Licht des Höllenfeuers: Kapitel 13 (FINAL)

99Report
Licht des Höllenfeuers: Kapitel 13 (FINAL)

Bitte abstimmen und kommentieren! Ich sterbe hier!



Kapitel 13



Baltoh flog durch die feurige Galaxie von Tenebrous‘ persönlicher Domäne mit genug Kraft, die aus seinem Schwert strömte, um einen Planeten zu zerschmettern. Er drehte sich wie ein Kreisel und versetzte Tenebrous eine Flut von Hieben, aber der Dämonenkönig blockte sie alle mit seinem Claymore of Hellfire. Als Baltoh im zweiten seinen hundertsten Angriff ausführen wollte, verschwand er plötzlich, teleportierte sich und tauchte hinter Tenebrous wieder auf. Bevor sein Gegner reagieren konnte, trat Baltoh ihm mit katastrophaler Kraft in die Rippen, ließ ihn durch den Kosmos sausen und direkt durch eine Reihe von Planeten krachen, die sie in zerbröckelnde Ringe aus Feuer und Stein verwandelten.

„Dämonenkunst: Ausbruch der Apokalypse!“ Tenebrous heulte auf, als Baltoh schneller als mit Lichtgeschwindigkeit durch die zerschmetterten Planetenkerne flog. Luzifers ultimativen Angriff beschämend, feuerte er einen schwarz-roten Energiestrahl ab, der stark genug war, um ein Sonnensystem auszulöschen.

„Himmlische Kunst: Wurmlochbarriere!“ Baltoh konterte und weigerte sich, seine Flugbahn zu ändern oder langsamer zu werden.

Beim Klang seiner Stimme erschien ein seegroßer Wirbel vor ihm und verschlang die Explosion, schickte sie in die Leere zwischen den Dimensionen, wo sie keinen Schaden anrichten konnte. Baltoh manövrierte um die schreiende Explosion herum, packte Tenebrous an und schlug durch den letzten Planeten in der winzigen Tasche des Weltraums. Mit Trümmern und verängstigten Monstern, die um sie herumflogen, begannen die beiden Kämpfer, sich gegenseitig so schnell anzugreifen und zu blockieren, dass sie leichte Partikel wie Schnecken aussehen ließen.

„Dämonenkunst: Schuldeneintreibung!“ Tenebrous gackerte, hatte die Zeit seines Lebens.

Ein mächtiger Arm mit pulsierenden Muskeln und schwarzen Schuppen streckte sich wie ein Geysir von einem der „nahen“ zerstörten Planeten aus und streckte sich wie Gummi und packte Baltoh, verstärkt durch Tenebrous' eigene göttliche Kraft, so dass Baltoh sich nicht einfach davon befreien konnte Anstrengung. Tenebrous stürzte nach vorne und durchbohrte Baltohs Brust am Schlüsselbein und trieb direkt durch seine Brust. Tenebrous lächelte beim Anblick von Baltoh, der Blut hustete, verlor es aber, als Baltoh selbst eines bekam. Baltohs Mantel beugte das Licht um ihn herum und begann zu wirbeln und sich auszudehnen, wobei die Hand, die Baltoh hielt, verschwand, als sein Körper sich scheinbar entmaterialisierte.

"Teufel noch mal!" Tenebrous fluchte, als der wogende Umhang die Form eines tonnengroßen schwarzen Lochs annahm, das so stark und schwer war wie eines in voller Größe.

Das Schwarze Loch, das leicht selbst Licht verbrauchen konnte, packte Tenebrous mit seinen unsichtbaren Klauen und rammte ihn wie eine Bärenumarmung hinein. Mit den Zähnen knirschend und frustriert über die Macht der Quantensingularität fluchend, gelang es Tenebrous, seinen Kopf weit genug zu drehen, um Baltoh mehrere Millionen Meilen entfernt mit erhobener Hand zu sehen.

„Himmlische Kunst: Terrestrische Katastrophe!“

Mit einem knurrenden Gebrüll erschien über seinem Kopf eine Explosion aus sich windendem Feuer und Stein, die sich zu einer geschmolzenen Kugel formte, die so heiß war wie die Oberfläche der Sonne und groß wie ein Kontinent. Um die Kugel herum tauchten Gesteinsschichten auf, die sie in unzähligen Schichten festhielten, bis die Hitze an der Oberfläche nicht mehr zu spüren war. Mit einer blauen Aura wurde der Planet mit Sauerstoff versorgt und erschüttert, als Ozeane bei ihrer Geburt auf seine Oberfläche stürzten. Hoch aufragende Bäume erhoben sich aus dem Boden und suchten nach Sonnenlicht. Die gesamte Schöpfung hatte nur eine Handvoll Sekunden gedauert und war fast ein perfektes ökologisches Äquivalent zur Erde.

Mit vor Konzentration verzerrtem Gesicht warf Baltoh den Planeten auf Tenebrous, der immer noch versuchte, die Anziehungskraft des Schwarzen Lochs zu überwältigen. Der Planet schickte Lichtimpulse durch den Kosmos, prallte mit voller Wucht auf Tenebrous und zerschmetterte ihn mit seinem Gewicht und der Kraft des Schwarzen Lochs, als es verschlungen wurde. Baltoh beobachtete, wie sich der Planet um das Schwarze Loch wickelte und in die Dunkelheit gezogen wurde, während er darauf wartete, dass Tenebrous seinen Zug machte.

Die Antwort kam mit einem dröhnenden Lachen und einer schwarzen Supernova aus Schattenfeuer, die zwischen dem zerfallenden Planeten und dem Schwarzen Loch hervorbrach und beide zerstörte. Das dunkle Höllenfeuer brandete über das Sonnensystem, löschte die zerstörten Planeten aus, wurde aber beiseite geschoben, bevor sie Baltoh erreichten, und konnte ihm nicht einmal nahe kommen. Im Zentrum des wirbelnden Höllenfeuerstroms lachte Tenebrous vor Freude über den Kampf so laut wie möglich. Das würde definitiv schwierig werden.



Selene und Michael flogen durch das Labyrinth aus Mägen und Gängen von Baal und wichen den Stacheln aus Fleisch und Knochen aus, die die Korridore füllten, in dem Versuch, sie aufzuspießen und für die Verdauung niederzuhalten. Sie hatten bereits Dutzende von stadiongroßen Kammern passiert, die mit Menschen gefüllt waren, die in Seen aus Magensäure geschmolzen wurden. Obwohl ihnen der Anblick übel wurde und sie sich wünschten, sie könnten helfen, würden ihre Bemühungen keinen Unterschied machen, und ohne Baltoh, der Rüstungen herstellt und sie zu Kreuzrittern macht, würde es sie nur verlangsamen. Sie mussten aussteigen und sich neu formieren, bevor sie weiter Seelen retten konnten.

„Michael, wir sind im Kreis geflogen. Das ist das dritte Mal, dass wir an diesem Haufen Skelette vorbeigekommen sind.“

"Ich kenne; Ich versuche, die Anatomie dieser Kreatur herauszufinden und die Speiseröhre zu finden, damit wir direkt in den Mund schießen können, aber ich glaube nicht, dass es so einfach ist. Keiner dieser Mägen scheint synergetisch wie eine Kuh verbunden zu sein, diese Korridore scheinen nur Platz für die Verdammten zu bieten und die leichte Bewegung dieser Parasiten zu ermöglichen. Ich denke, verdammte Seelen werden hier auf andere Weise deponiert, möglicherweise durch Gänge, die in den Falten dieser Mauern verborgen sind, und ich bezweifle, dass wir sie benutzen dürften.“

„Im Grunde sagst du, dass das alles ein geschlossener Kreislauf ist, aber was wäre, wenn er versuchen würde, sich außerhalb des Magentrakts hindurchzubewegen?“

"Was schlägst du vor?"

„Ein Dämon wie dieser muss kolossale Blutgefäße haben, richtig? Möglicherweise groß genug, um uns hindurchzubewegen? Wenn es uns gelingt, eine Wand dieser Eingeweide zu durchbrechen und eine Arterie zu durchbrechen, dann können wir damit zum Herzen gelangen. Sobald wir dort angekommen sind, zerstören wir das Organ und schwächen dieses Monster hoffentlich so weit, dass wir entkommen können.“ Sagte sie und lächelte zuversichtlich.

