Ein Wochenende zum Erinnern Teil 3 (Schlussfolgerung)

566Report
Ein Wochenende zum Erinnern Teil 3 (Schlussfolgerung)

Teil 3:
Brookes Haus.


Ich sah zu, wie Brooke sich wieder anzog. Sie zog ihren BH wieder an und musste ihre Brüste leicht zusammendrücken, damit sie hineinpassten. Dann drehte sie sich um und bückte sich, um ihr Hemd aufzuheben, und ich konnte ihren Arsch vollständig sehen. Ich konnte sogar ihren Anus sehen und dachte daran, wie schön es wäre, meinen Schwanz dort hineinzustecken.
Dann zog sie sich ihr hautenges Shirt über den Kopf, aber ich bemerkte es nicht und beäugte immer noch ihren Arsch. Dann beugte sie sich noch einmal vor. Diesmal konnte ich nicht widerstehen, und da ich bereits einen Ständer hatte, schiebe ich meinen Penis in ihren Arsch. Sie zuckte überrascht leicht zusammen, aber dann drehte sie den Kopf ein wenig und lächelte verschmitzt.
Ich fing an, sie in den Arsch zu reiten, als wäre ich in der letzten Stunde nicht zweimal gekommen. Es war so warm und schön darin, dass ich das Gefühl hatte, mein Schwanz würde jede Sekunde vor Lust explodieren. Sie war immer noch gebückt, als ich sie überrascht hatte, also legte ich beide Hände an beide Seiten ihrer Taille und fing an, doppelt so schnell zu laufen. Sie fing an zu stöhnen, ein bisschen zu laut, aber ich ging weiter auf sie ein.
Dann stand sie auf und ließ meinen Schwanz aus ihrem Anus herauskommen, aber immer noch zwischen ihren Wangen. Sie drehte sich um, küsste mich voll auf den Mund und wies mich an, auf die Knie zu gehen. Ein wenig enttäuscht, da ich so viel Spaß in ihrem Arsch hatte, wusste ich, dass ich ihr Oral geben würde. Aber es ist nie passiert. Ich war auf meinen Knien und sie lag flach auf dem Boden. Dann legte sie ihre Beine auf meine Schultern, zu beiden Seiten meines Kopfes, stützte ihre Hände auf den Sims der Duschtür, setzte sich auf den Boden und sagte mir, ich solle sie in den Arsch ficken.
Dies war die seltsamste Position, von der ich nie geträumt hatte, und ich hatte sie noch nie in irgendeiner Art von Porno gesehen, also war ich verwirrt. Aber trotzdem stimmte ich zu und zielte mit meinem Schwanz auf ihren Anus. Als es eintrat und ich anfing, sie zu ficken, stellte ich fest, dass es viel einfacher war, mehr Kraft und Geschwindigkeit einzusetzen. Schnell schnappte sie sich ein Handtuch daneben und biss hinein. Ich machte mir ein bisschen Sorgen, aber sie sagte mir nicht, dass ich aufhören soll, also fickte ich weiter.
Obwohl ihr Hemd an war, war es immer noch sexy zu sehen, wie sich ihre Brüste im Takt meines Ficks auf und ab bewegten. Endlich spürte ich, wie sich in der Spitze meines Schwanzes Druck aufbaute, und wusste, dass ich kommen würde. Ich fing an, für die nächsten fünfzehn Sekunden viel härter und viel schneller zu werden und ich konnte sehen, wie sich ihre Augen anspannten und sie fester zubiss, aber ich konnte an dem offensichtlichen Drang in ihrem Gesicht erkennen, dass sie es genoss. Ich kam in ihren Arsch und stoppte ungefähr fünfzehn Sekunden später.
Dann zog sie den zweiseitigen Dildo aus ihrem Handtuch und machte sich fertig, und ich genoss es einfach, zur Abwechslung zuzusehen. Sie kam zum zweiten Mal im Abstand von jeweils zehn Minuten herein und zog dann ihr Höschen und die winzigen Spandex-Shorts an.


