SCHWARZE STUDIERENDE LESBENVERgewaltigung

514Report
SCHWARZE STUDIERENDE LESBENVERgewaltigung

Urheberrecht: Lesley Tara, 2012

Ich verstehe nicht, was mit mir passiert ist. Oh, ich kenne die tatsächlichen Ereignisse – ich habe sie in den letzten Wochen immer wieder in meinem Kopf durchgespielt. Es geht darum, wie und warum sie mich so tiefgreifend verändert haben, dass ich es nicht verstehe – aber sie haben es getan, und zwar für immer.

Es gibt vier Dinge, die Sie über mich wissen müssen. Das erste ist, dass ich schwarz bin – und ich meine wirklich schwarz, mit dunkler Ebenholzhaut. Meine Vorfahren wurden im 18. Jahrhundert von irgendwo im tropischen Afrika auf die Westindischen Inseln gebracht, um als Sklaven auf den Zuckerplantagen zu arbeiten, aber beide Elternteile meiner Großeltern verließen Jamaika Anfang der 1960er Jahre, um in Großbritannien bessere Beschäftigungsaussichten zu haben. Ihre Kinder, die meine Eltern kennenlernten und zu meinen Eltern wurden, wurden ein paar Jahre später in Brixton im Süden Londons geboren – genau wie ich im Jahr 1991.

Zweitens habe ich große Brüste – und damit meine ich wirklich große, hervorstehende, melonengroße Brüste, die die Unterstützung eines gut sitzenden 32-Zoll-G-Cup-BHs benötigen. Zum Ausgleich habe ich ausgestellte Hüften und einen markanten runden Hintern, der mir mit meiner schmalen Taille eine echte Sanduhrfigur verleiht – aber es ist mein großer Busen, der wirklich ins Auge fällt. Meine Titten wuchsen ziemlich schnell, als ich ungefähr dreizehn Jahre alt war; Mit fünfzehn füllte ich einen BH der Größe 28D, und vor etwa zwei Jahren erreichten sie endlich meine jetzige große Masse.

Die dritte Sache ist, dass ich bald herausfand, was für ein Problem sie waren, und es machte mich nervös und alles andere als interessiert an Sex. Große Titten bei einem jungen schwarzen Mädchen, das in einer armen, rauen Gegend lebt, sind keine gute Nachricht – sie machen dich verletzlich und zu einem offensichtlichen Ziel. Ich war beunruhigt über die älteren Jugendlichen und Männer – oft ziemlich alte Männer – die mich anstarrten, widerliche Vorschläge machten und sogar versuchten, mich zu begrapschen. Viele der Männer – vor allem weiße Männer – schienen davon überzeugt zu sein, dass, wenn sie nur meine Titten drücken könnten, das einen Schalter in meinem Kopf umlegen würde und ich mich sofort in eine nymphomane Hurenschlampe verwandeln würde und ihre stinkenden Schwänze lutschen möchte und spreize meine Beine für einen Gangbang. Oder diese schmuddeligen Typen kamen mit Angeboten für „Model-Arbeit“ auf mich zu, wenn ich für „Glamour“-Aktfotos posieren würde, in der Annahme, dass ich von ihren oberflächlichen Versprechungen über Ruhm und Reichtum gleich um die Ecke hereingelegt würde. Wie so viele Männer (weiße und schwarze) und leider auch viele Frauen schienen sie zu glauben, je größer die Brüste, desto kleiner das Gehirn, als ob sie auf seltsame Weise aus derselben Substanz bestehen würden, aus der Für jede Frau gab es eine begrenzte Menge (das Gegenteil davon ist die Ansicht, dass unscheinbare Frauen mit kleinen Titten, insbesondere wenn sie eine Brille tragen, intelligent sind – was ebenso häufig falsch ist!). Natürlich lehnte ich solche Ansätze mit Verachtung ab, denn ich konnte sehr gut ahnen, wo dieser Weg enden würde. Aus all diesen Gründen habe ich bald die Weisheit gelernt, meinen kurvigen Körper in weiten Trainingsanzügen und formlosen Kapuzenpullis zu verbergen und niemals etwas Enges, Freizügiges oder Sexy zu tragen.

Wegen der vierten Sache war das nicht so schlimm, wie es sich anhört. Eigentlich bin ich ziemlich schüchtern, ein Einzelkind und ein eher literarisch veranlagtes und ernstes Mädchen, das sich viel mehr für mein Studium interessiert als dafür, in Clubs zu gehen oder Jungs zu treffen. Dies führte zu einer gewissen Eifersucht an meiner weiterführenden Schule, wo ich vermutlich ein bisschen der Liebling der Lehrer war, da es in meiner Nachbarschaft selten schwarze Kinder gab, die sich für ihre Schulaufgaben interessierten und fleißig waren. Die wichtigste Clique „cooler“ Mädchen meines Jahrgangs hatte mir im Alter von dreizehneinhalb Jahren den Spitznamen „Titsi“ gegeben, als ich Kurven bekam und sie keine hatten; Bald änderten sie dies in „Snooty-tits“. Es war verletzend, und ich glaube, ich habe mich in mich selbst und mein akademisches Studium zurückgezogen – daher tendierte ich dazu, in allem die beste Klasse zu werden, hatte aber keine wirklichen Freunde. Ich schaffte es, Freunde zu meiden, da sie glücklicherweise dadurch abgeschreckt wurden, dass ich „schlau“ und uncool war, während die „coole“ Menge fast unbekleidet zum Tanzen und in Clubs ging, ihr Fleisch zur Schau stellte und bereit war, zu blasen und zu ficken, um die Kerle zu bekommen, die sie haben wollte, und so monopolisierten sie ihre Aufmerksamkeit.

Ehrlich gesagt konnte ich es kaum erwarten, die Schule zu verlassen und irgendwo außerhalb von London zur Universität zu gehen. Also habe ich wirklich hart gearbeitet, in meinem Abschlussjahr gute Noten bekommen und mir einen Studienplatz in Wirtschaftswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre an einer gut bewerteten Universität in den Midlands gesichert, etwa hundert Meilen nördlich von London – nicht allzu weit, aber weit genug. Als das alles geschah, war es ein paar Wochen nach Beginn meines dritten und letzten Jahres und ein paar Wochen vor meinem einundzwanzigsten Geburtstag.

Ich hatte auf dem College ein paar Freunde gefunden und sogar einige Freunde, allerdings keine dauerhaften oder ernsthaften Beziehungen. Sie werden es vielleicht nicht glauben – sicherlich würde es niemand tun, der meine sexy, kurvige Figur ansieht –, aber ich war noch Jungfrau, als ich an der Universität anfing, und ich verlor meine Kirsche erst gegen Ende meines ersten Jahres. Ich kann leicht nachzählen, wie oft ich seitdem penetrativen Geschlechtsverkehr hatte – wenn man den Verlust meiner Kirsche mitzählt, sind es nur acht Mal. Drei waren mit meinem jetzigen Freund zusammen, den ich tatsächlich in den letzten Sommerferien kennengelernt habe, als ich einen Aushilfsjob als Zimmerreiniger in einem riesigen Hotel im Zentrum von London bekam. Sein Name ist Harry, er ist ebenfalls Afro-Karibiker und unterscheidet sich charakterlich nicht so sehr von mir. Es stellte sich heraus, dass er an der Universität in der nächsten Stadt nördlich von meinem Wohnort studiert, nur vierzig Minuten mit dem Zug entfernt. Wie auch immer, ich versuche, ihn jedes zweite Wochenende zu besuchen, und habe angefangen, von Samstag auf Sonntag zu übernachten – in seinem Bett zu schlafen und mich von ihm ficken zu lassen, obwohl ich noch nicht sagen kann, dass sich für mich die Erde bewegt hat, und es scheint alles sehr überbewertet zu sein.

Ich habe mich für eine Unterkunft in meinem letzten Jahr nicht besonders gut vorbereitet – ich habe mich auf ein Projekt für meinen Marketingkurs konzentriert und es zu spät aufgegeben. Als ich dazu kam, nach möglichen Mitbewohnern zu suchen, hatten meine relativ wenigen Freunde bereits eine Wohnung gefunden. Das störte mich nicht allzu sehr, da ich sowieso schon halb geglaubt hatte, dass es ganz gut für mein Studium sein würde, in die universitätseigenen Selbstversorgerwohnungen zu gehen – sie lagen praktischerweise in der Nähe des Hauptcampus und ich würde wahrscheinlich dort landen ausländische Studenten, die ruhig waren und mich sich selbst überlassen würden.

