Ich hatte keine Wahl

407Report
Ich hatte keine Wahl

Ich hatte keine Wahl
Von EFon

(Dies ist eine lange Geschichte und baut sich auf, aber ich glaube, es lohnt sich, die Handlung wirklich festzulegen.)

Was soll ich jetzt machen? Ich stecke in einer No-Win-Situation fest und der Stress bringt mich um. Ich wollte nie ein kompliziertes Leben, aber ich habe ein Wetter, das mir gefällt oder nicht. Das Seltsame ist, dass ich, obwohl ich weiß, dass es falsch ist, nicht anders kann, als es trotzdem zu lieben. Jetzt hatte ich einige wilde Zeiten im College, aber als ich noch jung war, verliebte ich mich und heiratete meine College-Freundin Rachel. Wir machten unseren Abschluss und ich wurde Mathematiklehrerin an der Mittelschule, während sie in einer Vorschultagesstätte arbeitete. Alles lief nach unseren Lebensplänen und ich war rundum glücklich.
Ein junger männlicher Lehrer zu sein, der Mädchen unterrichtete, die gerade in die Pubertät kamen, war manchmal schwierig, aber sie waren dumme kleine Schwärmereien, die leicht abgetan und vergessen wurden. Eine war besonders denkwürdig, ein Mädchen namens Becky Whitman, eine wunderschöne Blondine mit hellblauen Augen. Ich war mir sicher, dass sie in ein paar Jahren definitiv eine Jungenmörderin sein würde, und außerdem sehr intelligent und für ein Mädchen ungewöhnlich gut in Mathe. Sie war akademisch eine der ersten ihrer Klasse, musste aber auch einen BH tragen. Man konnte sagen, dass ihre Eltern sie verdorben hatten, weil sie immer bekam, was sie wollte.
Als das, was sie wollte, an mich gerichtet war und ständig Herzen und Augen in die Nähe meines Namens auf den Papieren zog, die sie für ihre Hausaufgaben abgab. Ich ignorierte es freundlich, da diese Dinge nach ein paar Wochen zu vergehen schienen, aber nach sechs Monaten hörte es nie auf. Als sich das Schuljahr dem Ende zuneigte, bat ich sie, noch ein paar Minuten nach dem Unterricht zu bleiben, und erklärte ihr, dass sie gerade eine Phase durchmache, aus der sie herauswachsen und zu gleichaltrigen Jungen übergehen werde. Sie nahm es schlecht auf und weinte so sehr, dass ich sie zur Schulkrankenschwester brachte, wo sie den Rest des Tages verbrachte.
Ich sprach am nächsten Tag mit der Krankenschwester und sie sagte mir, dass sie noch nie einen so schlimmen Schwarm gesehen hatte, aber sicher war, dass es Becky in ein paar Tagen gut gehen würde. Sicherlich war sie den Rest der Woche krank, aber als sie in den Unterricht zurückkehrte, schien sie die letzte Woche ganz vergessen zu haben, und den Rest des Jahres verlief alles reibungslos.
Ein paar Jahre später wurde eine Stelle an der High School frei und ich bekam einen höheren Gehaltsscheck und wechselte vom Unterrichten von Kindern zu jungen Erwachsenen, von denen ich viele Jahre zuvor unterrichtet hatte. Obwohl sie jetzt viel erwachsener waren, interessierten sich die älteren Mädchen nur für ihre Klassenkameraden, die endlich erkannten, dass Mädchen nett statt eklig waren. Das war in Ordnung für mich und kam mir damals nie in den Sinn, aber im Jahr danach war Becky wieder meine Schülerin. Ich hatte Recht mit meinen Vorhersagen über sie. Sie war wirklich schnell von dem aufstrebenden Mädchen, das ich kannte, zu der jungen Frau herangewachsen, die sie jetzt war. Ihr langes blondes Haar schimmerte, ihr süßes Gesicht und ihre langen Beine strahlten, und ihr Busen hatte sich zu einem ziemlichen Paar Schwimmwesten erblüht.
Ich hielt die ersten Tage des Unterrichts die Luft an, aber sie benahm sich wie jeder andere Schüler und ignorierte mich so gut es ging. Das war in Ordnung, und ich dachte, das wäre das letzte, woran ich denken müsste. Sie bewies, dass sie immer noch Klassenbeste war und ließ selbst die schwierigsten Probleme einfach erscheinen, und die Schule verlief im ersten Monat oder so gut. Dann hatte Rachel, meine Frau, mir endlich gesagt, dass sie schwanger sei und bereits im dritten Monat. Wir hatten versucht, eine Familie zu gründen, seit ich den größeren Gehaltsscheck bekommen hatte, und sie hatte sich nach Kindern gesehnt, seit sie anfing, in der Vorschule zu arbeiten. Ich war auf Wolke sieben und es dauerte nicht lange, bis sich das herumsprach und ich Glückwünsche von anderen Lehrern und Schülern erhielt.
Die nächsten vier Monate schienen wie im Flug zu vergehen, wobei meine einzige wirkliche Aufmerksamkeit der anhaltenden Schwangerschaft meiner Frau galt, die sie launischer und unberechenbarer machte. Nachdem wir festgestellt hatten, dass sie Zwillinge bekommen würde und es etwas mehr Arbeit als eine normale Schwangerschaft sein würde, nahm sie sich eine Auszeit von ihrem Job, um zu Hause zu bleiben, als sie sieben Monate alt war, und wir hörten auf, Sex zu haben, um die Sicherheit der Babys zu gewährleisten , und dazu war sie jetzt ohnehin nicht in der Stimmung. Ich weiß, dass dies nur eine Phase war, die sie durchmachte, aber es war trotzdem auch für mich unangenehm.
Es muss mir mehr gezeigt haben, als ich gedacht hatte, denn eines Tages nach dem Unterricht kam Becky, um mit mir zu reden. "Wie geht es dem Baby?" fragte sie.
"Gut gut." Ich seufzte. „Eigentlich Babys; seine Zwillinge, wenn Sie es glauben können.“
"Ich glaube, es." Sagte sie mit einem gedämpften Lächeln.
"Nun ... nur die Wehen des Lebens", scherzte ich.
Sie lächelte mich an und ging zu ihrem nächsten Unterricht. Nach der Schule ging ich ein paar Minuten, nachdem alle Schulbusse abgefahren waren, zu meinem Auto, als ich Becky in ihrem Cheerleader-Outfit erspähte, die am Straßenrand von der Schule wegging. Ich fuhr zu ihr, kurbelte das Fenster herunter und fragte: „Gehst du heute nicht zum Cheerleader-Training?“
Sie seufzte: „Es wurde abgesagt, aber ich muss die Ankündigung verpasst haben, und nachdem ich mich umgezogen hatte, wurde ich aus dem Fitnessstudio ausgesperrt und verpasste den Bus. Das sind also die einzigen Klamotten, die ich habe, und ich muss zu Fuß nach Hause gehen. Meine Mutter wird ungefähr 4 Stunden nicht zu Hause sein, also werde ich nicht mitgenommen.“
Sie klang deprimiert und hoffnungslos, und ich hatte einfach keine andere Wahl, als vorzuschlagen, dass ich sie nach Hause fahre. Sie wurde nicht munter oder flippte aus, lächelte nur leicht und sagte „Danke, Mr. Font“, stieg ein und schnallte sich an. Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass sie den Sicherheitsgurt zwischen ihren üppigen Brüsten anpassen musste, von denen ich jetzt erkannte, dass sie bereits um einiges größer waren als die meiner Frau.
Ich spürte eine Regung in meinen Lenden, da ich jetzt seit über einem Monat zölibatär war, was ich seit meiner eigenen Zeit in der High School vor über einem Jahrzehnt nicht mehr getan hatte. Ich holte stumm Luft und fragte nur nach dem Weg zu ihrem Haus und fuhr los. Es dauerte nicht lange, bis wir da waren. Sie stieg aus und wollte gerade etwas sagen, aber dann fragte sie mich: „Mr. Font, du erinnerst dich vielleicht, dass ich bei meiner Mutter lebe, seit mein Vater gegangen ist, und da sie noch ein paar Stunden weg sein wird, frage ich mich, ob ich dich noch ein bisschen mehr belästigen könnte. Ich soll den Rasen mähen, aber der Mäher macht komische Geräusche und von so was habe ich keine Ahnung. Könntest du es dir mal anschauen? Hübsch bitte?“ Sie sah so ehrlich und süß aus, dass ich keine andere Wahl hatte, als zuzustimmen, zu helfen, wo ich konnte.
Ich parkte und sie führte mich in ihre Garage, wo der Mäher stand. Sie ging mit mir in die Hocke, um mir den Mäher anzusehen, und während ich ihn überprüfte, konnte ich nicht anders, als zwischen ihren Beinen unter ihrem Cheerleaderrock eine Enge zu sehen. Es waren nur die weißen Unterhosen, die alle Cheerleader tragen, aber es begann trotzdem, in meinem Gehirn Rädchen zu drehen, die ich nur schwer ignorieren konnte. Ich konzentrierte mich auf den Mäher, überprüfte Öl und Kraftstoff, während sie mich aufmerksam beobachtete.
Ich stand auf und startete es und es machte ein Geräusch und wackelte ein bisschen, also tötete ich es und drehte es auf die Seite. Die Klinge war auf einer Seite der Klinge etwas gebogen. „Das ist das Problem, du brauchst eine neue Klinge.“
„Drat, ich glaube nicht, dass wir einen haben. Gibt es eine Möglichkeit, es zurückzubiegen?“ fragte Becky.
"Nun, ich kann es glatt hämmern und das wird ein paar Tage funktionieren, wenn es nicht vorher kaputt geht."
"Toll!" Sie stand auf und brachte mir einen Hammer.
Ich hatte nicht damit gerechnet, mich darauf einzulassen, aber bald schlug ich mit dem Hammer los. Es dauerte ein paar Minuten, und obwohl ich jeden Tag mehr Hausarbeit mache, da meine Frau in ihrem Zustand immer eingeschränkter wird, bin ich kein Bodybuilder. Ich war ein wenig müde, nachdem ich fünf Minuten lang mit aller Kraft auf die gehärtete Metallklinge geschlagen hatte und mir mit dem Ärmel meines Business-Hemdes das bisschen Süßes von der Stirn gewischt hatte. "Das sollte wahrscheinlich gut funktionieren." sagte ich, als ich den Mäher wieder anstellte. Es klang viel glatter und wackelte nicht mehr.
