwingt im Rhythmus des schweren Blues, den er spielt.
Während er heraus jammt, hört sein Freund Robby Kaplan zu, der auf einem Hocker ein paar Meter entfernt gegenüber von Jake sitzt. Jakes überschwängliches Auftreten entspannt Robby, obwohl er für ein High-School-Zweitsemester ein untypisch entspannter Junge ist. Er fühlt sich wohl und fährt mit seinen langen und knochigen Fingern durch sein kurzes, stacheliges Haar, hält für einen Moment inne, um seine natürlich gebräunte Haut und die fast haarlosen, aber geformten Arme zu untersuchen. Robby ist ungefähr 5'11, aber weil er auf dem Stuhl sitzt und Jake auf dem Tisch, überragt Jake Robbys schlanke Figur. Robbys braune Beine, eingehüllt in eine dünne und enge Cargo-Shorts, sind an den Knöcheln gekreuzt und sie sind deutlich behaarter und bräuner als die von Jakes. Robby trägt ein graues T-Shirt, das seinen oft zurückhaltenden Sexappeal fast verdeckt, der sich in Form seines hippen Musiker-Looks manifestiert. Er greift zu einer Bassgitarre und ergänzt Jakes aggressives Bluesspiel mit einem distanzierten Blick auf seiner ernsten Fassade und dem Pochen des Basses, der durch seinen Körper hallt. „Hey Jake, spiel das in E, wir können den Blues üben, den wir für den Gitarrenclub lernen sollen.“ Jake sieht auf Robby hinunter, während er spricht, während er mit seinem Körper auf und ab hüpft, während er weiterspielt, ein ununterbrochener Ausbruch jugendlicher Energie. "Verstanden Robby, Robby, dum dum dum, Robby, Robby." Jake singt den Namen seines Freundes, sein hochgejubelter Körper verkrampft sich leicht. Robby lächelt Jake an und dreht das Riff um, lobt immer noch das Spiel seines Freundes, lässt aber seinen Bass im ruhigen Klassenzimmer etwas länger nachhallen.
Jake stoppt nach ein paar Minuten und lässt die Gitarre an der Wand ruhen, und während er mit Robby spricht, juckt sein linkes Bein mit der linken Hand. "Alter, ich glaube wirklich, dass ich morgen wegen der Chemie-Sache am Arsch bin, ich weiß nicht einmal, was es mit sich auf sich hat, fuckkkkkkkkkkk." Er lässt sein letztes Wort in die Länge ziehen, während er seine cremigen Arme über den Kopf streckt und seinen Bizeps reibt. Robby lächelt, sein Freund flippt oft aus und bläst die Dinge unverhältnismäßig. „Ist das die letzte Stunde, Jake? Du kannst nach der Schule vorbeikommen und wir lernen, Max und ich haben das Zeug gestern durchgesehen, es ist nicht so schlimm.“ Jake sieht ein wenig erleichtert aus und steht auf, um seine Beine auszustrecken. "Ja, das ist die letzte Stunde, und danke, brooooo, wir können in ein paar Minuten gehen, ich muss zuerst pissen." Jake huscht aus dem Zimmer und ins Badezimmer, um pinkeln zu gehen, während Robby seinen Bass ablegt und anfängt zu packen. Er ist nicht nervös, dass Jake vorbeikommt, sie hängen die ganze Zeit rum, aber in seinem Hinterkopf zittert etwas, eine gewisse Besorgnis, dass sein Freund in seinem Zimmer ist und seine Sachen erforscht. Robby zuckte die Achseln, „es ist mein bester Freund Jake“, denkt er, fühlt sich etwas besser, ist aber immer noch besorgt, Jake nahe zu sein, wenn seine Eltern nicht zu Hause sind. Diese Gefühle zeigen sich nicht in seinem Auftreten, er wirkt äußerlich so scharfsinnig wie eh und je.
Jake kommt zur Tür und bedeutet Robby, ihm nach draußen zu folgen. Robby willigt ein, schnappt sich seine Umhängetasche und schwingt sie über seine schlanke, aber definierte Brust. Er geht vor die Tür und die beiden Jungen gehen zum Ausgang der Schule. Jake verabschiedet sich und umarmt ein paar hübsche Mädchen in kurzen Shorts, und Robby nickt ihnen nur zu und lächelt geheimnisvoll. Sie brechen durch die Schwingtüren wie Odysseus an der Ägäis, und Jakes selbstbewusster und stolzierender Körper weist den Weg durch die Menge schwatzender Kinder. Sobald sie dies umgehen und zu Robbys Wohnung gehen, etwa 10 Blocks entfernt, fangen sie wieder an zu reden. Robby ist ein ehrlicher Junge, auch wenn er etwas zurückhaltend ist, und er vertraut Jake, also fragt er ängstlich: „Hey Jake, warst du jemals mit dieser Sara zusammen? Es ist total cool, wenn du es warst, ich denke nur, sie ist es, sie ist da, wo es drauf ankommt. Robby errötet leicht und weicht Jakes Blick aus. Jake kichert und antwortet: "Nun, Robby, wenn du dich dadurch besser fühlst, ich war noch nie bei ihr, obwohl Max es getan hat, und du hast verdammt Recht, sie knallt!" Jake lacht und simuliert Stoßbewegungen mit seinen Hüften. Robby lacht, ist aber immer noch etwas verlegen, lässt es aber erst einmal schleifen, schließlich macht es keinen Sinn, Jake zu sagen, dass er ziemlich viel an Sara denkt, besonders wenn er masturbiert.
Ein paar Minuten später erreichen sie Robbys Haus. Jake schwitzt leicht, eine Folge seines morgendlichen Basketballtrainings. Sie gehen nach oben und Robby öffnet die Tür, zieht seine Schuhe aus und geht in sein Zimmer und lässt seine Büchertasche neben dem Schrank auf den Boden fallen. Jake folgt seiner Führung und redet, während sie ins Schlafzimmer gehen. „Alter, ich bin vom Basketball geschlagen, ich wünschte, ich könnte jetzt duschen. Deine Eltern sind nicht zu Hause?" Jake erkundigt sich und Robby denkt, dass es vielleicht cool sein könnte, seinen Freund in seinem Haus duschen zu lassen, nicht in einem seltsamen Sinne oder so, es würde sie wahrscheinlich nur noch engere Freunde machen. „Alter, wenn du eine Dusche brauchst, nimm eine, ich kann dir ein paar Klamotten leihen, wenn du sie brauchst. Und nein, das sind sie nicht, beide funktionieren. Willst du einen Trinker?“ Robby geht in Richtung Küche und lässt Jake in seinem Zimmer zurück, und Jake ruft etwas lauter, als Robbys Silhouette um die Ecke des Flurs kreist: „Wirklich, Alter? Sie haben nichts dagegen? Alter, ich brauche eine komplette Abwechslung, bist du sicher, dass das cool ist? Und ja, hol mir eine Wodka-Hündin!“ Jake lacht darüber, und er macht nur einen halben Scherz. Robby schreit zurück: „Wenn du etwas mitnehmen willst, haben wir ungefähr 10 Flaschen davon. Und es ist mir egal, nimm ein paar Sachen aus meinem Schrank.“ Robby mag die Vorstellung, dass Jake seine Kleidung trägt, und er fragt sich, ob sie ihm überhaupt passen würden.
Jake geht mit einer roten Tasse Orangensaft, die verdächtig verwässert aussieht, zurück ins Schlafzimmer. Robby schaut auf die Tasse, lächelt seinen Freund verschlagen an und setzt sich auf seinen Schreibtischstuhl. „Du wolltest also duschen? Hier, nimm ein paar Klamotten.“ Robby steht auf und geht zu seinem Schrank, holt ein T-Shirt und eine Sporthose heraus und fragt Jake: "Brauchst du auch Boxershorts?" Jake kippt seinen Drink, bevor er antwortet, rülpst und sagt: "Ja, Alter, die sind verdammt verschwitzt und halbwegs in meinem Riss!" Robby stößt einen gespielten, angewiderten Laut von sich und zieht ein Paar Quiksilver-Boxershorts aus seinen Schubladen. Er reicht Jake den Kleiderhaufen und sagt: "Dusche gehört ganz dir, Kumpel, mach nicht zu viele weiße Flecken an meinen Wänden." Er lacht und Jake stellt das Glas ab und schlägt Robby leicht auf die Schulter. "Halt die Klappe, Robby, ich werde das Badezimmer auch verdammt nochmal neu streichen, wenn ich will!" Er lächelt und schließt die Badezimmertür hinter sich und lässt Robby allein in seinem Zimmer zurück.
