Angenommen 2

621Report
Angenommen 2

Angenommener Teil 2

Patty weigerte sich an diesem Tag, ihren Adoptivsohn noch einmal zu ficken, so oft wie er
belästigte sie um eine weitere Chance, seinen scheinbar immer harten Schwanz in sie zu schieben
Muschi. Ihn abzulehnen war nicht einfach. Sie verbrachte den größten Teil des Abends mit Fingerficken,
in ihrem Zimmer eingesperrt und fieberhaft ihre nasse Muschi reiben, alles in Gedanken an die
Freude, die sie mit dem riesigen Schwanz ihres Adoptivsohns erlebt hatte.
Am nächsten Morgen kam Walter völlig nackt an den Frühstückstisch,
mit einem enorm pochenden Steifen, aus dem bereits lecker aussehendes Sperma tropfte
Saft. Er machte eine tapfere Anstrengung, seine Mutter wieder zu ficken, drückte und streichelte
ihren Körper, als sie ihm das Frühstück servierte, was sie dazu brachte, seinen herrlichen Schwanz anzusehen.
Wieder lehnte Patty ihn ab.
Wieder musste sie die nächsten Stunden damit verbringen, mit den Fingern zu ficken. Sie wusste es
war die Mühe wert. Ihre geile Fick- und Lutsch-Session am Tag zuvor war eine
einmalige degenerierte Episode, die nie wiederholt werden konnte. Was für eine Mutter
spreizte die Beine und öffnete ihre Muschi für ihren Adoptivsohn?
Am frühen Nachmittag zog sich Patty an und ging einkaufen. Das erste, was sie
hörte, als sie sich wieder ins Haus begab, war das hektische Stöhnen und
oben schreien. Patty stand einfach nur da, konnte ihren Ohren nicht trauen,
sofort spürte, wie ihre Muschi unter ihrem Höschen nass, heiß und klebrig wurde. Dann
sie erinnerte sich daran, was ihr Adoptivsohn am Vortag gesagt hatte. Er hatte beschlossen,
hält sein Versprechen. Er hatte ein junges Mädchen zum Ficken mit nach Hause gebracht.
"Oh, fick mich, Walter!" Das Mädchen war offensichtlich in Ekstase.
Sie klang sehr jung. „Unngh! Oh, fick mich mit deinem großen Schwanz, fick mich hart!
Lass mich kommen, Walter!"
Patty stellte die Lebensmittel auf die Küchentheke. Sie zitterte. Sie
ging nach oben, ihre Gedanken füllten sich bereits mit obszönen Bildern von ihrem aufgehängten adoptierten
Sohn knallt seinen tropfenden Schwanz in die klebrige Fotze einer glücklichen kleinen Schlampe.
Die Stimmen wurden lauter. Die Schlafzimmertür ihres Adoptivsohns stand offen. Patty
sagte sich, sie solle nicht hinsehen, sagte sich, dass der Anblick ihres fickenden Adoptivsohns
ein anderes Mädchen würde ihre Lust auf ihn wieder über den Rand stellen. Patty konnte nicht helfen
Sie selbst. Sie stand in der offenen Tür und starrte hinein.
Das Mädchen *war* heiß, viel zu heiß für Walter. Sie war hübsch und sexy,
blond und schlank. Sie lag auf Walter, der auf dem Rücken lag und lächelte
sie, seine Hände hinter dem Kopf verschränkt. Das Mädchen hatte einen sehr schnellen, flinken Arsch,
und sie wirbelte es jetzt in einer Raserei herum und rammte hektisch ihr nasses kleines
Pussy auf und ab Walters Schwanz.
„Ich werde kommen“, keuchte das Mädchen. Sie umklammerte Walters Schultern, schaudernd
als sie ihr behaartes kleines Fickloch auf die Basis seines Schwanzes knallte. "Fick mich,
Walter. Liebe deinen Schwanz, Walter! Fick mich, fick mich..."
„Verschwinde“, zischte Patty.
"Oh Scheiße!" sagte das Mädchen.
Das Mädchen sprang vom Bett und ließ Walters Schwanz aus ihrer Muschi gleiten
mit einem obszönen Knallgeräusch. Patty ging drohend auf sie zu. Dreißig Sekunden
später war die anonyme kleine Schlampe weg und hatte einen möglichen Weltrekord aufgestellt
