Daisy retten

223Report
Daisy retten

John war ein Geschäftsinhaber in den Dreißigern; allgemeine Konstruktion, jung verheiratet und innerhalb weniger Jahre geschieden. Er war jetzt ein glücklicher Junggeselle und es ging ihm gut, er schlug eine coole 6-stellige Summe um, lebte in einem seiner Spezialhäuser und tat, was er immer wollte. Er ging nicht so oft aus, weil es für ihn nur einen weiteren Ärger wie zuvor bedeutete, und er hatte genug Ärger, um ein Leben lang zu bestehen.

Er hatte sich in der ganzen Stadt einen guten Ruf als verdammt guter Baumeister erworben, und er wurde sehr geschätzt. Er hatte schon immer dieses Talent, zu wissen, was gut aussieht und wie man es baut, und er nutzte dieses Talent, um sein Geschäft sehr gut aufzubauen. Er hatte sich sogar daran gewagt, für die wohlhabendere Gruppe in seiner Stadt nach Maß zu bauen. Mit den Belohnungen und Auszeichnungen kam der zusätzliche Druck, zu beweisen, dass er wusste, was er tut, und keine schlimmen Fehler machte. So weit, so gut, und er beabsichtigte, es so zu halten.

John war in einer Arbeiterfamilie aufgewachsen, sein Vater arbeitete in der Mühle und seine Mutter war Kellnerin im örtlichen Diner. Er war regelmäßig in das Diner gegangen, um zu frühstücken und mit all den einheimischen Mädchen zu flirten. Damals gab es nur eine, und sie fiel ihm sofort ins Auge. Nun, seine Mama hat ihn gewarnt, sich nicht „mit dem einen“ einzulassen, aber er hat ihr keine Beachtung geschenkt und bevor man ihn mit einem Stock schütteln konnte, ist er abgehauen und hat den kleinen Landstreicher geheiratet und naja, der Rest ist Geschichte.

Seine Mutter starb ein paar Jahre später an einem Herzinfarkt und sein Papa kam nie darüber hinweg und wann er ein Jahr später von seiner eigenen Hand zu ihr kommen sollte. Plötzlich wurde John als Rahmenbauer für einen örtlichen Bauunternehmer ganz allein gelassen, und als der Bauunternehmer beschloss, sich zurückzuziehen, war John der erste in der Reihe, der sein Geschäft übernahm.

John hatte sein Handwerk gut gelernt und konnte nicht nur ein gutes, quadratisches Haus bauen, sondern auch Kabel spannen, Klempnerarbeiten, Dachdeckerarbeiten und Roharbeiten selbst erledigen und es für die Fachleute fertigstellen, die es abnahmen die Inspektionen. Das einzige, was ihm fehlte, war das Finish und die Trimmarbeiten, also stellte er sich selbst den besten Mann der Stadt ein, Bill Wilson, und sein Geschäft war am Laufen. Natürlich brauchte er mit der Zeit jemanden, der alles beaufsichtigte und sicherstellte, dass alle am selben Strang arbeiteten, also stellte er einen dritten ein, einen knackigen Vorarbeiter namens Carl, um dieser Rechnung gerecht zu werden.

Es war an einem Mittwochmorgen, als er ihr wöchentliches Geschäftsfrühstück hatte, als ihm ein bestimmtes Mädchen ins Auge fiel. Es ist nicht so, wie Sie vielleicht denken, denn er hatte dieses kleine Mädchen über ein Jahr lang gesehen und er dachte an sie, als wäre sie seine eigene. Daisy war ihr Name und sie hatte gerade die High School abgeschlossen und dachte darüber nach, auf die örtliche Volkshochschule zu gehen oder auf die Schönheitsschule zu gehen, um Kosmetikerin zu werden. Sie würde nicht für den Rest ihres Lebens in diesem alten Diner arbeiten, und sie hatte den Ehrgeiz, zu tun, was sie wollte.

Sie war immer sprudelnd und fröhlich, wenn er sie gesehen hatte, aber an diesem besonderen Morgen schien etwas nicht zu stimmen, wissen Sie, etwas stimmte nicht. Er starrte sie mit seiner Aufmerksamkeit auf ihrem Gesicht an und dann traf es ihn, als hätte jemand Daisy geschlagen und ihr ein blaues Auge verpasst.

„Daisy, Liebling, komm her und lass mich dir dein Auge genau ansehen“, sagte er mit besorgter Stimme.

„Was, oh das, das ist eigentlich gar nichts, da bin ich doch letzte Nacht im Dunkeln durch die Tür gerannt“, sagte sie in einem schüchternen Tonfall zu ihrer Stimme.

Bill spottete und sagte: „Nun, du denkst, du würdest dich im Dunkeln im Haus auskennen, oder?“

Carl lächelte und richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf sein Notizbuch, aber John war nicht ganz überzeugt, jedenfalls noch nicht, also verfolgte er die Sache ein wenig weiter. „Lass mich das mal ansehen“, sagte er und forderte sie auf, für eine weitere, genauere Inspektion näher zu kommen.

„John, ich habe nein gesagt, es ist wirklich nichts“, sagte sie verärgert, aber John war zu stark für ihren schwachen Versuch, ihn zurückzuhalten, als er es genauer betrachtete. Er sah, dass ihre ganze Gesichtshälfte unter dem Make-up, das darüber aufgetragen wurde, blaue Flecken und Schwellungen aufwies und die Abschürfung bis zu ihrem Auge kroch. Sie hatte auch eine kleine Schwellung über ihrem Wangenknochen.

„Mein Gott, Daisy, du musst so eine Prellung bekommen haben!“ er definierte. „Sind Sie sicher, dass Sie letzte Nacht gegen eine Tür gelaufen sind?“

John dachte kurz nach und dann sah er rot. „Daisy, sag mir jetzt die Wahrheit. Hat Billy Joe dich letzte Nacht geschlagen? Hat dieser verdammte Hurensohn dir das angetan? Sag mir jetzt die Wahrheit, Daisy, hat er dich geschlagen?“

Sie sagte kein Wort, sie musste nicht; Sie bedeckte nur ihre Tränen und rannte in den hinteren Teil des Diners.

Daisy war als Zehnjährige wie alle anderen gewesen, als ihr Daddy in der Mühle in die Mühle geraten war und auf der Stelle starb. Ihre Mutter hatte sie so gut sie konnte erzogen, aber sie kam einfach nicht über die Runden, also heiratete sie ein paar Jahre später diesen faulen Bastard Billy Joe Morgan und das war das Ende von Daisys glücklicher Kindheit.

