Sklave Student_(0)

607Report
Sklave Student_(0)

Mein Name ist John Smith. Ich bin 32 Jahre alt, habe braune Haare, etwa 1,70 m groß und habe einen 15-Zoll-Schwanz. Ich unterrichte Mathe in Klasse 10. Ich liebe meinen Job wegen all der heißen Teenager, die ich sehe. Es gibt insbesondere eine namens Katie, die sich immer wie eine Schlampe anzieht. Enge Shirts ohne BHs und Miniröcke. Sie ist 16.

Am Freitag, nach einer Matheprüfung, der letzten Stunde des Tages, kam sie auf mich zu, nachdem alle Schüler gegangen waren. Sie trug ein weißes Tanktop und einen hübschen kurzen Minirock.

"Herr. Smith, ich muss mit dir über meine Matheprüfung sprechen.“ Sie sagte.

„Großartig“, dachte ich sarkastisch. Ich war müde und wollte nach Hause und mich ausruhen. Ich musste diese Arbeiten das ganze Wochenende benoten. Nach ein paar Sekunden sagte ich schließlich "Was ist das?"

„Nun … ich hatte keine Zeit, richtig zu lernen und ich denke, ich könnte eine schlechte Note bekommen.“

"Und…?" sagte ich müde.

„Nun, wenn ich etwas unter einem B bekomme, wird mich meine Mutter umbringen, und ich verstehe diese Stu-“

„Also“, ich unterbrach sie, „denkst du nicht, du hättest darüber nachdenken sollen, als du dich entschieden hast, nicht zu studieren?“

Eine lange Pause, und schließlich sagte sie: "Nun, ich wollte, aber mein Freund nervte mich immer wieder."

"Dich ärgern?" Ich fragte.

„Nun, er wollte immer wieder, dass ich Sachen mit ihm mache… sowieso habe ich mich nur gefragt, ob es möglich ist, dass Sie mir einmal helfen und mir eine gute Note geben.“

Den zweiten Teil habe ich ignoriert. "Sachen?" Ich frage.

"Nun... ich möchte nicht wirklich darauf eingehen." Sie sagte.

"Nun, du warst derjenige, der beschlossen hat, es als Entschuldigung anzuführen."

„Ja, aber du bist mein Lehrer. Nur… Sexkram. Können wir über meine Note sprechen?“ sagte sie nervös.

Wieder habe ich den zweiten Teil ignoriert. "Sexsachen?" Ich fragte. Ich hatte mich nicht entschieden, ob ich nur mit ihr fickte oder wirklich daran interessiert war.

„Ähm…“ Sie wurde ein bisschen rot, was mich überraschte, wenn man bedenkt, wie sie sich immer kleidet. "Du weisst." Es war offensichtlich, dass sie nicht darüber sprechen wollte.

"Komm schon, redest du von Geschlechtsverkehr, oral, was?" Ich sagte. Sie wurde noch röter.

„Äh, ich spare mich für die Ehe auf. Ich bin ein Christ." sagte sie verlegen.

"Und mündlich?"

"Naja manchmal. Können wir zur Prüfung zurückkehren?“

„Okay“, sagte ich schließlich. „Also, was soll ich dagegen tun? Ich kann für dich keine Ausnahme machen. Das wäre jetzt allen anderen gegenüber nicht fair, oder?“

"Nein." sagte sie, als sie auf den Boden blickte. Nach einer kurzen Pause schoss ihr Kopf wieder hoch „aber kann ich nichts tun?“ sagte sie verzweifelt.

„Wie was? Das wäre Betrug. Daran hättest du denken sollen, bevor du mit deinem Freund ‚Zeug‘ gemacht hast, anstatt wie alle anderen zu lernen.“ Sie blickte zurück zum Boden. Sie war offensichtlich sehr verlegen. Sie sah aus, als wäre sie den Tränen nahe. „Weine nicht. Vielleicht können wir etwas ausarbeiten." sagte ich zögernd. Ihr Gesicht hob sich sofort wieder und sie hatte ein breites Lächeln im Gesicht.

