Sklave Student_(0)

826Report
Sklave Student_(0)

Mein Name ist John Smith. Ich bin 32 Jahre alt, habe braune Haare, etwa 1,70 m groß und habe einen 15-Zoll-Schwanz. Ich unterrichte Mathe in Klasse 10. Ich liebe meinen Job wegen all der heißen Teenager, die ich sehe. Es gibt insbesondere eine namens Katie, die sich immer wie eine Schlampe anzieht. Enge Shirts ohne BHs und Miniröcke. Sie ist 16.

Am Freitag, nach einer Matheprüfung, der letzten Stunde des Tages, kam sie auf mich zu, nachdem alle Schüler gegangen waren. Sie trug ein weißes Tanktop und einen hübschen kurzen Minirock.

"Herr. Smith, ich muss mit dir über meine Matheprüfung sprechen.“ Sie sagte.

„Großartig“, dachte ich sarkastisch. Ich war müde und wollte nach Hause und mich ausruhen. Ich musste diese Arbeiten das ganze Wochenende benoten. Nach ein paar Sekunden sagte ich schließlich "Was ist das?"

„Nun … ich hatte keine Zeit, richtig zu lernen und ich denke, ich könnte eine schlechte Note bekommen.“

"Und…?" sagte ich müde.

„Nun, wenn ich etwas unter einem B bekomme, wird mich meine Mutter umbringen, und ich verstehe diese Stu-“

„Also“, ich unterbrach sie, „denkst du nicht, du hättest darüber nachdenken sollen, als du dich entschieden hast, nicht zu studieren?“

Eine lange Pause, und schließlich sagte sie: "Nun, ich wollte, aber mein Freund nervte mich immer wieder."

"Dich ärgern?" Ich fragte.

„Nun, er wollte immer wieder, dass ich Sachen mit ihm mache… sowieso habe ich mich nur gefragt, ob es möglich ist, dass Sie mir einmal helfen und mir eine gute Note geben.“

Den zweiten Teil habe ich ignoriert. "Sachen?" Ich frage.

"Nun... ich möchte nicht wirklich darauf eingehen." Sie sagte.

"Nun, du warst derjenige, der beschlossen hat, es als Entschuldigung anzuführen."

„Ja, aber du bist mein Lehrer. Nur… Sexkram. Können wir über meine Note sprechen?“ sagte sie nervös.

Wieder habe ich den zweiten Teil ignoriert. "Sexsachen?" Ich fragte. Ich hatte mich nicht entschieden, ob ich nur mit ihr fickte oder wirklich daran interessiert war.

„Ähm…“ Sie wurde ein bisschen rot, was mich überraschte, wenn man bedenkt, wie sie sich immer kleidet. "Du weisst." Es war offensichtlich, dass sie nicht darüber sprechen wollte.

"Komm schon, redest du von Geschlechtsverkehr, oral, was?" Ich sagte. Sie wurde noch röter.

„Äh, ich spare mich für die Ehe auf. Ich bin ein Christ." sagte sie verlegen.

"Und mündlich?"

"Naja manchmal. Können wir zur Prüfung zurückkehren?“

„Okay“, sagte ich schließlich. „Also, was soll ich dagegen tun? Ich kann für dich keine Ausnahme machen. Das wäre jetzt allen anderen gegenüber nicht fair, oder?“

"Nein." sagte sie, als sie auf den Boden blickte. Nach einer kurzen Pause schoss ihr Kopf wieder hoch „aber kann ich nichts tun?“ sagte sie verzweifelt.

„Wie was? Das wäre Betrug. Daran hättest du denken sollen, bevor du mit deinem Freund ‚Zeug‘ gemacht hast, anstatt wie alle anderen zu lernen.“ Sie blickte zurück zum Boden. Sie war offensichtlich sehr verlegen. Sie sah aus, als wäre sie den Tränen nahe. „Weine nicht. Vielleicht können wir etwas ausarbeiten." sagte ich zögernd. Ihr Gesicht hob sich sofort wieder und sie hatte ein breites Lächeln im Gesicht.

"Vielen Dank!" schrie sie und schlang ihre Hände um mich und umarmte mich. Sie hielt es ungefähr volle 5 Sekunden lang. Ich habe ihr Haar gerochen. Es roch gut. Nachdem sie endlich entlassen wurde, sagte sie: "Also, was soll ich tun?" Ich dachte einen Moment nach. Ich wusste es nicht wirklich. Ich habe das nur gesagt, damit sie aufhört zu weinen. Ich könnte gefeuert werden, wenn ich ihr Papier nicht richtig beschrifte.