Nun ja, der erste Teil dieser Erwartung stimmte – und zunächst schien es, als ob auch der Rest zutraf. Ich war die einzige britische Studentin in einer Wohnung mit fünf Mädchen, die anderen vier kamen alle von derselben Universität in Japan, um hier einen einjährigen Masterstudiengang an der Managementschule zu absolvieren – das zog viele Studenten aus der Ferne an Osten, also war das keine Überraschung. Ihre Namen waren Amaya, Ishiko, Kagami und Midori, und sie schienen sehr typische junge japanische Frauen zu sein: langes, glänzendes, glattes schwarzes Haar, tiefdunkle, mandelförmige Augen und glatthäutige, blasse, ausdruckslose Gesichter, die selten zeigten, was sie dachten. Sie waren von schlanker Statur, mit jungenhaften Hüften, kleinen, gepflegten Hintern, flachen Bäuchen und fast flachen Brüsten – Kagami hatte vielleicht nur Körbchengröße C und Midori Körbchengröße B, aber die anderen beiden waren bestenfalls Einser und hatten alle Brüste Zusammengenommen würde es gerade noch zu meinen riesigen Brüsten passen.

Bei unserem ersten Treffen schienen sie beunruhigt darüber zu sein, dass sie mit einem schwarzen Mädchen teilten – die Japaner sind unter der Oberfläche immer noch sehr rassistisch, selbst in der jüngeren Generation, und besonders gegenüber Schwarzen. Auf jeden Fall waren sie kühl, höflich und distanziert und blieben sehr distanziert – es gab keine offensichtliche Unhöflichkeit oder Unannehmlichkeiten, aber auch keine Anzeichen von Freundlichkeit. Sie luden mich zu nichts ein, bei ihnen mitzuhelfen, und wir gingen getrennte Wege – es gab einen Reinigungsplan für die Gemeinschaftsküche und eine Vereinbarung darüber, welchen Platz ich in den Schränken und im Kühlschrank nutzen würde, und das war’s von einer kurzen, höflichen, aber formellen Begrüßung, wenn wir uns beim Ein- oder Ausgehen begegnen sollten.

Dies blieb in den ersten fünf Wochen des akademischen Jahres bis zu einem Wochenende mitten im Herbstsemester so. Ich sollte meinen Freund Harry besuchen; Unsere Beziehung schien sich abzukühlen – ich hatte den Verdacht, dass er sich mehr für ein weißes Mädchen interessierte, das in einer seiner Klassen war, und er schien nicht besonders begeistert davon zu sein, mich zu sehen. Ich fühlte mich etwas enttäuscht und entschied mich zum ersten Mal in meinem Leben, körperlich an Wettkämpfen teilzunehmen – um das Potenzial meines Körpers zu nutzen und etwas zu bewirken. Also ging ich raus, kaufte ein paar Sachen und zog mich an, um ihn zum Nachdenken anzuregen. Ich zog ein Paar weiße Lederstiefel im Cowgirl-Stil an, ohne Socken oder Strümpfe, so dass bis zu meinem kürzesten, engsten und sehr knappen Schnitt ein großes Stück glänzendes, ebenholzfarbenes Bein frei blieb. Off-Blue-Jeansshorts. Darüber befanden sich einige Zentimeter nackte Taille und dann ein kleiner, dünner roter Neckholder, der meinen scharlachroten BH und meine prallen Titten fast bedeckte und ihre runde Fülle und ein tiefes Dekolleté dazwischen zur Schau stellte.

Am Samstagmorgen verließ ich gegen Mittag meine Studentenwohnung und verbarg mein Aussehen und meine Figur unter einem ziemlich formlosen, langen, wattierten Wintermantel, einem Schal und einer Mütze. Als ich jedoch anderthalb Stunden später bei Harry ankam, stellte ich fest, dass ich genauso gut Sackleinen und Asche hätte tragen können. Egal, ob er sich einen Keim eingefangen hatte oder – wie er dachte – in der Nacht zuvor etwas Verdächtiges gegessen hatte, ihm ging es ziemlich schlecht, er war durch wiederholtes Erbrechen erschöpft, er hatte Fieber und stechende Kopfschmerzen. Er entschuldigte sich dafür, dass er es mir vor der Reise nicht gesagt hatte, sagte aber, er sei vorher zu krank gewesen, um daran zu denken. Ich war ein bisschen verärgert – er war nicht so krank, dass er oder ein Freund nicht hätte anrufen oder eine SMS schicken können –, aber es hatte sowieso keinen Sinn, dass ich bliebe, da er Medikamente nehmen und ins Bett gehen musste.

Es blieb mir nichts anderes übrig, als umzukehren und direkt an meine eigene Universität zurückzukehren und aus der Not eine Tugend zu machen, indem ich noch etwas Zeit in der Bibliothek verbrachte, um für meine Dissertation zu recherchieren. Dennoch muss ich zugeben, dass ich mich ziemlich frustriert und geil fühlte, als ich in meine Studentenunterkunft zurückkehrte, was für mich ein ziemlich ungewöhnliches Gefühl ist – ich bin überhaupt nicht so leicht erregt, und das gilt auch für einige meiner früheren Gefühle Meine Freunde hatten mich als frigide bezeichnet, als sie mit mir Schluss machten.

Es war ein paar Minuten vor vier Uhr nachmittags, als ich die Haustür meiner WG aufschloss und sie hinter mir schloss, als ich den zentralen Flur betrat. Auf der linken Seite befinden sich drei Arbeitszimmer, von denen meines das erste war; Auf der rechten Seite befinden sich zwei Arbeitszimmer und dann die Küche. Die Schlafzimmer verfügen jeweils über eine kleine abgeschlossene Einheit mit Toilette, Dusche und Waschbecken. Daher gibt es am anderen Ende des Flurs nur eine weitere Tür, die in den großen Gemeinschaftsraum führt, der sich über die gesamte Breite der Wohnung erstreckt .

Ich öffnete die Tür meines Privatzimmers und ging hinein, ließ sie angelehnt hinter mir, legte meine Tasche und meine Armbanduhr auf meinen Schreibtisch und ließ meinen Mantel, meine Mütze und meinen Schal auf das Bett fallen. Ich hatte vage ein Geräusch aus dem Gemeinschaftsraum wahrgenommen und war mir bewusst, dass zumindest einige meiner Mitbewohner anwesend waren, aber meine Aufmerksamkeit wurde von einem plötzlichen Ausbruch von Schreien und Quietschen erregt. Sie müssen fernsehen, dachte ich, irgendeine Comedy-Show oder vielleicht einen Actionfilm. Da ich Lust auf sinnlose Unterhaltung hatte, trottete ich den Korridor entlang, um es herauszufinden.

Was ich sah, als ich die Tür öffnete, war eine völlige Überraschung und ich blieb vor schockiertem Erstaunen stehen – meine vier japanischen Mitbewohner waren mitten in einer ausgewachsenen Lesbenorgie! Sie hatten den niedrigen Tisch und drei Stühle entfernt (die, wie ich später herausfand, in zwei ihrer Schlafzimmer aufgestellt waren) und das Sofa und den restlichen Stuhl an die gegenüberliegende Wand geschoben. Dadurch blieb in der Mitte des Zimmers eine große freie Bodenfläche übrig, auf der sie zwei ihrer Matratzen nebeneinander ausgelegt hatten, sodass ein Quadrat entstand. Auf der einen Seite lag Amaya völlig nackt auf dem Rücken, umklammerte ihre eigenen kleinen Brüste und zwickte ihre Brustwarzen, und ihre Beine waren weit gespreizt. Zwischen ihren Schenkeln kniete Midori, nur mit schwarzen halterlosen Strümpfen und einem Paar Stiletto-Schuhen mit schwarzen Riemchen bekleidet. Um ihr Becken herum befand sich das schwarze Geschirr eines Umschnalldildos, den sie kräftig in Amayas schwarzhaarige Muschi hinein und wieder heraus pumpte. Midori schien mir immer die schüchternste und zurückhaltendste der vier zu sein, die jede Frage oder jeden Kommentar mit einem leisen Flüstern beantwortete und mir selten direkt in die Augen blickte. Sie war jetzt sicherlich alles andere als zurückhaltend und schien sich in eine tollwütige Sexmaschine verwandelt zu haben. Ihr Becken zuckte rasend vor und zurück, ihre Hüften drückten den unsichtbaren Stab des Dildos mit fast bösartiger Intensität und Kraft tief in die Fotze unter ihr, und es war ihre Stimme, die ich gehört hatte, rau und schrill und deutlich Ich schüttete einen Strom lesbischer Flüche auf Japanisch aus. Midori hatte das längste Haar des japanischen Quartetts, ein gerader Haarschopf aus glänzendem, seidigem Schwarz, der bis unter ihre Taille reichte; Normalerweise war es zu einem langen Pferdeschwanz zusammengebunden oder zu einem Zopf geflochten und mit einem rosa Band zusammengebunden, aber jetzt schwang der ganze Schwung frei und ergoss sich bei jedem kräftigen Stoß über ihren unteren Rücken und um ihre Hüften.

