Sich um Bedürfnisse kümmern

322Report
Sich um Bedürfnisse kümmern

Yana ist 26 und kommt aus Shanghai, China. Sie hat nie geheiratet, um der chinesischen Kultur zu folgen. Chinesische Mädchen verbringen keine Zeit allein mit einem Mann. Wenn es um Sex geht, sind chinesische Frauen traditionell schüchtern und passiv. Yana sagte: „John, ich werde mich um deine Bedürfnisse kümmern.“ „Also, warum zögerst du so, wenn ich dich küsse und deine festen jungen Brüste streichle?“ Sie antwortete: „John, als ich sagte, dass ich mich um deine Bedürfnisse kümmere, meinte ich, dass ich mich um die Arbeit im Haus kümmern werde, damit du bequem leben kannst.“ „Nicht meine sexuellen Bedürfnisse.“ Ich sagte. „Yana, bring mich nicht zum Lachen. Ich habe Bedienstete, die sich um die Hausarbeit kümmern. Als Mann habe ich andere Bedürfnisse. Das Bedürfnis nach meinem Schwanz. Das Bedürfnis, deine zarten Lippen zu küssen. Das Bedürfnis zu streicheln, zu küssen und zu saugen deine üppigen jungen Brüste und Brustwarzen. Das Bedürfnis, deine jungfräuliche Fotze zu berühren und mit ihr zu spielen, die noch nie einen Schwanz hatte. Ich muss meinen pochenden Schwanz in dich stoßen!“ Sie fing an zu weinen und sagte: „Nein, John... bitte sag nicht so vulgäre Dinge.“ Ich wurde irritiert und sagte: „Schau mal, Yana ... lass es mich ganz offen sagen. Ich habe dich aus China hierher gebracht ... nicht zum Heiraten ... sondern um mit mir zusammenzuleben und mich um meine sexuellen Bedürfnisse zu kümmern. Bilder von deiner Liebsten Dein zarter Körper erregte mich und machte meinen Schwanz hart. Ich wusste, dass ich dich haben musste... damit ich jeden Teil deines Körpers streicheln, küssen und lutschen konnte. Ich habe mir vorgestellt, wie ich deinen Körper genießen könnte.“ Ich fuhr grob und schockierend fort: „Eigentlich wollte ich das Vergnügen haben, deine Jungfräulichkeit grob aufzureißen und zu sehen, wie du vor Schmerz blutest und schreist, während mein Schwanz dabei war.“ „Jetzt, wo Sie hier sind, lasst uns zu einer gemeinsamen Vereinbarung kommen.“

„Du erhältst eine SMS von mir, wenn ich auf dem Heimweg bin... Darin wird dir gesagt, dass du bereit sein sollst... Das bedeutet, dass ich erwarte, dass du nackt bist und auf mich wartest.“ Ich ging zu Besprechungen ins Büro, schaute auf mein Handy, es war 12 Uhr und mein letztes Meeting ging zu Ende. Ich schickte Yana eine SMS mit der Nachricht, dass sie mich in vierzig Minuten erwarten würde. Ich komme nach Hause und gehe nach oben, als ich
Als ich am Badezimmer vorbeigehe, sehe ich Yana nackt am Waschbecken stehen. Ich mache einen Schritt auf sie zu, Yana spürt, wie sich ihr Magen zusammenzieht. Sie weiß, dass sie das tun wird, aber sie ringt mit der Art und Weise, wie es ausgehen wird. Zum ersten Mal seit ihrer Ankunft und unserem Gespräch fragt sie sich, ob sie zu weit gegangen ist. Ich legte meine Hand auf ihre Seite, direkt unter ihrer Achselhöhle. Meine Hände sind groß und stark. Ich umfasse leicht ihren Oberkörper und streiche mit meinem Daumen seitlich über ihre Brust.
" So was?" Ich frage. Mein Daumen streichelt ihre Brustwarze, sie genießt das plötzliche Gefühl meiner Berührung. Es fühlt sich gut an, gestreichelt und berührt zu werden. Während ihre Brustwarzen hart werden, schmilzt ihre Zurückhaltung. Sie atmet tief ein und dann wieder aus.
Zögernd blickt sie mich im Spiegel an. Ich lächle, sie beißt sich auf die Lippe. Ich erwarte keine Antwort, aber sie nickt. Sie geht vielleicht zu weit, aber sie wird jetzt nicht umkehren. Ich gehe näher. Ich rieche nach teurem Eau de Cologne. Plötzlich ist meine Hand zwischen ihren Beinen und reibt ihren Hügel. Meine großen Finger betasten ihren weichen Schamhügel. Yanas Mund klappt auf. Sie hatte nicht erwartet, dass ich so schnell dorthin gehen würde. Ein Einwand liegt ihr auf der Zunge. Sie zwingt sich zum Sprechen. Doch statt Protest kommt nur ein leises Stöhnen heraus. Ihre Schenkel beginnen zu zittern, sie greift nach mir, um sich zu stützen, spürt den Stoff meines Hemdes, meinen großen Körper darunter.

