Teil 25: Körperwärme

358Report
Teil 25: Körperwärme

Folge II
Von den Abenteuern von John und Holly

Teil 25: Körperwärme

Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes.

„Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich.

Ein paar Minuten später waren wir beide nackt, mit einer riesigen Decke um uns beide gewickelt, unsere Körper aneinander gewickelt. Hollys Brustwarzen, immer noch hart von der Kälte, stießen gegen meinen Rücken, als sie mit dem Gesicht zu meinem Rücken dalag, ihren Körper an meinen, ihre Arme um mich. Wir lagen auf der Couch, in Decken gehüllt, und einander. „mmm“, stöhnte Holly leise und genoss die Wärme, die wir teilten. „Ich könnte ewig so hier liegen“, sagte Holly. „Ich weiß, was du meinst“, antwortete ich. Wir lagen eine Weile da und schliefen ein.

Ein paar Stunden später wachte ich auf und spürte immer noch, wie Holly sich an mich drückte. Ich drehte mich um, vorsichtig um sie nicht zu stören. Jetzt standen wir uns gegenüber, unsere Körper aneinander gepresst. Holly wachte auf. "mmm hey baby" sagte sie. Ihre Augen öffneten sich und sahen zurück in meine. Ich starrte in ihre Augen, die Frau, die ich liebte. Holly huschte ein Lächeln über ihr Gesicht. Unsere Arme umeinander geschlungen, lagen wir zusammen und teilten unsere Wärme. „Ich möchte den Rest meines Lebens mit dir verbringen“, sagte ich zu Holly. Ihr Lächeln schien breiter zu werden, und ich dachte, das war so groß wie es nur ging. „Wer Arbeit oder Wärme braucht, wir können einfach für immer hier liegen“, sagte ich. „Das würde Spaß machen, aber wir würden jede Menge Sex verpassen“, sagte Holly. „Stimmt“, stimmte ich zu. "Wir könnten es aber wiedergutmachen, Liebe machen", sagte Holly.

Holly nahm unsere Körper und rollte sich auf mich. Unsere Körper pressten sich an jedem Punkt zusammen. Decken überall um uns herum. Ihr Gesicht direkt über meinem. Holly senkte langsam ihre Lippen auf meine. Langsam küssend, unsere Münder lieben sich. Holly schloss die Augen, wie sie es immer tat, wenn sie mich küsste. Unsere Hände finden nun ihren Weg über den Körper des anderen. Massieren und langsam spielen. Mein Schwanz wuchs und drückte gegen ihren Körper. „Mach Liebe mit mir“, sagte Holly leise. Holly rutschte ein wenig nach unten. Sie schickte eine Hand zu meinem Schwanz. Sie hielt meinen leicht nassen Schwanz an ihre Schamlippen. Ihre Aufmerksamkeit richtete sich wieder auf meine Augen, als mein Schwanz langsam in sie eindrang. Holly senkte ihre Hüften und zwang meinen Schwanz langsam ganz in sie hinein. Unsere Körper teilten ihre Wärme, jetzt vermischten sich unsere Körper. Unsere Liebesorgane verschmelzen miteinander. Mein Schwanz pochte in ihr, Holly begann eine langsame Hin- und Herbewegung, ihr Körper lag auf meinem. Ihre Muschi massierte langsam meinen Schwanz.

Holly bewegte sich nach oben, ihre Lippen auf meinen. Unsere Münder vermischten sich miteinander und machten Liebe, ebenso wie unsere Geschlechtsteile. Holly behielt immer noch einen langsamen, stetigen Stoß ihrer Hüften bei.
Ihre Liebesspalte produzierte Säfte, die meinen Schwanz hinunter tropften. Holly vertiefte die Bewegung ihres Körpers, mein Schwanz ging weiter in sie hinein und aus ihr heraus. Holly legte ihre Hände auf meine Brust und richtete sich auf. Ihr Körper erhob sich über meinen, sie drückte ihre Hüften gegen meine. Sie erhöhte das Tempo, ihre Muschi stieß schneller und härter um meinen Schwanz, Säfte flossen. Meine Hände wanderten hinunter zu ihrem schönen runden Hintern; Hand auf jede Wange, als sie gegen mich stieß. Unsere Körper immer noch unter der Decke, Holly sah auf mich herunter, atmete schwer und lächelte leicht durch ihren offenen Mund. Sie stöhnte langsam. Ich schickte eine Hand von ihrem Arsch zu ihrer Muschi. Sie liebte mich immer noch, meine Hand spielte jetzt mit ihrer Muschi über meinem Schwanz. Holly erhöhte, vielleicht ohne es zu wissen, das Tempo und brachte uns beide dem Orgasmus immer näher.