„Sie sind der beste Herr Font!“ Becky jubelte, was ihn wieder dazu brachte, ihr glückliches Gesicht und ihre kichernden Brüste anzusehen. Ich wollte gerade etwas sagen, als sie schnell fortfuhr: „Hier, du siehst aus, als müsstest du etwas trinken. Bitte folgen Sie mir, die Küche ist hier entlang.“ Sie drehte sich um und öffnete die Tür zu ihrem Haus und wartete auf mich.
Ich wollte nicht unhöflich sein und ein Drink klang erfrischend, also hatte ich keine andere Wahl, als ihr nach drinnen zu folgen. Sie lächelte und führte mich in ihre Küche. Sie holte eine Limonade aus dem Kühlschrank, öffnete sie und reichte sie mir. Es dankte ihr und nahm einen großen Schluck davon. Es war ein heißer, sonniger Tag und es fühlte sich großartig an und traf genau den Punkt, bis ich anfing, mich unwohl zu fühlen, als ich bemerkte, dass Becky mir nur beim Trinken zusah. „Ich sollte jetzt wirklich gehen, da Ihr Mäher repariert ist“, sagte ich vorsichtig.
Sie sah aus, als hätte sie ihren Gedankengang verloren, kam dann aber zurück und sagte: „Sicher, richtig … warte hier, ich bin gleich zurück.“ Sie rannte hinaus und ließ mich dort für ein paar Minuten zurück, also trank ich einfach und wartete, ohne zu wissen, worauf, aber ich wartete einfach. Ich schaute aus dem Fenster auf den hübsch gepflegten Hinterhof und den erfrischend aussehenden Swimmingpool im Erdgeschoss. Ihre Mutter, dachte ich, muss hart arbeiten und es gut gemacht haben, dass sie und ihre Tochter so gut und ganz alleine leben können.
Plötzlich blinkte ein Licht auf und ich drehte mich um. Da war Becky, die eine Kamera hielt und Fotos von mir machte, wie ich in ihrer Küche stand. "Was? Becky, was machst du?“ stammelte ich.
„Ich wollte nur ein Foto von dir hier in meinem Haus machen.“ Sie grinste. „Nochmals vielen Dank, Mr. Font, hier ist die Haustür“, sie deutete auf die Tür am Ende des nahegelegenen Flurs. „Bitte, hab einen schönen Tag und wir sehen uns morgen in der Schule!“ Sie kicherte, als wäre sie ein Kind, das gerade einen Witz gehört hätte.
Ich verstand sie nicht, verabschiedete mich aber, ging und fuhr nach Hause. Ich habe manchmal Fakultätssitzungen und Hausarbeiten zu benoten, also dachte meine Frau nichts daran, dass ich eine Stunde nach Schulschluss zu Hause war. Oft kam ich mehrere Stunden nicht nach Hause, also war sie sowieso froh, mich so bald zu Hause zu haben. Wir aßen, erledigten einige Hausarbeiten und gingen ins Bett. Da meine hochschwangere Frau neben mir zusammengebrochen war, fiel es mir allerdings schwer einzuschlafen. Ich konnte Becky in ihrem knappen Cheerleader-Outfit nicht hinter meinen Augenlidern hervorholen oder das Pochen in meinem harten Johnson stoppen.
In den nächsten paar Tagen schien nichts anderes ungewöhnlich zu sein, aber am Freitag, als der Schüler zu Beginn des Unterrichts seine Hausaufgaben auf meinem Schreibtisch abgab, brachte Becky einen lila Ordner vorbei. Ich wusste nicht, warum sie ihre ganze Mappe auf meinen Schreibtisch gelegt hat und nicht nur die paar Seiten Papier wie alle anderen, aber ich bin durch die Klasse gegangen und habe es nicht gesehen, bis es geklingelt hat. Als die Schüler zu ihrer nächsten Klasse gingen, öffnete ich sie.
Ich habe ihre Hausaufgaben gesehen, aber sie waren auf glänzendem Fotopapier gedruckt. Ich inspizierte es und entdeckte, warum sie das auf der Rückseite getan hatte. Ich sah mich selbst, wie ich an ihrer Küchenspüle stand, genau wie ich, aber hinzugefügt wurde Becky auf ihren Knien, ihr nackter Hintern und ihr Rücken zu meinen Füßen sichtbar, mit ihrem Hinterkopf direkt an meiner Taille. Man konnte nichts sehen, weil natürlich nichts passierte, aber wenn jemand anderes es gesehen hätte, würde er das nicht glauben.
Ich schluckte einen heißen Atemzug, der in meiner Kehle stecken geblieben war, und starrte nur auf das Bild. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich war einfach vor Schreck erstarrt. Becky vergewisserte sich, dass sie die Letzte war, die den Unterricht verließ, und sagte in der scharfen Stille: „Mr. Font, ich muss nach der Schule mit dir über meine Hausaufgaben sprechen, also sehen wir uns um 15 Uhr.“ Sie lächelte, flatterte mit ihrem kurzen Rock, um ihre langen, glatten Beine bis zu ihrem Hintern zu zeigen, und stürmte dann aus der Tür in die Menschenmenge in der Halle. Die Schüler kamen für meine nächste Klasse herein, und ich legte die „Hausaufgaben“ schnell wieder in den Ordner und steckte sie in meinen Schreibtisch.
Es waren lange und harte Stunden bis zum Ende des Schultages an diesem Tag. Ich musste mich nicht nur mit meiner Sorge herumschlagen, dass irgendjemand irgendwie von diesem Bild in meinem Schreibtisch erfahren könnte, sondern ich hatte auch einen rasenden Steifen bekommen, der jedes Mal aufkeimte, wenn ich an das Bild dachte. Ich versuchte, den Rest des Tages so oft wie möglich hinter meinem Schreibtisch sitzen zu bleiben oder ein Buch oder etwas über meine Leiste zu halten.
Nachdem die Glocke am Ende des Tages geläutet hatte und alle anderen nach Hause gingen, zog ich die Mappe wieder heraus und untersuchte das Foto erneut. Es musste mit Photoshop bearbeitet worden sein, aber es sah gut genug aus, um mich wieder hart zu machen, obwohl ich wusste, dass es eine Fälschung war. Ich hatte immer noch keine Ahnung, warum sie das getan haben sollte. Sie musste mich nicht wegen Noten erpressen; sie war Klassenbeste.
„Fällt es mir schwer, meine HAUSAUFGABEN zu verstehen, Mr. Font?“ Beckys Äußerungen erschreckten mich und ich klappte vor nervöser Angst wieder schnell die Mappe zu.
„Becki! Ich … äh …“, stammelte ich und versuchte, die richtigen Worte zu finden, um dieses Dilemma zu lösen.
„Ich denke, du solltest vorbeikommen und mit meiner Mutter reden. Sie ist gerade zu Hause, also sehen wir uns zu Hause …“ und damit ging sie hinaus und ich stolperte. Ja, das war das Richtige. Ihre Mutter konnte Becky auch zu Wort kommen, und wenn er damit zu ihr käme, würde sie merken, was los war. Ich stand auf und ging zu meinem Auto, sah die Busse einen nach dem anderen herausfahren und Becky im Fenster eines von ihnen, die mich das Fenster küsste.
Während ich fuhr, wusste ich dann, dass das alles schief lief. Rachel war nur ein paar Monate davon entfernt, mir Zwillinge zu geben, und ich hatte noch keine Festanstellung bekommen. Ob das Foto echt war oder nicht, allein die Anschuldigung würde mich blamieren und dazu führen, dass ich meinen Job und möglicherweise sogar meine Familie verliere! Ich hatte keine andere Wahl, als das hinter mir zu lassen und betete, dass Beckys Mutter vernünftig sein würde.
Ich kam nur wenige Minuten nach der Ankunft des Busses an, weil Becky immer noch draußen auf mich wartete, als ich anhielt, ausstieg und hinter ihr durch die Tür ging. „Meine Mutter ist wahrscheinlich oben. Ich hole sie, während Sie im Wohnzimmer Platz nehmen. Es ist direkt neben der Küche. Ich vertraue darauf, dass Sie es dort wiederfinden können.“ Sie lächelte böse und ich hätte wissen müssen, dass etwas nicht stimmte, aber sie huschte die Treppe hinauf und warf mir einen Blick auf ihre langen, glatten Beine und ihren engen Teenarsch, die in zu engen und knappen Shorts gekleidet waren.
Ich ging den Flur entlang ins Wohnzimmer und sah mich um. Es gab einen großen Fernseher, eine bequeme weiße Ledercouch mit zwei passenden Sesseln. Es gab sogar einen Kamin, der so weit im Süden ungewöhnlich ist, und einen schweren, weißen, flauschigen Teppich unter den Füßen. Rechts musste ich auf die verfluchte Küche starren, in der ich in der Woche zuvor erpresst worden war. Auf dem Kaminsims hingen Bilder des kleinen Mädchens, das ich von vor Jahren kannte, und zurück bis zu ihr als Baby. Zusammen mit ihr waren Bilder ihrer Mutter, die ebenfalls auffallend schön war, aber tiefrote Haare und smaragdgrüne Augen hatte. Ich hörte Schritte die Treppe herunterkommen und setzte mich schnell auf die Plüschcouch.
Die Frau, die ich auf den Bildern auf dem Kaminsims als Beckys Mutter erkannt hatte, kam herein, obwohl ich erwartet hatte, dass sie älter aussah als die Mittdreißigerin, die nur ein bisschen älter war als ich. Sie war elegant gekleidet in einem Business-Hemd und einem Rock, der ihr bis zu den Knien reichte. Ihr folgte Becky dicht auf den Fersen und ich stand auf und streckte ihr meine Hand entgegen: „Hallo Ms. Whitman, ich bin Edward Font, der Algebra-Lehrer Ihrer Tochter.“
Sie nahm meine Hand und drückte sie fest, lächelte und sagte: „Ja, ich erinnere mich. Was kann ich heute für Sie tun? Ich vertraue darauf, dass Becky in ihrem Studium gut abschneidet?“ Sie setzte sich in einen der Sessel zu meiner Rechten und Becky saß neben mir auf der Couch, direkt auf meiner anderen Seite. Ich blickte nervös in ihr lächelndes Gesicht, als sie sich setzte, konzentrierte mich aber schnell wieder auf ihre Mutter.