in ihre Kleider zu wackeln und die Treppe hinunterzusausen.
Sie war wieder mit ihrem Adoptivsohn allein im Haus. Patty stand am
Fußende des Bettes, schwer atmend, auf den riesigen Schwanz ihres Adoptivsohns starrend.
"Was war der Sinn davon?"
„Ich war geil“, zuckte Walter grinsend mit den Schultern. "Ich habe dir gesagt, ich könnte mitbringen
ein Küken vorbei, Mom. Ich meine, wenn du mich nicht mehr ficken willst, warum sollte ich dann nicht?"
„Du bist widerlich“, zischte Patty. "Ein Mädchen in diesem Alter, das sie so fickt
direkt in deinem Zimmer. Bei weit geöffneter Tür. Sie sollten sich schämen.
Kannst du an nichts anderes als an deinen großen Schwanz denken?"
„Nein. Eigentlich denke ich gerade darüber nach. Warum lässt du nicht?
ich wieder deine enge Muschi ficken, Mama? Scheiße, ich würde mein Sperma in deine Muschi schießen als
das kleine Küken ist jeden Tag da."
"Du bist ekelhaft."
"Komm schon, Mama."
Er stand nackt aus dem Bett, seine riesige Fickorgel wedelte obszön
vor ihm, als er zu seiner keuschen, heimlich sexhungrigen Mutter vordrang. Patty nur
Stand dort. Sie wusste, dass sie hätte gehen oder ihn wieder anschreien können. Aber gucken
Walters Riesenschwanz, der sich in die Muschi des jungen Mädchens bohrte, hatte sie so, so gemacht
geil. Ihre Fotze pochte wieder und schlug, als ihr Saft in ihr Höschen sickerte.
Patty brauchte dringend einen guten Fick.
„Nimm deine Hände von mir“, sagte sie schwach.
Aber sie meinte es nicht so, und beide wussten es. Walter führte sie zum Bett.
Er legte sie auf den Rücken und ließ seine Mutter dort liegen, während er sie auszog
Kleider. Ihre großen Tittenmelonen mit steifen Nippeln wackelten verlockend, als er daran zog
ihren BH aus und Walter hielt inne, um an den Titten seiner Mutter zu nuckeln, um ihr Rot zu schlürfen
Nippel tief zwischen seinen Lippen.
Aus ihren Schuhen, ihrem Rock, ihrem nassen, nach Mösesaft riechenden Bikinihöschen.
Dann war die fickhungrige Mutter komplett nackt. Walter kam zu ihr aufs Bett,
zwischen ihre Beine kriechen.
"Schwanz sie auf, Mama."
„Nein, Walter. Du weißt, dass es eine Sünde ist. Du willst nicht wirklich Mama ficken
schon wieder, oder?"
"Ich sagte, cock 'em up."
"Ach Walter..."
Beschämend, geil, tat die Mutter dann, was ihr Adoptivsohn verlangte. Sie
hob die Knie hoch über die Schultern, spreizte sie, öffnete sich vollständig
ihr nasses, pochendes, lockiges Muschiloch für die Invasion seines Schwanzes.
Walter grinste und bestieg seine Mutter. Er passte die schwammige Spitze seines Schwanzes dazwischen
die schmollenden Blütenblätter ihrer sehr engen Fotze.
„Mann, ich habe jetzt wirklich eine heiße Ladung“, keuchte er. "Ich wollte gerade
schieß ab, als du reingekommen bist. Ich werde so verdammt hart kommen, dass ich wahrscheinlich klopfen werde
du aus dem Bett!"
Patty antwortete nicht. Sie war zu sehr damit beschäftigt, nach unten zu schauen und sie aufgeregt zu beobachten
Die riesige Schwanzlanze ihres adoptierten Sohnes bohrt sich in ihre Muschi. Der steife Schwanz
streckte ihre Muschi üppig und ließ die Wände sich vorzüglich klammern und greifen
um die eindringende Dicke seines Schwanzes.
Fast einen ganzen Tag lang hatte sie davon geträumt, davon, sie wieder zu fühlen
Der Schwanz des Jungen knallt zurück in ihre Muschi. Jetzt war es wieder tief in ihr,
Langweilig tief in ihrer Fotze. Beschämend starrte die nackte Mutter wackelnd und
