Black Daddy Dominanz

182Report
Black Daddy Dominanz

Scott Clair hasste seine Weiße. Er konnte es nicht genau so artikulieren; Er behauptete, sich mit seiner unterwürfigen Natur und seinem überwältigenden Wunsch, der schwarzen Rasse zu dienen, abzufinden. Wäre er ein bisschen selbstbewusster gewesen, ein bisschen introspektiver, hätte er seinen Selbsthass genau so beschreiben können, dass er von seinem angeborenen Bedürfnis herrührt, sich überlegen zu fühlen. Weißheit war seine Krankheit, die angesichts seiner Größe von 5 Fuß 1 Zoll durch einen napoleonischen Komplex von enormen Ausmaßen noch verstärkt wurde. Er litt unter einem außergewöhnlichen Narzissmus. In seinem wahnhaften Verstand schuldete ihm das Universum eine Entschuldigung für seine Größe und er kompensierte sie, indem er bei jeder sich bietenden Gelegenheit „Woe is me“ sang – die 12″ Extended, Remix, House Music Version. Lügen war seine erste Natur, er konnte ohne einen Wimpernschlag eine Geschichte der Täuschung konstruieren, nur um sich wichtiger erscheinen zu lassen oder um ein Bild seines falschen Gefühls der Überlegenheit aufrechtzuerhalten. Er behandelte Menschen als Gebrauchsgegenstände und kümmerte sich nicht darum, wer dabei verletzt, benutzt oder genervt wurde. Er fühlte, dass er die Sonne war, der auserwählte Sohn, um den sich die ganze Welt zu drehen verpflichtet war.

Mit dem Aufkommen von Interracial-Pornos begann er sich mit seiner Identität unwohl zu fühlen, mit seiner Weißheit. Anfangs war er empört und verärgert über schwarze Männer und ihre riesigen Schwänze, die weiße Frauen ficken. Er schaute angewidert die Videos von Männern an, die mit Geräten ausgestattet waren, die seinen winzigen Penis im Vergleich infantil aussehen ließen, und kochte vor Wut und verkündete, wie er schwarze Männer hasste, weil sie faul, ignorant, kriminell und nichts weiter als Wilde seien. Natürlich wurde all dieser interne Dialog übertönt, während er stundenlang wie wild masturbierte, um Bild für Bild von weißen Frauen zu sehen, die vor Lust und Schmerz schreien, während sie den Sex ihres Lebens mit schwarzen Männern haben. Er würde zu schwarzen Blogs und Foren gehen und protestieren, dass Größe keine Rolle spielt und schwarze Männer tatsächlich keine größeren Schwänze haben, dass alles nur ein Mythos ist. Er genoss seine anonymen Tiraden, schwarze Männer als schlechte Väter zu erniedrigen, weil sie alle Analphabeten waren, und er schien immer einen Weg zu finden, rassistische, hasserfüllte Überzeugungen zu vertreten, die weiße Männer von Natur aus überlegen erscheinen ließen. Unmittelbar nachdem er jeden und jeden verspottet hatte, der auch nur die geringste Empörung, Ungläubigkeit oder Wut über seine psychotischen Tiraden zum Ausdruck brachte, loggte er sich auf einer der zahlreichen kostenpflichtigen Websites ein, die er abonniert hatte, und lud Videos von weißen Frauen herunter, die von schwarzen Männern in jeder Körperöffnung gefickt wurden damit er wichsen konnte.

In Phase zwei seines Erwachens hatte er eine große Offenbarung, wodurch er entschied, dass er für die schwarze Rasse sensibel war. Er wurde ein selbsternannter, liberaler, reformierter Rassist, der darauf bestand, dass er für die Sünden aller weißen Männer in Vergangenheit und Gegenwart sühne und das Unrecht der Sklaverei berichtige, indem er sich schwarzen Frauen unterwürfe. Seine Motive könnten rein gewesen sein, abgesehen von der Tatsache, dass er nicht einmal in der Lage war, schwarze Frauen als Menschen zu sehen, sondern nur Dinge, um seine Perversionen zu befriedigen. Er schaute sich BET an, er hörte Black Talk Radio und er lieh sich jeden Black-Film aus, der je gedreht wurde, damit er sein Wissen über Blackness beanspruchen konnte. In seiner Vorlage würde er auf die Idee kommen, dass schwarze Frauen ihn benutzen, sich über sein kleines Anhängsel lustig machen, ihn herumschlagen, ihn vielleicht sogar mit einem Strapon ficken und nach Hause in seine weiße Welt gehen, wo er nie mit einer anderen schwarzen Person interagiert . Seine Sexualität war abgegrenzt. Für ein paar Stunden im Monat, wenn er Glück hatte, ein paar Stunden in der Woche, konnte er sein weißes Privileg ablegen, es vor der Tür lassen und nach Herzenslust Rollenspiele spielen, dass er der Sklave einer schwarzen Frau war. Als es vorbei war, konnte er nach Hause gehen und sich von seiner weißen Schuld befreit fühlen und sicher sein, dass er frei von allen Andeutungen weißer Vorherrschaft und rassistischen Überzeugungen war.

In Wirklichkeit benutzte er schwarze Frauen wie lebensechtes Spielzeug. Er drohte damit, ihnen Geld zu geben, um mit ihnen zu ficken. Er versprach ihnen große Geldbeträge und widerrief dann ohne jeden Grund das Angebot in der Hoffnung, dass die Frauen wütend würden und sie dann wiederum um das Geld betteln und bitten würden, damit er sich mächtig fühle und die Kontrolle über ihr Leben. Er würde verlangen, dass sie seine Fantasien genau so erfüllen, wie er es für richtig hielt; er dachte nichts daran, sie zu obszönen Tages- oder Nachtzeiten aufzusuchen, wann immer er seine unterwürfigen Fantasien ausleben wollte, sie zu stalken, ihre Zeit und ihr Leben völlig missachtend. Die Tatsache, dass er seinen Fetisch fälschlicherweise als unterwürfig ansah, ließ ihn glauben, dass er seiner Verantwortung enthoben wurde, ein totales und vollständiges Arschloch zu sein, das wollte, was er wollte, wann er wollte, wie er wollte, ohne Rücksicht, Respekt, oder Ehrfurcht vor jemand anderem.

Seine Faszination für den schwarzen weiblichen Körper wurde durch seinen Hass auf den schwarzen männlichen Körper gefärbt. Je mehr eine Frau wie ein Mann aussah, desto mehr war er davon besessen, das „Opfer“ ihres Missbrauchs zu sein. Wenn sie mit Steroiden aufgepumpt und überall mit Muskeln prall gefüllt wäre, wenn ihre Gesichtszüge maskulin wären, wenn sie ihre Haare kurz und natürlich tragen würde oder wenn sie Transgender wäre und einen großen, alten, saftigen, fetten Schwanz zur Schau stellen würde, dann würde er diese Frau dazu machen Zentrum seiner Lust in dem Ausmaß, dass es zu einer wahnsinnigen Besessenheit werden würde. Er würde endlose Stunden damit verbringen, wild zu masturbieren, daran denken, von diesen She-Männern pulverisiert, zu blutigem Brei geschlagen, gegen seinen Willen vergewaltigt zu werden, und hatte keinen Grund, seine Wünsche mit seinem Hass auf den schwarzen Mann in Verbindung zu bringen.