Ich zog mich auch an und wartete, als Brooke das Zimmer verließ und sagte, dass sie dreimal leise klopfen würde, wenn es sicher sei. Ich saß auf der Toilette und erinnerte mich daran, dass ich in nur einem Tag viele Male mit zwei verschiedenen Mädchen Sex hatte. Als ich darüber nachdachte, hörte ich ein leises dreimaliges Klopfen an der Tür.
Brooke und Kelly bedeuteten mir, durch die Hintertür hinauszulaufen, die zum Glück ganz in der Nähe des Badezimmers war. Ich rannte hinaus, öffnete leise die Tür, schloss sie, und sie sagten mir, ich solle mich unter Deck verstecken. Ich wartete ungefähr fünf Minuten und hörte dann Kellys Stimme meinen Namen rufen.
„Brian lass uns gehen!“ flüsterte sie eindringlich.
Ich kroch hinter dem Deck hervor und rannte mit ihnen.
Wir rannten die ganze Straße entlang und kamen auf den Boulevard, wo eine Bushaltestelle war. Wir saßen auf der Bank, und zum ersten Mal seit dem Vorfall im Schrank mit Brooke fühlte ich mich extrem unbehaglich, weil ich nach dem Sex mit den beiden keine Gelegenheit hatte, vorher zu reden.
In den ersten dreißig Sekunden oder so war es still, während wir alle Luft holten. Dann brach Kelly das Eis und sagte: „Das hat gestern Abend Spaß gemacht. Wie geht es deinem Arsch?“
Ich merkte, dass es Schmerzen hatte, denn ich war zu sehr damit beschäftigt, an sie zu denken. "Es tut auf jeden Fall weh." antwortete ich ein wenig grinsend.
„Nun, denke nicht, dass es noch vorbei ist, wir haben das ganze Wochenende Zeit. Kelly schläft heute Nacht bei mir zu Hause.“ sagte Brooke und sprach zum ersten Mal.
Ich war insgeheim sehr glücklich über das, was sie sagte, aber meine Antwort war viel weniger enthusiastisch. „Was ist mit dem meiner Eltern? Sie dachten, ich wäre letzte Nacht in Ryans Haus, wie soll ich sie überreden, mich wieder bei ihm zu Hause zu lassen?“
„Oh, mir fällt ein einfacher Grund ein. Weißt du nicht, welcher Tag heute ist?"
„Der achtzehnte, glaube ich…..Oh Scheiße, ich habe am Sonntag Geburtstag.“
„Das stimmt, und wir haben deinen Eltern bereits gesagt, dass wir eine Überraschungsparty für dich veranstalten. Du solltest also morgen erst am späten Nachmittag zu Hause sein.“ antwortete Kelly mit einem Anflug von Zufriedenheit in ihrer Stimme.
„Also… wer, ähm, kommt zu meiner Party?“ Ich bat darum, meine Anspannung ein wenig abzubauen, da ich aus irgendeinem seltsamen Grund sehr nervös war.
„Nun, bis jetzt sind es drei, einschließlich dir.“ Brooke sagte mit einem Augenzwinkern und fuhr fort: "Aber wenn Sie das Bedürfnis verspüren, andere einzuladen, insbesondere einige heiße Typen, fühlen Sie sich frei."
Das war ein bisschen unangenehm, denn ich wusste nicht, ob sie es ernst meinte oder nicht, aber ich nickte trotzdem und grinste und versuchte, mich ihnen anzupassen.
Dann kam der Bus, und wir stiegen ein und fingen an, über normale Dinge zu reden, über die Teenager reden würden. Wir sprachen über zickige Lehrer, machten uns darüber lustig, was andere während der Woche machten, und sprachen über die kommende Woche. Endlich kam der Bus am Bahnhof an, wir stiegen aus, betraten den Bahnsteig, und der Zug kam dreißig Sekunden später an, was selten vorkam, da es Samstag gegen 10 Uhr war.
Wir stiegen zu dritt in den Zug ein, und er war ziemlich leer. Es gab ein Kind, das aussah, als wäre er gerade mit seinem Vater in die Pubertät gekommen, und ich sah zu, wie er Brookes tief ausgeschnittenes Hemd betrachtete. Wir gingen an ihnen vorbei, bis zum Ende des Abteils, wo nur ein paar asiatische Mädchen in einer Fremdsprache sprachen, und setzten uns.