humping, ficken ihre geile, juckende Muschi auf die befriedigende Steifheit von
Walters Schwanz.
„Ja, Walter, es fühlt sich jetzt so gut an“, keuchte sie. "Es ist Zeit, Mama zu ficken
schon wieder Schatz. Unnggh! Fick deine Mutter, Liebhaber, fick die geile Fotze deiner Mutter!"
Sie legte ihre langen Beine höher und legte ihre Knöchel über seine Schultern.
vollständig ihr klebriges Muschiloch für den aufgespießten Schaft seines Schwanzes öffnend. Sie
hung Adoptivsohn fing an zu ficken. Er stützte seine Knie auf dem Bett ab und ragte über
seine Mutter, die sein Gewicht auf geraden Armen stützte. Rhythmisch hat er sie gefickt
seine Muschi fest umklammert, seinen großen Schwanz in ihre Fotze hinein und wieder heraus spießt.
"Fick mich, fick meine Muschi!" Patty keuchte. Sie buckelte, um seinen Schlägen zu begegnen,
Ihre riesigen Titten hüpften und zitterten, jedes Mal wogen sie, wenn ihr Adoptivsohn
fickte sie tief mit seinem Schwanz.
"Unnngh! Oh, Scheiße, Walter, du hast wirklich einen großen! Gib Mama eine gute
jetzt ficken! Härter, Schatz, härter! Fick Mamas Fotze, bis ich nicht einmal mehr laufen kann!"
Walter stöhnte und spürte die üppige Enge der Muschi seiner Mutter.
Es schien unmöglich, dass sie jemals ein Kind zur Welt gebracht hatte; ihre Fotze war enger und
lutschte seinen Schwanz süßer als den des Teenyboppers, den er gebumst hatte
nur Minuten vorher.
Jetzt war sein Schwanz ganz in ihrem sirupartigen Fickkanal, begraben bis zum
Kugeln. Patty fühlte sich von der Größe seines Fickschaftes völlig überwältigt. Es
stopfte ihren Bauch und reichte bis in die Tiefen ihres Leibes. Ihr geiler Adoptivsohn
fing an, seinen Arsch schnell auf ihr zu bearbeiten und seinen großen Schwanz rein und raus zu spießen
der anhaftenden Hülle ihrer Muschi.
"Gefällt es dir, wie ich dich ficke, Mama?" er keuchte. „Willst du, dass ich ficke?
Bist du härter, Mama? Gefällt es dir, wie ich deine enge, saftige kleine Fotze ficke?"
„Ja, Baby“, quietschte Patty. Sie begann rasend mit den Hüften zu wackeln,
begierig auf härtere, tiefere Stöße des wunderbar großen Schwanzes. "Fick dich
Mutter, Schätzchen. Mamas Fotze ist so saftig! Unngggh! Härter, Schatz, bitte mach es
Schwerer! Oh, scheiße, oh, scheiße, Mama braucht so viel Sperma!"
Walter legte sich flach auf seine nackte Mutter und zerquetschte ihre riesigen Titten darunter
seine Brust. Dann fing er an, ihre Muschi so schnell er konnte zu ficken. In und aus seinem
Riesenschwanz gesägt, in ihren Schoß gespießt. Patty humpelte und schauderte unter ihm,
verzog das Gesicht und drehte ihren Kopf von einer Seite zur anderen, überwältigt von der Ekstase von
mit dem Schwanz ihres eigenen Adoptivsohns gefickt zu werden.
"Mama wird jetzt kommen!" Sie keuchte und schrie fast die Worte.
"Härter, Walter! Unnggh! Fick deine Mutter, fick deine geile Mutter! Ich bin
kommen! Ich komme!"
Ihre Muschi verkrampfte sich beim Orgasmus heftig und spuckte Saft auf Walters
hämmernden Schwanz, lutscht die schmerzende Steifheit seines riesigen, hämmernden Schwanzes. Walter
fickte weiter so hart wie möglich und bohrte unerbittlich seine Orgel in die
Tiefen ihres Muschilochs.
Der Orgasmus dauerte fast eine Minute lang. Als es vorbei war, Walter
rammte seinen Schwanz immer noch so hart er konnte in ihren Bauch. Er war noch nicht gekommen,
hatte sich davon abgehalten, den Bauch seiner Mutter mit seinem heißen, spuckenden Samen zu füllen.
Was bedeutete, Patty merkte schnell, dass sie es aus seinem großen saugen konnte
