Ein weiterer willkommener Gast 16

911Report
Ein weiterer willkommener Gast 16

Griechische Götter

--------------

Zeus - König der griechischen Götter

Hera - Königin der griechischen Götter, Schwester und Ehefrau von Zeus

Hades - Gott der Unterwelt, Bruder von Zeus

Poseidon - Gott des Meeres, Bruder des Zeus

Demeter - Göttin der Ernte und Fruchtbarkeit der Erde, Schwester des Zeus

Aphrodite - Tochter von Zeus und Dione, Göttin der Liebe, Schönheit und Sexualität

Artemis - Tochter von Zeus und Leto, Göttin der Jagd, des Mondes und der Keuschheit

Athena - Tochter von Zeus und Metis, Göttin der Weisheit, des Mutes, der Inspiration, der Zivilisation, des Rechts und der Gerechtigkeit, der strategischen Kriegsführung, der Mathematik, der Stärke, der Strategie, der Künste, des Handwerks und des Könnens.

Ares - Sohn von Zeus und Hera, Gott des Krieges

Apollo – Sohn des Zeus und Leto – Gott der Sonne und des Lichts, Musik und Poesie, Heilung und Plagen, Prophetie und Wissen, Ordnung und Schönheit, Bogenschießen und Landwirtschaft.

Dionysos - Sohn des Zeus und Semele - Gott des Weinstocks, der Weinernte, des Weinbaus, des Weins, der Fruchtbarkeit, des rituellen Wahnsinns, der religiösen Ekstase, des Theaters

Hephaitos - Sohn von Zeus und Hera - Gott des Feuers, der Metallverarbeitung, der Steinmetzarbeiten, der Schmieden und der Bildhauerkunst.

Hermes - Sohn des Zeus und Maia - Bote der Götter, Gott des Handels, Diebe, Reisende, Sportler, Sportler, Grenzübergänge, Führer in die Unterwelt

Eris - Tochter von Zeus und Hera, Schwester von Ares - kleine Göttin der Zwietracht und des Streits

Deimos – Sohn von Ares, Zwilling von Phobos – Gott des Schreckens

Phobos - Sohn von Ares, Zwilling von Deimos - Gott der Angst

Dolos - Personifizierung von Trickserei, listiger Täuschung, Hinterlist, Verrat und Arglist

Apate - Gegenstück zu Dolos, Göttin des Betrugs und der Täuschung.

Enyo - Tochter von Zeus und Hera, Göttin des Krieges und der Zerstörung, eine weitere Schwester von Ares

--------------------------------------------

Ephus - der gottesfürchtige Mann mit einer ungewöhnlichen Kraft.

Dr. Quinn Markov - menschliche Frau von Ephus

Aniketos - Mensch, der der kaspische Göttermörder ist

Amaunet - Schwester von Aniketos, der ewigen Nilschlange

______________________________________________________

Ägyptische Göttinnen und Frauen zu Ephus

______________________________________________________

Bast - Göttin der Katzen, des Schutzes, der Freude, des Tanzes, der Musik, der Familie und der Liebe

Sekhmet – Göttin des Feuers, des Krieges und des Tanzes

Hathor - Göttin des Himmels, des Tanzes, der Liebe, der Schönheit, der Freude, der Mutterschaft, der fremden Länder, des Bergbaus, der Musik und der Fruchtbarkeit.

Serket - Göttin der Skorpione, der Medizin, der Magie und der Heilung giftiger Stiche und Bisse

Maat - Göttin der Wahrheit und Gerechtigkeit

Tefnut - Göttin des Regens, der Luft, der Feuchtigkeit, des Wetters, des Taus, der Fruchtbarkeit und des Wassers

-------------------------------------------------- ------------------------

Brüder von Bast und Sekhmet

-----------------------------

Thoth - Gott des Wissens

Sobek - Gott des Nils, der Armee, des Militärs, der Fruchtbarkeit und der Krokodile

Anhur - Kriegsgott und Himmelsträger - Vollbruder von Bast und Sekhmet

Horus - Alter Gott des Himmels und des Königtums

Min - Gott der Fruchtbarkeit

Khonshu - Gott des Mondes

Apophis - Gott des Chaos und der Dunkelheit

Shu - Gott des Windes und der Luft

-------------------------------------------------- ----

Ephus zog schnell sein Hemd aus, um zu versuchen, Serkets Ängste zu beruhigen. "Ich möchte dir keine Angst machen, mein Serket." Sagte Ephus ihr

"Es ist keine Angst, Ehemann ... Ehemann, ich bin zum ersten Mal aufgeregt. Ich habe so lange Angst gehabt, es hat immer wehgetan. Wie meine Schwestern mir gesagt haben, wird es bei dir nicht so sein. Sie Ihre Fähigkeiten gelobt, sagten sie, Sie hätten sich in diesem Liebesspiel hervorgetan. flüsterte Serket aufgeregt

Ephus' Augen weiteten sich bei diesem Lob. Er hatte sie sagen hören, dass er ein guter Liebhaber sei, obwohl nichts so lange wie diese Zeilen.

