Die ungewöhnliche Ruhestandsparty des CEO

753Report
Die ungewöhnliche Ruhestandsparty des CEO

Die ungewöhnliche Ruhestandsparty des CEO

von Vanessa Evans

Graham Paxton war ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann, der in den 25 Jahren, in denen er sein Geschäftsimperium aufbaute, es zu einem milliardenschweren Wert machte. Leider ging dies auf Kosten seiner Frau, die die langen Stunden, die er arbeitete, hasste und sie ließ ihn mit einer Tochter (Siobhan) zurück, die Graham auf ein privates Internat schickte. Als sie die Schule verließ, arbeitete sie für ihn und nach weiteren fünf Jahren wurde sie die Assistentin ihres Vaters. Es störte Siobhan nicht, dass der Büroklatsch sie als hochnäsige, herrische, hochnäsige, herzlose, prüde Schlampe darstellte.

Im Alter von 50 Jahren beschloss Graham, dass es Zeit für ihn sei, in den Ruhestand zu gehen, hielt seine Pläne jedoch bis zum Abend des Sommerballs des Unternehmens geheim. Nach dem Essen und nach einer Stunde Tanz rief Graham zum Schweigen auf, was alle für die jährliche Aufmunterung hielten, aber das war alles andere als das.

Wie immer stand er auf halber Höhe der sehr breiten Treppe, wo sich ein offener Bereich befindet, der größer ist als der Aufenthaltsraum der meisten Leute. Neben Graham stand wie immer seine Tochter Siobhan in ihrem teuren Designerkleid, und wie immer standen auch einige Leute auf dem Balkon, der sich rund um die Haupthalle erstreckte und von dem aus Türen zu allen Schlafzimmern führten Badezimmer.

Ungewöhnlich war, dass hinter ihnen ein riesiger Tisch stand.

„Meine Damen und Herren“, begann Graham, „das wird nicht die übliche Rede sein, heute Abend gebe ich meinen Rücktritt bekannt.“

Graham hielt dort inne, damit alle verstehen konnten, was er gerade gesagt hatte.

„Was wird mit dem Unternehmen passieren, höre ich Sie fragen?“ Nun, ich habe zwei Umschläge in der Hand, einer ist ein Angebot eines Konzerns, der seinen Widerstand gegen die Schließung meines hart erkämpften Unternehmens ausschalten will, und der andere Umschlag enthält meine Wunschoption dafür, wer meine Nachfolge als CEO antreten soll. Ich werde Siobhan jetzt bitten, es laut vorzulesen.“

Graham reichte den Umschlag an Siobhan weiter, die ihn öffnete und die erste Seite überflog. Oben auf der Seite stand in großen, fetten Buchstaben: -

Blättern Sie diese Seite erst weiter, wenn Sie jedes Wort auf dieser Seite laut vorgelesen haben.

Als Siobhan schweigend und schockiert im Gesicht am Ende der Seite ankam, sagte sie:

„Papa, das ist doch nicht dein Ernst? Welche Person würde dem zustimmen?“

„Lies es laut vor, Siobhan.“

Sie tat.

„Ich, Graham Paxton, schenke hiermit innerhalb von 10 Jahren mein gesamtes Geschäftsimperium der Person, die als ‚X‘ bekannt ist, bis Siobhan den Namen auf der letzten Seite dieses Dokuments laut vorliest. VORAUSGESETZT, dass „X“ alle unten aufgeführten Anforderungen erfüllt. Ich werde in diesen 10 Jahren an Vorstandssitzungen teilnehmen und über alle Themen eine entscheidende Stimme haben.

Die Anforderungen von „X“, damit die Schenkung innerhalb von 10 Jahren bestätigt werden kann, sind: -

1. Dass er oder sie sich innerhalb von 5 Minuten, nachdem Siobhan den Namen auf der letzten Seite dieses Dokuments liest, nackt auszieht.