Mein Gehirn hüpfte ein wenig darüber, wie erleichtert ich wäre, wenn nur das das Problem wäre. „Nein, ich bin froh, sagen zu können, dass sie klug ist und in der Schule immer Klassenbeste ist. Ich bin gekommen, weil ich Bedenken wegen eines anderen Problems hatte.“ Ich hielt die violette Mappe und deutete darauf. „Ich will dich nicht beunruhigen, aber ich war letzte Woche hier, weil Becky den Bus verpasst hat, und ich habe ihr angeboten, sie nach Hause zu fahren.“ Ich hielt inne, um meine Gedanken zu sammeln, atmete tief durch und Beckys Mutter nickte mir nur zu, um fortzufahren.
„Becky bat mich herein und bot mir einen Drink an, und während ich ihr den Rücken zukehrte, machte sie ein paar Fotos von mir. Das war alles, und ich ging. Aber heute hat Becky das mit ihren Hausaufgaben bei mir abgegeben.“ Ich übergab die lila Mappe ihrer Mutter und warf Becky einen verstohlenen Blick zu, von der ich erwartet hatte, dass sie entsetzt über das, was ich tat, aussehen würde oder zumindest versuchen würde, mich aufzuhalten, aber sie sah nur selbstgefällig und zufrieden mit sich aus. Das verwirrte mich, aber ich konnte nur zu ihrer Mutter zurückblicken, als sie die Mappe öffnete und ihren Inhalt inspizierte.
Ich hatte mit einer Explosion oder einem Keuchen oder so etwas gerechnet, aber stattdessen lächelte Ms. Whitman und hätte beinahe gelacht. „Becky“, sie sah sie dann lächelnd an, „hast du das getan?“ Becky nickte fröhlich. Und ihre Mutter lachte jetzt wirklich mit einem Glucksen, das sie versuchte, bei dem entsetzten Ausdruck, der auf meinem Gesicht gewesen sein musste, zu unterdrücken. „Nun, sie ist ein kluges Mädchen und du bist offensichtlich ein ehrlicher Mann, weil du damit zu mir gekommen bist. Sie war schon immer ein Mathe- und Computergenie und wusste genau, was sie will, genau wie ihre Mutter.“
"MS. Whitman …“, stammelte ich und überlegte, was ich sagen sollte.
„Judy, bitte.“ Sie lächelte und ergriff meine ausgestreckte Hand. „Ich weiß, dass Sie konserviert werden müssen, aber ich habe meiner Tochter immer gesagt, sie solle das tun, was sie will, und sich durch nichts aufhalten lassen.“ Sie hat mir vor einigen Jahren erzählt, dass sie sich in dich verliebt hat, weil du schlau, ehrlich, fair und auch nicht zu hart für die Augen bist, wenn ich das so sagen darf.“ Sie zwinkerte mir zu und kicherte wieder.
Mir fehlten immer noch die Worte und ich hatte keine Ahnung, was los war. Judy fuhr fort: „Nun, als sie mir erzählte, wie Sie ihre Annäherungsversuche zuvor zurückgewiesen hatten, wusste ich, dass Sie eine freundliche und verantwortungsbewusste Person waren, und ich hatte ihr gesagt, sie solle sich keine Sorgen machen, und sie würde in ein paar Jahren jemanden wie Sie finden Sie war älter und bereit für eine echte Beziehung.“
Ich nickte stumm, als sie ihre Geschichte erzählte. „In den letzten Jahren ist sie mit einigen jungen Männern in ihrem Alter ausgegangen, aber sie hat mir gesagt, dass keiner von ihnen mit Ihnen vergleichbar ist. Du kannst dir meine Überraschung vorstellen, als sie dieses Jahr am ersten Schultag nach Hause kam, um mir zu sagen, dass du aufs Gymnasium gezogen bist und sie wieder deine Schülerin war. Sie hat dich nie vergessen und ich konnte sagen, dass es damals keine einfache Schwärmerei war.“
Becky legte an diesem Punkt ihre Hand auf meine und ich war so schockiert, dass ich keine Antwort hatte. Ich versuchte etwas zu sagen, aber Judy redete weiter und ließ mir keine andere Wahl, als zuzuhören. „Ich sagte Becky, wenn sie das wirklich wollte, würde diese Welt nur diejenigen mit Mut, Intelligenz und Initiative belohnen. Sie muss mutig genug sein, zu reden, was sie will; klug genug, es zu tun, ohne ihren Ruf zu zerstören oder etwas Illegales zu tun, und die Initiative, um jeden Preis durchzuziehen.“
Becky drückte meine Hand und ich war schockiert, dass die Mutter dieser jungen Frau mir sagte, dass sie es billigte, dass sie versuchte, mich zu erpressen und zu verführen. „Jetzt vertraue ich darauf, dass niemand sonst dieses Bild gesehen hat?“ Sie sah uns beide an. Becky schüttelte den Kopf und ich tat es stumm auch. "Gut. Becky, gehen Sie bitte auf Ihr Zimmer. Edward und ich müssen den Rest privat besprechen.“ Sie verlor ihr Lächeln und sah ein wenig besorgt aus, dann drückte sie erneut meine Hand und ging nervös aus dem Raum.
Judy wartete eine Weile, während sie Becky die Treppe hinauftrieb, dann drehte sie sich wieder zu mir um. „Edward, du hast die Wahl.“ Selbst als sie das sagte, wusste ich, dass es nicht wahr war. „Sie können meiner Tochter wieder eine Absage erteilen, aber ich fürchte, dieses Bild wird irgendwann öffentlich. Obwohl es eine Fälschung ist, ist es gut genug, dass diese Tatsache Sie nicht vor lebenslangen Problemen mit Ihrem Job und zu Hause bewahren wird.“
Ich schluckte und wusste, dass diese Option meine Welt zerstören würde und es nicht einmal wert war, darüber nachzudenken. „Andererseits können Sie meiner Tochter alles geben, was sie sich wünscht. Sie ist noch sehr jung und neugierig auf die Freuden des Fleisches. Vielleicht ist sie wieder tief verknallt oder liebt dich sogar, aber das kann vorbeigehen, wie ich dir aus eigener Erfahrung sagen kann.“ Sie spielte mit ihrem eigenen Ehering, den ich überraschte, dass sie ihn immer noch trug, da ich gehört hatte, dass ihr Mann vor mehr als einem Jahrzehnt auf sie losgegangen war.
Jetzt, da Becky mich nicht ablenkte, fand ich endlich meine Stimme wieder: „Aber ich bin ein glücklich verheirateter Mann, dessen Frau kurz vor der Entbindung steht. Sogar für Zwillinge! Ich bin auch ihr Lehrer, und das ist auf jeder Ebene falsch. Ich könnte ins Gefängnis gehen, wenn ich tue, was Sie vorschlagen.“
„Stimmt, aber ich werde Ihnen versprechen und auch Becky versprechen lassen, dass wir, wenn Sie sich für die zweite Option entscheiden, das Vertrauen bewahren und niemand es erfahren wird. Es würde auch meinen und ihren Ruf ruinieren, wie Sie wissen.“ Ich dachte einen Moment nach und wusste, dass das auch stimmte. Verdammt, es machte Sinn und schien mein einziger Ausweg zu sein, aber während meine Leistengegend anfing, zustimmend zu antworten, schrie mein Gehirn immer noch nein. „In jedem Fall werde ich Ihre Entscheidung respektieren und jede Anschuldigung gegen Ihren Charakter zurückweisen.“
Das schien mich noch mehr zu schockieren und gab mir fast die Chance, ihre erste Option mit einiger Aussicht auf Erfolg zu wählen. Sie schien mich und ihre Tochter schon früher zusammenzuschubsen, also war dies eine weitere Schleife, die sie mir zugeworfen hatte. Mein verwirrter Blick brachte sie wieder zum Lachen. „Du missverstehst diese ganze Situation, fürchte ich. Meine Tochter kommt nach ihrer Mutter. Sie ist eigensinnig, intelligent und hat hohe Ansprüche. Ich war in meiner eigenen Jugend töricht und habe versucht, dafür zu sorgen, dass sie eine bessere Wahl trifft als ich. Ich denke schon, und das macht die ganze Situation nur noch schwieriger. Wenn Sie nicht die verantwortliche Person wären, die Sie sind, hätten Sie bereits das Interesse meiner Tochter an Ihnen ausgenutzt.“
Ich fühlte mich geehrt, dass sie meinen Charakter bewertete, und sie fuhr fort: „Jetzt müssen Sie wissen, dass ich meiner Tochter vertraue und sie sehr liebe. Ich weiß, dass sie versucht hat, ein paar Sachen mit Jungs zu machen, aber dass sie noch Jungfrau ist. Ich möchte, dass sie glücklich ist, aber ich möchte nicht, dass sie unnötig leidet. Ich würde es als persönlichen Gefallen betrachten, selbst wenn du sie nicht zurücklieben kannst, ihr Liebe zu zeigen, die nur ein freundlicher Mann kann. Wenn du nein sagst, dann gehe ich zu ihr und erkläre es ihr, und sie wird schließlich von einem geilen Jungen etwas über diese Dinge erfahren, der sie vielleicht schwängert, ihr vielleicht eine STD gibt, sie aber definitiv für selbstverständlich hält und würde Zeigen Sie nicht ihre Freundlichkeit oder den Respekt, den sie verdient. Sie mag mein kleines Mädchen sein, aber ich finde die Alternative einer auch nur kurzen Liebesaffäre mit einem verantwortungsbewussten Mann wie dir viel angenehmer.“
Ich nahm das wie einen Schlag in die Magengrube und konnte sehen, wie es in meinem Kopf geschah. Becky missbraucht, krank, schwanger und allein. Ich konnte den Gedanken daran auch nicht ertragen. Ich hatte keine Wahl. „In Ordnung“, hörte ich mich feierlich sagen. Sie lächelte mich freundlich an und tätschelte meine Hände auf meinen Knien.
