Jimmy, der Junge von nebenan

464Report
Jimmy, der Junge von nebenan

„Mensch, das College ist lächerlich! Ich bin so bereit aufzuhören.“ Taylor Green öffnete die Tür zu ihrem Schlafsaal und schlug sie dramatisch zu. Max, ihr Mitbewohner, blickte von dem Buch auf, in dem sie gerade las, und starrte sie an. „Alter, das sagst du immer jede Woche.“ Taylor schnaubte und fuhr sich mit den Fingern durch ihr schulterlanges schwarzes Haar. „Ja, aber dieses Mal meine ich es ernst. Heute ist Freitag, aber ich habe nächste Woche drei Hausarbeiten alle am selben Tag fällig, einen Take-Home-Test und drei weitere Tests. Ich schwöre, diese Arbeitsbelastung wird mich umbringen!“ Sie ließ ihren mit Büchern beladenen Rucksack neben ihrem Schreibtisch fallen und ließ sich auf ihr Bett fallen. „Ugh, ich möchte einfach nur hier liegen und in meiner Decke verschmelzen.“

Max legte ihr Buch weg und lächelte Taylor an. „Das ist ein Nachteil für die Meltage, Ghostwriter“, sagte sie. Sie wissen, dass Sie eine Menge Arbeit vor sich haben. Du solltest besser anfangen, Schatz.“ Max stand auf und streckte ihre schlanken, gebräunten Beine. „Ähm, das war eine tolle Dehnung. Ich gehe jetzt duschen. Ich möchte für Bobby gut riechen.

Taylor hob den Kopf vom Bett und musterte ihre Mitbewohnerin aufmerksam. „Oh Mann, erzähl mir nicht, dass er heute Abend vorbeikommt. Wenn ich es wieder auf der Lounge-Couch parken muss, schwöre ich, dass sie mir das Zimmer einfach dauerhaft überlassen.“ Max kicherte, als sie ihre Duschablage und ihr Handtuch herausholte. „Nö, ich bleibe heute Nacht bei ihm. Wir gehen ins Kaffeehaus. Seine Band spielt ein Set. Dann gehen wir alle zurück zu Bobby's für eine Party.“ Max zog ihr Hemd über den Kopf und faltete es ordentlich auf ihrem Bett. Sie knöpfte ihre Hose auf und wackelte daraus. Sie hatte keine Verwendung für BHs und Höschen. Völlig nackt beugte sie sich vor, schnappte sich ihre Duschsachen und wickelte das Handtuch um ihren schlanken Körper. „Bin gleich wieder da, Tay“, rief sie. Fast an der Tür drehte sie sich plötzlich um. „Ups, ich habe etwas vergessen.“ Sie ging zu ihrer Kommode und holte aus der obersten Schublade einen winzigen Taschenvibrator. „Ich bereite mich nur auf heute Abend vor“, sagte sie mit funkelnden grünen Augen. Taylor lachte, als ihre Mitbewohnerin aus der Tür ging und den Flur entlang zu den Mädchenduschen ging.

Max war eine wirklich coole Frau. Sie war unglaublich klug und süß. Alle Jungs liebten sie, weil sie eine umwerfende Blondine war: perfekte Brüste (nicht zu groß, nicht zu klein), weißblondes Haar, straffer und straffer Bauch, Beine, die tagelang hielten, und ein perfekter Pfirsicharsch. Außerdem hatte sie ihren wunderschönen Ken-Puppenfreund, der in einer Band spielte. Taylor konnte nicht anders, als sie zu lieben. Am Umzugstag auf dem Campus kam Max auf sie zu, umarmte und küsste sie fest und versicherte ihr, dass sie „hervorragend“ miteinander auskommen würden. Und in den nächsten paar Wochen wurden sie eng wie Schwestern. Aber Taylor konnte nicht anders, als ein kleines bisschen eifersüchtig zu sein. Zunächst einmal fand sie sie nicht so schön wie Max.

Taylor kletterte von ihrem Bett und ging zu ihrem Schrank, an dessen Tür vorne ein Ganzkörperspiegel angebracht war. Sie betrachtete ihren Körper und überprüfte jede Kurve und jeden Winkel. Sie war nicht so groß wie Max, aber auch nicht klein. Ungefähr 5'8 oder so. Sie fuhr mit den Händen über ihre Brüste und umfasste sie. 40 °C. Okay, nicht schlecht. Sie strich ihr T-Shirt glatt und drehte sich um, um einen Blick auf ihren Hintern zu werfen. Es war zweifellos groß, aber es gefiel ihr, dass ihr Hintern ein wenig wackelte. Den Jungs in der Schule machte es auch nichts aus, besonders wenn sie auf dem Weg zum Unterricht an ihnen vorbeiging. Taylor lachte laut, als sich die Tür öffnete und Max eintrat, ihre platinblonden Locken noch feucht von der Dusche.

"Was ist so lustig?" fragte sie, während sie ihr Handtuch auszog und es auf ihr Bett warf.
„Nichts, ich frage mich nur, wie ich dazu gekommen bin, für einen Mitbewohner so eine Nervensäge zu sein“, sagte Taylor neckend. Max täuschte einen verletzten Gesichtsausdruck vor und richtete eine Haarbürste auf Taylors Kopf. Taylor lachte und duckte sich, als das Gebüsch die Wand traf. „Ich mache nur Witze, Mädchen, du weißt, dass ich dich liebe.“ Max lächelte, als sie zu Taylor ging und sie umarmte. „Ich liebe dich auch. Und ich würde für deine Bräune töten.“ Sie lachten beide. Taylors „Bräune“, wie sie scherzhaft die warme Schokoladenfarbe von Tays Haut nannten, war immer ein Witz zwischen den Mitbewohnern.

