Träume werden wahr_(0)

1.5KReport
Träume werden wahr_(0)

Ich packte meine Sachen und bereitete mich darauf vor, bei meinem Freund zu übernachten. Er hieß Lyall. Er war ein Junge in meiner Klasse. Wir waren beide 14 Jahre alt. Die Sache ist; Ich war seit der 6. Klasse in ihn verliebt. Ich wusste schon sehr früh, dass ich schwul bin, obwohl ich es gut versteckt habe. Es half nicht viel, dass er extrem heiß war und sehr darauf bedacht war, das zu zeigen. Er warf oft sein Hemd ab, wenn wir spielten, oder zog Shorts an, die seine Beine und Oberschenkel entblößten.

Ob er auch schwul war, wusste ich nicht. Er kommentierte immer heiße Mädchen und er hatte Freundinnen gehabt. Aber andererseits hatte ich das auch. Die Art, wie er um mich herum war, sein Eifer, sich mir zu zeigen, war es, was meine Hoffnungen aufrechterhielt. Obwohl es manchmal so aussah, als wäre er zu allen so. Er war schlank und in guter Verfassung und hatte langes, sandblondes Haar. Mir ging es ähnlich, nur mit braunen Haaren. Ich war seit 3 ​​Jahren sehr in ihn verliebt, brachte aber nie den Mut auf, es ihm zu sagen. Wenn ich es täte, würde er mich höchstwahrscheinlich ablehnen, und ich bin mir nicht sicher, was ich tun würde, wenn meine Hoffnungen sauer würden. Also spielte ich es cool, ich ging nicht weiter. Ich würde so ziemlich alles tun, um bei ihm zu sein, wenn er anrief und mich morgens aufweckte, während ich schlief, würde ich nicht zögern, zu ihm nach Hause zu kommen oder was immer er wollte.

Da war ich also und packte meinen Computer ein. Ich hatte ein paar Schmetterlinge, da ich mich wirklich darauf freute, ihn wieder nur in seinen Boxershorts zu sehen. Es war schon eine Weile her, seit wir das letzte Mal übernachtet hatten, und ich konnte es kaum erwarten. Ich hoffte nur so sehr, dass er mich auch liebte und dass er mir ein Zeichen geben würde, dass er genauso fühlte. Ich hatte meine Sachen in einer kleinen Tasche über der Schulter, während ich mit dem Fahrrad zu ihm nach Hause fuhr. Es war nicht weit und es war wirklich heiß draußen und die Sonne schien. Ich klingelte an der Tür und seine Stimme aus den Lautsprechern begrüßte mich in seinem Zimmer. Da saßen wir meistens.

Ich tat wie er sagte und ging nach oben. Es überraschte mich nicht, als ich ihn ohne Hemd und nur in Shorts auf seinem Stuhl sitzen sah. Wir unterhielten uns, während wir dort saßen und an unseren Computern spielten, obwohl wir nie zu tiefgründigen Gesprächen kamen. Wir saßen die ganze Nacht nur da, spielten und aßen Snacks, die er nach oben gebracht hatte. Als wir endlich ins Bett gehen sollten, war ich ein bisschen aufgeregt, könnte man sagen. Als ich aufstand, warf ich also ein Glas Soda, das auf der Tischkante stand, auf meine Madras, wo ich schlafen sollte.
"Mist!" Ich sagte.
„Ah Alter, das wird … unangenehm zum Schlafen, um es gelinde auszudrücken …“, lachte er.
„Heh, erzähl mir davon“, lachte ich ihn an und tat so, als würde es mich nicht stören, obwohl mein Gesichtsausdruck mich offensichtlich davon abhielt.
"Uuh, Alter, wenn du willst, kannst du mit mir schlafen, es ist viel Platz", sagte er und sah auf meinen genervten Gesichtsausdruck.
„Klar, das wäre süß“, sagte ich und verbarg meine Aufregung.