Sie stand auf und dachte eine Sekunde lang nach: „Jetzt gibt es viel zu tun. Ich mache ein Abendessen und du rufst deine Frau an, um ihr mitzuteilen, dass du einem Studenten Nachhilfeunterricht gibst, der ernsthafte Hilfe bei der Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für das College braucht. Ich werde mit ihr sprechen, wenn Sie mich brauchen, und helfen, wo immer ich kann. Danach ist Beckys Zimmer oben links, das Badezimmer auf der anderen Seite des Flurs rechts. Fühlen Sie sich bitte frei, danach zu duschen, oh und legen Sie bitte zuerst ein Handtuch auf das Bett.“
Dann drehte sie sich um und machte sich ans Kochen in der Küche. Ich benutzte ihr Telefon zu Hause und erklärte es Rachel am Telefon, genau wie Judy es gesagt hatte. Sie akzeptierte es mit nur einem leichten Zögern, als Judy das Telefon aus meiner Hand nahm und anfing, sie anzusprechen. Dann machte sie eine scheuchende Bewegung mit ihrer Hand und ich ging verlegen den Flur hinunter zur Haustür und zum Fuß der Treppe. Ich ging mit der gleichen Langsamkeit, die Becky hatte, als sie gegangen war, denn wie sie hatte sie keine andere Wahl, als das Schicksal zu akzeptieren, das mich traf. Oben an der Treppe waren drei Türen; links, rechts und einer geradeaus am Ende einer kleinen Halle.
Ich öffnete die rechte Tür und benutzte schnell das Badezimmer, wissend, dass ich das besser zuerst aus dem Weg räumen sollte. Ich benutzte einen Waschlappen, um mein Gesicht und dann meine Lenden abzuwischen, weil ich befürchtete, dass ich nach dem Schweiß der Nervosität, den ich den Rest des Tages erlebt hatte, stinken würde. Schließlich schnappte ich mir ein dunkles Handtuch vom Ständer und kehrte in den Flur zurück.
Ich klopfte leise an die linke Tür. „Herein“, sagte Becky mit nervöser Stimme. Ich öffnete langsam die Tür. Das Zimmer war genau so, wie ich es hätte vermuten sollen, rosa. Rosa auf den Fenstervorhängen, den Bettlaken und sogar auf dem Teppich auf dem Holzboden. Becky saß auf einem Rollstuhl an einem großen Holztisch. Sie sah aus, als hätte sie versucht, Hausaufgaben auf ihrem Computer auf dem Schreibtisch zu machen, und sobald sie mich gesehen hatte, war sie aufgestanden, hatte den Ein-/Ausschalter gedrückt und ihn ausgeschaltet. „Hallo Herr Font.“
„Becky“, war alles, was ich in der ersten Minute sagen konnte. Wir standen nur schweigend da. „Ich möchte, dass du weißt, dass ich dich mag und dass du sehr schön bist.“
Sie sah mich mit tränenden Augen an und versuchte, nicht zu weinen. „Und ich liebe meine Frau sehr.“
Becky sah aus, als würde sie gleich in Tränen ausbrechen. „Aber deine Mutter hat mich gebeten, ihr einen Gefallen zu tun, und ich muss es nur von dir hören.“
Ihre Augen hielten ihre Tränen kaum zurück und sie wartete zögernd. „Egal was zwischen uns passiert, ich bin immer noch glücklich verheiratet und du kannst NUR außerhalb dieses Hauses mein Schüler sein.“
Dieser Hoffnungsschimmer durchstrahlte ihre Seele und während sie ihn in sich aufnahm, begannen sich ihre stürmischen Augen zu klären. Sie vergoss immer noch ein paar Tränen, aber ihr Lächeln sagte mir, dass das genug war. "Herr. Schriftart …“, sagte sie und suchte nach den Worten.
„Becky, du hast etwas Schlimmes getan, als du versucht hast, mich zu erpressen, und du musst wissen, dass das falsch war.“ Sie nickte, also fuhr ich fort: „Aber mir war nicht klar, wie sehr du mich liebst. Du musst wissen, dass du noch jung bist und ich nicht der Mann bin, der dazu bestimmt ist, dich für den Rest deines Lebens glücklich zu machen, aber jetzt werde ich tun, was ich kann.“
Sie bewegte sich nervös und dachte immer noch über die Bedeutung meiner Worte nach. „Wenn Sie möchten, dass ich Ihnen die Seile und so zeige, dann werde ich das tun, aber dies kann diesen Raum nicht verlassen oder über diesen Punkt hinausgehen. Dies ist eine einmalige Lektion, weil ich mich für diese ganze Situation verantwortlich fühle. Sie müssen mir versprechen, mich nicht zu verfolgen oder in der Öffentlichkeit irgendeine Szene zu machen.“
Sie stählte sich und ihre großen babyblauen Augen sahen mich direkt in meine. „Ich verspreche, dass ich Sie außerhalb meines Schlafzimmers um nichts bitten oder irgendjemandem außerhalb dieses Hauses erzählen werde, was zwischen uns vor sich geht.“ Das war gut genug für mich und ich seufzte und setzte mich auf das Fußende ihres Bettes. Das war mir eine Last aus dem Kopf, aber jetzt kam die Nachfolge. Becky kam und setzte sich neben mich, ihre gesäumte Hüfte berührte meine.
Ihr Gesicht war meinem sehr nahe und ich kann mich nicht einmal daran erinnern, dass ich mich an sie gelehnt hatte, als ihre Lippen meine berührten. Sie war still und hielt ihren Mund geschlossen, absorbierte einfach das Gefühl, dann fing sie an, sich zu küssen. Unsere Lippen machten Kussgeräusche, als wir auf ihrem Bett machten. Bald erhöhte ich den Einsatz, indem sich meine Zunge in ihre Lippen schlängelte, sie erschreckte und sie zum Kichern brachte, dieses süße Kichern, das sie immer benutzte, von dem ich jetzt merkte, dass es mich wirklich anmachte.
Eine meiner Hände legte sich um ihre Schulter hinter ihr und die andere auf ihr glattes nacktes Bein über ihrem Knie. Ich griff sie sanft, während unsere Zungen tanzten und dieses neue Territorium erkundeten. Ich konnte nicht anders, als in die unerfahrenen, aber eifrigen Lippen meiner lieben Schülerin einzutauchen. Ich spürte auch, wie ihre Arme sich um mich legten und wir müssen zehn Minuten damit verbracht haben, uns nur zu küssen. Ich konnte nicht anders, als mich wieder wie ein Kind zu fühlen, da ich so etwas seit unseren College-Tagen nicht einmal mit Rachel gemacht hatte.
Nachdem wir einen Moment gewartet hatten, um nach einem besonders kräftigen und langen Zungenbrecher wieder zu Atem zu kommen, sagte Becky: „Wow, Mr. Font. Noch nie zuvor hat mir jemand ein so gutes Gefühl gegeben.“ Sie lächelte und biss sich mit einem sexy Grinsen auf die Unterlippe. „Die Jungs in der Schule wollen nur über Sport reden oder meine Muschi anfassen.“
„Nun, du kannst es ihnen nicht verübeln. Als ich in diesem Alter war, gingen die gleichen Dinge durch meinen Körper. Es dauert ein bisschen, bis sich die Hormone abkühlen. Nun, deine Mutter sagt mir, dass du noch Jungfrau bist, aber du hast einige Dinge getan. Ist das wahr?" Sie nickte verlegen, aber begierig auf mehr, was ich sagen konnte, da ihre nackten Füße an meinen rieben. „Okay, was hast du bisher gemacht?“
„Nun…“ Sie biss sich wieder auf die Unterlippe und hatte wirklich Mühe, es in Worte zu fassen. „Ich habe … einen Jungen an der Brust berühren lassen …“
Ich betrachtete ihre Brüste und betrachtete sie nachdenklich. Sie waren ziemlich groß unter ihrem dunklen T-Shirt. Ich hob meine Hand zu ihrer linken Brust und ich hörte, wie Becky ihren Atem einzog. Ich legte meine Hand sanft auf den oberen Teil ihrer Brust und rieb langsam nach unten, dann wieder nach oben. Ich konnte leicht ihren BH unter ihrer Brust spüren und ihre nackte Haut oben unter ihrem Hemd. Ich tat dies für einige Momente und bewegte mich dann zu ihrer rechten Brust. Als ich wechselte, atmete Becky schließlich mit einem leisen Stöhnen vor Vergnügen aus.
Nachdem ich noch einmal abgewechselt und gerieben hatte, bewegte ich meine andere Hand zum Saum ihres Shirts und begann, es hochzuheben. Sie hob ihre Ellbogen und erlaubte mir, das gesamte Shirt über ihren Kopf zu heben und ihre hellbraunen, mit BHs bekleideten Brüste meinem Blick zu enthüllen. Ich kehrte zu meinen Über- und Unterbewegungen zurück und sie griff hinter sich und öffnete ihren BH. Sie zuckte mit den Schultern nach vorne, ihr BH löste sich und ich ließ ihn über ihrem T-Shirt auf den Boden fallen.
Ihre großen, nackten Brüste hingen nur ein wenig ohne Unterstützung und sie sah nach Anerkennung von mir aus, als ich sie anstarrte. „Stimmt etwas nicht mit ihnen?“ fragte sie mit einiger Besorgnis über meinen aufmerksamen und stummen Blick.
Als ich merkte, dass es ihr unangenehm war, sie nur anzustarren, streckte ich die Hand aus, berührte eine darunter und küsste sie schnell. "Nein mein Schatz. Sie sind einfach so schön, dass ich nicht anders konnte, als von ihnen überwältigt zu sein.“
Sie lächelte und dann setzte ich meine Behandlungen an ihren jetzt unbedeckten Brüsten fort. Sie hatte einen kleinen Warzenhof, aber schöne und feste, aufrecht stehende Brustwarzen, die hellrosa waren, nur ein bisschen dunkler als ihre leicht gebräunte Haut. Sie hatte keine Bräunungslinie, aber da sie allein mit ihrer Mutter lebt, die auch ein Hingucker ist, muss sie sich nackt auf ihrem Rasen hinter dem Pool sonnen, wenn sie kann. Dieser Gedanke ließ meine Leiste wieder pulsieren, vergaß endlich alle Sorgen von früher und brachte mich voll und ganz in die Stimmung des Augenblicks.
Sie genoss meine Hände immens, die jetzt jede ihrer Brüste massierten, einschließlich des Rollens und Zwickens ihrer straffen Brustwarzen, was dazu führte, dass sie ein wenig quietschte, wenn ich ein bisschen zu fest kniff. Ich drückte sie sanft mit dem Rücken flach auf das Bett und schwebte über ihr und zu ihrer linken Seite. „Hast du das einen der Jungs machen lassen?“ Dann senkte ich meinen Kopf zu ihrer linken Brust und saugte sanft ihre spitze Brustwarze in meinen Mund.“