Es war tatsächlich sein Hass auf den schwarzen Mann, seine abscheuliche und unbestreitbare Eifersucht auf seine Stärke, Macht und unbestreitbare Männlichkeit, alles Dinge, die Scott gefährlich fehlten, die seine Fantasien motivierten. Er wollte den schwarzen Mann vernichten, ihn kastrieren, aber ohne dazu in der Lage zu sein, konnte er diese Frauen begehren, die im Wesentlichen Männer waren, und sich sicher fühlen, zu wissen, dass er sie passiv mit seinen Drohungen, Geld zu geben und zurückzuhalten, dominierte. In Wahrheit betete er den schwarzen Mann an, nur ohne Penis. An manchen Abenden saß er an seinem Computer, Nippelklemmen an Ort und Stelle, ein schwarzer Analplug fest an seinem Platz, der seinen Anus streckte, seinen kleinen Schwanz mit Daumen und Zeigefinger streichelte und sich vorstellte, es mit Mike Tyson, Kimbo Slice oder einem anderen aufzunehmen Blackbox-Champion und treten ihnen regelrecht in den Arsch. Er war zu dumm, um überhaupt anzuerkennen oder zu erkennen, dass seine Fantasien sexueller Natur waren, dass er sich zu diesen Bildern einen runterholte, weil sie ihn erregten; er konnte sich nur auf das Adrenalin konzentrieren, das er verspürte, wenn er sich vorstellte, diese Bastionen schwarzer Männlichkeit zu besiegen. Sein verdrehter, wahnhafter Verstand konnte nur begreifen, dass er den schwarzen männlichen Körper, den muskulösen schwarzen männlichen Körper, als seinen Feind ansah.

Gleichzeitig träumte er davon, ein Schwarzer zu sein. In einen schwarzen männlichen Körper verwandelt zu werden, würde in seinem verzerrten Verstand bedeuten, dass Frauen, sowohl weiße als auch schwarze, sich ihm zu Füßen werfen würden, dass er ficken könnte, wen er wollte, wann immer er wollte. Nie, nicht ein einziges Mal hat er daran gedacht, dass es mehr Lasten und Verantwortungen mit sich bringt, ein schwarzer Mann zu sein, als nur auf dem Basketballplatz herumzustehen und darauf zu warten, dass eine weiße Frau sich in der Hood verirrt. Seiner Meinung nach ging es beim Schwarzsein um Sportlichkeit, Sexualität und Männlichkeit.

Es war in der Tat ein schwarzer Mann, der die dritte Phase seiner Evolution leitete. Nachdem er seinen „Abschluss“ davon gemacht hatte, maskulinen schwarzen Frauen zu dienen, und von seinen abweichenden Trieben und widersprüchlichen Emotionen gezwungen wurde, wandte sich Scott der Anbetung des mythischen großen schwarzen Schwanzes zu. Er wurde davon besessen, von all der Macht, die es repräsentierte, und er sehnte sich danach, von schwarzen Männern mit nicht weniger als 8 Zoll oder mehr Menschenfleisch erniedrigt und gedemütigt zu werden. Sein Bedürfnis, schwarzen Männern unterwürfig zu sein, wurde obsessiv, er reiste zu Buchhandlungen für Erwachsene, Badehäusern und Schwulenbars auf der Suche nach dem größten, schwärzesten Schwanz, den er finden konnte. Die Männer, denen die Hähne angehängt waren, waren belanglos; es war der Penis, der sein Objekt der Begierde war. Er wurde die sprichwörtliche Schlampe für schwarze Schwänze. Das war, bis er auf eine bestimmte Anzeige auf Craigslist reagierte.

Die Anzeige war einfach genug. "Professioneller schwarzer Mann sucht dasselbe für LTR." Es umriss die Einzelheiten darüber, wer der Typ war und wonach er suchte: Hautfarbe, ähnliche Interessen, Bildung, Größe und Alter – all die durchschnittlichen Dinge in einer Kontaktanzeige. Der Fotobereich enthielt mehrere Bilder eines großen, sehr attraktiven, dunkelhäutigen Mannes mit einem schönen Haus, einem schönen Auto und einem Paket, das so groß war, dass UPS die Zustellung verweigert hätte.

Hätte die Anzeige das Bild des Schwanzes nicht enthalten, wäre Scott wahrscheinlich weitergezogen und hätte auf eine andere Anzeige geklickt, um jemanden zu finden, der in der unmittelbaren Zukunft nach einem schnellen, anonymen Lutschen oder Ficken suchte. Es war der perfekte Schwanz: unbeschnitten, stark geädert, dick, schwarz und was 10 Zoll sein musste. . . Sanft. Scott lief das Wasser im Mund zusammen und seine Arschfotze pochte bei dem Gedanken, dieses riesige Monster zu spüren, das in ihn eindrang, ihn hämmerte, ihn über seine Kapazität hinaus dehnte, ihn zerriss und ihn mit einer Ladung nach der anderen mit kochend heißem Sperma füllte. Er musste es haben.

Er feuerte eine Antwort ab und erklärte schnell, was für eine Fickschlampe er war und wie er einen heißen, nassen Mund hatte, der perfekt zum Saugen war, und ein enges, heißes Loch, das ideal zum Ficken war. Er fügte ein Bild hinzu, das er im Internet gefunden hatte, von einem schönen jungen Twink, der ein perfektes Calvin-Klein-Model hätte sein können. Es war ihm wirklich egal, dass er NICHTS wie auf dem Bild aussah, nichts war ihm wichtig, außer zu bekommen, was er wollte. Er wartete auf eine Antwort. Und er wartete. Nach zwei Tagen dachte er, er würde eine weitere Antwort schicken, diesmal deutlicher.

"Lieber Herr. Ich habe dir neulich eine E-Mail geschickt, aber sie muss in deinem Spam-Ordner oder so gelandet sein. Ich bin ein weißer Mann um die 30“, log er, „der gerne deinen großen Schwanz entleeren würde. Ich bin Experte im Schwanzlutschen, ich habe ein heißes weißes Loch, das bereit ist, die ganze Nacht lang zu hämmern, und du kannst mit mir machen, was du willst, mich wie Scheiße behandeln, und ich kann alles und noch mehr ertragen. Ich genieße besonders Rennen und genieße es, grob behandelt zu werden, und du kannst mich sogar verprügeln, wenn du willst. Ich werde zu deinen Füßen knien und deinen überlegenen schwarzen Schwanz anbeten. Warte gespannt auf deine Antwort. Unterwürfig, Scott.“

Diesmal kam die Antwort schnell, innerhalb weniger Minuten. „Danke für Ihr Interesse. Ich suche kein Sub oder ähnliches, sondern eher eine langfristige Beziehung, GENAU wie ich sie in meiner Anzeige beschrieben habe.“

Für die meisten Menschen hätte das gereicht. Vielleicht hätten einige geantwortet: „Gut, Sie wissen nicht, was Sie verpassen“, und es dabei belassen. Scott war jedoch mit dieser Antwort nicht zufrieden. Er wurde aggressiv und typisch arrogant. Seine Antwort kam in Form eines Essays, in dem er beschrieb, wie er über schwarze Themen informiert war, wie liberal er sozial war und wie er Barack Obama unterstützte. Er schrieb über den transatlantischen Sklavenhandel und die Geschichte des Rassismus. Er fuhr fort und fort mit Statistiken über schwarze Männer in den USA. Er verspottete den Mann wegen seines mangelnden Wissens über schwarze Angelegenheiten, nicht einmal, um die Position des Mannes zu irgendetwas zu kennen. Das ganze Ziel der Korrespondenz war es, diesen Typen zu verärgern. Scott war geschickt darin, irritierend zu sein, es war seine bevorzugte Waffe, und zurückgewiesen zu werden, stand nicht auf seiner Agenda.

Senden.

Keine Antwort.

Er wartete nicht einmal volle 24 Stunden auf eine Antwort. Er feuerte eine weitere E-Mail ab, diesmal länger, diesmal schärfer.

Keine Antwort.

Empört saß Scott an seinem Computer, schaute sich das Bild dieses wunderschönen Schwanzes an, wichste unaufhörlich und fand Wege, diesem Kerl unter die Haut zu gehen. Das ist alles, was er zu diesem Zeitpunkt wollte. Er wollte ihn ärgern, ihn verärgern, ihn frustrieren und sauer machen. Die Aufmerksamkeit erregte ihn, die Tatsache, dass er wusste, dass er ein Ärgernis war; das war fast erregender für ihn, als gefickt zu werden.

