Der Geist meines Bruders - Kapitel 11

1KReport
Der Geist meines Bruders - Kapitel 11

"Was machen wir!? Was machen wir!?" fragte Charlie panisch.
„Herrin, beruhige dich“, sagte Afericus und versuchte, sie zu trösten. "Alles wird in Ordnung sein."
„Natürlich nicht, sie werden das Universum zerstören!“ rief Charlie.
„Ach, halt die Klappe“, sagte Sarosa zu ihr.
„Nun, tut mir leid, ich mag die Idee einfach nicht, nicht zu existieren!“
„Jede Realität, in der ich mir dein Jammern nicht anhören muss, ist eine gute Realität.“
„Mädchen, Mädchen, macht Schluss!“ schrie Daniel und stellte sich zwischen sie.
„Ganz ehrlich, liegt es an mir oder werden Menschen mit der Zeit weniger intelligent?“ fragte Alexis. „Schauen Sie, es besteht wirklich kein Grund zur Panik.“
„ABER DAS UNIVERSUM WIRD ZU ENDE GEHEN!“

"Nein. Nein, ist es nicht“, sagte Alexis, bevor er auf einen der anderen Flaschengeister zeigte. "SIE! Wie heißen Sie?"
„Ähm … Asrah …“, sagte sie und versteckte sich hinter ihrem Meister, da sie von diesem anderen Geist leicht eingeschüchtert war.
„Nun, Asrah, wenn du so freundlich wärst, diese Menschen an die Regeln der Dschinns zu erinnern.“
„Die Existenz von Genies darf der Öffentlichkeit nicht offenbart werden“, sagte Asrah. „Dschinns dürfen ihre Kräfte nicht ohne deren Erlaubnis auf ihre Meister anwenden. Wünsche dürfen nicht mit den Wünschen oder dem körperlichen oder geistigen Zustand eines anderen Meisters in Konflikt geraten. Den Meistern ist es verboten, die Arbeit der Genies zu verhindern.“
„Ja“, sagte Alexis. „Deshalb sind wir sicher. Denn Zeitreisen sind durch die Regeln stark eingeschränkt. Wenn Sie in der Zeit reisen, dürfen Sie nichts tun, was die Geschichte dahingehend verändern würde, dass ein Meister seinen Geist nicht empfängt. Und die Verhinderung der Erschaffung des Universums fällt meiner Meinung nach darunter.“

„Trotzdem konnte Alex Brookman in der Vergangenheit noch erheblichen Schaden anrichten“, sagte Lumiosa.
„Also lasst uns sie aufhalten!“ sagte Daniel.
"Großartig. Und wie, glauben Sie, machen wir das?“ fragte Alexis. „Wir wissen nicht, wo oder wann sie sind. Es wäre unmöglich, sie zu finden.“
"Na und, wir geben einfach auf?" fragte Charlie.
„Ich weiß nicht“, sagte Alexis und lehnte sich auf dem Sofa zurück. „Ich habe überhaupt keine Ahnung, was ich tun soll.“

-------------------------------

1195. Vor der Tür des Hinterzimmers einer Taverne in Jerusalem fiel ein Mann tot um. Hätte ihn ein Arzt untersucht, hätten sie keine Todesursache feststellen können. Abergläubischere Menschen würden es auf Hexerei oder eine Art Fluch zurückführen. Sie würden sich jedoch alle irren, da die eigentliche Ursache darin bestand, dass der Geist Alexis den Wunsch ihres neuen Meisters erfüllte. Sie hatte es nicht gewollt, aber nachdem sie gerade die Strafen erlebt hatte, die ihr Meister bereit war, ihr zu geben, hatte sie nicht vor, nein zu sagen.
„Wunderbar, das ist das letzte lose Ende, das geklärt wurde“, sagte ihr neuer Meister. „Ist es nicht wunderbar, Flaschengeist?“
„Ja, Meister“, sagte Alexis.
„Oh, Kopf hoch, Dschinn, ich dachte, deinesgleichen sollten es genießen, Menschen zu dienen?“
„Ja, Meister, Ihre Wünsche zu erfüllen, erfüllt mich mit unvorstellbarer Freude“, sagte Alexis und versuchte, sich dagegen zu wehren, ihn zu schlagen.
„Ich würde dich für diesen Sarkasmus bestrafen, aber ich bin immer noch so glücklich darüber, dich gewonnen zu haben, dass ich mich großzügig fühle. Jetzt komm schon."