Brooke setzte sich zuerst und dann setzte ich mich neben sie. Da Kelly nicht genug Platz hatte, setzte sie sich auf meinen Schoß. Ich fühlte fast sofort, wie Blut in meinen Penis strömte, und ich bekam einen Ständer. Kelly trug nur einen Rock und ich konnte ihre Arschbacken zu beiden Seiten meines Beines spüren, wo sie saß.
Es dauerte nicht lange, bis sie es bemerkte, als sie sich über mich bewegte, um es sich bequemer zu machen. Grinsend setzte sie sich mitten auf meine Beine, griff zwischen ihre Beine und öffnete meinen Reißverschluss. Sie zappelte ein wenig, aber da ich einen Ständer hatte, entsprang sie leicht der Gefangenschaft. Sie schob ihren Tanga (ich bemerkte dann, dass sie einen Tanga hatte, was mich extrem anmachte) zur Seite, setzte sie sich sanft auf meinen Schwanz und drang heute zum zweiten Mal in ihren Anus ein.
Als wir saßen und auf Brookes Halt warteten, sprachen wir nur über normale Dinge, während ich in ihr war. Da dies erst ihr zweites Mal war, zuckte Kelly bei jeder Beule, die wir trafen, ein wenig zusammen, aber ich genoss es insgeheim, als sie sich über mir auf und ab bewegte. Ein weiterer Bonus war, dass niemand es zu bemerken schien. Die beiden Asiaten waren ungefähr sechs Reihen hinter uns, und alle anderen waren zu weit weg, um uns zu hören oder zu sehen.
Dann kam Brookes Halt und sie stieg schnell von mir aus, ich schloss meine Hose, und dann stiegen wir in einen Bus und erreichten endlich Brookes Haus.
Brookes Haus war riesig. Ich schätzte ungefähr siebentausend Quadratfuß, da es drei fertige Ebenen hatte. Sie kam herein, begrüßte ihre Eltern und führte uns durch ihr Haus. Das Erdgeschoss war ein riesiger Raum mit einem Badezimmer und einem Hauptschlafzimmer an der Seite. Es gab ein riesiges Esszimmer und eine gleich große Küche mit zwei handelsüblichen Öfen und eine begehbare Speisekammer von der Größe meines Schlafzimmers zu Hause. Wir ignorierten das Obergeschoss, da Brooke sagte, dass die Familie es selten benutzte, nur für Gäste, die über Nacht blieben. Ich nahm an, dass wir heute Abend alle in Brookes Zimmer sein würden. Dann gingen wir nach unten, und da Brooke ein Einzelkind war, hatte sie den ganzen Keller für sich allein, während ihre Eltern oben im Hauptschlafzimmer schliefen.
Unten im Keller gab es einen Billardtisch, Tischfußball und einen Pokertisch. An einer der Wände stand ein 60-Zoll-Plasmafernseher, umgeben von drei beigen Ledersofas. Dann gab es eine Minibar in der Ecke und daneben ein Flur mit Bad und zwei Schlafzimmern. Es sah so aus, als ob sie das Haus wegen all der offenen Flächen gekauft hätten.
Nachdem sie uns herumgeführt hatte, ging Brooke zur Bar und holte drei Coronas heraus und sagte, dass ihre Eltern nichts dagegen hätten, dass wir trinken, solange wir verantwortlich wären und nicht außer Kontrolle geraten würden. Aus purer Nervosität trank ich meine Hälfte auf einmal.
Ungefähr zwanzig Sekunden nachdem Brooke das Bier verteilt hatte, sagten Brookes Eltern, dass sie sie morgen sehen würden. Anscheinend sagte Brooke, sie würde eine Geburtstagsparty für mich schmeißen und fragte, ob sie das Haus für heute haben könnte. Als sie sah, wie verwöhnt sie war (und wahrscheinlich, warum sie sich manchmal wie eine Schlampe benahm…. Und nein, ich beschwere mich nicht), ließen ihre Eltern sie.
Brooke verschränkte dann ihre Arme, packte beide Enden ihres Hemdes und zog es aus, wobei sie ihren rosa Rüschen-BH mit fast herausspringenden Brüsten zeigte.
„Ich denke, Brian hat in der letzten Nacht genug gelitten und jemand anderes ist an der Reihe, etwas Neues auszuprobieren“, sagte Brooke mit einem Lächeln.
Sie wurde sofort neugierig, als sie sich auf Kelly setzte, ihre Brüste in ihr Gesicht lehnte, sich hinsetzte und Kelly voll auf den Mund küsste. Bevor Kelly richtig reagieren konnte, ließ Brooke los und sagte:
„Ich war auch beim ersten Mal überrascht, aber ich bin sicher, Sie werden es genießen…. Ich habe gesehen, wie du mich anstelle von Brian beäugt hast, als wir beide nackt aus den Augenwinkeln waren.“
Brooke sagte Kelly, sie solle dort bleiben und holte schnell eine Tasche aus einem der Zimmer. Dann zog sie Kellys Rock nach unten, dann ihren Tanga und enthüllte eine bereits feuchte Vagina. Sie leckte ein wenig daran und fuhr dann fort, zog ihre Socken und ihr Hemd aus und ließ Kelly nur einen BH an. Dann zog Brooke ihre Shorts, Höschen und Socken auf einmal aus und enthüllte ihre rasierte Fotze. Sie nahm Kelly bei der Hand und zog sie in eines der Zimmer, wobei Kelly einen tiefen Rotton hatte. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, und folgte ihm fasziniert.
Brooke hat es nicht einmal ins Bett geschafft. Sobald sie den Raum betraten, begann Brooke, Kelly verzweifelt ins Gesicht zu küssen. Ich saß in einer Ecke des Zimmers auf einem Schreibtischstuhl. Ich sah sichtlich, wie Kelly Brookes Gunst erwiderte, genau wie ich es gestern mit Kelly im Kino getan hatte. Kelly fing an, so hektisch zu werden; sie zog Brooke näher an sich, packte ihre BH-Träger und fing an, sie abzureißen. Brooke kam auf die Idee und tat dies auch mit Kelly. Bald waren sie beide nackt, was mich wirklich anmachte, da ihre Brüste einen eigenen Krieg hatten, sich gegenseitig zerquetschten und sich über ihren ganzen Körper rieben.
Dann ging Kelly nach unten und fing an, an Brookes Brüsten zu rummachen und zu lutschen. Dann bewegte sie sich wieder nach oben und begann ihr ganzes Gesicht zu lecken und zu küssen. Dann drehte sich Brooke um, ergriff Kelly die Kontrolle und drückte sie auf das Bett. Bevor sie wieder dazu kamen, griff Brooke in ihre Tasche, holte ein paar Kondome heraus, legte sie eines auf ihren kleinen und Ringfinger und das andere auf ihren Zeige- und Zeigefinger, so dass es so aussah, als hätte sie zwei Finger und einen Daumen . Dann griff Brooke nach unten und fingerte sie, während sie rummachten. Nach einer Weile fügte Brooke alle vier Finger in Kelly ein, was sie ein wenig vor Schmerzen stöhnen ließ, aber sie begann es wirklich zu genießen. Als Kelly genug hatte und Kontrolle wollte, stieß sie Brooke von sich, legte ihre Muschi auf Brookes Gesicht und Brooke begann, Kellys Muschi zu lecken.
Da Kelly zuvor mit vier Fingern gefingert wurde, stand sie an erster Stelle. Bevor sie dies tat, begann sie jedoch, ihre Hüften auf und ab zu bewegen, über Brookes Gesicht, damit sie es für noch intensiveres Vergnügen festhalten konnte. Kelly kam in Brookes Mund, und sie blieben stehen. Brooke, völlig nackt, kam auf mich zu und küsste mich mit Kellys süßem Saft in ihrem Mund voll auf den Mund. Nach etwa dreißig Sekunden ließ sie los.
"Alles Gute zum Geburtstag…. Wie hat dir das Geschenk gefallen?“
„Es war angenehm“, erwiderte ich und verfluchte mich selbst dafür, dass ich mir nichts Geschmeidigeres einfallen ließ.
„Also, für mein zweites Geschenk biete ich meinen Körper und diese Tüte dort drüben auf dem Boden an.“ sagte Brooke und zeigte auf die Tüte, aus der sie die Kondome hatte.
"Ich auch." Kelly lächelte, als ich an ihr vorbeiging, um zu sehen, was in der Tasche war.
In der Tüte befanden sich ungefähr vier Sets von vier Fuß langen Seilen, drei oder vier Sets Handschellen, ungefähr ein halbes Dutzend verschiedener Arten von Dildos, ungefähr acht verschiedenfarbige Schachteln mit trojanischen Kondomen, eine Dose Vaseline, ein paar (wie es aussah... wie) Gags und etwas knappe Kleidung. In den Taschen waren Playboys und Stricher mit etwa einem Dutzend Sex-DVDs.
