Weiße Hure auf der Sklavenplantage Teil 1

496Report
Weiße Hure auf der Sklavenplantage Teil 1

Weiße Hure auf der Sklavenplantage Teil 1

Jessica war in einem schwierigen Alter, ein Kind mit dem blühenden Körper einer Frau, eine blauäugige, blasshäutige, blonde Göttin/Kind, teils Latino, teils Kaukasierin, sie lebte mit ihrer Mutter auf der Carlos-Menendez-Plantage, wo James‘ Familie Baumwolle angebaut hatte drei Generationen.

James versuchte alles, um Jessica zu gefallen, aber es war nutzlos, er glaubte, dass sie ihn hasste. Es war nicht seine Schuld, dass Jessicas Vater starb oder dass ihre Mutter seinen Vater geheiratet hatte.
James‘ Mutter war gestorben, als er sechzehn war, als ihre Kutsche umkippte und ihn und seine kleine Schwester Cassie, getauft Katherine, zurückließ. Dann heiratete sein Vater die Mutter der kürzlich verwitweten Maria Jessica, nur um ihm von einigen Negern, die er beim Rumdiebstahl erwischte, die Kehle durchzuschneiden .

So lastete James im Alter von vierundzwanzig Jahren die ganze Last des Haushaltsvorstands, eines Plantagenbesitzers und Sklavenhalters auf seinen Schultern, und heute hatte Jessica beschlossen, James zu quälen, indem sie ihn auf seinen Runden über die Plantage begleitete und nebenher ritt ihn auf ihrem grauen Hengst, während der Negeraufseher seinem Esel folgte und seine beiden jungen, barfüßigen Negerläufer mit nacktem Oberkörper hinterherliefen, bereit, bei Bedarf Nachrichten zu überbringen.

Sie ritten herum, bis sie zum Badeloch am Rande des Sklavendorfes kamen, wo sein Vater geräumige Hütten mit Eisendächern für die Arbeiter gebaut hatte.

Er blieb stehen, als er einige schwimmende junge Sklaven entdeckte. Sie waren alle nackt, die Kinder hatten einfach Spaß.

Er zügelte sein Pferd. „Sieh besser weg“, lachte er, als er Jessica bedeutete, nebenher zu kommen.

„Ja, ich habe das alles schon einmal gesehen“, sagte sie gereizt. „Jedenfalls sehen zwei der Jungen alt genug aus, um zu arbeiten“, schlug sie vor.

James sah aus, sie hatten Schamhaarbüschel und ihre Schwänze waren ziemlich gut entwickelt. „Hey, warum arbeitet ihr Neger nicht!“ Schrie Jessica.

James stimmte zu: „Ihr Jungs, warum arbeitet ihr nicht?“ er hat gefragt.

„Wir sind keine Sklaven“, beharrte der Ältere, „wir sind nur Kinder.“

„Das sind doch keine Kinder“, kicherte Jessica, „Das hier ist behängt wie ein Esel!“

„Jessica, bitte!“, schnappte James empört. „Sei etwas Anstand, Jessica“, sagte James leise. „Lass sie entscheiden, wann sie Männer sind.“

„Zum Beispiel, wenn sie anfangen zu ficken?“ Sie sagte.

„Wenn sie anfangen zu ficken“, stimmte James zu.

„Warum entscheiden sie dann, wann ich mit dem Sex beginnen soll, und ich muss Jungfrau sein, bis ich heirate?“, wollte Jessica wissen.

„Du bist kein Sklave“, sagte James.

„Also bekommen sie mehr Freiheiten als ich?“ sie spottete.

„Nein, aber es ist anders“, erklärte James.

„Also können sie Nacktbaden gehen, wann immer sie wollen, und ich kann überhaupt nicht schwimmen?“ Jessica schnappte.

„Ja, so ist es“, stimmte James zu.