Alexis folgte ihrem Meister zurück in den Hauptbereich der Taverne, wo die Gäste alle nach Luft schnappten.
"Diese Hure ist nackt!" Jemand schrie. „Zieh dir was an, Mädchen! Gott sieht zu!“
„Ich denke, dass ich in diesem Raum Gott am nächsten bin“, sagte der Engländer. „Und ich mag, wie mein Flaschengeist gekleidet ist. Tatsächlich wünschte ich, Sie wären auch alle nackt.“ Alexis winkte mit ihrer Hand und im Handumdrehen war ihr Meister der Einzige, der Kleider trug.
"Hexerei!" Jemand rief, und die Leute rannten los.
„Nun, das geht nicht. Dschinni, versiegel alle Türen. Niemand wird entkommen.“
Alexis schnippte mit den Fingern, und so sehr sie es auch versuchten, niemand konnte den Raum verlassen.
"Wer bist du!?" Fragte jemand und versuchte, nicht ängstlich zu wirken.
„Ich bin Karl. Das ist alles, was Sie wissen müssen. Und von diesem Moment an bin ich dein Gott.“
"Gotteslästerer!"
„Genie, ich wünsche mir, dass sich alle Männer hier in schöne, sexuell promiskuitive Frauen verwandeln. Und ich wünsche mir, dass alle hier mich als ihren einzigen Gott anbeten.“
„Dein Wunsch ist mir Befehl, Meister.“

Alexis schnippte mit den Fingern, und alle Männer stöhnten und fielen zu Boden, ihre Körper von magischen Empfindungen überflutet. Sie spürten, wie all ihre Körperbehaarung verschwand, bevor sich ihre Schwänze und Eier in ihre Leisten einzogen und sich in feuchte, saftige Vaginas verwandelten. Ihre Ärsche dehnten sich auf genau die richtige Form und Größe aus. Ihre muskulösen Körper ordneten sich neu an, um ihnen straffe Bäuche und riesige Brüste zu geben, die sie auf ihrer Brust wachsen fühlten. Ihre Gesichtsbehaarung verschwand und ihre Hüften weiteten sich. Schließlich wurden ihre Haare länger und üppiger.
„Oh mein Gott …“, sagte Charles, als er auf die absoluten Bomben blickte, die vor ihm standen. Sie waren absolut perfekt.
„Was zum Teufel hast du mit uns gemacht!?“ rief eine der neuen Frauen, bevor der zweite Teil von Charles’ Wunsch in Kraft trat. Die Frauen warfen sich alle vor ihm nieder. "OH GOTT! WIR SIND DANKBAR, IN IHRER PRÄSENZ SEIN ZU DÜRFEN! WIE DÜRFEN WIR SIE BEDIENEN!?” Charles grinste nur.
„Nun denn“, sagte er. „Dein Gott verlangt Freude. Bereite mir Vergnügen."
„SOFORT, HERR!“

Charles war verblüfft von den zwei Dutzend geilen Frauen, die sich auf ihn stürzten und ihn zu Boden schlugen. Sie fingen an, ihm die Kleider vom Leib zu reißen, verzweifelt, um ihren Gott zu erfreuen. Charles konnte nicht unter seinen Hals sehen, da seine Sicht durch weibliches Fleisch in verschiedenen Hautfarben verdeckt wurde. Er spürte, wie ein Mund seinen Schwanz verzehrte, und er stieß ein Stöhnen aus. Er stöhnte jedoch nicht lange, als eine andere Dame anfing, mit ihm rumzumachen, während der Rest der Frauen jeden Zentimeter seiner Haut küsste und leckte.
„Oh Gott … Ohhhhh …“, stöhnte er. Sein Körper in mittleren Jahren hatte seinen fairen Anteil an sexuellen Begegnungen gehabt, aber niemals mit zwei Dutzend göttinähnlichen Schönheiten auf einmal. Sein Schwanz gab sich geschlagen und spritzte eine riesige Ladung in den Mund, der an ihm saugte. Noch bevor er mit dem Abspritzen fertig war, fühlte er, wie der Mund weggezogen und durch die tropfnasse Muschi ersetzt wurde.
„Meister, wirst du noch etwas verlangen?“ sagte Alexis und wollte zurück in ihre Lampe.
„Halt die Klappe, Dschinni, setz dich einfach hin und sieh deinem Meister zu, wie er sich amüsiert“, befahl Charles.
„Wie du willst…“, grummelte Alexis.
„Gut … Ahhhhh …“

