Godless and Faithless 2: Kapitel 3

216Report
Godless and Faithless 2: Kapitel 3

In einem dunklen, vergessenen Waldland stürmten Kobolde durch die zerstörten Tore der Burg. Vix ließ sie alle vor sich angreifen. Er musste sicherstellen, dass keine feigen Goblins zurückblieben und andere die harte Arbeit des Kämpfens übernehmen ließen.

Vix machte sich allerdings wenig Sorgen. Die Kobolde hatten einen Monat darauf gewartet, die letzte Festung der Koboldfürsten zu stürmen.

Als Vix damit fertig war, außerhalb des Schlosses zu patrouillieren, ging er an den Toren vorbei und stieg über den Körper eines Kobolds, der mit einem Dolch an der Kehle getroffen worden war.

Obwohl die Koboldfürsten den Ort eine Burg nannten, handelte es sich tatsächlich nur um ein verlassenes Herrenhaus. Es hatte einen Wassergraben, aber keine Außentore und einen baufälligen Wachturm, in dem wahrscheinlich Lebensmittel gelagert wurden. Der Zustand des Turms hinderte einen den Fürsten treuen Kobold nicht daran, auf sie zu schießen, bevor er starb.

Als Vix den staubigen Flur beobachtete, fand er die Goblinlords im Kampf mit einer Gruppe Goblins. Die Stärke der Lords bedeutete, dass nur einer von ihnen benötigt wurde, um es mit mehreren Goblins aufzunehmen. Aus diesem Grund hatte Vix seinen Goblins befohlen, es niemals im Zweikampf mit ihnen aufzunehmen.

Einem Befehl folgten sie auch ohne seine Warnungen. Alle Kobolde fürchteten Lords. Alle außer ihm.

Vix rannte durch die Gänge und suchte nach einem unbesetzten Feind. Er fand einen, nachdem ein Goblin-Lord den letzten der drei Goblins aufgespießt hatte, die ihn umzingelt hatten. Der zerlumpte, dunkle Umhang des Fürsten war nicht nur von ihrem Blut, sondern auch vom Blut längst vergangener Feinde befleckt. Er drehte sich zu Vix um und grinste höhnisch.

Vix platzierte sein langes Messer auf Augenhöhe. Im Gegensatz zu den Waffen der anderen Kobolde war seine Waffe fleckig und angeschlagen. Als die ihm treuen Goblins die Vorräte von Lords und Schamanen plünderten, fanden sie eine Auswahl brandneuer Waffen, die die Goblins als Süßigkeiten empfanden.

Vix mochte jedoch eine Waffe, der man ihr Alter ansah. Wenn es so lange anhielt, musste es gewusst haben, was es tat. Er hoffte, dass dieser Überlebenswille ihn durchdringen würde.

Der Lord warf die Leiche des Kobolds abweisend beiseite und ging auf Vix zu, dann stürzte er sich auf ihn und stieß sein Schwert wie einen Speer auf Vix zu. Vix hat es kommen sehen. Dies war nicht sein erster Kampf mit einem Lord, aber nach diesem Kampf könnte es der letzte sein.

Vix sprang auf, packte ein Holzbrett an der Decke und schlängelte sich mit flinken Gliedmaßen daran entlang. Der Lord knurrte vor Frust darüber, dass Vix sich nicht wie der andere Kobold aufspießen ließ, und schoss mit Dolchen auf ihn, und das nicht nur mit seinen Augen. Die schnelle Hand des Lords schoss mehrere lange und dünne Dolche ab. Die Dolche blieben im Wald stecken, als jeder Vix verfehlte, der sich weigerte, von ihnen erstochen zu werden.

Er ließ sich von der Decke fallen und bereitete sich darauf vor, seine Fähigkeiten zu aktivieren. Der Lord sah eine Lücke in Vix‘ Sturz und stürzte sich erneut auf ihn, diesmal mit einem Satz, um Vix‘ Sturz abzufangen. Die schwarzen und gelben Knopfaugen des Lords verengten sich angesichts der bevorstehenden Tötung.

Nur damit sein Schwert leere Luft zerschneidet. Vix hatte seine Fähigkeit Hop Step aktiviert, um in die Luft zu springen. Als Vix seine Füße wieder an der Decke hatte, stieß er sich mit aller Kraft ab, um den Lord mit seinem Dolch aufzuspießen.