Max küsste Taylor leicht auf die Stirn. „Okay, ich muss mich anziehen. Ich muss Bobby in 20 Minuten im Brasshouse treffen. Wenn du früher fertig bist, solltest du vorbeikommen. Ich weiß, Eric würde es lieben.“ Taylor lachte und schüttelte den Kopf. Eric war der Bassist in Bobbys Band und er war schrecklich in sie verknallt. Er war ein bezaubernd süßer Kerl, aber sie hatte einfach kein Interesse. Sie waren jedoch immer noch gute Freunde. „Hmm, vielleicht komme ich mal vorbei. Aber das ist unwahrscheinlich. Ich habe eine Menge Mist zu erledigen.“

Max zog sich fertig an und schnappte sich ihre Tasche und ihre Schlüssel. „Okay, ruf mich an, wenn du kommst. Mein Handy ist eingeschaltet. Viel Spaß, Süße. Lerne nicht zu viel.“ Sie ging und schloss die Tür hinter sich.

Taylor setzte sich vor ihren Computer und begann zu tippen. Zwei Stunden später hatte sie den Großteil ihrer Arbeit beendet und war gerade dabei, ihre letzte Arbeit Korrektur zu lesen. Sie seufzte glücklich und streckte sich. „Zeit für eine Pause“, sagte sie laut. Sie stand auf und ging zur Stereoanlage im Regal. Sie legte eine Mix-CD ein. Als die Geräusche durch den Raum hallten, spürte Taylor, wie die ganze Anspannung ihren Körper verließ. Ein plötzliches Klopfen an der Tür ließ Taylor zusammenfahren. Sie ging hinüber, öffnete die Tür und sah sich einem attraktiven Mann gegenüber. Er war viel größer als sie, etwa 1,90 Meter groß, und hatte dunkles Haar mit einem kurzen Haarschnitt. Er trug eine schwarz gerahmte Brille, die seine leuchtend grünen Augen leicht verdeckte. Er trug ein schwarzes T-Shirt, das halbgebräunte, muskulöse Arme zeigte. Taylor war so damit beschäftigt, ihn anzustarren, dass sie nicht darauf achtete, was er sagte, bis er vor ihr mit den Fingern schnippte.
„Hey, hey, da ist jemand zu Hause“, fragte der Typ amüsiert.
„Was-was?“ stammelte Taylor.
Der Typ lachte und zeigte ein bezauberndes Lächeln mit gleichmäßigen, weißen Zähnen. „Hey, mein Name ist Jimmy. Ich wohne im Zimmer direkt neben dir.“
Taylor erwachte aus ihrer Benommenheit und lächelte ihn an. „Hey, Jimmy, ich bin Taylor. Es tut mir leid, war meine Musik zu laut?
„Oh nein“, sagte Jimmy, griff nach ihr und packte sie leicht am Arm. Die Berührung seines Arms mit ihrem löste einen Ruck durch Taylors Körper aus und einen Hitzestoß direkt in ihre Muschi. Taylor stieß ein leises Keuchen aus. Jimmy ließ ihren Arm los und sah sie nervös an.
„Es tut mir leid, ich wollte nicht stören“, sagte er. „Es ist nur so, dass ich deine Musik durch die Wand gehört habe und rüberkommen und dir sagen wollte, dass sie ziemlich gut ist. Ich selbst bin ein großer Fan der ganzen Post-Punk-New-Wave-Indie-Rock-Sache.“
Taylor lächelte ihn an. Die Tatsache, dass er sich für imposant hielt, ließ ihn bezaubernd wirken. „Hey, kein Problem“, sagte sie und lächelte ihn an. „Wenn du es ausleihen und dir eine Kopie machen willst, ist es cool.“ Sie ging zur Stereoanlage und stoppte die CD. Sie nahm es heraus und reichte es ihm. Jimmy lächelte sie an. „Danke, du bist ein Schatz. Hey, wenn du vorbeikommen willst, können wir es uns zusammen anhören … ähm, ich meine, wenn du nichts tust. Wenn ja, ist das cool.“ Taylor lächelte. Er war einfach zu süß. „Klar, ich bin in einer Sekunde da.“
Jimmys Gesicht leuchtete auf. „Cool. Bis bald.“ Er verließ ihr Zimmer und schloss die Tür hinter sich.