„Nun, das ist nicht fair, ich möchte schwimmen gehen!“ erklärte Jessica.

„Und ich gehe davon aus, dass sie auf einer Federmatratze schlafen und reiten wollen, aber so sind die Dinge nicht“, betonte er.

„Ich verstehe nicht, warum ich schwimmen gehen kann“, beharrte Jessica.

„Weil ein weißes Mädchen beim Schwimmen sie erregen würde und du vielleicht vergewaltigt würdest“, erklärte James.

„Das ist verrückt, du willst einfach nicht, dass ich Spaß habe, ich möchte schwimmen gehen, ich möchte mich nackt ausziehen wie die Neger und wie ein Sklave schwimmen gehen, weil sie meiner Meinung nach freier sind als ich!“ schimpfte Jessica wütend.

„Warum“, stimmte James zu, „ignorieren Sie mich nicht einfach und tun Sie einfach, was Sie wollen.“

„Gut, dann gehe ich Nacktbaden“, sagte sie provozierend.

„Klar“, stimmte James zu, „Wenn du dich wie ein Neger benehmen willst, dann mach einfach weiter.“

„Das werde ich“, spottete Jessica.

„Kein Problem“, stimmte James zu, „solange du verstehst, dass du wie ein Negersklave behandelt wirst, wenn du dich wie ein Negersklave benimmst.“

„Sicher, richtig.“ Jessica schnappte und schwang sich von ihrem Pferd.

James saß einfach nur da und schaute zu: „Machen Sie weiter, wenn Sie das wollen.“

Jessica lockerte ihren linken Handschuh und streifte ihn von ihrer Hand, dann zog sie den rechten Handschuh aus und enthüllte ihre alabasterartige blassweiße Hand.

„Sehr beeindruckend“, seufzte James, als Jessica ihren weiten cremefarbenen Rock mit Blumenmuster auszog. „Mach, was du willst“, sagte er, während er Jessicas Pferd an den Zügeln packte, um es am Wegwandern zu hindern.

Jessica zog ihre cremefarbene Jacke aus, starrte James an und verspottete ihn.

Er starrte teilnahmslos zurück und schüttelte den Kopf.

Jessica löste ihre Strümpfe von den Bändern und ließ sie an ihren Beinen hinunter zu ihren schwarzen Stiefeletten gleiten, die sie mühsam aufschnürte, während sie darauf wartete, dass James vortrat und sie aufhielt.

Die Negerkinder starrten vom Schwimmloch aus, der Aufseher starrte, die Läufer starrten und Jessica wartete darauf, dass James von seinem Pferd kletterte und sie wegzog, aber er starrte sie nur mit einem Ausdruck der Verzweiflung an.

Jessica wollte James nur zur Reaktion bringen, aber jetzt dachte sie tatsächlich darüber nach, schwimmen zu gehen, vielleicht könnte sie sich an einem der fitten Negerjungen reiben, seine glatte Ebenholzhaut an ihrer spüren, ihre Mutter würde James niemals verzeihen, wenn sie einen Neger küsste und Der Gedanke amüsierte sie sehr.

James sah nur schweigend zu, wie sie ihre Stiefel und Strümpfe auszog und sich dann in ihren Petticoats, Unterhemden und Korsetts und natürlich ihrem breitkrempigen Hut auf den Weg zum Wasserloch machte. „Ich werde schwimmen“, drohte sie und schüttelte sie Ihr Kopf ließ ihr langes blondes Haar um ihre Schultern fallen.

„Gut“, stimmte James zu und wandte sich an einen Läufer. „Holen Sie Sheriff Logan, treffen Sie uns so schnell wie möglich am Südtor“, schlug er vor, da er Schwierigkeiten auf sich zukommen sah.

Jessica stieg vom Ufer ins Wasser, bis sie in die Knie ging.