"Nein!" quietschte sie laut, „Oh, das fühlt sich so gut an!“ Sie klang, als hätte ich gerade ihre Welt erschüttert, und ich konnte nicht glauben, wie sehr mich das wirklich anmachte. Es war so schön, eine Frau zu haben, die meine Liebesmanöver billigte, als mich zu bitten, damit aufzuhören. Ich saugte und drehte sanft ihren Nippel, wurde aber langsam härter und tiefer, bevor ich zum anderen wechselte und dasselbe mit seinem Zwilling tat. Dabei baute sie mit ihren lauten Lustquietschen mein Selbstwertgefühl richtig auf.
I release her breasts from my manipulations and sat up, allowing her to breathe easy for a moment. She smiled up at me then grinned and bit her lower lip again. She sat up quickly and her nimble fingers started unbuttoning my shirt, and then cast it to the floor next to her own growing pile of discarded clothing.
Her fingers then roamed across my mostly hairless chest. I have just a bit of curly hair around my nipples and some on my belly as you get closer to my love trail. Her hands felt terrific and it had been the better part of a year since I’d had this sort of attention. I closed my eyes and soaked it up, but reopened them as I laughed as she tickled my own nipples with her tongue. I think she was disappointed that my own nipples didn’t turn into upstanding eraser nubs like hers did, but she didn’t let it show for more than a moment before she was pleasantly surprised by what her hands found as she went lower on my body.
She looked at me with wonder and I said. “Go ahead and touch it.” She did and traced her hands up and down the bulge in the front of my khaki pants. I was getting tight in my briefs and I reached and unbuttoned my pants. She helped and pulled the zipper down slowly, then pulled the waist down as I lifted my butt, and she dragged them the rest of the way off. She returned her hungry and eager gaze to my crotch, flitting her eyes to mine every few seconds. I grabbed the waistband of my underwear and pulled it down over my enlarged member and threw them to the side as well. “Have you ever touched a penis before?” Ich fragte.
“No,” she shook her head slightly. “Well a little, but only through underwear. And the guy just pissed his pants when I did.”
“Well, that can happen when you’re nervous or haven’t gone to the bathroom first.” I didn’t need to mention that I had gone to the bathroom, because she must have heard me while she was waiting. “Go ahead and touch it softly.”
Her hand reached out and put a few fingers on my tip. She rubbed it a bit and then moved down my shaft. She reached her other hand in and ran it through my curly pubes and around to the bottom to cradle and massage my balls. Her soft touch was nice, but random probing fingers was not what I needed right now. “OK, just a sec. Let me show you how to hold it to make a guy feel good.”
She pulled back and watched me silently. I grasped my base firmly and squeezed hard. My cock swelled at the head like a flower blooming and she cooed with fascination. Then I moved up and down at my base, making my cock swell and grow harder and firmer. After a moment I moved to the head and played it softly up and down along the length of my shaft. I oozed a small amount of precum and she could see it glisten in the bright afternoon sunlight. “See, now you try.”
She reached in and took over again, trying to follow my movements. She squeezed too hard or too softly, but I tried to guide her both with words of encouragement and moans of pleasure, and occasionally small yelps of pain. She got better and I could feel the percolating in my depths that things were working. I told her that would good and that if she practiced she could make boys cum with just rubbing them. She seemed in awe, but then asked, “And blow jobs right?”
“Well I wasn’t planning on that since your new…”
“Please, I need to try it or how will I know how!?!” She pleaded and begged of me.
This was a first for me as I’d never had a woman, half naked, begging to suck my cock. It was so erotic and sweet that I had no choice but to allow her to try it. “OK, but just remember, open your mouth wide, but close your lips as much as possible and don’t let your teeth touch it or it could hurt me badly. That would end the lesson to soon, and we wouldn’t want that now would we?”
“No,” said lowering her blonde head to my crotch. “We wouldn’t want that at all.” She then grasped my cock by the base in her hand, and licked the side of my cock, making me groan with pleasure. She licked all over, coming to the tip and played with my hole with the tip of her tongue, making me squirm. Then she made an ‘O’ with her mouth and took in the tip of my swollen gland. She went up and down roughly a few times before I stopped her.
“OK, you remember when I sucked your nipples?” She nodded, “Do it like that, but as if my penis was a big nipple.” She thought for a moment, and then went back down. She kissed the tip a bit, and then sucked in the head like a lollipop, running her tongue all over my head. That was much better and I rewarded her efforts with a deep groan.
I leaned back and closed my eyes, letting the ecstasy fill my body. IT had been so long, and the more Becky sucked, the better it got. I looked down and saw her big baby blue eyes shining up at me with my huge cock sliding down her gullet and tensed as I almost came from looking at that sweet and sexy face. “OK, I think you have it down now.” But she just closed her eyes and sucked harder and used her hand on my base to stroke the rest of me she couldn’t get in her mouth.
Damn that girl had got it down and she was really going at it now. I thought she would make me cum, but she went too deep and gagged on my cock. She pulled off coughing and wheezing, releasing my cock and the pressure released away with my worry for her. I held went to the floor with her and held her until she was breathing normal again. She just hugged me for a moment and then pulled back. "Es tut mir Leid. I must not be able to do that very well. I felt like I was doing to die.” She looked sad that she couldn’t do what she must have heard other girls say they did as school.
“That’s OK, it takes practice to train out the gag reflex for most girls, and I am a little bigger than average, or so I’ve been told,” I smiled.
“Yea…” she nodded, “Well from what I can tell.”
“Anyway… Do you want to continue?” She wiped her eyes again, and then nodded quickly. “Ok, lie down on the center of the bed.” She hopped up and quickly did as I said, her perky big breasts bouncing sexily as she did. I moved to her side and sat next to her, and reached to unbutton her skirt and opened it up, exposing her pink panties (of course) to the light of day.
I then reached down and massaged her thighs with my palms. I went down to her knees, then up to the soft inner thighs, then higher, going around her mount, and then up her belly and back to her breasts again. She giggled again and I said, “Sorry, I just love your firm tits.” I then traced my fingertips back down her sides, making her giggle more and squirm a bit, reaching her hips and then hooking my fingers into her panties and sliding them down. I rose and moved to the end of the bed, pulling her pink panties all the way down those long strong legs, and off her petite feet, and depositing them in the completed pile of out discarded garments.
Now both of us were naked and I stood at the foot of her bed, gazing down at the naked, obviously natural blonde teenager who watched my every move with eager anticipation. I returned to her by placing my hands on her feet, massaging each with soft caresses and placing kisses on them as well. I slowly moved up to her firm and sculpted calves, followed by her knees and thighs.
Now I was halfway up her bed and my own face was now before her naked sex. It had short blonde curls covering its top and sides, but her pussy lips, obviously aroused were puffed out and I could smell her sweetness. “Has a boy ever touched you here before?” I asked before continuing.
Sie schüttelte den Kopf. “The only boy who I let touch me there… well… I told him just rub over my panties and he tried to pull them off to I hit him in the crotch and ran out on him. Luckily he lived just down the street and I ran home.”
This was truly virgin territory in the fullest sense of the word. “OK, I’m going to touch it some first, but I’ll be gentile. Please spread your legs and while it may tickle or shock you, try not to knee me in the head.” She laughed at that and I added, “My wife, when we were in college, the first time I went down on her gave me a bloody nose as she twisted in pleasure, so I’ll hold you, but just think before you go swinging around, OK?” Sie nickte.