Wir atmen beide schwer, unsere Körper schwitzen unter unseren Decken, wir lieben uns auf unserer Couch. Hollys Muschi zog sich um meinen Schwanz zusammen. Pochend in ihr quietschte sie orgastisches Stöhnen. Mit zitterndem Körper ließ sie sich wieder auf mich sinken. Ihr Kopf an meinem Kinn, ihr Kopf zur Seite gedreht, mit einem Ohr an meiner Brust. Ihre Arme schlangen sich um mich, meine um sie. Mein pochender Schwanz ruht immer noch in ihr. Ich rieb ihren Rücken mit meinen Händen und legte mich zurück. „Ich liebe dich“, sagte Holly leise und lag immer noch auf mir. Wir lagen dort, die Körper eng aneinander gepresst, und schliefen wieder ein.

Ich wachte auf, als Holly über mir schwebte, unsere Körper immer noch überall in Kontakt. „Hey Babe, … du willst nochmal gehen“, flüsterte Holly und lächelte mich an. Ich lächelte sie an. Wir bewegten unsere Körper herum. Jetzt lagen wir auf unserer linken Seite, Stechpalme vor mir, mit dem Gesicht von mir weg. Holly hob ihr rechtes Bein hoch in die Luft, ihre Muschi war jetzt freigelegt. Meine Brust gegen ihren Rücken, ich führte meinen Schwanz zu ihrem wartenden Liebesschlitz. Ich drang von hinten in sie ein, schlang meine Arme um sie und hielt ihre Brüste in meinen Händen. Ich stieß meine Hüften nach oben und nach vorne, mein Schwanz streichelte langsam in Holly. „Uh uh uh“, hauchte ich. Hollys rechte Hand hinter sich und hält sich an meiner Seite fest. „Mach Liebe mit mir“, sagte Holly mit gehauchter Stimme. Ich folgte ihrem Stichwort, wechselte zu einem höheren Tempo und stieß in sie hinein. Ihr heißer, nasser, enger Schlitz hat Spaß mit meinem Schwanz.

Ich war kurz davor zu kommen. Ich schickte meine rechte Hand nach unten zu ihrer Muschi und spielte mit ihr direkt über der Stelle, wo mein Schwanz seine Arbeit verrichtete. Ich stöhnte lauter und schneller, als ich näher kam. Unsere verschwitzten Körper schlugen aneinander, Stöhnen entkam dem Wärmehaufen, der wir waren. Ich kam und sprengte Sperma tief in Holly, während ich mich abmühte, weiter in sie zu stoßen. Meine Brust drückte gegen ihren Rücken, als mein Orgasmus nachließ. Mein Schwanz zog sich langsam aus ihr zurück, während er schrumpfte. Ihre Muschi tropfte langsam dickes weißes Sperma aus ihrem Schlitz. Sie lag in meinen Armen, schweißgetränktes Fleisch rieb sich aneinander. Wir lagen scheinbar Ewigkeiten zusammen. „Holly … ich liebe dich so sehr“, sagte ich, jetzt in der Ruhe nach dem schweren Atmen und Stöhnen und Stöhnen. „Ich liebe dich“, antwortete sie. Komplett, wir blieben und wollten nicht, dass der Moment endet.

Natürlich endete der Moment. „Wir müssen duschen“, sagte Holly. Hier drin schien es nicht mehr so ​​kalt zu sein, unter Decken hatten unsere verschwitzten Körper die Kälte verschwinden lassen. „Wir sind ein bisschen verschwitzt“, sagte ich. "Ein bisschen?" fragte Holly ungläubig. Wir standen auf und gingen durch unser Schlafzimmer ins Badezimmer. Wir traten in das heiße Wasser der Dusche. Wir standen Angesicht zu Angesicht unter dem fließenden Wasser. Holly hatte ihre Arme um meine Schultern geschlungen. Meine Hände auf ihren Hüften, als wir das warme Wasser umarmten. Ich bewegte meine rechte Hand nach unten zu ihrer Muschi. Ich drückte langsam einen Finger hinein und fand ihre tropfende Muschi, eine Kombination aus Säften und Sperma, die langsam von ihr tropfte. Ich fickte sie langsam mit einem und dann mit zwei Fingern, während wir uns festhielten.

