Konnte die Vergangenheit wirklich ihre Zukunft sein? Zweiter Teil.

116Report
Konnte die Vergangenheit wirklich ihre Zukunft sein? Zweiter Teil.

Sie stand da... ihr Herz hämmerte in ihrer Brust, als er sie beobachtete und seine Augen direkt in ihre blickten. Er wollte so sehr stark sein, nicht dahinschmelzen und ihr sagen, wie sehr er sie vermisste. Und gleichzeitig war er so wütend auf sie, weil sie aufgab, was sie hatten.

Amber war völlig überwältigt und überrascht, Jungs an einem Tisch gegenüber von John schrien sie nach mehr Drinks an, Bass dröhnte, als der DJ zwischen den Bühnenshows Musik spielte, und der Mann, der ihr Herz hatte, saß vor ihr , was deutlich zeigte, dass er nicht bereit war, sie gehen zu lassen.

Sie konnte nicht sprechen, ihr Blick wollte seinen nicht verlassen, sie wusste, dass sie ihn im Stich gelassen hatte, weggelaufen war und alles getan hatte, was sie nicht hätte tun sollen. Immer so unverblümt und unverblümt mit John, was zu einigen monumentalen Auseinandersetzungen führte, immer mit erstaunlichem Sex endete und glücklich ins Bett ging, das war das komplette Gegenteil. Sie hatte alles getan, was sie geschworen hatte, niemals zu tun. Sie hatte den einen Mann im Stich gelassen, den sie tief in ihrem Inneren kannte, der sie so liebte, wie sie war.

"John..." war alles, was sie herausbrachte. "Wa...was machst du hier?" Während sie ihn beobachtete und versuchte, ihren Blick von Glen abzulenken, schaute ihr Boss zu, um sich zu vergewissern, dass es ihr gut ging.

„Ich bin gekommen, um dich zu sehen, Amber“, sagte er bestimmt. „Endlich habe ich dich aufgespürt, aber ich hätte nie gedacht, dass ich dich an einem Ort wie diesem finden würde“, als er sie absichtlich von oben bis unten ansah und ihr dann in die Augen sah, um ihre Reaktion auf diesen Kommentar zu sehen. Der alte Amber hätte sofort zurückgeschossen, aber nicht jetzt. Sie erwiderte nichts, da sie wusste, dass es nicht ihre Zeit war zu sprechen, sie musste alles ertragen, was er ihr entgegenwarf, sie hatte ihn tief getroffen, und sie wusste es.

Er blickte direkt auf ihre Brüste, die aus ihrem Korsett quoll, ein erstaunliches Dekolleté. „Ich sehe, du zeigst jetzt gerne einem Schwarm von Männern dein Vermögen“?, als er sie anfunkelte, wissend, was für eine Streberin sie war, weil sie nicht als Hure betrachtet wurde oder irgendwelche entfernt sexuellen Signale an Männer gab. „Wie sich die Dinge ändern“, sagte John und nippte an seinem Scotch und Cola.

Sie fühlte sich plötzlich selbstbewusst, wusste, was er gerade von ihr denken musste, hoffte, dass er wusste, warum sie das tat, wollte so sehr seine Akzeptanz gewinnen, versuchte aber nach außen hin darzustellen, dass sie stark und selbstbewusst war und seine nicht brauchte Urteile von ihr mehr. „Eigentlich ändert sich nicht viel, die Umgebung vielleicht, aber die Person nicht“, sagte sie und sah ihn direkt an. "Ja... richtig", sagt er und betrachtet das Geld, das vorne im Ausschnitt ihres Korsetts steckt. „Also … 2000 Dollar“, sagt John und kreist mit seinem Finger um die Oberseite des Glases. „Ich nehme an, Ihr Chef hat es Ihnen gesagt?“, seine Augen trafen jetzt nicht ihre. „Ja, hat er, aber warum solltest du das tun, John?“, Amber ist verwirrt und sieht ihn an. „Weil ich dich vermisse und ich heutzutage offensichtlich dafür bezahlen muss, deine Aufmerksamkeit zu bekommen...“, sagt er herablassend. „Geh und fick dich John“, sagt sie, als sie davonstürmen will und Glen sieht ihr entgegen, wie sie vorbeimarschiert. „Bist du okay?“, sagt er. „Gut... mir geht es gut“, sagt Amber, als sie verzweifelt nach Luft schnappt, sich klaustrophobisch fühlt, ihr Korsett nicht hilft, als sie sich mit der Hand Luft zufächelt und in der kalten Luft steht.