Yana beginnt sanft ihre Hüften zu wiegen und reitet auf meiner Hand. Sie spürt, wie ihre feuchte Muschi von ihren eigenen Sekreten an ihren geschwollenen Schamlippen reibt. Im Badezimmer ist es unheimlich still, ich schaue in den Wandspiegel und beobachte aufmerksam ihr Spiegelbild. Yana fragt sich, was ich denke. Yana denkt darüber nach, wie es sein wird, mit einem großen, viel älteren Mann intim zu sein.
Ich sehe, wie sie mich beobachtet und grinst. Yana freut sich seltsam über meine Bereitschaft, ihr in die Augen zu schauen und sie anzuerkennen. Ich höre auf, sie zu streicheln, sie lächelt nervös. Sie presst ihre Schenkel zusammen. Schaukelt ihre Hüften nach vorne. Da sie nicht weiß, was sie mit ihren Händen machen soll, legt sie sie hinter den Rücken. Ich schaue sie mir genau an. Sie packt ihren Ellbogen. Wartet.
„Schön“, sage ich. Ich schaue ihr in die Augen und mein rauer Blick überrascht sie erneut. Sie spürt, wie ihr Körper vor Wärme strömt, kann aber nicht sagen, ob es Demütigung oder sexuelles Verlangen ist. „Ich werde dich ficken.“ Ich knurre. Davon hat sie geträumt, aber sie stellte sich vor, verheiratet zu sein. Sie ist nervös. „Es ist okay“, sage ich. Ich schaue sie wieder an. Ich schätzte sie ein. „Wir sind ganz allein“, flüstere ich. Sie will mich glücklich machen. Ihr Herz rast und sie möchte nicht umfallen. Ihre schwarzen Lederschuhe leuchten im Deckenlicht. Sie spürt ein warmes Leuchten. „Beugen Sie sich“, sage ich. „Halten Sie sich an der Theke fest.“ Yana steht einen Moment lang sprachlos da, obwohl sie bereit ist, der Aufforderung nachzukommen. Ihr Magen dreht sich um. Sie greift pflichtbewusst nach der Theke, beugt sich vor und präsentiert ihren Hintern. Ich schiebe meine Hand von hinten zwischen ihre Schenkel. Ich fahre mit meinen Fingern leicht über ihre Muschi. Ihr Schamhügel ist durchnässt.