Serket blickte schnell auf, um Ephus Brust zu sehen, sofort begann sie ein warmes Kribbeln zwischen ihren Beinen zu spüren. Sie hatte es schon früher gespürt, wenn auch nirgendwo so stark wie hier. "Ehemann, ich fürchte, es hat mir immer wehgetan, wenn mir das angetan wurde."

Ephus streckte die Hand nach Serket aus und streichelte sanft ihr Gesicht, ein Seufzen entkam ihren Lippen. „Ich möchte dir nicht weh tun, mein Serket. Genau wie bei deinen Schwestern werde ich das niemals tun.“

"Danke, Ehemann, zum ersten Mal habe ich nur noch Angst vor der Tat, wenn auch nirgendwo mehr als zuvor." flüsterte Serket, als sie sich zurück aufs Bett legte.

"Darf ich?" fragte Ephus, als er Serkets Kleidung berührte.

Mit aufgeregter, flüsternder Stimme sagte Serket: „Bitte Ehemann!“

Ephus nickte, als er langsam damit begann, Serkets Kleidung auszuziehen. Die ganze Zeit zitterte Serket an Ephus gelehnt. Als sie nackt war, holte Ephus erschrocken Luft, „so schön“.

Ein riesiges Lächeln erschien auf Serkets Gesicht, "Danke, Ehemann, du bist auch wunderschön."

Ein leicht geschockter Ausdruck trat auf Ephus' Gesicht, „schön? Nein, mein lieber Serket, diesen Begriff habe ich nie mit mir selbst in Verbindung gebracht.“ Sagte Ephus, als er sanft anfing, Serkets Brüste zu streicheln.

"Ephus!" rief Serket plötzlich.

Sogar als Serket anfing zu zittern, lehnte sich Ephus vor, um sanft zu saugen und dann leicht an ihren Brustwarzen zu knabbern. Dies ließ Serket natürlich fast vom Bett aufstehen, ihr Atem ging schneller.

Die ganze Zeit über hatte Ephus seine Hände frei herumlaufen lassen, Serkets Haut fühlend, immer näher an die Verbindung ihrer Schenkel heranrückend. Ephus lächelte, als er spürte, wie sich Serkets Beine langsam öffneten wie eine blühende Blume.

Ephus erreichte schließlich den Rand ihrer Klitoris, als sie nach Luft schnappte und ihre Beine fest zuknallte. Ephus hatte begonnen, seine Hand schnell wegzuziehen, aus Angst, er hätte sie verletzt oder erschreckt, als sie sein Handgelenk gepackt und seine Hand nahe an ihr Geschlecht gehalten hatte.

„Es tut mir leid, Ehemann, ich vertraue dir mehr als jedem Wesen, mehr als meinen Schwestern. Wie ich bereits sagte, habe ich Angst, wenn auch nicht annähernd so viel, wenn ich mit dir zusammen bin. Bitte ertrage es mit mir, deine Berührung tut mir etwas an das ich noch nie zuvor gefühlt habe." flüsterte Serket.

Ephus hielt still, wollte nicht noch mehr Angst verursachen und ließ Serket sich bewegen, als sie bereit war. Es war nur zehn Minuten später, als Serket begann, langsam ihre Beine zu spreizen. Dann führte sie sanft und langsam seine Hand nahe an ihre Öffnung.

Ephus dachte, er verstand, als er sehr langsam begann, ihr Geschlecht sanft zu manipulieren. Ein Ausdruck von Schock und Überraschung dominierte Serkets Gesichtszüge, ihr Mund verzog sich mit einem kleinen Wimmern zu einer überraschten „O“-Form.

„Ich werde dich nicht zwingen, mein Serket, ich werde aufhören, wenn das dein Wunsch ist.“ Sagte Ephus ihr, als er anfing, langsam seine Hand wegzunehmen.

Viel schneller, als er sie zuvor gesehen hatte, schloss Serket ihre Hände um seine und stoppte ihre Bewegung. "NEIN!" Serket hätte fast geschrien, was die beiden überraschte. "Bitte höre nicht auf."

