Party am 4. Juli

1.3KReport
Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt.

+++++



Party am 4. Juli


Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen.

Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch beide Wochenenden zu verbringen. Die Leute konnten ihre Zelte oder Wohnmobile mitbringen, wenn sie wollten. Bei Bedarf könnten wir sogar das ganze Haus mit Schlafsäcken abdecken.

Da wir im Bundesstaat New York leben, müssen wir direkt über die Grenze südlich von uns nach Pennsylvania fahren, um unser Feuerwerk zu kaufen. Sie haben ein riesiges Lager voll mit allem, was man sich vorstellen kann. Es ist natürlich nicht zu destruktiv. Für die wirklich guten Sachen braucht man eine spezielle Lizenz, also kaufte ich selbst Sachen im Wert von ein paar hundert Dollar und schlug vor, dass, wenn einer der anderen Jungs den Drang verspüre, sie auch welche kaufen könnten. Dann könnten wir unsere Ressourcen bündeln. Wie ich erwartet hatte, gaben mir die anderen Jungs nur Geld und ich musste eine weitere Reise machen, um das zusätzliche Feuerwerk zu bekommen. Die Jungs waren großzügiger als ich erwartet hatte und ich konnte viel mehr Feuerwerk ergattern.

Ich hatte mehr als genug Zeit, um das flache Feld oben auf dem Hügel zu pflügen und zu bearbeiten, Grassamen zu pflanzen, ein Baseballfeld zu machen und eine sehr große Feuerstelle zu bauen. Ich schnitt mehrere Gesichtsschnüre aus Holz und legte sie in die Nähe der Grube. Ich habe sogar einen Teich zum Schwimmen angelegt und ihn mit Wasser gefüllt. Mit Hufeisengruben und Volleyballnetzen sollte es genug geben, um die Leute zu beschäftigen.

Ungefähr einen Monat vorher halfen mir ein paar der Jungs, Picknicktische und Bänke aus den gefällten und gespaltenen Bäumen auf meinem Land zu bauen. Es wurde schnell zu einem Ort, an dem wir es das ganze Jahr über von unseren Freunden und Verwandten nutzen lassen konnten.

Manchmal brachten die Jungs ihre Frauen und Kinder mit, wenn sie kamen, um zu helfen! Die Kinder blieben normalerweise mit meinen Töchtern unten in der Nähe des Hauses, und die Frauen haben uns Jungs nur angebrüllt, während wir gearbeitet haben.

Meine Schwester Robin ging mir ständig wegen irgendetwas auf den Sack. Sie konnte unerbittlich sein. Robin hat das alles angestiftet. Es eskalierte schnell, dass sie mir Dinge zuwarf und ich sie verfolgte und ihr auf den Arsch schlug. Mein Schwager hat mich natürlich angestachelt. Einmal stolperte Robin, also setzte ich mich mit dem Gesicht zu ihren Füßen auf ihren Rücken und schlug ihr mehrmals auf den Hintern, bevor ich sie losließ. Es war ein bisschen wie in alten Zeiten.

Ich konnte mich an die Zeit erinnern, als Robin vierzehn Jahre alt war und ich sechzehn Jahre alt war. Das haben wir damals auch gemacht. Die Hälfte der Zeit war es jedoch im Haus auf dem Wohnzimmerboden und Robin trug einen Rock oder ein Kleid. Ich saß immer auf ihrem Rücken und schmetterte ihre Titten in den Teppich und ich hob ihr Kleid oder ihren Rock weit genug hoch, dass ich ihr Höschen sehen und ihre Arschbacken versohlen konnte. Es war nicht nur ein paar Wochen danach und ich habe ihr den nackten Arsch versohlt, mit ihrem Höschen zwischen ihren Knien. Robin kam immer für mehr zurück. Die Schläge auf den nackten Arsch verwandelten sich schnell in mich, wie ich ihre Muschi fühlte, ihre Muschi fingerte, ihre Klitoris kitzelte und schließlich meine kleine Schwester fickte, während ich sie auf dem Boden festhielt. Wie ich schon sagte, Robin kam immer zurück, um mehr zu bekommen. Selbst wenn Robin mich alleine erwischt, fängt sie bis heute an, mich zu necken oder mit mir zu ringen, bis ich sie auf den Boden fallen lasse und sie von hinten ficke. Sie liebt es absolut Doggystyle von mir! Sie sagt, dass es einfach richtig erscheint, wenn ich sie dazu zwinge, dann bewahrt sie ihre kleine Tochter gewissermaßen unschuldig. Unschuld, mein Arsch, Robin weiß genau, was sie tut.