Charles kam wieder und schrie vor Freude auf. Eine andere Muschi ersetzte die aktuelle und fickte ihn weiter. Charles stöhnte, sein Schwanz begann die Belastung durch so viel kontinuierliche Stimulation zu spüren. Trotzdem hielt er durch und machte mit dem Mädchen rum, das gerade seinen Mund beherrschte. Nach ein paar Minuten fühlte er, wie sein Schwanz noch einmal nachgab und zum Orgasmus kam. Diesmal war seine Ladung jedoch viel kleiner und sein Schwanz schmerzte danach ein wenig.
„Ähh…“, stöhnte er. „Genie … ich will immer hart sein … und immer bereit sein für mehr … jeder Orgasmus besser als der letzte …“
„Dein Wunsch ist mir Befehl, Meister“, sagte Alexis. Sie schnippte mit den Fingern und Charles stöhnte, als eine Welle der Lust durch seine Genitalien floss und sein Schwanz unglaublich fest wurde. Er war neu belebt, als wäre er seit Jahren nicht mehr gekommen. Er reagierte darauf, indem er den besten Orgasmus seines Lebens hatte und haufenweise Sperma in die Muschi dieses Mädchens schoss.

Endlich, nach Jahrzehnten der Suche, wurden all seine Träume wahr.

-------------------------------

Am 31. Dezember 1995 erschienen Alex, Frank, Miguin und Barakaat. Auf dem Boden lag ein wenig Schnee, und im Haus vor ihnen konnten die vier sehen, dass das Licht im Wohnzimmer brannte.
"Wo ist das?" Fragte Frank. "Wann ist das?"
„Wann ist ein paar Minuten vor Mitternacht an Silvester 1995. Wo ist außerhalb von 32 Wayford Way, wo bald eine gewisse Sophie Swift wohnen wird. Am 16. September nächsten Jahres wird sie geboren und wird uns erhebliche Probleme bereiten. In diesem Haus sind Jerry und Melissa Swift. Sie lieben sich auf der Couch und wollen versuchen, genau um Mitternacht zu kommen. Wenn sie das tun, werden sie ihre Tochter empfangen. Daran müssen wir sie hindern.
"Was werden Sie tun?" Fragte Frank. „Sie davon abhalten, Liebe zu machen?“
"Warum ja. Indem man sie tötet.“
„Sie töten!?“
"Natürlich."
„Aber mein Herr, das ist wirklich nicht nötig!“
„Du hast schon früher Menschen für das Allgemeinwohl getötet.“
„Nun ja, aber Meister, keine Unschuldigen.“
„Eines Tages werden diese Leute ihre eigenen Genies haben, wenn das das für dich rechtfertigt. Miguin, ich möchte Blitze aus meinen Händen schießen können, wie in Star Wars.“
"Ja Meister."

Miguin schnippte mit den Fingern und Alex grinste. Die vier näherten sich dem Haus, und Alex sprengte mit seinem Blitz die Haustür aus den Angeln. Sie gingen ins Wohnzimmer, wo sie den nackten Mr. und Mrs. Swift sahen, die in Panik gerieten.
„Warum hallo“, sagte Alex, bevor er den Fernseher mit seinem Blitz zerstörte.
"Wer bist du?" fragte Jerry, er und seine Frau kauerten vor Angst auf dem Sofa.
„Nun, im Moment bin ich Alex Brookman, aber bald werde ich Gott sein“, sagte Alex. "Stirb jetzt."