Ephus nickte, während er seine Fürsorge fortsetzte und begann, sich von ihren spöttischen, rosa Nippeln weiter nach unten zu küssen. Er hatte gerade die Spitze ihrer Klitoris erreicht, seine Hand stimulierte sie immer noch, als sie anfing zu bocken und zu schlagen.

Serket war überrascht, dass sie nicht nur keine Schmerzen hatte, sondern auch ein überwältigendes Gefühl in ihr wuchs. Dann hatte Ephus begonnen, sich zärtlich weiter nach unten zu küssen. Jetzt wurde das überwältigende Gefühl alles verzehrend. Zumindest war es so, bis Ephus den Höhepunkt ihres Geschlechts erreicht hatte und Welle um Welle der Lust und Wärme durch sie auslöste.

Wieder warf sie Ephus fast von sich, als sie sich bockte und um sich schlug und auf den Wellen der Lust ritt. Ephus konnte spüren, wie ihr Geschlecht anfing, seine Hand mit ihren Flüssigkeiten zu überfluten.

Mit zitternder, keuchender Stimme sah Serret Epus tief in die Augen, "nimm mich, deine Frau, ich möchte dein Kind tragen wie meine Schwestern."

Ephus nickte, als er ihr Geschlecht zärtlich küsste, dann bewegte er sich zu ihr, um sie leidenschaftlich zu küssen. Serket erwiderte den Kuss mit gleicher Inbrunst, spannte sich aber leicht an, als sie ihn bei ihrer Eröffnung spürte.

So sanft er konnte, begann Ephus ganz langsam damit, sich in ihr zu bewegen. Kein Wunder, dass sie so sehr verletzt war, dachte Ephus, er hatte noch nie eine Vagina so eng gespürt wie die von Serket. Nicht einmal die Jungfrauen von vor ein paar Jahren.

Ephus versuchte, seine Bewegung so langsam wie möglich zu halten, er würde sie auf keinen Fall verletzen.

Serket hatte sich auf den Schmerz vorbereitet, von dem sie sicher war, dass er kommen würde. Ihre Augen öffneten sich schnell, als Ephus nicht nur nicht in sie hineinstürzte, sondern so langsam ging, wie er konnte. Zum allerersten Mal überhaupt konnte Serket die angenehmen Wellen des Drucks spüren, bevor sie mit Ephus in ihr begannen, sich aufzubauen.

Dies war jedoch anders, ganz anders, es fühlte sich auch viel dringender an als zuvor. Je tiefer Ephus langsam eindrang, desto besser fühlte sie sich, Unglaube zeigte sich auf ihrem Gesicht. Schweigend bedankte sie sich mehrfach bei ihren Schwestern dafür, dass sie sie davon überzeugt hatten, dies durchzuziehen.

Es hatte mehr als ein paar Minuten gedauert, um sie vollständig auszufüllen, dann war Ephus so ruhig wie er sein konnte, damit sie sich an seinen Umfang anpassen konnte. Erst als sie anfing, sich ein wenig zu bewegen, begann er sich langsam zurückzuziehen.

Ein leises Wimmern entkam Serkets Kehle, als sie anfing, sich leer zu fühlen, als Ephus sich zurückzog. Serket, dann schnappte sie fast nach Luft und Ephus schob sich langsam wieder hinein. Bei aller Macht des Reiches! War es wirklich so, wie es sich anfühlen sollte?

Ganz langsam, Ephus, konnte er spüren, wie sich Serkets Geschlecht leicht lockerte. Immer noch ein langsames Tempo zu halten, würde Ephus in den Wahnsinn treiben. Schließlich schlang Serket ihre Beine um Ephus, als er fast draußen war und ihn mit einer schnellen Bewegung tief zog.

Ephus sah Serket tief in die Augen, nickte und bewegte sich dann schneller. Serkets Augen wurden groß, als eine andere Welle der Lust über sie hinwegspülte.

Für einen Moment dachte Ephus, er würde nicht weitermachen können, als Serket sich so fest umklammerte, dass er sich nicht bewegen konnte. „Mein Ephus“, sagte Serket verträumt, „ist das immer so?“

"Nein, mein Serket, manchmal kann es besser sein." antwortete Ephus.

„So lange habe ich Angst gehabt. Ich habe auf den Tag gewartet, an dem es nicht weh tun würde, dass es nicht nur etwas ist, das man durchstehen muss. Ehemann?“ fragte Serket ein wenig besorgt. "Ist es möglich, dass wir das noch einmal machen können?"

Ein Lächeln dominierte Ephus' Gesichtszüge, "so oft wir können, mein Serket."