„Das werde ich“, sagte sie, während sie ihr Unterhemd auszog und es ins Wasser fallen ließ, „Hey du!“ Sie sagte zu den zuschauenden Negerjungen: „Hilf mir, mein Korsett zu öffnen“, sagte sie und warf ihren breitkrempigen Hut an die Seite des Schwimmlochs.

James sah nur zu, die Jungs schauten einander an und dann James, James zuckte nur mit den Schultern, also wateten sie zu Jessica hinüber und begannen, ihre Schnürsenkel zu lösen, lange Schnürsenkel über die Rückseite des Korsetts zu schlingen, bis sie es über ihren Kopf ziehen konnte .

„Ich werde mich ausziehen“, sagte sie, als sie mit nackten Brüsten da stand.

„Klar, du kennst den Deal“, erinnerte James sie, „Du willst dich wie ein Negersklave benehmen, dann ist das in Ordnung.“

„Sehen Sie“, sagte sie, als das Wasser ihre Taille erreichte und sie ihren Unterrock auszog, „Nackt!“

„Klar“, stimmte er zu, „ich verstehe.“

Sie entfernte sich weiter vom Ufer in tieferes Wasser. „Ich werde schwimmen“, beharrte sie.

James seufzte. „Tu, was zum Teufel du willst“, sagte er.

Sie trat weiter und plötzlich hatte der Teich keinen Boden mehr. „Hilfe!“ Sie schnappte nach Luft, als sie unter Wasser glitt, doch in einem Wirbel aus schwarzem Fleisch packten sie zwei Negerjungen und zerrten sie ins seichte Wasser.

"Hilfe!" sie wiederholte.

„Dir geht es gut“, schlug James vor.

"Aussteigen!" Jessica weinte, als die Hand des Negers ihre mit goldenen Daunen bedeckten Schamhaare berührte.

„Nimm sie von mir weg!“ Jessica weinte theatralisch.

Der Junge sah James in die Augen, als er seinen Finger fest gegen Jessicas enge, jungfräuliche Fotze drückte.

James konnte das verzerrte Bild durch das Wasser sehen, als der andere Neger Jessica von hinten packte und anfing, mit ihren Titten zu spielen.

„Nein“, keuchte Jessica, aber etwas in ihr rührte sich, schmolz, sickerte, und plötzlich entspannten sich ihre Muskeln unwillkürlich und der Finger war in ihrem Inneren, erkundete und riss. „Nein“, keuchte sie erneut.

Der zweite Neger hinter ihr richtete nun seinen kleinen, aber steinharten Schwanz auf ihre jetzt triefende Fotze und als sein Freund ihn in ihre weichen Schamlippen führte, stieß er seine Hüften vor, um ihn in sie hineinzuzwingen. „Nein“, jammerte sie, aber nach einem kurzen Aufblitzen Die Schmerzensempfindungen waren exquisit und sie war im Himmel.

Die Welt blieb stehen, bis auf ihren Herzschlag und seinen Herzschlag und den Sonnenschein und den zweiten Neger, der jetzt an ihrer linken Brust saugte, während der andere an ihrer rechten Brustwarze spielte.

Ihr Kitzler erfüllte ihren ganzen Geist mit ungewohnten Freuden, als der Negerjunge sie bumste und dann ganz plötzlich ein Strahl Liebespiss ihre Feuer löschte.

„Du, Zanu, nimm diese Lumpen auf“, sagte James zum Läufer. „Thomas, fessel sie, sie sind alt genug für die Arbeit“, sagte er zum Aufseher.

„Die Jungs, Mister James?“ fragte er unbeholfen.

„Und das Mädchen scheint wie eine Sklavin behandelt werden zu wollen.“ James antwortete.

„Sind Sie sicher, Herr James?“ fragte der Aufseher.

