Erotikara: Welt der Fantasie Teil Zwei

304Report
Erotikara: Welt der Fantasie Teil Zwei

Die Tür zur Hütte öffnete sich. Genau wie ich befürchtet hatte, war es Jesset. Ihr rabenschwarzes Haar spiegelte einen fast violetten Farbton wider, wenn die Sonne genau richtig darauf schien. Der Buggy zitterte kaum unter ihrem Gewicht, als sie hineinkletterte. Bei dem Versuch, die aktuelle Situation zu erklären, fing ich fast an zu stottern. Schließlich hatte ich immer noch meinen dicken und langen Schwanz tief in Sera, die mein dickes Sperma von ihren Lenden tropfte. Aber egal in welcher Situation ... Jessets kohlenfarbene Augen waren nicht auf uns gerichtet. Sie hörte zu.

„Jess-“, begann Sera, aber Jesset unterbrach sie mit einem scharfen Schweigen. Mit dem leisesten Flüstern, das ihr möglich war, erklärte Jesset. „Ich sah eine Gruppe Kobolde vor uns die Straße überqueren. Ich weiß nicht, was sie so weit weg von ihren Höhlen treiben, aber wenn sie uns sehen, könnte es Ärger geben.“ Ihr Blick traf den von Sera und beide wussten, was es bedeutete, in ihrer aktuellen misslichen Lage für Aufsehen zu sorgen. Aber ich habe es nicht getan.

„Kobolde!?“ Ich platzte laut heraus. Jesset setzte mir schnell eine Klinge an die Kehle. Ein ganzes Schwert? Wo hatte sie das versteckt? Ich kann mich nicht erinnern, sie mit einer Waffe gesehen zu haben ... mein Kopf fühlte sich wieder benommen und benommen an. Dann ertönte plötzlich ein Geräusch von außerhalb der Kabine, wie ich es noch nie zuvor gehört hatte. Das Pferd begann sich draußen zu bewegen und verstummte plötzlich unheimlich. Da war etwas. Könnten es wirklich Kobolde sein???

Ich konnte mich nur auf Seras enges Loch konzentrieren, das sich um meinen Schwanz spannte, während das Messer gegen meine Arterie gedrückt wurde. Sera hatte Angst. Das merkte ich daran, dass sich ihre Muschi vor Angst gegen meinen Schwanz drückte. Das Gefühl, wie sich meine Säfte mit ihren vermischten und dieses Zusammenpressen. „Oh, verdammt.“ Ich flüsterte. Ich fing wieder an, in der kleinen blonden Sera steinhart zu werden.

Mein Atem begann schwer und mühsam zu werden. Die Intensität der Situation gepaart mit dem Gefühl an meinem Schwanz machte mich wild. Es machte auch Sera wild, weil sie versehentlich ein scharfes Stöhnen ausstieß, als mein pochender Schwanz in ihr zu wachsen begann. Unsere Augen waren aufeinander gerichtet und das Gewicht der Situation vermischte sich mit der Freude unseres Körpers.

Plötzlich krachte ein lauter Knall gegen die Seite der Holzkabine des Buggys. Jesset schleuderte ihre Klinge von meinem Hals zur Tür. Ihre Haltung war bezaubernd. Ihre Figur ließ meine Lenden in Sera noch größer werden und sie stöhnte noch einmal, dieses Mal lauter. Bei jedem Klopfen an der Tür schien mein Schwanz zu pochen und sich zu vergrößern. Sera berührte ihre Lippe und bewegte meine Hüfte leicht nach hinten. Die Bewegung ließ ein wenig Sperma aus ihrer Muschi fließen und das Gefühl der Bewegung verdrängte die Klopfdrohung noch weiter aus meinem Kopf.

Die Hütte begann zu wackeln. Es war offensichtlich, dass die Kobolde eindringen wollten, um uns vielleicht zu plündern und dann zu ermorden. Aber das Schaukeln der Kabine ließ mich tiefer in Sera hineinrutschen und die Spitze meines Schwanzes landete in ihrer kleinen Muschi. Es hat uns beide verrückt gemacht. Obwohl wir uns in einer schlimmen Situation befanden, konnten wir nicht anders, als uns gegenseitig zu vergnügen.

Jesset ging in die Hocke, sprang in die Kabinentür und stieß sie mit dem Fuß auf. Sie trug eine Art schwarze Lederweste mit Riemen an der Taille, Danglin. Wie eine dunkle Wonder Woman aus einem mittelalterlichen Land. Ihre Arschlöcher blitzten auf, als sie durch die Tür der Hütte auf den Boden ging. Es fühlte sich weich an und war vollkommen rund und fest.

