Shayla und Jade

54Report
Shayla und Jade

Meine Frau und ich waren vor sechs Monaten in unseren neuen Chalet-Bungalow gezogen. Wir hatten uns verkleinert, da wir nie mit Kindern gesegnet waren, meine Frau hatte zum Ausgleich einen Job in einem örtlichen Krankenhaus angenommen, das auf Kinderbetreuung spezialisiert war. Der Umzug bedeutete, dass ich meinen Job aufgab, um sie glücklich zu machen, also schaffte ich es, von zu Hause aus einen Job zu bekommen, der hauptsächlich darin bestand, viel Zeit am Computer zu verbringen, langweilig, aber es brachte ein Einkommen.

Nach sechzehn Jahren Ehe war unser Sexualleben zu selten geworden. „Was war der Sinn, wenn wir keine Kinder bekommen konnten?“ Sie stöhnte und gab gelegentlich ihren Körper für mich auf, um meine Lust zu befriedigen.

Wir hatten ein einheimisches Ehepaar kennengelernt und befreundet, das in der Stadt ein Restaurant führte. Sie waren gemischte Rassen, sie war Malaysierin, er Däne. Sie hatten zwei Töchter, eine 12-jährige und eine 16-jährige. Der Älteste half im Restaurant, der Jüngere aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht. Die Sommerferien waren gekommen und sie befanden sich in einem Dilemma, da ihr gewohnter Sitter weggezogen war. Es war der Vorschlag meiner Frau, dass ich mich freiwillig melden sollte, um auf Shayla, die jüngste Tochter, aufzupassen, während ihre Eltern bei der Arbeit waren. Mit 12 Jahren dachte ich, dass sie mehr oder weniger in der Lage sein würde, für sich selbst zu sorgen, also meldete ich mich freiwillig. Shaylas Eltern waren überglücklich, dass sie eine Lösung für ihr Problem gefunden hatten, es war schwer, jemanden zu finden, dem sie vertrauen konnten.

Shayla war ungefähr 5 Fuß 2 Zoll groß, schlank, hatte lange pechschwarze Haare und war die Jüngste, voll von sich selbst. Sie hatte grenzenlose Energie und war verschmitzt in allem und jedem und fragte immer „Was ist das? Was macht das? Wie viel? usw. usw.“ Um ehrlich zu sein, war sie anstrengend und ich freute mich nicht auf 6 Wochen davon! Der erste Tag der Ferien kam jedoch und Jade, Shaylas ältere Schwester, brachte sie vorbei. Jade war eine Wucht, wenn Shayla, die Jades Gesichtszüge teilt, wie ihre ältere Schwester aufgewachsen ist, Jungs aus der Nachbarschaft aufgepasst! Jade hatte Beine, die ewig weitergingen, Brüste, die gut zu ihrem geschmeidigen Körper passten, riesige braune Augen, die gleichen langen schwarzen Haare wie ihre Schwester und ein Lächeln, das Stein zum Schmelzen bringen konnte! Jedes Mal, wenn ich sie sah, war es sofort Boner-Zeit. Ich versuchte ein paar Mal, subtil mit ihr zu flirten, von denen sie die Aufmerksamkeit zu mögen schien und diese perfekten Zähne durch ihre dicken Lippen blitzen ließ.

Um ehrlich zu sein, habe ich Shayla nie Beachtung geschenkt, da ihre Schwester in der Tür stand. Shayla war an mir vorbei gerannt und ließ mich wie einen Idioten sabbern zurück, während sie Jade umschmeichelte. „Jetzt kümmerst du dich um meine kleine Schwester“, sagte sie. „Und lass dich nicht von ihr beherrschen, sie wird es tun, wenn du sie lässt.“ Ich wurde informiert, nicht dass ich ein Wort gehört hatte, ich nahm den Anblick von Jade mit ihren gebräunten Beinen in mich auf in engen Shorts und mehr als genug Dekolleté zeigen!

Ich sah zu, wie Jade wegging, sich schließlich wieder in den Raum drehte und die Tür schloss. Shayla stand mir gegenüber, die Arme verschränkt, die Beine gespreizt, als wollte sie mich abmahnen. „Du solltest auf mich aufpassen und nicht meine Schwester begaffen“, ermahnte sie mich. Ich war immer noch im Land der Träume, bemerkte aber, dass Shaylas Blick auf meinen Schritt gerichtet war. Ich versuchte schnell, mich mit meinen Händen zu bedecken, aber ich glaube, sie hatte bereits die Wirkung gesehen, die ihre Schwester auf mich hatte. „Also, was machst du mit dir selbst?“ fragte ich, da ich keine Ahnung hatte, wie man sich um ein Mädchen in diesem Alter kümmert. „Ich werde in deinem Pool spielen“, antwortete sie plötzlich. Erst jetzt war mir aufgefallen, dass sie vorbereitet und mit ihrem Badeanzug bekleidet gekommen war. Ein Zweiteiler, der ihren mageren Hintern bedeckte, und zwei Dreiecke, die ihre knospenden Brüste bedeckten. Ja, sie würde zu einer Wucht werden, genau wie ihre ältere Schwester, dachte ich mir, als sie durch die Terrassentüren rannte und in den Pool „bombardierte“. Ich rief: „Wenn du etwas brauchst, bin ich in der Höhle.“ Ein entferntes „O.K.“ kam als Antwort.

Während ich arbeitete, hatte ich einen guten Blick auf den Pool- und Terrassenbereich, sodass ich Shayla im Auge behalten und mich vergewissern konnte, dass es ihr gut ging. Ich machte mich an die Arbeit und schaute gelegentlich aus dem Fenster, um zu sehen, wie sie herumspritzte. Fragen Sie mich nicht, wie lange es her war, aber nach einer Weile schaute ich hinaus und sah, dass sie aus dem Pool gestiegen war und jetzt mit dem Gesicht nach unten auf einer der Liegen lag und die Sonne aufsaugte. Sie hatte die Träger ihres Oberteils gelöst und ließ sie an ihre Seite fallen. Ich nahm mir vor, sie nicht zu lange in der Sonne liegen zu lassen.