„Das könnte funktionieren, aber wir haben keine Möglichkeit, es zu durchbrechen. Ob es sich um eine Art Schleimhaut oder einen Zauber handelt, diese Wände sind vollständig vor physischen und energetischen Angriffen geschützt.“

„Stimmt, aber wir können diese Barriere möglicherweise beseitigen, wenn wir das Gewebe dahinter belasten. Ich habe eine Idee." Sie kamen an einer Kreuzung mit einer Arterie von der Größe eines Lüftungsschachts in der Decke zum Stehen, und Selene zeichnete eine blaue Linse in die Luft. „Himmlische Kunst: Kristalleisstrahl!“

Der freigesetzte Lichtstrahl spritzte wie ein Hochdruckschlauch an die Decke und begann sofort, einen Kronleuchter aus Eis zu erzeugen, während er seine Größe jede Sekunde fast verdoppelte. Selene und Gabriel traten zurück, während sie die Kammer weiter mit einem wachsenden Eisberg füllte. Nachdem es den Punkt erreicht hatte, an dem es alle Durchgänge blockiert hatte, hallte ein Stöhnen durch den Tunnel und die Innenwände begannen zu zittern.

"Es funktioniert! Auch wenn das Eis das Fleisch nicht direkt berühren kann, reagiert es dennoch auf Gewicht und Stöße, und jetzt tut ihm das Gewicht des Eises weh. Sobald die Kälte durchsickert, sind wir wirklich bereit.“

Getreu ihren Worten begann das Fleisch um das Eis herum anzuschwellen und Blutergüsse zu bekommen, als das Gewicht die Zirkulation durch die Kapillaren unterbrach, die Schutzmembran zermürbte und es der eisigen Kälte ermöglichte, ans Werk zu gehen. Mit seinem eisigen Stich tötete das Eis alles Fleisch, das es berührte, und machte es anfällig für Angriffe. Michael zog sein Schwert, zerschmetterte das Eis mit einem einzigen Schlag, sprang dann in die Luft und durchtrennte die Arterie.

Ein Wasserfall aus Blut ergoss sich in die Kammer, aber da sie wussten, dass sich die Wunde jede Sekunde schließen und von selbst heilen konnte, sprangen sie auf und kletterten hinein. Sie ignorierten ihre Zimperlichkeit, krochen durch den Fluss aus Dämonenblut und arbeiteten sich durch Baals Körper. Gegen den Strom schwimmend, krochen sie gefühlte Stunden durch die Arterie. Nach einer unbekannten Zeit wurde der stetige Blutfluss zu einem pulsierenden Schwall, der mit der ganzen Kraft einer Sturzflut auf sie einschlug und sie zurückdrängte. Selbst mit ihrer Kraft konnten sie die mächtigen Schläge des nahen Herzens nicht bekämpfen und waren gezwungen, sich ihren Weg nach draußen zu bahnen. Als sie in der Brusthöhle landeten, erhöhten Selene und Michael ihre Kraft, um das Blut abzubrennen, und drehten sich dann um, um das Herz von Baal anzuschauen.

Das pulsierende Organ hatte die Größe eines Lagerhauses und hatte ein ganz anderes Design als das eines Menschen oder sogar der meisten Tiere. Es hatte Venen, die sich fast zufällig über seine Oberfläche erstreckten, um Blut durch den Körper zu verteilen, und weit über ein Dutzend Kammern, die sich von selbst ausdehnten und zusammenzogen.

„Ich bezweifle, dass es so geschützt ist wie die Wände von Baals Magen. Möchten Sie die Ehre erweisen?“

Mit einem Lächeln zog Michael sein flammendes Schwert. "Es wäre mir ein Vergnügen."

Er sprang wie eine Heuschrecke und stürzte sich mit einem nach unten gerichteten Hieb seines Schwertes auf Baals Herz, schnitt sich ohne allzu große Schwierigkeiten durch den dicken Muskel und ließ eine Flut von Blut wie einen Tsunami herausspritzen, die gesamte Kammer füllte und Selene zwang zu nehmen die Luft, um nicht von den Wellen erfasst zu werden.

„In Ordnung, jetzt wollen wir sehen, ob wir jetzt unseren Weg nach draußen finden“, sagte Selene, als sich der Blutfluss zu einem Rinnsal verlangsamte.

„Oh nein, du brauchst dir nicht einmal die Mühe zu machen“, lachte eine tiefe Stimme.

Selene und Michael sahen beide auf, als ein Mund aus tropfenden Reißzähnen über dem Herzen erschien, lächelnd und lachend.

„Baal, also bist du nicht so geistlos, wie ich dachte“, fluchte Michael, bevor er ihm aus Bosheit einen seitlichen Hieb übers Herz versetzte. Dies zog nur ein weiteres höhnisches Lachen nach sich.

„Schneiden Sie, was Sie wollen; Ein Herz ist für einen Dämon so nutzlos wie Zähne für eine Kreatur, die nicht frisst. Und nein, ich bin keineswegs hirnlos. Ich wollte nur sehen, wie weit du kommst. Ich hätte dich jederzeit ohne Probleme töten können, aber du hast dich als sehr interessant erwiesen. Aber jetzt ist die Show vorbei und ich freue mich darauf, Sie beide zu verdauen. Aber du Mädchen, ich könnte dich einfach noch einmal auffressen, weil du am köstlichsten warst“, gackerte er, als eine Zunge sich ausstreckte und die fetten Lippen leckte, die die Zahngrube umrandeten.

„Ich gebe dir recht, Baal“, lachte Selene. „Das Einzige, was Baltoh davon abgehalten hat, euch Höllenprinzen zu töten, war eure Fähigkeit, seinem Wutausbruch auszuweichen. Die Tatsache, dass Sie noch leben, bedeutet, dass Sie entweder von einer Armee von Meistern der Folter und Titanen bewacht werden oder dass Sie einfach so groß sind, dass er nicht einmal sagen konnte, dass Sie sich unter ihm befanden, als er flog. Aber es ist auch erbärmlich, dass du über 40.000 Jahre in Angst vor seinem Schatten gelebt hast.“

„Kenne deinen Platz, Mädchen. Du hast dein Ende bereits erreicht. Alles, was übrig bleibt, ist, dass Sie im Magen schmelzen. Der einzige Grund, warum du in meine Arterie klettern konntest, ist, weil ich dich aus Interesse gelassen habe! Es gibt nichts, was du tun kannst, um mir zu schaden! Es gibt kein Entrinnen für dich!“

„Nicht, wenn ich dort Erfolg habe, wo Baltoh gescheitert ist“, sagte Selene mit einem wahnsinnigen Grinsen.

Michael sah sie fragend an und Baal lachte dröhnend. Wie ein Stier, der seine Hörner senkt, richtete Selene die Spitzen ihrer flüssigen Metallflügel auf Baals Mund. Das Mini-Sonnensystem über ihrem Kopf, das ihren Heiligenschein ersetzt hatte, bewegte sich zwischen den Flügeln, wobei die winzigen Planeten jetzt um die Sonne kreisen, eher wie Elektronen um einen Atomkern.

„Das kann nicht sein, ist es überhaupt möglich, dass sie diese Technik anwendet?!“, dachte Michael ungläubig, als das Licht der Sonne an Intensität zunahm.



Leuchtend wie ein Stern schoss eine Zunge aus geschmolzenem Gold und Silber aus den Tiefen des Vulkans empor, nahm Gestalt an und verfestigte sich. Ein dämonisches Skelett aus reinem Sterling-Hellsilber nahm Gestalt an, mit langen Klauen, die von den Fingerspitzen ausgingen, und einem Paar stierähnlicher Hörner, die aus dem grinsenden, menschenähnlichen Gesicht ragten. Das Skelett wurde dann in einen Umhang aus wechselndem Höllengold gehüllt und wurde sowohl zu den Muskeln als auch zur Kleidung des Höllenprinzen, während das Gesicht ohne Fleisch blieb. Mit leuchtenden Augen öffnete Mammon seine Kiefer und stieß ein dröhnendes Lachen aus, das Molly und Gabriel erschreckte. Dann hob er seine Hand und ein Feuerring stieg aus den Bergen rund um den Schrottplatz auf, wie der Höllenfeuerzaun, der ursprünglich um New York errichtet worden war.

„Glaubst du, wir haben eine Chance zu entkommen?“ fragte Molly.

"Keine Chance. Ich bezweifle, dass selbst unsere Zauber uns diese Barriere durchbrechen lassen werden, also ist unsere einzige Hoffnung, gegen ihn zu kämpfen und auf das Beste zu hoffen“, antwortete der Erzengel.

„Wir alle zusammen haben dem Leviathan kaum etwas anhaben können, was zur Hölle können wir beide allein ausrichten?!“ Molly fluchte, als die Macht des Prinzen der Gier wie ein schwerer Rucksack auf ihr lastete.

„Nun, dann können wir nur versuchen, lange genug zu leben, damit Hilfe kommt! Pass auf, er wird angreifen!“

Wahnsinnig lachend schwang Mammon seinen Arm und schleuderte einen Tsunami aus Höllenfeuer auf die beiden Krieger, setzte den Schrottplatz in Brand und ließ ihnen kaum Zeit zum Ausweichen. Da sie wussten, dass sie nichts tun konnten, um die Situation zu ändern, beschlossen die Kämpfer, einfach so viel Zeit wie möglich zu gewinnen und zu versuchen, zu überleben.