Taylor quietschte und tanzte ein wenig. Es war schon eine Weile her, dass sie sich zu jemandem so hingezogen fühlte. Und Jimmy war definitiv ein süßer Kerl. Sie fixierte ihre Haare und sprühte ein wenig Zitrus-Körperspray auf ihren Hals, ihre Handgelenke und zwischen ihre Brüste. Sie verließ ihr Zimmer und ging nebenan. Sie klopfte leise. „Es ist offen“, sagte er. Sie öffnete die Tür und betrachtete den Raum. Es war definitiv ein Jungenzimmer. An der Wand hingen jede Menge Musikplakate, in der Ecke ein riesiger Stapel Pizzakartons und es roch leicht nach verschwitzten Turnsocken. Jimmy lachte verlegen. „Mein Mitbewohner und ich sind sozusagen Schweine“, sagte er. Taylor lachte. „Es ist cool. Ich habe fünf Brüder, ich bin an das Chaos unter Jungs gewöhnt.“ Jimmy räumte sein Bett ab, damit sie sich darauf setzen konnte, während er vor seinem Laptop saß. Er legte Taylors Mix-CD in eines der Laufwerke und einen CD-Rohling in das andere. Während die CD kopiert wurde, drehte er sich zu Taylor um. „Also, Taylor, was sollte ich außer deinem offensichtlich großartigen Musikgeschmack noch über dich wissen?“
Taylor lachte. „Nun, das ist mein erstes Jahr hier und ich versuche immer noch, mich anzupassen. Ich komme aus New York und der Umzug hierher ist eine Art Schock für das System. Ich liebe die Schule, aber manchmal bekomme ich es trotzdem.“ Dieses Kleinstadtgefühl, weißt du?
Jimmy kicherte. „Ja, ich weiß, was du meinst. Eigentlich habe ich mein ganzes Leben hier verbracht. Das Kleinstadtleben passt zu mir. Glaub mir, daran gewöhnt man sich.“ Er drückte die Wiedergabetaste am Computer und die Musik begann erneut. „Ahhh, ich liebe dieses Lied“, sagte er und streckte seine Hände aus. „Wissen Sie, der einzige Weg, Musik wirklich zu genießen, besteht darin, sie im Liegen zu hören.“ Er erhob sich von seinem Stuhl und streckte sich auf dem Teppich auf dem Boden aus. "Willst du dich mir anschließen?"
Taylor glitt aus dem Bett und legte sich auf den Rücken neben ihn. Er roch nach Zimt. Sie schloss die Augen und atmete seinen Männerduft ein. Sie spürte ein leichtes Zucken in ihrer Muschi, das sie dazu brachte, sich zu winden. Jimmy sah zu ihr herüber. "Du gut?"
Taylor warf ihm einen Blick zu und lächelte. „Ja, ich bin cool“, sagte sie. "Also erzähl mir über dich."

Sie unterhielten sich lange über verschiedene Themen: Musik, Schule, Hauptfächer und Filme. Taylor konnte nicht glauben, wie viel sie gemeinsam hatten. Jimmy erzählte ihr, dass er erst kürzlich die Beziehung zu seiner Highschool-Freundin beendet hatte. Sie waren seit ihrem 13. Lebensjahr zusammen. „Wow“, sagte Taylor. „Das ist wie ein Leben lang.“ Jimmy seufzte. „Ja, wir haben einfach entschieden, dass es nicht klappen würde.“ Taylor drehte sich auf die Seite, stützte sich auf ihren Arm und blickte ihn an. „Im Grunde bist du also Single?“
Jimmy stand ihr gegenüber, jetzt auf seiner Seite. „Warum“, fragte er neckend und seine grünen Augen funkelten. „Willst du mich um ein Date bitten?“ Taylor kicherte nervös und sah ihm in die Augen. Er hatte die intensivsten Augen, die sie je gesehen hatte. Sie wollte sich darin verlieren. Er beugte sich vor, seine Lippen waren nur Zentimeter von ihren entfernt. „Ist es okay, dass ich dich küsse?“ er hat gefragt. Taylor spürte, wie ihr Herz schmolz. Dieser Typ war zu gut, um wahr zu sein. Sie nickte und er ließ seine Lippen sanft ihre berühren. Taylor stöhnte leise, als sie spürte, wie ihre Muschi feucht wurde. Sie legte ihre Hand hinter seinen Kopf, brachte seine Lippen näher an ihre und gab ihm einen härteren Kuss. Jimmy stöhnte in ihren Mund. Er legte seine Hand auf ihre Brust, rieb und streichelte ihre Brustwarze. Taylor legte sich auf ihren Rücken und verlagerte sein Gewicht so, dass er auf ihr lag. Er küsste sie auf die Stirn, auf die Wangen und auf den Nacken. „Mmmm“, stöhnte er. „Du schmeckst nach...Florida.“ Taylor lachte und umfasste sein Gesicht in ihren Händen. „Willst du den Rest von mir schmecken?“ Sie küsste ihn fest, ihre Zunge erkundete die Innenseite seines Mundes. Sie knabberte an seiner Unterlippe.

Jimmy ließ seine Hand über ihren Körper gleiten und knöpfte ihre Hose auf. Er steckte einen Finger in ihr Höschen und befühlte ihre warme, feuchte Muschi. Er streichelte leicht ihren Schlitz und spürte, wie sie unter ihm zitterte. Jimmy führte seinen saftgetränkten Finger an seinen Mund und saugte daran. „Mmmm, Süße.“ Taylor veränderte ihre Position, sodass sie oben war. Sie zog ihr Hemd aus und enthüllte ihm ihre vollen Brüste. „Oh Baby“, sagte er. "Du bist wunderschön." Er setzte sich auf und küsste sie auf die Lippen. Er küsste die Schwellung ihrer Brüste. Er küsste ihre linke Brustwarze und verhärtete sie zu einer kleinen Knospe. Er bewegte sich zu ihrer rechten Brustwarze, saugte daran und machte sie steinhart. Taylor spürte, wie seine Erektion in seiner Jeans hervortrat. Sie drückte ihn langsam zurück auf den Teppich. Sie knöpfte seine Jeans auf und tauchte ihre Hand hinein. Jimmy stöhnte, als Taylor seinen Penis befreite. Taylor küsste seinen Schaft und spürte, wie sein Schwanz unter ihren Lippen hart wurde. Ihre Zunge leckt sanft den Schaft auf und ab, zu seinem Peniskopf und seinen Eiern. „Mmmm“, stöhnte sie, die Vibrationen trieben Jimmy in den Wahnsinn.