Beide fielen zu Boden. Vix benutzte den Körper des Lords, um den Sturz abzufangen.

Der Herr überlebte und kroch davon. Anders als in der Vergangenheit hatte er keine anderen Kobolde, die er als Futter für seine Flucht nutzen konnte.

Vix beobachtete ihn neugierig kriechen. Der Kampf endete schnell. Er fragte sich, ob sein Gegner wirklich ein Lord und kein normaler verkleideter Kobold war. Andererseits waren alle Herren nach einer Niederlage so. Schwach.

Die Stärke der Herren beruhte auf dem Einsatz von Fähigkeiten, die sie in einem langen Leben voller Kämpfe erweckt hatten. Obwohl sie groß waren, konnten viele Kobolde, die richtig standen und den Rücken nicht krumm machten, ihrer Größe gerecht werden. Die Stärke eines Lords war kaum größer als die anderer Goblins und ihre Intelligenz war in Vix‘ Augen nur mittelmäßig. Mit ihren Fähigkeiten könnten sie jedoch jeden anderen Goblin unterdrücken.

Vix nutzte diese Abhängigkeit von Fähigkeiten zu seinem Vorteil. Die Koboldfürsten setzten ihre Fähigkeiten in Schüben ein, um einen Kampf schnell zu beenden. Als der Angriff auf ihre letzte Zuflucht begann, verausgaben sie sich im Kampf gegen die erste Welle von Goblins. Jetzt musste er nur noch den Rest aufräumen.

Er verließ den Körper des Lords und suchte nach anderen, die er bekämpfen konnte, ohne sich Sorgen zu machen, dass der Lord entkommen würde. Aus einer Ecke schauten zwei Kobolde hervor. Diese Typen warteten darauf, dass Momente der Schwäche zum Vorschein kamen. Die Schreie des Herrn, als die beiden Kobolde aus ihrem Versteck kamen, um ihn zu töten, zauberten ein grimmiges Lächeln auf Vix‘ Gesicht.

Sobald sich die Schlacht in ihre Richtung drehte, zerstreuten sich die Goblins auf der Suche nach Beute über das Anwesen. Vix ließ es zu, da er nicht die Energie hatte, ihnen Befehle zuzurufen. In ihrem rasenden Zustand müsste er einige töten, um sie in die Reihe zu bringen.

Die Ursache für Vix‘ mangelnde Energie waren die nun leblosen Körper zweier Schamanen und eines Lords, die ihn in einer Sackgasse des Herrenhauses überfallen hatten. Die Schamanen verschleierten seine Sicht mit einer seltsamen Illusion, während der Lord angriff. Zu ihrem Pech hatten sie vergessen, dass er eine Armee anführte. Armeen haben Soldaten.

Zwei seiner treuen Kobolde schlichen sich hinter die Schamanen und zauberten mit ihren Messern ein Lächeln auf ihre Kehlen.

Diese beiden Kobolde durchsuchten nun die Leichen nach Wertgegenständen. Krack hatte eine vielfältige Ansammlung von Narben im Gesicht. Er unterbrach seine Suche regelmäßig, um mit seinen scharfen Fingernägeln daran zu kratzen. Nur Vix wusste, dass Krack sich eine Narbe zugezogen hatte, um einschüchternder auszusehen. Es funktionierte.

Mulch fand nichts Interessantes und entschied sich für den Umhang des Herrn. Es würde nicht zu seinem aktuellen Kleid passen. Das Kleid, das er gerade trug, war rosa und musste einem Mädchen gehört haben. Er hielt ihm den Umhang hin, um zu sehen, ob er ihm passen würde. Mulch mochte schöne Kleidung, egal wo und wie sie sie bekam.

Die seltsamen Kobolde waren seine kompetentesten Anhänger bei seiner Rebellion gegen die derzeitige Koboldführung. Eine Führung, die es nach diesem Tag nicht mehr gab. Als er Mulch und Krack fand, hatten sie ihre Anführer bereits getötet oder es versucht. Sie hatten schnell gehandelt, um sich in der neuen Ordnung, die Vix schuf, zu sichern. Seltsam waren sie, dumm waren sie nicht.