„Angel Art: Speer des Schicksals!“ rief Gabriel und feuerte eine Kaskade von Geschossen aus seiner Hand ab.

„Himmlische Kunst: Auslöschung durch Blitz!“ Molly rief und schickte einen kolossalen Strahl blauer Elektrizität. In Bezug auf Größe und Stärke wie Ameisen, die gegen einen Elefanten kämpfen, hatten ihre Zauber wenig Einfluss auf den Höllenprinzen und verursachten nur eine stechende Wunde an dem Arm, den er zu blockieren pflegte.

„Glaubst du wirklich, du kannst mich mit solch erbärmlichen Angriffen töten?! Du bist außerhalb deiner Liga!“ er gackerte, als er eine Explosion aus purpurrotem Feuer abfeuerte, Gabriel knapp verfehlte, aber seine Rüstung durch die Nähe der Explosion verformen und schmelzen ließ. Seine ganze rechte Seite war stark verbrannt und sein Flügel verbrannt, Gabriel konnte sich nicht in der Luft halten.

„Himmlische Kunst: Meteorauslöschung!“ Molly schrie frustriert und zwang sich, von Gabriel wegzusehen und sich auf den Kampf zu konzentrieren.

Nachdem Molly einen autogroßen Goldblock vom Schrottplatz unten gezogen hatte, zielte sie auf Mammon und feuerte, wodurch das schwere Projektil schnell genug nach vorne schoss, um die Schallmauer zu durchbrechen und einen Überschallknall zu verursachen. Der Goldblock traf Mammon auf die Brust, sodass er fast wie ein freigelassener Springteufel aus dem Vulkan fiel und vor Schmerz aufbrüllte. Dies war die Gelegenheit Ihres Lebens!

„Himmlische Kunst: Sandsturm schnitzen!“ Sie wirkte in der Hoffnung, dass der Angriff Mammons Macht verringern würde.

Mit jedem Korn, das mit genug Kraft aufprallte, um durch einen Panzer zu fahren, besprühte Molly Mammon mit einem Staubstrahl und versuchte, seine Hitze und Kraft zu verringern, wie ein Feuer, das gelöscht wird. Geblendet von dem Sand und dem Gefühl, dass er seine Kraft wieder in seinen Körper einschloss, schwang Mammon wild seinen Arm, um sie dazu zu bringen, sich zurückzuziehen, und stand wieder in der Mündung des Vulkans auf. Verärgert knurrend öffnete Mammon seinen Mund und feuerte einen Klecks flüssigen Hellsteel ab, traf Molly mit voller Wucht und schleuderte sie aus dem Himmel, während sie sich abmühte, sich aus dem heißen, klebrigen Gefängnis zu befreien.

Nachdem er sich von seinen Verbrennungen erholt hatte, erhob sich Gabriel erneut in den Himmel, um Molly zu ersetzen, nachdem er vier Hope Beacons beschworen hatte, um seine Stärke noch weiter zu steigern. „Mal sehen, wie es dir gefällt, Feuer mit Feuer zu bekämpfen: Angel Art: Burning Moon Slice!“ brüllte er mit einem Tornado heiliger Flammen, die aus seinem erhobenen Schwert schossen.

Mit zunehmender Höhe nahm der Feuersturm an Größe und Intensität zu, fegte über den Schrottplatz und stieß gegen das immer noch brennende Höllenfeuer. Er schwang sein Schwert im Kreis und drehte die Flammen weiter, während er versuchte, die Explosion auf ihre maximale Stärke zu bringen. Mit brüllender Entschlossenheit zerschnitt er schließlich die Luft und schleuderte den Feuersturm auf Mammon herab, wobei die Flammen zu einer massiven, sichelförmigen Klinge von der Größe eines Sportstadions zusammengepresst wurden.

Mammon hob den Arm und fing die Explosion mit der Hand auf, erschauderte aber sofort, als die Explosion ihn mit viel mehr Wucht traf, als er erwartet hatte. Er kämpfte gegen die Kraft der Klinge an und stieß ein kräftiges Knurren aus, um dem Zittern seines Körpers entgegenzuwirken. Wissend, dass dies seine einzige Chance war, schweren Schaden zuzufügen, schoss Gabriel nach vorne und schlitzte Mammons Hand mit all seiner Kraft auf, was ihn zu einem zweifachen Angriff machte, der Mammon überwältigte. Der Höllenprinz brüllte vor Schmerz, als die Explosion seine Hand durchschnitt, seinen Arm abriss und eine riesige Wunde auf seiner Brust hinterließ, die es schaffte, seine Roben und Muskeln aus Gold zu durchbrechen und fünf silberne Rippen zu durchbrechen.

„Molly, jetzt!“ rief Gabriel und zählte die Sekunden ihres Zeitfensters.

„Himmlische Kunst: Zermalmender Ozean!“ Molly winkte von hoch oben am Himmel.

Mammon hatte gerade genug Zeit, um nach oben zu schauen, bevor ein Wasserfall, der die Niagara und die Victoria in den Schatten stellte, auf seinen geschmolzenen Erzkörper und seinen Vulkan herabstürzte und mehr Dampf und Rauch aufsteigen ließ als die Vulkane von Hawaii in einem Jahr. Er heulte vor Schmerz auf, als sein Körper plötzlich durch die Kühlwirkung des Wassers verhärtet wurde und zu zerbrechen begann. Die Flut von Salzwasser floss die Seiten des Vulkans hinunter, überschwemmte die Festungen, bevor sie wie ein Tsunami über die kilometerlangen Schrotthaufen hinwegspülte und es sogar schaffte, das Höllenfeuer zu löschen.

Der Zauber endete bald und Molly landete neben Gabriel auf dem Boden, beide schwer keuchend, als sie auf die rauchenden Gold- und Silbersplitter blickten, die wie eine Lawine die Seite des Vulkans hinunterstürzten. Der Vulkan selbst hatte mehrere große Risse, durch die geschmolzenes Erz wie dickes sirupartiges Blut quoll.

Molly hatte bei dieser Leistung ein breites Lächeln im Gesicht. „Wir haben es geschafft, wir haben ganz alleine einen Höllenprinzen besiegt.“

Gabriel blieb skeptisch. „Seien Sie nicht so sicher“, warnte er, als ein ominöses Lachen vom Vulkan widerhallte.

Genau wie beim ersten Mal brach eine gigantische Sintflut aus Hellgold und Hellsilver aus dem Vulkan aus und nahm Gestalt an zu einem skelettierten Golem mit Muskeln und Fleisch aus Erz.

„Ihr Narren, habt ihr wirklich geglaubt, ihr könntet mich mit so einer erbärmlichen Attacke schlagen?!“ er gackerte, als er eine kuppelartige Wand aus massivem Gold um seinen Vulkan heraufbeschwor.

„Verdammt, wir sind nirgendwo hingekommen und wir haben keine Zeit, uns zu erholen oder zu fliehen.“

Molly trat vor und blinzelte Mammon an. „Warte, ich glaube, ich habe eine Idee.“

"Worüber redest du?"
"Hast du bemerkt? Er ist kleiner als zuvor und spritzt bei jeder Bewegung Gold. Vorher war er größer und hielt perfekt zusammen. Verstehst du, was ich meine? Jeder Angriff, den wir hatten, bedeutete ihm nichts, aber etwas änderte sich.“ Sie sagte.

„Ich sehe es, aber was ist anders?“

„Der Vulkan, das ist die Quelle seiner Kraft! Das Monster, gegen das wir gekämpft haben, ist im Grunde ein Hologramm, das vom Berg projiziert wird! Er kommt nicht aus dem Vulkan; er ist der Vulkan selbst! Sieh mal, er hat sogar diesen Schild heraufbeschworen, um ihn vor Schaden zu schützen!“

Gabriel grinste. „Okay, also wenn wir den Vulkan zerstören, dann zerstören wir ihn.“ „Baltoh, du hast diese Mädchen wirklich richtig ausgebildet“, dachte er bei sich, verlegen, dass er es nicht zuerst gesehen hatte.

„Richtig, es hat keinen Sinn, gegen das Ding anzukämpfen, das da herauskommt. Es ist nur eine Ablenkung.“

„Ja, aber wir haben immer noch das Problem der Macht. Keiner unserer Fernzauber ist stark genug, um diesen Schild zu durchbrechen, geschweige denn den Vulkan auszulöschen, und wenn wir ihm zu nahe kommen, wird er erkennen, was wir tun, und uns töten.“

Molly grinste nur und breitete ihre Flügel aus, bevor sie beide auf Mammon richtete. Dann senkte sie ihr Gesicht und blickte wie ein Fadenkreuz zwischen ihnen hindurch, während sich das Miniatur-Sonnensystem, das sich über ihrem Kopf drehte, zwischen den Spitzen bewegte.