stattdessen stechen.
„A-t-nimm es raus, Walter“, keuchte Patty, zutiefst beschämt für das, was sie sich sehnte
als nächstes zu tun. "Bitte, hör auf, Mamas Muschi zu ficken."
„Ich muss kommen“, grunzte Walter.
"Ich weiß. Ich...ich will es jetzt lutschen. Bitte, Walter. Mama will lutschen
dein Schwanz trocken."
Walter hörte auf zu humpeln und hielt inne, um seine Mutter wissend anzulächeln. Dann
er glitt seinen pochenden Prügel aus ihrer Muschi und erhob sich vom Bett. Er stand auf,
Sein Schwanz pulsierte, als er darauf wartete, dass seine Mutter vor ihm auf die Knie ging.
Patty hat es geschafft. Es gab ihr das Gefühl, noch mehr wie eine Schlampe zu knien, in der sie knien
vor ihrem Adoptivsohn, auf den Knien zu liegen und ihn anzusehen, als sie seinen knallte
Schwanz in ihren Mund und begann zu saugen, um seine Ladung Sperma herauszuziehen.
"Gib mir ein bisschen Schwanzlutschen, Mama..."
Patty starrte hungrig auf den riesigen Schwanz, der vor ihrem Gesicht pochte. Sie
packte es mit ihrer Faust und ließ ihre Hand nach unten gleiten, um seinen Schwanz zu halten
Position. Dann steckte sie sich den Schwanzknauf in den Mund und dann fing sie an
es saugen.
Es hat jetzt besonders gut geschmeckt, vom Ficken zweier nasser, cremiger Fotzen in einem
Reihe. Zufrieden gurgelte Patty, als sie an dem großen Schwanz saugte und sie stieß
Zunge in das Spermaloch, um das triefende Sperma aufzulecken. Der Hahnknauf war schon
sehr fett und geschwollen, und die Spermasahne sickerte jeden Moment heraus. Pattys Muschi hat
wieder juckte sie, als sie daran dachte, wie viel Schwanzsaft in ihr adoptiert wurde
die Eier seines Sohnes, wie stark er ihre Mandeln bald mit Sahne überschütten würde.
"Mann, du magst es, meinen Schwanz in deinen Mund zu stecken, nicht wahr, Mama?"
Patty antwortete nicht. Sie war zu beschäftigt damit, Schwänze zu lutschen. Laut und nass sie
schlürfte an dem leckeren Schwanz und hörte ihre eigenen gurgelnden, schmatzenden Geräusche von
cocksucking vergnügen füllt das schlafzimmer. Der Schwanz wurde noch steifer, schlagend
auf ihrem Gaumen. Patty schob ihre linke Hand zwischen ihre Schenkel,
fängt an, ihre nasse Muschi zu reiben. Schamlos hat sie sich gefingert und gelutscht
den harten Schwanz gleichzeitig.
Ihr Mund war zum Bersten gestreckt, obszön verzerrt, als sie sich wehrte
um die blutrünstige Dicke des Schwanzes ihres jungen Adoptivsohns aufzunehmen.
Patty wackelte mit dem Kopf, ihre blonden Locken hüpften dringend auf ihren Schultern
fickt ihren Mund mit seinem Schwanz. Sie schloss ihre Finger um die Basis von
seinen Schwanz, und dann fing sie an, sein Schwanzfleisch viel härter zu schlagen als zuvor,
und peitschte mit ihrer rechten Hand drängend den pulsierenden Stiel seines Schwanzes auf und ab.
„Ich werde schießen“, keuchte Walter.
Er umklammerte ihren Kopf mit beiden Händen, stürmte nach vorne und stopfte einen anderen…
einen halben Zoll seines Schwanzes zwischen ihren Lippen.
"Lutsch es, Mama, saug es gut! Unngh! Du bist ein großartiger Schwanzlutscher, Mama! Oh,
Scheiße, ich komme jetzt!"
Der Riesenschwanz fing an zu spucken und spritzte fette Spermatropfen in den
Hahn-liebende Mutter Kehle. Patty pflegte fieberhaft den Riesenschwanz ihres Jungen,
liebt den Geschmack seiner Sahne. Immer wieder spritzte das saftige weiße Zeug
aus seiner Schwanzspitze, spritzte auf ihre Mandeln, rann ihre Kehle hinunter. Patty
klammerte sich schamlos an den riesigen, spritzenden Schwanz, wichse und lutschte ihn, fühlte