Ein noch breiteres Lächeln erschien auf Serkets Gesicht, bis Ephus sich wieder bewegte und spürte, wie sich sein bevorstehender Orgasmus aufbaute.

Serket fing wieder an zu keuchen, dann brach sie in ihren zweiten Orgasmus aus, als sie spürte, wie Ephus' heißer Samen sie überflutete. Keiner hatte bemerkt, dass sie beide aus dem Bett schwebten, bis sie beide zurückkehrten.

Serket kicherte ein wenig. „Ich schätze, wir haben uns ein wenig hinreißen lassen.“

Ephus lächelte dann plötzlich und streckte seine Hände aus, als draußen eine titanische Explosion zu hören war. Beide waren im Nu angezogen und erschienen draußen.

Serket stand neben Ephus, ein extrem verrückter, fast brodelnder Ausdruck auf ihrem Gesicht. Als sie Ares mit einem Schwert in der Hand dort stehen sah, stieß sie ein leises, bedrohliches Zischen aus.

Ephus drehte sich plötzlich um, um Serket anzustarren, dann begann er langsam zurückzuweichen. Serkets Haut strahlte ebenso wie ihre Augen, Augen, die auf Ares gerichtet waren.

„Du hast unsere gemeinsame Zeit unterbrochen, ein schlimmer Fehler. Ich …“, begann Serket.

Ein tiefes, bedrohliches Lachen brach aus Ares hervor. „Ich mache mir keine Sorgen um dich. Du bist ein schwaches, schüchternes Stück Nichts.“ Ares lachte lauter.

Ephus entfernte sich weiter von Serket, als er anfing, den Kopf zu schütteln. Verdammt, und hier, um daran zu denken, dass er dachte, Ares hätte Verstand.

Ephus wandte sich Ares zu und schüttelte erneut den Kopf. "SCHWACH!" Sie hörten Serket schreien, als ein gewaltiger Energieball von ihr auf Ares zuschoss.

Ares, lachte lauter und schwang das Schwert in Richtung Serket. Ares Lachen erstarb plötzlich, als die Welle der Klinge ausgelöscht und dann von dem Energieball verzehrt wurde! Ares erkannte den Trugschluss seines Selbstvertrauens nicht, bis er getroffen und dann gut hundert Meter zurückgeschleudert wurde.

Immer noch zischend, ihre Haut und ihre Augen heller glühend, starrte sie auf den jetzt rauchenden Ares. "Du wirst es JEMALS bereuen, uns unterbrochen zu haben!" Sofort wird ein weiterer, noch größerer, stärkerer Energieball freigesetzt.

Ares' Gesicht hatte plötzlich einen, oh Scheiße, Ausdruck, als er versuchte zu verschwinden. Geschockt, als er es nicht konnte, wappnete er sich und brachte das Schwert vor sich hoch.

Diesmal traf der Energieball das Schwert und teilte dann beide Hälften, die Ares trafen. Der Effekt war, dass alle seine Kleider, Haut und Haare zu Asche wurden.

Ephus fing an zu lachen, „immer noch der Dummkopf des Krieges, aber jetzt eher ein Dummkopf!

"Du wirst für diese Beleidigung bezahlen, ich werde ... Scheiße!" Sagte Ares, verschwand dann, nachdem er gesehen hatte, dass Serket begonnen hatte, einen Energieball zu formen, der doppelt so groß war wie der vorherige.

Ephus wandte sich wieder Serket zu, „mein Serket“, begann er. "Er ist weg, kannst du es auflösen?"

Immer noch brodelnd, wandte Serket sich Ephus zu, dem riesigen Energieball, der vor ihr schimmerte. Ihr Gesicht wurde plötzlich weicher, dann starrte sie überrascht auf den riesigen Energieball vor ihr.

„Ich bin mir nicht sicher, Ehemann, wenn ich das freigebe, könnte es großen Tod und Zerstörung verursachen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es kontrollieren kann.“ Dieser letzte Serket sagte fast flüsternd.

Ephus nickte verstehend mit dem Kopf und versuchte, etwas von dem Ball aufzunehmen. Ephus konnte spüren, wie seine Zähne und seine Haut zu kribbeln begannen, aber er hielt immer noch daran fest, langsam zu nehmen, was er konnte.

Serkets Augen wurden groß, sie hatte noch nie einen anderen Gott gesehen, geschweige denn einen Götterling, der versuchte, das zu tun, was Ephus war. Dann wurden sie breiter, als sie spürte, wie der Energieball tatsächlich anfing zu schrumpfen.