Sie atmet laut aus, wenn ich ihre Muschi berühre. Sie stöhnt, senkt ihren Kopf zwischen ihre Schultern und legt ihre Arme auf die Theke. Sie ist dazu bereit, mehr als bereit. Meine Hand streichelt ihren Nacken. Ich gurre ihr leise zu, tröste sie. Ich lecke meine Fingerspitzen und lege meine Hand wieder zwischen ihre Schenkel. Meine Finger reiben ihre Muschi und ich schiebe meinen Daumen zwischen die warmen Kugeln ihres Hinterns. Yana verliert sich, als meine Finger ihre glitschige Muschi betasten. Sie hebt ihren Hintern und hängt sich an die Theke. Ich sage ihr, dass ich sie sanft an den Geschlechtsverkehr heranführen werde. Nach dieser sanften Einführung wird es dann rau sein, wann, wo und so oft ich möchte. Meine Sprache wird gröber. Sie hat noch nie einen Mann so reden hören. Sie findet es seltsam fesselnd. Beziehungen können solche Gedankenspiele sein, aber das ist nichts dergleichen. Sie beginnt sanft ihre Hüften zu bewegen und stöhnt wieder leise. Ich stehe an ihrer Seite, eine Hand auf ihrer Brust, die andere zwischen ihren Beinen. Ich spiele sie wie ein Keyboard, mein harter Monsterschwanz immer noch in meiner Hose. Ich sage ihr, dass mein Monsterschwanz schmerzhaft sein wird, wenn er ihren heißen, engen Schlitz dehnt und ihre Fotze zum ersten Mal in ihrem Leben füllt. Sie wimmert, während sie mir freien Lauf lässt. Reden, wie ich will. Ich bewege mich hinter ihr und drücke ihre Beine auseinander. Meine Hose ist offen und mein Hemd ist hochgezogen. Meine Brust und mein Bauch sind mit dicken schwarzen Haaren bedeckt,
Sie schnappt nach Luft, als sie über ihre Schulter schaut und meinen langen, dicken Schwanz sieht. Ich streichle mich. Dann reibe ich meinen Schwanzkopf an den Lippen ihrer Muschi. Ich bin dabei, es zu tun, sie zu erledigen. Yana verspürt ein prickelndes Gefühl in der Mitte ihrer Brust. Sie möchte von ihrer Freundlichkeit erzählen. Aber es scheint so zufällig und schwer zu erklären. Bevor sie ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen kann, schiebe ich meinen Schwanz zwischen ihre Beine und spieße ihr feuchtes Fleisch auf. Sie stöhnt und vergisst die Freundlichkeit.

Es tut weh, als ich versuche, den Schwanzkopf weiter in sie hineinzudrücken. „Oh Gott...John...es ist zu groß...bitte hör auf...nimm es raus.“
Es folgt ein harter Stoß, der noch mehr von meinem Schwanz in sie hineinzwängt.
„Aieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee…………ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh…………argggggggggggggg!“ Sie schrie, als mein schwerer Körper sich schwer auf sie stützte und meinen Stift mit Gewalt in sie rammte. Das lange, seidige schwarze Haar peitschte wild von einer Seite zur anderen, ungläubig darüber, was geschah. „Oh, bitteeee.…..bitteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee. Sie jammerte vor Schmerz und schluchzte über diesen schrecklichen Fick. „Oh Gottddd, ohhhhhh………hilf mireeee…..ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh……noooooooooo!“ Sie wimmert, als der Schwanz durch ihr Jungfernhäutchen drückt. Ich bin erregt von den Gesängen der verzweifelten Schönheit „Oh….oh….oh……oh….oh…!“ Alles im Timing mit jedem meiner kräftigen Stöße. Schließlich sind nur noch 3 Zoll übrig. Sie hat es irgendwie geschafft, 9 Zoll meiner dicken Schlange in sich aufzunehmen. Ich bäumte mich langsam auf, bis nur noch mein Schwanzkopf umhüllt war. Dann knallte ich mit meinem ganzen Gewicht gegen den zierlichen Körper, mein Schwanz stürzte gnadenlos ein und löste einen lauten, durchdringenden Schrei aus. „ Aieeeeeeeeeeeeeeeeeeeee!“ Yana schrie vor Schmerz, als der starke Schmerz sie durchfuhr.
Sie stöhnte und keuchte, um zu Atem zu kommen, während der Schmerz von ihrer vergewaltigten und brutal behandelten Muschi ausging. Schauer liefen durch ihren schmerzgeplagten Körper, als ich mit langsamen Stoßbewegungen begann, meinen Schwanz langsam zurückzog und ihn dann wieder hineingleiten ließ. Ich beugte mich in zwei Hälften über die Theke und beugte mich weiter nach vorne, was Schockwellen durch ihren schmerzgeplagten Körper verursachte, aber diese sind es jetzt Schockwellen der Lust. Etwas, das sie sich nie hätte vorstellen können, nach all den Jahren, in denen sie davon geträumt hatte, einen Mann in sich zu haben. Meine Stöße in dieser neuen Position haben dazu geführt, dass mein Schwanz nun ständig an ihrer Klitoris reibt, was dazu führt, dass dieses nie zuvor empfundene Gefühl anhält.