"Vielen Dank!" schrie sie und schlang ihre Hände um mich und umarmte mich. Sie hielt es ungefähr volle 5 Sekunden lang. Ich habe ihr Haar gerochen. Es roch gut. Nachdem sie endlich entlassen wurde, sagte sie: "Also, was soll ich tun?" Ich dachte einen Moment nach. Ich wusste es nicht wirklich. Ich habe das nur gesagt, damit sie aufhört zu weinen. Ich könnte gefeuert werden, wenn ich ihr Papier nicht richtig beschrifte.

"Ich bin mir nicht sicher." Ich sagte. "Was denken Sie?" Nach einer langen Pause sagte sie endlich.

"Ich weiß nicht. Ich werde tun was immer du willst. Ich werde dein Sklave sein.“ Sie kicherte.

"Ein Sklave? Davon weiß ich nichts." Sie sah leicht enttäuscht aus.

"Bitte!" sie bettelte. „Meine Mutter kann keine schlechte Note sehen. Ich brauche das wirklich!” Sie kniete nieder und faltete die Hände. "Bitte." sagte sie noch einmal. Überdramatisch viel?

„Okay, das wird langsam-“

"Bitte bitte bitte!" sie unterbrach sie. Sie bückte sich und fing an, meine Schuhe zu küssen. Als sie sich bückte, bemerkte ich, dass sie keinen BH trug. Ich habe ihr ganzes Dekolleté gesehen. Sie stand wieder auf und starrte mich hoffentlich nur an.

"Nun, was beinhaltet ein Sklave genau?"

„Ich werde tun, was Sie wollen. Waschen Sie Ihr Auto. Glänzen Sie Ihre Schuhe. Was auch immer du brauchst." Ich habe nicht wirklich aufgepasst. Ich konnte nicht aufhören, auf ihre Brust zu starren. Wenn ich an das Dekolleté denke, das ich gerade gesehen habe. "Hallo?" sagte sie nach ein paar Sekunden. Ich bin aus meinem Tagtraum gerissen.

„Entschuldigung“, sagte ich. "Also alles, was?"

"Irgendetwas." Ich konnte Sex nicht aus meinem Kopf bekommen.

„Ähm…“ Ich rang nach Ideen. "Reinigen Sie den Boden im Klassenzimmer."

"Sicher!" Ich dachte nicht, dass sie darauf eingehen würde. Ich wollte nach Hause gehen, aber ich könnte wohl noch eine Weile hier bleiben und meine Arbeiten benoten. "Wo ist der Mopp?"

"Da ist einer im Schrank." Ich zeige auf die Tür im hinteren Teil des Klassenzimmers. Sie geht schnell hinüber und öffnet die Tür. "Ich werde nur Papiere benoten."

„Okay“, sagt sie. Sie bekommt einen Mopp und einen Eimer. Sie verlässt das Klassenzimmer, um es mit Wasser zu füllen. Ich gehe zurück zu meinem Schreibtisch und fange an, Arbeiten zu benoten. 2 Minuten später kommt sie zurück und macht sich an die Arbeit. 5 Minuten vergehen. Sie geht zurück zum Schrank.

"Bereits erledigt?" Ich sage.

„Nein, es ist nur ein Fleck auf dem Boden, ich hole einen Schwamm“. Ich nicke. Sie kommt zurück, taucht den Schwamm ins Wasser und geht auf Hände und Knie, ohne mich anzusehen. Da sie einen Minirock trägt, fällt mir sofort auf, dass ihr rosa Höschen herausragt. Ich bin sofort hypnotisiert, als sie den Boden schrubbt und ihren Arsch hin und her schüttelt. Ich war extrem geil. Es müssen noch 2 Minuten vergangen sein, bevor sie fertig war, und sie stand auf, nahm den Mopp wieder auf und machte sich wieder ans Wischen.

"So." Ich sage. "Sie sind Christ?"

„Ja, meine ganze Familie auch“.

„Also gibt es in der Bibel nichts über mündliche Eheschließung?“ Ich scherze. Sie hört für eine Sekunde auf zu wischen und fängt dann wieder an.

"Nun, es sagt nichts darüber aus, es nicht zu tun." Sie sagt.