Alex feuerte Blitze aus seinen Händen auf Jerry und Melissa ab. Sie schrien vor Angst auf, aber es passierte ihnen nichts.
"Was!?" schrie Alex. Er feuerte erneut und verstärkte die Intensität des Blitzes. Das Sofa und die Umgebung wurden durch den Angriff vollständig zerstört, die beiden Menschen blieben jedoch völlig unverletzt.
„Du kannst genauso gut aufgeben.“ Dann drehten sich alle um und sahen, dass Alexis und Lumiosa neben Daniel, Harry, Charlie, Mary, Adam, der zukünftigen Melissa und Jerry sowie all ihren Genies standen. "Es ist sinnlos."
"Wie hast du uns gefunden!?" Fragte Frank.
„Wir haben alle entschieden, dass der einzige Weg, dich zu finden, darin besteht, durch die Zeit zu springen, um alle unmittelbaren Verwandten von Matt und Sophie im Auge zu behalten“, erklärte Alexis. „Ich habe gesehen, wie du hier angekommen bist, also habe ich die anderen gerufen.“

„Nun, es gibt immer noch nichts, was du tun kannst, um uns aufzuhalten“, sagte Alex selbstgefällig.
„Oh, das müssen wir nicht“, sagte Sarosa. „Denn wie du gesehen hast, funktioniert es nicht.“
"WARUM!?" schrie Alex.
„Die Regeln der Genies sind sehr streng“, sagte Lumiosa. „Du darfst die Arbeit der Geister nicht verhindern oder die Wünsche eines anderen Meisters stören. Wenn Sie Miss Sophies Eltern oder die von Master Matt töten würden, würden Sie verhindern, dass sie jemals ihre Geister bekommen. Darüber hinaus würden Sie verhindern, dass jemals jemand seine Geister bekommt, so wie Sie verhindern würden, dass das Universum jemals existiert. Du kannst sie also nicht töten.“
"NEIN! Das kann nicht sein!"
„Du bist geschlagen!“ rief Charlie und streckte ihre Zunge heraus.
„Außerdem würde dein Plan nie funktionieren“, sagte Alexis. „Weil du kein Gott werden kannst, weil Matt und Sophie bereits Götter sind. Du hättest sie niemals besiegen können. Wenn sie das nächste Mal von ihren Reisen zurückkommen, werden sie sich außerdem um dich kümmern, und ich vermute, dass sie dieses Mal weniger nachsichtig sein werden. Fang besser an, an deinem Kriechen zu arbeiten.“

"NEIN!" schrie Alex. „Ich lasse mich nicht zweimal von denselben Gören schlagen! Diese sich einmischenden Jugendlichen verstehen die Bedeutung von Macht nicht! Ich sollte Gott der ganzen Schöpfung sein! Ich werde sie irgendwie besiegen! Ich werde sie vernichten und sie für jede Millisekunde leiden lassen, die sie mir meine wahre Rolle verweigert haben! Die ganze Schöpfung wird vor mir zittern! Sie werden mich um Gnade anflehen, und ich werde kein bisschen davon zeigen.“
„Ist das wirklich der, für den du arbeiten willst, Frank?“ fragte Daniel. „Ein wahnsinniger Tyrann, der das ganze Universum als Spielzeug haben will? Wollten Sie nicht dagegen ankämpfen? Alles, was Sie getan haben, ist, ihm Macht zu geben.“
„Oh, hör nicht auf sie, Johnson. Magie ist viel besser in den Händen einer Person. Meine Hände. Folge mir, Johnson, und ich lasse dich über jeden Planeten deiner Wahl herrschen.“
„Hör nicht auf ihn, Frank!“ rief Charlie.
„Warum müssen mir Teenager immer solche Probleme bereiten? Ich denke, wenn ich Gott bin, werde ich es zur Sünde machen, die Älteren nicht zu respektieren. Und du, Mädchen, wirst eine der ersten sein, die meinen Zorn zu spüren bekommt.“

Alex hatte sich wieder umgedreht, um die Menge anzusehen, und ließ ihn und Barakaat hinter sich. Da traf Frank eine Entscheidung. Er flüsterte Barakaat etwas ins Ohr und er schnippte im Gegenzug mit den Fingern.
„Bald wird mich das gesamte Universum als seinen Gott anbeten! ICH WERDE ALLMÄCHTIG! ZERSTÖRE DIE GERINGEREN RENNEN! EROBERE DAS UNIVERSUM! UNVORSTELLBARE KRAFT! UNBEGRENZT-"