„Nein, aber es gibt keine andere Möglichkeit, sie zu kontrollieren“, lachte er. „Fesseln Sie ihre Hände und fesseln Sie sie zusammen, ziehen Sie ihr einfach den Unterrock an und lassen Sie die Jungs ihre Hosen anziehen.“

Die Jungs sahen wirklich verlegen aus. „Alt genug zum Sex, alt genug zum Arbeiten“, sagte James, „Jetzt wird Thomas dich fesseln, also keine lustige Sache.“

„Das kannst du nicht machen!“ Jessica beschwerte sich, aber Zanu sammelte Jessicas Kleidung ein, während Thomas die Jungen aus dem Schwimmloch holte und ihre Handgelenke hinter ihnen fesselte.

Die Jungen standen triefend da und grinsten. „Vielleicht sind wir erwachsen“, stimmten sie zu und lachten.

Jessica blieb im Wasser, es war ihr peinlich, dass das Wasser nun über ihrer Taille blieb.

„Zanu, hol sie da raus“, befahl James.

„Mit einem Stock, Meister?“ fragte er unbeholfen.

„Stabpeitsche, zum Teufel, du kannst eine Eisenstange benutzen, wenn du eine findest!“ James lachte.

„Wir haben noch nie zuvor einen Stick auf einem Weiß verwendet“, sagte Zanu. „Bist du sicher, dass alles in Ordnung ist, Meister?“

„Schafft sie da raus und fesselt sie“, beharrte James, „denn da ist Carlos Menendez‘ erster weißer Sklave.“

„Guter Witz ist vorbei“, sagte Jessica, „Kleidung bitte.“

„Trage den Unterrock, damit wir deine Titten sehen können“, sagte James, „bis wir dir eine Schürze besorgen, damit wir deine Arschmarke sehen können.“

„Das würdest du nicht wagen!“ Sie schnappte, aber Zanu drückte sie mit dem Rücken ans Ufer und Thomas packte sie an den Armen und fesselte ihre Handgelenke bald fest.

Das Südtor war ein paar hundert Meter vom Sklavendorf entfernt. Thomas legte den Jungen ein Seil um den Hals und um Jessicas Hals, sodass sie alle in einer Reihe standen, und führte sie zum Tor, gefolgt von Zanu, der Jessicas Pferd führte, und James folgte ihm.

Das Südtor hatte einen großen Bogen und ein Torhaus, Stacheldraht, der höher als ein Mann war, umgab die Plantage und das Südtor war der einzige durchgehende Ein- und Ausgang, so dass es auf einer Seite ein Torhaus gab, in dem der Aufseher wohnte, und einen Arbeitshof für die Plantage Schmied andererseits.

Thomas brachte Jessica und die Neger ins Torhaus. Es sorgte für ziemliches Aufsehen: „Herr, schlag mich nieder, aber sie haben eine weiße Sklavin, und sie sieht Miss Jessica sehr ähnlich!“
Muriel, sagte Thomas‘ Frau zu ihrer Freundin Lucy-May.

„Oh Gott, das ist Miss Jessica, Master James muss den Deckel umgedreht haben!“ Lucy May antwortete.

Ungefähr eine Stunde nach James' Ankunft rollte Sheriff Albert Logan in seinem weißen Wagen an, der von vier passenden weißen Pferden gezogen wurde.

Jessica hatte sich sehr bemüht, die Jungs abzuwehren, aber eine Viertelstunde bevor der Sheriff eintraf, hatte Barny es geschafft, sie auf den Rücken zu ziehen und seinen Schwanz in ihre Fotze zu stecken, während sein Freund Zach sie festgehalten hatte, sodass beide Jungs sie verarscht hatten .

Sheriff Logan war nicht amüsiert. „Was ist es dieses Mal, Mister Braithwaite?“ fragte er sarkastisch.

„Ein paar Sklaven, die als Sheriff eingesetzt werden sollen, zwei Neger und eine weiße Schlampe“, informierte ihn James.

„Weiße Sklaven, wir haben keine weißen Sklaven“, rief Logan aus.