Ein lautes Klopfen an der Tür ließ sie aufspringen. „Jimmy“, rief eine weibliche Stimme von draußen. „Jimmykins, bist du da? Jimmy, ich weiß, dass du da bist, ich kann Musik hören.“
„Oh Scheiße“, stöhnte Jimmy. Er setzte sich auf.
Taylor sah ihn an, sein Schwanz war immer noch erregt und in ihren Händen. "Wer ist das?
„Jimmy, Süße, bitte öffne die Tür, ich muss mit dir reden. Bitte Baby, bitte öffne die Tür. Ich muss wirklich reden“, flehte die Stimme.
Taylor ließ seinen Schwanz los, packte ihr Hemd und zog es wieder an. Jimmy stand auf, zog seine Hose hoch und knöpfte sie zu. „Das ist meine Ex-Freundin. Die von der High School, erinnerst du dich? Ich weiß nicht, was zum Teufel sie hier macht. Ich habe aufgehört, mit ihr zu reden.“ Taylor verschränkte die Arme vor ihren Brüsten. „Na ja, vielleicht solltest du sie loswerden.“ Jimmy beugte sich vor und gab ihr einen kurzen Kuss auf die Lippen. "Ja ok."

Er öffnet die Tür. Ein großes, rothaariges Mädchen stürmte durch den Raum. Sie stürzte sich auf Jimmy und schlang ihre Arme um ihn, überraschte ihn und warf ihn fast um. Sie drückte ihre Lippen auf seine und gab ihm einen harten Kuss. Taylor war im Stillen wütend, als er ihnen zusah. Das Mädchen ließ schließlich ihren Todesgriff um Jimmy los. „Oh Baby“, rief sie. „Du weißt nicht, wie sehr ich das brauchte. Ich habe dich so sehr vermisst.“ Sie beugte sich zu einem weiteren Kuss vor, aber Jimmy schob sie sanft weg. „Jill“, sagte er. "Was machst du hier?"
Jill schüttelte ihre roten Locken und schmollte. „Ich musste nur meine Jimmykins sehen. Ich habe dich vermisst.“ Sie blickte nach unten und sah seinen auffälligen Steifen. „Und es sieht so aus, als hätte mich der kleine Jimmy auch vermisst.“ Sie versuchte, sein Paket zu ergreifen, aber er schob ihre Hand weg. „Nicht“, sagte er. „Das hast du verloren. Als du mich verlassen hast.“ Jill spottete und warf ihr Haar. „Pfft, bitte Jimmy. Ich weiß, dass du mich immer noch willst.“ Sie zog ihre Cabanjacke aus und enthüllte darunter ihr kurzes mintgrünes Kleid, das ihre üppigen Kurven betonte. Sie hatte einen Killerkörper: 36C-Brüste, kleine Hüften und einen runden Hintern. Ihre Beine waren lang und schlank. Sie hatte die mühelose Schönheit, für die die meisten Mädchen ihre Seele verkaufen würden. Taylor bemerkte es und fühlte sich dadurch lächerlich unsicher. Sie räusperte sich leise. Jill sah Taylor an und schoß Dolche aus ihren Augen.

„Jimmykins, wer ist SIE?“ sie verlangte. Jimmy sah Taylor an. „Das ist... äh, Taylor. Sie wohnt nebenan.“
Jill spottete erneut. „Humph. Was macht sie denn hier? Kann sie nicht sehen, dass wir ein privates Gespräch führen?“ fragte sie und ignorierte Taylor völlig. Taylor hatte genug. „Ich bin gerade vorbeigekommen, um mir eine CD von Jimmy auszuleihen“, sagte sie durch die Zähne. „Ich bekomme es und ich werde jetzt gehen.“
Jill spottete über sie. „Ja, warum machst du das nicht? Mein Freund und ich haben viel zu besprechen.“ Taylor schlenderte zu Jimmys Laptop und holte ihre Mix-CD. Sie stolzierte an ihnen vorbei, durch die Tür und in den Flur. „Nein, Taylor, warte“, hörte sie Jimmy rufen. Sie ignorierte ihn und schloss ihre Tür auf. Sie schloss die Tür hinter sich, legte sich auf ihr Bett, schnappte sich ihre Kopfhörer und schaltete ihren MP3-Player ein. Heiße Tränen liefen ihr übers Gesicht, als das Lied begann. Es war dasselbe Lied, das gespielt wurde, als Jimmy sie zum ersten Mal küsste. Sie konnte nicht glauben, dass sie auf seine Tat hereingefallen war. Er war so süß. Wie konnte er so lange mit so einer Fotze ausgegangen sein? Was sah er in ihr? Und warum erzählte er Jill nicht, wer sie war und warum sie wirklich dort war? Sie fühlte sich wie eine Idiotin. Sie stellte sich vor, dass sie gerade Sex hatten, und das brachte sie noch mehr zum Weinen. Sie fühlte sich wie ein Idiot, weil sie wegen eines Kerls geweint hatte, aber sie hatte das Gefühl, dass dieser Kerl dieses Mal etwas Besonderes gewesen wäre.