Wieder, nach einer, unbekannten, während ich wieder aufblickte, um zu sehen, was sie vorhatte, und ihr zu sagen, sie solle aus der Sonne kommen. Sie lag jetzt auf dem Rücken, ihr Oberteil war immer noch locker, und die Träger hingen an ihrer Seite herunter, ein Hauch von der Unterseite ihrer Brüste war zu sehen, als sie ihre Füße auf mich legte. Ihr Top war offensichtlich nicht richtig angebracht, da sie sich umgedreht hatte. In diesem Moment bemerkte ich, dass sich ihr nasser Hintern an ihre Ritze geschmiegt hatte, klar definiert, als hätte sie nichts an, ihr glatter Genitalbereich direkt in meiner Sichtlinie. Was in aller Welt tat ich! Auf einen jungen 12-Jährigen lecken und auch noch einen Ständer bekommen! Ich vergrub schnell meinen Kopf zurück zu meinem PC. versuchte mich abzulenken von dem, was ich gerade gesehen hatte. Es ging nicht, mein Ständer wütete in meiner Hose und ich warf immer wieder verstohlene Blicke aus dem Fenster. Das kleine Luder hatte ihre Beine noch mehr gespreizt, was eine noch klarere Sicht ermöglichte!

Ich blickte wieder auf, für einen weiteren Blick und bemerkte, dass Shayla nicht mehr da war. Sie war plötzlich an meiner Seite aufgetaucht. "Was machst du?" Sie fragte. „Äh … äh, arbeite an meinem Computer“, stammelte ich als Antwort. "Schauen Sie sich Pornos an?" fragte sie dreist. "NEIN, BIN ICH NICHT!" antwortete ich streng. „Warum hast du dann einen Boner?“ fragte sie und blickte direkt auf die riesige Beule in meinen Shorts. Wieder stammelte ich eine Antwort „Äh … ähm, Jungs bekommen manchmal Ständer, wie du sie nennst, ähm, nur weil sie es tun“. Da fiel mir auf, dass sie ihre Träger nicht geschlossen hatte. Ihr Top hing locker über ihren kecken kleinen Brüsten, nichts war zu sehen, aber es war hocherotisch, was nicht half. „Mein Vater schaut sich Pornos an“, informierte sie mich, „die ganze Zeit“. Ich versuchte sie zu ignorieren. „Er schaut sich immer junge Mädchen an, einige von ihnen sind nur in meinem Alter.“ Ich wusste nicht, wie ich mit der Situation umgehen sollte.
Sollte es mir leid tun oder ihr, sollte ich mich täuschen? Ich hatte auch keine Gelegenheit dazu, Shayla saß plötzlich auf meinem Schoß, sie hatte meine Knie zusammengezogen und spreizte meine Schenkel, ihre Beine über die Seite meiner und sie drückte ihren nassen Hintern in meinen Schritt. Ihre Finger waren ein Surren auf der Tastatur und blitzschnell erschien eine Pornoseite auf meinem Bildschirm. Darauf waren jede Menge junge Mädchen, alle nackt und alle spielten mit sich selbst.
„Das ist einer seiner Favoriten“, informierte sie mich, als sie sich nach links lehnte und mir ihr Gesicht zuwandte. Durch das Vorbeugen fiel ihr Oberteil nach vorne und legte ihre rechte Brust frei, gerade so weit, dass die Brustwarze sichtbar wurde. Mir fiel die Kinnlade herunter und ich konnte spüren, wie ich sabberte, ich versuchte, die Situation in den Griff zu bekommen, machte alles „sachlich“. Ich sah ihr in diese großen, wunderschönen braunen Augen. „Sieht so aus, als würdest du es auch sehen“, sagte ich und versuchte, den Spieß umzudrehen. „Manchmal“, antwortete sie. Sie drehte ihren Kopf, um wieder auf den Bildschirm zu schauen
"Warum tun sie das?" Sie fragte. "Was ist zu tun?" Ich antwortete.
„Sich selbst berühren?“ Sie sagte. „Nun … ähm, ich nehme an, sie mögen es“, platzte ich heraus. „Oder haben niemanden, der es für sie tut“, fuhr ich fort.

Shayla sah für einen Moment tief in Gedanken versunken aus, „Wenn ich mich so berühre, kitzelt es nur“, sagte sie mir. „Fühlt es sich anders an, wenn es jemand anderes für dich tut?“ Sie fragte. Hier betrat ich unbekanntes Terrain. „Ich weiß es nicht“, antwortete ich, „ich habe keine Brüste oder eine Fotze, also kann ich es dir nicht sagen“.
„Ja, aber du hast die deiner Frau berührt, nicht wahr“, sagte sie. „Nun, ja, das habe ich.“ Mir fiel nichts anderes ein, was ich sagen sollte. "Mag sie es? fragte Shayla. Ich versuchte, genug Zeit zu verlieren, um das Gespräch auf etwas anderes zu lenken, aber sie war wie ein Hund mit einem Kaninchen. „Ja, das tut sie, aber sie ist viel älter als du und …“ Ich bin abgehauen.
Shayla drehte mir wieder ihr Gesicht zu, „Diese Mädchen sind in meinem Alter und sie mögen es so …“, sie biss sich auf die Unterlippe, „Willst du mich anfassen?“ Sie fragte.