Billy Joe hatte für Johns alten Chef gearbeitet, bevor er in den Ruhestand ging, und sich neben John gestellt. Nun, gearbeitet ist eine großzügige Aussage, denn Billy Joe tauchte normalerweise jeden Morgen betrunken auf und war am Nachmittag nutzlos. Als der Chef seinen faulen Arsch feuern musste, drehte sich Billy Joe um und kassierte Workman’s Comp auf ihn und er wurde schließlich bis heute als 100% behindert eingestuft. Daisys Mama wurde ein paar Jahre später von einem Fahrer mit Fahrerflucht überfahren und der Fahrer des Autos wurde nie entdeckt. Das arme Mädchen musste bei ihrem Stiefvater Billy Joe leben, bis sie es sich leisten konnte, auszuziehen.

Er fragte sich oft, was nachts in diesem Haus vor sich ging, aber er hatte das Gefühl, dass es ihn nichts anging, aber diesen blauen Fleck auf Daisys Gesicht an diesem Morgen zu sehen, war mehr, als er ertragen konnte, also schlug er vor, dass sie zu dritt gehen sollten der Tisch musste Billy Joe einen kleinen Besuch abstatten.

Nun waren weder Bill noch Carl kleine Männer, tatsächlich war John der kleinste der drei, also waren sie eine imposante Kraft, als sie an diesem Morgen bei Billy Joes Haus auftauchten. Sie rissen ihn aus seiner Benommenheit, als er endlich sah, wer an seine Tür hämmerte.

"Was zum Teufel willst du?" rief er durch seine Haustür.

Das Trio hämmerte erneut ihre Antwort. Also machte Billy Joe seinen zweiten Fehler in so vielen Tagen, als er die Tür öffnete und die Leute anstarrte, die seinen Schlaf unterbrachen.

"Oh, du bist es. Das größte Stück Scheiße diesseits der Gleise“, sagte er in Anerkennung von Johns Anwesenheit.

„Schön dich auch zu sehen“, sagte John mit einem ruhigen, gemeinen Ton in seiner Stimme. „Wir sind hier, um Sie nach dem Bluterguss der kleinen Daisy im Gesicht zu fragen. Davon weißt du jetzt nichts, oder?“ fragte Johannes.

„Was hat dir die kleine Schlampe überhaupt gesagt. Dass ich sie geschlagen habe? Nun ja, habe ich. Sie hat mich angegriffen, direkt in mein Gesicht. Sie hat mir gesagt, ich soll zur Hölle fahren, also habe ich ihr was gegeben“, sagte er in betrunkenem Sabber. „Was geht es dich überhaupt an?“

„Oh, ich habe mich nur gefragt, weil sie heute morgen ganz blaue Flecken hatte und ich konnte einfach nicht glauben, was sie mir erzählt hat, als sie mitten in der Nacht durch die Tür gerannt ist, also dachte ich, ich komme raus, um zu sehen, was du bist musste ich dazu sagen und jetzt, wo du es gestanden hast, denke ich, dass ich gehen kann“, sagte John, der beim Anblick dieses Abschaums kochte.

»Fahr zur Hölle, John«, sagte Bobby Joe rundheraus.

Ich sah ihm direkt in seine blutunterlaufenen Augen und sagte: „Nun, das hast du gesagt, was sie letzte Nacht zu dir gesagt hat, was dazu geführt hat, dass du ihr ins Gesicht geschlagen hast. Also denke ich, wenn es gut genug für dich ist, dann ist es gut genug für mich“, als er mit der Faust auf sein hässliches Gesicht auf ihn losging.

Er fiel flach auf den Rücken, als John die anderen beiden Männer, die auf der Veranda standen, bat: „Leute, tötet ihn nicht, aber bringt ihn dazu, sich zu wünschen, er wäre tot“, und drehte sich langsam um, um zu seinem Pick-up zurückzugehen. Er hörte die Schreie nicht, die aus Billy Joes Mund kamen, aber er wusste, dass er bei seinem Freund, dem Sheriff, vorbeischauen musste, um ihm zu erzählen, wie der arme Billy Joe die Treppe seines Hauses hinuntergestürzt war.

Das Trio ging zurück zum Diner und John sagte Daisy, dass sie nach ihrer Schicht nicht nach Hause gehen müsse und dass er vorbeikommen würde, um sie abzuholen und zu seinem Haus zu bringen, wo sie eine Weile bleiben könne. Er hatte dafür gesorgt, dass Billy Joe sie nie wieder schlagen würde und dass sie sich nun von ihm befreien und ein neues und besseres Leben für sich selbst beginnen konnte.

So fing es an und für die nächsten paar Jahre lebten sie ein Leben in völliger Harmonie miteinander in einer echten Bruder- und Schwesternexistenz. Er kaufte ihr alles, was sie brauchte, damit sie nicht an ihren alten Platz zurückkehren musste, und sie ließ die schrecklichen Jahre ihres Teenagerlebens bald hinter sich.

Sie zogen aus und in andere Häuser, je nachdem, ob jedes seiner Häuser verkauft wurde oder nicht, aber das Zigeunerleben schien sie nicht zu stören, solange sie nicht zu Billy Joe und seinen betrunkenen Anfällen zurückkehren musste Wut. Sie dachte gerade daran, zur Schule zu gehen, als sich alles zu ändern schien.

Nach vielen Umzügen beschloss John, ihm ein dauerhafteres Zuhause zu bauen, und er hatte das Projekt gerade abgeschlossen und sie waren in weniger als einer Woche eingezogen. Es war ein einstöckiges Haus, ein geteilter Grundriss mit seinem Schlafzimmer auf der einen Seite des Hauses und den beiden anderen Schlafzimmern auf der gegenüberliegenden Seite, und beide Seiten hatten ihre eigenen Badezimmer. Der Hauptteil des Hauses befand sich in der Mitte, also verbrachten sie dort die meiste Zeit, wenn sie zu Hause waren.

Es war ein Samstagvormittag und John hatte einen Termin, um an einer dritten Vorführung eines maßgefertigten Hauses teilzunehmen, und er war pünktlich, als er aus der Einfahrt fuhr. Nachdem er ungefähr 5 Minuten zu seinem Termin gefahren war, stellte er plötzlich fest, dass er die Projektdatei auf seinem Schreibtisch im Büro/Arbeitszimmer liegen gelassen hatte und sie brauchte, um Notizen oder Änderungen zu machen, die der Kunde möglicherweise vornehmen möchte. Mitten auf der Straße drehte er um und raste zurück zu seinem neuen Zuhause.

Er parkte seinen Pickup und rannte ins Haus, um seine vergessene Akte zu holen, und als er das Büro betrat, hörte er das Wasser in seinem Badezimmer laufen, das direkt neben dem Büro lag. In dem Gedanken, dass er den Wasserhahn laufen gelassen hatte oder so, öffnete er die Tür zwischen dem Büro und dem Badezimmer und erlebte die Überraschung seines Lebens.