Immer noch keine Antwort, konstruierte er diesmal eine weitere E-Mail, verspottete ihn, indem er auf seine bewährte und wahre Natur zurückkehrte, rassistisch aggressiv zu sein, und behauptete, dass das Bild des Schwanzes nicht einmal echt sei, dass er wahrscheinlich einen winzigen Schwanz habe und versuchte zu kompensieren, dass er kein „echter“ schwarzer Mann war. Das würde sicher eine Antwort geben.

Und dieses Mal tat es das. . . sofort. Fehlernachricht. Remote-Host sagte: 554-Lieferfehler. Der E-Mail-Empfänger [email protected] akzeptiert keine E-Mails von Ihrem Konto.

„Wie kann es dieses schwarze Stück Scheiße wagen, mich zu ignorieren“, schäumte Scott. „Ich werde ihn reparieren“, als er alle drei seiner E-Mails erneut verschickte, dieses Mal jede von einem seiner vielen anderen E-Mail-Konten. Das Drama erregte Scott und er fisted seinen winzigen Schwanz in Erwartung einer Antwort. Diesmal war er sich sicher, dass dieser Kerl eine Art Aufregung hervorbringen würde. Es ging nicht einmal mehr um Sex; es war ein Machtspiel. Scott musste beweisen, dass er nicht entlassen werden konnte und wollte. Er musste diesen Schwarzen in seine Schranken weisen und ihm eine Lektion erteilen. Scotts wahre rassistische Natur war wieder aufgetaucht, Opfer seines eigenen Überlegenheitswahns.

Diesmal bekam er eine echte Antwort und sagte einfach: „Okay, du hast gewonnen. Wenn du dominiert werden willst, werde ich es tun. Sei am Freitagabend bei mir zu Hause und bereite dich darauf vor, über deine Grenzen hinausgetrieben zu werden. Tatsächlich solltest du besser keine Grenzen haben.“ Er gab eine Adresse an und unterschrieb die E-Mail mit „Your Black Dom Daddy“.

Scott masturbierte endlos, tagelang, und las diese wenigen Zeilen, als hielten sie den Schlüssel zum Universum. Er stellte sich vor, wie es wäre, das Spielzeug eines starken schwarzen Mannes zu sein, der seine winzige Größe überragte. Er tat natürlich nicht, was ihm gesagt wurde. Das wäre antiklimaktisch gewesen. Er würde es nach allem, was er geschrieben hatte, nicht durchziehen, er wollte nur auf die Idee kommen, eine weiße Fickschlampe ohne Grenzen zu sein, die von einem starken schwarzen Daddy gefoltert und benutzt wird. Also beruhigte er sich, indem er an seinem winzigen Penis zog und ihn streichelte und sich dabei unaussprechliche, ekelhafte Dinge vorstellte.

Es verging kaum eine Woche, als Scotts Neugier ihn überwältigte. Er schickte eine weitere E-Mail und wenig überraschend kam sie als blockiert zurück. Er hatte nicht weniger als 25 E-Mail-Adressen aus genau diesem Grund erstellt, also schickte er sie schnell von einem anderen Konto aus zurück und dieses Mal entschuldigte er sich überschwänglich für sein abscheuliches Verhalten. Er demütigte sich: „Sehr geehrter Herr, was kann ich tun, damit Sie mir vergeben? Ich war arrogant und das merke ich jetzt. Ich werde es nie wieder tun, versprochen. Ich möchte dein Junge sein. Ich möchte, dass du mich besitzt.“ Er meinte kein Wort von dem, was er sagte, es war alles Teil seiner verdrehten Pathologie.

Die Antwort war dieses Mal ausführlicher. „Ich wusste, dass dein schwuler Arsch nicht widerstehen konnte. Die Regeln sind einfach. Ein ganzes Wochenende lang werde ich dich auf eine Weise benutzen, an die du noch nie zuvor gedacht hast. Du wirst meine komplette Schlampe sein. Bringen Sie Essen und Getränke mit, um mir während Ihres gesamten Aufenthalts Frühstück, Mittag- und Abendessen zuzubereiten. Sie werden das ganze Wochenende in schlampigen Absätzen und Dessous gekleidet sein. Du hältst deine Löcher für mich bereit. . . wie ich es für richtig halte. Wenn ich meine Freunde mitbringe, bedienst du sie so, wie sie wollen. Wenn ich auf ein Date ausgehe, lutschst du meinen Schwanz sauber, wenn ich nach Hause komme. Du wirst als mein Dienstmädchen dienen und dafür sorgen, dass mein Platz makellos ist, und du wirst mein Fußschemel, Aschenbecher, Toilette und Spermadeponie sein. Du wirst alles sein, was ich dir sage, und du wirst es mögen und um mehr betteln.“

Wut kochte in Scotts Seele hoch, Wut und pure, unverfälschte Lust. Er hatte seinen Trugschluss der weißen Vormachtstellung nie wirklich aufgegeben, er hatte seinen Hass auf schwarze Männer und ihre größeren Begabungen nie wirklich in Einklang gebracht, er tat nur so, als würde er versuchen, seine Lust, erniedrigt und missbraucht zu werden, zu stillen. Sein Wunsch, vergewaltigt, benutzt und bis zur Unkenntlichkeit geschlagen zu werden, waren Symptome eines größeren Übels. Scott wollte die schwarze Sexualität nutzen, um seine perversen Wünsche zu befriedigen; er hatte nie die Absicht, benutzt zu werden, um die Wünsche einer schwarzen Person zu befriedigen.

Sein Zwang, benutzt zu werden, überwog die Vernunft, als er genau um 19:00 Uhr ungeduldig in seinem Auto herumfuhr. Neugierig öffnete er den Briefkasten und sah, dass der Name auf dem Car and Driver Magazine Todd Harcourt war. Wenigstens hatte er einen Namen mit der Beschreibung des vermeintlichen Hypothekenmaklers, Sportbegeisterten und offen schwulen Schwarzen, den er gleich treffen würde. Scott hatte genug Lebensmittel für eine Woche gekauft, alle Tiefkühlgerichte und halbfertige Delikatessen und dergleichen; Er war kein großartiger Koch und wollte diesen Kerl nicht verärgern, indem er versuchte, in der Küche kreativ zu sein, wenn er genau und verdammt genau wusste, dass alles, was er selbst zubereitete, wie Mist schmecken würde. Er wollte gehen, sich umdrehen und nach Hause gehen, aber er wusste, dass er es bereuen würde, wenn er es tat. Er hatte eine Reisetasche mit all den Dessous und High Heels gepackt, die er von früheren Freundinnen gestohlen hatte. Mit einem so großen Schwanz, der ihn hämmerte, wusste er, dass es potenziell Probleme geben würde, also hatte er sich selbst eine Reihe intensiver und schmerzhafter Einläufe gegeben, um sicherzustellen, dass sein Dickdarm frei von Scheiße war, damit es keine Unfälle oder Unfälle geben würde Chaos. Ganz eingeschmiert mit einem Analplug, der hineingeschoben wurde, um sein Loch zu dehnen, klopfte er an die Tür.

"Ja, wie kann ich Dir helfen?" Der Typ sah mehr als alles andere verwirrt aus, als hätte er nicht erwartet, dass jemand auftaucht.

"Ich bin . . . aus dem Internet . . . du weißt . . . dein Junge. Du hast mir gesagt, ich soll für dich da sein. . .“ Scott hielt mitten im Satz inne, weil er befürchtete, jemand hätte ihm einen Streich gespielt. Der Typ, der vor ihm stand, war der Typ von den Bildern in der Anzeige, aber er war sich nicht sicher, was genau los war, also schwieg er, hielt seine Taschen fester in den Händen und war bereit, davonzulaufen.

„Oh VERDAMMT, ich wusste, dass das Bild, das du geschickt hast, gefälscht war, aber GOTT VERDAMMT. Hätten Sie ein Bild finden können, das Ihrem Aussehen eher widerspricht? Scheisse! Na gut, komm rein.“ Der Typ sah aus, als wollte er sich übergeben, so angewidert war er. Scott betrat das Foyer, als sich die Tür hinter ihm schloss. Es war seine Natur, so arrogant zu sein, so pathologisch in seinem Bedürfnis, sich selbst falsch darzustellen, dass es ihm egal war, dass er Bilder schickte, die überhaupt nicht wie sein unattraktives Selbst aussahen.

