Ein volles Haus voller Sexkapaden (Teil 1)

481Report
Ein volles Haus voller Sexkapaden (Teil 1)

(Dies spielt in der letzten Staffel von „Full House“)
Dies ist ein Bild von Viper: http://dyscalculiaforum.com/billeder/roderi/fullhouse/viper1.jpg
Dies ist ein Bild von Stephanie (Sie ist die im blauen Hemd): http://www.flickr.com/photos/84531937@N00/1262543377/


D.J. saß in der Küche und aß einen Snack nach der Schule, als Stephanie aufgeregt mit einem breiten Grinsen im Gesicht durch die Tür kam.
"Was fehlt dir?" fragte D.J. „Warum benimmst du dich so albern?
„Du wirst nie glauben, was mir heute nach der Schule passiert ist.“
„Sie wurden von Außerirdischen entführt und dann von einer Bande untersucht?“ D.J. sagte mit einem bösen Grinsen.
"Was? Was fehlt dir? Nein, Bobby Jones hat mich heute Abend eingeladen!“
"Also?"
"Also? Also? Er ist nur der süßeste Junge in meiner Schule, wie jedes Mädchen und jeder Schwule auf dem Campus feststellt.“
„Oh, dann kommst du vielleicht endlich zur ersten Basis.“
„Ich war schon einmal auf der First Base“, protestierte Stephanie.
„Süße, Händchenhalten steht nicht an erster Stelle, tut mir leid, dass ich es dir sagen muss.“
„Warum bist du heute so gehässig? fragte Stephanie abwehrend.
„Oh, ich und Viper hatten einen kleinen Streit. Aber ich mache nur Spaß, ich freue mich für dich. Ich hoffe, Sie haben eine wundervolle Zeit. Wenigstens hast du heute Abend ein Date, ich gehe mit der Familie essen. Papa wollte dich natürlich einladen, aber es sieht so aus, als hättest du andere Pläne.“
„Das ist schade, aber kein heterosexuelles Mädchen, das bei klarem Verstand ist, würde sich diese Gelegenheit entgehen lassen. Er ist ein Gitarrist, was bedeutet, dass er großartig mit seinen Fingern umgehen kann, wenn Sie wissen, was ich meine.“
„Oh, das tue ich. Ich bin mit jemandem zusammen, erinnerst du dich?“ sagte D.J., „und es hört sich so an, als würden Sie vielleicht etwas weiter als bis zur ersten Basis gehen.“
„Wir hoffen“, sagte Stephanie und die beiden Schwestern lachten.