Ich drückte Holly gegen die Wand der Dusche, lehnte mich zu ihr, unsere Münder verschmolzen, unsere Zungen spielten. Jetzt steckte ich immer wieder drei Finger in sie hinein. Holly stöhnte, als sie gefingert wurde. Meine andere Hand spielte mit ihren Titten, spielte mit ihren Nippeln und wackelte mit ihren Brüsten. Langsam küsste ich ihre Brustwarzen hinunter und hielt an, um an jeder einzelnen zu saugen und zu spielen. Dann küsste ich ihren Bauch hinunter zu ihrem Schlitz. Auf meinen Knien leckte ich ihre Lippen auf und ab. Ich konnte die Sexflüssigkeiten schmecken. Holly lehnte an der Wand, ich liebte ihre Muschi und befriedigte sie so gut ich konnte. Sie überschwemmte meinen Mund mit ihren Säften und belohnte mich, als sie zum Orgasmus kam und die Luft mit ihren leidenschaftlichen Klängen der Lust durchbohrte.



Nachdem wir mit dem „Duschen“ fertig waren, machte Holly das Abendessen und ich half. Und mit geholfen meine ich, dass ich hinter ihr stand und ihre Titten und ihren Arsch betastete. Spielerisches Tasten, es lässt sicher die Zeit vergehen. Schließlich ließen wir lange genug die Finger voneinander, um uns zum Abendessen hinzusetzen. Wir sitzen uns gegenüber, eine Kerze brennt zwischen uns, das Licht ist aus.

Natürlich haben wir nackt gegessen. Als wir fertig waren, starrte ich wieder in ihre Augen, ihre wunderschönen braunen Augen. "Was?" fragte Holly kichernd. Plötzlich wurde mir klar, dass ich sie schon seit einiger Zeit anstarrte. „Ich kann mir nicht helfen“, sagte ich. „Ich will dich heiraten“, sagte ich ruhig. „Ist das die große Frage?“ fragte Holly mich und errötete. „Nein, ich wollte nur sagen“, antwortete ich spielerisch. „Nun, ich möchte einen Wurf deiner Babys haben“, sagte Holly, immer noch kichernd. „Ich dachte an Namen für unsere Kinder“, sagte ich ernst. „Lass sie uns hören“, sagte Holly lächelnd. „John Jr. 1, John Jr. 2, John Jr. 3 und so weiter und für Mädchen Johnette Jr. 1“, sagte ich und lachte über meinen eigenen Witz. „Du bist so lahm“, sagte Holly und lächelte mich an. "Nein, aber im Ernst, Hohn und Jolly, was denkst du?" sagte ich und lächelte breit. Holly verdrehte die Augen.

„Ich dachte, wir könnten es ernst meinen“, sagte Holly, immer noch lächelnd. „Ja, ich will Kinder, willst du jetzt gleich daran arbeiten?“ sagte ich und spielte noch ein bisschen mit ihr. Sie bewahrte immer noch ihr breites Lächeln. Ich merkte, dass sie wirklich ernsthaft über uns reden wollte. "Ich möchte dich heiraten, aber wir können jetzt nicht heiraten, ich dachte nur, wir würden es nach dem Abschluss tun", sagte ich. „Oh, du hast dir gedacht … wolltest du es mir sagen oder wolltest du mich nur zur Hochzeit einladen?“ fragte Holly, die jetzt mit mir spielte. „Ich liebe dich, Holly, ich liebe dich, das werde ich immer. Ich will dich heiraten. Ich möchte mein Leben mit dir teilen. Ich möchte Kinder mit dir haben. Und ich will mit dir alt werden. Und ich möchte mit dir sterben“, sagte ich mit ernstem Gesicht. Als sie ihr in die Augen starrte, begann sie ein wenig zu weinen. "Wie viele Kinder?" Fragte sie mich und kämpfte etwas erfolglos mit den Tränen. „Siebenunddreißig“, sagte ich mit unverblümtem Gesicht und kehrte zum Spielerischen zurück. „Was, du könntest damit umgehen“, sagte ich sachlich. Holly spielte zurück, „Oder vielleicht müssen Sie etwa zehn andere Frauen finden, wir könnten zu Mormonen konvertieren“, sagte Holly ernst, aber offensichtlich spielerisch. Ich hob eine Hand, rieb mein Kinn und setzte dieses nachdenkliche harte Gesicht auf. „Das bringt mich auf eine Idee“, sagte ich. Das brachte sie zum Lachen. Nach einer Pause: „Du willst also in den anderen Raum gehen und ein paar Babys machen“, sagte ich.