Eines war sicher, der Typ hatte in seiner Anzeige kein bisschen gelogen. Er war keinen Millimeter kleiner als 6’4“, er hatte einen muskulösen, athletischen Körperbau, eine Glatze, dunkle Schokoladenhaut und er war SEHR attraktiv. Scott konnte das Bild seines fantastischen Schwanzes in seinem Kopf sehen und sein winziger Schwanz pulsierte vor Erwartung. Mit dem Größenunterschied fühlte sich Scott tatsächlich wie ein Junge neben einem starken Daddy. „Zieh dich aus“, waren seine einzigen Anweisungen.

Scott stellte seine Taschen ab und begann sich langsam auszuziehen. „Beeil dich, Scheißkerl“, brüllte der Mann und Scott beschleunigte das Tempo. Er zog seine Schuhe und Socken aus und zog seine Hose herunter, stand da mit nichts als einem Paar enger weißer Hosen und baute ein Zelt auf, ein Welpenzelt, aber seine Erektion ragte so weit wie möglich heraus.

„Ich dachte, ich hätte dir gesagt, dass du die ganze Zeit, in der du in meiner Gegenwart bist, Damenunterwäsche tragen sollst, Schlampe.“

„Ja, aber ich wusste nicht genau, was von mir erwartet wurde, also dachte ich, ich würde es tun. . .“ Seine Worte wurden von einer Rückhand abgeschnitten, die ihn gegen die Wand schleuderte. Echte Tränen bildeten sich in seinen Augen, als er das Stechen des Schlags auf seiner Wange spürte. Der Geschmack von warmem Blut rann ihm von der Wange in den Mund und er schluckte. Er versuchte, sich festzuhalten, um aufzustehen, aber er war desorientiert und verängstigt.

„Du wirst in meiner Gegenwart jederzeit demütig sein. Du antwortest nur, wenn du angesprochen wirst, und wenn deiner Antwort nicht „Ja, Meister“ oder „Ja, Papa“ vorausgeht, kannst du sicher sein, dass ich dich viel schlimmer disziplinieren werde als dieses kleine Tippen. Es ist mir wirklich egal, was du denkst, ich erwarte nur, dass du dich meinen Wünschen anpasst und das war's. Ich habs?"

In Scotts Kehle bildete sich ein Kloß. Es fühlte sich an, als würde ihn jemand würgen, nein, ihn mit einem Messer in seine Stimmbänder stechen. Die Worte blieben hängen und er schluckte schwer und antwortete: „Ja, Daddy.“

Scott war bereits kaputt.

Dieses exquisite männliche Exemplar streckte seine Hand in einer scheinbar freundlichen Geste aus und half Scott auf die Beine. Scotts Hände waren klein; Seine Finger waren stummelig und kurz. Im Gegensatz dazu waren Todds Hände groß, nicht zu groß, aber mit langen, anmutigen Fingern. Mit seiner Hand in der viel größeren wusste er instinktiv, was es bedeutete, ein kleiner Junge mit einem starken, beschützenden Elternteil zu sein. Mit Tränen in den Augen zog Scott seine Unterhose aus und bedeckte seinen kleinen Penis, zutiefst beschämt über seine geringe Größe. „Beweg deine verdammten Hände, lass mich sehen, was du hast“, waren seine einzigen Anweisungen und er bedeckte instinktiv seine Brustwarzen wie ein junges Mädchen, dessen Oberteil im Schwimmbad in der Nachbarschaft heruntergezogen wurde.

Lautes, brüllendes Gelächter hallte in der winzigen Nische wider und Scotts Herz sank im selben Verhältnis, in dem sich sein Schwanz hob. Egal wie viel er auf einer viszeralen Ebene wusste, egal wie viel er intellektualisierte und artikulierte, dass sein Penis klein war, außerordentlich klein in der Tat, wenn er andere es sagen hörte, besonders schwarze Männer, empfand er Wut, Scham und Erregung die selbe Zeit. Er war erregt von der Demütigung, aber er konnte dieses fiese „weiße männliche Ding“ einfach nicht loslassen, das ihn dazu brachte, schwarze Männer mit nichts als Verachtung und Ekel anzusehen. Es war ein Teil seiner DNA, es war in seinem Gehirn verdrahtet, dass er von Natur aus überlegen war, während seine Wut unter der Oberfläche brodelte, diktierte seine Lust sein Bedürfnis, dieses falsche Gefühl der Überlegenheit aufzugeben und zu dem zu werden, von dem er wusste, dass er tief war, tief drin: ein perverses, ekliges, verdorbenes weißes Schmerz-Sperma-Luder. Er musste aus seiner Lügenhaft befreit werden, damit er seine wahre Natur als etwas Geringeres als ein Mensch erfahren konnte.

„Leck meinen Schwanz, Schlampe.“ Der Druck der Hand auf Scotts Schulter zwang ihn auf die Knie. Er kniete unterwürfig vor dem vollständig bekleideten Mann vor ihm. Seine Hände zitterten, als er seine Jeans öffnete und den Reißverschluss herunterzog. Als er seine Hand in seine Hose steckte, fühlte er zum ersten Mal den möglicherweise größten Schwanz, den er jemals in seinem Leben gefühlt hatte. Er konnte kaum seine Finger um den Umfang bekommen. Als er es herausfischte, war er von dem starken Aroma ungewaschener Männlichkeit überwältigt. Es war ein berauschendes Elixier aus Schweiß, Pisse und reinem, männlichem Funk. Scott atmete den Geruch ein und es machte ihn benommen; es ließ seinen Schwanz precum auslaufen.



Scott schob die Vorhaut zurück und blickte in die tiefen, dunklen Augen seines neuen Besitzers. Eine faulige, schlüpfrig riechende Schicht Kopfkäse bedeckte den riesigen Scheitel des schönen, braunen Hahns. "Du magst? Ich habe es nur für dich gemacht. Aufessen."

Anstatt zu zögern, machte Scott eine echte Show, indem er diesen üblen Smegma beseitigte. Er verschlang es, als ob er am Verhungern wäre, stolz darauf, seine Schwanzlutschkünste und die Hingabe, die er für das monströse Stück Fleisch hatte, das vor ihm lag, zu zeigen. Die dicke Paste füllte seine Geschmacksknospen und Scott arbeitete zuerst daran, sie zu reinigen und dann, um sie anzubeten. Kaum in der Lage, seinen Mund darum herum zu bekommen, kaum in der Lage, auch nur ein Drittel seiner enormen Länge in seinen Mund zu bekommen, leckte und küsste Scott es leidenschaftlich. Wenn ein Mann eine Beziehung zu einem Schwanz eingehen konnte, war dies der ideale Partner für Scott. In seinem Herzen verliebte er sich in dieses Fleisch und spürte, wie sich seine Brust ausdehnte und zusammenzog wie ein Schuljunge bei seinem ersten Schwarm. Er versuchte, es mit seinem Mund zu lieben, und pflanzte sanfte und zärtliche Küsse entlang seiner Länge, um seine Ehrfurcht zu zeigen.