Vix erhob sich vom Körper des Schamanen, auf dem er saß. „Sie hatten genug Zeit zum Plündern. Wenn es noch länger so weitergeht, wird ein Feuer ausbrechen.“

Mulch entschied schließlich, dass der Umhang nicht zu seinem rosa Kleid passte und warf ihn zur Seite. „Kein Feuer, nicht wie letztes Mal.“

Krack antwortete enttäuscht und mit leeren Händen. „Wir sorgen dafür, dass die wirklich wertvollen Dinge sicher bleiben. Kein Feuer, nicht wie letztes Mal.“

Da er nichts für sich selbst gefunden hatte, wollte Krack den anderen etwas nehmen. Vix gewährte ihm den Luxus, denn als sein treuer Anhänger hatte Krack die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass die Ziele der Schlacht erreicht wurden. Dadurch hatte Krack keine Zeit, wie die anderen Beute zu machen, und sein Leben war als Anführer in größerer Gefahr.

Vix zeigte mit dem Kinn zur Tür und die beiden Kobolde verabschiedeten sich, begierig darauf, ihren Anteil an der Beute zu ergattern und dabei anderen den Kopf einzuschlagen. Wieder allein verließ auch Vix den Raum, um durch die Flure zu schlendern. Schließlich stieß er auf das Arbeitszimmer des Herrenhauses.

Zu seiner großen Überraschung waren die Bücher intakt und das Zimmer in gutem Zustand. Die Regale waren spärlich gefüllt, aber auf den Einbänden der Bücher klebte kaum Staub. Natürlich waren die Tische umgeworfen und die Fenster zerbrochen, aber abgesehen von ein paar toten Nagetieren und einer übelriechenden Ecke des Raumes war die Bibliothek benutzbar.

Schamanen müssen hier übernachtet haben. Sie vermuteten vielleicht, dass die Bücher Magie zum Lernen enthielten, oder sie hatten einfach keinen anderen Raum mehr. Was auch immer der Grund war, der gute Zustand der Bibliothek freute Vix.

Er fuhr mit seinem grünen Finger über die Buchrücken und fand eines, das ihn interessierte: Von Göttern und Monstern. Er nahm es vorsichtig aus dem Regal, öffnete es und blätterte darin. Es würde die Menschen überraschen, wenn sie wüssten, dass die meisten Goblins die menschliche Sprache leicht zu verstehen fanden, nur die unterschiedlichen Dialekte dieser Sprachen verwirrten sie.

Wenn seine Koboldkollegen bereit wären zu lernen, könnten sie Großes erreichen. Nur wenige Lebewesen konnten alle Sprachen der Welt verstehen. Goblins könnten den Handel dominieren, die Welt bereisen, sehen Sie – Vix hörte auf. Er war über sich hinausgewachsen. Sie hatten sich gerade erst von den Inimi befreit, der Handel mit der Welt war noch in weiter Ferne.

Zu seiner Freude war das Buch ein historisches Werk und kein Kinderbuch. Früher waren diese für ihn am einfachsten zu bekommen, da sie in den Dörfern zur Ausbildung ihrer Kleinen aufbewahrt wurden. Das ist es, was den Menschen Macht und Wissen gab.

Das Buch untersuchte, wie der Titel schon andeutete, die Beziehungen zwischen Göttern und Monstern. Es ging davon aus, dass Monster stärker als Menschen eine engere Bindung zu den Göttern hatten, da die vielen verschiedenen Formen der Monster denen der Götter entsprachen. Der Autor wischte Argumente beiseite, dass die heitere Präsenz der Götter eine Frage der Wahrnehmung und nicht ihrer intrinsischen Natur sei. Wenn ein Gott den Menschen Angst machen wollte, konnte er das und tat es oft auch.

Während es Vix gefiel, von einer so offenen Sicht auf Monster zu lesen, hinterließ es einen unangenehmen Geschmack auf seiner Zunge, dass er so etwas wie die manipulativen Wesen namens Götter sein könnte. Zum Glück betrat Kracks vernarbtes Gesicht den Raum, bevor er sich aufraffen und das kostbare Buch zerstören konnte.

„Gefangene“, sagte Krack schlicht.