"Also kannst du es einfach jedem antun und es ist keine Sünde?"

"Ich denke schon."

"Sogar ich?" sage ich scherzhaft. Sie hört jetzt ganz auf zu wischen, den Rücken zu mir.

"Ich tue das nicht." Sie sagt.

„Nun, du bist mein ‚Sklave‘, oder?“ Eine lange Pause.

"Nun ich denke du hast recht." Sie dreht sich um.

"Ich mach nur Spaß." Ich sage.

„Nein, du hattest recht. Ich will eine gute Note und wenn du es wirklich willst.“ Ich sage nichts. Sie lässt den Mopp fallen und geht auf mich zu. Sie geht hinter meinen Schreibtisch, dreht meinen Stuhl um und legt ihre Hände auf meine Knie. "Ist das was du willst?" Sie fragt. Ich sage nichts. Ich glaube, sie nimmt meine Sprachlosigkeit als „Ja“, weil sie nach meinem Reißverschluss greift. Sie zieht den Reißverschluss zu und ich spüre, wie mein Schwanz hart wird. Sie zieht meine Jeans herunter, dann meine Boxershorts. Ihr Gesicht wird weiß, als sie meinen 15-Zoll-Schwanz sieht, der nur etwa 9 Zoll und halb weich war, als sie ihn sah. Sie legte eine Hand darauf und sagte: „Wow. Das ist…"

"Ich kenne. Es tut uns leid." Ich weiß nicht, ob ich mich hätte entschuldigen sollen oder nicht. Ich meine, es ist nicht meine Schuld. Es wuchs nur. Nur ihre Hand darauf war genug und 10 Sekunden später war ich voll hart. „Also…“, sage ich.

"Rechts". Sie sagt. Sie legt ihre andere Hand darauf und beginnt, beide auf und ab zu bewegen. Ihre beiden Hände bedecken kaum die Hälfte davon. Es fühlt sich so gut. Ich starre nur auf ihren Körper, ich kann ihr Dekolleté wieder sehen, während sie meinen Schwanz bearbeitet. Nach ein oder zwei Minuten spuckt sie als Gleitmittel darauf. Sie spuckt noch ein paar Mal, bevor sie ihren Kopf darauf senkt. Sie leckt die Vorderseite des Schafts ein paar Mal, während sich ihre Hände zu meinen Eiern vorarbeiten. Ich bin kurz davor, meine Ladung zu blasen, aber dann hält sie für eine Sekunde inne und bewegt ihre Lippen zu meinem Kopf. Sie versucht, ihre Lippen darum zu wickeln, aber sie passen nicht ganz. Es spielt jedoch keine Rolle, denn genau dort kann ich das Sperma kommen fühlen. Sie saugt ein wenig an der Spitze und bewegt ihre Hände zurück zu meinem Schaft und beginnt zu streicheln.

„Ahh“, stöhne ich. „Warte-“ Genau dort beginnt das Sperma herauszuschießen. Mein erster Schuss ging direkt in ihren Mund. Sie hatte es nicht erwartet. Ihre Augen weiteten sich und sie nahm ihren Mund von meinem Schwanz, aber ihre Hände blieben und streichelten immer noch. Der zweite Schuss ging über ihr Tanktop. So auch der dritte und vierte. Da mein Schwanz so groß ist, gibt es normalerweise eine große Ladung dazu. Es war überall. Ihr Tanktop war ruiniert. Es war mir aber egal, ich lehnte mich nur in Ekstase in meinem Stuhl zurück. Nach einer Minute Krämpfe lässt sie endlich meinen Schwanz frei. Ich schaue auf und bemerke, dass ihr weißes Tanktop etwas durchsichtig ist und ihre Brustwarzen hart sind und sichtbar sind, weil sie keinen BH trägt. Ich starre ein paar Sekunden, bevor sie es merkt. Sie stößt einen schnellen Schrei aus und deckt mit ihren Händen zu. "Schüchtern?" Ich sage.

"Nicht einmal mein Freund hat mich nackt gesehen." ruft sie.