Dort stand Daisy unter dem Regenduschkopf, so nackt wie möglich, den Kopf unter das Wasser zurückgezogen, das aus der Düse spritzte, in seine Richtung blickend, und duschte in seinem Badezimmer. „Warum ist sie in meinem Badezimmer?“ war das Erste, was ihm in den Sinn kam, aber das Zweite war: „Mein Gott, sie ist völlig nackt!“

Er drehte sich um, um zu gehen, aber sie öffnete ihre Augen und stieß einen Schrei aus und bedeckte sich sofort mit ihren Händen und Armen. Als sie sich umdrehte, völlig beschämt darüber, in seinem Badezimmer erwischt worden zu sein, schrie sie: „John, was machst du hier?“

„Ich habe vergessen, ah …, ich bin gerade zurückgekommen, ah …, was machst du, ah …, ich muss los“, rief er, als er sich umdrehte und aus dem Badezimmer zu seinem wartenden Pickup rannte. Er atmete sehr schwer, als er zu der Route zurückraste, auf der er jetzt seit zehn Minuten hätte fahren sollen, und seine Gedanken rasten mehr als das Auto, als er sich seinen Weg durch den Verkehr bahnte, um mit nur wenigen Sekunden Verspätung am Einsatzort anzukommen.

Das Meeting verlief reibungslos und die Kunden schienen begeistert und begierig darauf, den Bau fertigzustellen, und als er mit seinem Rig zurück zu seinem Haus fuhr, wanderten seine Gedanken zu dem überraschenden Anblick, den es für immer in seiner Gedankenkamera festgehalten hatte. Mein Gott, sie war wunderschön mit ihren vollen, runden Brüsten, mit ihren kleinen, spitzen Nippeln, die stolz herausragten, als das stimulierende Wasser über sie herabfiel. Ihre Taille war schlank und flach wie ihr Bauch und ihr Bauchnabel, aber ihr Busch zwischen ihren Beinen war der üppigste Teil des Bildes. Es war ein helles Braun, das fast durchscheinend wirkte und einen Blick auf ihre wundersamen Lippen dort unten zuließ, was Johns Schwanz dazu brachte, sich vor Aufregung zu regen, wenn er nur daran dachte, sie so zu sehen.

Ein seltsames Gefühl überkam ihn, als er in seine Einfahrt einfuhr. Es war fast ein Gefühl der Angst, ihr gegenübertreten zu müssen, aber er dachte, dass er sie irgendwann sehen musste, also war jetzt so eine gute Zeit wie immer. Er betrat sein Haus und ging zum Büro und legte die Akte zurück in den Aktenschrank, und als er sich zum Gehen wandte, stand Daisy in der Tür und sah schrecklich verstört und schuldig aus.

Sie starrten einander für einen kurzen Moment oder zwei in die Augen, und dann brach John die Stille, indem er sagte: „Daisy, es tut mir so leid, dass ich so bei dir hereinplatze, wie ich es heute Morgen getan habe. Ich hätte erkennen müssen, dass ich das Wasser einfach nicht laufen gelassen habe und dass offensichtlich jemand im Badezimmer war.“

„NEIN, es war alles meine Schuld. Ich hätte niemals in dein Badezimmer gehen sollen, um zu duschen. Mein Gott, woran habe ich gedacht?“ antwortete sie mit panischer Stimme.

„Nun, wir waren beide schuld, denke ich, aber ich möchte nur sagen, wie leid es mir tut, dich gesehen zu haben, oder äh, dass ich dich unterbrochen habe, ah, nun, das nächste Mal klopfe ich an, bevor ich eintrete“, stammelte John und realisierte es dann dass er nicht wirklich meinte, was er sagte. Von seinem Versuch einer Entschuldigung sehr nervös, stammelte er noch einmal: „Ich meine, wenn es jemals ein nächstes Mal gibt, ich meine, nun, ich werde einfach nicht klopfen und direkt reinkommen, ich meine, oh Scheiße, weißt du, “, platzte er heraus und wurde hellrot.

Sie wurde gleich rot und murmelte dann: „Ja, ich weiß“, und drehte sich um, um den Raum zu verlassen, aber als sie sich umdrehte, konnte John nicht anders, als das Schwanken ihrer Brüste und das kleine Kichern ihres Gesäßes zu bemerken, als sie es tat ihren Weg zurück auf die andere Seite des Hauses.

„Mein Gott“, dachte John und versuchte, das Bild zurückzuspulen, das immer wieder vor seinem geistigen Auge aufblitzte, „ich glaube nicht, dass sie etwas unter diesem T-Shirt oder diesen weißen Baumwollshorts anhatte. Ihre Brüste schwankten so sehr, dass ich mir sicher bin, dass sie keinen BH trug und ihr kleiner Hintern zu viel kicherte, um von einem Höschen bedeckt zu werden. Mein Gott, warum war sie so provokativ gekleidet?“

Der Samstag verlief wie gewohnt, außer dass John sich ganz alleine das Golfspiel ansah, anstatt den Raum mit seinem Hausgast zu teilen. Sie war auf mysteriöse Weise vom Hauptteil des Hauses abwesend und hatte sich in ihrem Zimmer versteckt. Gegen zwei Uhr dreißig entschied John, dass er vielleicht nach ihr sehen sollte, und so näherte er sich leise ihrer geschlossenen Tür und gerade als er anklopfen wollte, hörte er ein seltsames Stöhnen oder Stöhnen, das ihn in seinen Spuren stoppte.

Er lauschte aufmerksam durch seinen angehaltenen Atem und da war es wieder. Es war ein Stöhnen, ein lautes Stöhnen und ein Quietschen einer Bettfeder. Er erstarrte, als er weiterhin an ihrer Tür lauschte und sich nicht traute zu atmen. „Da war es wieder, diesmal lauter und was hat sie gemurmelt?“ Als er seinen reizenden jungen Hausgast belauschte, konnte er ein leises leises „Oh mein Gott, oh mein Gott, oh, oh OH, OH, JA!“ ausmachen. und ein raschelndes Geräusch von Decken, das durch die geschlossene Tür drang. Plötzlich wurde ihm klar, was er gehört hatte, als er langsam den Flur hinunter zum Familienzimmer schlich. „Sie hat sich selbst einen runtergeholt“, dachte John, als er zurück zum Familienzimmer ging, und dann bemerkte er, dass sein Schwanz gerade in seiner Hose herausragte und er höllisch geil war.

Sein rasender Schwanz blieb den größten Teil des Nachmittags bei ihm, zusammen mit seiner Aufzeichnung ihrer Torheit, die er belauscht hatte, die immer noch in seinem Kopf spielte. Hatte sie sich tatsächlich so stimuliert, wie es sich angehört hatte? Er wusste es nicht genau, aber für ihn klang es auf jeden Fall so, und das Bild von ihr, wie sie früher an diesem Morgen unter der Dusche stand, half ihm nicht bei seinen Bemühungen, wieder zu Verstand zu werden. Um halb sechs musste er ihr sagen, dass er Hunger hatte, und sehen, ob sie etwas essen gehen wollte.