Sie sitzt fünf Minuten lang da draußen auf den Stufen, fasst sich dann, trägt ihren scharlachroten Lippenstift erneut auf, sprüht noch etwas Coco Chanel auf und geht selbstbewusst zu John hinüber. "Kommen Sie hier entlang", sagt sie, während sie mit Anmut an ihm vorbeisaust und ihn zu einem Korridor an der Seite führt, mit 6 Zimmern in einer Reihe und einem Türsteher an jeder der Türen, der in Alarmbereitschaft ist, falls erforderlich . John folgt ihr wie ein Welpe, er starrt die ganze Zeit auf ihren Arsch, nachdem er ihren erstaunlichen Körper so sehr vermisst hat, Visionen von ihr, wie sie ihren Rücken krümmt und vor Ekstase schreit, fluten zurück in seinen Geist, als er geht, seinen Scotch und seine Cola in der Hand. Sie kommen in ein Zimmer und der Türsteher sagt Hallo zu Amber, überrascht, dass sie dort reingeht, normalerweise überhaupt nicht ihr Stil, als er John misstrauisch ansieht.

„Wenn du mich brauchst, schrei“, sagt er, während er John von oben bis unten ansieht, als John ein wenig selbstzufrieden hereinkommt, wissend, dass jeder Typ hier jetzt gerne in seiner Position wäre, in seinem maßgeschneiderten Armani-Anzug, er geht drinnen und sitzt mit einem Drink in der Hand auf dem Stuhl in der Mitte des Raums, während er nippt und Amber beobachtet. Sie sieht ihn an. "Also... meinst du das wirklich ernst?", sagt sie, während sie am CD-Player steht. „Ich mache nie Witze über Geld, Amber, das solltest du gerade wissen“, sagt er, während er seinen Blick von ihren Knöcheln bis zu ihrem Hintern wandern lässt, ihr Körper macht ihn so sehr an, sogar nur starrend, während er sich anpasst sich ein wenig und zieht seine Anzugjacke aus. „Could you put Britney Spears on, that baby one more time song, that’s the one I want“, grinst er, als er seine Anzugjacke auf den Tisch hängt und zurück zu seinem Platz geht, wissend, dass sie sofort Erinnerungen an ihr Schulmädchen haben würde Rollenspiel-Fantasien, in denen sie ein ungezogenes kleines Mädchen war, das von ihrem Lehrer mit einem guten Fick bestraft werden musste.

Sie sieht ihn nicht an, seufzt laut, als sie es auflädt und es beginnt, dreht sie sich zu ihm um und spreizt ihre Beine ein wenig, steht 5 Fuß von ihm entfernt, als die Musik beginnt, und sie fährt mit ihren Händen von ihren Hüften nach oben über sie Brüste und durch ihr Haar und geht verführerisch zu ihm hinüber, ihre Augen lassen seine nicht los. Es ist offensichtlich, dass sein Herz rast, er vermisst sie so sehr, nippt nervös an seinem Drink, als sie in Reichweite von ihm aufsteht und sich rittlings auf seine Beine setzt, ein wenig spreizt und sich hinsetzt, ihm den Drink aus der Hand nimmt und ihn hinstellt neben ihnen auf den Boden, während sie mit ihren Händen durch seinen Haaransatz fährt. Sie kann sein Parfüm riechen, sie hat es immer geliebt. Sie weiß um die Wirkung, die sie auf ihn hat, und hofft, dass er nicht erkennt, welche Wirkung er auf sie hat. Er kann sie nur sehnsüchtig anstarren, sein Atem geht schwerer, während er sie beobachtet, und sie versucht, eine Art Selbstvertrauen aufrechtzuerhalten, das nicht echt ist. Der einzige Typ, für den sie jemals Lapdance gemacht hat, ist John. Und jetzt ist sie hier auf seinem Schoß und drückt ihre Brüste an seine Brust, während sie sanft über sein linkes Ohrläppchen und in sein Ohr bläst. Sie kann hören, wie er ihr ins Gesicht haucht, er ist ein Gentleman und berührt sie nicht, wissend, dass sie sich jeden Moment den Türsteher schnappen könnte, wenn er es täte. Sie möchte so verzweifelt sein Ohrläppchen küssen, wie sie es früher tat, als sie mit ihren Händen sein Rückgrat auf und ab strich, aber sie weiß, dass sie es nicht kann. Sie kann die Grenze nicht überschreiten. Sie ist froh, dass die laute Musik ihre Atemgeräusche dämpft, während sie ihr Haar über sein Gesicht und seinen Nacken laufen lässt und sich dann ein wenig zurücklehnt, um ihn anzusehen, während sie rittlings auf seinem Körper sitzt. Ihr Korsett wurde nicht zum Sitzen gebaut! Und ihre Brüste zeigen jetzt fast Nippel, als er nicht anders kann, als auf sie herunterzusehen, das Verlangen nach ihr ist deutlich in seinen Augen zu sehen, als sie seine Krawatte greift und so tut, als würden ihre Hände eine nach der anderen daran klettern, nach oben bewegen, bis ihr Gesicht direkt neben seinem ist.