„Was zum Teufel ist diese Kuss-Scheiße? Schlampe, ich habe dir gesagt, du sollst den verdammten Schwanz meiner Mutter lutschen. JETZT SAUGEN!“ Damit packte er Scotts Kopf und fickte ihn wild in den Mund. Scott versuchte, sich wegzudrücken, stützte sich gegen die festen, muskulösen Schenkel seines Peinigers und versuchte, wieder zu Atem zu kommen, als dieser Schwanz seine Kehle verwüstete. Er würgte und würgte, als er spürte, wie seine Speiseröhre vergewaltigt wurde. Er wurde in den Schädel gefickt; er war nichts weiter als ein Loch, das missbraucht wurde. Das stetige Stampfen dieses Schwanzes, seine volle Länge, wollte ihn vor Schmerz aufschreien lassen, aber er konnte nicht; er konnte kaum nach Luft schnappen. Der Rhythmus war schnell und wütend, sein Kiefer war taub und sein Würgereflex ließ nach, was mehr als 10 Minuten des härtesten Blowjobs sein mussten, den er je gegeben hatte. . . irgendwie. Es war nicht zu übersehen, dass er nichts „gab“, seine Kehle wurde gefickt und es schmerzte auf eine Weise, die nicht beschrieben werden konnte. Heiße, salzige Tränen befleckten seine Wangen, als er darum betete, dass die Folter ein Ende und gleichzeitig nie ein Ende finden würde.

Die Belohnung am Ende seiner Folter würde noch früh genug kommen. Sein Meister, Peiniger und Traumliebhaber schob die volle Länge seiner Härte tief in Scotts Kehle. Seine Nase tief in den dicken Fleck drahtiger Schamhaare eingebettet, spürte Scott, wie der ausladende Schwanz in seinem Mund tatsächlich wuchs und länger wurde, und konnte die peristaltische Bewegung wahrnehmen, die das kochend weiße, heiße Sperma aus seinen Nüssen durch seine beeindruckende Männlichkeitsröhre brachte , raus und in Scotts Kehle, ohne auch nur den Vorteil zu bekommen, die schaumige Wichse zu schmecken, nach der er sich so verzweifelt sehnte.

Scott brach erschöpft und gebrochen zu Boden, sein Gesicht nur Zentimeter von den Füßen seines geschickten Beherrschers entfernt. Er wollte sich an diese Füße klammern, seine Arme zum Schutz und Trost um diese Beine legen und sagen: „Daddy, es tut mir leid, dass ich ein böser Junge war. Bitte verzeih mir." Er konnte jedoch nichts sagen, weil sein Hals so wund war, dass er vorübergehend die Fähigkeit verloren hatte zu sprechen. Es fühlte sich an, als wären seine Stimmbänder mit Sandpapier abgekratzt worden.

„Bevor ich es vergesse, gib mir deine Schlüssel und deine Brieftasche. Ich möchte eine Zusicherung, dass Sie nicht gehen, bevor ich Ihnen die Erlaubnis gebe.“ Das Letzte auf der Welt, was Scott wollte, war zu gehen. Er wollte für immer bleiben. Er wollte sein kümmerliches Leben aufgeben und der Junge dieses ominösen Fremden sein. Seine Identität war jedoch heilig und er hatte Jahre damit verbracht, sie zu schützen, zu lügen, zu täuschen und sein wahres Leben vor denen zu verbergen, die er sexuell benutzte. Diesmal übergab er widerwillig die angeforderten Gegenstände und fühlte sich erleichtert. Wenn er erpresst, geoutet und der Welt ausgesetzt werden sollte, war es jetzt an der Zeit, dass er sich von seinen Perversionen zu weit treiben ließ. Er wollte, dass dieser Mann seine wahre Identität erfuhr, die Kontrolle über sein Leben und sein Schicksal hatte. Es war seine Freiheit.

„Ich erwarte von dir, dass du dich umziehst, mir das Abendessen kochst und es mir ins Arbeitszimmer bringst und bereit bist, mir zu dienen, wie ich es will.“ Er stieß Scott mit seinem Fuß weg und ging seinen Geschäften nach, als wäre Scott gar nicht da.

Unsicher über den Grundriss des Hauses, stolperte Scott herum, bis er eine Gästetoilette fand, in der er seine Damenkleidung anziehen konnte. Er war anfangs ein hässlicher Mann, was ihn als Frau abstoßend machte, aber er fühlte sich sexy in seinem roten, durchsichtigen Babypuppen-Nachthemd, seinen High-Heels, Lackleder, Stilettos, Payless-Pumps und seinem schwarzen Analplug, der perfekt von seinem umrahmt wurde ouvert höschen. Sein winziger Penis drückte gegen das seidige Material und fühlte sich gut an. Er rieb es so lange, wie er glaubte, vielleicht damit durchkommen zu können, ohne entdeckt zu werden, und tauchte auf, um das Abendessen zuzubereiten.

Kochen im Haus eines anderen ist eine Aufgabe. Er bemühte sich, die richtigen Töpfe, die richtigen Teller und die Werkzeuge zu finden, die er brauchte, um seine Linguine und Garnelen zuzupfen, alles natürlich vorgekocht. Salat war in einer Tüte und alles, was er tun musste, war, einen Öffner für das Bier zu finden. Er wackelte und schwankte in seinen Fersen, die ihm eine Blase verursachten, aber er ignorierte den Schmerz in Erwartung weiterer Demütigung und Erniedrigung, die kommen würden. Das war seine Ziellinie, seine Daseinsberechtigung. Er hörte, wie sein neuer Meister telefonierte und sich mit einem Freund unterhielt. „Nee Mann, ich habe noch nie so einen Scheiß gemacht. Ich schätze, er wird darum bitten, nach ein paar Stunden zu gehen. Ich werde dir nicht einmal den Scheiß erzählen, den ich für ihn geplant habe. . . Wort. Sag ich doch. Ja, Mann, ich werde dich später anbrüllen, wir werden am Sonntagmorgen oder so abhängen. Ich bin raus."

Scott war wütend. Er fühlte sich betrogen. Er wollte jemanden, der Erfahrung mit BDSM hat, um ihn zu kontrollieren, nicht irgendeinen verdammten Amateur. Sein Arroganz-Knopf war eingeschaltet und er hatte fast Lust, die ganze Sache abzubrechen und zu gehen. Er brachte die Teller ins Arbeitszimmer und stellte sie zusammen mit Besteck und Papierhandtüchern als Servietten auf den Kaffeetisch. Er ging zurück in die Küche und holte zwei Bier und kehrte zurück, setzte sich auf das andere Ende des Sofas. „Ich hoffe, es gefällt Ihnen, Sir. Ich kann keinen echten Kredit aufnehmen. . .“

Bevor er wusste, was passierte, fühlte er einen stechenden Tritt an seiner Seite und er flog vom Ende des Sofas und landete flach auf seinem Arsch. „Schlampe, ich habe dir gesagt, dass ich nicht will, dass du mit mir sprichst, wenn du nicht angesprochen wirst. Das ist keine schwer zu befolgende Regel, oder?“


Kopfschüttelnd murmelte Scott „Nein, Meister“ und entschuldigte sich dafür, dass er ein Dummkopf war.

„Und wo wir gerade dabei sind, wer zum Teufel hat dir gesagt, dass du mit mir essen kannst?“

Bevor er den gleichen Fehler noch einmal machen konnte, kämpfte er gegen den Drang an, seine Meinung zu äußern und klarzustellen, dass er irgendeine Art von Nahrung brauchte, um das ganze Wochenende über bei Kräften zu bleiben.

„Ich nehme dieses Bier und überlasse mir diesen Teller, damit ich ihn für dich reparieren kann.“ Todd hielt seinen Finger neben einem Nasenloch und hackte tief in seiner Brust Schleim auf, der klang, als hätte er eine wandelnde Lungenentzündung, und blies ihn aus seiner Nase auf Scotts Teller mit Essen. Bei mehrmaligem Wiederholen des Vorgangs bildete sich auf den Scampi eine grüne, braune, gelbliche Rotzschicht. Scotts Magen drehte sich um und sein Schwanz sprang. Scott stellte den Teller auf den Boden und wurde angewiesen, ohne die Hilfe von Utensilien oder Händen zu essen und alles zu essen.