„Du lutscht seinen Schwanz, aber er kann dich nicht nackt sehen? Das sind ziemlich seltsame Regeln.“ Sie sagt ein paar Minuten lang nichts, schaut sich nur um. Es wird irgendwie unangenehm. Sie bricht das Schweigen.

"Also wie soll ich so nach Hause gehen?"

„Wir können dir etwas im Fundbüro finden.“ Ich sage. Ich stecke meinen Schwanz wieder in meine Boxershorts, schließe meine Jeans und verlasse das Klassenzimmer. Eine Minute später komme ich mit einer Kiste voller Klamotten und einigen anderen Dingen zurück. „Los und zieh dein Hemd aus“. Sie errötet.

"Aber-"

„Ich weiß, ich weiß, aber ich bin dein Lehrer. Vertrau mir, es ist in Ordnung.“ Widerwillig zieht sie ihr Hemd aus. "Kein BH?" Ich sage. Sie errötet noch mehr. Ich bemerke, dass etwas von dem Sperma auf ihren Rock getropft war. "Und der Rock?" Sie schaute nach unten und bemerkte das Sperma. Sie starrt nur. "Was ist das Problem, du hast Höschen an, oder?"

"Jawohl!" sagt sie leicht genervt. Sie bückt sich und macht ihre Schuhe auf, damit sie ihren Rock ausziehen kann. Sie zieht ihre Schuhe aus. Weiße Socken. Sie zieht ihren Rock herunter und entblößt ihren rosa Tanga. Sie stand einfach nur da und trug nichts als Socken und Höschen. Zu meiner Überraschung war ihr Höschen komplett nass, mit einer leichten Kamelzehe. Obwohl es nur 10 Minuten waren, spürte ich, wie ich wieder hart wurde.

"Was ist das?" Ich sage.

"Nichts. Es passiert manchmal, wenn ich meinem Freund auch oral gebe.“

"Nun, die ändern Sie besser auch, oder?" Sie starrt mich nur an.

"Nein, alles in Ordnung." Sie sagt.

„Nein komm“, sage ich. "Das ist keine große Sache, hier gibt es jede Menge Klamotten." Ich zeige auf die Kiste. "Du kannst sie auch behalten, ihre Sachen beansprucht sowieso niemand." Sie nickt und zieht langsam ihr Höschen herunter. Bis auf einen kleinen Fleck ist sie komplett rasiert. "Schick." sage ich scherzhaft. „Das ist eine schöne Muschi. Es ist schade, dass Sie es so schnell nicht verwenden werden.“ An dieser Stelle bin ich wieder ganz hart. „Du bist immer noch mein Sklave, richtig?“

"Ja." sagt sie langsam.

"Und Geschlechtsverkehr ist vom Tisch, oder?"

"Jawohl." sagt sie fest.

„Nun, was ist, wenn ich es mir ein bisschen näher sehen lässt?“

"Was meinst du?" sagt sie nervös.

„Steh hier auf und spreiz deine Beine.“ Ich zeige auf meinen Schreibtisch.

"Muss ich-"

"Jawohl! Du bist mein Sklave." sage ich laut. Sie sieht ein bisschen schockiert aus über meinen Ton. Ich steige irgendwie in diese ganze Sklavensache ein. Sie hüpft auf meinen Schreibtisch und beginnt, ihre Beine zu spreizen. Ich kann sagen, sie ist eng. Ich gehe hinüber und berühre ihre Klitoris. Sie stöhnt ein bisschen. "Was ist mit den Fingern?"

"Ich weiß nicht." Ich gehe trotzdem vor. Ich nehme einen Finger und fange an, ihn in ihre enge rosa Muschi zu stecken. Ich schiebe es plötzlich ganz hoch. Sie stöhnt laut. "Au." Sie sagt. Ich ignoriere und nehme einen zweiten Finger und lege ihn ebenfalls hoch. Ich fange an, sie schnell mit zwei Fingern für ungefähr 30 Sekunden zu fingern und sie stöhnt weiter. Ich fange an, Blut zu sehen. Sie bemerkt es und greift nach meiner Hand und zieht meine Finger heraus. "Was-"

"Ich glaube, ich habe dein Jungfernhäutchen gebrochen."