„Auf keinen Fall“, flüsterte Gabriel, als ihm klar wurde, was sie vorhatte.



Raphael sprintete die Außentreppe hinauf, die den zentralen Turm hinaufführte. Seine Rüstung schützte ihn größtenteils vor dem Lustblitz, der ständig die Turmspitze hinaufkroch wie Feuer in einen Schornsteinschacht, und mit eingezogenen Flügeln waren Wind und Wasser des wütenden Orkansturms über der Burg nicht stark genug, um ihn von den Füßen zu heben , obwohl die riesigen Erkerfenster ihn nicht vollständig vor der sabotierenden Explosion schützten, die jeden Schritt um ein Vielfaches erschwerte. Wie der Rest des Schlosses war auch die Säule zwischen jedem Fenster ein versteinerter Mensch, der nackt aufstand, während der eiskalte Wind und das Wasser auf ihre Körper einschlugen. Raphael rannte vorbei und trat sogar auf mehr verdammte Seelen, als er zählen konnte, Männer, die ihn um Hilfe anflehten, und Frauen, die ihm jede erdenkliche Freude anboten, wenn er sie befreite. Bedauerlicherweise ignorierte er ihre Bitte, da er wusste, dass sein Freund in größter Gefahr war und dass es ihn nur bremsen würde, andere einzubeziehen.

Unter ihm waren die Mauer und andere Gebäude, die die Haupttürme des Schlosses umgaben, Haufen aus brennenden Trümmern, mit Körperteilen von Dämonen, die alle verstreuten und Blut auf jede Oberfläche spritzte. Während ihre Anzahl groß gewesen war und ihre kombinierte Kraft seine weit übertroffen hatte, hatte er schnell gelernt, es nur mit einem nach dem anderen zu tun. Obwohl es ein langsamer Prozess war und die Ungewissheit über das Schicksal seines Verbündeten es schwierig machte, überlebte er mit wenig Schaden oder Energieverlust.

Ohne Vorwarnung durchbrach ein langer schwarzer Schweif die Decke und zerschmetterte die Treppe, wodurch sie für den Sturm geöffnet wurde. Raphael blickte hinaus in den Taifun, als ein kolossaler Gargoyle neben dem Turm aufstieg und trotz Wind und Regen auf seiner Höhe schwebte. Der Gargoyle stieß einen lauten Schrei aus und streckte eine seiner Krallenhände aus, wobei er Raphael beinahe gegen die Wand rammte. Als eine Welle von Lust Lightning den Turm hinaufkroch und ihn mit violettem Licht beleuchtete, stieß Raphael ein donnerndes Gebrüll aus und sprang von der zerstörten Treppe, stürzte sich auf den Gargoyle und schleuderte ihn zurück in den Sturm. Das Biest packte seinen Feind und hielt Raphael von seinem Körper fern. Raphael weigerte sich, nachzugeben, hackte der Bestie die Hand ab, befreite sich aus ihrem Griff und ließ sie vor Schmerzen heulen.

Raphael fiel durch die Luft, packte seinen Schwanz und wurde dahinter geschleudert, wo er einen flammenden Hieb in den Hals der Kreatur versetzte und ihr den Kopf enthauptete. Als er und die Kreatur zu fallen begannen, deutete Raphael mit seiner Hand zurück auf den Turm und schleuderte eine Rosenkranzkette, die er wie einen Greifhaken benutzte, um sich an einer der menschlichen Säulen festzuhalten, die das Dach des Treppenhauses stützten, und zog sich selbst wieder hoch aus dem Sturm.

Nachdem er innegehalten hatte, um zu Atem zu kommen, stand er auf und sprintete weiter die Treppe hinauf, in der Hoffnung, dass er nicht zu spät ankommen würde, um Rosemary zu retten. Unterwegs traf er im Treppenhaus auf eine Gruppe von Dämonen, die ein paar verdammte Seelen vergewaltigten, die es geschafft hatten, sich aufzutauen und aus der Palaststruktur auszubrechen. Ohne langsamer zu werden, enthauptete Raphael die Bestien mit vier schnellen Hieben und rannte weiter.

„Engelskunst: Kreuzzuggalopp!“ rief er, wurde sofort schneller als eine Kugel und sauste in nur einer Sekunde die ganze Treppe hinauf.

Raphael durchschlug die Wand von Asmodeus’ Schlafgemach und überflutete es mit dem schwachen Licht von draußen. Der Herrscher des Kreises der Lust war nirgends zu finden, aber sein Blick fiel sofort auf Rosemarys nackten, bewegungslosen Körper auf dem Boden in der Mitte des Raums.

"Rosmarin!" rief er und rannte zu ihr hinüber.

Bevor er überhaupt auf ein Knie fallen konnte, erschien Asmodeus neben ihm in einer Wolke aus schwarzem Rauch und trat ihm in die Brust, wodurch er leicht durch den Raum flog und gegen eine Marmorstatue krachte. Raphael hob langsam den Kopf zum Klang von Asmodeus‘ Lachen, als sie neben Rosemary stand und ihren Körper mit ihrem Fuß anstupste.

„Du Schlampe, was zum Teufel hast du getan?! Warum siehst du aus wie Rosemary?!“ verlangte Raphael und zog sein flammendes Schwert.

„Ich habe ihre Seele genommen. Ich bin Asmodeus der Gestaltwandler, Herrscher des Kreises der Lust. Ich habe mich einfach in den Körper dieses Mädchens verliebt und beschlossen, damit zu experimentieren, während ich sie buchstäblich aussaugte“, lachte sie und riss Raphael den Atem aus den Lungen.

„Dafür, dass du meinen Freund getötet hast, wirst du ein schlimmeres Schicksal erleiden als die erbärmlichsten Seelen dieser Welt!“

Asmodeus‘ Gesicht verwandelte sich, ihre Wangen öffneten sich und enthüllten lange, nadelartige Zähne, ihre Augen wurden pechschwarz und erreichten fast die Größe von Fäusten, und ihr langes schwarzes Haar windete sich wie Schlangen. Zischend klatschte sie in die Hände und belegte Raphael mit einem Fluch, wodurch sein ganzer Körper zuckte und sein Schwert aus seinen Händen fiel. Er stürzte zu Boden und konnte sich nicht bewegen, als die Macht von Asmodeus wie eine alptraumhafte Droge seinen Geist überfiel.

„Hast du wirklich geglaubt, du könntest es mit jemandem wie mir aufnehmen?! Selbst mit deiner Rüstung könnte ein niederer Erzengel niemals im Traum daran denken, eine Chance gegen einen Herrscher der Hölle zu haben!“

„Wie wäre es dann mit einer Walküre? Himmlische Kunst: Elementare Bindungen!“ rief Rosemary, als sie aufsprang.

Asmodeus zuckte zusammen, als vier Energiekugeln, die jeweils ihre Extremitäten verschlungen hatten, plötzlich an ihren Gliedmaßen zogen. Ihr linker Fuß war in einer Wasserkugel eingeschlossen, ihr rechter Fuß in einer Steinkugel, ihre rechte Hand brannte in einer flammenden Kugel und ihre linke Hand war in einer Kugel aus glühender Luft gefangen. Ein Blitz knisternder Elektrizität erstreckte sich zwischen den Kugeln und bildete einen Ring.

„Himmlische Kunst: Eis versiegeln!“

Vom Boden aus erstreckt sich eine Eisschicht, die sich um den nackten Körper von Asmodeus wickelt und sie zusätzlich sichert. Stärker als Stahl und mit der Kraft erfüllt, Energie zu entziehen, versiegelte es sie an Ort und Stelle, sodass sich nicht einmal ihr Mittelteil bewegen konnte.

"Wie?! Wie ist es möglich?! Ich habe deine Seele gestohlen!“ Asmodeus kreischte und kämpfte darum, sich aus ihrem Gefängnis zu befreien.