"Ich bin mir nicht sicher." Ich sagte. "Was denken Sie?" Nach einer langen Pause sagte sie endlich.

"Ich weiß nicht. Ich werde tun was immer du willst. Ich werde dein Sklave sein.“ Sie kicherte.

"Ein Sklave? Davon weiß ich nichts." Sie sah leicht enttäuscht aus.

"Bitte!" sie bettelte. „Meine Mutter kann keine schlechte Note sehen. Ich brauche das wirklich!” Sie kniete nieder und faltete die Hände. "Bitte." sagte sie noch einmal. Überdramatisch viel?

„Okay, das wird langsam-“

"Bitte bitte bitte!" sie unterbrach sie. Sie bückte sich und fing an, meine Schuhe zu küssen. Als sie sich bückte, bemerkte ich, dass sie keinen BH trug. Ich habe ihr ganzes Dekolleté gesehen. Sie stand wieder auf und starrte mich hoffentlich nur an.

"Nun, was beinhaltet ein Sklave genau?"

„Ich werde tun, was Sie wollen. Waschen Sie Ihr Auto. Glänzen Sie Ihre Schuhe. Was auch immer du brauchst." Ich habe nicht wirklich aufgepasst. Ich konnte nicht aufhören, auf ihre Brust zu starren. Wenn ich an das Dekolleté denke, das ich gerade gesehen habe. "Hallo?" sagte sie nach ein paar Sekunden. Ich bin aus meinem Tagtraum gerissen.

„Entschuldigung“, sagte ich. "Also alles, was?"

"Irgendetwas." Ich konnte Sex nicht aus meinem Kopf bekommen.

„Ähm…“ Ich rang nach Ideen. "Reinigen Sie den Boden im Klassenzimmer."

"Sicher!" Ich dachte nicht, dass sie darauf eingehen würde. Ich wollte nach Hause gehen, aber ich könnte wohl noch eine Weile hier bleiben und meine Arbeiten benoten. "Wo ist der Mopp?"

"Da ist einer im Schrank." Ich zeige auf die Tür im hinteren Teil des Klassenzimmers. Sie geht schnell hinüber und öffnet die Tür. "Ich werde nur Papiere benoten."

„Okay“, sagt sie. Sie bekommt einen Mopp und einen Eimer. Sie verlässt das Klassenzimmer, um es mit Wasser zu füllen. Ich gehe zurück zu meinem Schreibtisch und fange an, Arbeiten zu benoten. 2 Minuten später kommt sie zurück und macht sich an die Arbeit. 5 Minuten vergehen. Sie geht zurück zum Schrank.

"Bereits erledigt?" Ich sage.

„Nein, es ist nur ein Fleck auf dem Boden, ich hole einen Schwamm“. Ich nicke. Sie kommt zurück, taucht den Schwamm ins Wasser und geht auf Hände und Knie, ohne mich anzusehen. Da sie einen Minirock trägt, fällt mir sofort auf, dass ihr rosa Höschen herausragt. Ich bin sofort hypnotisiert, als sie den Boden schrubbt und ihren Arsch hin und her schüttelt. Ich war extrem geil. Es müssen noch 2 Minuten vergangen sein, bevor sie fertig war, und sie stand auf, nahm den Mopp wieder auf und machte sich wieder ans Wischen.

"So." Ich sage. "Sie sind Christ?"

„Ja, meine ganze Familie auch“.

„Also gibt es in der Bibel nichts über mündliche Eheschließung?“ Ich scherze. Sie hört für eine Sekunde auf zu wischen und fängt dann wieder an.

"Nun, es sagt nichts darüber aus, es nicht zu tun." Sie sagt.

"Also kannst du es einfach jedem antun und es ist keine Sünde?"

"Ich denke schon."

"Sogar ich?" sage ich scherzhaft. Sie hört jetzt ganz auf zu wischen, den Rücken zu mir.

"Ich tue das nicht." Sie sagt.

„Nun, du bist mein ‚Sklave‘, oder?“ Eine lange Pause.

"Nun ich denke du hast recht." Sie dreht sich um.

"Ich mach nur Spaß." Ich sage.