I moved a hand up her thigh and slowly moved around the top of her mound, gliding through her smooth blonde curls. She still held her breath and just watched me work. Moving down I traced my fingertip up and down each of her swollen pussy lips. Gently I eased back her folded and found them already slick with her leaking wetness that was coating her excited tunnel. She moaned at this and threw her head back. I then made my way slowly and gently up her slit to her blood engorged pearl-like clit.
I reached a finger to gently touch it. She acted like I’d just struck her, stiffening up and locking her legs and pushing her pelvis up sharply. Her vagina quivered and seeped more of her girl-juice. It looked tasty, but I knew she wasn’t ready for that yet. Instead I gently continued massaging her clit, making her squirm even more. After a few minutes she relaxed enough to really enjoy the sensations and I added my other hand to trace the edges of her pussy lips.
I meant to make her cum with just my fingers, and I would have in time, but her fragrant young pussy was just too tempting not to taste. I leaned down and extended my tongue toward her slit and dipped it in. She shuddered and moaned and I could tell she was already getting close. I intended her first orgasm to be big, so I went up to her clit and sucked on it. That blew her mind. She threw her arms to the back of my heat, forcing it hard onto her pelvis, and she clamped her teeth and screeched through them with a high-pitched whine for ten of fifteen seconds.
I held on, lightly holding her clit between my lips, and her vagina spitting her cum all over my chin that was grinding into it. As she came down from her high she released my head, and I pulled off, knowing that she was hyper-sensitive for the next minute or so. My mouth and chin were coated with her juices, and I almost swore as I remembered the towel. I wiped my face with it, and then laid it under her legs with the top by her ass.
I gave her a moment to come back to herself, and when she did she looked up at me and grinned broadly. “That was amazing!” Sie flüsterte. She was still a little winded and I held her hand in mine.
“If you thought that was good, the next step will blow your mind.” She rolled her eyes and shuddered with another wave of pleasure. "Sind Sie bereit?"
“Ed, please make me a woman.” She said with all seriousness as she looked up at me. This was the first time she’d ever called me by my first name, and I almost couldn’t believe she’d done it. I nodded and moved between her legs.
“Lift up yourself up for a second.” She raised her ass and I slid the towel up under her. “Now, this will probably hurt a bit at first, and you may bleed some, but after that first bit it will feel ten times better than it just did.” She bit her lip and nodded. “Oh, if you need to bite something…” I pulled my shirt off the floor and gave her my sleeve, “Just don’t hurt that pretty lip of yours.” Sie lächelte und nickte erneut.
I was still pretty hard, but worrying about details had softened the little guy. I rubbed it a moment and moved closer to her pussy. ‘Idiot’ I mentally chastened myself. “I, uh, don’t have any condoms…” I apologized. “Do…do you have any Becky?”
It looked like ten thousand thoughts went through her head in the next few seconds. Puzzlement, shock, dismay, anger, joy, and finally calm determination all played across her face. After a few moments she said, “It’s OK, my mother got me on the pill a few years ago. I was just so eager that I forgot to tell you.”
‘Wheew!’ I almost said. The last thing I needed was more troubles. “OK, that’s fine then. Hier gehe ich. Try to relax and just let it happen as I go. It may be painful at first, but you will begin to enjoy it quickly. Bereit?" I grasped my cock and looked into her eyes below me.
She placed the sleeve of my shirt in her mouth and nodded. She looked so cute that I kissed her nose and then lowered myself onto her. I placed my cock across her clit and moved my hips to softly grind the length of it against her wetness and tease her clit with my helmet. We humped for a minute or so, and got back in the mood, with all our worries behind us.
Once I felt sufficiently slickened I pulled back and grabbed my cock once more, this time, aligning the tip with her moistened lower lips. I moved it in between those lips and dragged it up and down, coating it with her sticky juices. After four or five strokes, I prodded the head into her virginity. I moved in just a bit, getting only the head inside, before encountering her sex barrier. I’d never taken a girl’s virginity before, so was actually unsure how hard it would be, but I tried to restrain my own eagerness and pushed firmly, but lightly I’d hoped.
I actually sunk in a few inches easier than I’d expected, but Becky still almost screamed in pain into my shirt. She shuddered and tears welled up in her sown-up eyes. I started to withdraw a bit, but that only seemed to make it worse, so I locked my arms and just held on while she coped. After a minute she began to calm down and she reopened her eyes and released my shirt from her mouth. “Oh, you’re gigantic inside me,” she gasped.
“We can stop it you need me to…” I offered, but I knew it sounded disingenuous because I wanted it to much.
"Nein!" she said boldly. She then put her hands to my hips and moved to pull me in deeper.
I resisted her a bit, but left myself sink deeper into her freshly deflowered sex. I didn’t get more than a few more inches in and waited for her to catch her breath a bit. "OK. The worst is over, but when I start moving it will still be sore and raw. I promise it will begin to feel good, but it may be a bit before the pleasure takes over. Bereit?"
She gave me her answer by pulling my head to hers and kissing my strongly on the lips. After a brief but vigorous tongue battle I moved back to my thrusting position, arms strait, and all my upper torso weight coming down on her pelvis. She groaned and her cute face twisted with pain and I hoped some pleasure. I couldn’t help but admire her big breasts, flattened with her on her back, making them look even bigger.
I pulled my cock back slowly an inch, then rocked back into her an inch, not trying to advance until her insides adjusted to my thickness. It looked like it hurt her, but she tried hard to smile and keep her eyes open, staring into mine. I reached one hand to her breasts and massaged it, trying to distract her with pleasure from another source.
I glanced down as I pulled out a bit and saw that my cock was coated with a layer of bright red blood, but also her thick sticky white girl-cum. I moved back in, trying to get a little deeper into her virginally tight love tunnel. As I continued in and out, making fractions of inches progress with each thrust, I could tell that each advancement brought her more pain, but also pleasure. After a few minutes I felt the last resistance give way and sank fully inside her. I was now throbbing hard, with the perverse pleasure of blooding her somehow really turning me on. My tip reached the bottom of her tunnel and pressed against her cervix, then entrance to her womb receiving its first visitor.
The pressure and tightness were unbelievable, as she also felt me reach bottom, and clamped tight on me with renewed vigor. God that felt good and I was worried that I would cum then and there for just a moment. I held on and took a deep breath. She eased up after a moment and giggled, sending cute shock waves through my body as I actually felt her laugh from the inside. “I can feel you’re heartbeat inside me,” she whispered.
That made me throb again, and she squeezed as my head pulsed inside her, sending a strong squirt of my precum into her depths. I knew I wouldn’t last long once we really started. “Becky, I’m sorry, but you’re just too much for me and I’m sure I’ll cum before you do again at this rate.” I moved to pull out and planned to work her up with my fingers some more, but she twisted her legs up and those flexible cheerleader hips to wrap me up, holding me in.
“I need this, please…” she begged me with lust, desire, sadness, and worry all on her sweet face at the same time. I smiled and nodded, but she just kept on holding me tightly, desperate to prevent me from escaping. I had no choice but to begin moving slowly in her bloody channel, out and in, again and again. I grasped her hips and forced myself more and more forcefully, with my weight on top of her.