„Ganz einfach, du hast EINE meiner Seelen gestohlen. Ich vermute, Sie haben sich nie die Mühe gemacht, Nachforschungen anzustellen, denn wenn Sie es getan hätten, hätten Sie gewusst, dass ich, obwohl ich ursprünglich ein Erzengel war, durch die Verschmelzung einer Armee von Engelseelen erschaffen wurde, anstatt von Jehova Leben erhalten zu haben. Stimmt, du hast es geschafft, ein Stück von mir zu stehlen, aber es ist nichts, ohne das ich nicht auskomme.“

„Aber das Ritual, ich habe gespürt, wie es dir alles entzieht! Du hast dich der Illusion hingegeben!“

„Nein, ich habe diese Seele nur mit meiner Energie erfüllt, damit du denkst, es wäre mein wahrer Geist. Ich habe es als Köder benutzt, damit Sie meine anderen Geister nicht bemerken. Und die Illusion? Nun, ich habe dem einfach nachgegeben, weil ich nie eine Chance auf versauten Spaß ignorieren kann“, sagte Rosemary und wünschte sich, dass mehr Leute in der Nähe wären, um ihre Leistung zu sehen. Leider war der einzige, der zusah, der erstaunte Raphael, der sie mit großen Augen anstarrte. „Und versuchen Sie nicht einmal, sich von diesen Zaubern zu befreien, denn während Sie mich nicht studierten, habe ich Sie genau untersucht. Deine Stärke kommt nicht aus reiner Zerstörungskraft wie die anderen Höllenprinzen. Stattdessen zwingst du deine Feinde mit umwerfenden Illusionen zur Unterwerfung. Aber nach all der Zeit, die ich damit verbracht habe, durch diese Halluzination mit dir verbunden zu sein, habe ich deine Kräfte studiert und eine mentale Immunität entwickelt. In Wahrheit bist du in Bezug auf rohe Kraft schwächer als die Masters of Torture, aber deine Illusionen sind stark genug, um die anderen Höllenprinzen zu unterwerfen.

Da Sie jedoch immer noch ein Höllenprinz sind, werde ich Sie immer noch mit meinem stärksten Zauber ausschalten, um sicherzustellen, dass Sie nicht überleben. Raphael, ich schlage vor, du bewegst dich“, sagte sie, als ihre Rüstung erschien.

Die illusionäre Lähmung brach, Raphael holte zitternd sein Schwert zurück und stand auf, wobei er von Asmodeus wegtaumelte, während Rosemary ihre Flügel auf sie richtete, während ihr Miniatur-Sonnensystem zwischen den Spitzen kreiste.

„Ist das überhaupt möglich?“, dachte sich Raphael ungläubig.



„Das ist die Technik, die zuerst von Baltoh entwickelt wurde, dem Mann, den ich liebe …“, begann Selene, als die marmorgroßen Planeten zwischen ihren Flügeln begannen, mit enormer Geschwindigkeit um die Sonne zu kreisen.

„Es war eine unvollständige Technik, aber eine, die mächtiger ist als jeder Erzengel- oder Dämonenzauber …“, sagte Molly, als sich eine Energieatmosphäre um ihren eigenen kosmischen Heiligenschein bildete und ihn in eine Lichtkugel verwandelte.

„Aber er hat es uns geschenkt, seinen Liebhabern und treuen Anhängern. Es ist seine Gabe, die Kraft, das Schicksal selbst zu formen“, beendete Rosemary, als das Schloss von der unüberwindlichen Kraft zu erbeben begann, die von ihrem Körper ausging, als sie die Explosion auflud. Baal, Mammon und Asmodeus bekamen alle Angst, als sie erkannten, was die Frauen taten und was die Folgen sein würden.

„Dies ist der vollendete Resolute Cataclysm, angetrieben von unserem Wunsch und unserer Hingabe, für Baltoh zu kämpfen! Wir lieben ihn und er liebt uns zu sehr, als dass du dich einmischen könntest! Nicht einmal die Höllenprinzen können unserer Loyalität und Stärke standhalten!“ noch drei Frauen schrien, bevor sie ihre Explosionen losließen.

Die ganze Hölle erzitterte, als die Strahlen freigesetzt wurden, und jeder gab so viel Kraft ab wie eine Atomexplosion bei ihrem ersten Blitz. Selenes fokussierter Neonstrahl, der mit nur einem Bruchteil der wahren Kraft in einem Winkel feuerte, schnitt durch Baals Inneres wie eine Lötlampe durch Schnee und bohrte einen Schaft direkt bis zu seinem Mund. Der Lichtstrahl, der durch Baals geschlossene Kiefer brach, weitete sich aus, während er in den Himmel schoss und ein pulsierendes Licht auf die umliegenden Bergketten warf.

Mit einem aufgesprengten Loch und Baal in zu großer Qual, um sie aufzuhalten, ergriff sie Michaels Hand und drehte sich um. Mit dem Rücken zum Schacht feuerte sie erneut, diesmal in die Tiefen der Torsohöhle des Höllenprinzen. Selene und Michael setzten ihre ganze Kraft frei, die sie bei der ersten Explosion zurückgehalten hatte, und wurden vom Rückstoß der Explosion durch die Luft geschleudert und aus Baals Mund geschossen. Als sie durch den Himmel rasten, blickten sie auf den riesigen schuppigen Berg hinab, der der Dämon war.

Baal hatte den Körper eines krankhaft fettleibigen Stegosaurus mit dämonischen Eigenschaften. Seine stumpfen, verkümmerten Beine waren mit langen Krallen bewaffnet, sein Kopf hatte keine Nase und war stattdessen (ursprünglich) eine Grube aus Zähnen, umgeben von Augen, sein buckliger Rücken war mit Sandstein bedeckt von dem gehärteten Staub, den der Wind gegen ihn und seinen geschleudert hatte Schwanz sah aus wie ein felsiger Grat, der seit der Geburt der Berge um ihn herum existiert hatte.

Sie blickten gerade rechtzeitig zurück, um zu sehen, wie der gesamte Höllenprinz in einer Pilzwolke ausbrach, die groß genug war, um ganz Australien zu vernichten. Die flammende Blase schleuderte Blut und Eingeweide in alle Richtungen wie ein mit Dynamit gefüllter Wal und stellte sicher, dass der Hell Prince Ball nie wieder eine andere Seele fressen würde. Immer noch den Strahl abfeuernd und von der Schockwelle der Explosion gestoßen, wurde Selene mehrere hundert Meilen geschleudert, während Michael um sein Leben kämpfte und versuchte, nicht von dem strahlenden Licht geblendet zu werden.



Bei Molly vervielfachte sich die Größe ihrer Explosion jede Sekunde und erreichte nach nur dreißig Metern den Durchmesser eines Sees. Mammon hob seine Hände und klatschte sie zusammen, formte die Apokalypse-Eruption und startete sie verzweifelt, um der Explosion entgegenzuwirken. Die beiden Strahlen kollidierten wie Strahlen aus brennendem Öl, schickten Schockwellen durch die Hölle und ließen den gesamten Schrottplatz augenblicklich in die Luft steigen und durch die schiere Kraft entmaterialisieren. Ungeachtet der Stärke von Mammon wurde die Apocalypse Eruption schnell überwältigt, wobei die sich ausdehnende Resolute Cataclysm sie auffraß und weiter voranschritt. Als er den Höllenprinzen erreichte, war allein der Radius des Strahls größer als die Höhe des Vulkans und des geschmolzenen Golems. It slammed into the fiery mountain, shattering it like glass and obliterating the ore apparition. As the molten stone and metal were vaporized, Mammon gave a final shriek of agony.



Asmodeus shrieked as the blinding light washed over her like a volcanic eruption, peeling away her flesh and destroying the wall behind her. Outside, every damned soul and demonic entity looked up and gasped as the highest point of the tower exploded and the storming sky was illuminated by a neon beam, as powerful as a solar flare. Growing like a gas fire, it shot across the skies of Hell, and in every circle, the black and red clouds and the burning sky were blocked out by a brilliant colorful light show, like the Aurora Borealis but ten times brighter.

Finally, the spells faded and the woman stopped to catch their breath. Molly and Rosemary fell to their knees, gasping for air, and Michael had to catch Selene to keep her from plummeting out of the sky. For all three Archangels, the same flurry of amazement, awe, and embarrassment filled their minds as they realized just how much stronger Baltoh’s Valkyries were than themselves. Even while scattered across Hell, they were all thinking the same thing.

“Holy shit, you just killed a Hell Prince!” they all exclaimed in unison.

All three women smiled. “Yeah, now let’s go find Baltoh,” they all peacefully murmured.



With the fiery galaxy in full view, a portal opened up in the space of Hell and the Archangels and Valkyries leapt out, having interrogated a Master of Torture on how to gain access to Tenebrous’ domain. The first thing they felt was extreme difficulty in breathing. Even while the space of Hell was not a vacuum like the cosmos of Cinereo and their suits provided their own air supplies, there was more energy in the environment than the output of a billion suns across their lifetime. Selene and the others had to raise their power levels just to keep from being crushed to death and to breathe. Looking out over the blood-red galaxy, they all gasped at the scene taking place before them, for even on a galactic scale, the ripples from the fighting between Baltoh and Tenebrous were impossible to miss.