Ich hatte keine Zeit, ihr zu antworten, sie hatte meine beiden Hände ergriffen und sie zu ihren Brüsten geführt, ich hatte einfach die Kontrolle, meine Hände schwebten über ihren Brüsten, bis sie sie auf ihre kecken kleinen Hügel, ihre Brustwarzen, drückte , erigiert und sticht fast in meine Handflächen. Sie war es, die meine Hände in kleinen Kreisen bewegte und ihre Brüste knetete. „Oooh, das fühlt sich besser an“ seufzte sie „Viel besser als wenn ich es tue“. Mein Steifen platzte jetzt, als sie ihre Hände bewegte und meine lenkte, drehte sie auch ihr Gesäß zurück in meine Leiste. Mein Schwanz hatte sich zwischen ihre Pobacken eingebettet und sie massierte ihn mit diesen kleinen, festen Pobackenhügeln fast bis zum Orgasmus.

Shayla nahm ihre rechte Hand von meiner und strich ihr langes schwarzes Haar über meine Schulter, um mir ihren glatten Hals zu entblößen. Ich konnte nicht widerstehen und fing an, kleine Küsse darauf zu pflanzen. Sie schnurrte, als ich ihren Hals küsste und leckte und auch an ihren Läppchen knabberte.
Ihre Hand legte sich wieder über meine, mit ein wenig Druck begann sie, meine Hand über ihren Bauch und auf ihre Muschi zu bewegen. Ihre Beine waren bereits gut gespreizt, sie waren zu beiden Seiten von mir und ich hatte bald eine Handvoll Muschi in meiner Handfläche. Sie drückte meine Hand auf sie. „Reib mich“, flüsterte sie fast. Mehr Aufmunterung brauchte ich nicht. Die Dinge waren bereits über das „Er hat mich berührt“-Stadium hinausgegangen, also hatte ich jetzt nichts mehr zu verlieren.
Ich drückte meine Handfläche auf die Spitze ihres Muschihügels und ließ meine Finger zwischen ihre Beine wandern. Ich drückte meinen Mittelfinger in ihren Schritt, öffnete ihre Schamlippen und schob das dünne Material ihres Bikinihöschens in ihre Möse. „Mmmmm, das fühlt sich wirklich gut an“, sagte sie, als sie mir ihr Gesicht zuwandte und lächelte. Ich nutzte die Gelegenheit für einen Kuss, zunächst sanft, aber bald verwandelte er sich in Leidenschaft. Sie schloss ihre Augen und driftete vor Vergnügen ab.
Ihre linke Hand griff über meinen Kopf und sie zog mich an sich, während unsere Münder sich gegenseitig verschlangen. Da ich dachte, sie sei damit beschäftigt, sich auf das Küssen zu konzentrieren, glitt ich mit meiner Hand unter den Bund ihres Unterteils und streichelte ihre nackte Muschi, sie war so glatt wie Seide.

Mein Finger glitt wieder einmal zwischen die Falten ihrer Schamlippen und wurde mit einer Schicht ihrer Säfte belohnt. Ich schnippte mit meinem Finger über ihre Klitoris, sie schluckte und ihre Augen schossen weit auf. "Mach es nochmal!" befahl sie. Ich tat es, ihr Körper zitterte, "Schon wieder!" Sie sagte, ihr Körper habe gezittert, als ich sie immer wieder sanft schnippte. Ich konnte sehen, dass sie sich auf einen Orgasmus vorbereitete, also tauchte ich meinen Finger in ihr heißes, nasses Loch. Ich schaffte es, es tief in ihr zu vergraben, gerade als sich ihre Muschiwände auf meinen Finger zusammenzogen, als sie kam. Sie zappelte auf meinem Schoß herum, ihr Arsch rieb heftig an meinem Schwanz, als sie zitterte und sich hin und her bewegte.

Shayla brach auf mir zusammen und rutschte an meinen Beinen hinunter, als ihr Körper schlaff wurde. Ich musste sie mehr oder weniger auffangen, damit sie nicht zu Boden fiel. „Oh wow“, rief sie aus, „das hat Spaß gemacht!“
Die Kombination aus ihrem Herunterrutschen, ihrem Hintern zog meine Shorts ein wenig nach unten, und mein Schwanz, der zum Bersten voll war und mit Blut gepumpt wurde, ließ meine Schwanzspitze über dem Bund meiner Shorts erscheinen. Shayla warf ein Auge voll, sie sammelte sich schnell, stimmte und beugte sich über meinen Schoß. „Ist das dein Schwanz?“ fragte sie, scheitelte die Haare aus ihrem Gesicht und sah zu mir auf. „Duh yeah“, antwortete ich komisch. "Kann ich es sehen?" fragte sie fröhlich. Nun, wie weit würde das gehen, wie weit würde ich es zulassen? Ich hatte viel mehr getan, als ich bereits hätte tun sollen. Was würde es schaden, sie es sehen zu lassen? Ich hob meinen Hintern vom Stuhl und zog meine Shorts nach unten, über meine Knie und von meinen Beinen. Mein Schwanz stand stolz aufrecht zur Inspektion. Shayla konzentrierte sich wieder auf diesen neuen Anblick. Mein Schwanz zuckte und sie kicherte: „Darf ich ihn anfassen?“ Sie fragte. „Solange du sanft bist“, antwortete ich. Sie stieß ihn zuerst mit ihrer Fingerspitze an und nahm dann meinen Schaft in ihre Hand. Ihre zarte kleine Hand legte sich kaum mehr als zur Hälfte um mein geschwollenes Glied, das wieder bei ihrer Berührung zuckte. Fast instinktiv bewegte sich ihre Hand auf und ab. „Es ist so warm und hart“, informierte sie mich. „Das ist, weil du das machst“, antwortete ich. „Das und du bist so ein wunderschönes kleines Mädchen“, fuhr ich fort. Sie mochte die Ergänzung, nahm ihre andere Hand, wickelte sie auch um meinen Schwanz und begann zu pumpen. Sie hörte, wie ich laut seufzte, sah zu mir auf und fing an, schneller zu pumpen. „Magst du das?“ Sie fragte. „Oh ja“, antwortete ich. „Ein bisschen Gleitmittel würde aber helfen“, informierte ich sie.