Stephanie hatte sich gerade auf ihr Date vorbereitet, als ihr Vater sie anrief und ihr sagte, dass sie zum Abendessen gehen würden. Sie verabschiedete sich aus dem Badezimmer von ihnen und trug dann ein wenig Lippenstift auf. Mit ihrem karierten Schulmädchenrock und einer Bluse, die ihre feste, glatte Taille zeigte, sah sie extrem sexy und wie immer lolitamäßig aus. Nachdem sie das Rouge aufgetragen hatte, ging sie die Treppe hinunter, um auf der Couch zu warten, bis Bobby kam. Er hatte ihr gesagt, dass er sie um 19 Uhr abholen würde, also erwartete sie ihn in etwa 10 Minuten oder so.
Nach 25 Minuten Langeweile auf der Couch kam Stephanie in den Sinn, dass er sie aus irgendeinem Grund versetzt hatte, aber sie wollte es nicht akzeptieren. „Sein Fußballtraining hat sich einfach etwas verspätet, oder er steht im Stau“, dachte sie bei sich, „Er kommt auf jeden Fall, er steht total auf mich.“ Aber nach 55 Minuten war klar, dass er nicht kommen würde und ihr Herz war gebrochen.
„Warum hat er nicht einmal angerufen, um mir mitzuteilen, dass er seine Pläne geändert hat?“ fragte das 15-jährige Mädchen laut.
„Wem gehört das?“ fragte Viper und erschreckte Stephanie, die nicht wusste, dass er im Haus war.
„Heilige Scheiße, du hast mich zu Tode erschreckt!“ Sie schrie entnervt. „Woher kommst du?“
„Ich habe unten mit deinem Onkel geprobt, und als er vor einer Stunde ins Restaurant gegangen ist, bin ich geblieben, um ein Lied fertigzustellen. Es sieht so aus, als hättest du geweint. Was ist falsch?"
„Dieser Idiot, Bobby, hat mich versetzt. Er hätte mich schon vor einer Stunde abholen sollen.“
"Ach du lieber Gott! Nun ja, er muss ein Idiot sein, wenn er DICH versetzt hat. Oder schwul, das wäre meine andere Vermutung.“
Der unglaublich attraktive Teenager kicherte darüber, was den 27-jährigen Rocker entzückte. Er fühlte sich immer heimlich zu diesem Mädchen hingezogen, aber jetzt, da er allein im Haus war und sie ihren sexy Körper betrachtete, verwandelte sich diese Anziehung in ein Gefühl intensiver Lust.
"Meinst Du das wirklich?" Sie hat ihn gefragt.
„Natürlich“, antwortete er aufrichtig. „Du bist so hübsch, es ist unglaublich. Ich bin sicher, du machst alle Jungs in der Schule verrückt. Dieses Bobby-Kind wird von all seinen unbeholfenen Freunden nie das Ende erfahren, denn sie würden alles dafür geben, fünf Minuten mit dir allein zu sein. Ich meine es ernst, er ist verrückt. Ich wünschte, ich wäre wieder 15, nur damit ich eine Chance bei dir hätte.“
„Fühlst du dich wirklich zu mir hingezogen?“
„Hölle, ja. Sag es deiner Schwester nicht, aber ich finde, dass du besser aussiehst als sie.“
"Wirklich?" Steph war sofort begeistert von der Tatsache, dass der Freund ihrer Schwester heimlich in sie verknallt war. Natürlich waren sie immer konkurrenzfähig, und das war ein Punkt für ihre Mannschaft. Sie war von dieser Information sehr überrascht, hatte sie doch immer gesehen, dass ihre Schwester geschlechtsreifer und bei Jungen begehrter war als sie. Die Wahrheit war, dass sie auch heimlich in Viper verknallt war. Natürlich war Bobby Jones der süßeste Junge in der Schule, aber er hatte nicht das, was Viper hatte: kräftige Muskeln, knallharte Tattoos und einen Hauch von Gefahr, den alle Frauen so unwiderstehlich fanden.
Als er auf der Couch näher an sie heranrückte, wurde ihr klar, dass er auf sie losging. Ihre rationale Seite sagte ihr, es sei falsch, sich auf den Freund ihrer Schwester einzulassen, der zwölf Jahre älter war als sie, aber ihre geile Schulmädchenseite würde es nicht wagen, die sexuellen Annäherungsversuche abzulehnen, die er vorhatte.
„Bobbys Verlust ist mein Gewinn“, sagte Viper irgendwie arrogant.
Steph lächelte und bevor sie etwas anderes tun konnte, beugte er sich vor, um sie zu küssen. Sie schlossen beide die Augen, als sich ihre Lippen berührten, und sofort wollte Viper daraus einen leidenschaftlichen Zungenkuss machen. Sie war schon einmal auf einer Knutschparty gewesen, also war das nichts Neues für sie, aber die Erfahrung und das Alter dieses Rockers machten ihn bei weitem zum besten Küsser, mit dem sie je zusammen war. Ihre Zungen glitten in einer massierenden Bewegung umeinander herum, während sie beide vor Vergnügen stöhnten. Aus Stephs Muschi tropfte sofort Flüssigkeit durch ihr seidenes Tanga-Höschen. Und gerade als sie das entzückende Kitzelgefühl wahrnahm, legte Viper seine Hände auf ihren Hügel über dem superweichen Unterwäschestoff. Er rieb es sinnlich, wodurch innerhalb von Sekunden die gesamte Vorderseite des Höschens durchnässt wurde. Bald tropfte ihre weibliche Flüssigkeit an ihrem Oberschenkel herunter, was Viper dazu veranlasste, sie rund um ihren Oberschenkel zu reiben. Das Mädchen war so sexy, dass seine große Erektion darum bettelte, aus seinen engen Jeans befreit zu werden.