ihr Bauch füllt sich mit Sahne.
Endlich hörte der klebrige weiße Schwanzsaft auf, aus seinem Ständer zu spritzen.
Patty steckte den großen, nassen Schwanz aus ihrem Mund und keuchte, während sie aufmerksam anstarrte
am Hahnknopf. Sie fühlte sich jetzt völlig verkommen, unfähig sie zu unterdrücken
ständiges Verlangen danach, mit ihrem eigenen Adoptivsohn zu ficken und zu lutschen.
Wenn sie mit ihm so weit gegangen wäre, hätte sie genauso gut den Rest des Weges gehen können.
Es war lange, lange her, dass sie einen so großen Stich gespürt hatte wie...
Ihr Adoptivsohn bohrt sich in ihren zarten kleinen Scheißer.
"Du bist... du bist ein dreckiger Junge, Walter", keuchte Patty und wichse immer noch seinen...
Fick Pole langsam und hart. "Du bist ein dreckiger Junge, weil du deine Mutter ficken willst
so was. Fühlst du dich nicht schmutzig, weil du Mama deinen Schwanz lutschen lässt?"
"Nein."
"Ich...ich wette, du träumst davon, Mamas enges kleines Arschloch zu ficken
auch, nicht wahr? Das wäre genau wie du, du perverser kleiner Junge. Tust du
Fantasiere davon, mein heißes kleines Arschloch zu ficken, wenn du wichst, Schatz? Ist dass
Wo möchtest du deinen großen Schwanz als nächstes hinschieben?"
Walter grinste nur als Antwort, sein Schwanz pochte stärker denn je.
Patty stand unsicher auf. Die Idee des Arschlochfickens war moralisch
widerlich für sie, aber das bedeutete nichts für das gekräuselte, rosa Loch, das war
jetzt pocht es schon unzüchtig rein und raus. Es war einfach so, dass
Patty wurde mit einem ungewöhnlich empfindlichen, juckenden kleinen Arschloch geboren. Wann immer
ihre Fotze wurde nass, ihr Arschloch fühlte sich normalerweise auch heiß an und kribbelte.
„Du solltest besser etwas Vaseline aus dem Badezimmer holen, Walter
Ich werde dein krankes Verlangen, deine Mutter zu ficken, nie überwinden, wenn ich dich nicht lasse
Fick auch mein Arschloch."
Walter verschwand im Badezimmer. Patty schnappte sich ein Kissen und stieß es hinein
unter ihrem Bauch, um ihre Hüften zu heben. Sie schämte sich völlig,
zu wissen, wie dringend sie diese geile Arschfick-Session mit ihrem Adoptivkind brauchte
Sohn. Beschämend packte sie ihre runden kleinen weißen Arschkugeln und breitete sie aus
breit und enthüllte ihrem einzigen Adoptivsohn ihre rosa, verzogene Scheißeöffnung.
Walter kehrte ins Schlafzimmer zurück und fand seine Mutter auf dem Bauch ausgestreckt vor.
hält ihre Arschbacken offen. Er grinste und gesellte sich wieder zu ihr aufs Bett. Patty
hörte, wie er sich hinter ihr bewegte und das Vaselinegefäß öffnete. Sie wimmerte wie ihr Junge
fing an, das Gleitgel großzügig über ihren kleinen Scheiß zu verteilen.
"Steck deine Finger rein, Walter. Mach Mamas kleines Arschloch schön saftig."
Walter tat, was seine Mutter verlangte, streckte seine Finger und stieß sie hinein
in das packende Innere des Scheißtunnels seiner Mutter. Patty stöhnte, verdammt
ihr enges, juckendes Arschloch auf seine Hand. Dann hörte sie hinter sich ein neues Geräusch als
Ihr Adoptivsohn begoss seinen riesigen Schwanz großzügig mit Vaseline.
"Das ist genug, Walter. Jetzt ist es Zeit, Mamas Arschloch zu ficken, Schatz. Beeil dich,
Schatz, gib Mamas Arschloch einen guten, harten Arschfick!"
Walter bestieg seine nackte Mutter und zielte mit seiner geschwollenen Schwanzspitze auf sie
gummiartiges Scheißloch. Patty keuchte vor Lust, als sie den Schwanz spürte