„Mulch beobachtet sie?“

Krack nickte mit seinem vernarbten Gesicht. Vix eilte davon, wohl wissend, dass die Kobolde die Gefangenen töten würden, wenn er nicht rechtzeitig eintraf. Seine Politik gegenüber Gefangenen bestand darin, sie weglaufen zu lassen. Seine Barmherzigkeit geschah nicht aus großer Liebe zu den Menschen, sondern aus praktischen Gründen.

Wenn die Kobolde in ihre alten Gewohnheiten verfielen, würden sie vergessen, dass das Ziel darin bestand, ihre missbräuchlichen Anführer zu stürzen, und nicht darin, Menschen zu töten. Schamanen und Herrscher wendeten geringfügige Gewalt an, um dumme Kobolde abzulenken.

Krack führte Vix durch die Hallen, die mit den Leichen feindlicher Goblins und Lords übersät waren. Aufräumen spielte keine Rolle. Die Nutzung des schäbigen Herrenhauses gefiel Vix wenig. Er würde nehmen, was er brauchte, und es dem Staub der Zeit überlassen.

Sie erreichten einen Raum mit mehreren Käfigen. Einige hingen von der Decke. Ein provisorisches Gefängnis. Oder ein Folterraum.

Goblins umringten einen Käfig, der groß genug war, um einen Bären aufzunehmen, was wahrscheinlich seinem ursprünglichen Zweck diente. Die Kobolde sabberten und schienen bereit zu sein, sich auf den Käfig zu stürzen, wenn Mulch sie nicht mit seinem gebogenen Messer abgewehrt hätte und in seinem rosa Kinderkleid furchterregend aussah.

Die Reaktion der Kobolde verriet Vix alles, was er wissen musste. Im Käfig befand sich eine Frau.

Sie drängten sich durch die Kobolde und trennten sich, als sie merkten, dass er da war. Zwei Frauen kauerten in zerfetzten Kleidern im Käfig. Eine Frau hatte die Figur einer Kämpferin, wahrscheinlich eine gefangene Anbeterin der Koalition. Das andere war – es konnte nicht sein!

„Das ist wirklich ein Elfenboss?“ Krack blickte über Vix‘ Schulter hinweg auf den gefangenen Elfen.

Da Vix viel älter als die anderen Goblins war, kannte er seine Geschichte. Die Frau, die im Käfig zusammenkauerte, war keine Elfe. Als Vix nicht antwortete, erkannte Krack Vix‘ Wünsche und begann Mulch dabei zu helfen, die anderen Kobolde zurückzudrängen.

„Wer bist du ... Elf?“ Vix wollte ihr nicht sagen, was er wusste.

Nachdem sie ihn von oben bis unten angesehen hatte, antwortete sie. „Mein Name ist Alvina. Ich komme aus dem Corpsewood.“

Die Kobolde zogen sich zurück. Vix hörte vom Corpsewood. Zu seiner Zeit war es ein Wald von geringer Bedeutung, aber seit er unter die Herrschaft des Miasmas geriet, hatte sich das verändert. Zombies aus dem Leichenwald hatten die Inimi-Armeen, die dort eindrangen, auseinandergerissen.

Diese Frau hätte das sagen können, um die Kobolde abzuschrecken, aber Vix glaubte ihr und wollte mehr wissen. „Wie sind Sie in diese Situation geraten?“

„Wie sprichst du?“ sagte der andere Gefangene.

„Der Trick eines Schamanen diente ursprünglich dazu, Feinde an der Kommunikation zu hindern. Ich habe den Schamanen davon überzeugt, seine Verwendung zu ändern.“ Die Koalitionsfrau sprach nicht mehr, überzeugt. Er wandte sich wieder Alvina zu, der falschen Elfe. "Antwort."

„Wir hörten von der Niederlage der Inimi-Armee und hielten es für sicher, nach Ridgehill zu reisen und herauszufinden, wie es zu einem solchen Ereignis kam. Dann verschwamm meine Sicht und als ich wieder sehen konnte, umzingelten mich und meine Wachen diese schwarzgekleideten Kobolde.“

Da er keine anderen Gefangenen sah, ging Vix davon aus, dass sie schon lange tot waren. „Wofür wollten sie dich?“ Vix konnte es erraten, musste es aber wissen.

„Ich dachte, es wäre für … was ihr Kobolde tut. Aber sie wollten nur wissen, was mit dem Corpsewood-Gott passiert ist.“ Vix wartete. "Ich werde es dir nicht sagen."