Mit hoch erhobenem Hintern senkte er sein Gesicht auf den Teller mit dem Essen. „Oh, und wenn Sie irgendetwas erbrechen, was ich Ihnen zu essen gebe, können Sie sicher sein, dass ich Sie wieder essen lassen werde. Verstehe?" Diese Anweisungen waren klar und Scott fühlte sich übel, als er anfing, das mit Schleim bedeckte Abendessen zu essen. Es war nicht so schlimm, wie er es sich vorgestellt hatte, nachdem er die ersten paar Bissen mit dicken, salzigen Popeln bekommen hatte, und bevor er es wusste, war er stolz zu zeigen, dass er so ein böses Schwein sein konnte, das Rotze aß wie ein Schwein Kot aus einem Trog frisst.

Bevor er fertig war, sagte sein Meister: „Durst, Schlampe? Herkommen." Scott kroch zwischen die dunklen, braunen Schenkel seines Meisters und sah liebevoll auf. "Trink meine Pisse, und wage es nicht, einen Tropfen zu verschütten."

Scott hatte die ganze Zeit gewusst, dass dies kommen würde. Es war das Recht jedes schwarzen Dominanten, seine weiße Submissive als Urinal zu benutzen und Scott wollte die Gelegenheit, seinen rechtmäßigen Platz als Pissschwein zu beweisen. Er steckte den Mammutschwanz in seinen Mund und wusste, dass er auf sein Getränk warten musste. Es kam hart und schnell; es war scharf, heiß, gelb und dick, überhaupt nicht wie die verwässerte Bierpisse, die er erwartet hatte, aber Scott schluckte, als wäre es der süßeste Wein, den er je getrunken hatte, da er von dem schwarzen Meister seiner Träume stammte.

„Oh fuck yeah, Schlampe, trink meinen Rang, heiße Pisse, du verdammte versaute Toilettenhure. Verdammter weißer Drecksack.“ Diese Worte waren Musik in Scotts Ohren. „Schluck nicht alles, ich will deinen Mund voll mit meiner Pisse sehen. Behalte etwas davon in deinem Schwuchtelmaul.“

Bevor der Strom aufhörte, tat Scott, was ihm gesagt wurde, und er hielt einen großen Schluck Urin in seinem Mund. He sat back and opened his mouth with pride to show what a good job he’d done. He beamed with pride. A few drops escaped the corners of his mouth but surely that was to be forgiven because he had such a huge amount of piss and had shown his talent for being a toilet.

“Good boy. Nice job.” With that, his Master tussled his hair and Scott felt an overwhelming sensation of love that made tears well up in his eyes. His Daddy was proud of him. That was all he ever wanted, for his Daddy to say, “Good job, son.” But that’s not exactly what he said. He completed his compliment by saying, “Lay down on the floor, under my feet, and hold that piss in your mouth and don’t you dare fucking swallow it until I tell you to. If you swallow it, spill it, or throw up, I PROMISE you’ll regret it.”

Steeled with determination, Scott maneuvered himself to lie between the sofa and the coffee table with his open mouth of golden nectar. He stared at the ceiling and decided to get into a space where he was going to breath through his nostrils and ignore the overwhelming pain of his jaw. In a zone, he smelled the evidence of smoke and momentarily panicked. It was cigar smoke, and his owner had lit up to enjoy a night of watching TV and a good smoke.

The sound of the ashes being extinguished in the piss he held so lovingly in his mouth made Scott angered and alarmed all over again. He’d never anticipated this, and a foot was brought down on his chest to prevent him from moving. He wanted to scream but he couldn’t, he thought he was going to drown for a second, and the taste of the ashes, magnified by the piss, made his body involuntarily heave.

“Easy there boy, I told you that anything I give you that you throw up, I’m going to make you eat again. And if you spill any piss or ashes on my carpet, I’m going to beat your ass so bad you won’t sit for a week.”

A Buddhist monk didn’t have more mind control than Scott did in that moment. Tears streamed steadily down his face but he remained focused on a small, imaginary spot on the ceiling. For the next 20 minutes, he was a receptacle for ashes as he held the now cold piss in his mouth. Piss overflowed his mouth as the ashes displaced the pee and he smelled like the men’s room at The Port Authority bus station.

“Swallow!” Those were Todd’s only instructions. “Swallow, it all, NOW!”

Scott rationalized for a moment and turned his head and spit out the foul contents of his mouth all over his Master’s cream carpet. That’s what this game was all about, punishment and reward. He wanted some more punishment. He wanted to get to the fun part where he got fucked and spanked and fucked some more. Over and over, he spit out the nasty remnants of cigar ashes and pee until he could only taste a hint of the disgusting mixture and waited for the slap, the punch, or the severe verbal tongue-lashing.

The pause seemed like an eternity, the silence, deafening. “Okay, okay.” “If you don’t want to play by my rules, get out. Get your shit and get out.” Standing, he stepped over Scott and went to his laundry room to get supplies to clean his carpet.

Scott was outdone. He didn’t want to go, he wanted to stay and get fucked. He wanted to stay and be humiliated some more. The man returned with a bucket of water and cleaning supplies, threw Scott’s keys and wallet on the floor at his feet, and ignored him as he went about scrubbing the stains on the carpet.

Scott had never felt more defeated. His arrogance had maneuvered him out of his dream situation AGAIN. He’d fucked up big time and there was nothing he could say. Apologies would be empty because he obviously did what he did on purpose. He hated himself for getting himself into this situation, he wanted to say something but the image of this beautiful Black man, on his knees, cleaning the mess that he’d made, silenced him.

“Here, let me clean it. Es tut mir Leid." The words sounded empty even to himself and he waited for some sort of acknowledgement.

"Geh raus." The command was soft-spoken, without emotion.

Scott started sobbing uncontrollably. He had disappointed his Daddy. He had been a very bad boy. He had disrespected the man whom he wanted to own his very being. As experienced as Scott was in the lifestyle, this novice, this guy who had never dominated anyone else in his life, was controlling him in ways he’d never imagined. Scott became hysterical: crying, pleading, and throwing a temper tantrum the likes of which couldn’t be paralleled by even the most monstrous two-year-old. He wasn’t even making sense, he was just babbling about not wanting to leave and about how sorry he was. He got on his knees and tried to suck Todd’s cock again. He offered him money, $1000 in fact, if he could be allowed to stay. Sex and power were all Scott understood so he was offering all he knew how. The fact that he was being ignored caused him greater pain than he’d ever felt before.

“Stop crying bitch. Damn, shut the fuck up. I told you to get out. You obviously don’t want to play by my rules. You obviously think you can dictate and control some shit up in my mother-fucking house so it’s time for your ass to go. I will not be manipulated by some moronic little asswipe like you. Get the fuck out.”

Scott’s body was trembling. He wanted to do what he had been told, to follow orders and leave, but he wanted to stay more. He was having a mental breakdown. Before he knew what was going on, he had been pulled down across Todd’s lap and he was getting spanked soundly. Actually, spanked seems like such a benign term. He was being beaten. Blow after torturous blow rained down on his pale, flat ass, thighs, and even back. His Master seemed to be in some sort of trance of his own. “You fucking white boys are all the same. Thinking you can control shit. I’ll fucking show you. Blödmann. You want me to be your Daddy, I’ll fucking make you wish you were never born.” The pain was excruciating but comforting at the same time.

With his hard cock sandwiched between those strong thighs and his ass being abused, Scott was screaming and crying like a little bitch. He was incoherent. “Yes, Daddy, beat me for being white. I’m so sorry, Daddy, I’ve been such a bad boy. I’m just a stupid, little-cocked, white boi who deserves to be punished. Take out your frustrations on me, Master. I promise I’ll do anything you say.”

Those words would prove to be the wrong thing to say.

Grabbing Scott forcefully by the arm, practically dislocating his shoulder from the socket, this overwhelming Dominant pillar of masculinity pulled him towards the Master Bedroom. Scott felt a ray of hope. Things were about to get down to business. Scampering along, practically on tiptoe, scurrying to keep up with the long strides of his Master, Scott was flung to the floor. He looked up to see a look of pure, unadulterated hatred on Todd’s face. This look wasn’t one of lust; his eyes were distant and glassy, filled with rage, reminding Scott of a rebel slave who had staged an insurrection against an evil slaveholder and who was about to behead the person who had taken his life, liberty, and manhood from him.