"Oh mein Gott." Sie sagt.

„Nun, da ist deine ‚Jungfräulichkeit‘.“ Ich sage.

"Da muss man kein Idiot sein!"

„Das ist für dich ‚Meister‘.“ sage ich, als ich meinen harten Schwanz raushole. Ich fahre fort, zu versuchen, meinen Schwanz in ihre Muschi zu schieben. Es passt nicht ganz und sie fängt an zu schreien. Egal, am Freitag gehen alle früh nach Hause. Wir waren wahrscheinlich die einzigen zwei Leute im Gebäude.

„Hör auf, was machst du?!“ sie schreit. Ich achte nicht darauf. Ich versuche, meinen Kopf hineinzudrücken. Es ist so eng, dass es mir sogar wehtut, aber ich kann es nicht wirklich sagen, weil ich zu geil bin. Sie beginnt sich unkontrolliert zu winden. Ich schlage ihr ins Gesicht und sie stoppt. „Bleib still. Tu, was dein Meister sagt.“ Ich sage.

„Bitte tu das nicht“, sagt sie, als ich meinen Schwanz weiter hineindrücke. Irgendwann kann ich es nicht mehr aushalten und mit einem Stoß schiebe ich meine gesamten 15 Zoll in sie. Sie schreit laut. Das Blut geht aus. Es funktioniert super als Gleitmittel. Ich fange an, hin und her zu stoßen, und das Blut macht es leichter. Die Ränder ihrer Muschi werden von meinem Riesenschwanz abgeschnitten. Jeder Stoß kostet zu viel Kraft, weil sie so eng ist, also nehme ich schließlich einfach meinen Schwanz heraus. Ich packe ihren Kopf. "Lass mich gehen!" sie schreit, als ich ihren Mund auf meinen Schwanz zwinge. Leider passt es dort auch nicht hinein, also drücke ich mit meiner Hand auf ihrem Kiefer für ein paar Sekunden so fest ich kann. Schnappen Sie! Ihr Kiefer hat sich gelöst. Endlich kann ich meinen Schwanz reinpassen! Sie wird vor Schmerzen fast ohnmächtig und ich verschwende keine Zeit. Ich zwinge ihren Nacken zurück und schiebe meinen ganzen Schwanz in ihren Hals. Sie schnappt nach Luft und versucht, mich mit ihren Armen zu schlagen. Immer noch winden. Mit jedem Atemzug, den sie zu nehmen versucht, fühlt es sich auf meinem Schwanz viel besser an. Ihr Winden verlangsamt sich. Als sie ein letztes Mal nach Luft schnappt, spritze ich ihr in die Lunge. Ich halte es dort volle 30 Sekunden lang und nehme schließlich meinen Schwanz heraus. Ich lasse sie los, sie fällt zu Boden. Ich stehe einfach nur da und starre ein paar Minuten auf ihren leblosen Körper.

"Was habe ich gemacht?" denke ich mir. Blut strömt aus ihrer Muschi. Ich gehe zu meinem Schreibtisch, öffne die vordere Schublade und hole meine Waffe. Ich lege es an meine rechte Schläfe und drücke den Abzug.

Das Ende.

Ähnliche Geschichten

Herr Malcolm

„Ich weiß“, sagte Samantha durch das Telefon, als sie das Haus von Ms. Parker betrat. Samantha, eine 24-jährige Betreuerin eines 60-jährigen Mannes namens Daniel, der mit seiner einzigen Tochter in ihrem Haus mit zwei Schlafzimmern lebt. Jetzt kann Daniel noch laufen und sprechen, aber er begann sein Gedächtnis zu verlieren, seit seine Frau drei Jahre im Alter von siebenundfünfzig Jahren an einem Gehirntumor starb. Mr. Malcolm war seit ihrem Tod nicht mehr derselbe gewesen. Also, Malcolm, Tochter zahlt Samantha zehn Dollar die Stunde, damit sie auf ihn aufpasst, bis sie von der Arbeit kommt, was bis halb zehn geht. Samantha arbeitet...