Er kann sie jetzt atmen hören, das Verlangen steht auch in ihren Augen, er weiß nicht, dass ihre Muschi kribbelt, es ist so lange her, sie hat noch niemanden so nah an sich herangelassen wie John. Sie will unbedingt, dass er sie fickt, sie zum Schreien bringt, sie zum Schaudern bringt, seinen Schwanz tief in sich spürt, während sie ihn reitet und ihre Nägel in seinen Rücken gräbt. Sie denkt nicht klar, sie ist verloren in ihrer eigenen kleinen Welt, als sich ihre Lippen treffen. Schwer zu definieren, wer überhaupt den ersten Schritt gemacht hat, aber sie treffen sich, ihre Zungen finden sich sofort wieder, während der Kuss intensiver wird. So viel Leidenschaft, so viel Emotion und doch so zärtlich, als sie spürt, wie sich seine starken Hände um ihren Körper bewegen und er ihren unteren Rücken streichelt, während sie sich sanft und leidenschaftlich küssen. Sie erinnert sich an all ihre Knutsch-Sessions in seinem Auto, zwischen den Unterrichtsstunden oder Meetings, sie zu Hause abzusetzen, sie liebten es immer, sich zu küssen. Das Lied endete und keiner von ihnen bemerkte es, aber sie machten noch 10 Minuten lang rum. Niemand treibt die Dinge zu weit, sondern genießt es einfach, nah beieinander zu sein und die Lippen des anderen wieder zu spüren.

Der Türsteher klopft an die Tür, als Ambers Finger durch Johns Haare fahren, ihre Arme seinen Körper so nah an ihren ziehen, als ihnen beiden ein leises Stöhnen entkommt. John, immer der Gentleman, lässt seine Hände nirgendwohin bewegen, außer um durch ihre langen blonden Locken zu streichen. Das Klopfen an der Tür lässt sie zusammenzucken, als sie beide erkennen, was sie tun. Amber klettert schnell von John herunter und räuspert sich, rückt ihr Korsett zurecht und fährt mit ihrem Zeigefinger über ihre Lippen, um ihren Lippenstift ein wenig zu fixieren. Die wichtigste Regel zu kennen ist, die Kunden nicht zu küssen, aber zu denken, dass Glen wissen muss, dass John nach etwas anderem gesucht hat, wenn er bereit wäre, 2000 Dollar zu zahlen. Sie wusste, dass es Mädchen bei der Arbeit gab, die in diesen Räumen Sex mit Kunden hatten, aber es war etwas, worüber kein Mädchen wirklich offen war.

Er rückt seine Krawatte zurecht und steht auf, wissend, dass er die Grenze überschritten hat, und fragt sich, was er sagen soll. Solch ein selbstbewusster Geschäftsmann, der darauf reduziert ist, nicht zu wissen, was er dem Mädchen sagen soll, das er über alles liebt, als er zum Tisch geht und seine Jacke aufhebt und anzieht, und er verweilt dort und nimmt etwas heraus seiner Tasche. Sie sieht, wie er ein Bündel Bargeld auf den Tisch legt und die 2000 Dollar zahlt, die er versprochen hat. Sein Rücken zu ihr, während sie ihn beobachtet. Sie möchte ihm so verzweifelt sagen, dass es ihr leid tut, alles tut ihr leid, und dass sie ihn liebt, aber sie bringt die Worte nicht heraus. Sie sieht zu, wie er sich umdreht, und der Türsteher öffnet jetzt die Tür, signalisiert, dass die Sitzung beendet ist, er sieht sie an, sein Blick begegnet ihrem für einige Sekunden. Sie beobachtet ihn, der selbstbewusste Geschäftsmann ist nicht da, ein verletzter Mann ist da. Er sieht niedergeschlagen und enttäuscht aus, als hätte sie ihn in zwei Teile gebrochen. Als würde er mit seinen Augen zu ihr sprechen. Sie kann ihn kaum ansehen, das weiß sie... Als er schluckt und geht, sie immer noch beobachtet, weil sie Angst hat, sich zu bewegen. Selbst wenn sie sprechen wollte, kamen keine Worte heraus. Er geht direkt an ihr vorbei und nickt dem Türsteher zu, als er hinausgeht. Amber dreht sich zur Tür um und sieht, dass er weg ist. Sie wusste jetzt mit Sicherheit, dass sie etwas Erstaunliches ruiniert hatte ...