Seret beobachtete, was Ephus tat, als sich eine Idee formte. Serket streckte langsam die Hand aus und begann, die Energie des Balls wieder in sich zu ziehen. Ein Seufzen entkam ihren Lippen, als sie spürte, wie die Energie sich langsam umkehrte und sie erfüllte.

Mit einem Blick auf Ephus fing sie an, es schneller zu zeichnen. Als Ephus ihr mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen zunickte, zog sie schneller. Innerhalb weniger Augenblicke war der Ball weg und Ephus fiel zu Boden.

Serket ging mit einem besorgten Gesichtsausdruck zu Ephus. "Mein Ephus, geht es dir gut, Ehemann?"

Einen Moment lang schwieg Ephus und blickte auf. „Ich bin Serket, ich muss mich daran erinnern und auf deiner guten Seite bleiben.

Ein schlaues Grinsen erschien auf ihren Lippen, als sie verständnisvoll nickte. „Solange wir diesen Akt noch einmal machen können, habe ich das Gefühl, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen.“

Ephus sah sie genau an und versuchte herauszufinden, ob sie ehrlich war. Einen Moment später kam ein hmm über seine Lippen, als er nickte. "Ich hoffe, das ist der Fall, mein Serket."

Nicht weit entfernt beobachteten zwei unförmige Augenpaare den gesamten Austausch. Ein Lächeln war auf ihren beiden missgestalteten Gesichtern erschienen, als Ares frittiert wurde. Das Männchen sah das Weibchen an und formte eine Idee.

Es könnte funktionieren, dachte er zu seiner Schwester. Das einzige Problem ist, wird er uns glauben?

Das ist ein Problem, plus die Tatsache, dass Ares vielleicht immer noch in der Lage ist, unsere Gedanken zu „hören“.

Ja, aber hier sah der Bruder Serket und Ephus an. Es würde sich lohnen, wenn es klappen würde.

Ephus' Kopf zuckte zur Seite, als er die Stimme in seinem Kopf hörte. Ein paar Nicken, dann schüttelte Ephus den Kopf, während Serket die ganze Zeit besorgt zusah.

Einen Moment später seufzte Ephus und nickte dann. Sich an Serket wendend, sagte Ephus: „Ich muss gehen, aber wir müssen das noch einmal machen, ich spüre, wie das Leben in dir wächst.“ Küssen Serket Ephus verschwand.

Ein wirklich erschrockener Serket konnte nur fassungslos dastehen. Sie streckte die Hand aus und legte ihre Hände auf ihren Bauch, ein breites Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus.

__________________________________________________________________

Ares erschien wieder in seiner großzügigen Höhle und fiel zu Boden, sobald er auftauchte. Die Münder seiner beiden halb geheilten Söhne standen offen, als sie sahen, wie viel Verwüstung ihr Vater erlitten hatte.

Deimos war der erste, der schnell dahin hinkte, wo Ares gefallen war. Er streckte seine Hände aus und spürte, wie seine Energie sich langsam ausstreckte, um Ares zu heilen.

Phobos sprang schnell auf und schloss sich seinem Bruder an, beide machten langsame Fortschritte auf Ares.

Ares hatte weitaus mehr Schmerzen als je zuvor. Hätte er nicht die Schmerzen gehabt, von denen er wusste, dass er sich einen brillanten Plan einfallen lassen würde, um diesen Bastardgott in Stücke zu reißen.

Er konnte nicht glauben, welche Macht diese schwache kleine ägyptische Göttin hatte. Er dachte über alles nach, was passiert war, und erinnerte sich an ihre Worte. ‚Du hast unsere gemeinsame Zeit unterbrochen, ein schlimmer Fehler.'

Ares nickte, das war der Grund, warum er angegriffen hatte, als er es getan hatte. Er hatte gespürt, wie Ephus' Kraft unglaublich stark abfiel. Worauf zum Teufel war diese ägyptische Schlampengöttin so wütend? Sie wurde nur gestoßen, nichts, als hätte sie Vergnügen.

Dann war da noch die Menge an Macht, die sie gezeigt hatte. Verdammt, es war viel höher gewesen, als er es bei der feigen Göttin in Erinnerung hatte. Außerdem wussten alle, dass sie wahnsinnig war, dass die Macht einer Göttin geringer war, wenn sie wahnsinnig war, richtig?

Als er geheilt war, musste er sich das noch einmal ansehen. Er hatte einige seiner Verbündeten verloren, einschließlich seiner Schwester. Das hatte wehgetan, er hatte es gehasst, das zu sagen, obwohl es der einzige Weg war, wie er dachte, sie zu retten. Da Ephus wie ein Mensch dachte, wie er gehört hatte, war sich Ares sicher, dass er Enyo zerstört hätte.