Ich musste ihr nichts sagen, sie spuckte auf meinen lila geschwollenen Kopf, hob ihre Hand über meinen Schwanz und ließ sie wieder nach unten gleiten, spuckte und wiederholte die Aktion mit ihrer anderen Hand. „Lecke einfach deine Zunge oben herum“, wies ich sie an. Eifrig darauf bedacht, mich so glücklich zu machen, wie ich sie zuvor gemacht hatte, tat sie genau das ohne zu zögern. Sie rollte ihre Zunge um und um meinen Schwanzkopf herum, während sie mich pumpte. Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzuziehen begannen, irgendwie spürte sie, was geschah, ihre Hände pumpten schneller, ihre Zunge bewegte sich schneller, bis … ich explodierte. Sperma schoss aus meinem Schwanz wie seit Jahren nicht mehr. Die erste Explosion schoss unabsichtlich in ihren Mund, als sie die zweite in ihr Haar zog, die dritte, als sie sich auf ihre Brüste zurückzog, aber die kleine Schönheit pumpte weiter, bis mein ganzes Sperma abgelassen war.

Ich war an der Reihe, erschöpft zu sein, ich lehnte mich in den Stuhl zurück, als Shayla das Sperma schluckte, das ihr in den Mund geschossen war. Sie schmatzte mit den Lippen und bekam den ersten Geschmack von Jungs Sperma. Dann wischte sie sich über die Haare und betrachtete das Sperma, das auf ihrer Handfläche auf sie gespritzt war, dann wischte sie mit derselben Hand das Sperma von ihrer Brust. Sie sah mir in die Augen, betrachtete das Sperma in ihrer Hand, lächelte böse, streckte dann ihre Zunge heraus und leckte einmal lang und langsam. Ich sah, wie sich das Sperma auf ihrer Zunge sammelte, sie rollte es zurück in ihren Mund und gab einen großen Schluck, als sie schluckte. „Nicht schlecht“, sagte sie mit einem Grinsen.

„Komm“, sagte ich, „wir sollten besser duschen und uns aufräumen“. Shayla schlang ihre Arme um mich, warf mir mit ihren großen braunen Augen einen flehenden Blick zu und sagte: „Zusammen?“ Ich stimmte zu, dass ich keiner war, der eine Dame ablehnte, aber das ist eine andere Geschichte.

Wir gingen Hand in Hand ins Badezimmer. Ich hob mein T-Shirt über meinen Kopf und Shayla zog ihre Bikinihose aus. Ich stellte die Dusche in Gang und wir traten beide ein. Zum Glück war sie groß genug für zwei. Ich goss Shampoo auf ihr Haar und fing an, das Sperma, das noch darin steckte, wegzuwaschen, indem ich ihre Kopfhaut massierte. Shayla, das kleine Luder, massierte meinen Schwanz, während sie mich zur Unterstützung festhielt. "Du wirst noch eine Dusche bekommen ... mit Sperma", sagte ich, "wenn du so weitermachst". Sie sah zu mir auf und antwortete „Umso mehr zu essen“, kicherte sie.

Nachdem ich ihr Haar fertig gewaschen hatte, begann ich, ihren kleinen Körper einzuseifen, legte mein Band über ihre Brüste und streichelte ihren Hintern, während ich sie einseifte. Sie hielt die ganze Zeit meinen Schwanz fest und pumpte mich langsam. Mein schlaffer Schwanz erhob sich bald wieder mit ihren Aufmerksamkeiten.
„Oooh“, sagte sie, „sieht aus, als würde er noch etwas spielen wollen“, und schenkte mir ihr verführerisches Grinsen. Ich „tutted“ sie, während ich ihre Muschi einseifte. Meine rechte Hand strich über ihren runden Hintern, während meine linke Hand ihre Muschi einseifte. Das war ein böses kleines Mädchen, das ihr Comeuppance bekommen würde, dachte ich bei mir, ich stellte mich seitlich auf sie und ich glitt, erstens einen Finger in ihre Muschi und zweitens einen Finger in ihre Rosenknospe. Das erschreckte sie, als sie quietschte und mit einem großen Ruck an meinem Schwanz zog, als sie sprang und auf die Invasion ihrer beiden Löcher reagierte. Ich fingerte weiterhin ihre beiden Öffnungen, bis sie, auf ihren Zehenspitzen stehend, ihre Hände von meinem Schwanz nahm und sie zur Unterstützung auf meine Schultern legte. Shayla fing an, ihren Körper im Takt meines Fingerficks auf und ab zu bewegen. Härter und härter wurden ihre Abwärtsbewegungen, bis meine beiden Finger tief in ihr vergraben waren. Das ging ungefähr dreißig Sekunden so weiter, bevor der unvermeidliche Orgasmus sie durchfuhr. Ihre Hände glitten fast von meinen Schultern, als sie kam, aber sie packte sie fester, ihre Beine knickten unter ihr ein.