Alex hatte keine Chance, seine Tirade zu beenden, da in diesem Moment eine Reihe lauter Knallgeräusche zu hören waren und 6 Kugeln ihren Weg durch Alex’ Rücken gefunden hatten. Er fiel zu Boden und Frank feuerte erneut und entlud 10 weitere Kugeln in Alex, sein Wunsch nach einem Revolver mit unbegrenzter Munition wurde erfüllt. Er machte sich kurz Sorgen, dass es nicht funktioniert hatte, aber dann hörte er, wie Miguins Lampe, die der Geist gehalten hatte, zu Boden fiel, als er sich in kastanienbraune Rauchwolken verwandelte und zurück in die Lampe gesaugt wurde.
„Frank, du …“, sagte Mary.
„Er war arrogant genug, sich nicht vor gewöhnlichen menschlichen Waffen zu schützen“, sagte Frank.
"Du hast ihn getötet."
„Wie er zu mir sagte, ich habe schon früher für das Allgemeinwohl getötet. Und ich denke, das war das größte Gute, das ich je getan habe.“
„Du hast also endlich zur Vernunft gekommen?“ fragte Sarosa.
"Ja. Dieser Mann war verrückt und eine Bedrohung für die Menschheit.“
„Ich nehme an, Sie werden jetzt alle Lampen loslassen?“ fragte Harry.

"Die Sache ist aber, er hatte Recht", sagte Frank. „Ihr Leute seid immer noch eine Bedrohung für die Menschheit. Magie ermöglicht es Ihnen, die Menschen der Erde Ihrer Gnade ausgeliefert zu halten. Ich glaube immer noch, dass Sie vernichtet werden sollten.“
"Frank…
„Ich bin mir jedoch auch bewusst, dass es dumm von mir wäre, zu versuchen, gegen zwei allmächtige Götter vorzugehen, also ja, ich werde alle Lampen freigeben, die wir in Gefangenschaft haben. Aber meine Vorgesetzten könnten anderer Meinung sein.“
„Du bist der Einzige, der dort einen Flaschengeist hat, nicht wahr?“ fragte Adam.
"Ja."
„Dann ist das in Ordnung. Wir können unsere Geister einfach dazu bringen, ihre Gedanken zu überarbeiten, damit sie das alles vergessen.“

„Ihr Leute versetzt mich immer wieder in Erstaunen, denkt nicht einmal zweimal nach, bevor ihr die Gedanken von jemandem neu verdrahtet.“
"Oh, und ich nehme an, alle Ihre Mitarbeiter haben sich freiwillig gemeldet, um ihre Meinung ändern zu lassen?" fragte Asra.
„Das war anders. Sie würden der Arbeit im Wege stehen.“
„Es ist für das Allgemeinwohl, etwas, das Sie zu unterstützen scheinen“, sagte Alexis. „Sie werden dadurch nicht schlechter dran sein.“
„Gut, dann mach es. Nicht, dass ich eine große Wahl hätte. Ich nehme an, du wirst mir auch das Gehirn auswischen?“
„Sie sind mit Barakaat verbunden und daher geschützt“, sagte Lumiosa. „Wenn Master Matt und Miss Sophie zurückkommen, können sie natürlich entscheiden, dich zu bestrafen.“
„Ich verstehe“, sagte Frank. „Barakaat, bring uns nach Hause.“
"Ja Meister."

Frank verschwand und Melissa trat vor.
»Komm schon, Jerry, wir müssen die Dinge klären«, sagte sie. „Alfresco, ich möchte, dass Sie diese Versionen von Jerry und mir einschläfern.“
„Dein Wunsch ist mir Befehl, Herrin“, sagte Afericus, die beiden schliefen tatsächlich ein.
„Okay, jetzt räume das Haus auf und lass mich von Jerry schwängern. Je jünger ich, meine ich. Und bring sie ins Bett.“
Alfresco winkte mit der Hand, und sie sahen zu, wie der gesamte Schaden, den Alex Brookman verursacht hatte, rückgängig gemacht wurde und das Haus vollständig wieder normal wurde. Die jüngere Melissa und Jerry schwebten dann aus dem Zimmer und nach oben ins Bett. Obwohl es keine äußeren Anzeichen dafür gab, war Sperma von Jerry in Melissas Leib transportiert worden, wodurch das Baby gezeugt wurde, das Sophie werden sollte.