Frustriert versuchte er zu knurren, als er feststellte, dass seine Stimme und seine Kehle im Moment nicht funktionierten. Wut schien durch seinen Körper zu pulsieren, seine Wunden begannen viel schneller zu heilen als sie es waren.

Ares konnte kaum die Augen öffnen. Er sah, dass sowohl seine geschlagenen als auch seine verletzten Söhne da waren. Zum Glück hatte er noch ein paar Verbündete übrig, um jetzt einen Plan zu schmieden, um das Reich von diesem Bastardgott zu befreien.

Mit einem seiner Arme griff Ares fast vollständig nach dem schwarzen Schwert an seiner Seite. Wenigstens hatte er noch das, was er für den Weg hielt, den Götterling zu vernichten.

_____________________________________________________

Enyo hatte zum ersten Mal in ihrer langen Existenz Angst. Sie wurde innerhalb des großen Gebäudes in einer ganz normalen Zelle festgehalten. Sie hatte unzählige Male vergeblich versucht auszublenden.

Ein Grinsen legte sich auf ihren Mund, als sie an Ares dachte, diesen Mistkerlbruder von ihr. Sie war fest davon überzeugt, dass er vorhatte, dass sie dort blieb, als Gefangene, nachdem sie sich um ihn gekämpft hatte.

Dann kehrten ihre Gedanken zu dem Kampf zurück, den sie mit Ephus gehabt hatte. Was zum Teufel war dieser fast überwältigende Zwang gewesen? Noch nie hatte sie sich so gefühlt, als sie gegen ihn gekämpft hatte, nicht einmal Ares hatte sie so aufgewühlt.

Ein Machtrauschen vor den Gitterstäben erregte ihre Aufmerksamkeit. Da stand Sekhmet mit einem höhnischen Grinsen im Gesicht. „Also, ich sehe, dass er immer noch sauer auf dich ist. Ich würde dich liebend gerne mehr als zerstören, wie ich mir sicher bin, dass der Rest seiner Frauen es tun würde.“

Hier gab es fünf weitere Kraftstöße, als Bast, Hathor, Maat, Tefnut und dann ein ziemlich angepisster Serket auftauchten. Sekhmet wollte gerade fortfahren, als Serket zur Zelle ging.

„Ohne Ehemann Ephus hätte ich deinen Bruder gejagt. Er hat meine Zeit mit Ehemann unterbrochen. Obwohl ich ihn verletzt habe, bin ich immer noch zutiefst verärgert über Ares. Wie Schwester Sekhmet sagte, wäre es nicht Ehemann Ephus, ich selbst hätte dich zerstört." Ein brodelnder Serket zischte Enyo an, was Enyo veranlasste, bei der Wildheit in Serkets Stimme zurückzuweichen.

„Du hast ihm wehgetan? GUT! Nach dem Verrat, den er mir angetan hat, hoffe ich, dass ihr alle ihm den Arsch röstet!“ Ein bitterer Enyo spuckte aus.

Auf den Gesichtern aller sechs Göttinnen erschien ein geschockter Ausdruck. „Er ist dein Bruder, wie...“, begann Serket.

„Was ist das Wort, das Sie suchen. Er hat mich der Vernichtung überlassen, hat keinen Versuch unternommen, mich zu holen. Nein, ich bin fertig mit ihm, wenn ich ihm offensichtlich nichts wert bin. Sie alle haben gehört, was er gesagt hat . Klingt das nach einem Bruder? Nein, ich denke nicht.“ erklärte ein sichtlich verärgerter Enyo.

Enyo ging in der Zelle auf und ab, während die anderen versuchten, mit ihr zu sprechen. Je mehr sie es versuchten, desto frustrierter wurde sie.

Enyo hielt plötzlich inne, als ihr klar wurde, was Serket gesagt hatte. "Du hast gesagt, du hast ihn verletzt?" fragte sie Serket. "Kann ich sehen?" Nickend berührte Serket Enyos Kopf und spielte alles von ihrem Erscheinen bis zum Verschwinden von Ares ab. „Bei Vaters Macht, ich habe Ares noch nie zuvor so verletzt und besiegt gesehen.