2. Dass er oder sie nackt in jedem Haus lebt, das ihnen gehört oder in dem sie leben.

3. Dass er oder sie, wenn er oder sie beim Ausziehen nicht völlig kahl ist, sich innerhalb von 30 Minuten nach dem Vorlesen dieses Dokuments meinem Butler James auf dem Tisch hinter uns rasieren lässt .

4. Dass er oder sie völlig nackt an allen Vorstandssitzungen teilnimmt.

Und in den nächsten 10 Jahren wird er oder sie: -

1. Tragen Sie keinerlei Unterwäsche.

2. Bleiben Sie unterhalb des Halses haarlos.

2. Tragen Sie in einem mediterranen Nachtclub nur Kleidung, die für einen Teenager geeignet ist.

3. Wird nicht mehr als eine Kleidungsschicht tragen.

Als Siobhan das Dokument las, war ein lautes Keuchen zu hören und es gab ziemlich viel leises Geschwätz.

Siobhan kam zum Ende der Seite und blickte ihren ausdruckslosen Vater an. Sie fürchtete sich davor, die Seite umzublättern. Sie hatte damit gerechnet, dass ihr Vater das Geschäft nach seiner Pensionierung an sie weitergeben würde, hatte aber nicht damit gerechnet, dass dies noch mindestens zehn Jahre dauern würde, aber das? Wer war diese mysteriöse Person? Würde Siobhan ihren Job behalten oder würde diese Person sie entlassen? Und das Wichtigste für sie: Würde sie weiterhin das Geschäft und das Vermögen ihres Vaters erben?

Siobhan machte sich fast die Unterhose nass, als sie die Seite umblätterte und den Schock ihres Lebens erlebte. Ihr Gesicht wurde sofort weiß, dann knallrot und sie war sich sicher, dass ihre Beine gleich nachgeben würden.

„Lesen Sie den Namen Siobhan.“ sagte Graham Paxton.

Es dauerte mindestens eine weitere Minute, bis Siobhan die Worte tatsächlich aus ihrem Mund bekam. Sie versuchte es ein paar Mal, ihr Mund bewegte sich, aber es kam kein Ton heraus. Schließlich hörte jeder den Namen.

„Siobhan Louise Paxton.“

Nach dem plötzlichen lauten Geplapper und Jubel, dann der erwartungsvollen Stille, sagte Graham Paxton:

„Lesen Sie nun die zusätzliche Anforderung laut vor, die unter Ihrem Namen Siobhan steht.“

Siobhan hob langsam das Dokument hoch und schaute unter ihren Namen.

„Sobald Siobhan unterhalb ihres Halses völlig kahl ist, wird sie sich auf den oben genannten Tisch legen und jedes aktuelle Vorstandsmitglied und jeden Manager, wenn sie es wünschen, Cunnilingus an ihr durchführen lassen, bis sie mindestens 4 Orgasmen pro Stunde oder einen Teil davon hatte , dass sie da liegt.“

Siobhan ließ das Dokument und ihren Kiefer fallen. Wieder herrschte langes Schweigen, bevor Graham Paxton sagte:

„Bitte lesen Sie die ersten 3 Anforderungen auf der ersten Seite noch einmal, Siobhan, bitte laut.“



Nach einer weiteren Pause las Siobhan sie tatsächlich, ihr Gesicht und die obere Brust waren immer noch so rot wie ein Londoner Bus.

Nach einer weiteren Pause sagte Graham Paxton:

„Die Uhr tickt, Siobhan, soll ich den anderen Umschlag öffnen und den Mitarbeitern ihr Schicksal mitteilen?“

Siobhan warf ihrem Vater einen flehenden Blick zu, aber sein Gesicht veränderte sich kein bisschen, also griff Siobhan gut fünf Minuten, nachdem sie ihren vollständigen Namen vorgelesen hatte, nach dem Reißverschluss auf der Rückseite ihres figurbetonten Kleides. Als es an ihr herunterrutschte, enthüllte sie, dass das Kleid einen integrierten gepolsterten BH hatte und alle sahen, dass sie nur Körbchengröße „AA“ hatte, ein weiterer Faktor, der ihre Verlegenheit und Demütigung noch verstärkte.