Ich packte zuerst die Handschellen und fesselte sie beide an die Rahmen des Kingsize-Bettes. Dann ignorierte ich Kelly vorerst und beschloss, meine schmerzhafte Rache an Brooke zu üben. Ich band eines ihrer Beine an das andere Ende des Bettpfostens und ließ ein Bein frei. Dann nahm ich zwei der größeren Dildos, drehte sie beide an und setzte mich auf Brookes Brust. Ich steckte die erste in den Arsch und sie schrie und stöhnte sofort vor Freude. Dann steckte ich die zweite in ihre Fotze, wodurch sie noch lauter stöhnte, und ich hatte sie immer noch nicht bewegt. Dann packte ich beide mit beiden Händen und begann mit den Dildos mit voller Geschwindigkeit und Kraft in sie einzudringen und wieder aus ihr herauszudringen. Schreiend oder stöhnend, entweder vor Schmerz oder vor Vergnügen (wahrscheinlich beides), begann ich mit beiden Dildos gleichzeitig in sie hinein und heraus zu gehen. Nach ungefähr zwei Minuten hörte ich auf, aus Angst, ich könnte sie verletzen.
Sie atmete sehr schwer und sagte immer wieder, dass es das beste Gefühl ihres Lebens sei. Ich hatte so einen harten Schwanz, dass ich einen Puls in meinem Schwanz spüren konnte. Dann wechselte ich zu Brooke und tat, was ich am meisten wollte.
Nun, ich war kein großer Fan von Brüsten, die nur davon träumten, aber Brookes Brüste waren einfach so perfekt rund und groß, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Ich legte mich auf sie, legte mein Gesicht an ihre Brüste und begann, ihr Dekolleté zu lecken, zu lutschen und sogar zu beißen. (Und sie hat mehrmals geschrien) Ich schob mein Gesicht zwischen ihre Brüste und leckte an der Außenseite ihrer Brüste. Dann bewegte ich mich nach oben und saugte ungefähr zwei Minuten lang an ihrer Brustwarze, leckte, spielte und biss sanft. Es gab kein Halten mehr, als ich meine Hand benutzte und begann, ihre andere Brust zu massieren.
Mir wurde jedoch klar, dass Kelly sich ziemlich einsam fühlen musste, und da ich ihre Freundin war, hatte ich trotzig einige Verpflichtungen, damit sie sich beruhigt fühlte. Also, ohne von Brooke wegzuschauen, brachte ich meine freie, nutzlose Hand und ließ meine Finger in ihre Vagina gleiten. Sie war äußerst überrascht und stöhnte vor tiefer Freude. Nach ungefähr fünf Minuten dieses Kampfes hielt ich an und setzte mich von Brookes Brüsten auf, wobei ich die Tatsache beäugte, dass sie beide rot waren und ein paar Bissspuren um ihre Brustwarzen herum waren.
Dann bewegte ich mich zu Kellys Körper und ging, ohne auch nur nachzudenken, in sie ein und begann zu ficken. Sie war trotzig viel enger als Brooke, und ich hatte einfach weiterhin Sex mit ihr und liebte sie zum ersten Mal. Ich bemerkte nicht, dass Brooke den Raum verlassen hatte, aber als es mindestens zwanzig Minuten gedauert haben musste (ich war überrascht, wie ich mich beherrschen konnte), wunderte ich mich ein wenig.
Dann bedeckte eine Augenbinde meine Augen und ich wurde mit Armen zurückgehalten, die trotzig nicht von einer Frau stammten.
„Diese Männer sind hier, um dir eine Lektion zu erteilen, die Kontrolle über die Frau nicht zu übernehmen“, hörte ich Brooke zu mir sagen.
Da ich wahrscheinlich eine halbe Minute vom Abspritzen entfernt war, hatte ich immer noch einen massiven Steifen. Dann spürte ich, wie etwas in meinen Anus eindrang, und mir wurde klar, dass ein Typ angefangen hatte, mich zu ficken, während meine Arme und Beine mit Handschellen an die Bettpfosten gefesselt wurden. Nach ungefähr drei oder vier Minuten hatte ich es tatsächlich genossen. Dann konnte ich fühlen, wie der Kerl in meinen Arsch wichse und dann etwas zu schnell herausgezogen wurde, und ich konnte fühlen, wie mehr als sein Penis herauskam.
„Urgh, also scheißst du jetzt auf mein Bett? Jetzt wirst du es bekommen."
Dann fing ein anderer Typ an, mich zu ficken, aber dieses Mal konnte ich spüren, wie Brookes aggressive Hände mich so hart und schnell abwichsten, wie sie konnte. Es dauerte nicht einmal eine Minute, um mit dieser Reibung abzuspritzen, aber sie hörte nicht auf. Sie machte einfach weiter und ging, bis ich wieder kam, aber diesmal tat es ein wenig weh. Aber sie machte weiter und mein Schwanz fing wirklich an, sich wund zu fühlen.