„Nein, du hattest recht. Ich will eine gute Note und wenn du es wirklich willst.“ Ich sage nichts. Sie lässt den Mopp fallen und geht auf mich zu. Sie geht hinter meinen Schreibtisch, dreht meinen Stuhl um und legt ihre Hände auf meine Knie. "Ist das was du willst?" Sie fragt. Ich sage nichts. Ich glaube, sie nimmt meine Sprachlosigkeit als „Ja“, weil sie nach meinem Reißverschluss greift. Sie zieht den Reißverschluss zu und ich spüre, wie mein Schwanz hart wird. Sie zieht meine Jeans herunter, dann meine Boxershorts. Ihr Gesicht wird weiß, als sie meinen 15-Zoll-Schwanz sieht, der nur etwa 9 Zoll und halb weich war, als sie ihn sah. Sie legte eine Hand darauf und sagte: „Wow. Das ist…"

"Ich kenne. Es tut uns leid." Ich weiß nicht, ob ich mich hätte entschuldigen sollen oder nicht. Ich meine, es ist nicht meine Schuld. Es wuchs nur. Nur ihre Hand darauf war genug und 10 Sekunden später war ich voll hart. „Also…“, sage ich.

"Rechts". Sie sagt. Sie legt ihre andere Hand darauf und beginnt, beide auf und ab zu bewegen. Ihre beiden Hände bedecken kaum die Hälfte davon. Es fühlt sich so gut. Ich starre nur auf ihren Körper, ich kann ihr Dekolleté wieder sehen, während sie meinen Schwanz bearbeitet. Nach ein oder zwei Minuten spuckt sie als Gleitmittel darauf. Sie spuckt noch ein paar Mal, bevor sie ihren Kopf darauf senkt. Sie leckt die Vorderseite des Schafts ein paar Mal, während sich ihre Hände zu meinen Eiern vorarbeiten. Ich bin kurz davor, meine Ladung zu blasen, aber dann hält sie für eine Sekunde inne und bewegt ihre Lippen zu meinem Kopf. Sie versucht, ihre Lippen darum zu wickeln, aber sie passen nicht ganz. Es spielt jedoch keine Rolle, denn genau dort kann ich das Sperma kommen fühlen. Sie saugt ein wenig an der Spitze und bewegt ihre Hände zurück zu meinem Schaft und beginnt zu streicheln.

„Ahh“, stöhne ich. „Warte-“ Genau dort beginnt das Sperma herauszuschießen. Mein erster Schuss ging direkt in ihren Mund. Sie hatte es nicht erwartet. Ihre Augen weiteten sich und sie nahm ihren Mund von meinem Schwanz, aber ihre Hände blieben und streichelten immer noch. Der zweite Schuss ging über ihr Tanktop. So auch der dritte und vierte. Da mein Schwanz so groß ist, gibt es normalerweise eine große Ladung dazu. Es war überall. Ihr Tanktop war ruiniert. Es war mir aber egal, ich lehnte mich nur in Ekstase in meinem Stuhl zurück. Nach einer Minute Krämpfe lässt sie endlich meinen Schwanz frei. Ich schaue auf und bemerke, dass ihr weißes Tanktop etwas durchsichtig ist und ihre Brustwarzen hart sind und sichtbar sind, weil sie keinen BH trägt. Ich starre ein paar Sekunden, bevor sie es merkt. Sie stößt einen schnellen Schrei aus und deckt mit ihren Händen zu. "Schüchtern?" Ich sage.

"Nicht einmal mein Freund hat mich nackt gesehen." ruft sie.

„Du lutscht seinen Schwanz, aber er kann dich nicht nackt sehen? Das sind ziemlich seltsame Regeln.“ Sie sagt ein paar Minuten lang nichts, schaut sich nur um. Es wird irgendwie unangenehm. Sie bricht das Schweigen.

"Also wie soll ich so nach Hause gehen?"

„Wir können dir etwas im Fundbüro finden.“ Ich sage. Ich stecke meinen Schwanz wieder in meine Boxershorts, schließe meine Jeans und verlasse das Klassenzimmer. Eine Minute später komme ich mit einer Kiste voller Klamotten und einigen anderen Dingen zurück. „Los und zieh dein Hemd aus“. Sie errötet.

"Aber-"

„Ich weiß, ich weiß, aber ich bin dein Lehrer. Vertrau mir, es ist in Ordnung.“ Widerwillig zieht sie ihr Hemd aus. "Kein BH?" Ich sage. Sie errötet noch mehr. Ich bemerke, dass etwas von dem Sperma auf ihren Rock getropft war. "Und der Rock?" Sie schaute nach unten und bemerkte das Sperma. Sie starrt nur. "Was ist das Problem, du hast Höschen an, oder?"