„Nun, ich habe in Princetown Sklaverei und Eigentumsrecht gelesen“, erinnerte ihn James, „und es gibt keinen einzigen Hinweis auf Hautfarbe, Rasse oder ähnliches.“

"So?" fragte Logan.

„Ich lasse diesen jungen Leuten die Wahl“, erklärte James. „Sie können mein eisernes Halsband nehmen und betreut werden oder ihre Chance in der großen weiten Welt nutzen.“

Thomas holte Zach und Barny und Jessica folgten ihm am Seil.

„Zacharius und Barabus und Jessica Cavendish – Braithwaite“, stellte James sie Sheriff Logan vor.

„Sie haben mich vergewaltigt!“ Rief Jessica aus, als sie den Sheriff sah.

„Jetzt warte!“ Logan rief: „Was zum Teufel ist das?“

„Sie ist einfach verärgert“, antwortete James. „Sehen Sie, sie ist mein Mündel, also richtet sich das Vergewaltigungsdelikt gegen mich, nicht gegen sie, und wenn diese Jungs mitspielen, ist alles in Ordnung.“

„Richtig“, fragte Logan, „Wieso?“

„Sie sind meine Sklaven, wenn sie mich als Herrn akzeptieren, dann ist das in Ordnung, die Regel ist, dass es bei Carlos Menendez keine Vergewaltigung gibt, jeder Sklave kann jeden anderen Sklaven Sex haben und das ist es.“ Wenn sie mich natürlich nicht als Herrn akzeptieren, dann haben sie Jessica vergewaltigt, und das ist ein Straftatbestand der Erhängung.“

Die Jungs sahen sich an. „Willst du Freiheit?“ fragte Logan.

„Nein, Sir, wir haben nachgedacht und es gefällt uns hier ganz gut“, antworteten sie nervös.

„Dann gib ihnen einen Kragenaufseher und bring sie zum Schmied“, sagte Logan bestimmt.

Thomas löste die Seile und führte die Jungen weg.

Er wandte sich an Jessica. „Und du?“ er hat gefragt.

James sagte streng: „Willst du dein Risiko barfuß und mit nacktem Oberkörper in der großen Welt eingehen?“ Er fragte: „Vielleicht schaffst du es bis zum Bordell, bevor du vergewaltigt und getötet wirst, vielleicht von einem Krokodil gefressen wirst, vielleicht auch nicht.“ Sonst kannst du mein Halsband nehmen, gefüttert, gesext, versorgt und beschützt werden, was sagst du dazu?“

„Das ist weit genug gegangen!“ Jessica protestierte: „Hol Mama!“

„Wage es nicht, so mit mir zu reden, du Hure!“ James schnappte: „Ich habe dir jede Chance gegeben, aber du musstest eine Schlampe sein, jetzt hast du deine Jungfräulichkeit verloren, verdammt, du bist wahrscheinlich auf dem besten Weg, aus einem Mischling herauszukommen, und dich tot zu sehen, reizt dich nicht so sehr, wie du bist.“ Vormund, ich befehle dir, ein Halsband zu tragen.“

„Das kannst du nicht!“ Jessica weinte.

„Das kann er sicher, willst du, dass sie wegen Hurerei ohne Lizenz eingesperrt wird?“ fragte Logan.

„Nein, aber du solltest ihr trotzdem eine Lizenz geben“, antwortete James nachdenklich.

Sie mussten Jessica zur Schmiede schleppen, Brian Borru, ein großer, muskulöser weißer Ire, schwang einen großen Vorschlaghammer und drückte die glühende Niete durch den Kragen des Jungen, während er völlig geschockt zusammenkauerte.

"NEIN! Bitte!" Jessica flehte, aber sobald der Junge fertig war, zogen sie Jessica herein.

„Bitte fesseln Sie mich nicht so“, flehte Jessica, „ich werde alles tun.“

„Das ist die allgemeine Idee“, lachte James, „Und deshalb tragen Huren Halsbänder und Ringe an Handgelenken und Knöcheln.“

"NEIN!" sie flehte.