Ich richtete meinen Blick wieder auf Sera und ließ meinen Schwanz fast vollständig aus ihr herausgleiten. Nur der Kopf blieb in ihrem Fleisch. Mein Schaft glänzte von unseren Säften und ein Strahl Sperma lief aus ihrem triefenden Loch. Ich sah wieder zu ihrem Gesicht auf. Ihre blassblauen Augen wollten es. Alles davon. Vorher hatten sie vor Leben und Freude getanzt, aber jetzt tanzten sie vor Verlangen und Angst. Ich stieß ein leises Grunzen aus und schob mich ganz zurück in sie hinein.

Sie schrie vor Vergnügen. Ich schlug auf den Rücken ihrer Muschi und zog mich fast ganz zurück. In einem gleichmäßigen Rhythmus wiederholte ich den Vorgang. Schlage sie immer und immer wieder. Unser Stöhnen und leises Grunzen ging zusammen verloren, als wir uns in der Lust verloren. Die Geräusche von Mord und fallengelassenen Leichen drangen nicht einmal in unser Bewusstsein.

Ich zog meinen langen und dicken Schwanz aus ihr heraus und sie ging instinktiv auf die Knie. Sie nahm meinen glänzenden und nassen Schwanz in ihre kleinen, zierlichen Hände und begann, unsere Säfte in die Haut meines steinharten Glieds zu streicheln. Sie sah unschuldig zu mir auf. Zumindest für mich sah es so aus, als wollte sie nichts sehnlicher, als mir das Sperma aus den Lenden zu ziehen. Sie wollte mich zum Explodieren bringen.

„Das erste Mal war die Bezahlung der Fahrt. Diesmal ist es zu unserem Vergnügen, ja?“ Ihre Engelsstimme war ein Geschenk für meine Ohren. Der sanfte und reine Klang vermischte sich mit dem Vergnügen, wie ihre Hände über meinen Schwanz glitten, und ich war, wenn auch nur für einen Moment, im Himmel. In meinem Kopf war nichts außer der überwältigenden Lust, die von meinem gesamten Schwanz ausging.

„Gib es mir noch einmal, Ti!“ Sie schrie und legte ihren kleinen Mund um den großen Schwanzkopf vor ihr. Ihre Kehle drückte gegen meinen Schwanz und der Gedanke daran, wie ich mich tief in ihre verdammte Kehle entleerte, jagte mir einen Schauer über den ganzen Körper. Mein Bauch begann sich zu verkrampfen und meine Eier begannen sich schwer anzufühlen. Ich wusste nur, dass ich das Gesicht der süßen Sera vollständig mit meiner heißen und dicken Ladung bedecken würde.

"GENUG!" Ich konnte das Dröhnen der lauten Stimme in meiner Brust spüren. Es erschreckte mich so sehr, dass mein Schwanz leicht nachließ. Seras Blick schoss zum Eingang der Kabinentür und dort stand Jesset. Ihr dunkles Haar war unordentlich und baumelte vor ihrem perfekten Gesicht. Auf ihrer Wange war leicht Blut verschmiert, und ihre Augen wirkten emotionslos. Ihre Lederrüstung war zerrissen, wodurch ihre linke Brust freigelegt wurde. Ihre Brustwarze war hart und die Haut ihrer großen Brust sah extrem glatt und weich aus. Mein Schwanz zuckte in Seras Mund und meine Eier schmerzten, weil sie ihre Ladung nicht losließen.

Jessets lange Beine trugen ihren schlanken und kräftigen Körper nach oben und in die Kabine und sie entfernte die Rüstung vollständig. Ihr entblößter Oberkörper war für Augen gedacht, die würdiger waren als meine. Ich nahm ihre wilde Schönheit wahr und sah ihr in die Augen. Genauso wie Sera. Was auch immer gerade in ihren Augen war, war verschwunden und wurde durch Verlangen ersetzt.

Ich war immer noch sprachlos wegen ihrer nackten Gestalt, als sie mich am Haarschopf packte und mich aus der Kabinentür in den Dreck draußen schleuderte. Mit einem kräftigen Knall landete ich auf dem Rücken. Mein harter Schwanz hüpfte und schwankte in der Luft hin und her. „Aua!“ Ich stöhnte mit zusammengekniffenen Augen. Das nächste, was ich wusste, war, dass Jesset mich am Arm packte und mich vom ausgetretenen Feldweg auf die angrenzende Rasenfläche zog.