Also zurück in die Gegenwart, hier war Robin auf ihrem Bauch und ich hatte gerade ihren Arsch gepaddelt. Sie hatte gekichert, mir gedroht und bettelte nun darum, dass ich aufhöre, sie zu verprügeln.

Also flüsterte ich ihr zu: „Was bekomme ich, wenn ich aufhöre?“

Robin flüsterte: „Alles, was du willst! Meine Muschi! Mein erstgeborenes Kind! Zum Teufel mit meinen beiden Kindern, wenn Sie nur aufhören!“

Also hielt ich sofort an und flüsterte ihr zu: „Ihre beiden Töchter?“

Robin flüsterte: „Warum nicht! Sie brauchen jemanden, der ihnen ihre Jungfräulichkeit nimmt!“

Ich flüsterte: „Aber sie sind so jung!“

Robin flüsterte: „Ich war erst vierzehn, als du mir die Jungfräulichkeit genommen hast! Debra ist jetzt vierzehn und Courtney wird es in ein paar Monaten sein!“

Ich flüsterte: „Verdammt, das weiß ich! Yvonne und Stella sind ungefähr im gleichen Alter wie Ihre Töchter!“

Robin flüsterte: „Dann ist es vielleicht an der Zeit, dass du dich auch um deine beiden Töchter kümmerst!“

Ich flüsterte: „Meine Frau würde mich umbringen!“

Robin flüsterte: „Vielleicht nicht!“ Dann entkam sie und rannte schutzsuchend zu ihrem Mann.

Mein Schwager hat sie einfach wieder zu mir geschoben und gesagt: „Du bist allein, Baby!“

Robin ließ mich für den Rest des Tages allein und ging zu meiner Frau nach Hause. Zur Feierabendzeit gingen wir Jungs auch runter zum Haus. Wir starteten den Grill und holten ein paar gefrorene Hamburger heraus. Die eiskalten Biere haben auch gut geschmeckt.

Meine Frau und Robin baten mich, den Mädchen ein separates Nebengebäude auf dem Campingplatz zu bauen, und hatten sogar einige Skizzen für mich angefertigt. Ich war beeindruckt.

Sie wollten drei Löcher auf jeder Seite, damit sechs Frauen gleichzeitig sitzen können. Sie wollten echte Toilettensitze und viele Toilettenpapierspender mit einem Schrank für zusätzliches Toilettenpapier, Damenbinden und Tampons. Sie wollten, dass der obere Fuß aller vier Wände abgeschirmt wird, damit die Luft zirkulieren kann. Sie wollten Lufterfrischer, Vorhänge und eine Möglichkeit, damit niemand direkt hineinschauen kann, wenn die Tür geöffnet wird. Ich wollte sowieso versuchen, ihnen etwas Schönes zu bauen, aber als ich sah, wie viel Mühe sie hineingesteckt hatten, musste ich sie einfach ein bisschen ärgern.

Also fragte ich: „Was habe ich davon?“

Robin flüsterte mir noch einmal ins Ohr: „Alles, was du willst! Meine Muschi! Mein erstgeborenes Kind! Zum Teufel mit meinen beiden Kindern, wenn du es einfach baust!“

Meine Frau beugte sich dann vor und flüsterte in das andere Ohr: „Alles, was Sie wollen! Meine Muschi! Mein erstgeborenes Kind! Zum Teufel mit meinen beiden Kindern, wenn du es einfach baust!“

Meine Frau und Robin nickten ihren Töchtern zu.