„Brian hat noch niemanden getötet, Miss“, beruhigte Thomas sie, „ein paar verstümmelt, aber.“

„In Ordnung“, seufzte James, „Pass auf, sie brennt leicht“, riet James, „Viel Wasser.“

Jessica wurde ohnmächtig, als sie neben den Amboss gelegt wurde. Sie spürte weder die Hitze der glühenden Niete, noch das Geräusch des Vorschlaghammers, der an ihrem Ohr vorbeifuhr, noch das Gefühl der Bein- und Handgelenkschellen, als sie ihrerseits vernietet wurden, aber schließlich war es geschafft.

Sheriff Logan überprüfte die Eisen, manchmal machten Sklaven die Nietenlöcher zu groß und die Nieten lösten sich, aber das war eine gute Arbeit, also unterschrieb er das Register mit „Nur das Brandzeichen.“ er fügte hinzu.

Die Jungen sahen sich an: „Habe ich das nicht gesagt?“ James fragte: „Stirn, glaube ich“, fügte er hinzu.

"Auf keinen Fall!" Sie protestierten, wurden aber jetzt gefesselt, und Brian schweißte fachmännisch das neue Datum an die Marke und erhitzte es auf kirschrote Farbe.

„Jetzt halte still, sonst brenne ich ein Loch in dein Gehirn!“ Brian warnte sie, als sie die Jungen zum Herd brachten, er schob das Feuer ins Feuer und als es kirschrot war, holte er es heraus und berührte damit leicht Zachs Stirn, er schrie, während sein Fleisch brannte, und fiel sofort in Ohnmacht: „Heiß, verdammt!“ Ich habe die sechs falsch herum gemacht“, schwor Brian. „Und die nächste.“

Als nächstes war Barny an der Reihe, wieder war das glühende Brandzeichen, wieder das Knistern und der Geruch von verbranntem Fleisch, aber Barny schrie nur.

Dann war Jessica an der Reihe: „Stirnboss?“ Fragte Brian.

James dachte eine Weile nach. „Nein, auf ihrem Arsch, wo die Leute es sehen können.“

Sie hielten Jessica fest, während sie es taten. Ihr Arschfleisch brutzelte und brannte, aber das Brandmal war nur braunglühend, um ihre weiche, weiße Haut nicht zu zerstören, aber sie wurde trotzdem ohnmächtig.

„Gut, wir sehen uns morgen, gute Leute“, erklärte James. „Schick sie ins Dorf, wenn du fertig bist. Ich bin sicher, du wirst eine Möglichkeit finden, wie sie dich amüsieren kann.“

James fragte sich, was er mit Jessica machen sollte, jetzt, da sie eine Sklavin war, sollte sie als Haushure im Haupthaus festgehalten und von Besuchern, Freunden und ihm selbst gefickt werden, wie es vielen attraktiven und/oder gut gebauten jungen Sklavinnen passierte, oder sollte Sie pflückt Baumwolle oder wird als pisstrinkende Dorfhure angekettet, damit sie von Sklavenbesuchern als Spermadeponie genutzt wird.

Die letzte Idee gefiel ihm eher.

Fortgesetzt werden.

Ähnliche Geschichten

Der Harem des Schurken, Buch 1, Kapitel 2: Catgirls frecher Spaß

Der Harem des Schurken Buch eins: Rogue's Sultry Women Zweiter Teil: Catgirls frecher Spaß Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Kapitel vier: Verwirklichte Wünsche Sven Falk – Despeir Foothills, Kivoneth Princedom, Strifelands of Zeutch Ich war noch nie in meinem Leben so verblüfft, als ich auf die von Zanyias frechen Fingern gespreizten Schamlippen meiner Schwester herabblickte. Dieser rosa, glitzernde Tunnel, der sich beugte und zusammenzog, während sich meine Schwester unter der Lamia wand, winkte mir zu. Ich hatte so viele Jahre davon geträumt, in ihren Tunnel zu schlüpfen und gegen das tabuisierte Verlangen anzukämpfen, mit meiner eigenen Schwester ins Bett zu gehen. Um...