Brooke hielt für eine Sekunde inne und dann fuhr eine zweite vertraute Hand fort. Zu diesem Zeitpunkt waren die Männer bereits in meinen Arsch gekommen, und sie waren beide fertig, und dann fiel die Augenbinde. Mein Ständer starb aus, obwohl er von meiner Freundin so hart abgewichst wurde. Aber als ich aufsah, waren Brookes Brüste auf meinem Gesicht und sie schüttelte sie herum.
"Komm noch einmal und wir hören auf." brüllte Brooke.
"Es ist nicht so, dass ich entscheide, wann ich meinen Saft auffüllen muss." sagte ich aus Protest.
"Du wirst tun, was ich sage", sagte Brooke, und dann ließ Kelly meinen Schwanz los und begann dann an der halbschlaffen Erektion zu lutschen. Und Brooke begann, ihre Brüste über mein ganzes Gesicht zu schütteln, und nach ungefähr zehn Minuten konnte ich wieder abspritzen, was ich nicht für möglich gehalten hatte, obwohl es nur schwache Tropfen waren.
Beide stiegen von mir ab, machten mich auf, und Kelly und ich fuhren nach Hause, und kurz bevor sie zu ihrem Bus fuhr, gab sie mir einen tiefen Kuss auf den Mund, noch immer ein Hauch von salzigem Sperma im Mund.
„Denk nur, du hast am Freitag im Matheunterricht auf meine Brüste geguckt und dir das alles gewünscht.“ Kelly zwinkerte mir zu und ging.
Als ich nach Hause kam, ging ich ins Bett, und kurz bevor ich einschlief, sagte ich mir: "Mann, was mache ich nächste Woche?"