Wir zogen unsere Boxershorts an und gingen ins Bett. Gott, ich hatte ihn in seinen Boxershorts vermisst, es war so unglaublich heiß. Seine völlig glatte und unberührte Haut und sein völlig haarloser Körper waren erstaunlich. Er war auch ziemlich gebräunt. Und jetzt mit ihm im selben Bett zu schlafen, war mehr, als ich zu hoffen gewagt hatte. Wir lagen uns gegenüber und unterhielten uns eine Weile. Wir waren beide hellwach und konnten sowieso nicht schlafen. Es war halb dunkel, etwas Licht aus den Fenstern erhellte den Raum. Es war Sommerzeit, also war das zu dieser Nacht- oder Morgenzeit nicht ungewöhnlich. Wir sprachen über alles von A bis Z, wir sprachen über Leute an unserer Schule und so weiter.

Nachdem wir über dieses Thema gesprochen hatten, herrschte ein paar Sekunden Stille. Wir lagen nur da und sahen uns an. Um jede Form von Unbeholfenheit zu vermeiden, lachte ich ein wenig.
„Was ist lustig?“, fragte er.
„Ich bin mir nicht sicher.“ antwortete ich, immer noch lächelnd.
Er lächelte mich ein paar Sekunden lang an, bevor er sich zu mir beugte und mich küsste. Ich war völlig unvorbereitet. Ich spürte, wie sich ein Kribbeln in meinem ganzen Körper ausbreitete. Ich zog mich ein wenig zurück, ohne es zu merken. Dann beugte ich mich vor und küsste ihn zurück. Ich konnte nicht glauben, was passierte; das war etwas, wovon ich so, so lange geträumt hatte. Und es wurde endlich wahr. Ich wünschte, der Kuss würde nie enden. Ich streichelte mit meiner Hand seinen glatten Rücken, und er hatte seine Hand auf die Rückseite meines Oberschenkels gelegt.

Wir lagen nur ein paar Minuten da und machten rum. Ich hatte vor einiger Zeit einen Steifen bekommen und nach dem zu urteilen, was gegen meinen Oberschenkel drückte, denke ich, er hatte es auch. Ich nahm meine Hand unter das Futter seiner Boxershorts und versuchte, sie herunterzuziehen, und er hob seinen Hintern, um mir zu helfen, bevor er dasselbe mit mir tat. Jetzt wurden unsere steifen Schwänze aneinander gedrückt. Wir wechselten die Positionen und er bewegte sich auf mich. Wir waren jetzt beide völlig nackt und er drückte seinen Schwanz noch fester gegen meinen. Ich schwöre bei Gott, ich hätte auf der Stelle kommen können, aber ich habe es gehalten. Ich wollte so viel wie möglich daraus machen. Wir machten immer noch rum und ich legte meine Hand auf seinen Hintern und drückte ihn ein wenig. Er hatte wirklich so gut wie keine Körperbehaarung. Der einzige Ort, an dem er tatsächlich einen hatte, war etwas über dem Schwanz. Obwohl er es rasiert und geschnitten hat, war auch nicht mehr viel übrig. Ich bewegte meine Hand näher an sein Arschloch und umkreiste es mit meinem Finger.

Er machte eine Pause vom Küssen und ganz zu meiner Erregung sagte er: „Wenn du es hineinstecken willst, musst du zuerst darauf spucken.“ Und das tat ich, ich steckte meine Finger in meinen Mund und machte sie gut nass. Dann entfernte ich die Decke von uns, damit sie nicht im Weg war. Außerdem wurde es richtig warm. Ich schmierte die Spucke auf sein Arschloch und drückte dann einen Finger hinein. Es glitt ziemlich leicht hinein, aber ich spürte, wie er sich ein wenig zusammenpresste. Ich hörte ihn zwischen unseren Küssen stöhnen. Ich fing an, ihn für eine Weile zu fingern, bevor ich einen anderen Finger hineindrückte. Er hatte jetzt oft angefangen zu stöhnen. Ich wollte etwas Schmutziges mit ihm machen, denn darauf hatte ich schon so lange gewartet. „Möchtest du etwas anderes ausprobieren?“ fragte ich mit einem Grinsen. "OK." war seine sofortige Antwort. „Leg dich auf den Bauch.“ Ich sagte ihm. Und das tat er.