Sie stimmte durch die geschlossene Tür zu und tauchte bald in der Küche auf und sah nur ein wenig nervös aus. Sie gingen zu einem örtlichen Restaurant, um etwas zu essen, und kehrten danach zum Haus zurück, um den Rest des Abends damit zu verbringen, ihre Verlegenheit zu teilen, wie es schien.

Sie wählten einen alten Film aus, den sie sich im Fernsehen ansehen wollten, und während einer der vielen Werbespots meldete sich John endlich zu Wort und sagte ihr noch einmal, wie leid es ihm täte, dass er sie an diesem Morgen überfallen hatte. Er erwähnte nie, dass er sie an diesem Nachmittag in ihrem Zimmer belauscht hatte, weil sie genug rot wurde, als er auf ihre morgendliche Tortur hinwies.

Sie sah auf ihren Schoß hinunter und sagte ihm schlau: „Es ist okay. Zuerst war es ein Schock, aber jetzt ist es okay.“

Er dachte darüber nach, was sie gesagt hatte, und die Worte „Es ist okay“ gingen ihm immer wieder durch den Kopf. Er fragte sich, was er von dieser Bemerkung halten sollte, als sie langsam ihren Blick hob und ihm direkt in die Augen starrte. Zum ersten Mal blickte er zurück in ihre und war beeindruckt, wie schön sie war. Ihre tiefblauen Augen, ihre winzige Stupsnase, ihre rosigen Wangen und ihr zarter kleiner Mund, alle schrien ihn mit ihrer Schönheit an.

Sie saß mit angezogenen Füßen und Beinen neben ihm auf dem Sofa und ihr voller Rock lag ausgestellt über ihrem Schoß. Ihre zart bestickte Bluse hing oben offen und enthüllte nur einen Hauch des Dekolletés zwischen ihren schönen vollen Brüsten. Als sie zu ihm aufsah, bettelten ihre Augen darum, dass er sie umarmte. Er konnte sehen, dass sie das Bedürfnis hatte und flehte ihn an, es zu erfüllen. Ihr Kinn hob sich einladend zu seinen Lippen, als er weiter in ihre beiden Augen starrte und dann unwillkürlich mit seinem Mund nach unten gezogen wurde, um der Einladung zu entsprechen.

Sobald sie sich berührten, trennten sich beide Lippenpaare nur ein wenig, als sie zu einem sinnlichen ersten Treffen weicher wurden und sie begannen, miteinander zu verschmelzen. Als sie sich vermischten, trennten sie sich noch mehr und nahmen einander in die Enge ihrer Mundhöhlen mit. Als sie in ihren Kuss zerschmetterten, öffneten sie ihre Münder weiter und versuchten, den anderen in ihre wachsende Leidenschaft aufzunehmen, und sie begannen, den anderen in eine warme, feuchte Umarmung zu ziehen.

Johns Hand hob sich, um Daisys Wange zu streicheln, als sie an seiner Schulter zog und ihm die Ermutigung gab, die er suchte. Seinen Mund leicht öffnend, keuchte er auf ihre Lippen und steckte seine Zunge in ihren Mund, versuchte seinen Gefährten zu finden und in einen wilden Fechtkampf einzutreten, um zu sehen, wer die Überlegenheit beanspruchen könnte. Er biss sie leicht auf ihre Lippen, als sie ihre Zufriedenheit durch seine Küsse gurrte und rollte dann ihren Kopf in einem sinnlichen Zeichen der Unterwerfung zur Seite.

Mit geschlossenen Augen und zwischen den Küssen sabberte er seine Warnung heraus: „Oh Daisy, wir müssen aufhören, solange ich noch kann. Das ist nicht richtig, ich bin so viel älter als du. Oh Daisy, bitte lass mich aufhören.“

„Ich will es, John, oh mein wunderbarer John. Ich wollte das schon lange, lange und jetzt könnte ich nicht mehr aufhören, selbst wenn ich es wollte. Oh John, mein Schatz, nimm mich, ich gehöre dir. Nimm mich mit. Oh John, nimm mich, nimm mich, nimm …“ Ihre Stimme verlor sich in nichts als Leidenschaft.

Er zog sie auf seinen Schoß, während er weiterhin seine Lippen auf ihre drückte. Sein Mund drehte sich auf ihren offenen Lippen, als seine Hände anfingen, an ihren Schultern zu ziehen, bis sie ihre Brüste an seiner Brust rieb. Seine Hände waren überall auf ihrem Rücken, massierten und tasteten ihre Rückenmuskeln und zogen sie weiter an sich. Als seine Hand das nackte Fleisch am unteren Rand ihrer Bluse fand, führte er es unter den Stoff ein und glitt es ihren Rücken hinauf, bis er merkte, dass ihr BH schnappte, und mit einer Hand drückte er seine Finger zusammen und die Spannung sprang auseinander und befreite sie Tassen von ihren Brüsten.

Sie stöhnte ein wenig, als sie sich von ihrem Küssen erhob und es seinen beiden Händen erlaubte, ihren Rücken hinaufzufahren, wobei sie die Bluse mit sich nahmen, bis ihre nackten Brüste von den Kleidungsstücken abfielen. Da waren sie, starrten ihm direkt in die Augen, nur zwei Zoll von seinem Blick entfernt, in all ihrer Pracht, ihre beiden perfekt geformten Milchdrüsen, die darauf warteten, gesäugt zu werden.

Er nahm nur die Brustwarze in seinen Mund, schloss sanft seine Lippen um ihre Härte und begann, sie mit seinen saugenden Lippen in seinen Mund zu ziehen. Er staunte über seine kieselharte Textur und Form, als er damit zwischen seinen Lippen hin und her fuhr und gelegentlich darauf biss. Sie stöhnte laut auf, als sie unbewusst ihre Brust in seinen Mund drückte und ihn zwang, die ganze feste Brust in seine Öffnung zu nehmen, was er gerne und bereitwillig akzeptierte.

Er ging von einem zum anderen und widmete jedem seine volle Aufmerksamkeit, als sie sich auf ihre Knie erhob, die seine Schenkel spreizten. Seine Hände suchten ihre fleischigen Beine unter ihrem Rock und als sie sich an den gespannten Muskeln ihrer Extremitäten hocharbeiteten, fanden sie das Material ihres dünnen Höschens, das an ihrem festen kleinen Hintern klebte. Sie packten beide den fleischigen Teil ihres hinteren Endes und als sie auf den muskulösen Hintern drückten, trennten sie sie auch mit einer ziehenden Aktion, was sie dazu brachte, vor Freude über die Empfindung zu quietschen.