Eine leicht niedergeschlagene Serket nahm ihre Finger von Enyos Stirn. „Ich dachte, ich hätte ihn erledigt, als ich ihn geschlagen habe. Offensichtlich war ich nicht gründlich genug. Ich weiß, dass Ephus stolz auf mich war, ich konnte es fühlen, ich wünschte nur, ich hätte mehr getan.“

„Hm, wie ich sehe, hast du eine Menge geleistet. So schwer Ares auch verletzt ist? Ich würde sagen, es wird einige Zeit dauern, bis wir ihn wiedersehen. Ich weiß genau, bis er einen Plan hat, dich zu schlagen ihm angetan? Er wird, wenn überhaupt, nicht viel erscheinen. Selbst seine beiden Söhne werden ihn nicht schneller heilen können.“

Dies ließ die Köpfe der anderen fünf Göttinnen im Raum hochschnellen. Sie alle hatten sich gefragt, wie er so schnell heilen konnte, besonders wenn er von der Ewigen Nilschlange verletzt worden war.

„Also“, sagte Bast und trat vor die anderen. "Du wärst bereit zu helfen, deinen Bruder zu besiegen?"

Enyo sah von den anderen zu Bast und zurück. Ein kleines Lächeln bildete sich auf ihren Lippen, also war der wahre Anführer der Gruppe erschienen. Als sie mit dem Kopf nickte, konnte sie sehen, dass dieser weit klüger war als die anderen.

____________________________________________________________________

Ephus war vorsichtig, als er sich dem Raum näherte, wo er sich verabredet hatte. Er streckte seine Hände aus und fühlte die beiden, denen er sich zugestimmt hatte.

Er nickte nach einem Moment und rief ihnen seine Gedanken zu. Zwei dunkle Gestalten tauchten in den Schatten auf, dann schienen sie zu verschwinden. Kopfschüttelnd brachte Ephus seine Hände zusammen, was die beiden zum Schreien brachte und dann auftauchte.

„Okay, wir glauben, dass du es bist, wir sind hier, um einen Deal mit dir zu machen.

Ephus nickte langsam mit dem Kopf, "aber wahr, warum zum Teufel sollte ich das tun?"

Ähnliche Geschichten

Träume werden wahr_(0)

Ich packte meine Sachen und bereitete mich darauf vor, bei meinem Freund zu übernachten. Er hieß Lyall. Er war ein Junge in meiner Klasse. Wir waren beide 14 Jahre alt. Die Sache ist; Ich war seit der 6. Klasse in ihn verliebt. Ich wusste schon sehr früh, dass ich schwul bin, obwohl ich es gut versteckt habe. Es half nicht viel, dass er extrem heiß war und sehr darauf bedacht war, das zu zeigen. Er warf oft sein Hemd ab, wenn wir spielten, oder zog Shorts an, die seine Beine und Oberschenkel entblößten. Ob er auch schwul war, wusste ich nicht...

1.4K Ansichten

Likes 0

Sommerliche Verführung Teil 1

Sommerliche Verführung Teil 1 Es war im Sommer 1986 und ich hatte gerade mein Abitur am English International College in Marbella, Spanien, abgeschlossen. Meine Familie war vor zwei Jahren dorthin gezogen. Die meisten Leute an der Schule waren Freunde und kannten sich, egal in welchem ​​Alter oder in welcher Klasse sie waren. Offensichtlich war ich mit den Freundinnen meiner jüngeren Schwestern befreundet, von denen die meisten 14 Jahre alt waren und sich die Aufmerksamkeit der älteren Jungen sehnten. Die Schulferien hatten gerade begonnen und die Freundin meiner Schwester, Alesha, veranstaltete eine Poolparty bei ihr, zu der ich eingeladen war. Es war...

627 Ansichten

Likes 0

Cassie und ihre Mutter_(1)

Jo-27 Jahre Tracie – 30 Jahre Cassie - 9 Jahre Alles begann an dem Tag, an dem ich Tracie traf. Tracie arbeitete bei der örtlichen Bank, wo ich alle meine Bankgeschäfte erledigte. Nun, Tracie und ich fingen an zu reden und bald begannen wir uns zu verabreden. Nach ein paar Monaten zogen Tracie und ihre Tochter Cassie bei mir ein. Alles lief perfekt, das Leben hätte nicht besser werden können, ich war überrascht. Es war im Sommer 98 und Tracey musste ihren Vater ins Krankenhaus bringen. Cassie blieb bei mir, was nicht ungewöhnlich war, da wir oft alleine zusammen waren. Ich...

1.6K Ansichten

Likes 0

Ein Abend – Teil 4

Teil 4 Wir verlassen den Club und gehen die Gasse zurück zur Hauptstraße. Ich winke einem vorbeifahrenden schwarzen Taxi und wir steigen auf den Sitz. Ich gebe dem Fahrer den Namen einer Ihnen unbekannten Straße und wir machen uns auf den Weg. Du wirfst mir einen fragenden Blick zu, aber ich erwidere nur ein Lächeln, meine Hand ruht auf deinem Knie und gleitet dann sanft an deinem Oberschenkel auf und ab, wobei ich mich bei jedem Schlag ein wenig höher traue. Sie beschließen, sich in Ihrem Sitz zurückzulehnen und die Fahrt zu genießen. Die Mischung aus dem Wein, den Sie getrunken...