Baltoh was thrown across the cosmos, crashing into a Hellfire star with enough force to knock it off its orbital position and sending about a fifth of the flames spraying off like water from a splash. Zooming after him, Tenebrous held out his hand and grasped the damaged sun with his power, then threw it at Baltoh as if it were a baseball.

“Celestial Art: Galactic Ocean!” the Celestial Avatar roared. Holding more material than a solar system, a deluge of water appeared before him, large enough to drown several dozen planets. The deluge caught the Hellfire star and extinguished it like a burning coal.

“Celestial Art: Razor Meteor Shower!” he then called, clapping his hands together and causing the entire torrent to freeze solid in a second. He then pulled his hands apart, making it all shatter into hundreds of trillions of javelins, all harder than Hellsteel and imbued with divine power. Swinging his arms, Baltoh hurled the javelins at Tenebrous like a swarm of heat-seeking missiles, sending them flying towards him at the speed of light.

“Demon Art: Planetary Demon Nursery!” Tenebrous countered, holding out his hands.

Upon his command, a jet-black planet appeared before him with a snarling face carved into the side, almost making it look like the spherical head of a gargantuan monsters. Forming on its glowing red eyes and clenched jagged teeth, billions of Demons were brought to life, their bodies forming from the dust of the black planet. Just as they were fully formed, the storm of ice javelins rained down onto the planets surface, killing every single one of them in less than a minute. The barrage continued, chipping away at the planet like twenty machine guns carving a boulder.

On the other end, Tenebrous was trying to hold the planet in place, using it as a shield. With the javelins still raining down on the planet, Baltoh appeared behind Tenebrous, teleporting across the vast distance. Before the Demon King could retaliate or defend himself. Baltoh slashed him across the back, cutting through the wing-like cape and leaving a huge gash in his back. But even with his sword of black hole matter drawing in matter and light, Tenebrous’ body was so dense that the affect was minimal. The force of the cut was beyond human comprehension and sent Tenebrous crashing right through his own planet like a bullet through ice, causing continent-sized pieces to fly off in all directions.

Spinning in the air, Tenebrous regained his control and balance and raised his sword. “Demon Art: Blood Rain!”

A starry sky of red lights appeared behind him, and from his lights beams of energy were fired with the power of Lucifer’s Apocalypse Eruption. Baltoh swerved through space, dodging each blast like a biker going down the freeway in the wrong direction. For any that could not be dodged, he cut through it with his sword, activating his swords power and absorbing the blasts into a compact atomic membrane that coated the blade.

From outside of the galaxy, everyone watched the battle with awe and utter disbelief, staring at the chain of planetary eruptions that rippled across the red nebula. This was fighting on a scale that they could not even comprehend; it made everything they had done and achieved look like the acts of toddlers compared to a super-genius. The power that they were carelessly tossing around was enough to stomp out the lives of the Hell Princes like ants under a steamroller. Selene was the most astonished, unable to believe that this was the man she loved.

Baltoh finally reached Tenebrous and the two fighters locked blades with loose flames streaming from the Demon King’s sword and being absorbed into the Celestial Avatar’s. With unparalleled speed, Tenebrous reached around with his tail and stabbed Baltoh in the back, piercing his heart with the stinger at the end. Baltoh immediately coughed a mouthful of blood and Tenebrous took advantage of his weakness, strangling Baltoh with his tail then proceeding to stab him over and over again like a sewing machine moving at the speed of light. The Hellfire sword pierced his body several thousand times, nearly cutting Baltoh in half had he not been blessed with divine healing.

Releasing Baltoh with his tail, Tenebrous spun around and kicked him in his still-healing stomach, sending him rocketing across the cosmos before crashing into one of the barren Demon-infested planets. The impact was powerful enough to send fissures across the surface of the dark world, easily visible from outside its orbit. Charging towards him like a bull, Tenebrous slammed into Baltoh while gouging him with his horns, shattering the planet as he forced Baltoh straight through the fiery core.

Having been separated from Tenebrous in the wreckage of the crumbling planet, Baltoh tried to mend his injuries and regain his strength. He had used up about half of his power so far, but Tenebrous seemed to still be completely fresh. If he were to have any chance of slaying the Demon King, he would need to bring out the big guns and stop trying to wear him down.

In the corner of his eye, Baltoh saw Tenebrous charging towards him, laughing as he approached. Holding his arms out to his sides, Baltoh gave a roar that was heard across the galaxy. “CELESTIAL ART: SUPERNOVA SOUL!”

From his body, the light of a thousand suns shined as an unfathomable tidal wave of fire surged out in tall directions. Tenebrous shielded his eyes, blinded by the light just a split second before he was caught in the spinning wave. Expanding at a rate that put the Resolute Cataclysm to shame, the supernova reached out in all directions and lit up the crimson galaxy with its nuclear flames, burning hundreds of times brighter than any natural star death.

Tenebrous had wrapped himself in shadow energy for protection, using his own power to keep from being burned to a crisp in the nuclear fire. Suddenly, the flames around him were snuffed out and Tenebrous was able to look up, immediately becoming breathless. Baltoh was above him, and in his hand was a full-sized star, compressed into a disk.

“Celestial Art: Solar Slicer!” he shouted before throwing the nuclear disk down at Tenebrous like a mere Frisbee.

Tenebrous quickly raised his sword, using it to block the flattened star that threatened to cut him in half at the waist. Spinning so quickly that a tidal wave of fire stretched across space, the saw blade of compressed nuclear explosions pushed Tenebrous back like he wasn’t even there. As he flew across the galaxy like a bug splattered on the windshield of a truck, Tenebrous didn’t even notice Baltoh appear behind him with another flattened star in his hand.

Baltoh threw the disk, this time vertically. Tenebrous looked back and was about to curse as he saw the paper-thin blade of nuclear fire flying towards him, but was unable to stop it from slamming into his back. The agony of the cosmic flaming saw distracted Tenebrous, allowing the first sun to knock his sword aside and crash into his stomach. The two grinding blades continued to spin with Tenebrous held between them, howling in excruciating pain. Seeing his opportunity, Baltoh pounced on the Demon King, knowing that this was his chance to end the battle. Tenebrous suddenly stopped screaming and turned to Baltoh with an evil smile. “Just kidding. Demon Art: Universal Extinction!”
He swung his sword, shattering the two flattened suns. In an eruption that was darker than a black hole, a cosmic sea of Hellfire surged out in all directions, like the shadow equivalence of the supernova spell that Baltoh had just used, Baltoh was forced back, wrapping himself in his cape for protection.

Teleporting to the other side of the galaxy, Baltoh was shocked but prepared when Tenebrous appeared behind him. Casting aside all skill and technique, both foes began wildly slashing at each other, not even bothering to block or dodge any attacks. Their swords were moving like the blade of a food processor as they basically hacked away at each other, sending blood and gore flying.

Acting on instinct, Baltoh suddenly shoved the air with his palm and Tenebrous was forced back by an invisible shockwave. “Celestial Art: Sound Shatter!”

Roaring like an animal, he gave off a sound wave that was louder than anything else in the history of the universe and went across every frequency. The pulse traveled through the miasma of Tenebrous’ galaxy like a ripple through a pond after the splash of a large stone. Every planet and meteor that was caught in the shockwave was instantly broken down at the atomic level, with the vibrations having shaken the bonds to the point of breaking. Tenebrous covered his ears and howled in pain as his cells threatened to self-destruct.

“Celestial Art; Black Hole Machinegun!” Baltoh then called while Tenebrous was distracted.

Raising his hands above his head, he formed a mountain-sized black hole with altered abilities, negating its gravitational pull. Baltoh closed his hands into fists, causing the whole black hole to break apart like with the battle against Lucifer. Shoving the air, he launched the black marbles at the Demon King as the spell suggested, each bullet weighing more than an entire star and flying at well past the speed of light, The stream of bullets rained down on Tenebrous, each round striking with incomprehensible power, breaking all of Tenebrous’ bones and tearing through his flesh. Not even he could stand up to the marbles’ weight and power as they struck like sniper billets.

But even with his body broken and battered, he still had more than enough power to cast a spell. “Demon Art: Black Thread Hex!”

Crackling like bolts of lightning, a net of millions of black cords with harpoon-like barbed blades at the end stretched from his horns towards Baltoh. The Celestial Avatar retreated, knowing that getting caught by one of them would give Tenebrous a huge advantage. He teleported behind one of the Demon worlds and watched to see what would happen. The storm of bladed cords struck the planet head-on, burrowing through it like worms and tearing it apart. Chunks of stone were thrown off the planet as it destabilized with the cords’ depth, until finally shattering like a fragile wine glass in someone’s powerful grip.

‘Damn it, I’m running out of power, it’s time to finish this!’ Baltoh thought as he swung his sword, severing all the cords with an invisible slash of power. Pressing his palms together, he began gathering his power for one of his ultimate attacks. “Celestial Art: Gamma Ray Burst!”