Yvonne und Debra, meine vierzehnjährige Tochter und Nichte, traten vor, beugten sich zu mir und flüsterten mir ins Ohr: „Alles, was du willst! Meine Muschi! Die Muschi meiner Mutter! Die Muschi meiner Tante!“

Dann kam ein Lächeln auf mein Gesicht, als Stella und Courtney, meine dreizehnjährige Tochter und Nichte, vortraten, sich zu mir beugten und mir ins Ohr flüsterten: „Alles, was du willst! Die Muschi meiner Schwester! Die Muschi meiner Mutter! Die Muschi meiner Tante!“ Es gab ein leichtes Zögern und dann fuhren sie fort: „Sogar meine Muschi, wenn ich vierzehn werde!“

Ich konnte kaum glauben, was ich gehört hatte. Ich musste nur fragen: „Das alles für eine stinkende Toilette?“

Meine Frau klopfte mir auf die Schulter und sagte: „Es sollte besser nicht stinken!“

Robin lächelte und fragte: „Schlägst du unser Angebot ab?“

Ich schnappte nach ihr, um sie anzusehen, und sagte: „Ich werde es tun“, mit einer erschrockenen Stimme, die alle sechs Mädchen zum Kichern brachte und alle anderen nahe genug waren, um zu hören, wie ich mich ansah.

Meine Frau bedeckte meinen Hintern, indem sie sagte: „Hey alle zusammen! Mein Mann hat gerade versprochen, uns Mädels oben auf dem Campingplatz ein tolles „Lady’s Outhouse“ zu bauen.

An diesem Abend nahm Robin meine jüngste Tochter mit nach Hause und ließ ihre älteste Tochter hier bei uns. Yvonne und Debra würden heute Abend mir gehören!

Sobald alle gegangen waren, schickte meine Frau die beiden vierzehnjährigen Mädchen ins Haus, um gemeinsam ein Schaumbad zu nehmen. In zehn Minuten überprüfte sie sie. Fünf Minuten später schickte sie mich hinein, um jeden Quadratzentimeter ihrer Körper zu waschen … und jedes Mädchen zweimal! Allerdings sollte ich selbst nackt sein und mit ihnen in die Wanne steigen. Sie dachte, dass ich an das eine Ende passen könnte und die beiden Mädchen an das andere Ende!

Die Mädchen sahen aufmerksam zu, als ich das Badezimmer betrat. Ich starrte auf ihre hübschen jungen Titten, die im Wasser trieben. Dann setzten sie sich gerade hin und holten sie aus dem Wasser. Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass jeder einen Fuß im Schritt des anderen hatte.

Ich fragte: „Was macht ihr Mädels?“

Meine Tochter Yvonne sagte: „Debra hat ihren großen Zeh in meiner Muschi und ich habe meinen in ihrer Muschi!“

Ich lächelte und fragte: „Kann ich in die Wanne steigen! Deine Mutter hat gesagt, ich soll euch Mädels gut waschen!“

Debra lachte und sagte: „Sie hat uns gesagt, wir sollen dich auch richtig gut waschen!“

Also stieg ich in die Badewanne und wir wechselten uns damit ab, uns gegenseitig einzuseifen, abzuspülen und es noch einmal zu tun. Bevor wir fertig waren, hatte ich jeden Quadratzentimeter beider Mädchen dreimal gewaschen, während sie jeweils zweimal meinen ganzen Körper gewaschen hatten. Dann trockneten wir uns ab und gingen hinaus, wo meine Frau auf uns wartete. Dann führte sie uns in unser Schlafzimmer.

Die Mädchen traten zuerst ein und waren sehr zufrieden. Als ich hineinschaute, konnte ich ungefähr zwanzig Kerzen flackern sehen, die roten Satinlaken auf dem Bett, den Duft von Parfüm in der Luft und romantische Musik spielen.