"Jawohl!" sagt sie leicht genervt. Sie bückt sich und macht ihre Schuhe auf, damit sie ihren Rock ausziehen kann. Sie zieht ihre Schuhe aus. Weiße Socken. Sie zieht ihren Rock herunter und entblößt ihren rosa Tanga. Sie stand einfach nur da und trug nichts als Socken und Höschen. Zu meiner Überraschung war ihr Höschen komplett nass, mit einer leichten Kamelzehe. Obwohl es nur 10 Minuten waren, spürte ich, wie ich wieder hart wurde.

"Was ist das?" Ich sage.

"Nichts. Es passiert manchmal, wenn ich meinem Freund auch oral gebe.“

"Nun, die ändern Sie besser auch, oder?" Sie starrt mich nur an.

"Nein, alles in Ordnung." Sie sagt.

„Nein komm“, sage ich. "Das ist keine große Sache, hier gibt es jede Menge Klamotten." Ich zeige auf die Kiste. "Du kannst sie auch behalten, ihre Sachen beansprucht sowieso niemand." Sie nickt und zieht langsam ihr Höschen herunter. Bis auf einen kleinen Fleck ist sie komplett rasiert. "Schick." sage ich scherzhaft. „Das ist eine schöne Muschi. Es ist schade, dass Sie es so schnell nicht verwenden werden.“ An dieser Stelle bin ich wieder ganz hart. „Du bist immer noch mein Sklave, richtig?“

"Ja." sagt sie langsam.

"Und Geschlechtsverkehr ist vom Tisch, oder?"

"Jawohl." sagt sie fest.

„Nun, was ist, wenn ich es mir ein bisschen näher sehen lässt?“

"Was meinst du?" sagt sie nervös.

„Steh hier auf und spreiz deine Beine.“ Ich zeige auf meinen Schreibtisch.

"Muss ich-"

"Jawohl! Du bist mein Sklave." sage ich laut. Sie sieht ein bisschen schockiert aus über meinen Ton. Ich steige irgendwie in diese ganze Sklavensache ein. Sie hüpft auf meinen Schreibtisch und beginnt, ihre Beine zu spreizen. Ich kann sagen, sie ist eng. Ich gehe hinüber und berühre ihre Klitoris. Sie stöhnt ein bisschen. "Was ist mit den Fingern?"

"Ich weiß nicht." Ich gehe trotzdem vor. Ich nehme einen Finger und fange an, ihn in ihre enge rosa Muschi zu stecken. Ich schiebe es plötzlich ganz hoch. Sie stöhnt laut. "Au." Sie sagt. Ich ignoriere und nehme einen zweiten Finger und lege ihn ebenfalls hoch. Ich fange an, sie schnell mit zwei Fingern für ungefähr 30 Sekunden zu fingern und sie stöhnt weiter. Ich fange an, Blut zu sehen. Sie bemerkt es und greift nach meiner Hand und zieht meine Finger heraus. "Was-"

"Ich glaube, ich habe dein Jungfernhäutchen gebrochen."

"Oh mein Gott." Sie sagt.

„Nun, da ist deine ‚Jungfräulichkeit‘.“ Ich sage.

"Da muss man kein Idiot sein!"

„Das ist für dich ‚Meister‘.“ sage ich, als ich meinen harten Schwanz raushole. Ich fahre fort, zu versuchen, meinen Schwanz in ihre Muschi zu schieben. Es passt nicht ganz und sie fängt an zu schreien. Egal, am Freitag gehen alle früh nach Hause. Wir waren wahrscheinlich die einzigen zwei Leute im Gebäude.

„Hör auf, was machst du?!“ sie schreit. Ich achte nicht darauf. Ich versuche, meinen Kopf hineinzudrücken. Es ist so eng, dass es mir sogar wehtut, aber ich kann es nicht wirklich sagen, weil ich zu geil bin. Sie beginnt sich unkontrolliert zu winden. Ich schlage ihr ins Gesicht und sie stoppt. „Bleib still. Tu, was dein Meister sagt.“ Ich sage.