Diese fesselnde Vision von Girl-on-Girl-Ficken war bei weitem nicht die einzige heiße Aktion, die sich im Raum abspielte. Amayas Gesicht war nur teilweise sichtbar, weil sie von Ishiko, die auf Händen und Knien in einem 90-Grad-Winkel zu dem liegenden Mädchen saß und ihren Kopf nach unten neigte, um Kontakt mit Amayas Lippen herzustellen, einen innigen Zungenkuss bekam. Ishiko war ebenfalls nackt und wurde von Kagami festgehalten, die hinter ihrem Hintern kniete und sie mit beiden Händen fest an der Taille umfasste. Kagami war die am besten gekleidete der vier, wenn man es so nennen kann – sie trug die schwarzen Lederstiefel, die sie so liebte, ein Paar hauchdünne schwarze halterlose Strümpfe und einen schwarzen Halbschalen-BH, aus dem sie Die Brüste waren herausgezogen worden, so dass sie vorne überstanden und gut sichtbar waren. Sie trug auch einen Umschnalldildo, den sie gerade in Ishikos Muschi hinein- und herausrammte – das konnte ich von meinem Blickwinkel an der Tür aus deutlich sehen und ich schluckte vor Faszination den unwahrscheinlich großen schwarzen Plastikstab hinunter glitt glitschig in Ishikos Loch hinein und wieder heraus, um das herum ihr ordentlich geschnittenes schwarzes Schamhaar glitzernd mit ihren Sekreten bedeckt war.

Sie waren so ineinander versunken, dass es ein paar Sekunden dauerte, bis ihnen klar wurde, dass sich die Tür geöffnet hatte und ich dort stand. Ich glaube, ein Kreischen oder Keuchen, das ich machte, alarmierte sie, und sofort drehte sich Kagamis Kopf um und starrte mich an. Zuerst wirkte ihr Ausdruck purer Überraschung, was nicht nur an meiner unerwarteten Rückkehr lag, sondern vor allem an meinem Aussehen – normalerweise kleidete ich mich sehr konservativ und trug Kleidung, die die Rundungen meines Körpers eher verdeckte, als sie zur Schau zu stellen. Fast augenblicklich verengten sich ihre Augen, als sie meine winzigen engen Shorts und den Spalt ihres Dekolletés betrachtete, der von dem knappen Neckholder kaum verdeckt wurde.

'Ha! Kyonyu!‘ sagte sie und fügte dann mit einem grimmigen Glanz der Lust in ihren Augen zu ihren Landsleuten hinzu: ‚Baka buso, azure onna mitai!‘ – Yarite!!’

Damals verstand ich kein Japanisch – aber jetzt verstehe ich es auf jeden Fall, vor allem die sexuellen Begriffe. Wie sie mich genannt hatte, war das Wort für „Riesenbrüste“, und was sie danach zu ihren Freundinnen sagte: „Dumme Schlampe, sie sieht aus wie eine Schlampe!“ – Ich will sie ficken!!‘ [Während ich den Rest dieser Geschichte erzähle, werde ich Übersetzungen der japanischen Wörter in eckige Klammern setzen, aber Sie müssen bedenken, dass ich zu diesem Zeitpunkt ihre Bedeutung nicht kannte.]

Doch obwohl sie mich starr anstarrte, hielt Kagami nicht in ihrem unerbittlichen Doggy-Fick mit der stöhnenden Ishiko inne, als wollte sie meine Aufmerksamkeit auf jede Bewegung ihrer Hüften und jedes daraus resultierende Aufspießen von Ishikos Vagina fordern. Sie war immer die Anführerin dieses kleinen Rudels und gab Midori und Amaya entschlossen einige Anweisungen in klarem Japanisch. Irgendwo darin fielen mir die Wörter „manko“ [Fotze], „machakucha gu“ [verdammt], „shibari“ [Bondage] und „goukan“ [Vergewaltigung] auf. Natürlich konnte ich damals keines davon übersetzen – aber ich entdeckte bald ihre Bedeutung.

Midori gehorchte sofort, peitschte ihren Umschnalldildo aus Amayas Muschi, sprang auf, drehte sich auf den Absätzen und kam auf mich zu. Amaya war direkt hinter ihr, und bevor ich Luft holen konnte, packten sie mich beide am Arm, zerrten mich seitwärts von der Tür und drückten mich zurück gegen die Wand des Zimmers. Erst dann, als ihre beiden Komplizen mich festhielten, zog Kagami ihren Dildo von Ishiko zurück und gab dem zitternden Mädchen mit der rechten Handfläche einen scharfen Schlag auf den Arsch. Dann erhob sich Kagami elegant und kam auf mich zu. Die sinnlichen Bewegungen ihrer Hüften ließen den ausgefahrenen Rammbock des Dildos von einer Seite zur anderen schwanken – ich war fasziniert davon und konnte nur mit Mühe meinen Blick losreißen und hinsehen ihr ins Gesicht, als sie nah an mich herantrat. Kagami hatte einen seltsam geröteten Ausdruck und in ihren Augen lag ein hartes, lustvolles Glitzern. Als sie vor mir stand, die Arme in die Hüften gestemmt, die nackten Brüste vorgestreckt und der Speerschaft des Dildos einschüchternd auf meinen Schritt gerichtet, hörte ich keine Worte der Erklärung und Entschuldigung für meine unerwartet frühe Rückkehr oder des Protests gegen ihre Aktivitäten starb unausgesprochen auf meinen trockenen Lippen.

„Manko yaro, kono ama?“ [Willst du ein paar Muschis ficken, du Schlampe?]‘, fragte Kagami in einem herausfordernden Ton. Dann, als sie mein Unverständnis bemerkte, wechselte sie zum Sprechen auf Englisch und rief genüsslich aus:

„Also, hier seid ihr, Big Tits!“ Also, jetzt haben wir Spaß und Spiel, ja!‘

Ich schüttelte schwach den Kopf und murmelte ein Dementi: Nein, ich stehe nicht auf Mädchen, sei keine Lesbe und hätte so etwas noch nie gemacht – ich entschuldigte mich dafür, dass ich sie unterbrochen hatte, und bot an, sofort zu gehen.

Kagami schüttelte daraufhin den Kopf und ihr Lächeln verzog sich zu einem bösen Lächeln:

„Urusei, kono manko! [Halt die Klappe, du Fotze!] Oh nein, Big Tits, – dich haben wir jetzt!‘ Ihre Syntax verrutschte ein wenig, als sie erregt wurde, und sie fügte hinzu: „Du, wir ficken, jetzt, Big Tits!“

Ich schluckte, mir gefiel überhaupt nicht, was das bedeutete oder der unhöfliche Spitzname, den sie mir gab, als ihr fieberhafter Blick auf meine Brust fiel. Doch in den eisernen Griffen ihrer beiden Handlangerinnen gehalten, konnte ich Kagami durch nichts aufhalten, als sie hinter meinen Hals griff und mit einem schnellen Ruck den Knoten löste, der meinen knappen roten Neckholder festhielt. Ich schnappte nach Luft, als die beiden Seiten des offenen Kleidungsstücks herunterfielen, über meine Hüften hingen und meinen BH vollständig freilegten. Ich wollte wirklich heiß auf Harry aussehen, und nun sollte dies – im wahrsten Sinne des Wortes – mein Verhängnis werden. Mein scharlachroter BH war ein halbtransparenter Halbschalen-BH aus Spitze mit einem Push-up-Effekt, den meine Brüste kaum brauchten – das Ergebnis war, wie ich wusste, das erstaunliche Ausmaß und die Tiefe des Dekolletés, das von dem roten Neckholder umrahmt worden war . Kagami legte ihre Hände unter meine hervorstehenden BH-Körbchen und drückte sie dann kräftig, völlig gleichgültig gegenüber meinen Protestschreien und meinem vergeblichen Kämpfen. Ishiko war aufgestanden und stand an Kagamis Schultern, und alle vier japanischen Lesben starrten mit einer intensiven, lustvollen Freude auf meine massiven Brüste, die meinen Magen vor Besorgnis umdrehen ließ.