-------------------------------

Im 42. Jahrhundert war ein ganzes Jahr vergangen, seit Prinzessin Sofia ihren Flaschengeist empfangen und ihre Mutter durch einen magischen Konflikt verloren hatte. Jetzt war sie Königin Sofia II., die ihren Thron von den Göttern Mathulevius und Sorreliftia erhalten hatte und gleichzeitig ihren Bruder für seine Taten bestraft hatte.

Die Königin saß mit den Göttern an ihrem Esstisch und aß eine luxuriöse Mahlzeit, die ihre Köche für sie zubereitet hatten. Prinz Harson hatte es abgelehnt, mit ihnen zu essen.
„Ich muss zugeben, das ist ein ziemlich gutes Essen, Sofia“, sagte Matt, während er sein Gesicht vollstopfte. Der Geist der Königin, Nyssha, aß auch ziemlich heftig. „Sophie, wir müssen öfter hierher kommen.“
„Nichts als das Beste für die Götter“, sagte Sofia.
„Also, was haben Sie Ihren Mitarbeitern darüber erzählt, wer wir sind?“ fragte Matt. „Sicher haben sie gefragt?“
„Ich habe ihnen lediglich gesagt, dass es sie nichts angeht. Sie respektieren mich zu sehr, um weiter herumzuschnüffeln“, antwortete Sofia.
„Also, wie geht es deinem Bruder?“ fragte Sophie.
„Besser als man erwarten könnte. Endlich scheint er meine Autorität als Königin zu respektieren.“

„Nun, er wäre dumm, es nicht zu tun“, sagte Nyssha zwischen den Bissen. „Deine Autorität kam von den Göttern, und außerdem hast du mich. Er kennt die Macht, die du auf deiner Seite hast.“
„Ich würde nicht im Traum daran denken, Nysshas Macht auf Harson anzuwenden“, sagte Sofia. „Um ehrlich zu sein, habe ich Nysshas Macht überhaupt nicht oft eingesetzt.“
„Nun, das ist deine Entscheidung“, sagte Sophie. „Solange du deinem Bruder ein gutes Beispiel gibst. Denken Sie daran, Sie waren derjenige, der ihn so beaufsichtigen wollte.“
„Ja, und ich bereue diese Entscheidung nicht. Ich glaube immer noch, dass er ein guter Prinz werden kann.“
„Und wir glauben es auch.“

„Ja … Eure Heiligkeiten, darf ich Sie etwas fragen?“ fragte Sofia.
„Ja, sicher“, sagte Matt und leerte seinen Teller.
„Ist meine Mutter glücklich? Im Jenseits?”

Matt und Sophie sahen sich nur an.
„Ja“, log Sophie. Von all den Dingen, die sie in ihrer Zeit als Götter geschaffen hatten, wie zum Beispiel das Universum, hatten Matt und Sophie nie irgendeine Art von Leben nach dem Tod geschaffen. Sie betrachteten sich selbst nicht gern als Götter, und die Vorstellung, die Toten zu richten, klang für sie ziemlich entmutigend.
„Das ist gut“, lächelte Sofia. „Ich freue mich auf den Tag, an dem ich mich ihr anschließen darf.“
„Ja … Matt, ist es nicht an der Zeit, dass wir gehen?“ sagte Sophie und versuchte, das Thema zu wechseln.
„Aber ich esse noch!“
„Ja, gut, wir können in der Ming-Dynastie Chinesen holen, wenn du willst. Komm schon."

Sophie schleppte Matt heraus und die beiden verschwanden vollständig aus Janosia.
"Wofür war das?" fragte Matt.
„Ich wollte nicht weiter über das Leben nach dem Tod reden.“
„Ich weiß nicht, warum wir ihr nicht einfach die Wahrheit sagen.“
„Matt, dieser Planet hat seit Jahrhunderten eine etablierte Religion. Das Letzte, was wir tun wollen, ist, es zu stören.“
„Okay, gut, aber wir gehen irgendwann dorthin zurück. Sie haben tolles Essen!“
„Oh, wir gehen zurück. Aber jetzt habe ich Heimweh. Sollen wir nach Lumiosa und Alexis sehen?«

-------------------------------

Nachricht des Autors: Es tut mir leid, dass es so kurz ist, aber die riesige Menge an Handlung in diesem Kapitel nahm am Ende viel weniger Platz ein, als ich erwartet hatte. Außerdem ist es fast 2 Uhr morgens und ich sagte, ich würde das heute Abend posten.