Scott watched as his Master undressed completely, muttering under his breath something incoherent and disjointed. Scott was genuinely scared. He thought maybe this guy was having some sort of slavery flashback, some sort of psychotic homicidal break and would go too far. Just that thought alone aroused Scott’s sick libido. Das war's. His fantasy come true. For all of his posturing, for all his arrogance and bravado, Scott knew he was about to feel the true wrath of the mighty Black man. This was an entirely different situation than pissing off Black women. Black women would get angry, they would threaten blackmail and revenge, they would curse him out and try to make him pay with their strapons but they were ultimately just victims of Scott’s manipulative ploys, not capable of pulverizing Scott to within inches of his life. This man could crush Scott’s skull without breaking a sweat. Clearly, he’d pushed too far; clearly, he’d underestimated his ability to piss this man off. He cowered in terror, unable to run, held fast to the bedroom floor as he furiously jerked his cock and waited for the savage beating of his perverted dreams.

Before Scott could say, “Treat me like the filthy, white slut I am,” he was being tossed face down on the massive California King sized bed. As his hips were pulled up, he grabbed the pillow and buried his face in it. The butt plug was pulled unceremoniously from his ass and he was instructed to suck it. Lubricant and ass slime coated the foul toy and Scott turned his head in defiance.

“Oh, you want to play fucking games, bitch? You better suck that fucking butt plug or . . .“ There was no reason to finish the ultimatum because within a fraction of a second, Scott was grabbed so hard by the back of his neck he saw stars. The plug was forced in his mouth and he sucked it like a perverse black pacifier. Scott couldn’t decide which tasted worse; the smegma, the ashes, or the funky ass mixture but he was sure that being forced to perform such lewd acts was liberating, freedom from enslavement to his false sense of manhood.

While Scott was wildly aroused, Todd was not. He didn’t find Scott attractive or the situation stimulating in the least. He looked at Scott with utter contempt and disgust. This whole thing had gone past role-playing to something sick and twisted. He grabbed his dick and stroked it, willing it to hardness. He grabbed the remote and flicked on a vid that was in his DVD player. With his flat screen filled with images of hot, sweaty black men, he was able to get hard enough for the task at hand.

Fully erect, Todd was at least twelve inches. This wasn’t exaggerated, Internet inches, when guys claim they are a foot long and they are really only about two inches over average. This was the real deal. Scott felt like he was in the presence of a true god for surely anyone endowed with such a huge cock was more than a mere man. A flash of fear came over Scott as he realized he’d never had anything quite that large in his ass before. He was a small guy and his mind raced with images of where all that meat would actually go forced in his colon. Fear and pain were aphrodisiacs for Scott, so with his tiny cock leaking a steady stream of precum, he dove for that humongous piece of meat with his mouth again, with the hopes that he could get it wet enough to compensate for a lack of lube.

This time, the blowjob he gave was sloppy and wet and dripping with spit. He used his hands to work the copious saliva up and down the shaft. When he felt himself heaving, rather than hold back, he let go with disgusting amounts of slimy fluids from somewhere deep within him.

If that weren’t degrading enough, his tormentor and master was punctuating the scene with a serenade of degrading taunts. “Yeah you fucking white piece of trash. That’s is, suck that big fucking black dick! You love that, don’t you? Fagging out on my big, black knob. Take it you sissy fucking bitch. You know I’m going to ram that big fucker so deep in you that you are going to shit my cum for a week.” In the background, Scott could hear the sounds of primal fucking on the DVD which aroused him even more. The only thing he could see was the muscled abdomen of his master and the wiry pubic hairs that framed the glorious cock that was deep in his throat.

Scott was crying, literally streaming tears of joy down his face. Before he knew what was happening, he was flipped over on his stomach and his ass was pulled in the air. His crotchless, red panties and his flimsy, red nightie were ripped from his body and tossed on the floor. Without a whole lot of ceremony, Scott felt the head of that gigantic dick being pushed in his boycunt. He grimaced a little and took it with relative ease as he felt his prostate being massaged. He started moaning like a cheap whore; his own tiny cock producing a steady stream of dick snot that flowed freely. He worked his ass like the true faggot bitch he was and luxuriated in the sensations of the strong, masculine hands that held his hips and the gigantic dick embedded in his ass making him feel like something sick and perverted and feminine all at the same time.

While it seemed like an eternity, it was really only a few minutes before Scott was filled to capacity. He reached back to feel about four or five, incredibly thick inches of cock that hadn’t been able to fully penetrate him. He pumped his ass like the white women he had seen in pornos and he tightened his ass muscles like he’d been taught by his experiences with men. While Scott was satisfied with that, proud of himself for being able to take a full 8 inches like the insatiable ass slut he was, his Black Dom Daddy was not.

“You think that’s all you’re going to take? Oh, hell no. Bitch, you are going to take every fucking millimeter of my dick and you are going to love it, do you hear me?” With that, he pushed further and Scott tried to scramble away. He moved up higher on the bed and tried to resume wiggling his ass, fucking back on that cock, confident that he was giving his Black Daddy pleasure.

Not satisfied, Todd grabbed Scott by the shoulders and pushed harder, forcing at least another two inches incredibly thick cock deeper in Scott than he’d ever had before. Scott screamed out in pain. He did his best to pull away, fighting and struggling, but his efforts were nothing compared to the strength of the man fucking him. The pain permeated every fiber of his being, racing from his asshole to his nuts that were pulled tightly against his body to his hardened nipples and then all the way to the back of his eyes. Sweat dripped from his forehead and he whimpered, “Please, I can’t take anymore. Es tut weh." Surely, his pleas would be understood. He was only 5’1”. There was only so much space for all that meat to go. It wasn’t because of lack of desire; it was logistics. He fought back, trying to save himself from serious internal damage.

“Oh is that so? It hurts, huh? You want me to stop? Tust du? Do you want me to stop? Answer me, bitch! I’ll stop, all you have to do is say the word. DO YOU WANT ME TO STOP?” None of this was new to Todd. He’d met lots of guys who couldn’t take his entire dick before. But the power, the control, the domination was making him high. His became relentless, slapping Scott’s ass, spanking him, causing him further pain that only registered as pleasure for both of them.

All Scott had to do was say yes. All he had to do was respond that he wanted things to stop. He didn’t want to be raped; he wanted to be dominated, that was entirely different. He fantasized about being raped but the reality of it was something different. He reached back to feel the last two inches of dick that remained outside his body. They felt like two feet, the heat from that dick seemingly scorching his hand. He didn’t answer. He let his silence speak for itself. He wanted the pain. He wanted to be fucked unconscious and if he ended up in the hospital in the process, then so be it. He lowered his face to the pillow, braced his arms against the headboard, and waited.

On thing Scott had failed to realize, even after all this time, was that he wasn’t in control of things. He was grabbed by the back of the neck and pulled up like a rag doll. Instantly, he felt that dick being pulled completely out of his asshole and he cried out, only this time the pain was emotional. He felt empty and alone and worthless.

“You dirty cunt, clean my prick.” The instructions were not at all ambiguous. Ass fucking was meant to be primal and dirty, so he knew that his responsibility was to taste the ass slime that coated his master’s dick. Not surprisingly, brown streaks coated the dick. It could have been a lot worse had he not prepared himself but the evidence of shit was still apparent. He deeply inhaled the scent, making his dick leak more and his taste buds filled with the musky flavors of his ass as he licked and sucked it clean. It wasn’t enough to make him sick but he reeled at all the disgusting things he’d ingested over the past few hours: dick cheese, snot, piss, and now butt sludge. Just the mere thought of that alone almost made him shoot his load. The only thing that kept him from cumming was the depraved thought that he might be pushed to do even more disgusting things and he wanted to be totally horned up for that possibility.