Wie immer der Anführer und Trendsetter, streckte Kagami die Hand nach dem zentralen Verschluss aus, der meinen BH zusammenhielt, und löste ihn, wodurch die Körbchen zur Seite schwangen und meine Titten vollständig sichtbar hervorsprangen. Ich hatte mich bewusst für einen „Frontlader“ entschieden, um die beabsichtigte Wirkung auf Harry zu erzielen, wenn ich mich über ihn beugte und ihn öffnete, und die Wirkung, als meine schwarzen Brüste in G-Körbchen herausspritzten, war noch erregender, als ich erwartet hatte – aber auf den falschen Weg Publikum. Die anderen drei japanischen Lesben stießen einen leisen, erstaunten Seufzer aus, als Kagami meine rechte Brust ergriff und sie heftig betastete, was zu erneuten Schreien und Bitten führte, von mir Abstand zu nehmen. Ishiko ergriff meine andere Brust, zog an ihrer Brustwarze – lächelte boshaft über das Heulen, das dies hervorrief – und drückte dann diese Brust gegen die, die Kagami ergriffen hatte. Letzterer sah mir aus weniger als einem Fuß Entfernung direkt in die Augen und zischte mit bedrohlicher Sicherheit, zuerst auf Japanisch und dann auf Englisch:

„Dekapai, teme kuronbo joro! [Große Brüste, du Niggerschlampe!] Du fickst jetzt unsere, schwarze Schlampe – große Titten, unsere und Fotze!“

Das letzte Wort wurde von einem Stoß ihrer anderen Hand zwischen meine Beine begleitet, um den Schritt meiner winzigen abgeschnittenen Jeansshorts zu ergreifen und sie nach oben gegen meine zitternde Muschi zu drücken. Ich flehte sie an, mit gebrochenem Schluchzen aufzuhören, aber sie drückte ihre Handfläche auf mein Geschlecht und rieb den groben Jeansstoff und das dünne Höschen darunter abrasiv an meinen Schamlippen. Dann wurde es noch schlimmer, als sie ihren Griff auf den vorderen Bund der kurzen Shorts verlagerte und sie mit plötzlicher Kraft nach oben zog. Ich schrie, als dadurch die untere Naht der Shorts in meinen Schlitz gerissen wurde und der Cameltoe-Effekt fast wie ein Messer in meine weichen Fleischfalten schnitt. Mein verzweifelter Versuch, mich auf die Zehenspitzen zu stellen, um den Sicheldruck zu lindern, war nutzlos, da die grausame asiatische Hündin sich einfach weiter hochzog und ich fast in Ohnmacht fiel und mir Tränen in den Augen lief.

Der einschneidende Druck ließ kurz nach, als Kagami ihren Griff verlagerte, um den großen Messingknopf im Hosenbund zu öffnen, und dann den Reißverschluss darunter nach unten riss. Meine skizzenhaften blauen Denim-Shorts lösten sich und fielen mir über die Beine, bis sie an meinen Knien klebten. Ich errötete vor Scham, als mein Höschen dem forschenden Blick des japanischen Quartetts ausgesetzt war. Weit entfernt von meinem üblichen nüchternen, schlichten weißen Paar, handelte es sich um einen frechen, kurzen Tanga, ein winziges dreieckiges Stück scharlachroter Spitze, das meinen markanten Venushügel kaum bedeckte. Besorgnis erfüllte mich – richtig, wie sich herausstellte –, als das Glitzern in Kagamis dunklen Augen stärker und ihr Lächeln räuberischer wurde.

„Kyonyu, kono baita! [Riesige Brüste, du Hure!]“, hauchte sie; „Oh, versaute schwarze Schlampe!“ Verdammte Schlampenfotze, das bist du, Big Tits!‘

Ich hätte die offensichtlichen Beweise vielleicht leugnen können, aber jeder Versuch, meine Unschuld zu beteuern, wurde zunichte gemacht, als die böse asiatische Schlampe den Stoff meines Tangas oben im Schritt packte, ihn mit der Faust zusammenknüllte und dann an dem Stoff zerrte hoch in meine Fotze. Es schnitt wie ein Messer in meinen Schlitz, und mein Rücken krümmte sich, und ich heulte vor Schmerz auf, weil es so heftig eindrang. Tränen liefen mir über die Wangen, als Kagami dann begann, schnell auf und ab zu ruckeln, so dass der Stoff in meiner Vagina auf und ab scheuerte und wie ein Seil schnitt und rieb. Als sie dies mit gnadenloser Kraft tat, schaute Kagami mir in die Augen und lächelte zufrieden über das, was sie darin sah – meinen Schock, meinen Schmerz, meine Angst und zu meiner Schande und Demütigung auch meine Erregung. Sie wusste, und in meinem Inneren wusste ich auch, dass dies nicht nur die unbewusste Reaktion des Körpers auf den erogenen Körperkontakt war – ich wurde auch durch meine missliche Lage, meine Hilflosigkeit und meine erzwungene Unterwerfung erregt.

„Ha!“ schnaubte Kagami, gefolgt von einem Triller flüssigen Japanischs, der ihre Komplizen zum Lachen brachte, und dann sah sie mich mit erschreckendem Genuss an, als hätte ich „Opfer – bitte vergewaltigen“ auf meine großen Brüste tätowiert. Dann schaute Kagami mich an, als würde man ein auf dem Markt gekauftes Tier betrachten, und als sie ihren Zeigefinger in meine geöffnete und schmerzende Wunde schob – was mich zum Quieken brachte, aber auch zum Schaudern vor den Empfindungen, die das verursachte –, sprach sie mich an:

„Du dreckige, verdammte Müllschlampe, schwarze Fotze!“ Du wirst jetzt unsere Hure sein und du wirst lernen, es zu mögen, oh ja! Ich wollte das, seit ich dich zum ersten Mal gesehen habe, große Titten, du zeigst sie immer, schlampige Fotze! Wir machen dich fertig, ficken dir das Gehirn raus, machen dich zu dem, was wir wollen – du lernst deinen Platz, schwarze Schlampe, wir besitzen dich jetzt!“

Diese Tirade war entsetzlich, und ich schaute meine vier Mitbewohner ausdruckslos und mit wachsendem Entsetzen an, als ich mein Schicksal in den gnadenlosen Augen und dem schadenfrohen Gesichtsausdruck sah, mit denen sie meiner lesbischen Vergewaltigung entgegensahen. Vielleicht hätte ich mehr kämpfen und mich abmühen können, obwohl eine Flucht in der Unterzahl eindeutig unmöglich war – doch stattdessen gab ich nach, meine Knie fühlten sich schwach an und meine Muskeln verwandelten sich in nutzloses Gelee. Die Wahrheit ist, dass ich zusammengebrochen bin und mich dem ergeben habe, was auch immer sie vorhatten, und bis zum heutigen Tag weiß ich nicht, ob das einfach nur die Akzeptanz der Vier-gegen-eins-Realität der Situation war, oder ob ein verborgener Teil von mir das tatsächlich wollte unterwarfen sich ihren lesbischen Perversionen, wollten von anderen Frauen benutzt und missbraucht werden. Als Kagami diese dämmernde Erkenntnis sah, lachte sie und hielt den Riemen mit Schnüren tief in meinen Schlitz und drehte ihn mit verheerender Wirkung von einer Seite zur anderen, während ihre andere Hand die Brustwarze meiner rechten Brust drückte und ein Heulen aus meiner Kehle riss, das in einem endete verzweifeltes Schluchzen. Kagami betrachtete mich mit der absoluten Gewissheit des Eroberers:

„Du verstehst es jetzt, Big Tits!“ Deine schwarze Fotze wird gerade hart, ikeike [Schlampe], so lange wir wollen!“, sagte sie mit anzüglicher Befriedigung über meine große Angst vor den großen Augen.

Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis Kagami und Ishiko meinen Neckholder, meine Jeansshorts und meinen Tanga über meine Beine und über meine weißen Lederstiefel im Cowgirl-Stil zogen, die sie auch auszogen. Unmittelbar danach schoben Midori und Amaya meinen offenen BH über meine Arme und warfen ihn dann zur Seite, sodass ich nun völlig nackt war. Midori und Amaya hielten mich immer noch an den Armen und zogen mich dann zu den Matratzen, wo mich alle vier asiatischen Deiche überwältigten und mich zwangen, flach auf dem Rücken zu liegen. Midori und Amaya knieten am Fußende der Matratze, hielten jeweils eines meiner Beine und packten es mit beiden Händen knapp über dem Knöchel. Zuerst wurde mein Oberkörper sowohl von Kagami als auch von Ishiko festgehalten, aber nur für den Moment, in dem Ishiko sich direkt hinter meinem Kopf in Position bringen konnte, wobei ihre Knie fast auf meinen Schultern ruhten und beide mit eisernem Griff festhielten meine Arme, direkt über dem Ellenbogen. Ihr Körper, der sich über mich beugte, blockierte teilweise das Licht, und als ich in hilfloser Unbeweglichkeit nach oben blickte, hatte ich von unten einen klaren Blick auf ihre kleinen, spitzen A-Körbchenbrüste.