Sie zog ihre Jeans und ihr Höschen aus, schlüpfte unter ihre Decken und schaltete das Licht aus. Sie stellte das Lied auf Wiederholung, damit sie nicht hören musste, was nebenan vor sich ging. Taylor leckte sich die Lippen. Verdammt, sie schmeckte ihn immer noch. Sie liebte den Geschmack seines Schwanzes und wollte ihn unbedingt zum Abspritzen bringen. Sie zog ihr T-Shirt über den Kopf und warf es auf den Boden. Ihre Brustwarzen waren immer noch steinhart, seit er sie in ihrem Mund hatte. Sie leckte sich den Finger und rieb feuchte Kreise um ihre Schoko-Nippel. Sie konnte immer noch seine Zunge an ihren Brüsten spüren, wie sie leckte, küsste und saugte. Taylor ließ eine Hand unter die Decke und in ihre warme braune Muschi gleiten. Sie konnte nicht glauben, wie nass sie von ihrer kleinen Begegnung war. Und jetzt fickte der Bastard seine angebliche Ex-Freundin. Und doch wollte Taylor ihn immer noch. Sie wollte ihn so sehr.

Taylor drückte sanft auf ihre Klitoris und keuchte laut. Sie hob ihren Finger an ihre Lippen und kostete ihren Saft. Noch mehr Tränen liefen ihr über die Wangen. Es war nicht fair. Warum wollte sie ihn so sehr? Sie steckte ihre Hand wieder in ihre Muschi und massierte ihre Klitoris. Sie stellte sich vor, dass ihre Hand Jimmys Zunge sei. Sie bewegte ihren Kitzler und drückte ihn ein wenig, wobei sie leise stöhnte. „Jimmy“, flüsterte sie. Sie ließ ihren Finger in ihre enge Fotze hinein und wieder heraus gleiten. Sie wollte ihn, verdammt, sie wollte ihn. Sie wollte ihn in sich haben, seinen Schwanz in ihre Muschi hinein und wieder heraus rammen. Sie wollte, dass er in ihr abspritzte. Sie wollte sein Sperma schmecken, seinen pochenden Schwanz in ihrem Mund spüren. Sie wollte alles von ihm. „Mmm, Jimmy bringt mich zum Abspritzen“, keuchte sie, während sie weiter ihren pochenden Kitzler massierte. Sie spürte, wie sich der Orgasmus steigerte. „Oh verdammt ja, genau da, Baby!“ Sie schloss die Augen und stellte sich vor, dass er über ihr war und wie wild davon pumpte, kurz davor, seinen Höhepunkt zu erreichen. Sie keuchte jetzt und stöhnte lauter. „Oh, das ist es. Oh, ich komme gleich!“ Der Orgasmus traf sie hart und ließ ihre Beine zittern. „Oh, JIMMY!“ Sie schrie, ritt auf ihrem Finger und ihr Körper wiegte ihre Orgasmuswelle. Taylor hob ihre mit Sperma getränkten Finger an ihr Gesicht und leckte sie. Sie wischte sich eine Träne weg, drehte sich um und schlief weinend in ihr Kissen ein.

„Taylor? Taylor?“
Taylor erwachte, als jemand ihren Namen rief. Sie öffnete benommen die Augen. Sie blickte auf und sah, wie Jimmy auf sie herabstarrte. Sie saß aufrecht. „Was machst du hier? Wie bist du reingekommen?“ sie verlangte. Jimmy kniete neben ihrem Bett nieder. Er war ohne Hemd und trug Pyjamahosen. „Du hast die Tür unverschlossen gelassen. Ich habe zuerst geklopft, bevor ich reinkam. Ich wollte mit dir reden. Über das, was letzte Nacht passiert ist.“
Taylor lachte bitter. „Oh, LETZTE NACHT, was? Ja, als du mich davor total gedemütigt hast, dieses Mädchen, das übrigens eine VOLLSTÄNDIGE Schlampe ist. Eigentlich dachte ich, du wärst ein cooler Typ. Aber ich schätze, das ist meine Schuld. So ungefähr bedecke es?"
Jimmy sah sie an. „Es tut mir so leid. Ich wollte dich nicht schlecht behandeln. Das musst du wissen. Ich hatte nicht erwartet, dass sie letzte Nacht auftauchte, sie hat mich überrascht. Ich habe mich von ihrem kalten Entzug abgeschnitten. Als ich Als ich sie letzte Nacht wieder sah, war es, als würde ich sie zum ersten Mal wiedersehen. All diese alten Gefühle kamen zurück. Ich habe da irgendwie den Kopf verloren, und ich entschuldige mich. Ich hatte nie vor, dich zu verletzen.“
Taylor schnaufte. „Naja, vielleicht hättest du mir das gestern Abend sagen sollen, bevor ich deinen Schwanz in meinem Mund hatte.“
„Nun, wann hätte ich es erklären können? Du bist rausgestürmt, bevor ich überhaupt die Chance hatte, die Dinge zu glätten.“
„Nun, ich wollte nicht dort bleiben, während du sie vor meinen Augen gefickt hast.“ Jimmy sah schockiert aus. „Glaubst du, dass das passiert ist? Glaubst du, ich hatte Sex mit ihr?“
Taylor verdrehte die Augen. „Was soll ich sonst noch denken?“
„Dass ich genug Willenskraft hätte, um meinen Schwanz in meiner Hose zu behalten.“
„Das sage ich, wenn man bedenkt, wie wir uns gestern Abend erst kennengelernt haben und 30 Minuten später deine Hand in meinem Höschen hatte.“
Jimmy lachte. „Touché. Aber ich verspreche dir, es ist nichts passiert. Sie wollte es, aber ich sagte ihr nein.“
"Warum?"
„Weil ich diesen Weg nicht einschlagen wollte. Sie war betrunken und suchte nach Aufmerksamkeit. Sie hatte Probleme mit dem Typen, mit dem sie jetzt zusammen ist. Anscheinend hat der Typ sie betrogen. Das ist derselbe Typ, den sie mich betrogen hat.“ mit."
„Oh“, war alles, was Taylor sagte.
„Ja, nachdem du gegangen warst, habe ich ihr gesagt, dass sie gehen muss. Sie hat mich angerufen, als sie nach Hause kam, und wir haben am Telefon gesprochen. Daher weiß ich das alles. Sie hat es wirklich versaut, Tay, und ich war die Einzige, die sie konnte.“ Vertrauen. Ich meine, wir kennen uns jetzt seit ungefähr 10 Jahren. Sie war meine beste Freundin.