"Du bist ein sehr ungezogener Mann", kicherte sie, als sie ihr Gleichgewicht wiedererlangte und wieder meinen Schwanz ergriff und anfing, mich zu pumpen. Ich zog ihre Hände weg, „Ich habe eine bessere Idee“, sagte ich, als ich sie aus der Dusche führte. Ich legte ein Handtuch auf den Boden und legte mich mit dem Rücken darauf. „Spreiz mich“, wies ich sie an. Shayla trat über mich und ließ sich nach unten, sie nahm meinen Schwanz und richtete ihn mit ihrem willigen Muschieingang aus. „Nein“, sagte ich. Ich legte ihre Muschi auf meinen Schwanz, der aufrecht, aber auf meinem Bauch entlang meines Körpers lag, legte meine Hände zwischen ihre Beine und teilte ihre geschwollenen Schamlippen und Schamlippen, so dass die Klappen zu beiden Seiten meines Schafts waren. Dann legte ich meine Hand auf ihre Hüften und zog sie an meinem Schwanz hoch und drückte sie wieder nach unten, so dass mein Schwanz zwischen ihre Schamlippen glitt. Sie hatte bald die Idee und glitt mit ihren schmierigen Säften mühelos hin und her. Shayla drückte ihren Schritt auf mich, als sie vor und zurück glitt, mein Schwanzkopf verschwand und tauchte wieder unter ihr auf, als ich nach unten schaute, spürte ich die Hitze, die von ihrem Muschiloch ausging. Ich hielt meine Hände hoch und umfasste ihre kecken kleinen Brüste und massierte sie, während sie vor und zurück stieß und ihre Brustwarzen mit meinen Daumen schnippte.
Mein Schwanz fühlte sich an, als würde er brennen. Sie beugte sich vor, um mich leidenschaftlich zu küssen, bevor sie den Druck wieder auf ihre und meine Leiste zurückgab. Das Gefühl war intensiv, ich fühlte, wie sich ihre heiße Muschi entzündete, als wir beide begannen, Höhepunkte zu erreichen. Zuerst Shayla, dampfend heißes Muschi-Sperma ergießt sich auf meinen Schwanz und bringt mich vor lauter Lust auch zum Abspritzen.
Sperma schoss in meine Brust, ich war jahrelang nicht zweimal am Tag gekommen und jetzt schoss Sperma aus meinem Schwanz, als wäre es seit Jahren nicht mehr abgelassen worden.

Shayla beugte sich über mich, schob meine Beine hinunter, streckte ihre Zunge heraus und leckte das Sperma von meiner Brust. Ich hatte noch nie zuvor Sperma gekostet, konnte aber nicht anders, als meine Zunge in ihren Mund zu stecken und diese ungezogene Nymphe mit einem Zungenkuss zu küssen. Wir rollten eine Weile auf dem Badezimmerboden herum, bevor wir wieder duschten.
Nach der Dusche trug ich ihren geschmeidigen kleinen Körper zu meinem Bett, dort vergrub ich meine Zunge in ihrer Muschi, leckte all ihre Säfte auf, bevor ich sie umdrehte und meine Zunge in ihre kleine Rosenknospe eines Anus steckte. Shayla hatte einen Orgasmus nach dem anderen, als meine Zunge in ihren Glory Holes schwelgte, sie bat mich, sie zu ficken, aber ich schaffte es irgendwie zu widerstehen.

Die Zeit muss wie im Flug vergangen sein, denn es war bald Zeit für ihre Schwester, sie abzuholen. Jade kam pünktlich an, Shayla sah für alle Welt aus, als würde Butter nicht in ihrem Mund schmelzen. Sie sagte ein höfliches „Danke, dass Sie sich um mich gekümmert haben“ und hüpfte davon. „Bis morgen“, rief ich ihr hinterher. „Kann es kaum erwarten“, rief sie zurück.

Unnötig zu sagen, dass ich meine Frau in dieser Nacht sinnlos gefickt habe, sie hat es sogar geschafft, es zu genießen und ein wenig mitzumachen, als ich sie lange und hart hämmerte. „Ist heute Abend etwas in dich gefahren?“ Sie sagte. „Zur Abwechslung ist mal wieder nichts Hartes in dich gefahren“, erwiderte ich, als ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr vergrub und ihren Schoß mit dem besprühte, was noch von meinem Sperma übrig war, wobei ich die ganze Zeit an das geile kleine Luder dachte, das ich hatte erfreut und brachte mir früher an diesem Tag so viel Freude.

Ich konnte nicht bis zum nächsten Tag warten.

In den nächsten Tagen wiederholten sich die Dinge, ziemlich genau die gleichen wie am ersten Tag. Jade, die täglich attraktiver zu werden schien, würde Shayla absetzen. Ich würde einige Arbeiten erledigen, bis Shayla entschied, dass sie etwas „Spaß“ haben wollte. Wie ich der Versuchung widerstanden habe, das kleine Luder zu ficken, ist mir schleierhaft, aber irgendwo musste ich eine Grenze ziehen.
Wir spielten mit Ölen herum, massierten uns gegenseitig, ich stieß in ihre Löcher, sie mochte besonders Doppelpenetration (Finger), während sie meinen Schwanz lutschte, es brachte sie sehr schnell zum Orgasmus.

Freitagnachmittag und meine Frau kamen nach Hause, zur gleichen Zeit, als Jade anrollte, um Shayla abzuholen. Sie warf Jade einen komischen Blick zu, das junge Mädchen war gekleidet, um zu begeistern, wenn nicht umzubringen. „Ich habe mich freiwillig gemeldet, dieses Wochenende nachts zu arbeiten“, sagte sie. „Sie haben wenig Personal und ich sagte, ich würde helfen“, informierte sie mich. Wir verabschiedeten uns von den Mädchen, meine Frau beobachtete Jade länger, als ich für nötig hielt, als sie davonging.
Meine Frau wusch sich ordnungsgemäß, aß und zog sich um, bevor sie zurück zur Arbeit ging. „Ich werde gegen 7 Uhr zu Hause sein“, informierte sie mich, als sie aus der Tür schoss.