Nachdem Ishiko mich fest festgehalten hatte, stand Kagami auf und gestikulierte zu Midori und Amaya, die daraufhin meine Beine weit auseinanderzogen. Mit Entsetzen wurde mir klar, was das bedeutete, und ich begann zu schreien und um Hilfe zu rufen. Sofort hob Kagami etwas vom Boden auf und es stellte sich heraus, dass es sich um ein Tanga-Höschen handelte – allerdings hellgrün, also nicht meins. Mit einem lasziven Grinsen faltete Kagami das Kleidungsstück zu einem festen Ball zusammen und rieb es dann an ihrer offenen, glitzernden Wunde auf und ab. Dann, als ich Luft holte, um einen lauteren Schrei auszustoßen, steckte Kagami mir das feuchte und stinkende Stoffknäuel in den Mund. Ich war angewidert, stotterte und versuchte, ihn herauszudrücken, aber sie war zu schnell für mich – sie schnappte sich einen ausrangierten halterlosen Strumpf, der in der Nähe lag, wickelte ihn dreimal um meinen Mund und dann um meinen Kopf und band ihn fest hinten, so dass es keine Möglichkeit gab, den mit Fotzensaft getränkten Tanga aus meinem Mund zu werfen. Ich war entsetzt und ein Teil von mir fühlte sich empört darüber, dass dieses schmutzige Höschen an meine Zunge gedrückt wurde – aber der andere Teil empfand ihren Geschmack und Geruch als seltsam exotisch und faszinierend. Der Knebel war sehr effektiv und meine lautesten Schreie wurden auf kaum hörbares Gemurmel reduziert.

Was dann geschah, war noch schlimmer – weit, viel schlimmer. Kagami stand über mir und blickte mit einem wütenden, schadenfrohen Gesichtsausdruck nach unten. Langsam rieb sie mit ihrer rechten Hand den Schaft des Umschnalldildos, den sie trug, auf und ab, dessen erschreckende Länge immer noch deutlich mit Ishikos Vaginalsäften bedeckt war. Aus meiner Rückenlage war Kagami ein unglaublich einschüchternder und imposanter Anblick. Ihre Beine ragten in schwarzen Stiefeln und halterlosen Strümpfen empor, bis sie an der Basis des Umschnallgurts mit seinem bedrohlichen Speer aus schwarzem Plastik und dann über ihr zusammenkamen Die kecken Brüste streckten sich über den Stoff ihres schwarzen BHs. Ich zitterte, vor allem vor Angst, aber auch mit einer gewissen Ehrfurcht – sie sah so sexuell kraftvoll aus, so einschüchternd dominant – eine unbesiegbare lesbische Walküre, eine amazonische asiatische Lesbe. Ich wusste mit herzbrennender Gewissheit, dass sie mich vergewaltigen würde – und ein kleiner, bisher unterdrückter Teil von mir hatte das Gefühl, dass es ihr Recht sei, dies zu tun, mich als ihr Spielzeug, als ihren Sklaven zu behandeln.

Plötzlich herrschte Stille und Stille im Raum, als Kagami hinter Midori und Amaya herumging und sich dann zwischen ihnen niederkniete – und damit zwischen meinen Beinen, die das Duo fast schmerzhaft weit auseinander gezogen hatte.

„Du bist eine verdammte Schlampe“, hauchte Kagami anerkennend, während sie mit der Hand über meine glattrasierte Fotze fuhr und meinen Venushügel streichelte und knetete; „Ja, verdammte schwarze Schlampe“. Ein Schauer durchlief mich, nicht nur aus Angst – denn dort unten hatte mich noch nie jemand gestreichelt (nicht einer meiner wenigen Freunde: Sie hatten mich mit ihren Fingern angestochen, um meinen Schlitz so weit aufzudrücken, dass sie ihre Penisse hineinschieben konnten in mir drin, aber das war die Grenze ihrer Vorstellung von Vorspiel gewesen), und ihre massierenden Finger lösten seltsame Empfindungen aus, die meine Oberschenkel zittern und meinen Magen flattern ließen. Es dauerte einen Moment, bis ich begriff, was sie gesagt hatte – und wie sie es missverstanden hatte, denn in Japan rasieren oder schneiden sich fast keine Frauen ihre Schamhaare: nur Huren, Pornodarstellerinnen und ein paar sehr aktive Lesben. Ich schüttelte verneinend den Kopf, aber mit dem durchnässten Höschenknebel in meinem Mund konnte ich nicht erklären, dass meine Fotze nicht aus sexuellen Gründen rasiert wurde: Die Wahrheit ist, dass meine Muschihaare von Natur aus ziemlich üppig wachsen, und ich mag das nicht Die Folge sind Schweißausbrüche und juckende Verfilzungen. Deshalb habe ich vor ein paar Jahren begonnen, mich aus Gründen der Hygiene und des Komforts zu rasieren, aber schon gar nicht aus Sexgründen.

Kagami hörte auf, meine Vulva zu streicheln, und legte ihre Hände auf beide Seiten meiner schmalen Taille, knapp über der breiten Wölbung meiner Hüften, und sie beugte sich nach vorne, bis der bauchige Knopf des Dildos im unteren Teil gegen meine äußeren Schamlippen drückte meine Fotze. Sie hielt inne, wie ein Falke, der bereit ist, sich auf seine Beute zu stürzen, und schaute mir ins Gesicht:

„Buk-korosu, makkuro yariman!“ [Ich werde dich verarschen, schwarze Schlampe!]“, sagte sie mit erwartungsvoller Freude.

So geknebelt ich auch war, ich brachte nur ein paar unverständliche, gedämpfte Murmeln heraus, aber meine Augen verrieten meine fast hysterische Panik. Die böse Schlampe fand das offensichtlich erregend, denn ihre Augen strahlten vor gnadenloser Lust und ihre Zunge zuckte in anzüglicher Vorfreude über ihre Lippen. Dann, während ihre Augen immer noch auf meine gerichtet waren, drehte Kagami ihre Hüften und trieb den Dildo mit unerbittlicher Kraft in mich hinein.

Das Eindringen war wie ein elektrischer Schlag, quälend und krampfhaft zugleich. Trotz ihrer kurzen Liebkosung war meine Vagina immer noch ziemlich trocken vor Angst, und obwohl die klebrige Schicht von Ishikos Spermasaft auf dem Dildo den Durchgang einigermaßen erleichterte, fühlte es sich immer noch so an, als würde man hineingerissen – als würde man aufgespießt, nicht mit einer Spitze aber mit einer breiten fetten Stange! Kagami’s first penetration was only perhaps three inches, but she swiftly withdrew and then slammed in again with even greater force, and to greater depth. My back arched in a rictus of agony, my cunt burning with pain, and I howled into my noisome gag. My head – the only part of me not held down – thrashed from side to side, as if somehow I might throw off my assailants – but this was an impossibility.

Kagami continued to rape me, savage in the searing force of her intrusions, as tears streamed down my cheeks – most of them from pain, but some of humiliation. Incredibly, horrifically, my body started to respond to the rape – or, at least, in self-preservation, to accommodate it. I felt a damp flush in my pussy, and realised that my own juices were now lubricating the pasage of the plastic phallus, as Kagami took up a faster and harder pace. It did not take long before the whole length of the dildo was sinking into me, so that on Kagami’s downward strokes its faceplate smacked hard against my labia. My useless attempts to struggle subsided, as my will to resist collapsed under the punitive pile-driving penetrations. There was no doubt that the invasive abrasions had a simple physical effect, and my whimpers of pain and fear began to be leavened with moans resulting from the forced stimulation of my erogenous zones. Kagami looked down at me in dominant delight, whilst slowing the pace of her violating thrusts in order to give them greater impact. In a triumphant tone, she declared:

‘I knew it – I fucking knew it! You’re a whore, Big Tits, you’re a slutty cunt whore! Fuketsu na putaro! [Dirty tramp!] You like this! Fucking lezzie black cunt, you like it!’

I shook my head in feeble protest, to which she derisively replied:

‘Oh yes, you do – getting wet, is your cunt, I can feel it – getting sloppy and wide, you ready to come soon! Nureteru ja nai [aren’t you wet], black bitch? I make you cum, that make you mine, my fucking lesbo pussy-bitch you will be, slut! Mine to do with, mine for whatever I want!’

I weakly mumbled my denials, even as the terrible truth of her claim resounded through me. But it was useless, my traitor body was betraying me. Against any conscious volition, my pelvis began to respond to her thrusts, surging to meet them, to ride the wave until the crest broke – as it did with a sudden shocking climax, my hips spasming and my thighs shaking as an orgasm exploded in my cunt, arching my back and thrusting my huge breasts upwards to jiggle wildly in the air. With a yell of victorious validation, Kagami rammed the dildo into me with savage force and kept it there, whilst her hands reached out like talons to maul my quivering mounds and pinch my erect nipples. I went into sensory overload, and my body shook with a second and more powerful orgasm, which left me utterly spent.

In my dazed condition, I was only peripherally aware of Kagami pulling the plastic rod out of my pussy, and rising to her feet. Standing to one side, she unbuckled the strap-on and dropped the tool of my violation onto the chair at the side of the room. She swiftly exchanged places with Ishiko, taking a grip on my shoulders, although she need hardly have bothered – I was so shattered that I was beyond any attempt to rise, and in any case Midori and Amaya were still holding my legs open. These last two gave malicious giggles of anticipation, as Ishiko picked up the discarded strap-on and slipped her slim legs into its harness.