Steph krümmte sich mit geschlossenen Augen und einem Ausdruck purer Glückseligkeit auf dem Sofa auf dem Sofa. Er rieb die Innenseite ihres rechten Beins, das auf dem Sofa lag, und legte so ihre schöne Teenie-Fotze perfekt frei. Dies gab ihm perfekten Zugang für seine andere Hand, um unter ihre sexy Tanga-Unterwäsche zu schlüpfen. Er rieb schnell und kräftig, wodurch ihre sprudelnden Säfte um ihren Körper und auf ihr Höschen spritzten. Er war auch Gitarrist. Tatsächlich begann er, als Bobby geboren wurde, sodass Steph die volle Erfahrung davon bekam, wie es ist, von einem erfahrenen Speed-Metal-Gitarristen mit den Fingern gefickt zu werden, was der 15-Jährige niemals bieten konnte.
Sie hatte in ihrem kurzen Leben schon einige Orgasmen erlebt, aber sie waren nicht annähernd das, was sie jetzt erlebte. Sie stöhnte immer lauter, als sie sich ihrer Explosion näherte. Plötzlich begann sie mit unkontrollierbaren Krämpfen purer Ekstase zu zucken und zu zucken.
„Oh mein Gott, reibe weiter meine Muschi, reibe sie weiter!“ Das junge Mädchen schrie. „Heilige Scheiße!“
Damit begann Steph, in unregelmäßigen Abständen Ejakulatströme auf die Vorderseite von Vipers Hand und auf die Innenseite ihres Höschens zu spritzen. Sie war während ihrer mehreren Wellen kraftvoller Orgasmen extrem laut. Viper war davon so erregt, aber plötzlich machte er sich Sorgen, erwischt zu werden. Er wusste, dass die Familie erst in ein paar Stunden zurück sein würde, weil sie auch ins Kino gehen würde, aber er war jetzt zu paranoid, um für den Rest ihrer Aktivitäten im Wohnzimmer zu bleiben. Er wartete, bis sie aufhörte zu krampfen, und schlug dann vor, dass sie in ihr Zimmer gehen sollten. Sie stimmte zu und er half ihr vom Sofa auf, nur um eine große feuchte Stelle zu finden, an der sie immer wieder abspritzte. Das machte ihm Angst, aber dann überlegte er, es einfach umzudrehen. Hoffentlich würde es niemand bemerken, bevor es getrocknet ist (es sei denn, es hat Flecken hinterlassen!). Darüber konnte er sich im Moment keine Sorgen machen, er musste sich um viel Wichtigeres kümmern, zumal diese schöne junge Nymphe bereits vor ihm abgespritzt hatte.
Sie kamen in ihrem Zimmer an und er warf sie spielerisch auf ihr Bett. Sie kicherte und sagte dann: „Das war unglaublich!“ Und du hast dafür gesorgt, dass ich Bobby ziemlich schnell vergessen habe. Danke schön."
"Nein danke. Ich habe davon geträumt, seit ich dich vor einem Jahr kennengelernt habe, aber ich hätte nie gedacht, dass es tatsächlich passieren würde. Und es war so viel besser, als ich es mir hätte erträumen können. Hast du Lust auf noch mehr?“
"Natürlich!"
„Hast du schon einmal den Schwanz eines Mannes gelutscht?“ fragte Viper und ließ das junge Mädchen erröten und nervös kichern.
„Ich habe es einmal an einer Banane versucht. Meine Freunde haben mich herausgefordert.“
„Nun, dann bin ich mir sicher, dass du es schaffst. Es ist, als würde man an einem Lutscher lutschen, aber man muss darauf achten, nicht in die harte Schale zu beißen. Und denken Sie daran, dass hier die untere Spitze der Teil ist, der maximales Vergnügen bereitet. Konzentrieren Sie sich also darauf, bewegen Sie Ihre Zunge aber gelegentlich auch in andere Bereiche.“
"OK"
Damit zog Viper seine Jeans und Unterwäsche aus, kniete sich auf das Bett und positionierte seinen steinharten 20-Zoll-Schwanz vor Stephanies wunderschönem jungen Gesicht. Ihm war klar, dass sie nervös war, aber er war sich ziemlich sicher, dass sie es tun wollte. Sie freute sich darüber, aber sie musste nur ihre Nerven ein wenig beruhigen, bevor sie anfing. Als die Spitze seines Schwanzes langsam in ihren Mund eindrang, war das unmittelbare Gefühl etwas, das er in all den Zeiten, in denen er gelutscht worden war, noch nie zuvor gefühlt hatte. Es war pure Euphorie, das Mädchen war ein absolutes Naturtalent. Sie bewegte es meisterhaft in ihrem Mund, rollte es mit ihrer Zunge hin und her und saugte leidenschaftlich an bestimmten Stellen. Er war froh, dass er die Lutscher-Analogie gezogen hatte, denn sie arbeitete an seiner riesigen Erektion, als wollte sie jeden möglichen Tropfen Geschmack aus einem Trauben-Tootsies-Pop herausholen. Er konnte sehen, dass sie sich riesig amüsierte, auch wenn sie das Vergnügen nur gab und nicht empfing.