Robby lacht, er kennt Jakes übertriebene Persönlichkeit gut und weiß, dass vieles von dem, was er sagt, alberne männliche Haltung und Tapferkeit ist. Trotzdem findet er es merkwürdigerweise richtig, mit Jake über sexuelle Dinge zu scherzen. Robby reibt seine langen und dünnen Finger aneinander, ein bisschen gelangweilt und auch geil, und wünscht sich, er könnte einen schnellen Ruck hineindrücken, bevor Jake fertig ist. „Hey Jake“, Robby klopft gegen die Badezimmertür, um die Aufmerksamkeit seines Freundes auf sich zu ziehen, „wie wäre es, wenn du das Badezimmer streichst und ich mich hier draußen um meine Sachen kümmere?“ Robbys Stimme zittert ein wenig, er ist nervös, das zu fragen. Das Wasser läuft im Badezimmer und Jake schreit darüber, um gehört zu werden. "Chill Robby, ich bin sowieso in einer Minute draußen, ich werde dir nicht wirklich einen in deiner Dusche rausschmeißen." Jake lacht und eine Minute später hört Robby das Wasser abstellen. Der Knauf der Badezimmertür dreht sich und Robby blickt von seiner Position auf dem Schreibtischstuhl auf und sieht Jake, der nur in Boxershorts aus dem Haus geht und seine anderen Klamotten in den Armen hält. Er gibt eine Erklärung: „Hier ist es heiß und dieses Hemd ist zu klein.“ Robby wirft für den Bruchteil einer Sekunde einen Blick auf Jakes glitzernden Körper, schafft es aber, sich davon zu lösen und geht in Richtung seines Schranks. Jake zieht die Shorts an, die Robby ihm geliehen hat und holt sich ein weiteres Hemd vom Stapel. Jetzt angezogen lässt sich Jake mit gespreizten Beinen auf Robbys Bett fallen, "Mann, mir ist so langweilig, ich möchte überhaupt nicht für diesen Test lernen und meine Hände sind zu wund, um mehr zu klemmen." Robby lacht, "na ja, für etwas anderes sind sie wahrscheinlich nicht zu wund, du Arschloch." Jake weiß wovon er redet und wirft Robby ein schmutziges Grinsen vom Bett zu. „Wow, sieh dir das an, Robby wird endlich lockerer und redet ein bisschen! Was auch immer Dude, du bist diejenige, die Sara wahrscheinlich jede Nacht übertrifft.“ Robby errötet stark und kann Jake nicht in die Augen sehen. Nach einer Minute, in der Jake kichert, sieht Robby seinem Freund in die Augen und sagt leise: "Schau, Jake, das ist wahrscheinlich wahr, ich denke die ganze Zeit an sie, lach mich nicht aus, Mann."
Danach hält Jake inne, unsicher, wie er reagieren soll. Robby ist sein bester Freund, aber seine niederen Instinkte sind, sich zuerst über ihn lustig zu machen. "Wirklich? Ich meine, wirklich Robby? Ich hatte keine Ahnung, dass du ihren Mann magst, ich dachte, du wolltest sie nur verprügeln. Willst du, dass ich irgendwann versuche, euch zu verkuppeln? Ich meine, du hast eine Chance bei ihr, du hast dich schon mal mit Charlotte getroffen und sie sind wie beste Freundinnen.“ Robby schaut schließlich zurück zu Jake, der sich immer noch ziemlich unbehaglich fühlt, und schafft es, verlegen zu grinsen. „Ähm, na ja, ja, ich mag sie sehr, Jake, sie ist so süß und hübsch. Ich würde es wirklich schätzen, wenn Sie das tun würden, ich hätte keine Ahnung, wie ich es Ihnen zurückzahlen könnte. Und Jake, ich will sie immer noch schlagen.“ Robby grinst darüber und Jake nickt zurück, da er weiß, wie sexuell attraktiv Saras kurvenreicher Körper ist. Robby steht vom Stuhl auf und schnappt sich seinen Laptop, der auf der Bettkante sitzt. „Alter, ich möchte dir etwas zeigen. Weißt du, wie Max ein bisschen mit Sara ausgegangen ist? Nun, sie hat ihm ein paar, ähm, interessante Bilder geschickt.“ Jake grinst, da er weiß, was Robby meint, und er klettert zu Robby hinüber und späht über seine Schulter.
Robby klickt auf ein paar Knöpfe und ein Bild von Sara, einem atemberaubenden dunkelhaarigen Mädchen, erscheint auf dem Bildschirm. Sie trägt kein Oberteil oder BH und hat einen hellblauen Tanga, der ihre enge, jungfräuliche Muschi kaum bedeckt. Robby überfliegt ein paar Bilder, eins von Sara bückt sich und ein anderes leckt einen Lutscher. Jakes Augen sind auf den Bildschirm gebannt und nach einer Minute gelingt es ihm zu sprechen. „Robby, ich liebe Max gerade, diese Bilder sind so heiß. Wichsen Sie die ganze Zeit ernsthaft? Ich mache dir keine Vorwürfe, Alter.“ Jake reibt seine Oberschenkel über seine Shorts und wird dabei ziemlich angeturnt, und seine glatten Arme streicheln seine muskulösen Oberschenkel, während er auf den Bildschirm starrt. Robby sieht Jake an, während er spricht und weiß, dass sein Freund genauso erregt ist wie er. „Alter, sie ist nur, wow, jedes Mal, wenn ich mir die ansehe, werde ich verrückt. Und ja, so ziemlich jede Nacht kann ich sie dir schicken, damit du es auch kannst. Wow, wie eifersüchtig sind wir auf Max? Er ist so ein glückliches Arschloch, ich glaube, sie hat ihn sogar ein paar Mal geblasen.“ Robby stöhnt, als er das Wort „blow“ sagt, die Eifersucht sickert aus seinen Poren, und Jake lacht. Jake ist bei solchen Dingen im Allgemeinen offener, obwohl Robby überraschend entspannt ist, weil er über seinen Schwarm spricht, was er normalerweise nicht frei tun kann.
Jake lehnt sich auf dem Bett zurück und Robby zieht seinen Schreibtischstuhl bis zum Fußende hoch, damit Robby Jakes Shorts nachschlagen kann, wenn er dazu neigt. Jake antwortet ausnahmsweise methodisch und lässt sich bei der Wortwahl Zeit. „Nun, ich bin nicht eifersüchtig auf ihn, ich habe viele Mädchen bekommen, obwohl Sara auf diesen Bildern ziemlich toll aussieht. Ich habe zwar nie das Gerücht gehört, dass sie ihm einen geblasen hat, aber wenn du es sagst, ist es wahrscheinlich wahr. Hey Robby, bin ich das nur oder hat dich der Anblick dieser verdammten auch erregt?“ Jake errötet ein wenig, schafft es aber, seine selbstbewusste Haltung zurückzugewinnen. Robby lacht „Ja, ja, ich bin der geile Jake, aber du auch, also was solls. Ich frage mich, wie Max sie dazu gebracht hat. Ich habe ein Gerücht gehört, dass er dort unten, wissen Sie, groß ist. Vielleicht war es das? Ich weiß nicht, macht ein riesiger Kerl ein Mädchen wirklich so an?“ Robby errötet jetzt, Sexfragen sind für ihn in Ordnung, aber seinen Freund nach Penissen zu fragen, ist zu unangenehm für seinen nervösen Verstand, um ohne zu kichern zurechtzukommen.
Jake lässt sich von Robbys Frage nicht abschrecken und legt seine entzückenden Hände auf seine Oberschenkel und sucht nach einer Ausrede, um so schnell wie möglich mit sich selbst zu spielen, als er antwortet. "Alter, das weiß ich nicht, wir sind zusammen im Tennisteam und von dem, was ich gesehen habe, ist sein Paket ziemlich durchschnittlich." Jake errötet, als er dies sagt, und fühlt sich gezwungen, einen Nachtrag hinzuzufügen, um seine Aussage zu rechtfertigen. „Weißt du, weil das Team zusammen duscht und so, nicht wegen komischer Scheiße. Aber ja, ich weiß nicht, Alter, ich meine, meine Minen sind offensichtlich riesig, aber ich glaube nicht, dass es Mädchen interessiert, es sei denn, es ist wirklich klein oder wirklich groß, weißt du? Robby lacht und legt seine Füße auf das Bett, sodass sie Jakes fast berühren. „Nee, ich verstehe, aber wirklich? Dann denke ich, dass es nicht daran liegt. Mögen Sie Jungs, eigentlich vergleichen, in den Umkleidekabinen? Max ist jedoch ziemlich großspurig, würdest du nicht erwarten, dass er einen großen packt? Und halt die Klappe, Jake, ich muss dich nicht mit deiner ... Ausrüstung prahlen hören.“ Jake lässt seine Füße etwas mehr herausrutschen, sodass sie nur Zentimeter von Robbys entfernt sind. Er mag die Idee, seinem Freund nahe zu sein. „Ja, Mann, wir duschen alle zusammen, es ist nur natürlich, dass wir vergleichen. Ich meine, 20 nackte Typen, es wird bestimmt Konkurrenz geben. Und Max redet ein großes Spiel, aber es ist alles Gerede. Ich erinnere mich, als ich seinen zum ersten Mal sah, lachte ich ihn aus, weil er so eine großspurige Schlampe war und ein normal großes Werkzeug hatte. Ich dagegen...“ Jake kichert in sich hinein und wirft Robby einen weiteren leicht arroganten Blick zu. „Was auch immer Jake, was auch immer, zumindest weiß ich, dass Max nur Gerede ist, dann fühle ich mich besser und du redest wahrscheinlich alle zu viel, du bist so großspurig. Aber es ist in Ordnung, ich verzeihe dir, wenn du mich mit Sara verkuppeln kannst und sie mir beim Abspritzen hilft.“ Robby lacht und Jake stimmt mit ein. Beide Jungs schwelgen in der rohen Teenager-Sexualität, die sie so gerne ausdrücken können.
Zu diesem Zeitpunkt ist sich keiner der Jungen seiner niederen Instinkte bewusst und neigt nicht zu sexuellen Gedanken über den anderen. Zugegeben, beide beschworen ein geistiges Bild von Max, wenn sie über ihn sprachen, und Robby stellte sich das von Jake vor, als er damit prahlte, aber das war es auch schon. Eine flackernde Flamme.