Ich werde bis Montag, den 15. weg sein, aber dann fange ich mit Kapitel 12 an, das ich Ende der Woche veröffentlichen werde. Das wird das letzte Kapitel sein. Und keinen Moment zu früh. (Dies ist keiner von ihnen. Siehe unten, um zu verdeutlichen, was ich hier meine.)

In diesem Kapitel gibt es zwei Referenzen zu Doctor Who. Ihre Andeutungen sind, dass das eine ein einigermaßen bekanntes Zitat aus der McCoy-Ära ist und das andere so verdammt obskur ist, dass sogar eingefleischte Fans es wahrscheinlich nicht bemerken würden. Viel Glück dort.

Egal, ich gehe jetzt schlafen. Wie ich schon sagte, wird Kapitel 12 das letzte sein, also erwarten Sie eine erweiterte Botschaft des Autors, wenn Sie über die Geschichte als Ganzes sprechen.

Ähnliche Geschichten

Daisy retten

John war ein Geschäftsinhaber in den Dreißigern; allgemeine Konstruktion, jung verheiratet und innerhalb weniger Jahre geschieden. Er war jetzt ein glücklicher Junggeselle und es ging ihm gut, er schlug eine coole 6-stellige Summe um, lebte in einem seiner Spezialhäuser und tat, was er immer wollte. Er ging nicht so oft aus, weil es für ihn nur einen weiteren Ärger wie zuvor bedeutete, und er hatte genug Ärger, um ein Leben lang zu bestehen. Er hatte sich in der ganzen Stadt einen guten Ruf als verdammt guter Baumeister erworben, und er wurde sehr geschätzt. Er hatte schon immer dieses Talent, zu wissen...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

1.6K Ansichten

Likes 0

Wenn kein Schatten geworfen wird

Wenn ein Mann, der keinen Schatten wirft, von dieser Welt und ätherisch ist. Hüte dich vor der schicksalhaften Liebe, die er bringt, denn es ist deine Seele, die er stehlen will Niemand soll vor ihm gehen noch in seine Fußstapfen treten. Denn er wohnt unter den Lebenden, ………sowie unter den Toten . -Michael Fletcher Der Prolog. Torbridge, Devon. 1973 . Als Elaine Hamilton drei Tage nach der Beerdigung ihres Vaters, Reverend David Hamilton, ein neugeborenes Baby vor der Kirchentür findet, sah sie das als ein Zeichen Gottes. Nur in eine dünne Decke gehüllt und nackt, wie es die Natur vorgesehen hatte...

712 Ansichten

Likes 0

Brandi und Jessica Halloween-Finale

Brandi ist meine Begleitung, ich bezahle sie dafür, dass sie Sex mit mir hat. Aber es steckt noch viel mehr dahinter, sie ist wie meine Freundin. Seit ich sie benutze, beschränkt sie sich auf einen weiteren Kunden, sie sieht etwa fünf. Ehrlich gesagt könnte ich sie heiraten und sie vor diesem Leben retten. Wir machen so viel mehr als nur Sex. Ich nehme sie mit auf Verabredungen, ins Kino, in den Urlaub, sie übernachtet bei mir und vieles mehr. Sie ist eine der schönsten Frauen, die ich je gesehen habe. Sie ist nicht allzu groß, etwa 1,60 m. Ihre Augen sind...

689 Ansichten

Likes 0

Die Nebengeschichte des Teufelspaktes: Alison und Desiree heiraten

Der Teufelspakt von mypenname3000 herausgegeben von Meister Ken Urheberrecht 2014 Die Nebengeschichte des Teufelspakts: Alison und Desiree heiraten Hinweis: Dies findet zwischen den Kapiteln 32 und 33 statt. Freitag, 12. Juli 2013 – Alison Hertz – Die Hochzeit Der Tag meiner Hochzeit mit meiner lateinamerikanischen Schönheit Desiree war endlich gekommen. Nach heute wäre ich Alison de la Fuente. Nachdem ihre Ehe mit Brandon annulliert wurde, kehrte Desiree zu ihrem Mädchennamen zurück. Es war ein viel hübscherer Name als Fitzsimmons. Desiree und ich haben mehrere Nächte im Bett über unseren neuen Nachnamen geredet. Sollte einer von uns den Nachnamen des anderen annehmen...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ein Abend – Teil 4