Ich atmete schwer, doch sie zeigte keine Anzeichen von Müdigkeit, obwohl sie gerade wer weiß wie viele Kobolde ermordet hatte. Sie legte ihre Knie auf beide Seiten meines Gesichts und drückte ihre Schienbeine gegen meine Arme. Ich war gefangen und ihre Muschi wurde an meinen Mund gedrückt und rieb hin und her. Es schmeckte süß und es fühlte sich an, als hätte ich mein ganzes Leben darauf gewartet, so etwas zu probieren. Ich streckte meine Zunge heraus und sie ritt weiter auf meinem Gesicht. Sie grub sich immer fester in mein Kinn und meine Zunge, bis ich nicht mehr atmen konnte.

Ich fuchtelte mit den Armen herum, fing an, sie an der Taille zu packen und ihren Rücken zu kratzen. Einer meiner Nägel muss sie leicht aufgeschnitten haben, denn sie schnalzte mit der Zunge und erhob sich von meinem Gesicht. Sie stand auf und beugte sich vor, so dass ihr Gesicht meinem gegenüber lag. Ihr perfektes Gesicht verzog sich zu einem Knurren und sie spuckte Speichel in meinen Mund und über meine Wangen und meine Nase. Ich war überrascht. Mein Gesicht war nass und mit Spucke und Muschisäften bedeckt und ich war wieder einmal sprachlos.

Sera stieg aus dem Buggy und ging auf uns zu. „Nun, Jess... du weißt, wenn du mit meinen Spielsachen spielen willst, musst du zuerst fragen, richtig?“ Jessets Augen weiteten sich und sie wirbelte auf den Fersen herum, ihre Brüste schwankten im Schwung. "Ja Meister. Ich entschuldige mich. Ich weiß, dass ich daneben lag, aber-“

"Aber nichts." Sera fuhr mit einem verschlagenen Grinsen fort. Sie kam auf Jesset zu und drückte ihre Titten gegen ihre. „Geh auf die Knie, Jess, und iss mich.“ Sie folgte dem Befehl sofort. "Braves Mädchen."

Die Art und Weise, wie Sera sich so unschuldig verhalten konnte, dann einen Schalter umlegte und so unglaublich frech war, war so erstaunlich. Ganz zu schweigen von ihrer Fähigkeit, mir gegenüber völlig unterwürfig zu sein, und jetzt dominierte sie Jess völlig. Wo zum Teufel war ich nur!? Fantasie Land!?

Jesset leckte die Spermamischung aus Seras Intimbereich auf und unter Stöhnen hob Sera einen Finger zu mir und winkte mich zu ihnen herüber. „Ich möchte, dass du deine Schwanzwaffe in Jessets kleine verdammte Fotze steckst. Du kannst das jetzt für mich tun, nicht wahr?“

Mein Schwanz wurde steinhart. Ich würde zu diesem Zeitpunkt alles tun, worum Sera mich bittet. Scheiße, nach Hause zu gehen! Mir ging es gut, für immer mit ihr zusammen zu sein. Ich hatte das Gefühl, unter einem Zauber zu stehen, doch ich hatte keine Lust, mich jemals davon zu befreien.

Ich kroch auf den Knien ein paar Meter bis zu Jesset. Mein Schwanz hüpfte bei jeder Bewegung, bis er auf den Eingang von Jessets kleinem Loch drückte. Sie war komplett rasiert und tropfnass. Es schien, als hätte es ihr Spaß gemacht, ihrem Herrn zu gefallen. Ich lächelte. Das hatten wir beide gemeinsam: Wir wollten Sera eine Freude machen. Darin verspürte ich eine seltsame Bindung zu dieser brutalen Kriegerin von einer perfekten Frau. Mein Schwanz pochte und ich senkte meinen Unterkiefer und atmete tief aus. Ich schob meinen Schwanz an ihren Lippen vorbei und in ihr enges kleines Loch. Es war so eng. Ich konnte kaum in ihr bleiben, ohne herausgedrückt zu werden.

Jesset packte eine ihrer schweren Titten und drückte sie. Sera sah auf uns beide herab. „Gut, meine Jungs und Mädels spielen gut zusammen. Und jetzt, Ti... fick sie für mich von innen nach außen, ok?“ Sie schloss die Augen und lächelte unschuldig, als sie die Frage stellte. Es hat mich wild gemacht. Wild genug, um meinen Schwanz so weit wie möglich in Jesset zu schieben. Ich grunzte und blieb in ihr stehen. Habe ich den Tiefpunkt erreicht? Ich schaute nach unten. Nein, nur ein Viertel meines Schwanzes war drin.