Seine Hände kneteten und streckten ihre Pobacken, zogen ihre Löcher auseinander und zusammen mit jeder Bewegung seiner Hände. Dies veranlasste sie, auf die sinnlichste Weise zu reagieren, und bald war sie verrückt vor Verlangen. Sie wusste, dass sie ihn haben musste und sie würde nicht aufhören, bevor das passierte.

Sie krümmte ihren Rücken, aber es dauerte nicht lange, bis sie ihre Hände auf den Boden des Polos warf, das er trug, und riss es hoch und von seinem Körper. Lustvoll nahm sie seine Brustwarzen zwischen ihre Lippen und begann, den Gefallen, den er gerade vollbracht hatte, an ihren Brüsten zu erwidern. John spürte den Drang tief in seinen Lenden, als sie die saugende Aktion an seinen zarten Brüsten fortsetzte und sich dann nach unten bewegte, um seine Bauchmuskeln zu lecken.

Sie war verrückt nach ihrem Verlangen, seinen ganzen Körper zu schmecken, und als sie ihren Mund zu seiner Gürtelschnalle hinabarbeitete, glitt sie von seinem Schoß und rollte sich zwischen seinen Knien zusammen. Sie bemühte sich, seine Hose von ihren Fesseln zu befreien, öffnete sie schließlich und schob sie über seinen erhobenen Hintern und brachte sie auf den Boden. Jetzt sprang sein entblößter Schwanz hoch, um sich ihrem hungrigen Mund vorzustellen, und mit einem langen, langsamen Lecken ihrer Zunge ließ sie ihn in einem langen Lecken von seinen Eiern bis zur Spitze seines Kopfes gleiten.

John stöhnte vor Freude über das Gefühl ihrer Zunge, aber er hatte nichts gespürt, bis sie ihren ganzen Mund um seinen pochenden Kopf legte und ihn in ihren Mund nahm. Das Gefühl war unbeschreiblich, als sie es schaffte, den gesamten Schwanz in ihren willigen Mund zu stecken und nicht aufhörte, bis die Spitze direkt an ihrer würgenden Kehle lag. Es zuckte ein wenig und war zwischen ihren weichen Lippen vergraben, bis sie anfing, es herauszuziehen, indem sie fest mit ihrem Mund saugte, während sie es langsam herauszog.

„Oh mein Gott, Daisy, das fühlt sich so gut an. Wo hast du gelernt, wie man einem Typen so einen Schwanz bläst?“ fragte John durch seine zusammengebissenen Zähne, als er tief Luft holte.

Daisy machte sich nicht die Mühe, mit Worten zu antworten, sondern erhöhte die Geschwindigkeit und Tiefe in ihrem Mund, als sie hart an seinem angeschwollenen Schwanz saugte. Er seufzte und stöhnte laut auf, als er anfing, seine Hüften in die Bewegung ihres Mundes zu wiegen.

Sein Verlangen baute sich tief in seinen Lenden auf, als er beide Hände auf ihre Wangen legte und ihren Mund auf seinen Schwanz führte, aber als er spürte, wie ihr Finger zwischen seine weit gespreizten Beine fuhr und anfing, nach seinem Anus zu suchen, spürte er den Drang dazu ausbrechen.

Er packte sie an den Seiten ihres Kopfes und zwang seinen schießenden Schwanz in ihre willige Kehle, während er seine Hüften hoch von den Kissen zum Sofa hob. Er konnte spüren, wie sein Pfropfen der Spitze seines Schwanzes entkam, als er ihre Kehle hinunterschoss, ein Seil nach dem anderen. Das Gefühl, wie sich ihre Halsmuskeln zusammenzogen und sein Sperma annahmen, war unbeschreiblich, als er damit fortfuhr, seinen ganzen Samen zu ejakulieren. Als es schließlich nur noch ein Tröpfeln war, leckte sie ihn sauber, indem sie es aus ihrem Mund zog und mit einem breiten Grinsen auf ihrem Gesicht die Spitze ihrer Zunge genau auf sein Loch am Ende des Kopfes steckte.

„Oh mein Gott“, sagte er durch seine sich drehenden Augen, als er nach unten griff und sie unter den Armen packte, um sie wieder von ihren Knien zu heben. „Daisy, das war fantastisch. Ich hatte noch nie in meinem Leben einen so intensiven Blowjob.“

Sie kuschelte sich wieder auf seinen Schoß und ließ ihre Beine auf beiden Seiten seiner Schenkel ruhen, während sie seine Brust mit ihren Armen umarmte. „Ich bin froh, dass es dir gefallen hat“, gurrte sie.

Er ruhte dort für einen Moment, rieb ihren nackten Rücken und legte dann seine Hände wieder auf ihren Hintern. Er fuhr mit seinen Händen ihren Rock hoch, bis er die Weichheit ihres Höschens spürte, das ihren Hintern bedeckte, packte sie am Hintern und hob sie auf die Füße. Er rutschte nach unten, bis sein Kopf auf der Rückenlehne des Sofas ruhte, und bewegte seine Finger zu ihrem Schritt und tastete nach der Feuchtigkeit, die aus ihrer Öffnung entwichen war. Er hob den Saum des Rocks hoch und legte ihn um seinen Kopf, während er zu ihrem Schritt und dem wachsenden nassen Fleck auf ihrem Höschen aufsah, und zog sie dann auf seinen offenen Mund.

Sie stöhnte laut auf, als sie sich hinabsenkte und ihre Knie weit spreizte. Sie spürte die Wärme seines Atems, als er begann, an ihrem Schritt zu essen, und als er an ihrem Lustknoten knabberte, kreischte sie vor Aufregung. „Ohhh John“, rief sie. „Oh mein Gott, was machst du mit mir. Ja, mein Liebhaber, leck meine Muschi, leck mich gut!“

Er brauchte keine weitere Ermutigung, als er seine Nase und sein Kinn durch ihre mit Höschen bedeckte Möse in ihre Schatzzonen vergrub. Sie kreischte vor Vergnügen und stieß mit ihrem Schritt in seinen oralen Angriff. Ihre feuchte Stelle wurde von Sekunde zu Sekunde größer, als ihre Säfte zu fließen begannen. Sie begann sehr schnell zu atmen, als sich die Lust in ihrem Schoß aufbaute und als sie spürte, wie sich das Gefühl tief in ihrem Inneren aufbaute und aufbaute, spannte sie alle ihre Muskeln an und drückte sie nach unten in Johns Gesicht, als sie in eine große orgastische Befreiung ausbrach, die alles abschnitt von Johns Luftversorgung.