Jake beschließt, dass er geil ist und er hat kein Problem damit, diese Gefühle an seinen Freund zu übertragen. „Vertrau mir Robby, vertrau mir, meine Überheblichkeit ist gerechtfertigt, vertrau mir. Und kein Problem, Alter, es wird passieren, Robby wird etwas von Sara bekommen, Robby wird etwas von Sara bekommen!“ Jake tadelt seinen Freund leicht und redet weiter: "Mann, ich bin so verdammt geil, hast du hier keine Pornos?" Robby ist schockiert und erfreut zugleich und er antwortet: „Alter, ich kann es kaum erwarten, wenn es tatsächlich passiert, werde ich dich für immer lieben, Jake. Und ähm, Pornos? Ähm, nun, wissen Sie, wir haben diese Bilder von Sara, aber warum? Es sind zwei Typen hier, Alter.“ Jake lächelt und passt seine Shorts ein wenig an seinen noch weichen Penis an. „Es wird passieren, Robby, sehen Sie“, Jake verschiebt den Computer, damit Robby deutlich ein Bild von Sara sehen kann, die sich vorbeugt und einen Lutscher leckt. Und ja, scheiß drauf, ich weiß, du bist auch geil, warum wichsen wir nicht? Schnapp dir ein Kissen und versteck deinen Müll!“ Jake nimmt ein Kissen hinter Robbys Bett und wirft es ihm zu. Er nimmt sich ein weiteres Kissen, zieht die Beine hoch und legt das Kissen über seinen Schritt. „Ist das okay für dich, Robby?“ Robby ist nervös, aber bereit, dem Beispiel seiner Freunde zu folgen. Es ist ein Queen-Size-Bett, und Robby springt auf das Bett und legt sich neben Jake, etwa 1,5 Meter von ihm entfernt. Beide Jungen stehen vor dem offenen Computer, der dasselbe verlockende Bild von Sara zeigt.
Robby lächelt Jake an und beginnt in kurzen, keuchenden Sätzen zu sprechen: „Alter, ich bin so nervös, es ist nicht so, als würde ich es normalerweise mit einem anderen Typen neben mir wichsen. Wie auch immer, ich werde deinem Beispiel folgen, zeig mir nur nicht, dass Little Jake in Ordnung ist?“ Robby zwingt sich ein Grinsen auf sein Gesicht, sein Herz rast vor Vorfreude. Jake lacht, er will es sowieso nicht vor Robby auspeitschen, weil er sich bei der Größe seines Penis wirklich ein bisschen unsicher ist. Jakes Hand gleitet unter das Kissen und vermutlich auch unter seine Shorts. Robby erinnert sich an etwas und wirft Jake einen bösen Blick zu. "Alter, du trägst meine Shorts, mach sie nicht zu unordentlich oder so." Jake lacht: „Ich werde versuchen, nicht zu sehr zu sein, aber ich mache keine Versprechungen. Hey Robby, wie groß ist deine überhaupt?“ Robby sieht zu Jake hinüber, erstaunt, dass er tatsächlich die Kühnheit hat, das zu fragen. „Ähm, äh, exc, wai, was? Alter, das beantworte ich nicht." Jake lacht. "Alter, du Muschi, ich wette, deine ist an einem guten Tag 2 Zoll groß!" Diese Unterhaltung macht beide Jungs geil und Robby schiebt seine schlanken Finger auch unter das Kissen, das seinen Schritt bedeckt.
Robby verwickelt Jake in ein noch alberneres Geplänkel. „Schau, Jake, du hast keine Ahnung, wie groß meiner ist, und es ist nicht so, als würdest du es herausfinden, ich hebe diese Informationen für Saras weiche, feuchte Lippen auf. Außerdem ist es definitiv größer als Ihres.“ Jake schnappt nach Luft und lacht ein wenig. „Alter, wenn du dir da so sicher bist, dann lass uns verdammt noch mal unsere Pakete vergleichen und sehen, wer wirklich der Größte ist, es sei denn, du hast natürlich Angst!“ Robby lächelt, wird aber ein bisschen nervös, es ist nicht so, dass sein bester Freund ihn jeden Tag herausfordert, seinen Schwanz auszupeitschen. Jake ist auch nervös, aber er lindert es, indem er mehr redet. "Puuusssyyyy, komm schon Robby, wir sind Freunde, es ist cool." Robby lacht und glaubt, dass er Jake auf halbem Weg treffen kann, indem er sein Hemd auszieht, was er langsam und sinnlich tut und eine gebräunte, magere, aber straffe Brust und harte Brustwarzen enthüllt. „Jetzt glücklich, Jake? Du siehst die Hälfte von mir nackt.“ Jake lächelt und tut es Robby gleich und reibt sich die Nippel, nachdem er sein Shirt ausgezogen hat. „Ahhh, das fühlt sich erfrischend an, und verdammt Robby, deine Nippel sind schon hart, du musst es unbedingt wichsen, Alter. Komm schon, Mann, lass uns einfach vergleichen, ich will sehen, wie viel kleiner du bist als ich!“ Robby ist zwischen der Nervosität seines Geistes und der Geilheit seines Penis gefangen und weiß nicht, was er tun soll. „Shhh Jake, lass es sein, ich weiß nicht, es kommt mir komisch vor. Zumindest bin ich wahrscheinlich größer als Max, oder?“ Robby sieht zu Jake hinüber und blickt auf seine glatte Brust, bevor er ihm in die Augen sieht. „Ich kenne Robby nicht, bist du größer als 15 Zentimeter? Das ist durchschnittlich und so groß ist Max, dieser blöde kleine Scheißer. “ Jake lacht und sieht Robby an, neugierig auf die Antwort. "Nun, ähm, ja, das denke ich zumindest, oder?" Jake lässt seine Finger weiter seine Shorts hinuntergleiten und darunter "fuck yeah ich bin Robby!"
Robby schweigt für ein oder zwei Minuten, während er sich konzentriert auf das erotische Bild von Sara auf dem Bildschirm konzentriert. Seine Hand bewegt sich zunächst dezent in seiner Shorts, doch dann beschleunigt sich das Tempo und ein verzerrter Ausdruck bleibt auf seinem Gesicht stehen. „Hey Jake, viel Spaß da ​​drüben?“ Robby sagt, dass er das Schweigen brechen soll, und Jake antwortet: "Oh Mann, ja Alter, das fühlt sich großartig an, ich bin steinhart und denke darüber nach, wie Sara mich reitet und stöhnt." Robby lässt aus Versehen ein leises Stöhnen entkommen. „Entschuldigung, Alter, ich denke, ein gutes mentales Bild. Ich bin auch hart.“ Jake lacht und nickt zustimmend, bevor er seine sportlichen Shorts zusammen mit seinen Boxershorts bis zu den Knöcheln rutscht. Jakes Beine und Unterschenkel sind für Robby vollständig sichtbar, und nur ein Bereich von zwei Fuß über seinem Schritt wird von seinem Kissen bedeckt, das als ziemlich dünne Barriere dient. Robbys Mangel an Protest signalisiert seine Akzeptanz dessen, was Jake gerade getan hat, und Jake schlägt weiter, jetzt noch schneller und intensiver. Robby meint, er könnte genauso gut Jakes Beispiel folgen, und er ist zu geil, um anders zu denken. Er schlurft auch seine Shorts und Boxershorts aus und lässt sie auf seinen Knöcheln ruhen. Er seufzt, "ah, das ist so erfrischend, Jake, guter Anrufer, und ich liebe es auch, mir beim Wichsen zuzusehen." Jake lacht. „Ja, Robby, es macht immer Spaß zu sehen, was da unten passiert. Denkst du auch an Sara?“ Robby stöhnt gleichzeitig. „Oh mein Gott, Jake, ja, das bin ich, ich denke darüber nach, wie sie meinen Schwanz und meine Eier lutscht und mich wichst. Alter, ich bin gerade so geil.“ Robbys Gedanken sind auf Saras Bild fixiert und verzerren sein Urteilsvermögen, obwohl er sich dessen nicht bewusst ist.
Jake geht davon aus, dass Robby so geil ist, dass er ihn alles fragen kann und damit durchkommt. „Hey Robby, ich habe mich gefragt, dreh mich jetzt nicht aus, aber wie groß bist du wirklich? Ich meine, ich weiß, dass du kleiner bist als ich, aber ich frage mich, ob du größer als Max bist oder nicht.“ Robby unterbricht seine Konzentration, um Jake zu antworten. „Alter, ich sage dir, ich messe nicht, ich meine, wenn du sehen willst, zeige ich es dir, denke ich, dann kannst du mir sagen, ob ich größer als Max bin oder nicht. Wie groß ist deine überhaupt?" Jake verkrampft sich, überrascht, dass Robby dazu bereit war, und wird etwas schüchtern. „Ähm, nun, du wirst sehen, wie groß meiner ist, Alter, sollen wir gleich die Kissen wegwerfen?“ Jake zuckt weiter und wechselt die Blicke zwischen dem Bild von Sara und Robbys Beinen. Robby sieht zu Jakes nacktem Körper, der kaum verborgen ist, und nickt zustimmend. „Ja, es ist okay für mich, denke ich, wir sind nur neugierig, oder? Lass uns gleichzeitig gehen, eins, zwei, drei.“ Robby nimmt das Kissen aus seinem Schritt und wirft es von der Bettkante, um Jake den Rest seines Körpers zu zeigen. Jake macht das gleiche zur gleichen Zeit und beide Jungs starren sich dabei an. Robby und Jake sind beide nackt und ihre Schwänze sind endlich frei und offen für den anderen. Robbys Penis ist ungefähr 7 Zoll, möglicherweise etwas größer, ungefähr 7,5 oder so. Es ist dick und etwas bräunlich und leicht nach oben gebogen. Sein beschnittener Kopf hat einen dunklen rosa Farbton, und Robby lässt ihn dort stehen, damit Jake es sehen kann, die Hände an seinen Seiten. Jakes Penis ist kleiner, wahrscheinlich 6,5 Zoll, und ist völlig gerade mit einem hellrosa beschnittenen Kopf und einem schönen dunklen Schambusch. Sein ganzer Schritt ist ganz weiß und sein Penis ist heller als der von Robby. Beide Ballensäcke scheinen ungefähr gleich groß zu sein, obwohl Jake etwas mehr Haare auf seinem hat.