„Bitte tu das nicht“, sagt sie, als ich meinen Schwanz weiter hineindrücke. Irgendwann kann ich es nicht mehr aushalten und mit einem Stoß schiebe ich meine gesamten 15 Zoll in sie. Sie schreit laut. Das Blut geht aus. Es funktioniert super als Gleitmittel. Ich fange an, hin und her zu stoßen, und das Blut macht es leichter. Die Ränder ihrer Muschi werden von meinem Riesenschwanz abgeschnitten. Jeder Stoß kostet zu viel Kraft, weil sie so eng ist, also nehme ich schließlich einfach meinen Schwanz heraus. Ich packe ihren Kopf. "Lass mich gehen!" sie schreit, als ich ihren Mund auf meinen Schwanz zwinge. Leider passt es dort auch nicht hinein, also drücke ich mit meiner Hand auf ihrem Kiefer für ein paar Sekunden so fest ich kann. Schnappen Sie! Ihr Kiefer hat sich gelöst. Endlich kann ich meinen Schwanz reinpassen! Sie wird vor Schmerzen fast ohnmächtig und ich verschwende keine Zeit. Ich zwinge ihren Nacken zurück und schiebe meinen ganzen Schwanz in ihren Hals. Sie schnappt nach Luft und versucht, mich mit ihren Armen zu schlagen. Immer noch winden. Mit jedem Atemzug, den sie zu nehmen versucht, fühlt es sich auf meinem Schwanz viel besser an. Ihr Winden verlangsamt sich. Als sie ein letztes Mal nach Luft schnappt, spritze ich ihr in die Lunge. Ich halte es dort volle 30 Sekunden lang und nehme schließlich meinen Schwanz heraus. Ich lasse sie los, sie fällt zu Boden. Ich stehe einfach nur da und starre ein paar Minuten auf ihren leblosen Körper.

"Was habe ich gemacht?" denke ich mir. Blut strömt aus ihrer Muschi. Ich gehe zu meinem Schreibtisch, öffne die vordere Schublade und hole meine Waffe. Ich lege es an meine rechte Schläfe und drücke den Abzug.

Das Ende.

Ähnliche Geschichten

Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt. +++++ Party am 4. Juli Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen. Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch...

689 Ansichten

Likes 0

Fußballfantasie Teil 3

Falls Sie es noch nicht wissen, dies ist meine erste Reihe von Fantasy-Geschichten. Ich bin ein neuer Autor, und ich scheine mich im Laufe der Zeit zu verbessern. Ich weiß, meine erste Geschichte war in Ordnung ... und meine zweite war sogar noch besser, aber ich hoffe, Sie alle mit dieser umzuhauen. Ich schätze konstruktive Kritik ... und ich lese wirklich alle Kommentare. --- *PIEP PIEP PIEP* Ich erwachte. „Ohhhhh…“, sagte ich und rieb mir die Augen. Wie spät ist es? Ich sah auf die Uhr auf Kevins Nachttisch, 8:30 Uhr. Heilige Scheiße!! Kevin wach auf!!! Ich schrie. Sein Haar war...

559 Ansichten

Likes 0

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

733 Ansichten

Likes 0

DER SCHMERZ: Band 1

Ich verließ die Arbeit spät und machte mich auf den Weg nach Hause, und ich konnte nicht anders, als über den Mann nachzudenken, den ich beim Masterbieren in seinem Hotelzimmer erwischte, als ich ihn fälschlicherweise traf, während ich meinen Job machte. Ich kam herein und dachte, der Raum sei leer, um ihn völlig nackt und über ein Pornomagazin auf seinem Bett gebeugt zu sehen, das anscheinend über die Laken ejakulierte, die ich wechseln müsste. Er war ungefähr 28 und sein Körper war verschwitzt und rot, als er überall Sperma pumpte, wobei eine Hand seine Eier rieb und die andere sein Glockenende...

367 Ansichten

Likes 0

Krankenschwester Kate Teil 2

Als ich die Person kennenlernte, mit der ich mein Leben verbringen wollte, hätte ich nie erwartet, dass es vor meinem Schulabschluss jemand Älteres sein würde, der verheiratet und am allerwenigsten eine Frau wäre. Als ich im Alter von 16 Jahren mit meiner Mutter England verließ, um in Italien zu leben, in dem Versuch, mir bei den Problemen zu helfen, die ich bekam, als meine Eltern sich scheiden ließen. Ich hätte nie gedacht, dass es die beste Entscheidung meines Lebens sein würde. Ich hatte nur ein paar Stunden in der Obhut von Krankenschwester Kate verbracht, nachdem ich eine Stunde vor dem Feldhockey...