Wrapped up as I was I never got very far out of her, and couldn’t move very hard, but still with the whole situation, it took only moments from when I allowed myself free reign with her body until I’d felt the earth-shattering pleasure rumble through my bones. My hips convulsed of their own will and I drove deeper inside her more forcefully than I’d thus far, stabbing at her cervix with my love spear. Freezing with shuddering joy my engorged manhood throbbed and pulsed inside her, blasting strait into her virgin womb, emptying a month’s worth of my pent up sperm into her womanhood.
She shrieked and clawed at my back, but I was lost in my own throws of orgasm. I felt like I’d never cum before as I continued to send shot after shot of my swimmers deep inside my young lover. I felt like it would last forever, and even after the many large spurts had been deposited, I continued to pulse and throb out more and more of my jism for almost a minute, with the shuddering convulsions from my softening penis, filling her raw and bleeding vagina.
My eyes were still shut and I opened them to the blurry bright world again as I rolled out from between her legs and slid to spoon with her on her small twin bed. She moaned with contentment, “It’s so hot. I’m so full of your love.” She smiled to me and kissed my lightly on the lips. We snuggled and I drifted to sleep holding this young beauty to me, feeling content and blissfully happy.
When I awoke, maybe an hour later, Becky’s cute blonde hair was in my face and she was asleep on my chest. I wanted to wake her and take a shower, but I couldn’t bring myself to do it. Instead I just twirled her smooth blonde hair in my fingers. This did wake her after a few minutes, and she looked up at me, “Morning my love.” It was just so cute that I had to kiss her again.
“You mother wants us to shower and have dinner together.” Ich sagte ihr. She smiled and then groaned as she started to move. She finally saw the towel and our love puddle, and the blood and cum covering my cock and her groin. She was shocked and I told her, “It’s OK, it won’t always be this way, but the first time is sometimes like this.” I tried to say it confidently, but since I’d never taken a girl’s virginity I hoped it was true. Changing the subject I said, “I’m going to take a shower.”
I got up and moved naked out toward the bathroom across the hall, and could have sworn I’d heard footsteps on the stairs, so moved in quickly and shut the door. Even though I’d just deflowered her daughter at her insistence, I couldn’t help the instinctual reaction of being caught. I turned on the shower and got in. I looked for a bar of soap, but could only find some body-wash. I laughed to myself that only women lived her, so of course there wouldn’t be a simple bar of soap.
I started washing up when I heard the door open. Freezing, I peeked out the curtain. Becky, having cleaned up a bit with the dark towel, dropped it in a laundry hamper in the bathroom, and smiled at me. “Need someone to wash your back?” she asked, and her still naked breasts stared at me under her happy face. I couldn’t respond to that, and she squeezed her way into the small shower behind me. “Oh, I’m sorry, looks like I got a little carried away.”
Not sure what she was referring to her fingers traced a few small sores on my back where she’d dug into my flesh. None were deep enough to bleed thankfully, but she’d left eight little red marks on me, four per side. Using the body-wash I was using, she moved her hands up and down my bare back. She started carefully at the top where my new marks were, and moved lover and lower, finally coming to squeeze and rub my ass checks.
I was really enjoying her caresses and soaked them up with the hot water coming down on my face and shoulders. Her small hands then turned me around and she restarted her washing of my body at the top once more, shoulders, chest, stomach, and then lower. I was relaxed, but as she moved down I could help but think about where her hands would reach in a minute. My soft cock, while only a fraction of its size when it was hard, was still not tiny, and when I opened my eyes, even while she was washing me, her eyes were locked onto my groin. That alone made it twitch once as the valves in my body reopened, shunting blood to begin flowing down my shaft once more.
By the time she’d washed down to my hips, my soft cock was already twice its former size, but still only half its fully hardened length. She watched over it with awe and continued washing my there as well, on top, underneath, including by balls, and added in strokes along my shaft, using some of the hand maneuvers I had so recently taught her. I had no choice but to just enjoy it and only mere moments later I was up to flag pole status once again.
Becky giggled, then stood and gave me a sly look as she brushed her hips against my hard schlong, saying, “I think it’s your turn to wash my back.” I squirted more body-wash on my hand and applied it to her shoulders and moved them up and down her back and once more grabbed that tight ass of hers. I couldn’t resist teasing her the same as she had just done and slid my hand between her cheeks, poking her asshole with my fingers as I roughly squeezed her ass cheek.
She threw back her head into my chest, pressing her back into me from the playful shock. This let me get a wonderful gaze down her cleavage, so I moved my soap covered hands to cup her beautiful breasts and kneed them in my hands. She moaned and allowed me to enjoy playing with her large young breasts for several minutes before she said, “I think I’m clean up there now, but I’m still ‘dirty’ down ‘there’. She said with an evil grin, emphasizing her words with a slow growl, and then she bent forward at her hips, and placed her hands on the shower soap shelf at the back of the shower.
I was pressed back, her ass against mine and she wiggled her hips, rubbing my cock up between her butt checks. Then she moved back forward and looked over her shoulder, waiting for me to make the next move. The water was falling hot and warm across her back, wetting her hair and running down that fine ass. My fingers quickly found their own way between her legs again. She wasn’t as jumpy this time, having been ravaged so recently, but still was new to this so squirmed a little at my probing fingers.
I rubbed her already hard clit again, and this time slid my middle finger up her coochie. “Ohh…” she moaned, loving the feeling of being filled again. I moved it around, stirring up her juices stretching her tight little twat open again. She moaned again, this time saying, “Please...”
"Bitte was?" I smiled, asking innocently, not letting up my manipulations of insides.
“I want to feel you in me again…” she half whispered, half moaned.
It was stupid and corny, and I knew it could wreck the mood as soon as I said it, but my brain could stop me from saying it. “You didn’t frame it in the form of a question.” God, what a dorky and bastardly thing to say as I rubbed her clit hard with my thumb.
She shrieked with pleasure, knees twisting and almost screamed. “Eeeee! Please Mr. Font! Won’t you fuck me again with your big cock again?!” My cock grew even harder having her this way. I grabbed firmly to her thin hips, lined up my cock with her soaking wet cunt and drove it into her from behind. “AHHH!” Becky shouted as I speared her once more, but this time wasn’t a gentle and erotic build-up, it was a raw and forceful lust-driven frenzy.
I don’t know what had changed, but I felt so powerful taking this wanton little thing. I wasn’t soft and loving; it was fast and almost brutal. I slammed my meat into her hard and fast, again and again. She was moaning, squeaking, and even screaming her pleasure. There were no words, just animal passion escaping her lips with each of my thrusts. I was lost in the moment, without any conscious thought, I was an animal. My legs only purpose was to let me stand, my arms and hands for holding her young hips for dear life, and my hips and cock for thrusting into her velvety pussy.
I lasted a lot longer in her this time, since I’d already come once earlier, and hadn’t had as much foreplay this time, but all too soon to my liking I swelled and bucked hard, driving my giant dick back into her deepest depths. I felt like I bust a nut as my swollen gland tightened, every muscle in my body contracted, and I erupted white hot lava into Becky’s tight cunt. That was enough to set her off as well and she convulsed and almost fell as her cunt clamped down on my spewing volcano. Her vaginal muscles worked hard, squeezing out every drop of my love sauce and sucking it up into her womb.
I held her up from collapsing with my still rock hard cock and an arm around her waist. Slowly my softening member slid out of her well lubricated channel, dripping my salty jism down her legs, the shower washing it away, and turned her around so I could hold her properly in my arms. We just stood there in the hot water, breathing, and shar