Ich kroch ein Stück weiter auf dem Bett nach unten, bis mein Gesicht auf gleicher Höhe mit seinem Hintern war. Ich fuhr fort, seine Pobacken mit beiden Händen zu spreizen und senkte meinen Mund zu seinem Loch. Ich habe mich für diesen schmutzigen Akt aufgrund von zwei Dingen entschieden. Erstens wollte ich ihn unbedingt reiten, und dafür würde ich eine gewisse Menge an Gleitgel brauchen. Zweitens wollte ich so viel wie möglich von ihm erleben, um die verlorene Zeit wieder gut zu machen. Ich fühlte im Grunde ein Kribbeln am ganzen Körper, als meine Lippen ihn erreichten. Geschah das wirklich? Es schmeckte gar nicht so schlecht, wie man denkt. Ich meine, es schmeckte nicht so gut wie der Geschmack von Essen, eher so, als ob man die Nähe zu dem, den man liebt, schmecken könnte. Ich küsste sein Loch und ließ absichtlich eine beträchtliche Menge Speichel heraus. Schließlich würde er es später brauchen. Sein Stöhnen war jetzt noch lauter. Ich beschloss, mehr Zunge zu benutzen und steckte sie hinein. Er ballte sich zusammen und hielt meine Zunge heraus, obwohl er es nach ein paar Versuchen schaffte, sich zu entspannen.

Ich küsste sein Loch ein paar Minuten lang mit Zungenküssen und genoss es wahrscheinlich fast so sehr wie er. „Haben Sie etwas dagegen, wenn wir es auf die nächste Ebene bringen?“ Ich habe ihn schließlich gefragt. „Überhaupt nicht, darauf habe ich schon lange gewartet.“ Ich schwöre, ich sah ihn im Halbdunkel ein wenig erröten. Fühlte er wirklich genauso? Ich stand auf meinen Händen und Knien auf und kletterte weiter das Bett hinauf. Dann leerte ich, was immer ich an Speichel in meinem Mund übrig hatte, in meine Hand und schmierte es auf meinen Schwanz. Ich hatte nicht den größten Schwanz der Welt, ungefähr 5, 5 Zoll erregt, also dachte ich nicht, dass es ein allzu großes Problem sein würde, ihn hinein zu bekommen. Ich senkte meinen Schwanz zu seinem Loch und fing an reinschieben. Nachdem mein Kopf durch war, ging der Rest problemlos weiter. Er lag mit geschlossenen Augen auf dem Bett und stöhnte leise. Eine blonde Haarlocke war ihm vors Auge gefallen. Er sah so schön aus. Gleichzeitig begann ich eine leichte Brise mit kühler Sommerluft aus dem Fenster zu spüren, wodurch das Gleichgewicht zwischen heiß und kalt perfekt wurde.

Ich legte meinen ganzen Körper auf seinen und bewegte nur meine Hüften hin und her. Das Bett fing an, leise gegen die Wand zu schlagen. Ich hatte jetzt auch angefangen zu stöhnen und ich wusste, dass ich meine Ladung nicht mehr lange halten konnte. Die Wärme seines Körpers an meinem und das Gefühl, wie alles an seinem Platz war, ein Puzzle, das zusammengesetzt wurde, um ein wunderschönes Bild zu enthüllen. Ich kam ihm gefährlich nahe, also beschleunigte ich und pumpte meine Hüften so schnell ich konnte hin und her. Die knallenden Geräusche vom Bett zusammen mit unserem kombinierten Stöhnen erfüllten den Raum. Sein Stöhnen wurde lauter und deutlicher. "Ich komme!" hörte ich ihn mit zittriger Stimme sagen. Ich konnte seinen Orgasmus durch das Zusammenpressen seines Arsches in Halbsekunden-Intervallen spüren. Dieses Gefühl hat mich über den Rand getrieben und mich in ihn hineinkommen lassen, was mir den größten Höhepunkt beschert hat, den ich je gefühlt habe. Es war wie in Zeitlupe, schneller Herzschlag, Wärme und Kälte, Schweiß, Augen geschlossen und mein Kopf stöhnte vor Lust. Ich war jetzt auf meinen Ellbogen, immer noch auf ihm.

Schwer atmend und völlig erschöpft brach ich auf ihm zusammen. Wir lagen minutenlang da, die Augen geschlossen. "Mat?" Sagte er leise. "Ja?" "Ich liebe dich."