Ich setzte mich auf das Sofa und sah fern. Ungefähr eine Stunde, nachdem meine Frau gegangen war, klopfte es an der Tür. Ich öffnete es, um von einer lächelnden Jade begrüßt zu werden. Sie hatte die gleichen engen Shorts an, die wie eine Frischhaltefolie an ihr klebten, und ein Unterhemd und offensichtlich keinen BH darunter. "Alles ok?" fragte ich besorgt.
„Gut“, antwortete Jade, als sie sich an mir vorbeidrängte. „Shyla ok?“ Ich fragte. „Ja, sie ist zerschmettert, sie ist wie ein Stein heruntergefallen, also habe ich sie schlafend im Bett gelassen“, informierte mich Jade. „Arbeitest du heute Nacht nicht?“ Ich fragte. „Nein, das Arbeitsrecht bedeutet, dass ich nicht sowohl am Wochenende als auch abends arbeiten kann, damit ich Zeit für mich habe. Shayla und ich spielen normalerweise ein paar Spiele oder sehen fern, aber sie ist so müde, dass sie ins Bett gegangen ist.“ Wir gingen beide in die Lounge und setzten uns nebeneinander auf das Sofa. „Also, was machst du mit meiner kleinen Schwester, um sie so zu ermüden?“ fragte sie mit einem Funkeln in ihren Augen. Ich stieß die Luft aus, während ich versuchte, mir etwas einfallen zu lassen, was ich sagen könnte. „Es ist in Ordnung“, sagte Jade, „Sie hat mir alles erzählt“. Mein Gesicht wurde rot, mein Mund bewegte sich, aber es kam nichts heraus. „Ich finde es aber nett von dir, sie nicht zu ficken, weil sie so jung ist und so“, fuhr Jade fort. "Es ist in Ordnung. wir erzählen uns alles und wissen, wann wir es niemandem erzählen dürfen“, versicherte sie mir. Ich stieß einen tiefen, langen Seufzer aus. „Es hat viel Willenskraft gekostet“, informierte ich sie, „Sie ist ein bisschen wie ein Trottel“. Jade nickte und antwortete „Wenn Shayla will, bekommt Shayla normalerweise“. Jade drehte sich zu mir um und legte ihren Arm auf die Sofalehne.

„Du weißt, dass ich 16 bin“, sagte sie lächelnd. „Ja, das tue ich“, antwortete ich und versuchte zu sehen, wohin sie führte. "Nun, ich bin alt genug, um , weißt du", sagte sie, als sie sich mit ihrem Gesicht zu meinem lehnte. Ich hatte keine Zeit zu antworten, als sie ihre Lippen auf meine drückte. Wir waren bald in einer Umarmung, Jade lag schließlich auf mir auf dem Sofa. Ich fühlte, wie sich mein Schwanz verhärtete, als sich ihre Nippel in meine Brust drückten und sie spürte bald, wie mein Glied in ihren Bauch drückte. Sie löste sich aus der Umarmung, sah mir tief in die Augen und sagte: „Ist das also der große Schwanz, von dem Shayla mir erzählt hat?“ als sie ihre Hand zwischen uns gleiten ließ und sie durch meine Shorts streichelte.

Wir küssten uns noch mehr, Jade streichelte mich, während ich an der Reihe war, ihre Brust durch ihr Westentop zu betasten. „Ich denke, es ist an der Zeit, etwas Kleidung auszuziehen“, sagte ich, als ich den Saum ihrer Weste ergriff und sie ihr über den Kopf streifte. Jades Brüste waren nicht viel größer als ihre Schwestern, keck und spitz, mit harten und braunen Brustwarzen, etwa so groß wie mein kleiner Finger. Ich verschlang ihre Brust und rollte meine Zunge um ihre Brustwarze, bevor ich wieder fast alles zurück in meinen offenen Mund nahm. Jade streichelte weiter meinen Schwanz. „Sollen wir die ausziehen?“ fragte sie und zog an meinen Shorts. „Wenn du willst“, antwortete ich lässig. Jade richtete sich auf ihren Knien auf und zog meine Shorts komplett aus. Ihr Blick, mit weit aufgerissenen Augen und auf meinen Schwanz gerichtet, ließ sie nie aus den Augen, als sie aufstand und ihre Shorts auszog. Ihre langen, schlanken Beine gingen für immer weiter und verbanden sich am „V“ oben auf ihren Beinen. Ich bemerkte, dass sie ihre Schamhaare in einer schönen V-Form getrimmt hatte, aber beide Seiten ihrer Schamlippen rasiert hatte. Speichel sammelte sich in meinem Mund und bereitete sich auf den Geschmack ihrer Säfte vor. Jade sah, wie ich auf ihre Muschi starrte. „Willst du es probieren?“ fragte sie und setzte wieder dieses breite Grinsen auf, das mich hypnotisierte.
„Oh verdammt ja“, antwortete ich eifrig. Sie schob ihre Beine zu beiden Seiten meines Körpers hoch, platzierte ihre Knie zu beiden Seiten meines Kopfes und drehte sich dann um und ließ ihre Muschi auf meinen wartenden Mund fallen. Ich leckte sie an, als wäre sie meine letzte Mahlzeit, meine Nasenspitze stieß gelegentlich gegen ihren Anus. Sie roch himmlisch, sauber und frisch. Meine Zunge schoss ihren Vaginaltunnel hinauf, nicht genug für mich oder sie, also führte ich einen Finger ein und wackelte damit herum, wie es mir gefiel, an ihrer Klitoris.