Ein paar Minuten später lagen wir nackt im Dunkeln auf unserem Bett. Natürlich wäre es schwierig, Babys zu bekommen, wenn einer von uns die Pille nimmt. Ich stieg zuerst aufs Bett, Holly hüpfte hinter mir her. „Also, was willst du machen“, fragte mich Holly aufgeregt. „Wir könnten eine neue Position erfinden“, sagte ich hoffnungsvoll. „Dazu gehört normalerweise Akrobatik, lasst es uns einfach halten“, sagte Holly. „Ich will dir nur eine Freude machen“, sagte ich. „Nun, ich möchte dir eine Freude machen“, sagte Holly und strahlte in die Dunkelheit. "Nun, ich denke, das regelt das", sagte ich.

Holly drehte sich um und ich zog ihren Hintern zu mir hoch. Es dauerte nur Sekunden, bis wir in einer 69 waren, Holly ganz oben. Ich ging schnell dazu über, ihren Fleischhaufen zu lecken. Holly blies mich hart und schnell. Ihre saugenden Geräusche füllen den Raum. Ich versuchte zu kontern und aß sie immer schneller. Ich spielte heftig mit ihrem Kitzler, ihr Schlitz tropfte. Wir näherten uns beide dem Orgasmus, ich schob zwei Finger in sie hinein. Das plötzliche Eindringen schickte sie über den Rand. Holly kam hart, ihr Körper war außer Kontrolle. Sie hatte ihr Gesicht nach unten geschoben, meinen Schwanz ganz hinein, als sie versuchte zu schreien. Die Vibrationen und die Bewegung ihrer Zunge, kombiniert mit dem ausgedehnten Deepthroat, drückten mich über den Rand. Ich spritzte ihr Sperma in den Hals.

Bald legten wir uns keuchend zurück. Nach einigem Schweigen beschloss ich, die Spannung zu brechen. „Weißt du, was verwirrend sein muss?“ Ich sagte. „Was?‘“, brachte Holly durch ihre Atemzüge hervor. „Die kleinen Schwimmer, die dir in die Kehle gehen. Sie haben ihre Karten heraus und sagen zueinander: ‚Das sieht überhaupt nicht richtig aus, wir hätten dort hinten links abbiegen sollen‘“, sagte ich. Holly lachte buchstäblich laut auf. Ich lächelte nur in die Dunkelheit. Meine Frau war glücklich, also war ich glücklich. Liebe, es ist ein wunderbares Gefühl. Glauben Sie mir, es bläst weg, wenn es geblasen wird.

Ähnliche Geschichten

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

474 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

595 Ansichten

Likes 0

Die erste Nacht, in der sie Anal versuchte

Du hast dich mit dem Schlüsselbund eingelassen, den ich dir vor ein paar Monaten gegeben habe. Du wirfst sie zusammen mit deiner Handtasche auf den Tisch und versuchst leise zu sein. Du bist dir nicht sicher, ob ich schlafe oder nicht. Du lässt all deine schmutzigen Klamotten bei der Waschmaschine und flitzt nackt am Schlafzimmer vorbei ins Badezimmer. Du bewunderst dich im Spiegel und denkst, dass du sogar mit dem Schmutz des Tages bedeckt bist, deine Haare sind durcheinander, du fühlst dich sexy. Ihre Brüste sind keck, mit schönen Nippeln an genau der richtigen Stelle, die einem Playboy-Häschen Konkurrenz machen würden...

220 Ansichten

Likes 0

Die Abenteuer von Jenny und Tory Kapitel. 2

**Letzte Warnung! Wenn Sie kein Wassersport oder Natursekt mögen, LESEN SIE NICHT WEITER! Jenny ergriff Torys Hand, kicherte und führte sie ein Stück weiter den Weg hinauf zu einem abgelegenen Ort, wo Tory ihre Geschäfte machen konnte. Als Tory ihre Bikinihose nach unten zog, wandte sich Jenny ab, aber nicht bevor sie einen Blick auf Torys schönen neun Zoll großen Schwanz erhaschte. Sie stellte sich vor, wie sie ihre saftigen Lippen um diesen wunderschönen Mädchenschwanz schlang und spürte, wie ihre Bikinihose wieder cremig wurde. Tory ließ ihren Strom fließen und Jenny erinnerte sich an all die vorherigen heißen Gespräche über Pinkelspiele...