Taylor seufzte schwer. „Okay, ich verstehe das alles. Wirklich, das verstehe ich. Aber warum hast du bis heute Morgen damit gewartet, mir das alles zu erzählen? Warum bist du letzte Nacht nicht vorbeigekommen, als ich um dich geweint habe?“
Bei diesen Worten errötete Jimmy. „W-Nun, ich habe dich letzte Nacht irgendwie durch die Wand gehört. Du weißt schon, wie du meinen Namen geschrien hast. War ich so gut?“ er neckte.
Taylor wandte sich verlegen ab. „Nicht necken.“
„Hey, es tut mir leid, Süße“, sagte er und drehte ihr Gesicht zu seinem. „Ich habe letzte Nacht an dich gedacht.“
"Wirklich?"
„Ja, ich konnte dich nicht aus dem Kopf bekommen. Ich kann es immer noch nicht. Du bist so schön, Taylor.“
„Du bist süß und nett. Und verdammt sexy. Und du hast das erstaunlichste Gestell, das ich je gesehen habe“, sagte er und zupfte an ihrer Brustwarze. Taylor lachte. „Es tut mir leid, wenn ich mich wie ein Psycho verhalten habe. Es ist nur so, dass ich dich wirklich mag.
Er küsste sie sanft. „Ich mag dich auch wirklich. Und ich möchte, dass du dich gut fühlst.“

Taylor zog die Decken zurück und enthüllte ihren nackten Körper. Jimmy stöhnte. „Baby, du bist wirklich wunderschön.“ Er zog seine Hose herunter und streifte sie ab. Er ließ sich neben Taylor ins Bett fallen. Er küsste sie tief, seine Zunge schoss in ihren warmen Mund. Taylor streichelte seinen Oberschenkel und spürte seine wachsende Erektion. „Mmm“, stöhnte er. „Lasst uns zu Ende bringen, was wir begonnen haben.“
Taylor bewegte sich an seinem muskulösen Körper entlang, küsste leicht seine Brust und leckte seine Brustwarzen und seinen Nabel. Sie küsste seine definierten Penislinien und leckte die Innenseite seines Oberschenkels. Sein Schwanz war jetzt steinhart, aber das hob sie sich für später auf. Sie gab seinen Schenkeln süße Schmetterlingsküsse. Jimmy stöhnte vor Ekstase. „Ich möchte deinen Mund an meinem Schwanz spüren“, stöhnte er und packte eine Handvoll ihrer Haare.

Taylors Zunge schoss um seine Eier. Als sie sie küsste, daran saugte und sie in den Mund steckte, wäre Jimmy fast genau dort angekommen. „Taylor, du machst mich verrückt.“ Taylor lächelte und ging zu seinem Schwanz. Er war gut ausgestattet, etwa 9 Zoll lang und ziemlich dick. Sie nahm ihn ganz in den Mund und entspannte ihre Halsmuskeln, um sich ihm anzupassen. Er stöhnte und drückte ihren Kopf auf seinen pochenden Schwanz. Taylor bewegte ihren Kopf auf und ab, saugte und drückte Jimmys Schwanz. Sie begann langsam zu summen und vibrierte, wohl wissend, dass es ihm gefiel. Mit ihrer rechten Hand massierte sie seine Eier und ließ sie sanft wie Würfel wackeln. Jimmy spürte die vertraute Ansammlung in seinen Eiern. „Oh Scheiße, ich komme gleich!“ Er spürte, wie sich seine Zehen zusammenrollten, als er eine Ladung warmes, milchiges Sperma nach der anderen in ihren süßen Mund schoss. Taylor schluckte eifrig seinen Saft und leckte sich die Lippen. Jimmy schnappte nach Luft und lächelte auf sie herab.