Plötzlich öffnete sich ihr Mund, ihr Körper spannte sich und wölbte sich, um die lange Schwanzschlange tief in ihrem fruchtbaren Schoß vergraben zu halten. „Ohhhhhhhh...…ohhhhhhhhhh.....……ohhhhhhhhhhhhh.…….ahhhhhhhhhh......…ahhhhhhhhh.……..oh, jajassssssssssssssss …..jasssssssss!“ Sie schreit, als Wehen ihren gesamten zierlichen Körper erschüttern. Sie hätte sich nie vorstellen können, einen Orgasmus dieser Größenordnung zu erleben. Dieser Orgasmus ließ ihre Träume über die Jahre hinweg in weiter Ferne erscheinen. Ihr Körper zitterte unter den Nachwirkungen der exotischen Empfindungen eines umwerfenden Orgasmus. Während sie langsam auf die Erde zurückdriftet, beginnt die Realität Einzug zu halten, als die pulsierende Schlange wild in ihr pulsiert und droht, zuzuschlagen und ihr Gift auszuspucken. Angst machte sich breit, als sie über die katastrophalen Folgen nachdachte, wenn ich meinen Samen tief in ihrem fruchtbaren Schoß freisetzen würde. Sie blickte über ihre Schulter zurück und bettelte: „Bitte...…bitte...John..…….bitte nimm es raus....….bitte, oh bitte.....…ich werde schwanger!“ ” Dann schnappte sie nach Luft und krümmte sich erneut in einem weiteren bewusstseinserschütternden Orgasmus, der durch den heißen Schwall des klebrigen, heißen Giftes hervorgerufen wurde. Yana ist benommen und nimmt nicht wahr, was um sie herum passiert. Als ihre Hüften losgelassen wurden, fiel ihr Körper schlaff auf die Arbeitsplatte. Als mein Monsterschwanz herausgezogen wurde, versuchte sie, sich gegen mich zu drücken und versuchte verzweifelt, den lustvollen Schaft in sich zu behalten. Sie ist sich ihrer Bitten nicht bewusst: „Oh nein…. Minuten später, ihr Bauch ist nun leer von dem monströsen Schwanz, sie liegt auf dem Boden und steht auf allen Vieren. Es ist ein ziemlicher Anblick, wie ihr cremiger, glatter Hintern mir eine wunderschöne Präsentation bietet. Ihre Schenkel waren weit gespreizt, dicker, schleimiger, blutiger Schleim sickerte aus ihr heraus und sabberte über jeden Oberschenkel auf den Boden darunter. Yana hatte ihre großen Hände in die Hüften gestemmt und hielt sie fest. Sie war sich der Gefahr ihrer Position nicht ganz bewusst. Dann spürt sie, wie ein dicker, heißer Arm auf ihrem Gesäß liegt. Dann fiel es ihr ein, ich hatte wieder eine Hand auf jeder ihrer Hüften, dieser heiße, fleischige Riegel an ihrem Gesäß war tatsächlich mein heißer Schwanz. Als sie merkte, was ich vorhatte, begann sie sich zu winden und versuchte verzweifelt, den packenden Händen zu entkommen.