Er hielt den Atem an, als er seine Zunge in ihren Schlitz manipulierte und das Material gegen ihre Klitoris drückte. Sie drückte ihre Hüften auf sein Gesicht und schrie ihr Vergnügen heraus. Aber als es nachließ, zog er seinen Kopf aus ihrem Schritt und setzte sich wieder auf, um ihren zitternden kleinen Körper in seine Arme zu nehmen, um sie zu halten und zu beschützen. Er fing an, sie hin und her zu schaukeln, als er ihren schweren Atem ihrer nackten Brüste an seiner eigenen Brust spürte. Er war wieder steinhart und er wusste, dass sie es in ein oder zwei Sekunden sein würde.

Er griff nach unten und packte sie am Hintern, stand auf und trug sie in sein Schlafzimmer. Er war völlig nackt und sie war von der Hüfte an nackt, aber sobald sie in seinem Schlafzimmer ankamen, würde er sich um diese kleine Sache kümmern. Als er ging, hielt sie ihn fest um den Hals und legte ihre Wange an seine Schulter, bis er sie auf das Bett legte und nach dem Reißverschluss griff, der ihr Hemd hielt.

Daisy öffnete ihre Augen und beobachtete, wie er den vollen Rock über ihre Hüften und Beine zog. Er warf es beiseite und richtete seine Aufmerksamkeit auf ihr klatschnasses Höschen, das als ihre einzige Bedeckung zurückblieb. Als er am Bund zog, streckten sie sich über ihre Hüften und als sie sie vom Bett hob, kam ihr hellbraunes Schamhaar zum Vorschein. Sie hob ihre gebeugten Knie an ihre Brust, um ihre Unterwäsche auszuziehen, und entblößte dabei ihre triefend nasse Vagina seinen eifrigen Augen. Ihre Lippen waren alle geschwollen und sahen rot aus und waren tief zwischen ihren Beinen geöffnet und ihre Öffnung gab immer noch ihre Feuchtigkeit und ihr Aroma ab. Er war so begierig darauf, meinen tobenden Schwanz anzunehmen, dass er ihn sofort betreten musste.

John zog ihre Knie auseinander und schob sich dazwischen, packte sein Glied und führte es zum Heiligen Gral. Sie hörte auf zu atmen, als sie ihm tief in die Augen sah und ihr Mund sich zu einem schwachen kleinen Lächeln verzog. Als die Spitze seines Schwanzes die glitschigen, nassen Lippen ihrer Vagina berührte, schloss sie ihre Augen und atmete laut aus und stöhnte: „Oh John, ich habe so lange auf diesen Moment gewartet. Ich will dich tief in mir spüren. Steck es in mich, John My Darling, steck es ganz rein.“

Es war Musik in den Ohren von John, als er langsam in ihre Vaginalöffnung eindrang. Er spürte, wie die glatten, nassen Lippen den Kopf seines Schwanzes verschlangen und sich um den bauchigen Eindringling ausdehnten und ihn in seine Grenzen zogen, während er fest mit seinen Hüften drückte. Sie war keine Jungfrau und sie nahm es ohne ein Wimmern hin, aber die Enge der Wände ihres Kanals führte dazu, dass sie sich fest gegen seinen Schwanz drückten, als er sie immer mehr aufspießte. Er genoss das Gefühl, ihre Enge zu spüren, die sein Eindringen umgab, aber als sie laut aufstöhnte und ihn um mehr bat, verlor er fast die Fassung.

Endlich öffnete er ihre Vagina vollständig, stieß sich bis zum Grund ihres Brunnens vor und er konnte fühlen, wie sie an ihrem Gebärmutterhals tief in ihrem Mutterleib stoppte, wo er für einen kurzen Moment ruhte. Sie atmete aus und stöhnte erneut von dem vollen Gefühl, das er ihr verursacht hatte, und als er begann, es aus ihren Tiefen zurückzuziehen, zog sie instinktiv ihre Hüften weg, um das Gefühl zu verstärken, das sein steifer Schwanz verursachte, als er ihn wieder herausholte ihre Eröffnung.

Ihre Lippen klammerten sich an seinen Schaft, so wie ihr Mund sich zuvor daran geklammert hatte, bis er ihn vollständig aus ihrer Fotze zurückgezogen hatte, aber als er ihn für einen weiteren durchdringenden Stoß neu positionierte, schrie sie vor Aufregung und hob ihre Hüften zur Akzeptanz. Dieses Mal drang er mit viel mehr Kraft und Geschwindigkeit in sie ein, bis sie Sterne vor der Schwärze ihrer geschlossenen Augen sah, aber sie konnte ihre Lautäußerung der Freude, die es verursachte, nicht kontrollieren und schrie ihre Freude heraus.

Er schob es weiter hinein und zog es aus ihrer gut geschmierten Muschi, während er sie mit seinen Hüften trieb. Sie versuchte, mit ihrem hämmernden Schritt jeden seiner Auftritte zu treffen, hatte aber Probleme, mit seinen Bewegungen Schritt zu halten. Sie erreichte ihre Orgasmusstimulation viel schneller als er, weil er bereits vor wenigen Minuten seine Steine ​​in ihren Mund geblasen hatte, also war er bereit für die Langstrecke und trieb seinen Schwanz tief in ihre glatte Muschi und machte sie verrückt.

Ihre Hände lagen auf seinem Hintern und zogen jeden seiner Stöße tief in ihren Schritt. Sie warf ihre Beine um seinen Rücken und fügte diesen Druck zu ihrem Zuschlagen hinzu. Sie konnten das „Slap, slap, slap“ seiner Schenkel in ihre Pobacken über ihre weinende Anhäufung hören, als er sie weiter in sie knallte.

„Oh mein Gott, oh mein Gott“, wiederholte sie mit immer lauter werdender Stimme. „Oh John, du machst mich verrückt! Ich werde abspritzen, ich werde abspritzen, OH GOTT, ICH BIN CUMMINGGGGG!!“ schließlich schrie sie ihre Entlassungserklärung heraus. Sie stellte ihre Fersen in die Matratze und bog ihren Rücken vom Bett, während sie ein weltfremdes Geräusch ausstieß, das sich zu einem schreienden Schrei steigerte.

„Oh GOTT, JA!“ schrie sie durch ihre zusammengebissenen Zähne. „OH JA, JA, JA!!“

John pumpte weiter, knallte es tief in ihre Muschi und zog es heraus, damit er es noch einmal versuchen konnte. Er war wahnsinnig besessen von seinem eigenen Aufbau und er zwang sich, seine eigene Erlösung zu erreichen. Er hielt den Atem an, als seine Hüften verschwommen wurden und dann ließ er alles auf einmal heraus. Sein Atem, seine Emotionen, seine Wünsche strömten alle aus dem Ende seines Schwanzes.

He release was announced by his grunt that shook the entire neighborhood. “UGH, OH MY GOD, UGH, UGH, UGH,” he shouted as he spewed out his seed into the receptacle that he was filling. “OH GOD, OH GOD, OH GOD!” he kept repeating in praise of the one that caused this moment to be remembered.