199 Ansichten

Likes 0

Six-Mile High Club Kapitel 8

Six-Mile High Club Kapitel 8 Da es spät wurde und sie zum Abendessen bei Tomiko zu Hause sein sollten, zogen sie sich an und verließen die Schule. Sie fuhr ähnlich wie der Taxifahrer, der Miyoko und Michael vom Flughafen zum Hotel gebracht hatte. Plötzlich hielt Tomiko auf einem Parkplatz an, schaltete die Zündung aus, stieg aus dem Auto wie bei einem Stock-Car-Rennen und musste einen Boxenstopp einlegen, mit der einzigen Aussage: „Warte hier. Ich bin gleich wieder da.“ Sie rannte über den Parkplatz in eine Drogerie. Drei Minuten später war sie mit einem kleinen Paket zurück und es ging wieder los...

221 Ansichten

Likes 0

Subby Hubbys Hypno-Demütigung

Er ist wütend, als er erfährt, dass seine Frau in ihrem Haus einen völlig Fremden fickt – doch dann ändert sie seine Meinung. Buchstäblich. ******** Als ich nach der Arbeit nach Hause kam, fand ich sie beim Ficken auf dem Wohnzimmerboden vor. Meine Frau und ein Typ, den ich nicht kannte. Er war oben. Ich erinnere mich an ihre Absätze und Zehen, die in der Luft hingen, als sein Hintern sich beugte und er auf sie pumpte. „Zum Teufel“, sagte ich. Der Typ blickte über seine Schulter zurück und lächelte mich an. Dann sah er meinen Gesichtsausdruck und sein Lächeln verschwand...

193 Ansichten

Likes 0

Eine Wendung des Schicksals

Eine Wendung des Schicksals Es ist lustig, wie in einem Augenblick die gesamte Programmierung eines Menschen verändert werden kann. Unter den richtigen Umständen kann alles, woran Sie jemals geglaubt haben, alles, wogegen Sie gekämpft, gefürchtet und widerstanden haben, verdreht und in das verwandelt werden, wonach Sie sich am meisten sehnen. Das war bei Taja Crawford der Fall, die sich auf eine beängstigende Reise begab, die ihr den Atem raubte, sie auf eine Weise befriedigte, von der sie nicht wusste, dass sie existierte, und die sich nach viel mehr sehnte. Alles begann ganz harmlos, als Taja eines Abends spät abends vom Einkaufen...

289 Ansichten

Likes 0

Abwechselnde Wochenenden: Teil 2

Jason saß auf der Couch und sah fern, als sich die Haustür öffnete. Mandy schlenderte herein und sah mehr als ein bisschen seltsam aus. Ihre Kleidung, die offensichtlich brandneu und etwas dürftig war, war nass vom Tau. Natürlich wusste er nicht, dass es Tau war und ging einfach davon aus, dass sie durch eine Sprinkleranlage oder so etwas ging. Was ist mit dir passiert? er hat gefragt. Sein Ton verriet, dass es ihm egal war. „Anscheinend habe ich Papas Auto rollen lassen“, antwortete sie. Sie hatte keine Ahnung, wie lange es her war, dass er sie auf dem Rasen vor dem...