Die Position, die ich am Anfang dieser Geschichte zu beschreiben versuchte, passierte mir tatsächlich mit einem verrückten (guten verrückten ) Mädchen, mit dem ich immer noch zusammen bin. Die ersten paar Absätze waren eigentlich ein Spiel für Spiel von etwas, das mir und meiner Freundin passiert ist. Es war schwer zu beschreiben, aber hoffentlich habe ich die Botschaft rübergebracht.

Ähnliche Geschichten

Meisters Mädchen

Sie greift himmelwärts, die Handgelenke im Griff fester Fesseln, während sie mit weit auseinander stehenden Füßen steht und durch ähnliche Fesseln am Boden verankert ist. Um ihren Hals liegt das straffe Band eines Ballknebels, der ihre Stimme stoppt, und ein weiteres Band, das eine Augenbinde über ihre schönen weichen Augen hält. Sie ist an 4 Ringen angebunden, zwei im Boden verschraubt, in die schweren Planken eingelassen, während das andere Paar fest in den schweren Dachbalken der Decke verschraubt ist. Flackerndes Kerzenlicht umgibt sie & die sanfte Sommernachtsluft weht über ihre Nacktheit. Sie zittert vor Erwartung, ihre Ohren horchen nach dem Geräusch...

474 Ansichten

Likes 0

Die erste Nacht, in der sie Anal versuchte

Du hast dich mit dem Schlüsselbund eingelassen, den ich dir vor ein paar Monaten gegeben habe. Du wirfst sie zusammen mit deiner Handtasche auf den Tisch und versuchst leise zu sein. Du bist dir nicht sicher, ob ich schlafe oder nicht. Du lässt all deine schmutzigen Klamotten bei der Waschmaschine und flitzt nackt am Schlafzimmer vorbei ins Badezimmer. Du bewunderst dich im Spiegel und denkst, dass du sogar mit dem Schmutz des Tages bedeckt bist, deine Haare sind durcheinander, du fühlst dich sexy. Ihre Brüste sind keck, mit schönen Nippeln an genau der richtigen Stelle, die einem Playboy-Häschen Konkurrenz machen würden...

220 Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

596 Ansichten

Likes 0

Das Medaillon - Kapitel 7

Montagabend - Teil 1 Jack Winters saß in seinem Auto vor dem Haus seiner Schwester. Sie war noch nicht von der Arbeit nach Hause, aber er wusste, dass Emily und die anderen beiden Mädchen schon da waren. Er zog das Medaillon unter seinem Hemd hervor und betrachtete es eingehend, während er daran dachte, was David ihm vorhin erzählt hatte. „Ich weiß nicht, ob du mich wirklich veränderst, aber wenn ja, musst du heute Nacht nicht mit meinem Kopf herumspielen“, sagte er zu dem Jadestein. Seufzend öffnete er die Tür und ging auf das Haus zu. Emily öffnete die Tür, als er...

504 Ansichten

Likes 0

Träume werden wahr_(0)

Ich packte meine Sachen und bereitete mich darauf vor, bei meinem Freund zu übernachten. Er hieß Lyall. Er war ein Junge in meiner Klasse. Wir waren beide 14 Jahre alt. Die Sache ist; Ich war seit der 6. Klasse in ihn verliebt. Ich wusste schon sehr früh, dass ich schwul bin, obwohl ich es gut versteckt habe. Es half nicht viel, dass er extrem heiß war und sehr darauf bedacht war, das zu zeigen. Er warf oft sein Hemd ab, wenn wir spielten, oder zog Shorts an, die seine Beine und Oberschenkel entblößten. Ob er auch schwul war, wusste ich nicht...