Ich hielt mich fest an den schmalen Hüften fest und lächelte, wohlwissend, dass die hübsche junge Frau genau erkannte, was ich vorhatte. Nichts ist besser, als wenn eine unschuldige junge Frau meine abscheulichen Absichten kennt und sich windet, um die Plünderung ihres engen Arsches zu verhindern. Ich würde es lieben, meinen langen Schwanz in ihren engen kleinen Hintern zu rammen. Als ich meinen Schwanz in die richtige Position gleiten ließ, bekam ich genau die Antwort, auf die ich gehofft hatte. Lächelnd hörte ich ihr stammeln zu: „Bitte.…..bitte..….nein, John.....…bitte……niemand hat mich dort jemals berührt.……..bitte!“ Mit einem breiten Grinsen konnte ich mein Glück kaum fassen, als ich mich darauf vorbereitete, ihren kleinen Kirscharsch zu beanspruchen, und ich würde es lieben, die schöne junge Frau schreien zu hören, als ich ihn ihr hinschob. „Argggggggghhhhhhhhhhhhh………..owwwwwwwwwwwwwwww!“ Yana schluchzte, ihr Arsch schmerzte so sehr, sogar noch schmerzhafter als ihre Muschi. Tränen liefen über ihr Gesicht, als sie beschämt den Kopf senkte, als ich meinen langen Schwanz in ihren einst jungfräulichen Arsch rammte. Was Yana nicht erwartet hatte, war, dass ich um ihren Oberschenkel herumgriff und ihren empfindlichen Kitzler befingerte, während ich sie fickte. Sie stöhnte, als die Kombination aus Reiben ihrer Klitoris und Arschficken ihr unerwartetes Vergnügen und einen wilden Höhepunkt bescherte.

Die demütigenden und erniedrigenden sexuellen Handlungen führten dazu, dass sie ohnmächtig wurde. Sie lag bewusstlos auf dem jetzt mit Sperma durchnässten Boden.
Zwei Stunden später kniff Yanas Augen zusammen, als sie versuchte, sich durch das helle Deckenlicht, das auf sie herabfiel, zu konzentrieren. Wo war sie? Was für einen Albtraum sie gerade hatte. Als sie versuchte aufzustehen, stöhnte sie über den stechenden Schmerz zwischen ihren Schenkeln und ihrem Gesäß. Dann wurde ihr klar, dass das kein Albtraum gewesen war. Sie war von mir brutal gefickt worden. Es gelang ihr, sich auf die Seite zu drehen, dann blickte sie auf ihren Körper und stöhnte über ihren erniedrigenden Zustand. Sie griff zu ihrer schmerzenden Vagina und stöhnte verzweifelt, als die erste Berührung ihres verfilzten Haares einen Hinweis darauf gab, wie viel dreckiger Schleim sich in ihr abgelagert hatte. Sie stöhnte, als sie ihre zarten Schamlippen berührte und einen Finger in ihre geschwollenen Lippen einführte. Sie schluckte schwer und blickte auf den zurückgezogenen Finger, der mit einer dicken Schicht grauen Drecks bedeckt war.

Zum Glück lag ein großes Strandtuch auf dem Boden. Sie benutzte das Handtuch, um ihren Körper abzuwischen, und versuchte verzweifelt, ihren Körper abzuwischen. „Wie konnte ein Mann so viel Dreck erzeugen?“ überlegte sie. Sie kroch über den Boden, um in ihr Schlafzimmer zu gelangen. Sie wusste, dass sie mich in keiner Weise aufhalten konnte. Sie muss meine Perversionen und meine Lust ertragen. Da ich nie ein Kondom benutze, werde ich sie aller Wahrscheinlichkeit nach schwanger machen. Ihr Leben geht weiter. Nur: Da ich so riesig bin, reagiert ihr Körper gut auf mich und sie ist als Frau äußerst zufrieden.

Ähnliche Geschichten

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

1.6K Ansichten

Likes 0

Garry

Als Garry die Hauptstraße entlang ging und in jedes Schaufenster schaute, stieß er auf eine Anzeige im 7-Eleven-Laden, hielt inne und fing an, die Anzeige zu lesen wählen Sie die im Hinweis angezeigte Handynummer. Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis das Telefon klickte und eine Stimme antwortete Hallo, das ist Mary. Kann ich Ihnen helfen, sprach eine weibliche Stimme. Für eine kurze Sekunde war Garry nervös, als er schließlich herausplatzte: Hallo, mein Name ist Garry und ich rufe Sie wegen der Mitteilung im 7-Elf-Fenster bezüglich freier Verpflegung im Austausch für Hilfe beim Kochkurs an, ist dieses Angebot noch verfügbar? er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Kapitel 2 Offenbarungen