Finally he started to slow down his rhythmic motions and settled into a rocking action that was much more pleasing for the both of them. He slid his deflating cock back and forth through the co-mingled bodily fluids and she lay there motionlessly spent, trying to catch her breath. But her exhaustion got the better of her and she slipped into unconsciousness, feeling numb to everything that had just happened to her.

He slowly relaxed on top of her frail little body, lying between her wide spread legs, and his mind started to spin in confusion. What had just transpired here and where was it heading? He had a feeling deep within his soul that he thought he would never feel again and it frightened him somehow. But at the same time it felt so good, so right that he actually welcomed it as he drifted off into his own exhausted state to rest and to sleep.


He felt a bare leg when he rolled over and he instinctively jerked awake. His memories came flooding back to him and a smile crossed his face as he draped his leg over her bare butt sticking up at him. She knew what was rubbing her rear end and she welcomed it presence as she raised it up to acknowledge the contact. She felt his leg relax on top of her as well as the warmth of his cuddle and quickly slipped back to sleep with a warm love building deep inside of her.

John slept for the rest of the night. He had conflicted thoughts that kept running through his mind but never came to the surface until that morning. He awoke with the strangest feeling of being watched in his sleep and when he rolled onto his back and opened his eyes, he saw the most beautiful face smiling right back at him.

She had rolled on her side and was watching him as he slept. She had felt this appreciation for his sacrifice for over a year now and it had grown from appreciation to admiration to affection and finally to a love that she didn’t know how to express to him or even if she should. But after what had transpired to night before, she only hoped that he felt the same way towards her and if he didn’t, then what had happened was a waste and should never had been allowed. A single tear escaped her eye and as it ran down her cheek, she wiped it away. John saw her move and what she was doing and a sense of regret displaced the feelings that were growing in his mind.
“What’s wrong Daisy?” he asked caressing her cheek with his hand. “Why the tears?”

“I’m just being silly that’s all. I was just wondering if what happened last night was the wise thing to do. I mean, oh God, I loved it. You were fabulous and everything, but, I don’t know, maybe we just got caught up in the moment. You know what I mean, maybe we shouldn’t have done what we did. You might feel kind of trapped or something,” she said through her sniffing.

John propped himself up on his elbow as he looked deeply into the tearing eyes of his lover. He searched into her soul through those two little windows that were starting to overflow and he felt the sense of love for her grow all the more. How could he have fallen so much, so fast for a girl so much younger than he was a question he would take with him to his grave, but there was no denying it, he felt it once before, a true love for a woman that had stolen his heart.

He smiled at her as she continued to break down and sob. He reached for her and pulled her into his strong, muscular arms and pressed her against his chest. “Come here little girl,” he said with a cheerful tone in his voice. “Come on over and cry your eyes out if you must as I tell you a story,” he told her as he kissed the top of her head.

“There once was a guy who, after a rather nasty separation and divorce from his wife had sworn that he would never fall in love again so he buried himself in his work. It worked because his work turned out a lot of good things for a lot of people. Then one day, he met this younger woman and saved her from a terrible tyrant and asked her to come live with him. For well over a year they lived in harmony together, each coming and going their own way. They were happy in this arrangement until, one day he came home and found her in his shower. He saw just how beautiful she really was and wondered why he had not noticed this fact before.

“Well, that evening, they both felt a strange sensation grow between them and they spent the night making mad passionate love with each other and that feeling turned into a feeling of love, on his part anyway and he just wanted to be close to her in every way. He wanted to hold her close and caress her bare back and he wanted her to lie on top of him and hug the breath out of him. He so wanted her to love him like he loved her and never forget it for an instant,” he said holding her close.

“Daisy, I do think that I’m falling in love with you and I know that I shouldn’t; I’m so much older than you and I rescued you from Billy Joe and now I’ve turned into something just as bad. But, you see, you are so beautiful and sweet and lovely that I couldn’t help myself and now I realize that I don’t want to. I don’t feel trapped, I feel liberated! I feel free for the first time in many years and I have you to thank for it. Daisy, don’t you see, I love you!” he said pulling her up and making his declaration directly into her eyes.

She was smiling as the tears were flowing out of her eyes. She threw her arms around his neck and hugged him harder than she had hugged anything before. “Oh John, I love you so much!” she kept repeating into his ear. “I love you so much!”

They lay there in each other’s arms, feeling the love that they each had just confessed grow with every passing second. It was almost like they couldn’t get close enough to one another to satisfy themselves and their love that they felt. But after awhile, John felt the urgent need to empty his bladder so excused himself to retreat to the bathroom. Daisy watched him as he swayed it into the bathroom and decided that she should relieve herself also so she followed him.

After shaking off the last little bit of his morning deposit, he turned and told her that he was going to take a shower and encouraged her to join him. After her squat, she stepped into his rather large shower that was the cause of their new found love affair and slid up next to him to press her naked body against to his. He turned and bent down and gave her the warmest, love filled kiss that he could muster.

After the longest, drawn out passionate kiss, they separated their bodies and allowed each other to apply soap all over the other. John made sure that all of Daisy’s young, firm body was squeaky clean, especially down between her separated legs and as he settled down close to make sure that every little inch of her pussy had been washed, he pulled on her butt cheeks and drew her in to his seated position.

Placing himself between her legs, he moved his mouth closer until he could smell her feminine presence and he stuck out his tongue to get a taste of her juices. When he made contact with her lips, she pressed her hips forward into his oral assault and groaned the most sensuous sound imaginable. She threw back her head as his tongue spit her two lips apart and made its way up her channel towards her hooded node and when he landed directly on it, she jerked and cried her approval as she reached down and grabbed the top of his head.

“Oh my God John,” she sighed through her open mouth. “God I love you. Oh John, I love you, I love you so much.” She was lost in her lust for his tongue and his lips as he took her tender button between them and started to gently suck it into his mouth.

“Oh, oh,” she moaned as she pressed his head back against the shower wall. When it could go back no further, she continued to press her now ready pussy into his mouth as she steadied herself with her hands against the same wall. She was rocking her snatch up against his lips and mouth just as she felt his hand go around to her rear end in search of her openings. His fingers found each willing and able to be entered and as she spread her knees even further apart, felt his two fingers enter herself slowly as her mouth flew open and she took a deep breath in.

John hand was busy sliding in and out of her crotch as his two fingers were pushing deeper and deeper into her soft insides. She was starting to rock herself into an orgasmic state and the feelings of the three stimuli at once became more than she could handle. She opened her mouth wide and tightened up her muscles and then released all of her emotions in one long, frantic cry as she rammed her crotch into his face.