Behind him, a full-sized supernova flared into existence without so much as a star, lighting up the cosmos. A spinning field of fire and gas stretched out from the center like a whirlpool, and from the center on either side of the gargantuan burning coin, a beam of silver and violet energy was launched. Everyone watching the battle gasped as a line of light arched across the galaxy, one end surging straight towards Tenebrous with enough power to make the Resolute Cataclysm look like a laser pointer.

Having recovered from his injuries Tenebrous held out his hands and began gathering a sphere of black and red energy. “Demon Art: Apocalypse Eruption!” he thundered, hurling it at the oncoming death ray.

The two unstoppable forces collided in a catastrophic burst of light and energy so powerful that the galaxy itself threatened to be ripped in half. Everyone watching had to look away to keep their eyes from melting from the blinding light, which surpassed all other forces in the universe. This was god-level fighting at its peak! The light finally faded, revealing Baltoh and Tenebrous on opposite sides of the galaxy, the former gasping for air while the latter showed no signs of fatigue. Even over such a vast distance, they could both see and hear each other so clearly that it was as if they were standing in the same room.

“Someone looks tired, want me slow down so you can take a break?” Tenebrous taunted.

‘Damn it, it’s just as I feared. By fighting him on his turf, I’ve given him the ultimate advantage. Being the owner of the Throne of Hell, as long as he is in Hell itself, his power is limitless. Trying to wear him down will only get me killed. There is only one way to end this, and that is to actually end it.’ “No, I’m just so bored that I can barely stay awake. Let’s finish this Tenebrous, once and for all!” Baltoh thundered, waving his arm.

With every lost drop of power he had, he summoned a thousand full-sized stars, all at critical mass and on death’s door.

“You can’t win!” Tenebrous laughed as he waved his own arm. Behind him, a thousand Demon heads materialized, all looking like the heads of Lucifer with charging Apocalypse Eruptions between their jaws.

‘A thousand each?! They’ll destroy the entire universe of Hell!’ Selene realized. She turned to everyone. “We have to get out of here, now! We have to jump back to Earth!”

“We can’t, Baltoh locked up the barriers between the universes so that no one could enter them. We can’t leave without him!” Raphael argued.

“Then what do we do?” Molly asked as Baltoh and Tenebrous’ attacks approached their maximum level of power.

“RUN!”

Selene turned away from the galaxy and began flying away as fast as she could. Activating their speed boost spells, everyone shot through the empty space as fast as possible, trying to get as far away from the galaxy as reality would allow. Spotting them in the corner of his eye, Baltoh snapped his fingers, placing the teleportation on them. In a fraction of a second, they all disappeared and reappeared in one of the farthest corners of space, so far away that Tenebrous’ galaxy looked like just a red star. Believing that they were far enough, everyone stopped and turned around, waiting to see what would happen. Back in the crimson galaxy, Baltoh and Tenebrous were just seconds away from firing their blasts.

“It’s a shame that you were unable to say goodbye to them, because after this attack, you won’t exist in any shape or form!” Tenebrous cackled.

“There is no need to say goodbye, I will see them all soon.”

“DIE!” Both deities roared as they swung their arms.

Behind Baltoh, all the stars went supernova, instantly turning into colossal disks of fire and gas while launching their gamma ray bursts. Behind Tenebrous, all the Lucifer heads opened their jaws all the way and fired their Apocalypse Eruptions. In the very center of the galaxy, the blasts met. From the corner of space, everyone became breathless as a bright light could be seen shining from the red galaxy in the distance. It was not only bright, but… growing, like an underwater explosion. Moving faster than the laws of physics would allow, the light surged across space in all directions like a universal tidal wave.

“BALTOH!” Selene tearfully shrieked as the light reached their position and consumed them like metaphysical flood.



Baltoh hovered in space, unsure whether he was alive or dead. His clothes were shredded, blood oozed from wounds that covered most of his body, and his senses were bubbling and fluctuating. ‘Did I fail? Did I succeed?’ he pondered as he slowly regained a few sparks of energy.

Baltoh opened his eyes, though that feat alone was like a human picking up a mountain. Drifting in zero-gravity, he looked around at his surroundings. The crimson galaxy was gone, reduced to a misty stew of melted particles. There wasn’t a single intact atom in the entire galaxy, almost all of it had been reduced to raw energy.

Without warning, a blade of condensed Hellfire pierced his chest from behind, driving straight through his heart. Tenebrous was behind him, devoid of even a single injury and at full strength. Baltoh stared at the sword with his whole body trembling. “How… how is it possible?! How could it have no affect?!”

Tenebrous laughed and used his sword to point him at the former center of the galaxy, where his black throne still hovered, undamaged except for a large crack across the back. “Behold, the literal Throne of Hell! As long as I am here, my powers aren’t just divine, they are limitless! Even with all your strength, you cannot face all the power of this universe on your own! No matter how hard you fight, as long as you are in Hell, you are child’s play to me! You never had a chance in defeating the darkness! Evil has no weakness!

The almighty Baltoh, the Celestial Avatar, helpless and weak! How about I let your friends come see what you’ve been reduced to before you watch them die!”

“Tenebrous, no! You wouldn’t dare!” Baltoh shouted, unable to gather any strength with the Demon King’s sword still lodged in his chest.

Raising his arm, Tenebrous fired a house-sized hand of shadow energy from his own palm and sent it across space at speeds that dwarfed light itself. As it reached out to snatch Baltoh’s friends, the crack in Tenebrous’ throne began to extend and widen. In the corner of space, he grabbed the unconscious Valkyries and Archangels and yanked them back, waking them up as he dragged them across Hell. Unbeknownst to everyone, more cracks began to appear in his throne and small tongues of Hellfire began to flick out.

Bringing them to the scene, Tenebrous released Selene and the others so that they could see Baltoh. Tears ran down the women’s faces as they saw the helpless state he was in.

“Look upon your savior, this the man you trusted and believed in! Look upon him and forever remember that is the power of darkness that rules over everything!” Tenebrous thundered as more cracks began to appear in his throne. He then ripped his sword from Baltoh’s chest and pointed it at Selene. “You will be the first to die.”

“Don’t do it, Tenebrous!” Baltoh desperately shouted, trying to regain some energy.

Tenebrous leapt towards her, but Molly, Rosemary, and the Archangels quickly got between them with their weapons drawn. Even after seeing what he had done to Baltoh, they all attacked Tenebrous in the hope that they could at least slow him down, but the Demon King effortlessly carved them down with his Hellfire sword. Reaching Selene, he raised the blade above his head, about to slay her.

“TENEBROUS!” Baltoh shouted at the top of his lungs as the Throne of Hell suddenly shattered. Tenebrous brought down his sword towards Selene, but the fiery blade disappeared before it could touch her, as well as the flaming crown above his head.

“No, it can’t be,” Tenebrous gasped as he looked at the hilt of his sword and back at the Throne of Hell. The black throne of human and Demon bones was gone, the ominous interior having broken away to reveal a throne of pure Hellfire. Everyone stared at it amazement as they tried to understand it.

“DAMN YOU ALL, DIE!” Tenebrous howled as he punched Selene as hard as he could, but was unable to even make her flinch.

“So that’s it,” Baltoh said, gaining a smile on his face. Tenebrous looked back at him with his face filled with terror. “This is the true Throne of Hell, no longer being corrupted by your evil. That black shell that coated it before, you used that to use the Throne of Hell and keep it in your control so that it would give you power instead of killing you.”

"Worüber redest du?" Michael panted, healing the wound in his chest.

“The Thrones have wills of their own and their universes were formed with a purpose: Heaven to reward the virtuous, Cinereo to maintain the balance, and Hell to punish the sinners. Tenebrous took the Throne of Hell and then used the power it gave him so that it could never disobey him. Only through our clash was the seal broken and Hell freed from his evil control. After all, how could the place that punishes sinners be ruled by a Demon?”

“So you’re saying that the Throne of Hell has now rejected him?” Molly asked.

“Yes, and with the seal broken, it will no longer offer him power. I on the other hand…” Baltoh said as he leaned over and touched the burning throne. A fiery aura instantly wrapped around him, restoring his energy and healing his wounds. “You could say that Hell and I are under good terms with each other,” he said as a sphere of energy appeared in his hand.

“You can’t do this to me, you can’t do this to me! YOU CAN’T DO THIS TO ME!” Tenebrous howled, feeling truly helpless.

“You’re a liar and a monster, Tenebrous, and that isn’t my personal opinion; it is the decree of Hell! Hell and I fight side by side, Hell is my ally, and we exist for the same reason: to slay evil! You have corrupted and abused this realm for far too long, and it is time for you to pay the price! In the name of Hell, I will kill you!” Baltoh thundered with the sphere of energy growing in power and gaining a neon-silver hue.