346 Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

473 Ansichten

Likes 0

Die erste Nacht, in der sie Anal versuchte

Du hast dich mit dem Schlüsselbund eingelassen, den ich dir vor ein paar Monaten gegeben habe. Du wirfst sie zusammen mit deiner Handtasche auf den Tisch und versuchst leise zu sein. Du bist dir nicht sicher, ob ich schlafe oder nicht. Du lässt all deine schmutzigen Klamotten bei der Waschmaschine und flitzt nackt am Schlafzimmer vorbei ins Badezimmer. Du bewunderst dich im Spiegel und denkst, dass du sogar mit dem Schmutz des Tages bedeckt bist, deine Haare sind durcheinander, du fühlst dich sexy. Ihre Brüste sind keck, mit schönen Nippeln an genau der richtigen Stelle, die einem Playboy-Häschen Konkurrenz machen würden...

218 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

594 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Seminar

Mein erstes Seminar! Ich habe für ein Unternehmen gearbeitet, das im Rahmen seiner Management-Ausbildung oft Manager und Assistant Manager zu 4- oder 5-tägigen Seminaren schickte, meist in die Nähe unseres Bezirksamts. Mein erstes Seminar hieß Situational Leadership und ich musste mit einem anderen männlichen Manager aus einem anderen Büro unterkommen. Dan und ich kannten uns seit ungefähr einem Jahr, also beschlossen wir, zusammen zu wohnen. Wir wussten nicht, wer noch an der Konferenz teilnehmen würde, aber wir freuten uns beide auf eine schöne Zeit, da uns mehrere andere Manager auf anderen Seminaren von ihren Erfolgen erzählt hatten. Wir kamen gegen 17...

574 Ansichten

Likes 0

Die Abenteuer von Jenny und Tory Kapitel. 2

**Letzte Warnung! Wenn Sie kein Wassersport oder Natursekt mögen, LESEN SIE NICHT WEITER! Jenny ergriff Torys Hand, kicherte und führte sie ein Stück weiter den Weg hinauf zu einem abgelegenen Ort, wo Tory ihre Geschäfte machen konnte. Als Tory ihre Bikinihose nach unten zog, wandte sich Jenny ab, aber nicht bevor sie einen Blick auf Torys schönen neun Zoll großen Schwanz erhaschte. Sie stellte sich vor, wie sie ihre saftigen Lippen um diesen wunderschönen Mädchenschwanz schlang und spürte, wie ihre Bikinihose wieder cremig wurde. Tory ließ ihren Strom fließen und Jenny erinnerte sich an all die vorherigen heißen Gespräche über Pinkelspiele...

522 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

509 Ansichten

Likes 0

Demogirl

Das Demonstrationsmädchen Ich war 17 und lebte in einem Einfamilienhaus in London. Es war nicht so abenteuerlich – die Bank, für die ich arbeitete, fand das Zimmer und zahlte meine Anzahlung im Voraus. Es war ein guter Lebensstil, wenn man bereit war, die Unterkunft in Kauf zu nehmen und die Lage zu schätzen. Ich lebte in Bayswater, arbeitete im West End und spielte jedes Wochenende Rugby in RIchmond für London Welsh. An diesem besonderen Samstag waren ich und mein Kumpel auf dem Weg von Richmond zu einem Pub in der Grays Inn Road, um ein paar Pints ​​zu trinken. Es war...

481 Ansichten

Likes 0

Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt. +++++ Party am 4. Juli Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen. Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch...

483 Ansichten

Likes 0

Krankenschwester Kate Teil 2

Als ich die Person kennenlernte, mit der ich mein Leben verbringen wollte, hätte ich nie erwartet, dass es vor meinem Schulabschluss jemand Älteres sein würde, der verheiratet und am allerwenigsten eine Frau wäre. Als ich im Alter von 16 Jahren mit meiner Mutter England verließ, um in Italien zu leben, in dem Versuch, mir bei den Problemen zu helfen, die ich bekam, als meine Eltern sich scheiden ließen. Ich hätte nie gedacht, dass es die beste Entscheidung meines Lebens sein würde. Ich hatte nur ein paar Stunden in der Obhut von Krankenschwester Kate verbracht, nachdem ich eine Stunde vor dem Feldhockey...

321 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.