Meine Frau fragte: „Mädchen! Darf ich bleiben und zusehen?“

Debra sagte: „Es ist okay für mich!“

Yvonne sagte: „Ich auch!“

Scheinbar war es also erledigt. Ich nahm meiner Tochter und meiner Nichte die Jungfräulichkeit, während meine Frau zusah. Es war nicht gerade meine Vorstellung von Romantik, aber die Mädchen mochten es, also war es für mich in Ordnung.

Yvonne fragte: „Kann ich der erste Papa sein?“

Debra sagte: „Es ist in Ordnung, wenn sie zuerst geht! Es macht mir wirklich nichts aus!“

Ich fragte: „War das bei euch beiden so, als wäre ich es gewesen?“

Yvonne sagte: „Nein! Debra und ich wurden letzten Monat gefragt!“

Ich sagte Was!" Dann sah ich meine Frau direkt an, die auf einem Stuhl saß.

Meine Frau sagte: „Nun, eines Abends waren wir sechs Mädchen zusammen und probierten etwas Wein, als deine Schwester Robin uns erzählte, wie sie ihre Jungfräulichkeit an dich verlor. Wir fragten uns, wie unsere Töchter ihre Jungfräulichkeit verlieren würden.“

Yvonne sagte: „Dann sagten Debra und ich, dass wir wollten, dass du unsere Erste bist.“

Debra sagte: „Wir wollten in der Badewanne herumspielen und überall Kerzen haben.“

Yvonne sagte: „Wir wollten zusammen sein, um unser erstes Mal zu teilen!“

Meine Frau sagte: „Also hat Robin diesen Plan entwickelt, um Sie dazu zu bringen, uns auch ein tolles Nebengebäude zu bauen! Es sollte besser ein tolles Plumpsklo sein, wenn es zwei Jungfrauen kostet! Eingeborene der Hölle werfen nur eine Jungfrau in einen Vulkan!“

Ich lächelte und sagte: „Liebling, du und die Mädchen werden ein Nebengebäude haben, um alle Nebengebäude zu schlagen! Garantiert!"

Dann küsste ich meine älteste Tochter und spürte, wie Yvonnes Zunge in meinen Mund glitt. Beeindruckend! Hat sie je süß geschmeckt! Debra schmeckte genauso süß. Offensichtlich hatte meine Frau ihnen ein Pfefferminz oder so etwas zugesteckt. Ich küsste abwechselnd ihre Lippen, Ohren und ihren Hals. Ich küsste abwechselnd ihre Brüste, lutschte an ihren Nippeln und umfasste ihre B-Körbchen-Titten. Ich küsste ihre Bäuche, umfasste ihre Arschbacken und leckte ihre jungfräulichen Fotzen. Beide gestanden mir, dass ich der erste Mann oder Junge war, der ihre Fotzen leckte, aber dass ihre Schwestern und Mütter sie in den letzten Wochen wirklich gut vorbereitet hatten. Das zu wissen, machte mich hart.

Yvonne und Debra hatten fast genau die gleichen Körper, waren etwa 1,70 Meter groß und etwa 15 Kilo schwer. Sie tragen beide 32-B-BHs und in diesem Moment gehörten ihre schönen festen Titten ganz mir. Als ich mich an die Brust meiner Nichte schmiegte, hatte ich einen Finger in ihrer Muschi. Zwischen meiner Zunge an einer Brustwarze, einem Finger und Daumen an der anderen Brustwarze und einem Finger an ihrer Klitoris stimulierte ich alle drei ihrer erigierten erogenen Zonen gleichzeitig. Sie wurde wild. Meine Tochter war früh genug an der Reihe.

Während ich Yvonnes Muschi aß, steckte ich einen Finger etwa einen Zoll in sie und traf ihr Jungfernhäutchen. Es war noch intakt. Ich habe Debras Muschi überprüft und dasselbe festgestellt.