‘No, please, no, no – oh, please, I can’t take it, not again, not any more!’ was what I tried to say, as her intent dawned upon me, but with the soggy sticky ball of panties filling my mouth, all that was audible were stifled moans. Ishiko knelt down in front of my bared and defenceless cunt, and then slapped me viciously on each breast. Her English grammar was better than Kagami’s, and her import even more shocking:

‘Shut up, stupid black cunt! Stop your stupid noises, Big Tits – you take our orders now, we make you our slave! We know what you are, what you really want – you want fucking raping, you dirty black slut, you want to be used like trash, made into a lezzie whore, yes, you do!’

I tried to deny it, for how could such vile things be true of me, who had never felt any sexual interest in girls before, had never touched another female’s breasts or pussy. However, whether it was brainwashing or identifying with my captors from fear, I felt something slip loose in my mind – as if a surface layer that had always been thin and shallow-rooted was displaced by some deeper and stronger force, rising mysteriously from the subconscious depths, and of as yet undetermined dimensions.

Ishiko did not wait for any response to her words, as she became the second Asian lesbian to rape me. She plouged the sticky dildo into the parted pink gash that made such a startling contrast with the surrounding ebony skin of my cunt, and began another series of pounding impalements of my vagina. My poor bruised pussy ached from her abrasions, which scraped the walls of my vaginal passage with burning force, despite the flow of secretions from my glands that sought to ease its entry. I was being taken again, harder and faster than the first time, and my will to resist not just my immediate fate but my future enslavement was being eroded away with every violating entry of the heavy black plastic rod.

Sensing my slide into submissive acceptance, Kagami released her hold on my shoulders and swiveled her slender body around 180 degrees. Raising herself slightly on her haunches, she squatted above my startled face, her slim hips to either side and her gaping wet vagina poised above me – unlike most Japanese women, her cunt was completely shaven, and I had a close-up view of the puffy folds of her pussy. The slim dyke eased the gagging hold-up stocking down over my chin, and then hooked a finger into my mouth to extract the balled thong. I barely had the chance to draw a pant of breath before she lowered her vulva onto my mouth, and my squeal of protest was muzzled by her rubbery flesh. She gripped my head in both of her hands, and forcibly ground her cunt onto my face.

‘Eat me, dirty bitch! You eat me out, Big Tits! Yeah – suck my cunt, lick my clit, and you better make me cum real good! I your mistress now, you do I say, what I say!’

In truth, I had no alternative but to obey. I could barely breathe under the suffocating pressure of her pelvis, whilst the pounding rape that Ishiko was dealing out to my poor abused pussy combined with the heady musk of Kagami’s sexual smell and the extraordinary sensations of the taste and touch of a female pussy. Almost involuntarily, my lips parted and I began to lick her cunt, sending my tongue as deeply into her crack as I could go, and then lashing up and down inside her gash. At first, I thought I was having no effect, and felt a weird mixture of fear and disappointment, but then I began to feel brief tremors running through her lower body, whilst at the same time her vagina became wetter and wider. This encouraged me to try harder, which turned out to be the right thing to do. My questing tongue surged up to her clitotal hood and found the swollen nub of her clit, which it rasped across with an urgency driven by Ishiko’s shafting of my hole and my growing arousal. Kagami ground her cunt down against me with sharper and more urgent pressure, and between her gasps she cried out, lapsing back into Japanese:

‘Ikiso! Hafuna me, kono kokudo saseko – hafuna me! [I’m going to come! Suck me, you black whore – suck me!]’

I didn’t know then what a word of this meant, but her need was evident from her rising tone of voice, and I took a quick breath, pushed my mouth further into her warm wet opening, jammed my tongue as deeply into her vaginal hole as I could go, and then corkscrewed it around. Kagami gave a series of sharp high-pitched yelps, grabbed her own tits and pinched them, and almost screamed out:

‘Iku, iku! Iku!! [I’m coming, I’m coming! I’m coming!!]’

Despite my fear, I felt a moment of deep satisfaction as my cunnilingus hit its target, and with quaking jerks of her pelvis, Kagami orgasmed, sending a spray of cum-juice over my mouth, chin and nose. However, I barely had time to register this before my second lesbian rapist sent me surging to my own climax, and I gasped and groaned in an ecstasy that was both deeply disturbing and profoundly satisfying.

My head was still reeling from that dizzying pleasure-burst when Ishiko withdrew the dildo from my pussy, squatted back on her haunches, and then stood up, vacating my cunt for its next abuser. However, I had no opportunity to escape during the alternation of my rapists, as Kagami and Amaya immediately grabbed me on each side and deftly rolled me over onto my stomach, and then by pinching my nipples they forced me to take up a position on my hands and knees. Then Midori, who was still wearing the strap-on with which she had been so vigorously fucking Amaya when I had entered the room, knelt down behind me, and with a coarse laugh she gave me a smack on the butt, a wordless statement of ‘you’re mine’.

I knew at once what I was in for, and I made a token struggle, whilst whining and begging them not to do it, to let me go. Of course, they took no notice of this at all. Instead, Kagami and Amaya held my legs in place, and between them Midori lined up the deadly plastic torpedo on her target – my cunt. Then she firmly gripped my hips, swung forward with the deft certainty of a gymnast, and used her momentum and body-weight to plunge the dildo into my pussy, its first insertion slamming into me for nearly its entire length. The impact drove all of the air from my lungs, in a gasping involuntary exhalation. My eyes bulged wide, as Midori swiftly pulled the dildo back out and then drilled it into my hole again, even deeper.

Although my vagina was now wider and wetter than it had ever been before, it was also bruised and sore from the first two rapes, with the result that this third assault was nearly as agonising as the previous ones. However, in other ways it was different, and had a different effect. The truth is that I had never had sex doggy-style before: my few experiences of penetrative intercourse had all been very conventional, flat on my back and letting the guy push my legs apart and then lie on top of me, heaving and grunting away until he was done. Even though being raped by these demonic Asian lesbians was frightening and overwhelming, getting fucked in this position was also a revelation, and the shock of being violated was superceded by the greater shock that I was actually finding it stimulating – and not just from the effects of the physical intrusion. I realise now that it excited me for the very reason of being treated as an object, not even looked at in the face but used as if my hole was the only part of me that mattered. For this reason, the third rape did more than any of the others to bring my submissive nature to the surface.

Kagami and Amaya could see that I no longer needed to be pinned down, and released me so that they could stand back and enjoy the sapphic scene unfolding in front of them. Bereft of their support, my arms lost their strength and my face flopped down onto the mattress, my half-open mouth drooling saliva and my half-closed eyes staring unfocused and unseeing at the opposite wall. The change of posture left my cunt still up in the air, and now at a sloping angle which actually made forceful fucking easier. Midori took advantage of this opportunity at once, making her shafting fiercer and faster, and taking me in every sense of the term. My breath was coming in shallow pants through my nostrils, and sweat and love-juice were mixing stickily on my inner thighs. The other three Japanese girls laughed and applauded as my back arched, my huge pendulous breasts swung wildly from side to side, my big black ass jiggled and quivered, and my nasal noises became a staccato series of groans and moans.

Encouraged and aroused by this evidence of her triumphant conquest and my imminent surrender, Midori attacked my cunt with redoubled vigour. As each battering thrust slammed into my pussy, I closed my eyes and wallowed in the extraordinary sensations that coursed through me. I was swept away from my moorings, not only physically but mentally, and my world shrank to just my vagina, as I felt a volcanic climax building to its culmination. I heard a voice babbling something in English, and it was a moment before I realised with profound shock that it was me who was calling out:

‘Fuck me! Aaaahh, yes, do it! Oh Gott! Yeah – fuck me, fuck me! Yes, more, oooh – yes, fuck me, aah! FUCK ME!’

Midori wound one hand into my thickly-layered black hair, and almost painfuly haulled me back upwards, whilst her other hand snaked around to my chest and mauled one of my breasts. This was the final straw that pushed me over the top, into a convulsive orgasm that exploded simultaneously between my legs and between my ears, and left me a gibbering, whimpering, sweaty and sore heap in the middle of the mattress.

My lesbian abusers intended me to have no respite, and my fourth rapist was keen to get a slice of black-bird pie. As soon as Midori withdrew the dildo and rose to her feet, other hands dragged me aside to one edge of the mattress. For one second, I had a foolish hope that they would consider me done, but I soon realised that there was more to come – in every sense of the word. In my peripheral vision, I saw that Amaya was standing up and buckling a strap-on in place around her own pelvis – a new one which I had not seen before: it was even bigger and longer than those which Kagami and Midori had used, and was moulded with circular ridges. At once, I set up a desperate wailing protest:

‘No! Oh, no, no – no more, please! Stop – I can’t take any more, no, I can’t! No, oh no, you can’t – you can’t!!’