Jade fing an, mit ihren Hüften zu wackeln, als ich mit meinem Finger in ihren Körper eindrang. Ich spürte, wie sie eine Hand an meine Seite legte, als sie ihren Kopf auf mein pochendes Glied senkte. Ich spürte ihren heißen Atem auf meinem jetzt bauchigen, beschnittenen Schwanz. Ihre andere Hand ruhte nun auf meiner anderen Seite. Das nächste, was ich fühlte, war die Spitze ihrer Zunge, die meinen Schwanzkopf schnippte, dann noch einmal. Du kannst dir nicht vorstellen, wie sich das angefühlt hat. Ohne eine Hand schaffte sie es, meinen Schwanz in ihren Mund zu nehmen und begann, mich abzusaugen. Am Anfang nur die Spitze und dann nach und nach immer mehr in ihren heißen, nassen Mund. Ich leckte und fingerte fieberhaft ihre Muschi und ihren Kitzler und drückte absichtlich meine Nase in ihren Anus.
Jade bockte, klammerte ihre Zähne um meinen Schwanzschaft und stieß ein leises, kehliges Stöhnen aus, als ihr Orgasmus sie traf. Sie drückte ihre Muschi ein paar Mal in mein Gesicht und stieg dann langsam ab. „Das war schön“, sagte sie und grinste wieder wie eine Grinsekatze.
„Hat dir mein Blowjob gefallen?“ Ich lächelte sie an, bevor ich „Sehr nett“ antwortete.
Sie richtete sich auf ihren Hüften auf dem Boden auf und sagte fröhlich zu mir: „Das habe ich noch nie gemacht, war es wirklich schön?“ Ich lege meine Hand auf ihren Hinterkopf und ziehe sie zu meinem Penis. „Könnte dann wahrscheinlich etwas mehr Übung gebrauchen“, scherzte ich ihr zu. Sie verstand den Wink, packte meinen Schwanz und schob ihn wieder in ihren Mund. Sie fing wieder an, mir einen zu blasen und schaute ab und zu zu meinem Gesicht hoch, um zu sehen, wie es ihr ging. Ich hatte meine Augen fest geschlossen, als ich ihre Aufmerksamkeit genoss.
Bald bekam ich das altbekannte Gefühl, dass meine Nüsse gleich explodieren würden. Ich versuchte, ihren Kopf zu erreichen und sie wegzuziehen, aber es war zu spät, ich brach in ihrem Mund aus. Jade rührte sich nicht, sie verschlang meinen Schwanz und saugte an meinem Sperma, leckte und saugte wie ein Dämon besessen. Ich bockte mit meinen Hüften und zwang so viel von meinem Schwanz in ihren Mund, wie sie vertragen konnte. Sie würgte ein paar Mal, aber fuhr fort, mich trocken zu melken.

„Können wir jetzt ficken?“ fragte sie, als sie sich auf dem Teppich zurücklegte, einen Arm über ihrem Kopf, der andere sich hinunter zu ihrer Muschi wagte. Ich stieß einen tiefen Seufzer aus. „Es könnte eine Weile dauern“, informierte ich sie und schaute auf meinen schlaffen Schwanz. „Aw“, stöhnte sie enttäuscht. Sie fing an, mit sich selbst zu spielen, öffnete ihre Schamlippen, sodass ich ihre rosa Innenlippen sehen konnte, und stieß dann einen Finger in sich hinein. Ihre andere Hand kam nach unten und begann, an ihren eigenen Brüsten zu ziehen, wobei sie ihre Brustwarzen zwischen ihrem Zeigefinger und ihrem Daumen kniff. Ich lehnte mich zurück und genoss die Aussicht, während sie sich an den Rand eines weiteren Orgasmus brachte. „Du kannst meine Erste sein“, sagte sie verführerisch, während sie an sich selbst spielte.
Ich brauchte keine Aufforderung mehr. Ich stand vom Sofa auf und sagte ihr, sie solle sich wie ein Hund hinknien. Ich stellte mich hinter sie, versohlt ihren Arsch und vergrub dann meine Zunge tief in ihrem Liebeskanal. Jade griff zwischen ihre Beine und öffnete ihre Schamlippen, als ich sie leckte, dann steckte ich meine Zunge in ihren Anus. „Deine Schwester liebt das“, informierte ich sie. „Mmm … ich auch“, antwortete sie.

Mein schlaffer Schwanz begann sich zu verhärten, ich zog ein wenig daran und hatte ihn bald so erigiert wie nie zuvor. "Jetzt zum Spaß", sagte ich, als ich es an ihrer Muschi ausrichtete. Ich schob die Spitze meines Schwanzes in ihre willige Muschi. Ich spürte ein kleines Hindernis, drückte sanft und brach ihr Jungfernhäutchen. Jade stieß einen Schrei aus, als ich weiter in sie eindrang. Sie hatte die engste Muschi, die mein Schwanz seit Jahren genossen hatte. Ich spürte jeden Millimeter ihrer Muschiwände, als ich sie langsam weiter und weiter hineinstieß. Ich hörte, wie Jade einen großen Schluck gab, als mein Schwanz in sie eindrang und sich dann genauso langsam wieder zurückzog. Da war ein kleines Rinnsal von Blut auf meinem Schwanzschaft, ich sah, als ich mich zurückzog, aber gerade anfing, zurück in sie zu stoßen. Sehr langsam und sehr sanft fuhr ich fort, in sie hinein und aus ihr heraus zu drücken und zu ziehen.
Bald war ihre Muschi gut geschmiert und entspannt genug für mich, um die Dinge ein wenig zu beschleunigen, und ich fing an, sie richtig zu ficken. Jedes Mal, wenn ich in sie stieß, stieß sie einen heftigen Atemzug aus. Sie rieb jetzt wild ihre Klitoris mit einer Hand und stützte sich mit der anderen ab. Da ich ihrer Klitoris selbst keine Aufmerksamkeit schenken musste, steckte ich meinen Daumen in meinen Mund und führte ihn in ihr gekräuseltes braunes Loch ein. Angespannt bis zu dem Punkt, an dem es nicht mehr passierte, und dann nachgab, um meinen Daumen in sie gleiten zu lassen.
Ich habe es zeitlich so eingestellt, dass mein Schwanz rein und mein Daumen raus war und dann mein Daumen rein und mein Schwanz raus. Dies brachte sie bald dazu, auf mich zu drücken und zwang das Anhängsel, das sie zu diesem Zeitpunkt verletzte. Ihr gebräunter Hintern pumpte zurück zu mir, ihre Muschi klemmte meinen Schwanz und ihr Analring festigte seinen Griff um meinen Daumen, als sie ihren Orgasmus erreichte. Ich konnte mich nicht zurückhalten und gesellte mich zu ihr, Sperma spritzte in ihre Muschi. Wir hielten eine Weile Position, keuchten wie Hunde, bevor wir auseinander brachen.