357 Ansichten

Likes 0

Jimmy, der Junge von nebenan

„Mensch, das College ist lächerlich! Ich bin so bereit aufzuhören.“ Taylor Green öffnete die Tür zu ihrem Schlafsaal und schlug sie dramatisch zu. Max, ihr Mitbewohner, blickte von dem Buch auf, in dem sie gerade las, und starrte sie an. „Alter, das sagst du immer jede Woche.“ Taylor schnaubte und fuhr sich mit den Fingern durch ihr schulterlanges schwarzes Haar. „Ja, aber dieses Mal meine ich es ernst. Heute ist Freitag, aber ich habe nächste Woche drei Hausarbeiten alle am selben Tag fällig, einen Take-Home-Test und drei weitere Tests. Ich schwöre, diese Arbeitsbelastung wird mich umbringen!“ Sie ließ ihren mit Büchern...

295 Ansichten

Likes 0

Transe in Toronto

Craigslist-Anzeige: Ehepaar auf der Suche nach Spaß – mw4t – 40er (Toronto) Wir sind ein verheiratetes Paar und suchen eine bisexuelle Transsexuelle zum Spaß. Wir sind Gastgeber. Schicken Sie uns bei Interesse eine Nachricht mit den Zeiten, zu denen Sie Zeit haben. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~ An: [email protected] Von: [email protected] Betreff: Betreff: Ehepaar auf der Suche nach Spaß – mw4t – 40er (Toronto) Hallo, mein Name ist Lizzie Elliott. Ich bin 18 Jahre alt, ein M2F-Transsexueller auf der Suche nach Spaß. Ich bin sicher und sauber. Jeden Abend außer sonntags kostenlos. Kann durch ganz Toronto reisen. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~ An: [email protected] Hallo Liz, kannst...

291 Ansichten

Likes 0

Mein Boston-Urlaub Teil 1

Ich war auf dem Weg nach Boston, um mich mit einem Freund zu treffen. Nein, nicht Frau Rosen und Junge, ich wünschte, ich könnte ihr wieder begegnen. Es war meine Freundin Jen, die ich seit ein paar Tagen nach meinem 10. Geburtstag nicht mehr gesehen habe. Sie ist jetzt 25 und ich 26. Es ist fast 15 Jahre her, seit ich sie gesehen habe. Sie hat ein Kind, jetzt eine Tochter, die 5 Jahre alt ist. Über das Internet wurde ich wieder mit ihr verbunden. Sie tauschte Bilder aus und telefonierte. Sie erzählte mir, dass sie ein wenig pummelig sei und...

286 Ansichten

Likes 0

Für ein

Für ein Vielleicht sollte ich es erklären. Hierbei handelt es sich um einen realen, aktuellen Bericht über echte Menschen, die aus vielen Gründen sowohl in ihrem Berufs- als auch in ihrem Privatleben gefährdet wären, wenn zu viele Details an die Öffentlichkeit gelangen würden. Ich bin mir sicher, dass Sie als Leser das Fehlen von Namen oder genauen Ortsangaben verzeihen werden. Diejenigen, die mich gut kennen, werden wahrscheinlich bestimmte Aspekte erkennen und möglicherweise eins und zwei zusammenzählen. Ich werde mich damit befassen müssen, wenn es soweit ist. Obwohl mir mein Ruf wichtig ist, ist er etwas weniger wichtig als „Einser“ für uns...

166 Ansichten

Likes 0

Verführt, gedreht und dominiert

Ich bin 27 Jahre alt und habe bisher ein heterosexuelles Leben geführt. Ich gelte als gutaussehend und hatte mein ganzes Leben lang großartig aussehende Freundinnen. Meine Karriere, meine Gesundheit und mein soziales Leben waren alle sehr gut. Man könnte sagen, ich lebe das perfekte Leben. Ich bin schlank, habe einen Taillenumfang von 30 Zoll, einen Brustumfang von 44 Zoll, trainiere viel und habe einen 7 Zoll großen Schwanz. Ich habe in jeder Hinsicht ein sehr erfülltes Leben, bis auf eine Ausnahme. Schon in jungen Jahren hatte ich eine sehr aktive Fantasie und den Drang, von einem Mann verführt zu werden, hatte...

201 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.