Als ich meine Frau ansah, lächelte sie und sagte: „Ihre Schwester hat den Mädchen gesagt, dass ihr Jungfernhäutchen intakt war, als Sie ihre Kirsche zerbrachen, und die Mädchen wollten, dass es ihnen genauso geht! Ich habe versucht, ihnen zu sagen, dass es mit einigen Schmerzen verbunden war, aber sie waren sich beide einig, dass es so sein sollte!“

Yvonne sagte: „Ja! Mama wollte, dass wir ein paar Dildos benutzen, um es vorher zu brechen, aber wir wollten es auch nicht! Mama hat uns erzählt, dass ihr Jungfernhäutchen intakt war, als ihre Kirsche auch kaputt war!“

Debra sagte: „Wir wollten das Ganze so erleben, wie Gott es beabsichtigt hat!“

Yvonne sagte: „Ja Papa! Tu es! Bitte!"

Also habe ich extra lange gebraucht, um ihre jungfräulichen Fotzen zu essen, damit sie so feucht und bereit wie möglich für meinen Schwanz sind. Ich positionierte Yvonne, wo ich sie haben wollte, und platzierte die Spitze meines Schwanzes direkt in ihre äußeren Lippen an der Öffnung zu ihrer Vagina. Ich sah ihr direkt in die Augen und sah, wie ihr süßes Lächeln verschwand, als ich die Spitze meines Schwanzes in ihre Muschi und gegen ihr Jungfernhäutchen gleiten ließ. Ich zögerte lange genug, um zu sehen, wie sich ihre Titten von ein oder zwei Atemzügen heben und senken, bevor ich an ihrem Jungfernring vorbei eintauchte. Das traf sie ein wenig unvorbereitet, obwohl sie damit gerechnet hatte. Ihre Augen tränten, aber sie brachte ein leichtes Lächeln zustande, um mich wissen zu lassen, dass es ihr gut ging. Nach ein paar weiteren Momenten, damit sie sich an das Eindringen gewöhnen konnte, schob ich mich weiter hinein, bis ich vollständig in ihren Liebestunnel eingeführt war.

Ich fragte: „Ist es in Ordnung, wenn ich es herausziehe, damit Debra es in sich spüren kann?“

Yvonne konnte nicht sprechen, schaffte es aber mit dem Kopf zu nicken.

Ich positionierte mich vor Debras Muschi und blieb genau an ihrem Jungfernhäutchen stehen, wie ich es bei Yvonne getan hatte. Debra holte tief Luft, nachdem sie gesehen hatte, was Yvonne erlebt hatte, und nickte mir zu, fortzufahren. Zu meinem Erstaunen und zu Debras Erstaunen stieß ich leichter in ihr Jungfernhäutchen als bei Yvonne. Ich habe in jeden Vierzehnjährigen für eine Minute oder so gefickt, dann in den anderen. Es war bereits entschieden, dass ich zuerst in Yvonne kommen würde, da ich ihre Kirsche zuerst nahm. In einer Stunde würde ich sie beide wieder ficken, beginnend und endend mit Debra.

Als ich danach wieder zu Atem kam, sagte ich: „Danke! Ihr beide! Dafür, dass du mir deine Jungfräulichkeit gegeben hast! Die einzige andere Jungfrau, die ich je hatte, war meine Schwester Robin!“

An diesem Abend fickte ich die Mädchen wieder, beginnend und endend mit Debra. Am Morgen liebte ich sie wieder, beginnend und endend mit Yvonne.

Während des Frühstücks gaben sie zu, dass ihre Fotzen empfindlich waren und fragten, ob ich ihnen für den Tag eine Pause gönnen könnte. Sie waren mehr als glücklich, mich an diesem Abend noch einmal mit ihnen ficken zu lassen. Natürlich sagte ich, es sei okay. Schließlich musste ich mit dem „Lady’s Plumpsklo“ loslegen!