Sie war einfach so eng und ich so groß. Sie quietschte nicht einmal oder verzog auch nur das Gesicht, als ich sie hineinschob. Sie nahm es wie eine Kriegerin hin und fraß ihren Meister mit beeindruckender Begeisterung weiter aus. Ich holte tief Luft und zog mich aus ihr heraus. Dann schob ich meinen harten und langen Schwanz wieder so weit ich konnte in sie hinein. Diesmal bin ich etwas tiefer in sie hineingerutscht. Ich wiederholte diesen Vorgang, bis mein gesamter Schaft bis zu den Eiern in ihr steckte.

Jetzt konnte sie nicht anders, als eine Grimasse zu verziehen, als ich ihr die Eingeweide ausschlug und sie genau so benutzte, wie Sera es befohlen hatte. Ich konnte es nicht glauben. In einem Moment räume ich meine Garage auf und im nächsten ficke ich zwei der schönsten Frauen, die ich je in einem Land gesehen habe, von dem ich noch nie zuvor gehört habe. Die Sonne fühlte sich auf meiner nackten Haut großartig an und sah auf ihrer noch schöner aus. Die Vorstellung und das Gefühl von Jesset, die sich um meinen gesamten Schwanz drückte, während ich sie wie verrückt pumpte, machten mich wahnsinnig.

Jesset nahm ihren Mund von Seras Hügel und schrie in die offene Luft. „Ich werde abspritzen, du verdammter Bastard!“ Sie verzog das Gesicht und stöhnte, stöhnte laut und wütend. Sera rieb wütend ihre Klitoris und ihr Mund öffnete sich. „Oh verdammt!“ Sagte sie und spritzte einen Schwall Flüssigkeit auf Jesset. Es ging in ihren Mund und befeuchtete ihr schwarzes Haar. Es lief über ihre perfekte Haut, als ich meinen Schwanz in ihren engen und weichen kleinen muskulösen Körper hinein und wieder heraus grub.

„Oh verdammt, oh verdammt, oh verdammt, Meister, ich komme!“ Sagte Jesset in einem Tonfall, den ich noch nie von ihr gehört hatte. Es strömte vor Vergnügen über. Ich nahm meinen Schwanz aus ihr heraus, als ich mich selbst einem intensiven Höhepunkt näherte. Ich stand auf und legte meinen Schwanz direkt über Jessets nasses Gesicht, während sie mit ihrer Muschi spielte. "Scheiße!" Ich sagte, als ein Schwall Sperma auf ihr Gesicht schoss. Sie war überrascht, wie schwer die Ladung war. Es landete direkt über ihrer dunklen Augenbraue und reichte bis zu ihrem Kinn. Ein weiterer Strahl floss aus mir heraus und traf ihren offenen Mund. Sie schloss ihren Mund und spuckte das Sperma aus. Es tropfte über ihr Kinn und über ihre Brüste. Ich schoss zwei weitere heiße Strahlen über ihr Gesicht und war erschöpft. Ich ließ mich rücklings auf meinen Hintern fallen und versuchte zu Atem zu kommen.

Jesset rieb weiter ihre Klitoris, bis sie mit einem Gesicht voller Sperma kam. Das Stöhnen klang in meinen Ohren wie ein Orgasmus und als Reaktion darauf rieb ich mit einem Daumen die Spitze meines Schwanzes. Jesset tropfte von meiner Ladung, als sie ihren eigenen intensiven und tiefen Orgasmus ertrug.

Sera kicherte und kniete sich zu Jesset nieder. „Verschwende nichts von diesem kostbaren Sperma, mein süßes Haustier.“ Sie beugte sich vor, fuhr mit ihrer Zunge über Jessets Kinn und drückte das angesammelte Sperma zurück in Jessets Mund. Sie tat dies, bis das ganze überschüssige Sperma in ihrem Mund war, und lächelte dann von einem Ohr zum anderen. "Braves Mädchen. Jetzt zeige dem Meister, wie böse du bist!“ Sie lehnte sich zurück und küsste sie. Ihre Zungen tanzten, eingetaucht in meine dicke Ladung. Speichel und Sperma bedeckten ihre Münder und liefen aus den Rändern, während sie sich leidenschaftlich küssten. Das Sperma, das über ihre nackten Körper zu tropfen begann, wurde von Sera wie eine Lotion über ihre Brüste und Oberkörper gerieben.