Siobhan blieb nur in ihren weiten Höschen und 5-Zoll-Absätzen stehen.

Wieder schaute sie mit dem flehenden Blick zu ihrem Vater hinüber, den sie schon oft auf ihren Vater gerichtet hatte, um ihren Willen durchzusetzen, aber er bedeutete ihr nur mit der Hand, ihren Strip fertigzustellen.

Langsam steckte Siobhan ihre Daumen oben in ihr Höschen und sie begannen sich zu senken und enthüllten eine sehr ungepflegte Masse dunkler Schamhaare.

„James, hol und hol die Rasierausrüstung.“ schrie Graham Paxton.

Siobhans Verlegenheit und Demütigung wurden noch schlimmer, als James ihr sagte, sie solle auf den Tisch klettern und ihre Beine weit spreizen. Dabei verschwanden ihre kleinen Titten fast vollständig, sie fielen flach auf ihre Brust und ließen nur zwei kleine Brustwarzen hervorstehen. Als James anfing, die Unmengen an Haaren aus ihren Schamhaaren zu schneiden, fing Siobhan an zu weinen. Sie versuchte, den Kopf so zu drehen, dass niemand ihr Gesicht sehen konnte, aber egal aus welcher Richtung sie blickte, starrten sie alle Dutzende von Augen an, mindestens die Hälfte davon waren Mitarbeiter der Firma, die sie herumkommandiert hatte.

Siobhan wollte sich einfach nur zusammenrollen und sterben, aber gleichzeitig würde sie nicht die Gesellschaft verlieren, die ihrer Meinung nach rechtmäßig ihr gehörte.

James leistete hervorragende Arbeit dabei, Siobhan von all ihren Schamhaaren zu befreien, und befahl ihr sogar, ihre Beine anzuheben und zu spreizen, damit er sich rund um ihren Anus rasieren konnte. Als er fertig war, wies Graham Paxton seine Tochter an, auf dem Tisch zu bleiben, während er die Namen aller Vorstandsmitglieder und Manager vorlas, die eingeladen waren, Siobhans Muschi zu probieren. Als der Erste auftauchte, ein gewisser Roger Taylor, strahlte sein Gesicht, und alle in der Nähe konnten ihn sagen hören:

„Ich werde das genießen, diese Schlampe verdient jede noch so kleine Demütigung, die sie erfährt, und zwar um ein oder zehn Prozent.“

Graham Paxton hörte ihn und konnte nicht leugnen, dass sich seine Tochter als erstklassige Schlampe herausgestellt hatte, und man hörte ihn antworten:

„Sie ist wirklich Roger, aber ich hoffe, dass dieser Abend und die nächsten 10 Jahre ihr viel beibringen und sie zurück in die reale Welt bringen werden.“

Nachdem 16 Männer und 2 Frauen einen Cunnilingus an Siobhan durchgeführt hatten, der sie zu sechs Orgasmen brachte, war Siobhan eine gute Stunde lang zu erschöpft, um vom Tisch aufzustehen und nicht einmal ihre Beine zu schließen, während der Sommerball wieder begann. In den nächsten paar Stunden oder so schauten sich fast alle dort ihren Chef genau an, der mit gespreizten Armen und unfähig war, mehr zu tun, als an die Decke zu starren.

Als alle gegangen waren, ließ Graham Paxton James Siobhan in ihr Zimmer tragen und auf ihr Bett legen. Als Graham Paxton am nächsten Morgen nach seiner Tochter sehen wollte, lag sie immer noch ausgestreckt auf ihrem Bett, und als sie ihn sah, sagte sie:

„Papa, es tut mir so leid, dass ich so eine Schlampe war. Willst du mich bitte ficken?“

„Nun, mein Lieber“, antwortete er, während er seine Hose öffnete, „ich hoffe, dass du letzte Nacht viel gelernt hast und dies auch in den nächsten 10 Jahren tun wirst.“

„Das habe ich, und das werde ich auch tun, Papa.“ Siobhan antwortete, dann schrie sie laut genug, dass James in der Küche sie hören konnte, als der erste Schwanz, der jemals in ihre Vagina eindrang, in sie eindrang und sie zu einem weiteren Orgasmus brachte.