Jake spricht zuerst. „Verdammt Robby, wow, das Ding ist viel größer als ich dachte!“ Jake ist ein bisschen entmannt, aber er ist so erstaunt über das Paket seines Freundes, dass es ihm egal zu sein scheint. "Im Ernst, Mann, wow, Glückwunsch, du bist definitiv größer als unser Freund Max." Robby lächelt und fühlt sich endlich selbstbewusst. „Nun, Jake, du redest ein ziemlich großes Spiel, und deins ist nicht gerade klein, aber es sieht so aus, als ob du von jetzt an keinen Scheiß mehr mit mir reden kannst. Alter, wir brauchen jetzt keine Kissen mehr, lass uns weiter wichsen. Ich wünschte so sehr, Sara wäre hier, ich würde sie sogar uns beide gleichzeitig machen lassen.“ Jake errötet ein wenig und ist immer noch traurig, dass er kleiner ist. „Robby, du würdest sie uns beide auf einmal wichsen lassen? Danke, dass du so wohltätig bist, aber ich denke, ich bekomme genug. Trotzdem wäre das ziemlich heiß, ich wünschte, ein Mädchen würde mich jetzt auch wichsen.“ Robby streichelt weiter seinen großen Penis und antwortet Jake: „Ja, warum nicht? Es würde mich nicht stören, nur du, Jake. Oh Mann, oh Sara, Sara, mm Scheißkerl, du hast recht, ich brauche jetzt auch wirklich jemanden, der mir hilft.“ Robby und Jake haben beide unbewusst eine Sache im Kopf, und sie planen beide, wie sie dem anderen möglicherweise "helfen" können.
Jake bricht das Schweigen. „Mann Max wäre eifersüchtig, wenn er unseren sehen würde, wir sind beide größer als er, Alter. Und weißt du, ich denke gerade, wir beide wollen jetzt wirklich Handjobs, oder? Warum nicht, wissen Sie? Wir werden es niemandem erzählen und es würde sich so gut anfühlen, Robby...“ Robby sieht Jake an, zunächst schockiert, aber etwas fasziniert. „Ähm, Jake, du bist so ein schwuler Mann. Aber, ähm, ich will jetzt wirklich einen Handjob, Alter. Ich weiß nicht, ist das nicht zu seltsam? Es ist wie, deine Hand auf meinem Schwanz, Alter.“ Jake zuckt mit den Schultern und geht näher an Robby heran. „Alter, sag mir einfach, wie sich das anfühlt, okay?“ Jake ist ungefähr einen halben Meter von Robby entfernt, und er greift mit seiner linken Hand hinüber und lässt sie auf Robbys hartem Schwanz ruhen. Robbys ganzer Körper zittert schnell vor Vergnügen und Jake lässt seine Hand ein paar Mal Robbys Schwanz auf und ab streicheln. "Also, wie war das?" Robby lächelt und antwortet. "Wow, Jake, ich fühle mich so schwul, aber das fühlte sich so gut an, mach weiter so." Robby schließt die Augen und Jake lässt seine Hand Robby jetzt schneller zucken, während seine andere Hand seinen eigenen steifen Penis streichelt. Robby stöhnt jetzt lauter und schließt die Augen. "Oh Sara, mmm Sara, wichse meinen großen Schwanz Sara, du willst es so sehr, du dreckige Schlampe." Jake mag es, wie er vorgibt, es sei sein Schwarm, und Jake führt Robbys freie rechte Hand zu seinem Oberschenkel und lässt sie dort ruhen, während Jake Robby wichst. Robby nimmt den Hinweis und lässt seine Finger zu Jakes Penis kriechen, reibt zuerst langsam seine Eier, bevor er auf den Schaft rutscht und Jakes steinharte Männlichkeit reibt.
Die Jungs wichsen sich weiter, fühlen sich endlich wohl und geben sich ganz ihren sexuellen Wünschen hin. Jake und Robby stöhnen beide Saras Namen und beide wichsen noch schneller. Jake leitet den nächsten Handlungsschritt ein. „Oh Mann, wow, Robby, das ist so gut, deine Hände sind so glatt. Willst du mich blasen, Alter? Ich werde den Gefallen erwidern.“ Robby lacht, als seine Hand Jake weiter streichelt, und er überlegt einen Moment, bevor er seinen Freund einfach anlächelt und zu Jake schlurft. Er ist auf den Knien und beugt sich vor, Jake ist vor ihm, und er beginnt, Jakes Oberschenkel zu reiben und einen von ihnen mit seiner Zunge zu lecken, bevor er zu seinen Eiern kommt, die seine Zunge leicht streichelt, als seine Hände beginnen, Jakes Brust zu erkunden. Er holt tief Luft, bevor seine Zunge schließlich Jakes 6,5-Zoll-Schaft bis zur Spitze leckt, und er leckt und knetet ihn, bevor er sich erlaubt, den Schwanz seines besten Freundes zu lutschen. Robbys Mund verschlingt Jakes Penis und Jake stöhnt laut auf, wie es sich für einen Jungen gehört, der von einem Jungen mit einer erfahrenen Zunge einen spektakulären Blowjob bekommt. Robby lutscht weiter und lässt seine linke Hand Jakes enge Eier streicheln, während die rechte Hand Jakes haarlosen und cremigen Oberschenkel auf und ab reibt. Robby fängt an, schneller zu saugen, und Jake pumpt seinen Schwanz nach oben in Robbys offenen Mund, während er lutscht, und lässt seine Lippen und seine Zunge Jakes schönen Schwanz vollständig lutschen. Robbys Schwanz bleibt bei all dem hart und Jake fängt an, Robbys Namen anstelle von Saras Namen zu stöhnen.
Robby gefällt das und er beginnt Jake zu kehlen und lässt seine Finger seine Schamhaare erkunden, während er es schafft, etwa 10 cm von Jakes Schwanz auf einmal zu lutschen. Schließlich schafft er 5 Zoll auf einmal und Jake stöhnt auf, als Robby es auf dem Weg nach draußen an seinem Gaumen reiben lässt. Jake beugt sich vor und springt auf Robby, drückt ihn zurück in die gleiche Position, in der er gerade war. Robby streichelt Jakes glatten Rücken mit seinen Händen, während Jake auf ihm liegt, und er reibt Jakes weiche, weiße und haarlose Pobacken , liebend, wie glatt sie sich anfühlen. Jake leckt Robbys Körper ab, zuerst seinen Hals, dann seine harten Nippel, dann seine Bauchmuskeln und schließlich den Schaft seines 7,5 Zoll pochenden Schwanzes. Jake hat ein bisschen Probleme, weil Robby so groß ist, aber er schafft es, seinen Schwanz mit einem tollen Rhythmus zu lutschen, rein und raus, rein und raus. Robby stöhnt immer noch Saras Namen und seine Beine zittern und stottern leicht, als Jake seinen großen Penis bläst. Robby kann sich nicht beherrschen, er weiß, dass er es nicht kann, sein bester Freund bläst ihm einen und ein Foto seines nackten Traummädchens ist einen Meter vor ihm. Er stöhnt weiter, jetzt lauter und streichelt Jakes seidig glattes Haar. Jakes Beine reiben an Robbys Beinen, jedes Haar berührt sich und verstärkt das überwältigende Gefühl der Anziehung, das die Jungs füreinander empfinden. Jake lutscht weiter Robbys Schwanz, lässt den Kopf an seinen Lippen reiben und steigert Robbys Lust, indem er ihn beim Saugen mit seiner freien Hand abspritzt. Jake saugt in einem rasenden Tempo und Robbys Beine zittern jetzt wirklich, es ist offensichtlich, dass er kurz vor dem Abspritzen steht. Er lässt Jake wissen, indem er seine Wange mit der Hand reibt und lächelt, und Jake bekommt den Hinweis. Jakes Zunge sabbert über Robbys 7,5-Zoll-Schwanz, das Vorsperma sickert heraus und Jake leckt es fachmännisch ab.
Endlich ist es soweit. Robbys Körper zittert und er schreit "Oh Sara, Sara, Sara trink mein Sperma, oh Sara!!!" Der erste Schuss Sperma spritzt in Jakes Mund und er schluckt ihn schnell, während seine Hände auf Robbys Schwanz und Eiern ruhen. Er saugt weiter, und der nächste Strahl spritzt ihm in den Mund und er schluckt ihn wieder. Die dritte Ladung von Robbys warmem Sperma schießt aus seinem Schwanz und Jake lässt uns etwas über sein Kinn zurück auf Robbys Schwanz tropfen. Jake lutscht Robbys Schwanz, bis er endlich mit dem Abspritzen fertig ist, und er reinigt seinen Schwanz mit ein paar fachmännischen Lecks. Robbys Schwanz wird schlaff und Jake fällt in die Arme seines besten Freundes. Jake und Robby küssen sich zärtlich auf die Lippen und Robby hält Jake in den Armen, da beide Jungs absolut zufrieden mit sich und ihrer Freundschaft sind.