525 Ansichten

Likes 0

Kumiko - Teil 2: Aufwachen_(0)

Auch dies ist Teil 2 des Reposts! _____________________________ Einführung: Teil 2 der Kumiko-Reihe. Teil 3 wird bereits geschrieben! Kürzer als der letzte, aber Teil 3 ist unterwegs. Stimmen Sie wie immer ab und hinterlassen Sie Kommentare. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------- Er wachte mit einem Schauder auf, als er die Dunkelheit im Raum bemerkte. Seine Augen gewöhnten sich schnell an das Licht und er sah ein Feuer, das gerade erloschen war. Er konnte sich nicht daran erinnern, dass es in seinem Schlafzimmer einen Kamin gab, und dann bemerkte er das weiche Gewicht in seinen Armen. Es war Kumiko, nackt wie er, tief schlafend...

230 Ansichten

Likes 0

Ein Tag mit meinem Freund

Ich stöhnte leise, als ich fühlte, wie ich aufwachte, gähnte und schaute mit meinen trüben Augen auf die Uhr, Schlaf ein schwer fassbarer Begleiter und doch genauso schwer loszuwerden. 9:30 Uhr, oder? Dachte ich, offensichtlich dachte ich, ich könnte mich ein bisschen mehr ausruhen. Als ich jedoch das Datum auf dem Digitaldisplay meiner Uhr sah – Samstag –, sprang ich fast aus meinem Bett und rannte in mein Badezimmer. Ich hatte das Glück, einen anständigen Job und eine Wohnung mit den Annehmlichkeiten eines Zuhauses gefunden zu haben, wenn auch kleiner. Ich würde nicht sagen, dass es mir gut ging, aber zumindest...

176 Ansichten

Likes 0

Sie ist bereit für erste Cummings

Anmerkung des Autors – diese Geschichte enthält sexuelle Handlungen, an denen Minderjährige beteiligt sind. Wenn Sie dies stört oder beleidigt, sollten Sie eine andere Geschichte lesen. Außerdem ist dies mein erster Versuch einer Geschichte, so dass gute Kritiken zu weiteren Geschichten führen werden. Ein bisschen lang und dauert eine Weile, um zur eigentlichen Handlung zu gelangen, aber das Lesen lohnt sich, wenn Sie ein bisschen warten. Es war eine harte Arbeitswoche gewesen, also freute ich mich darauf, ein Bier zu genießen und eine Weile zu entspannen. Als ich nach Hause kam, fand ich Bree, die kleine Schwester meiner Mitbewohnerin, auf der...

120 Ansichten

Likes 0

Rechtsverbindlich, Kap.4

Ich beobachtete, wie sich ihr Gesichtsausdruck von blankem Unverständnis zu Schock, zu einem langsam dämmernden Verständnis und Akzeptanz und schließlich zu einem tiefen Gefühl der Befreiung und dann: purem Glück bewegte. Ihre Augen liefen wieder über, aber aus einem anderen Grund. Sie nickte energisch, unfähig zu sprechen, und schlang ihre Arme wieder um mich, als würde sie einen Heiratsantrag annehmen. Ist es das was du willst? sagte ich leise in ihr Ohr. Ja. Ohhhh … ja!“ Sie küsste meine Wange, mein Kinn, meinen Hals und hielt mich noch fester. Ich wartete, bis ihre erste Begeisterung zum Ausdruck kam, dann löste ich...

128 Ansichten

Likes 0

Die Nebengeschichte des Teufelspaktes: Alison und Desiree heiraten

Der Teufelspakt von mypenname3000 herausgegeben von Meister Ken Urheberrecht 2014 Die Nebengeschichte des Teufelspakts: Alison und Desiree heiraten Hinweis: Dies findet zwischen den Kapiteln 32 und 33 statt. Freitag, 12. Juli 2013 – Alison Hertz – Die Hochzeit Der Tag meiner Hochzeit mit meiner lateinamerikanischen Schönheit Desiree war endlich gekommen. Nach heute wäre ich Alison de la Fuente. Nachdem ihre Ehe mit Brandon annulliert wurde, kehrte Desiree zu ihrem Mädchennamen zurück. Es war ein viel hübscherer Name als Fitzsimmons. Desiree und ich haben mehrere Nächte im Bett über unseren neuen Nachnamen geredet. Sollte einer von uns den Nachnamen des anderen annehmen...

87 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.