Ähnliche Geschichten

Julias erster Fick

Dies ist meine erste Geschichte, also sagt mir bitte eure Meinung! Julia war eine fünfzehnjährige Studienanfängerin. Sie war etwas über „5’2“ und hatte eine Knockout-Figur. Sie war eines dieser zierlichen, kurvigen Mädchen. Sie hatte 32C-Titten und eine winzige Taille, die in einen perfekt runden Arsch überging. Sie hatte ein kantiges Gesicht mit vollen Lippen und eine cremefarbene Haut. Langes kastanienbraunes Haar fiel ihr über den Rücken. Aber ihr auffälligstes Merkmal waren ihre Augen. Sie waren groß, intelligent und hellblau, halb versteckt unter einem Fächer aus dunklen Wimpern. Ben war der Quarterback, der beliebte Typ. Er hatte einen blonden schlaffen Haarschopf; Er...

1 Ansichten

Likes 0

Die junge Amy kämpft gegen ihre Begierden.

Am Wochenende dachte Amy daran, dass Max sie gefickt hatte. Ja, sie war sich sicher, dass das am Freitagnachmittag passiert war. Max hatte sie gefickt. Es war nicht ihre Schuld. Aber sie dachte immer wieder darüber nach und dachte darüber nach, und die Gedanken ließen sie immer wieder ein sexuelles Kribbeln in ihren Lenden verspüren, was dazu führte, dass ihre Hand zwischen ihren Schenkeln rieb. Jetzt war es Montagnachmittag, und die Schule war aus. Es war schwer gewesen, ihre Hand während des Unterrichts zwischen ihren Schenkeln zu halten, aber irgendwie hatte sie es geschafft. Als sie jetzt nach Hause ging, konnte...

588 Ansichten

Likes 0

Jennifers sexuelles Erwachen – Ch5 – „Privates“ Sonnenbaden

1 Vorschlag „Jennifer, erinnerst du dich, dass ich einen schönen abgelegenen Ort erwähnt habe, wo wir uns in Ruhe sonnen können?“ 'Jawohl.' „Möchtest du morgen dorthin gehen?“ 'Oh ja.' Es ist ziemlich weit abseits der ausgetretenen Pfade, also was sagst du dazu, wir mieten ein paar Fahrräder, um dorthin zu gelangen? „Okay, aber wird uns das nicht ein bisschen heiß und verschwitzt, wenn wir dort ankommen?“ „Oh, ja, auf jeden Fall, aber das ist der Punkt. Es wird sich lohnen, du wirst sehen.“ 2 Vorbereitung Was soll ich anziehen? Fragte sich Jennifer, während sie ihren Kleiderschrank durchsuchte und sich für ein...

386 Ansichten

Likes 0

Der Strandausflug_(3)

Der Strandausflug Ich habe mich nie für einen Hingucker gehalten. Ich würde nicht sagen, dass ich hässlich bin, aber ich hätte nie gedacht, dass Mädchen über mich reden und ich nicht wirklich begehrt bin. Ich war eher der Freund. Ich hing immer mit Mädchen rum, aber ich dachte nicht, dass sich eine von ihnen für mich interessierte. Ich bin 15, ungefähr 5’11”, wiege 150 Pfund und nichts wirklich Besonderes. Braune Augen, braunes Haar, fast ganz durchschnittlich. Ich war durch mein Fußballspielen ziemlich fit und sehr erfolgreich in der Schule. Ich war bis zur neunten Klasse ohne ernsthafte Freundin gegangen. Ich hatte...

439 Ansichten

Likes 0

Teil 5_(1)

Schalten Sie die Kamera ein: Toni sitzt auf der Bettkante, Joe und ich stehen auf jeder Seite von ihr. Sie streichelt einen Schwanz in jeder Hand und lutscht und leckt abwechselnd daran Als sie weitergeht, zieht sie uns an unseren Schwänzen auf das Bett und wir bringen uns in Position. Joe legte sich auf seinen Rücken und Toni rittlings auf ihm, sie führte seinen großen Helm in ihre nasse Muschi, ich schaute ein wenig zu, damit ich sie sehen konnte dicke weiße Sahne rutschte seinen Schwanz hinunter, als sie fickten, sie wurde immer so nass und cremig, wenn sie aufgeregt war...

439 Ansichten

Likes 0

Teil 25: Körperwärme

Folge II Von den Abenteuern von John und Holly Teil 25: Körperwärme Am Samstagmorgen wachten wir auf und stellten fest, dass die Hitze tot war. Keine Hitze im November bedeutet, dass es in unserer Wohnung sehr kalt ist. Stephanie und Sandy wollten nicht bleiben, also gingen sie zum Haus eines Freundes. „Sie können nicht vor Montag hier sein“, sagte Holly, legte den Hörer auf und setzte sich neben mich auf die Couch. Wir hatten beide Schweiß an. „Wir könnten es ausnutzen, dass es so kalt ist“, sagte ich. „Wie“, fragte mich Holly. „Körperwärme“, sagte ich. Ein paar Minuten später waren wir...

339 Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

55 Ansichten

Likes 0

Brot und Butter

Anmerkung des Verfassers; Diese Geschichte ist eine Romanze, und der Sex tritt gegen Ende auf. Manche mögen es vielleicht nicht, weil es von Anfang bis zum Ende keine stellvertretende Schrillheit aufweist. Das Gedicht, das John mit Rachel teilt; Autumn gehört Emily Elizabeth Dickenson (10. Dezember 1830 – 15. Mai 1886). Sie war eine amerikanische Dichterin. Ich habe es gewählt, weil es mein Lieblingsgedicht des Herbstes und meine liebste Jahreszeit ist. Brot und Butter Beagle9690 September 2019 Er diente siebenundzwanzig Jahre bei den Marines und ging mit fünfundvierzig als Colonel in den Ruhestand. Die Marines härteten John so hart und zäh wie...

595 Ansichten

Likes 0

Angenommen 2

Angenommener Teil 2 Patty weigerte sich an diesem Tag, ihren Adoptivsohn noch einmal zu ficken, so oft wie er belästigte sie um eine weitere Chance, seinen scheinbar immer harten Schwanz in sie zu schieben Muschi. Ihn abzulehnen war nicht einfach. Sie verbrachte den größten Teil des Abends mit Fingerficken, in ihrem Zimmer eingesperrt und fieberhaft ihre nasse Muschi reiben, alles in Gedanken an die Freude, die sie mit dem riesigen Schwanz ihres Adoptivsohns erlebt hatte. Am nächsten Morgen kam Walter völlig nackt an den Frühstückstisch, mit einem enorm pochenden Steifen, aus dem bereits lecker aussehendes Sperma tropfte Saft. Er machte eine...

621 Ansichten

Likes 0

The Tramper Kapitel 15 - Home Sweet Home

Es war kurz nach 23 Uhr, als wir in meine Garage fuhren. Ich schnappte mir die Tasche mit den Sachen, die ich mitgebracht hatte, und ließ sie hinein. Ich sagte Alexa, sie solle die Barbeleuchtung einschalten, als wir eintraten, und May Ann sagte: Jesus Tony, das ist wunderschön. .“ „Fühlen Sie sich wie zu Hause, während ich alles wegräume.“ Sie wanderte durch das Erdgeschoss, ging in den Wintergarten und schaltete das Außenlicht ein, damit sie den großen Garten, die Terrasse und den Pool sehen konnte. Dann kam sie wieder herein, sah sich ein paar Bilder an und ging nach oben. Ich...

568 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.