Ich habe mir alle ihre Ideen angesehen und mich dann daran gemacht, eigene Pläne zu entwerfen. Ich war entschlossen, den Mädchen ihr wundervolles Geschenk zurückzuzahlen.

Ich begann mit einem alten Heuwagen, baute das Deck als Hartholzboden um, fügte Wände und ein Glasdach für die Beleuchtung hinzu. Ich installierte sechs Toiletten mit Porzellanspülung, zwei Handschüsseln, einen großen Spiegel und eine Dusche, die groß genug für vier Erwachsene war. Ich installierte einen Propan-Warmwasserbereiter und elektrisches Licht. Natürlich hätte ich einen Generator, ein Wasserreservoir und eine weit entfernte Abwasserleitung.

Der Bau des „Lady’s Outhouse“ dauerte eine ganze Woche, aber es hat sich gelohnt. Yvonne und Debra bezahlten mich jeden Morgen und jeden Abend für meine Bemühungen. Robin hat ihren Mann dazu gebracht, mir zu helfen, es auf das Feld und an Ort und Stelle zu bringen. Robin füllte es mit Toilettenpapier, Seife und Tampons. Die beiden Damen und ihre vier Töchter probierten die Toiletten und die Dusche aus, bevor sie mir die endgültige Zustimmung gaben. Mein Schwager wollte natürlich auch einen für uns Jungs. Auf keinen Fall! Er konnte nicht annähernd dafür bezahlen, wie es die Mädchen getan hatten. Sogar die beiden Dreizehnjährigen machten mit, als Robin und meine Frau Yvonne, Debra, Stella und Courtney beibrachten, wie man meinen Schwanz lutscht.

Nun, das einwöchige Campout verlief sehr gut, das Feuerwerk war ein großer Hit, und alle Frauen liebten das tolle Nebengebäude.

Stella und Courtney wollten wirklich, dass ich ihnen auch ihre Jungfräulichkeit nehme, aber Robin hatte etwas anderes im Sinn, das sie im nächsten Frühjahr bezahlen könnten. Ich frage mich was es ist.


Das Ende
Party am 4. Juli
50

+++++

Ich probiere etwas Neues aus. Dies ist ein Umrechnungsdiagramm für Geschichten.

Eine Holzschnur ist ein Stapel von 0,406 m (16 Zoll) langen Baumstämmen, 2,44 m (8 Fuß) breit und 1,22 m (4 Fuß) hoch. Dreiseitige Schnur entspricht einer vollen Holzschnur.

Eine Körpergröße von 5 Fuß 2 Zoll entspricht 1,57 Metern

Ein Gewicht von 105 Pfund entspricht 47,7 Kilogramm oder 7,5 Steinen

BH-Größen in verschiedenen Ländern:
USA Großbritannien Frankreich Australien National Japan
32B 32C 85C 10B 70C B70

Ähnliche Geschichten

College-Leben

College-Leben In meinem ersten Studienjahr bin ich weggegangen. Ungefähr anderthalb Stunden Fahrt von zu Hause entfernt. Weit genug, dass meine Eltern mich nicht ständig belästigen würden, aber nah genug, dass ich nach Hause gehen konnte, wann immer ich wollte. Ich nahm an den Grundkursen teil, wie es jeder Studienanfänger tut. Bevor ich aufs College kam, kannte ich nur eine Person. Rob war mein bester Freund in der High School und wir haben fast alles zusammen gemacht. Wir haben beide die gleiche Hochschule besucht, um dort zu unterrichten. Wir dachten, es wäre ein einfacher Einstieg und es würde Spaß machen, sich mit...

524 Ansichten

Likes 0

Neuer Mitbewohner 5

Seit dem Vorfall sind ein paar Wochen vergangen und meine blauen Flecken sind so gut wie verschwunden und meine Rippen schmerzen nicht mehr, sodass ich zurück in den Minx-Club gehen und wieder arbeiten kann. Ich habe mich wirklich darauf gefreut, wieder zu arbeiten, aber die Jungs haben es angenommen, meine neuen Leibwächter zu werden und mir überallhin zu folgen. „Wirklich, Paul, du hast nachgeschaut, ob mein Essen vergiftet ist“, sage ich und verdrehe die Augen angesichts seines gescheiterten Versuchs, mein Leben zu retten. Ich bereitete mir eine frische Schüssel Müsli zu und schlenderte durch die Wohnung, während ich überlegte, was ich...