„Du bist dran“, sagte er und zog sie zu sich hoch. Er drehte sie auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Jimmy küsste ihre Knöchel, bewegte ihre Waden hinauf, leckte und küsste ihre Innenseiten der Schenkel. Ihre enge braune Fotze glänzte mit den Säften ihres Mädchens, als er seine Zunge ausstreckte und leicht ihren Schlitz leckte. Taylor stöhnte leise und führte seinen Kopf zu ihrem pochenden Kitzler. Jimmy saugte an ihrer Klitoris und summte leise, was Taylor zum Schaudern brachte. „Oh, Jimmy, das fühlt sich so gut an.“ Er schob einen Finger in die feuchte Muschi und berührte ihren G-Punkt. Taylor bockte und rieb ihre Muschi in Jimmys Gesicht und Finger. „Mmm, Jimmy, ich möchte, dass du mich fickst. Ich möchte dich in mir spüren. Lass mich bitte abspritzen.“

Jimmy hob seinen Kopf zwischen ihren Beinen hervor. Er küsste sie heftig, während Taylor ihre eigenen Muschisäfte schmeckte. Er führte seinen Schwanz in sie hinein. Ihre Muschi war eng, aber es fiel ihm nicht schwer, sich in ihr zu entspannen. Er war ganz drin und begann sich langsam zu bewegen, wobei er seine Hüften an ihren rieb. Taylor hob ihre Hüften, um seinen Stößen zu begegnen. Er beugte sich vor, um ihre Lippen zu küssen, und saugte an ihren Brustwarzen. Sie schlang ihre Beine um seine Taille und trieb ihn tiefer in sich hinein. Er stöhnte ihren Namen. „Gott, du fühlst dich so gut. Ich bin gleich kurz davor abzuspritzen.“ Taylor stöhnte, diesmal lauter. „Oh Jimmy, ich liebe dich so sehr.“ Ich liebe dich auch, Schatz. Du bist so verdammt großartig.“ Seine Stöße wurden härter, Haut klatschte auf Haut. Jimmy spürte die Anhäufung wieder. „Oh Scheiße, ich bin da. Komm mit mir, Taylor, komm schon Baby! und immer wieder, bis sie fast ohnmächtig wurde. Sie krümmte ihren Rücken und entspannte sich dann wieder auf dem Bett. Jimmy rollte von ihr herunter. Er nahm Taylor in seine Arme und küsste sie innig. „Oh Mann“, seufzte er. „Das war unglaublich.“ .“ Taylor seufzte und küsste ihn erneut. „Mmmm, ich weiß.“ Erschöpft und zufrieden schlief das Paar ein.

„Na, na, na. Was haben wir hier?“ Jimmy und Taylor öffneten die Augen und sahen, wie Max sie anstrahlte. Taylor lachte. „Morgen, Mitbewohner.“
Max lächelte. „Morgen? Es ist drei Uhr nachmittags.“ Sie sah Jimmy an, dessen Morgenholz mit den Laken ein Zelt aufschlug. „Und wer könnte der umwerfende Kerl mit dem Steifen sein?“ Jimmy blickte nach unten und errötete. Taylor lachte und küsste ihn auf den Hals. „Das, mein Lieber, ist Jimmy. Er ist der Junge von nebenan.“
Max kicherte. „Nun, ich schätze, ich werde mir einen anderen Ort suchen. Das heißt, es sei denn, du willst, dass ich bleibe“, sagte sie mit einem schelmischen Glanz in ihren Augen.
Jimmy und Taylor sahen sich an und dann wieder Max an.
„Mmm, das hört sich lustig an“, sagte Taylor und zwinkerte. Sie griff unter die Decke und massierte Jimmys steinharten Schwanz. Jimmy schloss die Augen und stöhnte leise. „Aber vielleicht später. Ich muss hier noch die Probleme lösen.“ Sie lachte und küsste ihn.
Max zwinkerte zurück. „Was auch immer du sagst, Baby. Ich werde warten.“ Sie ging zur Tür, öffnete sie und schloss sie hinter sich und ließ die jungen Liebenden wieder allein. Taylor kletterte auf Jimmy und setzte sich rittlings auf ihn. „Wo waren wir jetzt?“

Ähnliche Geschichten

So habe ich es geträumt Teil 2 Kapitel 15

Kishimoto ist der Mann und Besitzer der Naruto-Serie. Jetzt bitte LESEN . . . . . . Hier ist der Anfang von Teil 2 Geschrieben von Dragon of the Underworld Überarbeitet von Evildart17/Darkcloud75 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx So wie ich es mir erträumt habe Teil 2 Kapitel 15 Fünf Jahre später Es war ein wunderschöner Nachmittag, der so aussah, als würde er bald zu schnell in einen Regenguss übergehen; aber die drei Gestalten im Wald kümmerte es nicht. Eine Gestalt versteckte sich in einem Gebüsch und versuchte, nicht entdeckt zu werden, während er leise die anderen beiden Gestalten ausspionierte, er versuchte, sich nicht zu...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

1K Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

465 Ansichten

Likes 0

Sich um Bedürfnisse kümmern

Yana ist 26 und kommt aus Shanghai, China. Sie hat nie geheiratet, um der chinesischen Kultur zu folgen. Chinesische Mädchen verbringen keine Zeit allein mit einem Mann. Wenn es um Sex geht, sind chinesische Frauen traditionell schüchtern und passiv. Yana sagte: „John, ich werde mich um deine Bedürfnisse kümmern.“ „Also, warum zögerst du so, wenn ich dich küsse und deine festen jungen Brüste streichle?“ Sie antwortete: „John, als ich sagte, dass ich mich um deine Bedürfnisse kümmere, meinte ich, dass ich mich um die Arbeit im Haus kümmern werde, damit du bequem leben kannst.“ „Nicht meine sexuellen Bedürfnisse.“ Ich sagte. „Yana...