spaltet sich in ihre Eingeweide und streckt ihr brennendes Arschloch sofort bis zum
Berstpunkt um die eindringende Dicke seines Schwanzes.
Es war so, so lange her, seit ihr letztes Arschloch gebohrt wurde. Es war wahrscheinlich um
einer ihrer Gangbangs in einem Studentenwohnheim im College.
Pattys Arschloch lutschte und verkrampfte sich schon als Reaktion darauf
den Schwanz ihres Adoptivsohns, lutscht und greift Walters Schwanz, um ihn willkommen zu heißen
ihr Körper. Patty biss sich auf die Lippe und unterdrückte den leichten Schmerz, den sie als ihr Arschloch empfand
gestreckt, um seinen Schwanz aufzunehmen. Dann fing sie wieder an zu humpeln und wackelte an
Zur gleichen Zeit versuchte er, ihrem aufgehängten Adoptivsohn dabei zu helfen, jeden Zentimeter seines Ficks zu stopfen
in ihren engen, griffigen Arsch stecken.
"Fick deine Mutter, fick Mamas kleines Arschloch!" sie flehte.
Patty ließ ihre Brötchen los, sie brauchte sie nicht mehr aufzuschlitzen. Sie stieß
ihre Hand unter ihren Bauch und fing an mit den Fingern zu ficken und rieb ihre schmerzende Klitoris
so hart sie konnte.
"Mama braucht Arschficken, Walter!" sie keuchte. "Tiefer, Baby, ramme es wirklich"
jetzt rein! Oh, scheiße, oh, scheiße, fick Mamas Arschloch so tief du kannst!"
Walter grunzte, als er sich auf sie hievte und seinen riesigen Schwanz tiefer drückte
und tiefer in die mit Vaseline getränkte Hitze ihres Arschlochs. Dann war es alles
tief in ihr, bis zu den Eiern begraben, sein riesiger Schwanz pulsiert, als er eindringt
die unbeschreibliche Enge ihres Scheißtunnels.
Patty fing an, härter zu humpeln, stöhnte und weinte, als sie schändlich fickte
ihr gedehntes, prickelndes Arschloch auf seinen Schwanz. Walter zog sich dann langsam heraus
rammte seinen Schwanz zurück in ihre Eingeweide. Dann legte er sich in einen harten, schnellen Rhythmus,
knallt seinen Schwanz in und aus dem geilen kleinen Scheißer seiner Mutter.
"Fick mein Arschloch, fick mein geiles kleines Arschloch!" Patty flehte. Sie fingert
fickte ihre Muschi in einer Raserei und stieß gleichzeitig ihr Arschloch auf seinen Schwanz.
„Unngggh! Mama hat so ein geiles kleines Arschloch, Schatz!
sehr schlecht! Oh, Scheiße, bitte mach es härter! Oh, Liebling, fick Mamas Arschloch in den Arsch
so hart wie du kannst!"
Walter tat, was seine Mutter verlangte, und rammte seinen Schwanz in ihre Scheißerutsche als
so hart er konnte. Die riesige Fickorgel war noch steifer angeschwollen, und Patty
spürte, dass ihr hungriger Adoptivsohn bald ihren Darmtrakt damit begießen würde
eine weitere Ladung Sperma.
Der Orgasmus platzte plötzlich tief in ihr und ließ ihre Muschi auf sie spritzen
Finger, und ihr Arschloch greift und melkt krampfhaft um Walters Hämmern
Schwanz. Patty kreischte vor schändlicher Freude, humpelte und bockte und stieß
so hart sie konnte.
"Fick mein Arschloch, fick Mamas geiles Arschloch!" Sie weinte. "Mein Arschloch ist
Komm jetzt, Walter! Scheiß drauf, scheiß drauf! Ich bin cuummmiiiinnngggg!"
Walter brach auf ihr zusammen und rammte seinen Schwanz bis zum Anschlag in sie
zärtlich saugen Därme. Dann spritzte seine Ladung Schwanzsaft aus seinen Eiern. Es
aus seiner Schwanzspitze geschlitzt, in das Arschloch seiner Mutter gespritzt, sie überflutet
Scheiße mit einem Ozean aus Sahne. Geil hat die nackte Mutter ihre Scheiße gebeugt
Muskeln um den riesigen, ausbrechenden Schwanz, die ihm helfen, seine Eier zu entleeren
ganz in ihrem Arsch.
* * * * * * * *