Viper erwiderte den Gefallen jedoch, indem sie beschloss, der Teenagerin ihr erstes 69er-Erlebnis zu ermöglichen. Während sie weiterhin gründlich an seinem Schwanz lutschte, legte er sie auf die Seite und drehte sich sanft, um auf der gegenüberliegenden Seite zu liegen. Er stützte ihr linkes Bein ab, um Zugang zu ihrer jungen Muschi zu ermöglichen, und rieb direkt daneben sinnlich ihren Oberschenkel. Ihr Höschen war immer noch klatschnass, aber das hielt ihn nicht davon ab, ihre Vagina durch das Material zu reiben und den Saft abzulecken. Der Geruch war berauschend und schien eine Art Aphrodisiakum zu sein, weil er sofort erregter wurde. Er schob das Höschen zur Seite und enthüllte die süßeste Fotze, die er je gesehen hatte. Bis auf ein hübsches kleines Büschel über der Klitoris war es fast vollständig rasiert. Als er die Klappe zur Seite schob, kam darin ein leuchtendes Rosa zum Vorschein. Ihre Säfte sprudelten immer noch mehr als bei jedem anderen Mädchen, mit dem er zusammen war, also rieb er ihre Muschi in kreisenden Bewegungen und benutzte die Säfte als Gleitmittel. Dann fing er an, sie zu verschlingen und zu saugen, wobei er eifrig all ihre weiblichen Säfte aufsaugte, während er weitermachte. Den Geräuschen nach zu urteilen, die sie machte, traf er genau die richtigen Stellen und löste eine der angenehmsten Empfindungen aus, die sie bis zu diesem Zeitpunkt in ihrem Leben erlebt hatte.
Er drehte sich um, sodass sein Hintern zur Decke zeigte, und fickte das Mädchen grob in den Schwanz. Er war einem der intensivsten Orgasmen seines Lebens ziemlich nahe und er konnte sich nicht vorstellen, ihn besser zu beenden. Er versuchte, es ganz hineinzuschieben, und beeindruckenderweise konnte sie es fast ganz ertragen. Er brachte sie dazu, ein wenig daran zu würgen, bis zu dem Punkt, an dem ein wenig Sabber von der Basis tropfte. Er achtete darauf, sich jedes Mal zu entlasten, wenn sie anfing, nach Luft zu schnappen. Er versuchte sein Bestes, ihr nicht zu viel Unbehagen zu bereiten, und ihr lautes, lustvolles Stöhnen beruhigte ihn, dass sie keine allzu großen Schmerzen hatte. Er schnippte wütend mit seiner Zunge und seinem Finger über ihren Kitzler und ihre Muschi, und sie begann wieder heftig abzuspritzen. Er zitterte unkontrolliert und spritzte erneut lange, kräftige Ejakulatströme auf sein Gesicht und auf das Bett. In diesem Moment begann er noch tiefer in ihren Mund einzudringen und schaffte es, den gesamten Schaft zu vergraben. Nach ein paar Sekunden begann sie instinktiv, ihn abzustoßen, da das Würgegefühl etwas zu überwältigend wurde. Er zog sich schnell zurück, um sie hektisch eine Weile etwas Sauerstoff einatmen zu lassen, und tauchte dann seinen Schwanz wieder in die gleiche Tiefe ein. Er fing an zu ruckeln, um es ein wenig hin und her zu schieben. In diesem Moment entfernte er seinen Schwanz aus ihrem Mund, als dieser mit dicken Spermafäden über ihr ganzes Gesicht spritzte. Nach 15 Sekunden dieser anhaltenden Ekstase spritzte immer noch ein wenig Sperma heraus und er zuckte immer noch ein wenig auf ihr.
„Oh mein Gott, Steph. Die meisten Mädchen wissen nicht, was zum Teufel sie beim ersten Mal machen, aber du hättest mich davon überzeugen können, dass du eine sehr erfahrene Liebhaberin bist. Ich möchte nur, dass Sie wissen, dass dies wirklich einer der großartigsten Abende meines Lebens war.“
„Meins auch“, antwortete sie. Das Mädchen schien zu 100 % aufrichtig zu sein, als sie das sagte, und das stimmte auch, bis er grob mit ihr umging. Das kam unerwartet und ein paar Mal hatte sie tatsächlich Angst, dass sie ersticken würde, bevor er sich von ihr löste. Ansonsten war es wirklich ein unvergesslicher Abend für sie. Sie empfand ein nie zuvor in ihrem Leben erreichtes Maß an Vergnügen und empfand eine intensive, innige Bindung zum Liebhaber ihrer Schwester, die sie auf unerklärliche Weise befriedigte. Dann wurde ihr klar, wie schwer es sein würde, das vor D.J. zu verbergen. Ein Teil von ihr würde am liebsten damit prahlen, dass ihr Freund sich mehr zu ihrer Schwester hingezogen fühlt! Es würde hart werden, aber sie musste es tun, wenn sie hoffte, es irgendwann noch einmal zu tun.
„Ich hatte eine tolle Zeit, Steph. Ich hoffe, dass du es eines Tages noch einmal ausprobieren möchtest.“
" Definitiv!"
„Cool, wir sehen uns später.“
Als sie unten ankamen, waren sie etwas erschrocken, als sie bemerkten, dass die Familie gerade eintreten wollte. Sie verhielten sich natürlich, als sie sie begrüßten.
„Du bist immer noch hier, Viper?“ Sagte Onkel Jesse überrascht.
„Ja, ich habe nur mit Stephanie rumgehangen, sie war wirklich verärgert darüber, dass sie von diesem Kind verstoßen wurde.“
„Er hat dich versetzt?“ Danny fragte seine Tochter.
„Ja“, sagte sie und tat so, als wäre sie traurig. „Aber das ist in Ordnung, ich hatte stattdessen etwas Spaß mit Viper.“
„Oh ja, was habt ihr gemacht“, sagte D.J. fragte plötzlich neugierig.
„Wir haben nur ein paar Spiele gespielt, das ist alles.“ Sagte Stephanie mit ernstem Gesicht. Das Mädchen war eine so große Lügnerin, dass Viper für eine Sekunde hätte schwören können, dass sie die Wahrheit sagte. Vielleicht ist es nicht passiert, vielleicht war es eine weitere seiner sexuellen Fantasien von ihr. Nein, es ist wirklich passiert, was Viper plötzlich wieder zum Nachdenken anregte. Es ist tatsächlich passiert und er betete nur, wie es wieder passieren würde.