“Everyone, it would be better if I don’t set this off with you around,” Baltoh said before again teleporting his friends out of harm’s way, putting them at a ten-mile distance.

“What… what is that?!” Tenebrous stammered as he looked at the sphere of power in Baltoh’s hand and the light that was bending and warping around it.

“My most powerful and dangerous spell; Celestial Silence. The power in which to remove a space completely from existence! Even I would die if I got hit with it, what chance to you think you have? I can only use within another universe when I am synced up with it, just as I am now.”

“Get away from me!” the Demon roared, turning around and flying away with the Shade Shimmer spell.

“You cannot escape from your sins!” Baltoh shouted as he threw the Celestial Silence. Guiding it with his mind, he had the orb swerve through the air and strike the former Demon King in the chest.

Upon contact with Tenebrous, a spherical perimeter with a radius of five miles radiated from the spell, severing that space from reality. The sphere quickly began to shrink, compressing all the matter within it while leaving only darkness behind. It didn’t just create a vacuum; it left a gaping hole in the universe and the fabric of space and time. Tenebrous gave one final roar of terror as the sphere closed in on him, crushing him with all the matter trapped within it. Defying the laws of physics, it continued to shrink, crushing all the matter beyond the point of black hole material and shrinking until it was smaller than a quark, then completely disappeared. Tenebrous was dead.

Weary in both mind and body, Baltoh turned to the flaming throne and sat down. The tongues of fire brushed against his skin and clothes like the fur of an animal, causing no harm. They barely even felt real. Sitting in the Throne of Hell, he took a deep breath and thought back through his whole adventure. It was done, there was still work to be done in Hell, innocent souls to save, but the Princes and ruler of the fiery realm had been defeated and the race of Demons would soon be extinct. The immediate past barely meant anything, what was important was the long term. Would he take the Throne of Hell and rule both it and Cinereo? Was it possible to even rule them both? Would he return to Earth with Selene? Was it possible to truly find peace after everything he had done, seen, and accomplished? Could someone who had fought for tens of thousands of years and reached the levels of a god truly put away his sword and stop fighting?

“How did you get in?” Baltoh suddenly asked, speaking to a man approaching from behind the Throne.

The man was dressed in a white suit, had a pair of wings with sterling silver feathers, and his halo was in the form of a crown of light. His hair was white and combed back and he had a short beard and his complexion was a light tan, as he was of Middle Eastern descent. He was walking casually on the empty space as if he was taking a stroll through the park and came to a stop beside the Throne of Hell.

“I established a backdoor in here some time ago. You wouldn’t believe how hard it was to keep Tenebrous from discovering it.”

“Jehovah, one of the earliest Angels and the ruler of Heaven. To what do I owe the pleasure?” Baltoh asked dryly.

“I just figured we should meet at least once in our lives.”
“And you decided to wait until after I was nearly killed by Tenebrous?”

“I was about to step in when he attempted to kill Selene, but I stopped when I saw the Throne of Hell beginning to release itself. I really came here to ask you what you were going to do now that the Devil has been defeated and the Throne of H

Ähnliche Geschichten

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

799 Ansichten

Likes 0

UNSERE GUTE ZEIT

Wir waren gerade von unserer Nacht nach Hause gekommen. Mein Mann James öffnete die Tür und ging in die Küche, um etwas zu trinken, während ich unsere neuen Freunde in unserem Haus willkommen hieß. Wir hatten Stacy und Brandon an der Bar getroffen und waren Freunde geworden. Stacy war eine schöne Frau, ungefähr 1,80 Meter lang, schöne rote Haare, aber ein sehr schlankes Mädchen. Brandon war ein sehr fit aussehender Kerl mit großen braunen Haaren und einer hübschen Statur. James kam aus der Küche, er hatte eine Flasche Jack für ihn und Brandon herausgeholt und brachte mir und Stacy etwas Wein...

806 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Seminar

Mein erstes Seminar! Ich habe für ein Unternehmen gearbeitet, das im Rahmen seiner Management-Ausbildung oft Manager und Assistant Manager zu 4- oder 5-tägigen Seminaren schickte, meist in die Nähe unseres Bezirksamts. Mein erstes Seminar hieß Situational Leadership und ich musste mit einem anderen männlichen Manager aus einem anderen Büro unterkommen. Dan und ich kannten uns seit ungefähr einem Jahr, also beschlossen wir, zusammen zu wohnen. Wir wussten nicht, wer noch an der Konferenz teilnehmen würde, aber wir freuten uns beide auf eine schöne Zeit, da uns mehrere andere Manager auf anderen Seminaren von ihren Erfolgen erzählt hatten. Wir kamen gegen 17...

782 Ansichten

Likes 0

Harveys Frau und ihre Freunde

Harvey filmte seine Frau, deren Gesicht gerade mit Sperma von dem 11-Zoll-Schwanz ihres Master Max verputzt worden war. Um es wegzuwischen, pisste Max jetzt in Ginger's Gesicht. Die 58-jährige Rothaarige fand das entspannend und nicht ungewöhnlich. Max war ein 20-jähriger Mann, der ihr ständiger Maledom war, sie hatten sich 1 Jahr zuvor in einem Swingerclub kennengelernt & jetzt lebte Max in der Master Suite in ihrem Haus. Ginger würde Geld für ihren Herrn verdienen, indem sie vor die Webcam ging, die er in der Höhle eingerichtet hatte. Meistens fickte sie sich für ihre Mitglieder in die Muschi oder in den Arsch...

771 Ansichten

Likes 0

Anya kämpft gegen den Hammer

Teil 4 Anya kämpft gegen den Hammer Taub und erschöpft spürte Anya, wie etwas Weiches unter ihrer Nase streifte, streckte ihre Hand aus und wischte sie weg, nur um sie Sekunden später wieder zu sehen. Unzusammenhängend murmelnd rollte sie sich davon und prallte gegen eine Wand, streckte eine Hand nach oben und fühlte die Wand. Nun, es war hart, aber es war eine seltsam weiche Textur darauf, als würde sie sich in einen Körper drücken. Lächelnd über ihre dummen Gedanken legte Anya ihre Hand dagegen und kuschelte sich näher, nur um ein äußerst menschliches Lachen von der Wand zu hören. „whaa“...

731 Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

743 Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

698 Ansichten

Likes 0

Coaching meiner Tochter 1

Alles begann eines Tages, als ich verkatert war und nichts mehr alleine machen konnte. Bevor ich anfange, werde ich Ihnen einige Hintergrundinformationen über mich und meine Tochter geben. Ich war 37 in großartiger Form und ein sehr gutaussehender Mann. Braune Haare und haselnussbraune Augen. Ich rasierte mich regelmäßig, damit mein Körper immer glatt war. Als dies begann, war meine Tochter eine lebhafte junge Achtjährige, die sehr süß war und sich allen anderen Mädchen in ihrem Alter voraus entwickelte. Sie verehrt und liebt ihren Daddy mit jeder Unze ihres Herzens. Nun, wie gesagt, ich war verkatert und unfähig, etwas alleine zu tun...

747 Ansichten

Likes 0

Teil 5_(1)

Schalten Sie die Kamera ein: Toni sitzt auf der Bettkante, Joe und ich stehen auf jeder Seite von ihr. Sie streichelt einen Schwanz in jeder Hand und lutscht und leckt abwechselnd daran Als sie weitergeht, zieht sie uns an unseren Schwänzen auf das Bett und wir bringen uns in Position. Joe legte sich auf seinen Rücken und Toni rittlings auf ihm, sie führte seinen großen Helm in ihre nasse Muschi, ich schaute ein wenig zu, damit ich sie sehen konnte dicke weiße Sahne rutschte seinen Schwanz hinunter, als sie fickten, sie wurde immer so nass und cremig, wenn sie aufgeregt war...

669 Ansichten

Likes 0

Ja, Sir, ich werde tun, was immer Sie wollen. Teil 3 musste ich mir ansehen

Kapitel 4 ; Colins private Party. Ich habe in den letzten drei Tagen eine Million Ausreden bei meinem Freund gefunden, und nachdem ich Angst hatte, dass er im Krankenhaus ist, habe ich versucht, ihn anzurufen, um es ihm zu erklären. Er antwortete nicht. Scheiße. Ich hinterließ eine Bullshit-Nachricht und hastete den ominösen Eingang des Trump International hoch. Ich stellte sicher, dass ich nicht zu spät kam, um nicht noch einen harten Arschfick von meinem Boss zu wollen. Mein Arsch tat immer noch weh. Jedes Mal, wenn ich daran dachte, wurde mein Gesicht rot und ich fühlte mich am ganzen Körper heiß...

661 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.