Ähnliche Geschichten

Daisy retten

John war ein Geschäftsinhaber in den Dreißigern; allgemeine Konstruktion, jung verheiratet und innerhalb weniger Jahre geschieden. Er war jetzt ein glücklicher Junggeselle und es ging ihm gut, er schlug eine coole 6-stellige Summe um, lebte in einem seiner Spezialhäuser und tat, was er immer wollte. Er ging nicht so oft aus, weil es für ihn nur einen weiteren Ärger wie zuvor bedeutete, und er hatte genug Ärger, um ein Leben lang zu bestehen. Er hatte sich in der ganzen Stadt einen guten Ruf als verdammt guter Baumeister erworben, und er wurde sehr geschätzt. Er hatte schon immer dieses Talent, zu wissen...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die vergessenen Helden Kapitel 3

Sie und Eve machen sich auf den Weg in den Wald, um den Rittern des fünften Drachen zu entkommen. Um die Stille zu beenden, fragst du Eve etwas über sie. Also, wie bist du auf der Nordinsel gelandet? Eve griff nach ihren Armen und bekam einen nachdenklichen Ausdruck auf ihrem Gesicht. „Ich war jung, nur 23, noch ein Kind von Elfen, aber mein Stamm wurde von einer Gruppe menschlicher Siedler ermordet und fast ausgelöscht. Ich wurde wegen meiner natürlichen Schönheit verschont und Jahre später in die Sklaverei verkauft, landete ich im Mittelgrund, wo Ein wohlhabender Mann des Orintash-Stammes kaufte mich und...

1.6K Ansichten

Likes 0

Wenn kein Schatten geworfen wird

Wenn ein Mann, der keinen Schatten wirft, von dieser Welt und ätherisch ist. Hüte dich vor der schicksalhaften Liebe, die er bringt, denn es ist deine Seele, die er stehlen will Niemand soll vor ihm gehen noch in seine Fußstapfen treten. Denn er wohnt unter den Lebenden, ………sowie unter den Toten . -Michael Fletcher Der Prolog. Torbridge, Devon. 1973 . Als Elaine Hamilton drei Tage nach der Beerdigung ihres Vaters, Reverend David Hamilton, ein neugeborenes Baby vor der Kirchentür findet, sah sie das als ein Zeichen Gottes. Nur in eine dünne Decke gehüllt und nackt, wie es die Natur vorgesehen hatte...

712 Ansichten

Likes 0

Die Nebengeschichte des Teufelspaktes: Alison und Desiree heiraten

Der Teufelspakt von mypenname3000 herausgegeben von Meister Ken Urheberrecht 2014 Die Nebengeschichte des Teufelspakts: Alison und Desiree heiraten Hinweis: Dies findet zwischen den Kapiteln 32 und 33 statt. Freitag, 12. Juli 2013 – Alison Hertz – Die Hochzeit Der Tag meiner Hochzeit mit meiner lateinamerikanischen Schönheit Desiree war endlich gekommen. Nach heute wäre ich Alison de la Fuente. Nachdem ihre Ehe mit Brandon annulliert wurde, kehrte Desiree zu ihrem Mädchennamen zurück. Es war ein viel hübscherer Name als Fitzsimmons. Desiree und ich haben mehrere Nächte im Bett über unseren neuen Nachnamen geredet. Sollte einer von uns den Nachnamen des anderen annehmen...

1.1K Ansichten

Likes 0

Ein Abend – Teil 4

Teil 4 Wir verlassen den Club und gehen die Gasse zurück zur Hauptstraße. Ich winke einem vorbeifahrenden schwarzen Taxi und wir steigen auf den Sitz. Ich gebe dem Fahrer den Namen einer Ihnen unbekannten Straße und wir machen uns auf den Weg. Du wirfst mir einen fragenden Blick zu, aber ich erwidere nur ein Lächeln, meine Hand ruht auf deinem Knie und gleitet dann sanft an deinem Oberschenkel auf und ab, wobei ich mich bei jedem Schlag ein wenig höher traue. Sie beschließen, sich in Ihrem Sitz zurückzulehnen und die Fahrt zu genießen. Die Mischung aus dem Wein, den Sie getrunken...