Sie musste etwas gegen Walters Verlangen tun, sie zu ficken. Patty Tempo
mehrere Stunden später ihr Schlafzimmer und versuchte, den nassen Schmerz in ihrer Muschi zu ignorieren.
Sie fragte sich, was sie tun könnte, um ihre schockierende Verbindung mit ihrem Adoptivsohn zu beenden.
Sie würde ihn zu einem Berater bringen. Ja, das war richtig. Ein Berater könnte
Helfen Sie ihm, mit seinem unkontrollierbaren Sexualtrieb umzugehen. Patty ging zu ihrem Büro,
findet ihr Adressbuch und blättert durch die Seiten. Sie dachte immer noch nicht
dass ihre eigene Lust etwas damit zu tun hatte, dass sie sie adoptieren ließ
Sohn fick sie. Sie gab ihm die Schuld.
Margarete Kelly. Sie war eine Art Therapeutin. Patty hatte davon gehört
sie, weil Margaret Kelly manchmal mit jungen Leuten zusammenarbeitete, die von ihnen empfohlen wurden
Walters Schule. Margaret sollte auch eine Mutter werden, mit wachsendem
eigenen Adoptivsohn. Eine Aufzeichnung von Schulempfehlungen zu haben, war genauso viel
Bestätigung als Patty benötigt. Sie würde dafür sorgen, dass Walter Margaret Kelly als
so schnell wie möglich, um seinen schockierenden Wunsch zu besprechen, seinen eigenen zu lutschen und zu ficken
Mutter.