Ich brach neben ihr zusammen, drehte mein Gesicht zu ihrem, „Gut?“ Ich fragte. Sie küsste mich auf die Lippen und antwortete: „Awesome!“. In einer scheinbar zu kurzen Zeit stand sie auf, zog sich an und machte sich auf den Weg zur Tür. „Ich gehe besser zurück“, sagte sie, als sie die Türklinke ergriff. Sie drehte sich zu mir um, „Du kannst immer noch mit Shayla spielen, aber du darfst sie nicht ficken“, sagte sie zu mir, „das musst du für mich aufsparen“. Sie hüpfte aus der Tür, winkte und rief: „Arbeitet Ihre Frau morgen Abend auch?“
„Ja“, antwortete ich und hoffte, dass die Nachbarn ihren Schrei nicht hörten. „Dann bis morgen Abend“, rief sie, als sie davonsprang.

Nächste Folge: Ich werde erwischt.

Ähnliche Geschichten

Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb. Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte...

717 Ansichten

Likes 0

Kumiko - Teil 2: Aufwachen_(0)

Auch dies ist Teil 2 des Reposts! _____________________________ Einführung: Teil 2 der Kumiko-Reihe. Teil 3 wird bereits geschrieben! Kürzer als der letzte, aber Teil 3 ist unterwegs. Stimmen Sie wie immer ab und hinterlassen Sie Kommentare. -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- --------------- Er wachte mit einem Schauder auf, als er die Dunkelheit im Raum bemerkte. Seine Augen gewöhnten sich schnell an das Licht und er sah ein Feuer, das gerade erloschen war. Er konnte sich nicht daran erinnern, dass es in seinem Schlafzimmer einen Kamin gab, und dann bemerkte er das weiche Gewicht in seinen Armen. Es war Kumiko, nackt wie er, tief schlafend...

140 Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

173 Ansichten

Likes 0

Sklave Student_(0)

Mein Name ist John Smith. Ich bin 32 Jahre alt, habe braune Haare, etwa 1,70 m groß und habe einen 15-Zoll-Schwanz. Ich unterrichte Mathe in Klasse 10. Ich liebe meinen Job wegen all der heißen Teenager, die ich sehe. Es gibt insbesondere eine namens Katie, die sich immer wie eine Schlampe anzieht. Enge Shirts ohne BHs und Miniröcke. Sie ist 16. Am Freitag, nach einer Matheprüfung, der letzten Stunde des Tages, kam sie auf mich zu, nachdem alle Schüler gegangen waren. Sie trug ein weißes Tanktop und einen hübschen kurzen Minirock. Herr. Smith, ich muss mit dir über meine Matheprüfung sprechen“...

720 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

683 Ansichten

Likes 0

Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected] Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit...

705 Ansichten

Likes 0

Meine Reise nach Kalifornien

Ich saß in einem Flugzeug, flog langsam über die Welt und alles, woran ich denken konnte, war das Mädchen, das ich auf der anderen Seite treffen sollte Als ich an all die Nachrichten und Anrufe dachte, die wir hatten, fühlte ich, wie mein Schwanz hart wurde Als ich langsam meinen Schwanz so anpasste, dass er in meiner Hose weniger sichtbar war, stieg der Kapitän in den Lautsprecher und kündigte unseren Abstieg an Als wir landeten, sah ich, wie schön Kalifornien war. Als ich endlich aus dem Flugzeug stieg, ging ich schnell zur Gepäckausgabe Als ich darauf wartete, dass mein Gepäck die...

516 Ansichten

Likes 0

Entlüften

Wir waren ungefähr 15 und 14, sie würde viel unter mir sein, als wir die Ordnung bis zu dem Punkt bekamen, an dem einige denken würden, wir würden uns verabreden. Ich sah es nicht anders, bis sie auf eine Weise unter mir war, die mich hart und sie wissen ließ und Sie bewegte sich nicht, wenn Sie das verstehen, aber wie ich schon sagte, sie saß auf meinem Schoß und füllte es auf und bewegte sich nicht. Manchmal machte sie es sich bequem. Wir schliefen im selben Bett und ich schlief auf meiner Seite und sie drehte sich um ihren Arsch...

202 Ansichten

Likes 0

Angenommen 2

Angenommener Teil 2 Patty weigerte sich an diesem Tag, ihren Adoptivsohn noch einmal zu ficken, so oft wie er belästigte sie um eine weitere Chance, seinen scheinbar immer harten Schwanz in sie zu schieben Muschi. Ihn abzulehnen war nicht einfach. Sie verbrachte den größten Teil des Abends mit Fingerficken, in ihrem Zimmer eingesperrt und fieberhaft ihre nasse Muschi reiben, alles in Gedanken an die Freude, die sie mit dem riesigen Schwanz ihres Adoptivsohns erlebt hatte. Am nächsten Morgen kam Walter völlig nackt an den Frühstückstisch, mit einem enorm pochenden Steifen, aus dem bereits lecker aussehendes Sperma tropfte Saft. Er machte eine...

741 Ansichten

Likes 0

UNSERE GUTE ZEIT

Wir waren gerade von unserer Nacht nach Hause gekommen. Mein Mann James öffnete die Tür und ging in die Küche, um etwas zu trinken, während ich unsere neuen Freunde in unserem Haus willkommen hieß. Wir hatten Stacy und Brandon an der Bar getroffen und waren Freunde geworden. Stacy war eine schöne Frau, ungefähr 1,80 Meter lang, schöne rote Haare, aber ein sehr schlankes Mädchen. Brandon war ein sehr fit aussehender Kerl mit großen braunen Haaren und einer hübschen Statur. James kam aus der Küche, er hatte eine Flasche Jack für ihn und Brandon herausgeholt und brachte mir und Stacy etwas Wein...

686 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.