424 Ansichten

Likes 0

Kelsey – „Dad – ich will nicht in ihrem Club twerken.“

Bitte bewerten und kommentieren Vorher: Kelsey – „No Dad Stop.“ Vorher: Kelsey – „Dad, das kann nicht nochmal passieren“ Vorher: Kelsey – „Die Miete bezahlen“ Vorher: Kelsey – „Dad, wie konntest du zulassen, dass dieser Mann mir DAS antun kann.“ Vorher: Kelsey – „Dad – das ist wirklich KRANK.“ Vorher: Kelsey – „Das ist verrückt. Das können wir hier nicht.“ Vorher: Kelsey – „Vater. Bitte NICHT den Gürtel.“ Vorher: Kelsey - DAD, WAS TUN SIE MIT MEINER FREUNDIN? Vorher: Kelsey – „DAD, lass mich nicht in diesen gruseligen Videoladen gehen.“ Vorher: Kelsey – „Dad, was ist ein GLORY HOLE?“ Vorher:Kelsey –...

409 Ansichten

Likes 0

Herr Malcolm

„Ich weiß“, sagte Samantha durch das Telefon, als sie das Haus von Ms. Parker betrat. Samantha, eine 24-jährige Betreuerin eines 60-jährigen Mannes namens Daniel, der mit seiner einzigen Tochter in ihrem Haus mit zwei Schlafzimmern lebt. Jetzt kann Daniel noch laufen und sprechen, aber er begann sein Gedächtnis zu verlieren, seit seine Frau drei Jahre im Alter von siebenundfünfzig Jahren an einem Gehirntumor starb. Mr. Malcolm war seit ihrem Tod nicht mehr derselbe gewesen. Also, Malcolm, Tochter zahlt Samantha zehn Dollar die Stunde, damit sie auf ihn aufpasst, bis sie von der Arbeit kommt, was bis halb zehn geht. Samantha arbeitet...

350 Ansichten

Likes 0

NATASHAS ERSTES MAL

NATASHAS ERSTES MAL Was für ein Weihnachten würde das werden! Emily kam in den Ferien nach Hause und ich würde ihr ständiges Nörgeln ertragen müssen. Sie würde sich wegen zweier Dinge um mich kümmern, 1) ich war kein Veganer und 2) ich war eine Jungfrau und ein Highschool-Absolvent, was in Emilys Augen einer völligen und völligen Ironie gleichkam. Kein so hübsches Mädchen wie ich könnte eine Jungfrau sein, es sei denn, sie wäre ernsthaft verkorkst. Und natürlich dachte Emily, ich wäre ernsthaft durcheinander. Erstens ging ich jeden Sonntag in die Kirche und spielte sogar in der Band, und zweitens besuchte ich...

356 Ansichten

Likes 0

Black Daddy Dominanz

Scott Clair hasste seine Weiße. Er konnte es nicht genau so artikulieren; Er behauptete, sich mit seiner unterwürfigen Natur und seinem überwältigenden Wunsch, der schwarzen Rasse zu dienen, abzufinden. Wäre er ein bisschen selbstbewusster gewesen, ein bisschen introspektiver, hätte er seinen Selbsthass genau so beschreiben können, dass er von seinem angeborenen Bedürfnis herrührt, sich überlegen zu fühlen. Weißheit war seine Krankheit, die angesichts seiner Größe von 5 Fuß 1 Zoll durch einen napoleonischen Komplex von enormen Ausmaßen noch verstärkt wurde. Er litt unter einem außergewöhnlichen Narzissmus. In seinem wahnhaften Verstand schuldete ihm das Universum eine Entschuldigung für seine Größe und er...

192 Ansichten

Likes 0

Angenommen 2

Angenommener Teil 2 Patty weigerte sich an diesem Tag, ihren Adoptivsohn noch einmal zu ficken, so oft wie er belästigte sie um eine weitere Chance, seinen scheinbar immer harten Schwanz in sie zu schieben Muschi. Ihn abzulehnen war nicht einfach. Sie verbrachte den größten Teil des Abends mit Fingerficken, in ihrem Zimmer eingesperrt und fieberhaft ihre nasse Muschi reiben, alles in Gedanken an die Freude, die sie mit dem riesigen Schwanz ihres Adoptivsohns erlebt hatte. Am nächsten Morgen kam Walter völlig nackt an den Frühstückstisch, mit einem enorm pochenden Steifen, aus dem bereits lecker aussehendes Sperma tropfte Saft. Er machte eine...

633 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.