Er seufzte, aber es klang als ein Grunzen heraus und die Frau wich gegen die Gitterstäbe zurück. Er wandte sich an den anderen Gefangenen. "Wer bist du dann?"

Sie schwieg, aber Alvina antwortete für sie. „Sie ist eine Koalitionsritterin.“ Der Ritter starrte sie böse an, aber Alvina flüsterte ihr etwas zu. „Wenn wir unwichtig sind, dann sterben wir.“

„Ich kann dich immer noch hören und Alvina hat recht. Ich habe keine Verwendung für Menschen, die mir nicht helfen können.“

Mulch verfluchte einen Kobold hinter Vix. Vix hätte fast vergessen, dass sie da waren.

Die Wahl war einfach: Lassen Sie sie gehen, töten Sie sie oder bringen Sie diese potenziell wichtigen Gefangenen in Sicherheit.

Er hat seine Wahl getroffen. „Diese Gefangenen stehen unter meinem Schutz. Wir fahren nach Ridgehill.“

Die Kobolde brüllten und jubelten und dachten, sie würden die Stadt angreifen, aber Vix hatte andere Pläne. Wenn die Dinge wie geplant liefen, könnten sie gestärkt aus dieser Situation hervorgehen. Wenn nicht, dann könnte es sein, dass er die Entscheidung, die er getroffen hat, bereuen wird.

Nach der Schlacht hatte Axel Rayner eilig weg und ins Bordell gebracht, um Heilung zu erfahren und sich vor den Blicken anderer zu verstecken. Eine solche Machtdemonstration war für eine Armee wie ein Katzenminze. Die dankbaren Koalitionsoffiziere hatten zugestimmt, über das ganze Ausmaß von Rayners Rolle in der Schlacht Stillschweigen zu bewahren, und freuten sich über die Anerkennung seiner Tapferkeit.

Axel musste vor allem seine Muskeln entspannen und die Ereignisse des Tages in sich aufnehmen. Der Kampf kam aus dem Nichts. Kein einziger Bericht von Evans hatte darauf hingewiesen, dass eine so große und disziplinierte Horde Monster auf sie zukommen würde. Die Anführer der drei Armeen hatten keine Ahnung, sonst hätten sie eine bessere Verteidigung vorbereitet. Oder doch?

Das Stadtgespräch war das völlige Versagen der Armeen, die Menschen zu schützen. Sie waren nicht nur unvorbereitet, sondern auch uneinheitlich und unkoordiniert. Ein Gerücht besagte, dass zwischen den drei Armeen eine kleine Schlacht stattgefunden habe. Das würde die mangelnde Zusammenarbeit erklären.

Der Punkt war: Niemand war mit dem Verlauf der Ereignisse zufrieden.

Nur das schnelle Eingreifen dreier mutiger Koalitionsoffiziere, unterstützt von einem bunt zusammengewürfelten Team aus Milizionären und Altan-Soldaten, rettete den Tag. Dies war die Geschichte, die Axel den Beamten und anderen, die den Kampf miterlebten, erzählte. Wenn man sie nach dem grünen Licht fragte, logen sie und sagten, es sei ein Segen der Götter.

Die Ironie, dass einem Mann mit dem Titel „Faithless“ ein Segen zugeschrieben wird, war Axel nicht entgangen.

Er versuchte, seinen Geist zu bewahren. Er lag bäuchlings auf einem weichen Tisch und ließ sich von einem von Graces Mädchen eine erotische Massage gönnen. Die Hure drückte ihre weichen, erfahrenen Finger in seinen Rücken und entspannte seine angespannten Muskeln. Sie summte süß, während sie ihn bearbeitete und kroch näher an sein Gesäß heran, während die Massage weiterging.

Rayner saß neben Axel auf dem Tisch und ließ sich von einem anderen Mädchen die Hände reinigen. Die Fähigkeit, mit der Rayner die Kobolde besiegte, hatte seine Handfläche schwer verbrannt, seine Haut war schwarz verkohlt und er konnte seinen Hammer nicht mehr ohne starke Schmerzen greifen. Auch der Hammer war beschädigt, konnte aber im Gegensatz zu Rayners Hand nicht geheilt werden.