Ähnliche Geschichten

Unerwarteter Besucher Teil 5

UNERWARTETER BESUCHER TEIL FÜNF Dieser erste Arbeitstag im Ausland war ereignisreich und anstrengend zugleich. Es war ein langer Tag gewesen und obwohl Brett und ich uns darauf gefreut hatten, zusammen ins Bett zu steigen, waren wir beide so müde, dass wir praktisch eingeschlafen waren, sobald unsere Köpfe die Kissen berührten. Allerdings, was wohl ein paar Stunden später gewesen sein muss, wachte ich auf, als ich mich auf die linke Seite drehen wollte, weil ich mich in den nackten Körper meines Bettpartners rollte. Er blickte von mir weg und lag in einer halbfötalen Position mit seinem schönen runden Hintern direkt an mir...

916 Ansichten

Likes 0

Der beste Freund eines Bruders

Der beste Freund eines Bruders Von D.R.Millennium: NC-17 Slash/Inzest-Haftungsausschluss: Ich habe keine leicht erkennbaren Mediencharaktere geschaffen und besitze auch keine. Ich habe keine rechtliche oder sonstige Vereinbarung mit den Urhebern oder Eigentümern. Dies dient ausschließlich der Unterhaltung – ich habe keinen Gewinn daraus gemacht, erstrebe dies nicht und werde keinen Gewinn dafür akzeptieren. Diese Geschichte soll in keiner Weise über das Leben oder den Lebensstil der Schauspieler/Schauspielerinnen nachdenken, die die Charaktere ursprünglich dargestellt haben. Ich habe nichts als liebevolle Zuneigung und Respekt für sie, dafür, dass sie mir so viel Unterhaltung bieten, und hier ist keine Respektlosigkeit gemeint. Zu diesem Zeitpunkt...

654 Ansichten

Likes 0

Schulerpressung 01

Donnerstag: „Vielen Dank an alle Mitarbeiter und Studenten, die so kurzfristig zusammengekommen sind.“ Sagte mein Schulleiter, Mr. Jones. „Ich weiß, dass diese unerwartete Versammlung Ihre Zeit in Anspruch nimmt, also mache ich es schnell.“ Herr Jones hat erst vor einer Minute zu einer Versammlung einberufen. Niemand in meiner Klasse und auch ich wissen nicht, worum es geht. Das war nicht geplant, das ist alles, was wir wissen. Wer bin ich? Mein Name ist Ian und ich gehe in die Oberstufe der Stanapolis High School. Ich bin durchschnittlich groß, habe blondes Haar, grüne Augen und treibe keinen Sport. Sie interessieren mich einfach...

676 Ansichten

Likes 0

Es geschah im Urlaub

Es geschah im Urlaub. Als ich im Auto auf dem Weg in die Berge zu unserem Familienurlaub war, dachte ich darüber nach, was mir in der nächsten Woche fehlen würde, nämlich meine Freundin, oder anders gesagt, die nächsten 9 Tage auf Sex zu verzichten. Wenn du Mitte Teenager bist (ich bin 16), weißt du, wie es ist, mit den Trieben klarzukommen, also meisterst du viel, und wenn du endlich Sex hast, denkst du nur noch an das nächste Mal und dazwischen und freust dich darauf „Wenn du es verstehst“, meisterst du es, verdammt noch mal, du musst es tun, sonst hast...