767 Ansichten

Likes 0

Brandi und Jessica Halloween-Finale

Brandi ist meine Begleitung, ich bezahle sie dafür, dass sie Sex mit mir hat. Aber es steckt noch viel mehr dahinter, sie ist wie meine Freundin. Seit ich sie benutze, beschränkt sie sich auf einen weiteren Kunden, sie sieht etwa fünf. Ehrlich gesagt könnte ich sie heiraten und sie vor diesem Leben retten. Wir machen so viel mehr als nur Sex. Ich nehme sie mit auf Verabredungen, ins Kino, in den Urlaub, sie übernachtet bei mir und vieles mehr. Sie ist eine der schönsten Frauen, die ich je gesehen habe. Sie ist nicht allzu groß, etwa 1,60 m. Ihre Augen sind...

690 Ansichten

Likes 0

Jennifers Hochzeitsdatum

Sie hatte nicht wirklich Lust auf eine Hochzeit. Aber Katie war seit dem College ihre Freundin, also hatte Jennifer das Gefühl, dass sie gehen musste. Außerdem war Joe ein toller Kerl. Also durchstöberte sie ihren Kleiderschrank, um genau das richtige Kleid zu finden. Sie hatte vor Kurzem dreißig Pfund abgenommen und freute sich deshalb ein wenig darauf, eines ihrer sexy älteren Kleider anzuprobieren. Sie hat das Richtige gefunden. Es war glatt und schwarz. Nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang. Nicht viel Dekolleté, aber genug, um einen zweiten Blick zu erhaschen. Keine Nylons, schließlich war Sommer. Und ihre glatten Beine...

719 Ansichten

Likes 0

Königin Yavara: Kapitel 8

Kapitel Acht YAVARA Ich hatte Elena hunderte Male nackt gesehen. Während unserer frühen Teenagerjahre war ich furchtbar neidisch auf die Form ihrer Frau und bewunderte sie oft. Ich erinnere mich, wie sie immer rot wurde, wenn sie mich dabei ertappte, wie ich sie anstarrte, aber sie versuchte nie, sich zu verstecken. Damals wusste ich warum, aber ich sagte nie etwas. Homosexualität war in der Gesellschaft der Highlands eine Schande, und ich hatte um ihretwillen Angst. Um ehrlich zu sein, hatte ich ein wenig Angst um meinetwillen, denn selbst im Alter von dreizehn Jahren hatte ich ein seltsames Kribbeln verspürt, als ich...

767 Ansichten

Likes 0

Sommerliche Verführung Teil 1

Sommerliche Verführung Teil 1 Es war im Sommer 1986 und ich hatte gerade mein Abitur am English International College in Marbella, Spanien, abgeschlossen. Meine Familie war vor zwei Jahren dorthin gezogen. Die meisten Leute an der Schule waren Freunde und kannten sich, egal in welchem ​​Alter oder in welcher Klasse sie waren. Offensichtlich war ich mit den Freundinnen meiner jüngeren Schwestern befreundet, von denen die meisten 14 Jahre alt waren und sich die Aufmerksamkeit der älteren Jungen sehnten. Die Schulferien hatten gerade begonnen und die Freundin meiner Schwester, Alesha, veranstaltete eine Poolparty bei ihr, zu der ich eingeladen war. Es war...

696 Ansichten

Likes 0

Tanyas Pferdefantasie

Meine Freundin und ich stehen ernsthaft auf tabuisierte Fantasien! Fantasien, die im Moment leider noch so bleiben, aber bald Wirklichkeit werden! Ich bin 29, sie ist 26! Sie hat Größe 6-8 und ist absolut umwerfend! An dem Tag, als ich sie traf, fiel ich ernsthaft auf die Füße! Mehrere Jahre lang hatte ich von Mädchen mit Tieren geträumt, hätte aber nie gedacht, dass ich jemals jemanden treffen würde, dem es genauso geht! Als ich mich zum ersten Mal traf, haben wir beide das Wasser getestet, genau wie Sie, und es hat fast 8 Monate gedauert, bis wir uns tatsächlich mit dem...

412 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.