470 Ansichten

Likes 0

Die geheime Cheerleader-Abstimmung – Nr. 9

Die geheime Cheerleader-Abstimmung – Nr. 9 Zane dachte über die Ereignisse der Nacht zuvor nach. Bella hatte sich ihm endlich ergeben. Sie hatte gedacht, sie könnte einfach Sex mit ihm haben und alles bekommen, was sie wollte. Stattdessen hatte sie sich ihm völlig hingegeben. Noch wichtiger war, dass sie sich ihm hingegeben hatte, alles aufzuzeichnen, sodass sie nun im Wesentlichen seine Sklavin war. Sein Haustier. Sein Spielzeug, mit dem er spielen konnte, wie er wollte. Durch diese Kapitulation wurde sie auch zum „Eigentum“ des restlichen Kaders. Zane hatte sie zu den Senioren mitgenommen, um sie alle davon zu überzeugen, sie als...

385 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

305 Ansichten

Likes 0

Die Geschichte von Peaches and Sweetpea Teil 5

Neiladri Sinha Jr. :- Es war 16 Uhr, als ich aufwachte. Mein Dornröschen sah so süß aus, dass ich ihn nicht wecken wollte. Außerdem musste ich einige Vorbereitungen treffen und Peaches schlief für immer. Ich hob ihn sanft von meiner Brust und legte ihn auf einen Deewan. Das Mantra meines Lebens lautete: Lebe dein junges Leben in vollen Zügen, und darauf wollte ich mich vorbereiten. Ich nahm mein Portemonnaie und meine Autoschlüssel mit, um für heute Abend einkaufen zu gehen, blieb dann aber auf der Strecke stehen. Der Schatten, der auf der Krankenstation erschien. Ich konnte Peaches auf keinen Fall alleine...

192 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

1.4K Ansichten

Likes 0

Demogirl

Das Demonstrationsmädchen Ich war 17 und lebte in einem Einfamilienhaus in London. Es war nicht so abenteuerlich – die Bank, für die ich arbeitete, fand das Zimmer und zahlte meine Anzahlung im Voraus. Es war ein guter Lebensstil, wenn man bereit war, die Unterkunft in Kauf zu nehmen und die Lage zu schätzen. Ich lebte in Bayswater, arbeitete im West End und spielte jedes Wochenende Rugby in RIchmond für London Welsh. An diesem besonderen Samstag waren ich und mein Kumpel auf dem Weg von Richmond zu einem Pub in der Grays Inn Road, um ein paar Pints ​​zu trinken. Es war...

1.3K Ansichten

Likes 0

Das Mädchen mit dem Wolf Tattoo_(0)

Ich bahnte mir schnell einen Weg durch die Menge anderer Schüler, als ich zu meinem Schließfach ging. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, die ich vor meiner nächsten Unterrichtsstunde zu meinem Schließfach schaffen konnte, und ich konnte es kaum erwarten, die Armladung Bücher loszuwerden, die ich die Flure entlang packte. Plötzlich tauchte in der Menge nun mein Freund Jeremy auf, gerade als ich anfing, das Zahlenschloss an meinem Spind zu öffnen. Jeremy und ich waren seit der vierten Klasse befreundet. Wir haben uns in der Mittelschule für eine Weile voneinander entfernt, als Jeremy zum Footballteam kam. Als Jeremy merkte, dass ich...

1.6K Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

1.4K Ansichten

Likes 0

Teil 25: Körperwärme

Folge II Von den Abenteuern von John und Holly Teil 25: Körperwärme Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes. „Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich. Ein paar Minuten später waren wir...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.