Ähnliche Geschichten

Julias erster Fick

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir bitte eure Meinung! Julia war eine fünfzehnjährige Studienanfängerin. Sie war etwas über „5’2“ und hatte eine Knockout-Figur. Sie war eines dieser zierlichen, kurvigen Mädchen. Sie hatte 32C-Titten und eine winzige Taille, die in einen perfekt runden Arsch überging. Sie hatte ein kantiges Gesicht mit vollen Lippen und eine cremefarbene Haut. Langes kastanienbraunes Haar fiel ihr über den Rücken. Aber ihr auffälligstes Merkmal waren ihre Augen. Sie waren groß, intelligent und hellblau, halb versteckt unter einem Fächer aus dunklen Wimpern. Ben war der Quarterback, der beliebte Typ. Er hatte einen blonden schlaffen Haarschopf; Er...

1 Ansichten

Likes 0

Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb. Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte...

589 Ansichten

Likes 0

Jennifers sexuelles Erwachen – Ch5 – „Privates“ Sonnenbaden

1 Vorschlag „Jennifer, erinnerst du dich, dass ich einen schönen abgelegenen Ort erwähnt habe, wo wir uns in Ruhe sonnen können?“ 'Jawohl.' „Möchtest du morgen dorthin gehen?“ 'Oh ja.' Es ist ziemlich weit abseits der ausgetretenen Pfade, also was sagst du dazu, wir mieten ein paar Fahrräder, um dorthin zu gelangen? „Okay, aber wird uns das nicht ein bisschen heiß und verschwitzt, wenn wir dort ankommen?“ „Oh, ja, auf jeden Fall, aber das ist der Punkt. Es wird sich lohnen, du wirst sehen.“ 2 Vorbereitung Was soll ich anziehen? Fragte sich Jennifer, während sie ihren Kleiderschrank durchsuchte und sich für ein...

386 Ansichten

Likes 0

Der Strandausflug_(3)

Der Strandausflug Ich habe mich nie für einen Hingucker gehalten. Ich würde nicht sagen, dass ich hässlich bin, aber ich hätte nie gedacht, dass Mädchen über mich reden und ich nicht wirklich begehrt bin. Ich war eher der Freund. Ich hing immer mit Mädchen rum, aber ich dachte nicht, dass sich eine von ihnen für mich interessierte. Ich bin 15, ungefähr 5’11”, wiege 150 Pfund und nichts wirklich Besonderes. Braune Augen, braunes Haar, fast ganz durchschnittlich. Ich war durch mein Fußballspielen ziemlich fit und sehr erfolgreich in der Schule. Ich war bis zur neunten Klasse ohne ernsthafte Freundin gegangen. Ich hatte...

440 Ansichten

Likes 0

Teil 5_(1)

Schalten Sie die Kamera ein: Toni sitzt auf der Bettkante, Joe und ich stehen auf jeder Seite von ihr. Sie streichelt einen Schwanz in jeder Hand und lutscht und leckt abwechselnd daran Als sie weitergeht, zieht sie uns an unseren Schwänzen auf das Bett und wir bringen uns in Position. Joe legte sich auf seinen Rücken und Toni rittlings auf ihm, sie führte seinen großen Helm in ihre nasse Muschi, ich schaute ein wenig zu, damit ich sie sehen konnte dicke weiße Sahne rutschte seinen Schwanz hinunter, als sie fickten, sie wurde immer so nass und cremig, wenn sie aufgeregt war...

439 Ansichten

Likes 0

Teil 25: Körperwärme

Folge II Von den Abenteuern von John und Holly Teil 25: Körperwärme Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes. „Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich. Ein paar Minuten später waren wir...

339 Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

55 Ansichten

Likes 0

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

595 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

568 Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

595 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.