390 Ansichten

Likes 0

College-Tage Kap. 06

Ich überlegte kurz, nicht noch einmal in den Whirlpool zu gehen. Ich fühlte mich selbst etwas müde und dachte, dies wäre vielleicht die perfekte Gelegenheit, in meinem eigenen Bett zu schlafen und zum ersten Mal seit fast einer Woche wieder eine volle Nachtruhe zu bekommen. Aber es war Jens Geburtstag und sie hatte mich direkt gebeten, wieder rauszukommen, nachdem ich Collette ins Bett gebracht hatte. Am Ende konnte ich nicht einfach verschwinden, nachdem sie mich gebeten hatte, zurückzukommen, nicht an ihrem Geburtstag. Also ging ich die Treppe hinunter und ging zur Glastür zum Hinterhof. Die Sonne war vor einiger Zeit untergegangen...

309 Ansichten

Likes 0

Godless and Faithless 2: Kapitel 3

In einem dunklen, vergessenen Waldland stürmten Kobolde durch die zerstörten Tore der Burg. Vix ließ sie alle vor sich angreifen. Er musste sicherstellen, dass keine feigen Goblins zurückblieben und andere die harte Arbeit des Kämpfens übernehmen ließen. Vix machte sich allerdings wenig Sorgen. Die Kobolde hatten einen Monat darauf gewartet, die letzte Festung der Koboldfürsten zu stürmen. Als Vix damit fertig war, außerhalb des Schlosses zu patrouillieren, ging er an den Toren vorbei und stieg über den Körper eines Kobolds, der mit einem Dolch an der Kehle getroffen worden war. Obwohl die Koboldfürsten den Ort eine Burg nannten, handelte es sich...

293 Ansichten

Likes 0

Ein Wochenende zum Erinnern Teil 3 (Schlussfolgerung)

Teil 3: Brookes Haus. Ich sah zu, wie Brooke sich wieder anzog. Sie zog ihren BH wieder an und musste ihre Brüste leicht zusammendrücken, damit sie hineinpassten. Dann drehte sie sich um und bückte sich, um ihr Hemd aufzuheben, und ich konnte ihren Arsch vollständig sehen. Ich konnte sogar ihren Anus sehen und dachte daran, wie schön es wäre, meinen Schwanz dort hineinzustecken. Dann zog sie sich ihr hautenges Shirt über den Kopf, aber ich bemerkte es nicht und beäugte immer noch ihren Arsch. Dann beugte sie sich noch einmal vor. Diesmal konnte ich nicht widerstehen, und da ich bereits einen...

1.6K Ansichten

Likes 0

DER SCHMERZ: Band 1

Ich verließ die Arbeit spät und machte mich auf den Weg nach Hause, und ich konnte nicht anders, als über den Mann nachzudenken, den ich beim Masterbieren in seinem Hotelzimmer erwischte, als ich ihn fälschlicherweise traf, während ich meinen Job machte. Ich kam herein und dachte, der Raum sei leer, um ihn völlig nackt und über ein Pornomagazin auf seinem Bett gebeugt zu sehen, das anscheinend über die Laken ejakulierte, die ich wechseln müsste. Er war ungefähr 28 und sein Körper war verschwitzt und rot, als er überall Sperma pumpte, wobei eine Hand seine Eier rieb und die andere sein Glockenende...

1.2K Ansichten

Likes 0

Der Wrestler Teil 1

Der Wrestler Teil Eins Diese Geschichte dreht sich alles um einen schüchternen Mann und einen Freund der Familie, der ihm half, seine Verletzungen und seine Schüchternheit zu überwinden, um an die Spitze zu gelangen. Es ist eine etwas lange Geschichte. Diesmal habe ich mich mitgerissen. Wieder benutze ich eine gesunde Dosis Rechtschreibprüfung, um meine Legasthenie sicher zu behandeln, aber Tipps und Kommentare sind sehr willkommen. Lasst mich bitte wissen, ob ihr es bis zum Ende geschafft habt. The Silent Assassin war sein Ringname und das war nicht zufällig sein richtiger Name Adam. Er war ein Produkt der Entwicklung großer amerikanischer Unternehmen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Lonely Julie Kapitel 12 Letztes Kapitel

Kapitel 12 Lonely Julie Letztes Kapitel Als die 11-jährigen Mandy und Timmy zum Strand gingen, gingen Julie und Sally mit den 14-jährigen Jungen Terry und Hank, die Mandys Bruder waren. Die Mädchen zogen ihre T-Shirts und Shorts aus und sagten den Jungen, sie sollten ihre Shorts ausziehen, während alle nackt durch die Kabine gingen. Terry und Hank hatten beide einen harten Penis, bevor ihre Shorts ausgezogen waren – mit zwei wunderschönen 29-jährigen Frauen zusammen zu sein und nackt zu sein, war einfach ein Traum für sie – zumal Julie ihre Schuloberin war. Die Frauen breiteten sich auf dem großen Bett aus...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.