524 Ansichten

Likes 2

Das Medaillon - Kapitel 7

Montagabend - Teil 1 Jack Winters saß in seinem Auto vor dem Haus seiner Schwester. Sie war noch nicht von der Arbeit nach Hause, aber er wusste, dass Emily und die anderen beiden Mädchen schon da waren. Er zog das Medaillon unter seinem Hemd hervor und betrachtete es eingehend, während er daran dachte, was David ihm vorhin erzählt hatte. „Ich weiß nicht, ob du mich wirklich veränderst, aber wenn ja, musst du heute Nacht nicht mit meinem Kopf herumspielen“, sagte er zu dem Jadestein. Seufzend öffnete er die Tür und ging auf das Haus zu. Emily öffnete die Tür, als er...

504 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

511 Ansichten

Likes 0

Träume werden wahr_(0)

Ich packte meine Sachen und bereitete mich darauf vor, bei meinem Freund zu übernachten. Er hieß Lyall. Er war ein Junge in meiner Klasse. Wir waren beide 14 Jahre alt. Die Sache ist; Ich war seit der 6. Klasse in ihn verliebt. Ich wusste schon sehr früh, dass ich schwul bin, obwohl ich es gut versteckt habe. Es half nicht viel, dass er extrem heiß war und sehr darauf bedacht war, das zu zeigen. Er warf oft sein Hemd ab, wenn wir spielten, oder zog Shorts an, die seine Beine und Oberschenkel entblößten. Ob er auch schwul war, wusste ich nicht...

424 Ansichten

Likes 0

Kelsey – „Dad – ich will nicht in ihrem Club twerken.“

Bitte bewerten und kommentieren Vorher: Kelsey – „No Dad Stop.“ Vorher: Kelsey – „Dad, das kann nicht nochmal passieren“ Vorher: Kelsey – „Die Miete bezahlen“ Vorher: Kelsey – „Dad, wie konntest du zulassen, dass dieser Mann mir DAS antun kann.“ Vorher: Kelsey – „Dad – das ist wirklich KRANK.“ Vorher: Kelsey – „Das ist verrückt. Das können wir hier nicht.“ Vorher: Kelsey – „Vater. Bitte NICHT den Gürtel.“ Vorher: Kelsey - DAD, WAS TUN SIE MIT MEINER FREUNDIN? Vorher: Kelsey – „DAD, lass mich nicht in diesen gruseligen Videoladen gehen.“ Vorher: Kelsey – „Dad, was ist ein GLORY HOLE?“ Vorher:Kelsey –...

409 Ansichten

Likes 0

Herr Malcolm

„Ich weiß“, sagte Samantha durch das Telefon, als sie das Haus von Ms. Parker betrat. Samantha, eine 24-jährige Betreuerin eines 60-jährigen Mannes namens Daniel, der mit seiner einzigen Tochter in ihrem Haus mit zwei Schlafzimmern lebt. Jetzt kann Daniel noch laufen und sprechen, aber er begann sein Gedächtnis zu verlieren, seit seine Frau drei Jahre im Alter von siebenundfünfzig Jahren an einem Gehirntumor starb. Mr. Malcolm war seit ihrem Tod nicht mehr derselbe gewesen. Also, Malcolm, Tochter zahlt Samantha zehn Dollar die Stunde, damit sie auf ihn aufpasst, bis sie von der Arbeit kommt, was bis halb zehn geht. Samantha arbeitet...

350 Ansichten

Likes 0

Krankenschwester Kate Teil 2

Als ich die Person kennenlernte, mit der ich mein Leben verbringen wollte, hätte ich nie erwartet, dass es vor meinem Schulabschluss jemand Älteres sein würde, der verheiratet und am allerwenigsten eine Frau wäre. Als ich im Alter von 16 Jahren mit meiner Mutter England verließ, um in Italien zu leben, in dem Versuch, mir bei den Problemen zu helfen, die ich bekam, als meine Eltern sich scheiden ließen. Ich hätte nie gedacht, dass es die beste Entscheidung meines Lebens sein würde. Ich hatte nur ein paar Stunden in der Obhut von Krankenschwester Kate verbracht, nachdem ich eine Stunde vor dem Feldhockey...

323 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.