Axel würde lieber später ohne die anwesenden Mädchen darüber reden, aber wenn er es hinhielt, hätte Rayner Zeit, Ausreden heraufzubeschwören. „Wann hast du diese Fähigkeit erworben?“ Er hätte sagen können, lernen, aber die meisten Menschen nutzten ihre Fähigkeiten zum Wohlgefallen ihres gewählten Gottes. Er und Rayner spielten nach unterschiedlichen Regeln.

„Eine Woche nach der Quest.“

"Eine ganze Woche! Warum …“ Axel unterbrach seine Worte und wollte nicht schreien. „Warum hast du es mir nicht gesagt? Verstehen Sie mich nicht falsch, es war eine angenehme Überraschung, aber ich hätte dieses Wissen nutzen können, um einen besseren Plan zu machen. Wie bist du bei einer solchen Fähigkeit nicht ohnmächtig geworden?“

Anstatt ihm zu antworten, ließ Rayner schuldbewusst den Kopf hängen und hob die Handfläche. Axel spähte in das Muster der Tätowierungen, bis er Rayners Statistiken lesen konnte.

Name: Rayner, Level: 1, Klasse: Barbar, Mana: 4/60, Fähigkeiten: Machthammer (0,5), Brüllen (1,5), Kampfschrei (1), Rampage (5), Hammerfall (X), Erfahrungspunkt: 60.

Doppelt. Rayners Mana hat sich seit dem letzten Check von Axel fast verdoppelt. Sogar Rayners Erfahrung, ein Wert, den Rayner nur mit Mühe steigern konnte, bekam eine leichte Beeinträchtigung, und Axel vermutete, dass es nicht vom letzten Kampf herrührte.

Es erklärte immer noch nicht, wie Rayner aufrecht bleiben konnte, obwohl so wenig Mana übrig war. Wenn es Axel wäre, wäre er ein Klumpen auf dem Boden.

Er starrte seinen Freund mit zusammengekniffenem Blick an, um zu zeigen, dass seine Erklärung nicht ausreichte.

Rayner zuckte zusammen, als ihm das Mädchen, das sich um ihn kümmerte, einen Stich zufügte, und hob sein Kinn, um es zu erklären. „Ich bin jeden Tag ausgegangen.“

Axel zuckte verwirrt mit dem Kopf. „Evans führt diese Patrouillen nur ein paar Mal pro Woche und im Schichtbetrieb durch, sodass keine Gruppe mehr als höchstens zweimal pro Woche unterwegs ist. Die Distanz, die sie zurücklegen, würde es ohnehin nicht zulassen – zumindest nicht zu Fuß.“

„Ich bin alleine gegangen.“

Axel blinzelte. Dann klaffte er.

Auf diese Weise baute Rayner einen Widerstand gegen Mana-Erschöpfung auf. „Höre ich dich richtig, du dummer Kerl? Du versuchst zu sterben, oder?“

Wut huschte über Rayners Gesicht. "Mir geht es gut. Die Familien, die du zurückgelassen hast, nicht so sehr.“

Es hatte wenig mit dem zu tun, was sie besprachen. Der Kommentar war so heftig, dass er verletzte, und er blieb tief hängen.

Axels Gesicht verzerrte sich in einem Wirrwarr von Gefühlen, bevor er sich zu einem leeren Blick entschied.

Axel konnte sehen, dass Rayner sich entschuldigen wollte, aber er hielt den Mund. Stolz brachte ihn zum Schweigen. Axel dachte, ein solches Gefühl sei Rayner fremd. Vielleicht wusste er, dass Axel jetzt keine Entschuldigung mehr erreichen würde.

Man muss den Mädchen zugute halten, dass sie so weitermachten, als ob die beiden Freundinnen sich nicht stritten, und sich stattdessen auf ihre Pflichten konzentrierten.

Axels Wut verflog, als das Mädchen ein Stöhnen auslöste, als sie einen verkrampften Muskelknoten an seiner Seite löste. Gleichzeitig nutzte Rayners Betreuerin ihre Fähigkeit „Nähen“, um alle Anzeichen ihrer medizinischen Handarbeit sauber zu verwischen.