II.
Nach ein paar Minuten des Nickerchens und der Erholung öffnen die Jungs ihre leicht benommenen Augen, die immer noch nebeneinander liegen. Robby ist der Erste, der spricht. „Jake, ähm, was haben wir gerade gemacht, Mann?“ Jake lächelt weiter, obwohl er sich auch ziemlich unwohl fühlt. "Ehrlich Robby, ich habe keine Ahnung, aber es fühlte sich gut an, also lass uns nicht zu viel darüber nachdenken." Jake steht vom Bett auf und schnappt sich seine Boxershorts, zieht sie an und sagt: "Auf den zweiten Gedanken, lass uns duschen und schnell aufräumen." Robby looks at Jake curiously-he had already came and had lost most of his libido¬-but Jake clarifies by saying “nothing weird, just to get us clean.” Robby acquiesces and hops off the bed, still naked and a bit tired from his intense orgasm. He walks toward the bathroom groggily, unsure of himself and unable to address Jake confidently. He moves the glass shower door to the side and switches on the cold water, turning around and speaks to Jake’s chest, because he is unwilling to look him in the eyes for now. “Well, we might as well shower together, we already did all…that…stuff.” Robby steps into the shower and makes room for Jake, who takes off his boxers and hops in. Jake hasn’t had the chance to cum yet, and he’s still rather horny although his boner has retreated into a half-flaccid state. He’s being deferential to Robby and not letting his horniness get the better of him, waiting until his friend is in the mood to explore their lascivious desires again.
Jake walks into the shower, careful not to touch Robby or even talk to him too much; he wants his friend to be comfortable, and that comfort will only come with gentle patience. The boys are both under the water; it drips down their slender backs and flicks away any impurities their bodies may have acquired. Jake rubs his hands through his slick hair, caressing it and refreshing himself. Robby is more subdued, only letting the water grace his matted hair as he rubs the drops of cum Jake couldn’t catch from his thighs. Robby finally says something, after both boys have soaped their respective bodies up. “That wasn’t too bad Jake, I mean, it was so weird, but at least it felt great.” Robby looks Jake in the eyes and only offers a curled smile, nearly indistinguishable in the steamy haze of the glass-encrusted shower. Robby is satisfied and content, shedding his misgivings and apprehensions while the water is suctioned away by some larger force. Jake gets out first, and hands Robby a towel as his friend steps out of the shower. Jake dries his face and hair first, letting it remain shaggy and moppy on top. He then lethargically dries his body, enjoying the intimacy of the clouded bathroom.
Robby takes his towel and lets his hair remain wet as well, the water dripping down the nape of his neck. It seems natural, their communal nakedness, and the boys barely look at each other as they dry off, feeling as though they had reached a new level of comfort with their bodies. Robby wraps his towel around his waist and walks out of the bathroom, with Jake following behind. Robby goes onto the computer, sitting at his desk chair, and Jake stands over him, his hands on Robby’s shoulders. “So Robby, whaddya think Sara would have thought of all this?” Jake laughs at his own joke, and Robby ponders the question, furrows his brow, and answers curtly: “She would have either loved it or hated it, one or the other.” Jake takes his cell phone from his discarded jeans and begins to type a text message. When Robby inquires as to whom it’s to, Jake says “I’m texting Sara, nothing about this, I’m just seeing what she’s up to, you don’t mind right?” Robby cocks his head around and gives Jake a look of both intent and understanding and says “nothing about this, at all.” Jake nods his head and plops his still naked body down on Robby’s bed, finishing up his text and waiting for a reply. Robby goes on the computer but finds nothing of interest, so he stands up and stretches, his body still glorified in its barest state.
Robby grabs a stray pair of boxers from his closet and pulls them on, and tosses another pair to Jake, “you can keep them off if you want man.” Jake doesn’t put on the boxers but covers his junk with them, only because he’s getting slightly cold. Jake’s phone vibrates and he checks it, reading the contents aloud to Robby. “Sara says she’s like two blocks away and wants to know if we can hang out, what should I say?” Robby immediately spins around, contorting his body and staring at Jake with a frantic look on his face. He’s momentarily unsure of how to respond, but manages to pull himself together and say decisively “yeah, let her come over, but we need to get dressed now! Jake I’m so nervous already, will you try to fix me up with her?” Robby talks as he grabs his jeans and shirt and throws them on haphazardly. He then goes to the mirror and messes with his hair and slides into his sneakers. All this is done before Jake can even manage to pull on the pair of boxers previously resting on top of his soft penis. Jake laughs as he pulls himself off the bed and into a pair of shorts. “Chill out Robby, just be yourself, we aren’t going to tell her what we did, and of course I’m going to try and get you guys together, just follow my leads.” Jake finishes putting on his shirt as the doorbell rings. Robby walks away from the mirror and toward the front door, with Jake loosely following, Robby’s heart beating: a Cuban drum in the midst of revolution.
Robby pulls open the door gently, unsure of what to expect. Sara is standing in the doorway, her svelte figure appearing as the door opens like a silhouetted Elijah requesting a sip from the virgin cup. At first she wears a demure visage, which morphs into bubbly affection at the sight of seeing her two friends. Her skin, tanned and almost Greek in tone, is barely shadowed by dark hairs of silk on her forearms and perfectly smooth and velvety elsewhere. A pair of dark blue jeans envelops her legs, and a black tank top is covered by a tight-fitting gray sweatshirt that drapes over her curvaceous frame. Her lustrous eyes move from Jake in the background to Robby, and she looks him over discreetly, thinking to herself that Robby really does have a great sense of style, although part of her is curious to know what his body looks like sans the superfluous garments.
Sara steps into the apartment, inhaling the air still steamy from the running shower, and smiles, almost smirks, at Robby. Jake, seeing this, scurries in front of his friend to hug Sara before she can lean in to hug Robby. Jake and Sara are good friends, and Sara, while slightly ambivalent, lets Jake squeeze her tightly. She giggles discreetly and says “wow Jake, it’s like you really missed me, I only saw you like 2 hours ago in class silly!” Sara’s eyes perk up and she gives Jake a small pat on the cheek, like an owner rewarding an obedient pup. Robby’s innate jealously flares, but he quells it by reminding himself that Jake is on his side. He waits for Jake to finish greeting Sara bombastically, when they’re done, he simply looks at her and offers a pursed smile in lieu of a more boisterous salutation. However, the intent is clear, and Sara smiles back, her lips shimmering with gloss, and her hand graces Robby’s wrist and palm as her smile changes from intimate to radiant. “So Robby, have you been keeping an eye on Jake, making sure he’s not getting into too much trouble?” Again, the same smile. Although she tries hard to subdue it, the attraction is clear, and it pains Sara to offer Robby the same smile she would deign upon any other boy. However, she persists, and shaking the specter of Robby’s allure from her mind, she regains her outward indifference.
Robby pauses before answering, and does so while looking Sara straight in the eyes. He is entranced by them: their sullen, silent gaze tinged with a warm, communal loneliness. He has to physically shake his head to break his stare, and replies in a voice of slightly feigned confidence, “oh I’m doing the best I can, but you know Jake, he can get pretty crazy.” Robby has a hard time saying this without shooting Jake a glance, which Jake returns with a mischievously evil wink. Sara, unable to catch the double entendre, nods her head in agreement, giving Jake another demeaning “humph” while innocently giggling. “Well good job Robby, it’s not always easy to keep Jake here in line. So, what do you boys want to do?” Sara’s eyes dart around the room and she walks into the living room, taking a seat on the black leather sofa. Robby and Jake follow her, and Robby sits on the couch next to Sara while Jake leans against the armchair perpendicular to the couch. Jake says “I dunno Sara, you’re the one that wanted to come over, you think of something!” Jake laughs, entertain himself mostly, and stands up and scampers into the adjacent kitchen. He calls out from inside, “hey guys, look what I found in the fridge!” Jake returns holding a six-pack of Corona beer. Robby and Sara glance at each other while Jake is talking, and Robby finds it difficult not to stare at the stunning grace of Sara’s physique. However, he restrains himself, and Sara responds to the tantalizing treat Jake has uncovered. “Eww Jake! It’s a school night! Well, if you boys have one each then I’ll have one too…” Sara lets her words trail off, unsure of whether this was the best answer, but she trusts Jake as a friend and her gut tells her Robby is a good boy, whatever that might end up meaning.