Sie sahen sich in die Augen und schluckten gemeinsam das Sperma. Sie umarmten sich und blickten zu mir zurück. Sera lächelte mich liebevoll an, obwohl sie mir völlig fremd war. Jesset atmete schwer und ihre Augen blickten auf meinen benutzten Schwanz, immer noch voller Lust.

Sera kicherte und wir lagen alle im Freien in der Natur. Koboldleichen lagen auf dem Weg neben uns und unser Pferd war getötet worden. Ich hatte keine Ahnung, was passiert war. Ich fühlte mich in eine schwere Decke aus Lust und Vergnügen gehüllt. Wie eine Wolke aus verlorenem Fokus, ersetzt durch Verlangen und Leidenschaft. Ich konnte mich kaum noch an mein Zuhause erinnern, während die Mädchen miteinander gurrten und kuschelten.

~Ende von Teil Zwei.~

Ähnliche Geschichten

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

1.6K Ansichten

Likes 0

Garry

Als Garry die Hauptstraße entlang ging und in jedes Schaufenster schaute, stieß er auf eine Anzeige im 7-Eleven-Laden, hielt inne und fing an, die Anzeige zu lesen wählen Sie die im Hinweis angezeigte Handynummer. Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis das Telefon klickte und eine Stimme antwortete Hallo, das ist Mary. Kann ich Ihnen helfen, sprach eine weibliche Stimme. Für eine kurze Sekunde war Garry nervös, als er schließlich herausplatzte: Hallo, mein Name ist Garry und ich rufe Sie wegen der Mitteilung im 7-Elf-Fenster bezüglich freier Verpflegung im Austausch für Hilfe beim Kochkurs an, ist dieses Angebot noch verfügbar? er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected] Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit...

1.6K Ansichten

Likes 0

Harveys Frau und ihre Freunde

Harvey filmte seine Frau, deren Gesicht gerade mit Sperma von dem 11-Zoll-Schwanz ihres Master Max verputzt worden war. Um es wegzuwischen, pisste Max jetzt in Ginger's Gesicht. Die 58-jährige Rothaarige fand das entspannend und nicht ungewöhnlich. Max war ein 20-jähriger Mann, der ihr ständiger Maledom war, sie hatten sich 1 Jahr zuvor in einem Swingerclub kennengelernt & jetzt lebte Max in der Master Suite in ihrem Haus. Ginger würde Geld für ihren Herrn verdienen, indem sie vor die Webcam ging, die er in der Höhle eingerichtet hatte. Meistens fickte sie sich für ihre Mitglieder in die Muschi oder in den Arsch...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

1.5K Ansichten

Likes 0

Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt. +++++ Party am 4. Juli Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen. Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Mädchen mit dem Wolf Tattoo_(0)

Ich bahnte mir schnell einen Weg durch die Menge anderer Schüler, als ich zu meinem Schließfach ging. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, die ich vor meiner nächsten Unterrichtsstunde zu meinem Schließfach schaffen konnte, und ich konnte es kaum erwarten, die Armladung Bücher loszuwerden, die ich die Flure entlang packte. Plötzlich tauchte in der Menge nun mein Freund Jeremy auf, gerade als ich anfing, das Zahlenschloss an meinem Spind zu öffnen. Jeremy und ich waren seit der vierten Klasse befreundet. Wir haben uns in der Mittelschule für eine Weile voneinander entfernt, als Jeremy zum Footballteam kam. Als Jeremy merkte, dass ich...

1.7K Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

1.5K Ansichten

Likes 0

Sie hatte immer nur den Schwanz ihres Ex-Mannes. (Teil 1)

Der Urlaub in Griechenland war ein Last-Minute-Angebot, das sie sich wirklich nicht entgehen lassen konnte. Damit war das Reisebüro wirklich fündig geworden. Sie hatte das Gefühl, dass sie wegkommen musste, nachdem sie ihren Job in einem Geschäft für Brautmoden verlassen hatte. Sie hatte alle Stunden, die sie konnte, in ihre Zeit dort investiert, aber sie hatte das Gefühl, dass sie einfach nicht geschätzt wurde, und als der Tag kam, an dem Mrs. Flynn sie in das schäbige kleine Büro rief, um sie gehen zu lassen, kam es nicht als so viel von einer Überraschung. Tess war erst ein paar Tage dort...

1.4K Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.