Madam Grace wählte diesen Zeitpunkt, um den Raum zu betreten. „Erfüllen die Mädchen die Erwartungen?“ Sie stellte es als Frage dar, kannte aber die Antwort, und seine Masseuse beschloss, seine Schultern zu drücken, bis er ein „Ja“ stöhnte.

Die Mädchen spürten, dass ihre Frau mit den Teenagern allein sein wollte, und verließen den Raum. Jetzt allein mit Grace, musterte Axel sie noch einmal und bemerkte einige Veränderungen. Sie war schicker als sonst. Ihr tief ausgeschnittenes Kleid zeigte mehr Dekolleté. Die entblößten Teile ihrer Brust endeten genau an der Stelle, an der ihre Brustwarzen sichtbar waren, und dunkelrosa Blumenmuster befanden sich an den Rändern ihres stockdunklen Kleides. Sie tätschelte immer wieder ihr dichtes Haar, das ihr im Nacken hing, statt zu einem Knoten zusammengebunden zu sein.

„Hast du ein Date, Grace?“ Axel wackelte anzüglich mit der Stirn.

Rayner warf ihm einen vorwurfsvollen Blick zu. Gut. Sie würden so tun, als ob ihr Streit nicht stattgefunden hätte.

"Ja wir sind."

"Wir?" sagte Rayner.

„Der Stadtrat von Ridgehill tagt. Notfallsitzung, heute Abend. Ich habe euch beide eingeladen.“

„Geht es um die Schlacht?“

„Natürlich geht es um den Kampf. Es liegen erste Zahlen vor, und es ist, gelinde gesagt, düster.“

Axel erhob sich vom bequemen Tisch. „Wie viele haben wir verloren?“

Grace schien überrascht zu sein, dass Axel und nicht Rayner gefragt hatte. Er versuchte, nicht innezuhalten und darüber nachzudenken, was das bedeutete, dass sie an ihn dachte. „Etwa ein Viertel aller Armeen sind tot oder verwundet. Ein Drittel der Lageranhänger starb. Sie wurden verteidigt, bis ein Feigling sie zurückließ.“

Axels Magen kräuselte sich. Er war dieser Feigling.

"Es musste getan werden. Die Offiziere mussten gerettet werden, um die Schlacht zu gewinnen“, sagte Rayner. Sie waren immer noch Freunde und er setzte sich immer noch für ihn ein.

Grace erkannte, was passiert war und errötete. Sie öffnete den Mund, um etwas zu sagen, dann schloss sie ihn wieder.

Was auch immer. Was wäre, wenn die Leute ihn verurteilen würden? Was taten sie, als sich alles in Aufruhr und Verderben verwandelte?

Er hat Maßnahmen ergriffen.

Er hat eine Wahl getroffen.

Und ein Drittel der Frauen und Kinder gaben ihren letzten Atemzug.

„Ich weiß, dass du jetzt nicht gehen willst.“ Sie warf ihm einen Blick zu, als sie es sagte. „Allerdings steht es in Ihren Verträgen. Dieses Treffen ist für das Überleben von Ridgehill und meinem Bordell von entscheidender Bedeutung.“ Ihr Ton verriet, was wichtiger war. „Wir brauchen unsere eigene Lösung für diese Katastrophe und Möglichkeiten, sie in Zukunft zu verhindern.“

Nachdem Grace gegangen war, fragte Axel Rayner: „Ist das Teil unserer Verträge?“

Rayner zuckte mit den Schultern, bevor er sich auf den Tisch legte. „Ich weiß es nicht. Wenn nicht, wird es am Ende der Nacht soweit sein.“

Und so erwies sich Rayner als richtig. Das Mädchen aus seiner ersten Nacht im Bordell besuchte Axel nach langer Abwesenheit erneut und flüsterte ihm tröstende Worte zu. Sie streichelte seinen Schwanz, bis er über ihre flinke Hand kam. Sie säuberte ihn zügig und ging. Er fühlte sich wie eine bevorzugte Kuh, die sofort gemolken werden musste, und nicht wie ein geschätzter Kunde.

Sie war jedoch effektiv und er ruhte sich ruhig aus. Aber er wusste, dass er in den folgenden Nächten von Albträumen geplagt werden würde. Albträume von Familien, die um Hilfe betteln, während Axel ihnen den Rücken zeigt.