III.

Jake hands a beer each to Robby and Sara, and procures a bottle opener which he courteously uses to open all three bottles. As Robby and Sara continue their small talk, mostly about school and their friends in common, notably Max, Jake stands in front of the couch and lowers his bottle for a toast: “Well guys, here’s to having some fucking fun on a school night!” All three of them giggle, but Sara the most, and they all take swigs from their respective bottles.
Jake walks out of the room, leaving Robby and Sara alone for a moment. Robby lets out a small burp and immediately blushes, looking at Sara, trying to explain himself. “Sorry, drank a bit too fast I guess, and sorry about Jake, you know how he gets a little in your face sometimes.” Sara looks at Robby flirtatiously, twinkling her long eyelashes, examining the curvature of his visage. Subconsciously she’s constantly aware of the deep sexual passions any boy arouses in her; the thick muscles and throbbing appendages indigenous to the sex occasionally make her shiver when they seep into her perception. She’s outwardly aware of Robby’s raw sex appeal, and although she hasn’t declared to herself that she wants him, she is indisputably impressed with his physical structure. While continually smiling, she speaks, “it’s fine duuuude, it’s cute when boys burp. And don’t worry, I’ve been friends with Jake forever, I know what he’s like when he’s drunk. Soooo Robby, how are you?” During this last question Sara adjusts her body so she’s crouching on her knees on the couch, facing Robby and looking up into his eyes with a submissive expression and smacking her lips. She’s flirting for the fun of it, but she also feels sexually deprived, having just broken up with her boyfriend Ben last week. They never had sex, but they fooled around enough for her to feel a yearning to be touched by a boy again.
Robby, part flabbergasted at the way Sara is talking to him, is also a bit oblivious, assuming she’s simply being convivial. However, he is at least conscious that she appears interested in him, and this assurance leads him to answer her in a confident tone. “Not bad Sara, not bad. I’m hanging out with my best friend, which is cool, but I think I’m really good because I’m with you.” Robby blushes and stammers on: “besides, I know you think it’s cute when boys burp, but I think everything you do is cute.” Robby’s face turns a shade of vermillion and he attempts to avert her gaze by glancing around the room at various objects of little importance. As Sara is about to respond, Jake comes bursting back into the room, unaware of Robby’s previous statement and unable to sense the tension of the unresolved conversation between his two friends. The blues of the day is paused in limbo on its dominant chord, awaiting its conclusion with heightening trepidation.
Jake hops into the lounge chair and polishes off his beer. “Wooh! That was good guys, I’m pumped!” Jake lets his shorts slide halfway up his thighs, and both Sara and Robby take glances, enjoying the glimpse of his muscular, thick legs. Jake continuing to talk primarily for the sake of hearing his own voice, says, “man I need to see Charlotte soon, I haven’t fooled around with her in forever! And what ever happened to Amanda? If she and Max are over, I want a shot with her too!” Meanwhile Sara is stuck, nearly trancelike, with her eyes fixated on Robby, dying to respond to his sudden outburst of affection but unable to with Jake present. Jake continues to rant, somewhat incoherently, but Robby can’t focus on what his friend is saying. He’s yet to give much thought to their previous encounter, and it momentarily drifts out of his consciousness as his mind concentrates on his feelings for Sara. It’s Sara who speaks, devising a plan to resolve their conversation. “Hey Jake, one second, I need to go on the computer and email something to my friend, Robby can you show me how to work yours?” Sara pops up from the couch and immediately scurries toward Robby’s room, leaving the boys in the living room alone. Robby shoots Jake a look, his face still flushed, and says, “just, you know, give me some time alone with her dude, stay out here or whatever, I’m going to go for it.” Jake smiles and gives Robby a hi-five and slap on the butt as he walks past him toward the bedroom. Robby, bulging with a potent cocktail of trepidation, struts toward his bedroom, wholly unsure of what to expect. His hands are in his jean pockets, and he walks into the room trying to formulate his facial expression into a mixture of confidence and humility, depending on Sara’s reaction. Sara is sitting on Robby’s desk chair, her legs crossed and her eyes tracking Robby as he walks into the room and leans against the closet wall. He speaks to break the silence: “Look, I’m sorry about before, I was just being a bit too honest I guess, I hope this doesn’t make this awkward between us Sara, I love hanging out with you…”
Sara lets Robby talk, mostly because she’s unsure of what to say herself. After he is finished he blushes awkwardly, and she instinctively blushes as well. Although her demeanor is often one of chilled detachment and supercilious laughter, she is deeply flattered by her friend’s affection for her. However, she’s still at a loss for words, and revels momentarily in the silence, composing strings of words in her head and mulling over what she ought to do. It certainly isn’t out of the question for her to start fooling around with Robby: although she had never thought of him in “that” way, she’s aware of his physical attractiveness and is not disgusted by the idea. She thinks about what her friends might say if they found out, and what would happen if Jake walked in. This serves to calm her slightly; Jake is her good friend, and he’s probably already aware of Robby’s feelings for her. Finally she speaks: “Robby…Robby, it’s fine, it really is, I was really flattered, I just never knew you felt that way about me. I mean, I think about you sometimes and you always put a smile on my face…” Sara lets her words trail off as well; now she is the one revealing her fragmented emotions. She trusts Robby, and she’s being honest, the thought of Robby always conjures up pleasing thoughts in her mind, just never in a sexual manner, until now. Her eyes, narrowing augment the vulnerable expression explicated by her puckered lips and furrowed brow, bury their gaze deep into Robby’s eyes. His eyes are wide, almost gaping, as though they cannot believe what they are seeing. His disillusionment comes to pass as Sara stands up from the chair and walks so she is leaning against the bed, facing Robby, about four feet away from him. She lets her body slack against the bedpost, and each hand is folded inside the other. Robby steps closer, but can’t bring himself to make a move, and his feet and hands are shaking as he creeps forward. Finally he manages to blurt, in almost a whisper: “Sara, you’re beautiful.” Sara turns pink at this and springs off the bedpost, wrapping her sleek arms around Robby’s neck so her eyes are level with his lips, and leans forward. She whispers into his lips “and you’re so sexy Robby.” She draws out the words “so” and “Robby,” keeping him hanging on each syllable and nearly making his body convulse from the penetrating rhythm of the sentence. Robby allows his hands to drape around her backside, and he pulls her body into his, leaning down so his moist lips can graze hers. The first touch of lips is like the final sealant between castle walls, ensuring their everlasting union. He lets his tongue taste her lip gloss, and the passion of the kiss melodiously evolves. Their tongues caress, mixing reckless attraction with sweet abandon.
A cacophony of emotions is searing through Robby’s mind. Lust, tinged with desire and fervor, swell into a fiery amalgamation of nearly unbearable heat. He’s nearly sweating, as his lips are locked in a tender duel with a single harmonious goal. Her hands explore his backside, running her fingertips down from the nape of his neck to the edge of his boxers. She ruffles his shirt as she embraces him, sliding those smooth fingers under it and reveling in the heat emanating from his bare skin. Robby lets a barely discernable moan escape as he pauses to intake the passing air. His hands, significantly larger than Sara’s and darker, stay wrapped around her tightly, as though he is intent on never letting their lustful bind tear apart. She presses his body against him, determined to get so close as to actually feel him, to feel each breath he takes as her own. His throbbing manhood is erect inside his jeans, and Sara feels it pulsating against her waist. At the instant she becomes conscious of what is touching her, all her inhibitions burst out of a dusty corner of her mind and are released upon Robby’s body. Before he can caress her any further, her lips break away from his, the sea parted. She thrusts herself forward again, not kissing but almost thrusting her lips onto his neck, letting her tongue lick from the tip of his chin down to his protruding collarbone. She reverses course, kissing back up his neck and diverging to his ear, nibbling on the lobe before murmuring those words every boy pines to hear: “Put me on the bed Robby.”
Robby, displaying both deferential subservience and masculine assertion, complies. Sara takes small footsteps backwards as Robby’s dexterously moves with her, letting his body collapse into her until Sara falls onto the bed and sprawls herself out. Robby takes a moment to comprehend the scene that has unfolded in front of him, and pounces tenderly on top of Sara. He is careful not to cause her discomfort, and he gingerly strokes her neck with his tongue as it slides lightly, so lightly it is barely discernable, down her chest to where her shirt finally restricts his ability to embrace her uncovered skin. The encumbering article of clothing poses little problem, and Sara’s face flushes while she lets her arms rest behind her head so Robby can slide her shirt off easily. It slinks off and Robby’s eyes grow wider yet at the sight of Sara’s chest and stomach, along with her light blue bra. Her skin is absolutely unblemished, and seems to be goading him on, lassoing his judgment and reining him closer to her. Her heart is palpitating, despite her valiant attempts at upholding her outward egotism. Robby heart accelerates as well, and the two thump in confluence with each other. He has trouble containing himself, and has to pause to adjust the package in his jeans before his lips and hands descend once more down to the cavernous depths of Sara’s unexplored torso. His hands rest upon her shoulders, and her arms are still lying limply behind her head.
Robby arches his back forward and lowers his lips to hers. His legs are spread wide; he’s on his knees. He is on top of Sara in such a way that her legs lie in between his, and he is able to bend his body over so that only their lips are touching. Sara’s hands rise like phoenix ashes and tug on Robby’s hair, wrenching his body onto hers. Their chests touch, Sara’s blue bra on Robby’s t-shirt, and he immediately lets his lips canvas her neck, sliding lower so that they are now encasing her collarbone with tender, fleeting kisses.
Meanwhile, her hands, those opalescent, cajoling creatures of desire, rummage Robby’s mane of thick, silken hair. Robby’s mind, vertiginous and purged of comprehension, treks on in blind pursuit of selfless climaxes. With this release comes the expulsion of all his reservations, and his ravages her body with delicately sensual touches. She ruffles his hair as he continues to lick lower, so that her body begins to writhe in unbearable anticipation. Finally his tongue reaches the seam of her bra, and he traces the tip of it just inside the bra cup, sketching a vague outline of her supple breasts, leaving a thin trail of saliva just above the fabric covering her sumptuous chest. Sara is biting her lower lip, and a slight noise, nearly a whimper escapes: “Ro…Robby!” Robby pauses, and gazes up at her. She lifts her head up at an angle so she can look him in the eyes and her cheeks turn crimson. “Sorry,” she says, “keep going Robby.” She blows him a kiss and her head lowers to the mattress again. Robby, incredibly aroused by the innocent air Sara exudes, complies. He wipes the smirk off his lips and uses his probing fingers to slide under Sara’s bra and gently massage her now rigid nipples. Meanwhile, a rigid object trapped within the fabric of his jeans is being humped lightly against her leg, pulsating while his body undulates back and forth as he fondles her.
Sara alternates between letting out giggles and whimpers, and becomes cognizant of what is rubbing against her leg. Her body involuntarily twitches, and she presses her chest upward to bury Robby deeper into it. She wants him, she wants every part of him, doing everything to her. She feels an aching and burning inside her for him, for everything he has to offer. She’s beginning to sweat as well, and a warmth begins to radiate from the area between her legs. The first drops of a warm liquid oozes out, meshing with the fabric of her jeans, leaving them damp and emanating heat.
It would be prudent for the reader to stay conscious of Jake in the other room, as both Robby and Sara have succumbed to their desires and forgotten the impending reality. Jake knows what is going on in the other room, having heard Sara’s moans from the couch in the living room. He creeps toward the closed door, standing near the entrance and getting aroused by the noises he hears. He begins to rub himself again; he hasn’t had a chance to cum yet and he knows that he has some alone time. At first it’s simply over his shorts, but soon he plunges his hand under his shorts and begins to fiddle with his hardening penis, imagining what his friends are up to.
Behind the door, Robby, unaware of Sara’s wetness, slips his hand deftly behind her back and unhooks her bra. As he peels it off and her raw flesh is revealed in full for him to see, Sara pulls him back down and forces his arms up over his head. In his ear she whispers, “your shirt’s coming off too big boy.” She doesn’t renege, and immediately she is sliding his shirt off of him, tossing it aside. Robby’s nipples are hard as well, and she digs her fingers into his back; the sight of his bare chest excites her even more. Robby and Sara pull themselves closer to each other, and Robby’s hard nipples rub against Sara’s hard nipples as their chests touch. This goes on for a few minutes; the chest rubbing intermixed with their tongues locking together yet again. Eventually Robby breaks away and starts licking Sara’s nipples, then progressing and starting to suck on them, slightly harder, until she makes no effort to conceal her moans. Sara hands run down Robby’s chest and begin to massage the defined and bulging muscles that spread across his rib cage. She feels the small hard bumps that are his nipples, and rubs faster, grabbing onto his chest as though this could somehow bring him into her. Finally, Sara can bear no more. She pulls Robby’s head up to hers, and whispers, “I want to see it.”
Robby, surprised by her sudden outburst, is unsure of how to go about this. He replies, “should I just, take it out?” Sara nods but then changes her mind. “No, go and strip for me Robby.” Robby begrudgingly gets off the bed and stands to the side, and Sara positions herself so her legs are spread directly in front of the standing Robby. Her small, delicate hands begin exploring her own body, first by grazing over her nipples which Robby had already so passionately kissed, and then down her stomach, down to the edge of her jeans. She slides her fingers over the fabric, rubbing her thighs first, and when she realizes the extent of her wetness, she immediately becomes frantic and starts to rub herself, over her jeans, determined to feel more and more pleasure in her most sensitive area. Sara undoes her jean button and begins to rub around her panty line, feeling her tender skin and arousing herself with the though of Robby. Robby, smiling, amazed by the spectacle before his eyes, says, “here goes nothing Sara.” Sara leans up and stares at Robby’s crotch, awaiting his show. Meanwhile, Jake is still outside the door, hearing their words and continuing to stroke himself.