Kapitel 2 Offenbarungen Squall ging müde durch den Garten und ging zum Training Center, um zu trainieren. Er hoffte, es würde ihm helfen, aufzuwachen, und er musste nur noch aus seinem Büro. Er wäre fast an seinem Schreibtisch eingeschlafen, was ein Commander nicht tun sollte. Das sind nur Träume, sie werden irgendwann verschwinden. versicherte er sich, als er an einigen Kadetten vorbeiging, die ihn im Vorbeigehen grüßten. Er grüßte halbherzig zurück und wünschte, sie könnten vergessen, dass er nur einmal ihr Kommandant war. „Commander Leonhart, bitte kommen Sie sofort in mein Büro“, hörte er Cids Stimme durch das Gebäude hallen, als...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected] Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit...

1.6K Ansichten

Likes 0

Harveys Frau und ihre Freunde

Harvey filmte seine Frau, deren Gesicht gerade mit Sperma von dem 11-Zoll-Schwanz ihres Master Max verputzt worden war. Um es wegzuwischen, pisste Max jetzt in Ginger's Gesicht. Die 58-jährige Rothaarige fand das entspannend und nicht ungewöhnlich. Max war ein 20-jähriger Mann, der ihr ständiger Maledom war, sie hatten sich 1 Jahr zuvor in einem Swingerclub kennengelernt & jetzt lebte Max in der Master Suite in ihrem Haus. Ginger würde Geld für ihren Herrn verdienen, indem sie vor die Webcam ging, die er in der Höhle eingerichtet hatte. Meistens fickte sie sich für ihre Mitglieder in die Muschi oder in den Arsch...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

1.5K Ansichten

Likes 0

Party am 4. Juli

HINWEIS: Für diejenigen, die nicht in Amerika leben, habe ich am Ende eine Umrechnungstabelle für die Geschichte hinzugefügt. +++++ Party am 4. Juli Meine Frau und ich beschlossen, auf unserer Farm eine Familienparty zum „Forth of July“ zu veranstalten. Wir haben mehrere hundert Hektar Land und können so ziemlich alles tun, was wir tun wollen. Es war mehrere Monate im Voraus geplant, damit ich genug Zeit hatte, um in den hinteren vierzig ein Feld vorzubereiten, um die Party abzuhalten. Da der vierte in diesem Jahr auf einen Mittwoch fiel, luden wir alle, die wir kannten, ein, die ganze Woche und auch...

1.5K Ansichten

Likes 0

Das Mädchen mit dem Wolf Tattoo_(0)

Ich bahnte mir schnell einen Weg durch die Menge anderer Schüler, als ich zu meinem Schließfach ging. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, die ich vor meiner nächsten Unterrichtsstunde zu meinem Schließfach schaffen konnte, und ich konnte es kaum erwarten, die Armladung Bücher loszuwerden, die ich die Flure entlang packte. Plötzlich tauchte in der Menge nun mein Freund Jeremy auf, gerade als ich anfing, das Zahlenschloss an meinem Spind zu öffnen. Jeremy und ich waren seit der vierten Klasse befreundet. Wir haben uns in der Mittelschule für eine Weile voneinander entfernt, als Jeremy zum Footballteam kam. Als Jeremy merkte, dass ich...

1.7K Ansichten

Likes 0

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

1.5K Ansichten

Likes 0

Sie hatte immer nur den Schwanz ihres Ex-Mannes. (Teil 1)

Der Urlaub in Griechenland war ein Last-Minute-Angebot, das sie sich wirklich nicht entgehen lassen konnte. Damit war das Reisebüro wirklich fündig geworden. Sie hatte das Gefühl, dass sie wegkommen musste, nachdem sie ihren Job in einem Geschäft für Brautmoden verlassen hatte. Sie hatte alle Stunden, die sie konnte, in ihre Zeit dort investiert, aber sie hatte das Gefühl, dass sie einfach nicht geschätzt wurde, und als der Tag kam, an dem Mrs. Flynn sie in das schäbige kleine Büro rief, um sie gehen zu lassen, kam es nicht als so viel von einer Überraschung. Tess war erst ein paar Tage dort...

1.4K Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.