‘Can’t’ was not a word to say to Kagami at any time, and certainly not when she was high on the pheromones of sexual conquest. An angry expression flashed across her face, and she leaned down and slapped me across mine.

‘Stupid manko [cunt]!’ she snapped. ‘Baka ama [stupid bitch], can’t you count – Amaya hasn’t had a ride yet, has she? And it wouldn’t be fair to leave her out, now would it?’

I mumbled something incoherent, but obviously in disagreement, with the result that Kagami reached down, seized one of my nipples, and pinched it hard. I cried out in pain and fear, as she repeated her question:

‘Would it, eh? What you say, Big Tits, Amaya should have her turn, yes? You want that, don’t you – yes? You want her fuck you cunt, yes – say yes, dirty black bitch!’

With my eyes watering from her painful grip, there was only answer possible, and I nodded my head in mute surrender.

‘Good kyonyu [huge breasts] ... yes, and after that, we all have you again ... and again!’

I was horror struck – I had assumed that when all four of them had taken their sexual pleasure, that would be it and I would be released. Well, possibly that was still so, but evidently these insatiable dykes would not be satisfied with making use of my body just once. I realised with chilling apprehension that they could – and probably would – carry on for the remainder of the day, and indeed could do so all of the next day, Sunday, as well. This prospect was terrifying for the most part, and yet underneath there was the trace of a strange accepting thrill.

What happened next was very unexpected – I had assumed that I was going to be taken either lying down on my back or put on all fours and done doggy-style for a second time. In fact, it was to be neither, for it was Amaya who lay down across the mattress on her back and with her legs spread apart. The strap-on that she was wearing was in place around her hips, with the intimidatingly-long shaft of the dildo rising vertically from her crotch and pointing at the ceiling.

As if this was not alarming enough, Ishiko and Midori hauled me up into a kneeling position, and held me there whilst Kagami twisted my arms behind my back and fastened my wrists together with a pair of metal handcuffs. Then all three of them pulled me to my feet and made me take two steps sideways, so that I straddled the prone girl, with one foot on each side of her hips. Amaya gazed up at me with lewd anticipation, and then with horrific suggestive relish she wrapped her right hand around the lower part of the dildo and pumped it up and down the shaft, as if she were a man masturbating his dick and not a dyke wearing a plastic phallus.

Amaya’s meaning was all too clear even before Ishiko and Midori gripped my hand-cuffed arms and started to force me down into a squatting position – in which I would unavoidably impale myself on the spear-like dildo. I wailed, protested and beseeched, all to no avail. When I was just a few inches above the plastic pole, Ishiko and Midori pulled my ankles further apart to each side, into a position that it would be impossible for me to rise up from, or even to sustain for more than a moment. I tried my best, but in my weakened state I had not the strength. Within a few seconds, I felt the hard solidity of the dildo’s tip press into the soft opening at the base of my slit, which was still sore and smarting from the previous rapes, and I was convulsed with one last desperate panic-stricken effort to break free. Ironically, it had the opposite effect: Ishiko and Midori released their grip on my arms, and, with my hands fastened behind my back, I had no way to support myself – so, with agonised moans, I slid down the shaft of the dildo, as gravity became my next rapist. Despite my futile efforts to resist, I gradually descended all the way, penetrating myself to the hilt, so that my tenderised labia were pressing against the leather faceplate to which the plastic pillar was attached. The ridges on the plastic phallus scraped my bruised and highly-senstive vaginal walls, and tears rolled my face – but there was even more wetness dribbling from my invaded cunt.

With a laugh, Ishiko and Midori took hold of my arms again and pulled me back up into the squatting position, so that just the tip of the dildo – perhaps half an inch – was still inside me. Then they released me, and watched with trills of laughter as I slipped down the impaling shaft again, whimpering and shuddering as it filled me to capacity and its cunning ridges abraded my erogenous zones. As this procedure was repeated half-a-dozen times, the slick coating of my pussy-juices on the plastic phallus made my descents all the more inevitable – with less resistance on the way down, but a heavier smacking impact when my cunt landed on the face-plate. To add to the effect, Amaya started to heave upwards with a thrust of her hips, timing it perfectly for when I had slid about two-thirds of the way down the dildo, so that the final portion of my descent was a powerful combination of self-impalement and of getting shafted from below.

I had never done it like this before, never ever been the one on top during my paltry handful of heterosexual encounters – this was another new experience for me, another sexual revelation. I was panting for breath once more – a sure sign of on-coming orgasm – with sweat beading my face and cleavage, and running down my back to the cleft of my buttocks. I had stopped my useless pleading for mercy and release, partly because it was futile and partly because I had no breath left for it anyway – it was all that I could do now to take a great gulp of air as I was raised up, and then to release it in deep groaning grunts as I fucked myself on the slide back down.

Exhausted and bleary-eyed, I barely registered that Kagami had ceased just simply watching, and was putting back on the harness and dildo that she had been wearing when I interrupted their little lesbian fuckathon – how long ago, what an age ago, that now seemed! I despaired further, thinking that she was already getting ready to be the first rapist of the next circuit – which in a sense she was, but not in the way that I thought.

Amaya had seen this preparation as well, and the bitch underneath me gave an extra hard shove upwards with the dildo, whilst squealing in delight:

‘Yo! Dee-pei!’

I did not know what this meant – at the time, to me it was just another incomprehensible word in Japanese, but of course it was not!

Kagami made a gesture with her hand to Ishiko and Midori, who also laughed and repeated this term ‘dee-pei’. The two Japanese lesbians who were on either side of me took a grip on my arms and forced me to bend forwards from the waist, until I was lying flat on top of Amaya, stomach against stomach, my bulging breasts squashed on top of her tiny titties, and my head next to her’s, cheek to cheek. This posture was made possible because at the same time Amaya rocked her pelvis into a different position, so that her strap-on was still buried right inside me, whilst Kagami, who was now out of sight behind me, pulled my legs backwards. The result was that I went from squatting on Amaya’s crotch in a kind of riding position to lying sprawled on top of her body, with my legs apart and outside hers, and my vagina impaled on her dildo.

I hardly had time to wonder why they had done this, for I sensed a presence behind me and then I felt Kagami take hold of my hips and press the tip of her strap-on cock – against the rim of my ass-hole! This was horrific, far beyond anything they had done so far to my breasts and pussy. I had never ever had anal sex and never wanted to – my ass was pure and virgin territory. If that was not awful enough, I now understood Kagami’s cruel intentions, and also what the other three Asian dykes had been saying. It wasn’t Japanese at all – it was ‘DP’, meaning ‘double-penetration’. I shuddered at the prospect, being sure that I could never accommodate such a thing, and certainly not from such massive dildos – I would be split open, and die from the agony.

Well, I was wrong about that – but at first, it certainly felt like it! As Kagami forced the first two inches of the plastic rod in through my desperately clenched sphincter, I screamed and thrashed my legs, which were at once held down and pulled apart by Ishiko and Midori.

‘NO! NO!!’ I yelled hoarsely, ‘please, not that, no – not that! don’t do me there – I never have, please, I’ve never done it in the ass – oh, God! NEIN! STOPPEN! NO!!’

‘Ah-ha! Oboko ketsunoana! – fakku shite yaru!! [A virgin asshole! – I will fuck you!!]’, exclaimed Kagami with relish.

‘Hai! [Yes!] Senta ni tatsu [Be in the lead], Kagami!’ called out Ishiko and Midori, as they merrily high-fived each other with their free hand, the other having a firm grip upon my ankle.

I gave an ululating cry of pain and humiliation as Kagami raped my ass-hole, taking my anal cherry with a second hard thrust of the dildo that broke my barrier and entered me for four or five inches. It could have been worse – my state of exhaustion, both physical and sexual, from the abuse that my body had already taken and the draining climaxes that had resulted, meant that my muscles were limp and gave way easily, whilst the coating of pussy-juice on the dildo from the previous fucks lubricated its passage.

Even so, it was like being entered by a burning poker, a searing spike thrusting into my guts. When it was combined with the huge presence of the ribbed dildo that was filling my vagina almost to splitting, the effects were devastating. As Kagami forced her violation of my anus, Amaya began to rock her hips, slipping her dildo a couple of inches out of my pussy and then slamming it back in. The membrane of flesh between the two plastic poles that were raping me was crushed and abraded, and it sent volcanic flashes through my convulsing body – of pain and of subjugation, but also of intense sensitivity, of sexual stimulation, and even of lust and desire.

I began to sob and pant, and my words of protest turned to moans of overpowering arousal, and even – to my own incredulity – broken pleas to be fucked, to be taken harder, and I actually cried out once ‘rape me! fucking rape me!’ Then my words were muffled, as Amaya seized my head in her hands and turned it so that our lips met, and I began frantically French-kissing her, driven into a frenzy by the effects of the double-pentration fucking. The overload did not end there: with perfect timing, Ishiko and Midori released my legs – which still jerked and thrashed, but from Kagami’s dominating thrusts into my ravaged butt, no longer in attempts to escape my fate.