NS.

Robby, immobilized in limbo between the tenuous forces of insecurity and sexual carelessness, stands over the bed, watching the now panting Sara explore her virgin body. The satin of the bed sheets mingles with the tender skin of her backside, and she sways her body sideways so every uncovered inch feels itself being entangled by a Bouillabaisse of intoxicating passion. Robby’s penis has now swelled to its maximum size, and is aching to be released from the confines of his now stretched-out jeans. First he kicks his shoes off, effortlessly, and begins to rub himself. Those dark tan hands massage his firm young body, tracing down from his nipples to below his belly button. They slip under the jeans momentarily, pause to vaguely itch his masculine clump of body hair, and undo the button to his jeans. He stands trembling as Sara’s eyes pierce him in agonizing anticipation. Sara giggles to break the palpable tension. “Same time Robby?” Her eyes glimmer and he looks at her flabbergasted, unable to believe his good fortune. Robby replies, “yeah, um, sure…” His words trail off and he undoes the zipper to his jeans, both hands now inside them, ready to pull down his jeans and boxers in one motion. He waits for Sara’s command, which comes in the form of her slinking her fingers back under her jeans and undoing her zipper as well.
Robby can no longer control his shivering and tense fingers. He gets Sara’s attention with a flicker of his eyes and she focuses intently on his abdominal region. Releasing himself he thrusts his jeans and boxers down in one swoop, leaving them lying down around his knees. His engorged and firm penis finally escapes and springs upward, standing perfectly erect and at attention. Robby blushes profusely as Sara’s eyes widen and she emits a deep, sensual gasp of pleasure. “Robby, that’s so much, so much, bigger than Max’s!” Her eyes confirm her sincerity, and the increasing size of the puddle spotting the crotch of her jeans confirms her attracti