690 Ansichten

Likes 0

Brandi und Jessica Halloween-Finale

Brandi ist meine Begleitung, ich bezahle sie dafür, dass sie Sex mit mir hat. Aber es steckt noch viel mehr dahinter, sie ist wie meine Freundin. Seit ich sie benutze, beschränkt sie sich auf einen weiteren Kunden, sie sieht etwa fünf. Ehrlich gesagt könnte ich sie heiraten und sie vor diesem Leben retten. Wir machen so viel mehr als nur Sex. Ich nehme sie mit auf Verabredungen, ins Kino, in den Urlaub, sie übernachtet bei mir und vieles mehr. Sie ist eine der schönsten Frauen, die ich je gesehen habe. Sie ist nicht allzu groß, etwa 1,60 m. Ihre Augen sind...

614 Ansichten

Likes 0

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

1.8K Ansichten

Likes 0

Angenommen 2

Angenommener Teil 2 Patty weigerte sich an diesem Tag, ihren Adoptivsohn noch einmal zu ficken, so oft wie er belästigte sie um eine weitere Chance, seinen scheinbar immer harten Schwanz in sie zu schieben Muschi. Ihn abzulehnen war nicht einfach. Sie verbrachte den größten Teil des Abends mit Fingerficken, in ihrem Zimmer eingesperrt und fieberhaft ihre nasse Muschi reiben, alles in Gedanken an die Freude, die sie mit dem riesigen Schwanz ihres Adoptivsohns erlebt hatte. Am nächsten Morgen kam Walter völlig nackt an den Frühstückstisch, mit einem enorm pochenden Steifen, aus dem bereits lecker aussehendes Sperma tropfte Saft. Er machte eine...

1.8K Ansichten

Likes 0

Höschen [Kapitel 1]

Diese Geschichte wurde ursprünglich von scotsmitch2001 für mich geschrieben und ich nahm seine Grundidee und modifiziert und erweiterte sie hier zu dieser Geschichte. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- ---------------------------------------------------------- Die Unterhosen Kapitel 1: Nicks Delimma (Nick wagt sich in Jaclyns Zimmer) Nick legte sich auf das Bett zurück und seufzte. Als Monica sagte, dass sie nur 10 Minuten brauchte, um sich frisch zu machen, wusste er, dass es länger dauern würde. Sie hatte ihn gebeten, herüberzukommen und sie abzuholen, damit sie zum Mittagessen ausgehen konnten. Natürlich war sie noch nicht so weit, sie musste sich ‚frischen‘. Er sah sich in ihrem Zimmer um, erfreut...

1.7K Ansichten

Likes 0

Jennifers sexuelles Erwachen – Ch5 – „Privates“ Sonnenbaden

1 Vorschlag „Jennifer, erinnerst du dich, dass ich einen schönen abgelegenen Ort erwähnt habe, wo wir uns in Ruhe sonnen können?“ 'Jawohl.' „Möchtest du morgen dorthin gehen?“ 'Oh ja.' Es ist ziemlich weit abseits der ausgetretenen Pfade, also was sagst du dazu, wir mieten ein paar Fahrräder, um dorthin zu gelangen? „Okay, aber wird uns das nicht ein bisschen heiß und verschwitzt, wenn wir dort ankommen?“ „Oh, ja, auf jeden Fall, aber das ist der Punkt. Es wird sich lohnen, du wirst sehen.“ 2 Vorbereitung Was soll ich anziehen? Fragte sich Jennifer, während sie ihren Kleiderschrank durchsuchte und sich für ein...

1.4K Ansichten

Likes 0

Ich hatte keine Wahl

Ich hatte keine Wahl Von EFon (Dies ist eine lange Geschichte und baut sich auf, aber ich glaube, es lohnt sich, die Handlung wirklich festzulegen.) Was soll ich jetzt machen? Ich stecke in einer No-Win-Situation fest und der Stress bringt mich um. Ich wollte nie ein kompliziertes Leben, aber ich habe ein Wetter, das mir gefällt oder nicht. Das Seltsame ist, dass ich, obwohl ich weiß, dass es falsch ist, nicht anders kann, als es trotzdem zu lieben. Jetzt hatte ich einige wilde Zeiten im College, aber als ich noch jung war, verliebte ich mich und heiratete meine College-Freundin Rachel. Wir...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.