Ähnliche Geschichten

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

799 Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

820 Ansichten

Likes 0

UNSERE GUTE ZEIT

Wir waren gerade von unserer Nacht nach Hause gekommen. Mein Mann James öffnete die Tür und ging in die Küche, um etwas zu trinken, während ich unsere neuen Freunde in unserem Haus willkommen hieß. Wir hatten Stacy und Brandon an der Bar getroffen und waren Freunde geworden. Stacy war eine schöne Frau, ungefähr 1,80 Meter lang, schöne rote Haare, aber ein sehr schlankes Mädchen. Brandon war ein sehr fit aussehender Kerl mit großen braunen Haaren und einer hübschen Statur. James kam aus der Küche, er hatte eine Flasche Jack für ihn und Brandon herausgeholt und brachte mir und Stacy etwas Wein...

806 Ansichten

Likes 0

Made.

. Smack, Smack Zwei scharfe Schläge auf seine Wangen ließen seine Augen sich öffnen und die Gestalt seiner Frau sehen, die über ihm stand. „Hey Maden, ich werde arbeiten, bleib nicht den ganzen Tag in diesem verdammten Bett; und sorge dafür, dass dieser Ort aufgeräumt ist, wenn ich zurückkomme.“ Ihr Groll gegen ihn war seit einigen Jahren auf einem Allzeittiefstand. Ihr Geld behielt sie beide, da er längst arbeitslos geworden war. Es war alles himmlisch gewesen, als sie sich das erste Mal begegneten; sie dachte, er sei Mr. Wonderful. Wie er sie mit all seinen Plänen für eine rosige Zukunft begeisterte...

739 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Seminar

Mein erstes Seminar! Ich habe für ein Unternehmen gearbeitet, das im Rahmen seiner Management-Ausbildung oft Manager und Assistant Manager zu 4- oder 5-tägigen Seminaren schickte, meist in die Nähe unseres Bezirksamts. Mein erstes Seminar hieß Situational Leadership und ich musste mit einem anderen männlichen Manager aus einem anderen Büro unterkommen. Dan und ich kannten uns seit ungefähr einem Jahr, also beschlossen wir, zusammen zu wohnen. Wir wussten nicht, wer noch an der Konferenz teilnehmen würde, aber wir freuten uns beide auf eine schöne Zeit, da uns mehrere andere Manager auf anderen Seminaren von ihren Erfolgen erzählt hatten. Wir kamen gegen 17...

782 Ansichten

Likes 0

Ein Wochenende zum Erinnern Teil 3 (Schlussfolgerung)

Teil 3: Brookes Haus. Ich sah zu, wie Brooke sich wieder anzog. Sie zog ihren BH wieder an und musste ihre Brüste leicht zusammendrücken, damit sie hineinpassten. Dann drehte sie sich um und bückte sich, um ihr Hemd aufzuheben, und ich konnte ihren Arsch vollständig sehen. Ich konnte sogar ihren Anus sehen und dachte daran, wie schön es wäre, meinen Schwanz dort hineinzustecken. Dann zog sie sich ihr hautenges Shirt über den Kopf, aber ich bemerkte es nicht und beäugte immer noch ihren Arsch. Dann beugte sie sich noch einmal vor. Diesmal konnte ich nicht widerstehen, und da ich bereits einen...

778 Ansichten

Likes 0

Harveys Frau und ihre Freunde

Harvey filmte seine Frau, deren Gesicht gerade mit Sperma von dem 11-Zoll-Schwanz ihres Master Max verputzt worden war. Um es wegzuwischen, pisste Max jetzt in Ginger's Gesicht. Die 58-jährige Rothaarige fand das entspannend und nicht ungewöhnlich. Max war ein 20-jähriger Mann, der ihr ständiger Maledom war, sie hatten sich 1 Jahr zuvor in einem Swingerclub kennengelernt & jetzt lebte Max in der Master Suite in ihrem Haus. Ginger würde Geld für ihren Herrn verdienen, indem sie vor die Webcam ging, die er in der Höhle eingerichtet hatte. Meistens fickte sie sich für ihre Mitglieder in die Muschi oder in den Arsch...

771 Ansichten

Likes 0

Anya kämpft gegen den Hammer

Teil 4 Anya kämpft gegen den Hammer Taub und erschöpft spürte Anya, wie etwas Weiches unter ihrer Nase streifte, streckte ihre Hand aus und wischte sie weg, nur um sie Sekunden später wieder zu sehen. Unzusammenhängend murmelnd rollte sie sich davon und prallte gegen eine Wand, streckte eine Hand nach oben und fühlte die Wand. Nun, es war hart, aber es war eine seltsam weiche Textur darauf, als würde sie sich in einen Körper drücken. Lächelnd über ihre dummen Gedanken legte Anya ihre Hand dagegen und kuschelte sich näher, nur um ein äußerst menschliches Lachen von der Wand zu hören. „whaa“...

731 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

743 Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

698 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.