From either side, the other two Asian lezzies reached under my chest, claimed one of my huge breasts as their prize, and pulled and twisted on my nipples. It was all too much for a girl who had previously had only a few brief and conventional encounters: now I was being simultaneously deep-kissed, nipple-squeezed, cunt-fucked and ass-raped by a gang of very sexy and utterly voracious Japanese lesbians! I gave up – I surrendered to them, I accepted my own true nature as a submissive lesbian, and I felt swept away in glorious release. As Amaya and Kagami pummelled their dildos in and out of my aching and gaping holes, I experienced a mind-splitting orgasm, in such an excruciating combination of melded pain and pleasure that it overwhelmed me, and I spiralled away into unconsciousness.

I was completely out of it for probably less than a minute, followed by another couple of minutes of vague half-consciousness. I had a sense of being lifted and moved, without any comprehension of who was doing what or why. As more memory returned – quite painfully, because it was the soreness in my vagina and the dull throbbing ache in my anus that returned me fully to reality – I realiased that I was still very much a sexual prisoner and plaything for the perverted pleasure of my Japanese flatmates.

I was lying on my back on one of the two mattresses, but when I tried to move I found that I was spread-eagled in an X-shape and held in bondage – both the rope which stretched my wrists far apart above my head and the other rope around my ankles that kept my legs wide open had be

Ähnliche Geschichten

Six-Mile High Club Kapitel 8

Six-Mile High Club Kapitel 8 Da es spät wurde und sie zum Abendessen bei Tomiko zu Hause sein sollten, zogen sie sich an und verließen die Schule. Sie fuhr ähnlich wie der Taxifahrer, der Miyoko und Michael vom Flughafen zum Hotel gebracht hatte. Plötzlich hielt Tomiko auf einem Parkplatz an, schaltete die Zündung aus, stieg aus dem Auto wie bei einem Stock-Car-Rennen und musste einen Boxenstopp einlegen, mit der einzigen Aussage: „Warte hier. Ich bin gleich wieder da.“ Sie rannte über den Parkplatz in eine Drogerie. Drei Minuten später war sie mit einem kleinen Paket zurück und es ging wieder los...

222 Ansichten

Likes 0

Jimmy, der Junge von nebenan

„Mensch, das College ist lächerlich! Ich bin so bereit aufzuhören.“ Taylor Green öffnete die Tür zu ihrem Schlafsaal und schlug sie dramatisch zu. Max, ihr Mitbewohner, blickte von dem Buch auf, in dem sie gerade las, und starrte sie an. „Alter, das sagst du immer jede Woche.“ Taylor schnaubte und fuhr sich mit den Fingern durch ihr schulterlanges schwarzes Haar. „Ja, aber dieses Mal meine ich es ernst. Heute ist Freitag, aber ich habe nächste Woche drei Hausarbeiten alle am selben Tag fällig, einen Take-Home-Test und drei weitere Tests. Ich schwöre, diese Arbeitsbelastung wird mich umbringen!“ Sie ließ ihren mit Büchern...

295 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Schurken, Buch 1, Kapitel 2: Catgirls frecher Spaß

Der Harem des Schurken Buch eins: Rogue's Sultry Women Zweiter Teil: Catgirls frecher Spaß Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 Kapitel vier: Verwirklichte Wünsche Sven Falk – Despeir Foothills, Kivoneth Princedom, Strifelands of Zeutch Ich war noch nie in meinem Leben so verblüfft, als ich auf die von Zanyias frechen Fingern gespreizten Schamlippen meiner Schwester herabblickte. Dieser rosa, glitzernde Tunnel, der sich beugte und zusammenzog, während sich meine Schwester unter der Lamia wand, winkte mir zu. Ich hatte so viele Jahre davon geträumt, in ihren Tunnel zu schlüpfen und gegen das tabuisierte Verlangen anzukämpfen, mit meiner eigenen Schwester ins Bett zu gehen. Um...

202 Ansichten

Likes 0

Subby Hubbys Hypno-Demütigung

Er ist wütend, als er erfährt, dass seine Frau in ihrem Haus einen völlig Fremden fickt – doch dann ändert sie seine Meinung. Buchstäblich. ******** Als ich nach der Arbeit nach Hause kam, fand ich sie beim Ficken auf dem Wohnzimmerboden vor. Meine Frau und ein Typ, den ich nicht kannte. Er war oben. Ich erinnere mich an ihre Absätze und Zehen, die in der Luft hingen, als sein Hintern sich beugte und er auf sie pumpte. „Zum Teufel“, sagte ich. Der Typ blickte über seine Schulter zurück und lächelte mich an. Dann sah er meinen Gesichtsausdruck und sein Lächeln verschwand...

194 Ansichten

Likes 0

Verführt, gedreht und dominiert

Ich bin 27 Jahre alt und habe bisher ein heterosexuelles Leben geführt. Ich gelte als gutaussehend und hatte mein ganzes Leben lang großartig aussehende Freundinnen. Meine Karriere, meine Gesundheit und mein soziales Leben waren alle sehr gut. Man könnte sagen, ich lebe das perfekte Leben. Ich bin schlank, habe einen Taillenumfang von 30 Zoll, einen Brustumfang von 44 Zoll, trainiere viel und habe einen 7 Zoll großen Schwanz. Ich habe in jeder Hinsicht ein sehr erfülltes Leben, bis auf eine Ausnahme. Schon in jungen Jahren hatte ich eine sehr aktive Fantasie und den Drang, von einem Mann verführt zu werden, hatte...

201 Ansichten

Likes 0

Der Strandausflug_(3)

Der Strandausflug Ich habe mich nie für einen Hingucker gehalten. Ich würde nicht sagen, dass ich hässlich bin, aber ich hätte nie gedacht, dass Mädchen über mich reden und ich nicht wirklich begehrt bin. Ich war eher der Freund. Ich hing immer mit Mädchen rum, aber ich dachte nicht, dass sich eine von ihnen für mich interessierte. Ich bin 15, ungefähr 5’11”, wiege 150 Pfund und nichts wirklich Besonderes. Braune Augen, braunes Haar, fast ganz durchschnittlich. Ich war durch mein Fußballspielen ziemlich fit und sehr erfolgreich in der Schule. Ich war bis zur neunten Klasse ohne ernsthafte Freundin gegangen. Ich hatte...

1.3K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

793 Ansichten

Likes 0

Peinliches College-Dreier-Erlebnis

Da ist dieses Mädchen in meinem Kurs für organische Chemie namens Courtney. Ihre Beine sind muskulös, ihre Brüste sind ungefähr 36 D, wenn meine Augen die Wahrheit sagen, und sie ist ungefähr 5 Fuß 6 groß. Ihr Haar ist blond und ihre Augen sind grün. Sie trägt gerne lockere, bequeme Kleidung, aber an Tagen, an denen sie versucht, ihren Freund glücklich zu machen, trägt sie ein enges Oberteil. Ich habe im Unterricht mit ihr über ihren Freund gesprochen. Sein Name ist Charlie und er sieht ziemlich gut aus für einen Typen. Als ich das erste Mal mit Courtney sprach, sah sie...

640 Ansichten

Likes 0

Wenn kein Schatten geworfen wird

Wenn ein Mann, der keinen Schatten wirft, von dieser Welt und ätherisch ist. Hüte dich vor der schicksalhaften Liebe, die er bringt, denn es ist deine Seele, die er stehlen will Niemand soll vor ihm gehen noch in seine Fußstapfen treten. Denn er wohnt unter den Lebenden, ………sowie unter den Toten . -Michael Fletcher Der Prolog. Torbridge, Devon. 1973 . Als Elaine Hamilton drei Tage nach der Beerdigung ihres Vaters, Reverend David Hamilton, ein neugeborenes Baby vor der Kirchentür findet, sah sie das als ein Zeichen Gottes. Nur in eine dünne Decke gehüllt und nackt, wie es die Natur vorgesehen hatte...

439 Ansichten

Likes 0

Abwechselnde Wochenenden: Teil 2

Jason saß auf der Couch und sah fern, als sich die Haustür öffnete. Mandy schlenderte herein und sah mehr als ein bisschen seltsam aus. Ihre Kleidung, die offensichtlich brandneu und etwas dürftig war, war nass vom Tau. Natürlich wusste er nicht, dass es Tau war und ging einfach davon aus, dass sie durch eine Sprinkleranlage oder so etwas ging. Was ist mit dir passiert? er hat gefragt. Sein Ton verriet, dass es ihm egal war. „Anscheinend habe ich Papas Auto rollen lassen“, antwortete sie. Sie hatte keine Ahnung, wie lange es her war, dass er sie auf dem Rasen vor dem...

358 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.