Ähnliche Geschichten

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

1.6K Ansichten

Likes 0

Garry

Als Garry die Hauptstraße entlang ging und in jedes Schaufenster schaute, stieß er auf eine Anzeige im 7-Eleven-Laden, hielt inne und fing an, die Anzeige zu lesen wählen Sie die im Hinweis angezeigte Handynummer. Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis das Telefon klickte und eine Stimme antwortete Hallo, das ist Mary. Kann ich Ihnen helfen, sprach eine weibliche Stimme. Für eine kurze Sekunde war Garry nervös, als er schließlich herausplatzte: Hallo, mein Name ist Garry und ich rufe Sie wegen der Mitteilung im 7-Elf-Fenster bezüglich freier Verpflegung im Austausch für Hilfe beim Kochkurs an, ist dieses Angebot noch verfügbar? er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected] Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit...

1.6K Ansichten

Likes 0

Made.

. Smack, Smack Zwei scharfe Schläge auf seine Wangen ließen seine Augen sich öffnen und die Gestalt seiner Frau sehen, die über ihm stand. „Hey Maden, ich werde arbeiten, bleib nicht den ganzen Tag in diesem verdammten Bett; und sorge dafür, dass dieser Ort aufgeräumt ist, wenn ich zurückkomme.“ Ihr Groll gegen ihn war seit einigen Jahren auf einem Allzeittiefstand. Ihr Geld behielt sie beide, da er längst arbeitslos geworden war. Es war alles himmlisch gewesen, als sie sich das erste Mal begegneten; sie dachte, er sei Mr. Wonderful. Wie er sie mit all seinen Plänen für eine rosige Zukunft begeisterte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Harveys Frau und ihre Freunde

Harvey filmte seine Frau, deren Gesicht gerade mit Sperma von dem 11-Zoll-Schwanz ihres Master Max verputzt worden war. Um es wegzuwischen, pisste Max jetzt in Ginger's Gesicht. Die 58-jährige Rothaarige fand das entspannend und nicht ungewöhnlich. Max war ein 20-jähriger Mann, der ihr ständiger Maledom war, sie hatten sich 1 Jahr zuvor in einem Swingerclub kennengelernt & jetzt lebte Max in der Master Suite in ihrem Haus. Ginger würde Geld für ihren Herrn verdienen, indem sie vor die Webcam ging, die er in der Höhle eingerichtet hatte. Meistens fickte sie sich für ihre Mitglieder in die Muschi oder in den Arsch...

1.6K Ansichten

Likes 0

Die Abenteuer von Jenny und Tory Kapitel. 2

**Letzte Warnung! Wenn Sie kein Wassersport oder Natursekt mögen, LESEN SIE NICHT WEITER! Jenny ergriff Torys Hand, kicherte und führte sie ein Stück weiter den Weg hinauf zu einem abgelegenen Ort, wo Tory ihre Geschäfte machen konnte. Als Tory ihre Bikinihose nach unten zog, wandte sich Jenny ab, aber nicht bevor sie einen Blick auf Torys schönen neun Zoll großen Schwanz erhaschte. Sie stellte sich vor, wie sie ihre saftigen Lippen um diesen wunderschönen Mädchenschwanz schlang und spürte, wie ihre Bikinihose wieder cremig wurde. Tory ließ ihren Strom fließen und Jenny erinnerte sich an all die vorherigen heißen Gespräche über Pinkelspiele...

1.5K Ansichten

Likes 2

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

1.5K Ansichten

Likes 0

Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt. +++++ Party am 4. Juli Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen. Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Mädchen mit dem Wolf Tattoo_(0)

Ich bahnte mir schnell einen Weg durch die Menge anderer Schüler, als ich zu meinem Schließfach ging. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, die ich vor meiner nächsten Unterrichtsstunde zu meinem Schließfach schaffen konnte, und ich konnte es kaum erwarten, die Armladung Bücher loszuwerden, die ich die Flure entlang packte. Plötzlich tauchte in der Menge nun mein Freund Jeremy auf, gerade als ich anfing, das Zahlenschloss an meinem Spind zu öffnen. Jeremy und ich waren seit der vierten Klasse befreundet. Wir haben uns in der Mittelschule für eine Weile voneinander entfernt, als Jeremy zum Footballteam kam. Als Jeremy merkte, dass ich...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.