“Ride my dick bitch,” as the pair repositioned themselves so that his Daddy was on his back, reclining in relaxation, as Scott prepared to mount him and fuck himself silly. Again, as before, the first eight inches went in with relative ease. His asslips sucked and nursed at the huge cock in him as she bounced up and down. Ashamed and aroused, he farted as the air was pushed up in his ass and he rode that cock for all he was worth. Still, he couldn’t get that entire dick up his ass. He squirmed his ass down harder, trying his best to take more but he couldn’t. Frustrated, his Daddy grabbed him around his hips and pulled Scott down even further. This time, as before, Scott screamed out in pain, but this time, he loved it. Pain was his pacifier. Scott was warped, twisted, and distorted, and he knew that only a disgusting white worm like himself could be aroused by pain, humiliation, and degradation.

Being tired of the cat and mouse games, Todd flipped Scott on his back and pushed his thighs back to his chest. He gripped the base of his dick and aimed it up with Scott’s hole. He pushed forward, hearing Scott’s cries in a distant fog. Encountering resistance, he pushed harder, working up a sweat. Determined, he pushed deeper, driving every inch of his dick deep in Scott’s bowels. Giving him a full minute, he waited until he saw a look of acknowledgement on Scott’s face and he began pumping, pounding, pushing and fucking. “Take that, bitch. Take all my big fucking Daddy dick you little twat. You white fucking faggot, I own you. I own your body and your soul.” As if in a trance, he hammered his dick deeper and harder than he’d ever done before, grunting like an animal and turned on by the idea of using a white boy so completely. “I’m going breed your faggot pussy with a gallon of my cum. Do you want my baby, bitch? You want to be pregnant with your Black Daddy’s baby? Say it!”

Scott couldn’t form words. As the last of that massive dick invaded his intestines, he could only moan and scream in ecstasy. The sweat from his master’s body dripped into Scott’s mouth and eyes, the smell of man fucking permeated the air. He grabbed his cock and stroked it in time with the dick that punished his butthole. Glancing down, he could actually see the outline of that gigantic dick pushing against his stomach and he shot his load all over his stomach.

In pornos, that would be the signal for his lover to cum also, to finish in a blaze of glory in unison. In reality, Scott’s Dominant Black Daddy was nowhere near the finish line. He kept pumping Scott’s hole raw. Scott’s legs were cramped, pushed uncomfortably back and his insides felt like they were being dragged out with each extraction of that black stick that fucked him. The pain was excruciating but it was comforting in a way. He felt absolved of his guilt, his arrogance, of his pretense of being bigger and better, at last he was absolved of the wretched stigma of being white. In that moment, he was a filthy fuck pig to be used and abused. He relished in the sensation of his asshole being pumped full of scalding, white, hot cum.

He passed out. Drifting in and out of consciousness, he awoke to being fucked and used time and time again. Night turned to day and he found himself being fucked in various ways, of serving his Black Master in unspeakable ways. Before he knew what was happening, it was Sunday night and he was packing to leave. He sobbed and bawled uncontrollably. Falling to the floor, he begged and pleaded with Todd to retain control of him.

From that day on, Scott Clair lived for the weekends. Mondays through Fridays were lived in a state of suspended animation for him, nothing seemed real; everything sort of floated by in grainy images of black and white. Friday evenings were when life was lived in full HD Technicolor. It was on the weekends when he could assume his true role and shed the pretenses of his average existence. Every weekend, Scott Clair became the possession, toy, and sexual playing of a Black Dom Daddy who inflicted the most horrendous and sadistic tortures on his pale, white flesh. For slightly more than 48 hours, Scott willingly put himself in a position to be degraded, humiliated, and used beyond most people’s comprehension and he’d never been happier or more satisfied in his life.

Copyright 2008 AfroerotiK

Ähnliche Geschichten

Julias erster Fick

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir bitte eure Meinung! Julia war eine fünfzehnjährige Studienanfängerin. Sie war etwas über „5’2“ und hatte eine Knockout-Figur. Sie war eines dieser zierlichen, kurvigen Mädchen. Sie hatte 32C-Titten und eine winzige Taille, die in einen perfekt runden Arsch überging. Sie hatte ein kantiges Gesicht mit vollen Lippen und eine cremefarbene Haut. Langes kastanienbraunes Haar fiel ihr über den Rücken. Aber ihr auffälligstes Merkmal waren ihre Augen. Sie waren groß, intelligent und hellblau, halb versteckt unter einem Fächer aus dunklen Wimpern. Ben war der Quarterback, der beliebte Typ. Er hatte einen blonden schlaffen Haarschopf; Er...

1 Ansichten

Likes 0

Jennifers sexuelles Erwachen – Ch5 – „Privates“ Sonnenbaden

1 Vorschlag „Jennifer, erinnerst du dich, dass ich einen schönen abgelegenen Ort erwähnt habe, wo wir uns in Ruhe sonnen können?“ 'Jawohl.' „Möchtest du morgen dorthin gehen?“ 'Oh ja.' Es ist ziemlich weit abseits der ausgetretenen Pfade, also was sagst du dazu, wir mieten ein paar Fahrräder, um dorthin zu gelangen? „Okay, aber wird uns das nicht ein bisschen heiß und verschwitzt, wenn wir dort ankommen?“ „Oh, ja, auf jeden Fall, aber das ist der Punkt. Es wird sich lohnen, du wirst sehen.“ 2 Vorbereitung Was soll ich anziehen? Fragte sich Jennifer, während sie ihren Kleiderschrank durchsuchte und sich für ein...

386 Ansichten

Likes 0

Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb. Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte...

590 Ansichten

Likes 0

Teil 5_(1)

Schalten Sie die Kamera ein: Toni sitzt auf der Bettkante, Joe und ich stehen auf jeder Seite von ihr. Sie streichelt einen Schwanz in jeder Hand und lutscht und leckt abwechselnd daran Als sie weitergeht, zieht sie uns an unseren Schwänzen auf das Bett und wir bringen uns in Position. Joe legte sich auf seinen Rücken und Toni rittlings auf ihm, sie führte seinen großen Helm in ihre nasse Muschi, ich schaute ein wenig zu, damit ich sie sehen konnte dicke weiße Sahne rutschte seinen Schwanz hinunter, als sie fickten, sie wurde immer so nass und cremig, wenn sie aufgeregt war...

439 Ansichten

Likes 0

Teil 25: Körperwärme

Folge II Von den Abenteuern von John und Holly Teil 25: Körperwärme Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes. „Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich. Ein paar Minuten später waren wir...

339 Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

55 Ansichten

Likes 0

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

595 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

568 Ansichten

Likes 0

UNSERE GUTE ZEIT

Wir waren gerade von unserer Nacht nach Hause gekommen. Mein Mann James öffnete die Tür und ging in die Küche, um etwas zu trinken, während ich unsere neuen Freunde in unserem Haus willkommen hieß. Wir hatten Stacy und Brandon an der Bar getroffen und waren Freunde geworden. Stacy war eine schöne Frau, ungefähr 1,80 Meter lang, schöne rote Haare, aber ein sehr schlankes Mädchen. Brandon war ein sehr fit aussehender Kerl mit großen braunen Haaren und einer hübschen Statur. James kam aus der Küche, er hatte eine Flasche Jack für ihn und Brandon herausgeholt und brachte mir und Stacy etwas Wein...

568 Ansichten

Likes 0

Unerwartetes Vergnügen

Die unerwarteten Freuden. *Dies ist mein erster Versuch zu schreiben, also zögern Sie nicht zu kommentieren. Ich werde weitermachen und zugeben, dass meine Rechtschreibung und Grammatik nicht die beste sind, also nehmen Sie es bitte ruhig. Die Charaktere in dieser Geschichte sind nicht real und dies ist nicht wirklich passiert. Wenn Sie nicht gerne über Inzest lesen, lesen Sie bitte nicht.* Angefangen hat alles vor etwa sechs Tagen, als ich zum ersten Mal bemerkte, dass meine kleine Schwester gar nicht mehr so ​​klein war. Sie ist mit immer knapperer Kleidung durch das Haus gerannt. Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass...

489 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.