590 Ansichten

Likes 0

KALKUTTA 1888

KALKUTTA. Indien ist ein wunderschönes Land. Dies war umso mehr der Fall, als die East India Company ihre Küste von allen drei Seiten beherrschte. Ich war damals ein kleines Kind, vielleicht zehn oder so. Kalkutta war eine geschäftige Stadt und wichtig für den Handel. jetzt ist Kalkutta berüchtigt für den mächtigen Monsun. es regnet fast täglich mittags. Es war ein nasser, regnerischer Nachmittag in Kalkutta, an dem unsere Geschichte beginnt. Aufgrund des Regens hatte ich viel Zeit damit verbracht, aus dem Fenster zu schauen. Kleine Regentropfen spielten eine ungewöhnliche Musik über der Blechschräge über mir. Ich erinnere mich, wie ich diese...

846 Ansichten

Likes 0

Teamfotos 6: Alex

Teamfotos 6 – Alex rächt sich „Hey Schwester, was machst du?“ Ich fragte, als ich vor ihr herumging. Ich ging in die Hocke und drehte meinen pochenden Schwanz so, dass er direkt vor ihren Augen war, dann brach ich mit ein paar kurzen Bewegungen aus. Lange, dicke Strähnen meiner Wichse spritzten über ihr hübsches kleines Gesicht, ich pumpte weiter, zielte auf ihre Augen, ihre Nase, ihren Mund und dann schließlich über ihr Haar und versuchte, ihr gesamtes Gesicht zu bedecken. „Wie wäre das für eine Belohnung, du kleine Schlampe?“ Ich hatte die Schule früher verlassen, um sicherzustellen, dass ich vor Lauren...

722 Ansichten

Likes 0

Geburt des Ringtaker Nr. 1

Fragen Sie mich nicht, woher das alles kommt. Ich weiß es einfach nicht. Ich würde es dir sagen, wenn ich es wüsste, aber ich weiß es nicht. Vielleicht habe ich ein Kabel gekreuzt. Möglicherweise werden zu viele oder zu wenige der richtigen Hormone ausgeschüttet. Vielleicht liegt es einfach daran, dass mein Charakter ein Loch hat. Was auch immer es ist, ich habe es schon vor langer Zeit akzeptiert. Wann hat es angefangen, fragen Sie? Meine Güte, das muss irgendwann ein oder zwei Jahre nach der Pubertät sein. Ich habe es gleich nach meinem 11. Geburtstag geschafft. Es war zunächst ein langsamer...

637 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

529 Ansichten

Likes 0

Ein volles Haus voller Sexkapaden (Teil 1)

(Dies spielt in der letzten Staffel von „Full House“) Dies ist ein Bild von Viper: http://dyscalculiaforum.com/billeder/roderi/fullhouse/viper1.jpg Dies ist ein Bild von Stephanie (Sie ist die im blauen Hemd): http://www.flickr.com/photos/84531937@N00/1262543377/ D.J. saß in der Küche und aß einen Snack nach der Schule, als Stephanie aufgeregt mit einem breiten Grinsen im Gesicht durch die Tür kam. Was fehlt dir? fragte D.J. „Warum benimmst du dich so albern? „Du wirst nie glauben, was mir heute nach der Schule passiert ist.“ „Sie wurden von Außerirdischen entführt und dann von einer Bande untersucht?“ D.J. sagte mit einem bösen Grinsen. Was? Was fehlt dir? Nein, Bobby Jones...

537 Ansichten

Likes 0

Godless and Faithless 2: Kapitel 3

In einem dunklen, vergessenen Waldland stürmten Kobolde durch die zerstörten Tore der Burg. Vix ließ sie alle vor sich angreifen. Er musste sicherstellen, dass keine feigen Goblins zurückblieben und andere die harte Arbeit des Kämpfens übernehmen ließen. Vix machte sich allerdings wenig Sorgen. Die Kobolde hatten einen Monat darauf gewartet, die letzte Festung der Koboldfürsten zu stürmen. Als Vix damit fertig war, außerhalb des Schlosses zu patrouillieren, ging er an den Toren vorbei und stieg über den Körper eines Kobolds, der mit einem Dolch an der Kehle getroffen worden war. Obwohl die Koboldfürsten den Ort eine Burg nannten, handelte es sich...

368 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.