Ähnliche Geschichten

Julias erster Fick

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir bitte eure Meinung! Julia war eine fünfzehnjährige Studienanfängerin. Sie war etwas über „5’2“ und hatte eine Knockout-Figur. Sie war eines dieser zierlichen, kurvigen Mädchen. Sie hatte 32C-Titten und eine winzige Taille, die in einen perfekt runden Arsch überging. Sie hatte ein kantiges Gesicht mit vollen Lippen und eine cremefarbene Haut. Langes kastanienbraunes Haar fiel ihr über den Rücken. Aber ihr auffälligstes Merkmal waren ihre Augen. Sie waren groß, intelligent und hellblau, halb versteckt unter einem Fächer aus dunklen Wimpern. Ben war der Quarterback, der beliebte Typ. Er hatte einen blonden schlaffen Haarschopf; Er...

1 Ansichten

Likes 0

Jennifers sexuelles Erwachen – Ch5 – „Privates“ Sonnenbaden

1 Vorschlag „Jennifer, erinnerst du dich, dass ich einen schönen abgelegenen Ort erwähnt habe, wo wir uns in Ruhe sonnen können?“ 'Jawohl.' „Möchtest du morgen dorthin gehen?“ 'Oh ja.' Es ist ziemlich weit abseits der ausgetretenen Pfade, also was sagst du dazu, wir mieten ein paar Fahrräder, um dorthin zu gelangen? „Okay, aber wird uns das nicht ein bisschen heiß und verschwitzt, wenn wir dort ankommen?“ „Oh, ja, auf jeden Fall, aber das ist der Punkt. Es wird sich lohnen, du wirst sehen.“ 2 Vorbereitung Was soll ich anziehen? Fragte sich Jennifer, während sie ihren Kleiderschrank durchsuchte und sich für ein...

386 Ansichten

Likes 0

Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb. Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte...

590 Ansichten

Likes 0

Teil 5_(1)

Schalten Sie die Kamera ein: Toni sitzt auf der Bettkante, Joe und ich stehen auf jeder Seite von ihr. Sie streichelt einen Schwanz in jeder Hand und lutscht und leckt abwechselnd daran Als sie weitergeht, zieht sie uns an unseren Schwänzen auf das Bett und wir bringen uns in Position. Joe legte sich auf seinen Rücken und Toni rittlings auf ihm, sie führte seinen großen Helm in ihre nasse Muschi, ich schaute ein wenig zu, damit ich sie sehen konnte dicke weiße Sahne rutschte seinen Schwanz hinunter, als sie fickten, sie wurde immer so nass und cremig, wenn sie aufgeregt war...

439 Ansichten

Likes 0

Teil 25: Körperwärme

Folge II Von den Abenteuern von John und Holly Teil 25: Körperwärme Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes. „Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich. Ein paar Minuten später waren wir...

339 Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

55 Ansichten

Likes 0

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

595 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

568 Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

595 Ansichten

Likes 0

UNSERE GUTE ZEIT

Wir waren gerade von unserer Nacht nach Hause gekommen. Mein Mann James öffnete die Tür und ging in die Küche, um etwas zu trinken, während ich unsere neuen Freunde in unserem Haus willkommen hieß. Wir hatten Stacy und Brandon an der Bar getroffen und waren Freunde geworden. Stacy war eine schöne Frau, ungefähr 1,80 Meter lang, schöne rote Haare, aber ein sehr schlankes Mädchen. Brandon war ein sehr fit aussehender Kerl mit großen braunen Haaren und einer hübschen Statur. James kam aus der Küche, er hatte eine Flasche Jack für ihn und Brandon herausgeholt und brachte mir und Stacy etwas Wein...

568 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.