Teil 4 Wir verlassen den Club und gehen die Gasse zurück zur Hauptstraße. Ich winke einem vorbeifahrenden schwarzen Taxi und wir steigen auf den Sitz. Ich gebe dem Fahrer den Namen einer Ihnen unbekannten Straße und wir machen uns auf den Weg. Du wirfst mir einen fragenden Blick zu, aber ich erwidere nur ein Lächeln, meine Hand ruht auf deinem Knie und gleitet dann sanft an deinem Oberschenkel auf und ab, wobei ich mich bei jedem Schlag ein wenig höher traue. Sie beschließen, sich in Ihrem Sitz zurückzulehnen und die Fahrt zu genießen. Die Mischung aus dem Wein, den Sie getrunken...

767 Ansichten

Likes 0

Sklave Student_(0)

Mein Name ist John Smith. Ich bin 32 Jahre alt, habe braune Haare, etwa 1,70 m groß und habe einen 15-Zoll-Schwanz. Ich unterrichte Mathe in Klasse 10. Ich liebe meinen Job wegen all der heißen Teenager, die ich sehe. Es gibt insbesondere eine namens Katie, die sich immer wie eine Schlampe anzieht. Enge Shirts ohne BHs und Miniröcke. Sie ist 16. Am Freitag, nach einer Matheprüfung, der letzten Stunde des Tages, kam sie auf mich zu, nachdem alle Schüler gegangen waren. Sie trug ein weißes Tanktop und einen hübschen kurzen Minirock. Herr. Smith, ich muss mit dir über meine Matheprüfung sprechen“...

2K Ansichten

Likes 0

SOUVERÄNHEIT 19

Merlin hatte einen Plan, einen Plan, den ihm sein Glimmer gegeben hatte. Als er Hopix ansah, wusste er, dass es gefährlich war, Hopix’ Temperament war fast legendär. Merlin lächelte, als er sich an das erste Mal erinnerte, als Glimmer die Beherrschung über ihn verloren hatte, verdammt, aber das war kein sehr guter Tag gewesen, das war sicher. Seufzend musste Alan zuerst die letzten drei besiegen. Merlin wusste, dass die letzten beiden einfachen Magier kein Problem darstellen würden, aber dieser Champion war eine ganz andere Sache. Es musste doch etwas geben, was er tun konnte, um Alan zu helfen. Mit einem Fingerschnippen...

784 Ansichten

Likes 0

Jennifers Hochzeitsdatum

Sie hatte nicht wirklich Lust auf eine Hochzeit. Aber Katie war seit dem College ihre Freundin, also hatte Jennifer das Gefühl, dass sie gehen musste. Außerdem war Joe ein toller Kerl. Also durchstöberte sie ihren Kleiderschrank, um genau das richtige Kleid zu finden. Sie hatte vor Kurzem dreißig Pfund abgenommen und freute sich deshalb ein wenig darauf, eines ihrer sexy älteren Kleider anzuprobieren. Sie hat das Richtige gefunden. Es war glatt und schwarz. Nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang. Nicht viel Dekolleté, aber genug, um einen zweiten Blick zu erhaschen. Keine Nylons, schließlich war Sommer. Und ihre glatten Beine...

719 Ansichten

Likes 0

Königin Yavara: Kapitel 8

Kapitel Acht YAVARA Ich hatte Elena hunderte Male nackt gesehen. Während unserer frühen Teenagerjahre war ich furchtbar neidisch auf die Form ihrer Frau und bewunderte sie oft. Ich erinnere mich, wie sie immer rot wurde, wenn sie mich dabei ertappte, wie ich sie anstarrte, aber sie versuchte nie, sich zu verstecken. Damals wusste ich warum, aber ich sagte nie etwas. Homosexualität war in der Gesellschaft der Highlands eine Schande, und ich hatte um ihretwillen Angst. Um ehrlich zu sein, hatte ich ein wenig Angst um meinetwillen, denn selbst im Alter von dreizehn Jahren hatte ich ein seltsames Kribbeln verspürt, als ich...

767 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.