“OH MY GOD JOHN, I’M CUMMING, OH I’M CUMMINGGG!!” she screamed as she rammed her hips into his face. He was pumping his fingers into her openings and sucking hard on her clitoris until she could take no more of the stimulation and threw herself off of him. Reaching down to pull him back up to his feet, she threw herself around his body to hug him with every square inch of her naked, quivering self.

“Oh John, take me, take me hard and deep. Take me completely, take me now, oh please John, TAKE ME NOW!!” sie bat.

Grabbing her by the ass and lifting her up off the floor, he placed both of her legs around his waist with her arms still around his neck for support. Then he reached down to guide his raging hard cock towards her wet vaginal opening and as he landed on it on the first try, it pried open her entrance and he started to push it in. She let out a strange, guttural sound from deep within her soul and let herself be impaled by the rod that she loved so much. As it continued on its long course inside of her, she continued to inhale her breath as she slid down his body between her wide spread legs.

Her mouth was wide open as she neared the bottom of her well and she wiggled around a little to make sure it would not go in any further. She then tightened up her grip on John’s neck and pulled herself up off of the intruder until it nearly came out. But she reversed the course of it once again and slid it back deep into her sobbing hole and this time she cried out, “Oh God John, oh fuck, make it go in further, please put it in me all the way. Bitte?" As she begged, he bent his knees and rotated his hips upwards and slammed his meat into her as hard as he could.

She screamed out her pleasure and then rose back up and plunged herself down on his rock hard cock. “Oh God yes, oh yes, oh yes,” she screamed through her clenched teeth. “Oh harder, yes harder, oh my god HARDER!!” she yelled out finally and threw herself down painfully on it as she rammed it into herself as far as it could go. She reached her orgasm as she was throwing herself upon his cock. He tried to keep up with her motion but it came on too strong and too frantic for him to remain standing on his own so his knees gave way until she was lying on her back in the middle of the shower with him on top of her and his hips pumping wildly into her wide open legs.

Daisy was sprawled out under the water coming from the shower nozzle with John pumping her crotch like a mad man. Her legs were sticking straight up in the air and her knees were bent. He had hooked her knees with his arms as he rose up on his toes and his main contact with her was between his raging hard cock and her well used pussy lips. So as he embedded her with it once again, he put the full weight of his body down with it and she screamed as he slammed it into her.

“OH FUCK ME!!” she cried out. “OH FUCK, OH FUCK, OF FUCK,” she cried in rhythm with his plunges. Over and over they slammed into the floor of the shower as he gained on his excitement until he was mad with his lust. And just as they thought that they couldn’t get any more turned on, he growled like a wild bear and slammed into her with his first rope of the morning. Deep inside her the rope splashed against her cervix as deep inside of him his orgasm began to release itself.

He lost all control over his senses and his body. He was mad with his lust for his new lover and totally in love with her lust. He had lost everything and had won everything at the same time and as he came down from this unbelievable orgasmic experience, his muscles let him down with a thud and he lay there on top of her tiny little body, panting like a dog.

They lay there for a long time under the constant shower of water on their naked bodies. It was almost symbolic of their lives that were miraculously washed clean of their rough beginnings and now they were one in their togetherness. They lay there alone in their dreamy state of exhaustion, panting their desires and resting for their next adventure together.

Ähnliche Geschichten

Julias erster Fick

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir bitte eure Meinung! Julia war eine fünfzehnjährige Studienanfängerin. Sie war etwas über „5’2“ und hatte eine Knockout-Figur. Sie war eines dieser zierlichen, kurvigen Mädchen. Sie hatte 32C-Titten und eine winzige Taille, die in einen perfekt runden Arsch überging. Sie hatte ein kantiges Gesicht mit vollen Lippen und eine cremefarbene Haut. Langes kastanienbraunes Haar fiel ihr über den Rücken. Aber ihr auffälligstes Merkmal waren ihre Augen. Sie waren groß, intelligent und hellblau, halb versteckt unter einem Fächer aus dunklen Wimpern. Ben war der Quarterback, der beliebte Typ. Er hatte einen blonden schlaffen Haarschopf; Er...

1 Ansichten

Likes 0

Jennifers sexuelles Erwachen – Ch5 – „Privates“ Sonnenbaden

1 Vorschlag „Jennifer, erinnerst du dich, dass ich einen schönen abgelegenen Ort erwähnt habe, wo wir uns in Ruhe sonnen können?“ 'Jawohl.' „Möchtest du morgen dorthin gehen?“ 'Oh ja.' Es ist ziemlich weit abseits der ausgetretenen Pfade, also was sagst du dazu, wir mieten ein paar Fahrräder, um dorthin zu gelangen? „Okay, aber wird uns das nicht ein bisschen heiß und verschwitzt, wenn wir dort ankommen?“ „Oh, ja, auf jeden Fall, aber das ist der Punkt. Es wird sich lohnen, du wirst sehen.“ 2 Vorbereitung Was soll ich anziehen? Fragte sich Jennifer, während sie ihren Kleiderschrank durchsuchte und sich für ein...

386 Ansichten

Likes 0

Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb. Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte...

590 Ansichten

Likes 0

Teil 5_(1)

Schalten Sie die Kamera ein: Toni sitzt auf der Bettkante, Joe und ich stehen auf jeder Seite von ihr. Sie streichelt einen Schwanz in jeder Hand und lutscht und leckt abwechselnd daran Als sie weitergeht, zieht sie uns an unseren Schwänzen auf das Bett und wir bringen uns in Position. Joe legte sich auf seinen Rücken und Toni rittlings auf ihm, sie führte seinen großen Helm in ihre nasse Muschi, ich schaute ein wenig zu, damit ich sie sehen konnte dicke weiße Sahne rutschte seinen Schwanz hinunter, als sie fickten, sie wurde immer so nass und cremig, wenn sie aufgeregt war...

439 Ansichten

Likes 0

Teil 25: Körperwärme

Folge II Von den Abenteuern von John und Holly Teil 25: Körperwärme Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes. „Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich. Ein paar Minuten später waren wir...

339 Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

55 Ansichten

Likes 0

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

595 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

568 Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

595 Ansichten

Likes 0

UNSERE GUTE ZEIT

Wir waren gerade von unserer Nacht nach Hause gekommen. Mein Mann James öffnete die Tür und ging in die Küche, um etwas zu trinken, während ich unsere neuen Freunde in unserem Haus willkommen hieß. Wir hatten Stacy und Brandon an der Bar getroffen und waren Freunde geworden. Stacy war eine schöne Frau, ungefähr 1,80 Meter lang, schöne rote Haare, aber ein sehr schlankes Mädchen. Brandon war ein sehr fit aussehender Kerl mit großen braunen Haaren und einer hübschen Statur. James kam aus der Küche, er hatte eine Flasche Jack für ihn und Brandon herausgeholt und brachte mir und Stacy etwas Wein...

568 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.