Ähnliche Geschichten

So habe ich es geträumt Teil 2 Kapitel 15

Kishimoto ist der Mann und Besitzer der Naruto-Serie. Jetzt bitte LESEN . . . . . . Hier ist der Anfang von Teil 2 Geschrieben von Dragon of the Underworld Überarbeitet von Evildart17/Darkcloud75 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx So wie ich es mir erträumt habe Teil 2 Kapitel 15 Fünf Jahre später Es war ein wunderschöner Nachmittag, der so aussah, als würde er bald zu schnell in einen Regenguss übergehen; aber die drei Gestalten im Wald kümmerte es nicht. Eine Gestalt versteckte sich in einem Gebüsch und versuchte, nicht entdeckt zu werden, während er leise die anderen beiden Gestalten ausspionierte, er versuchte, sich nicht zu...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sharon gehört Teil 2, nach dem Abschlussball_(2)

Sharon wichste Billy, während er mit Cindy auf seinem Handy sprach, es war der Tag nach dem Abschlussball und es war 15 Uhr. Sharon & Billy hatten fast die ganze Zeit im Bett verbracht. Sie ließ sogar seinen Vater, George, ihnen das Frühstück ans Bett bringen, während sie weiterhin Billy den Kopf gab. Letzte Nacht war Billy supergeil nach Hause gekommen, weil er nur von Cindy in der Limousine gewichst worden war, sonst nichts. Als gute Sexschlampe wartete Sharon in Billys Bett und trug sein Lieblingsset aus rosa BH und Höschen. Er murmelte ein schnelles Hallo und schob sofort seinen massiven...

1K Ansichten

Likes 0

House Slut 41: Abschlusszeremonien

Als Tegan am nächsten Morgen aufwachte, lag sie allein im Bett. Letzte Nacht hatte Candy zwischen ihr und Jackson geschlafen, wobei James offenbar nicht an den Übernachtungsplänen beteiligt war. Sie hatten alle nackt geschlafen, nachdem sie sich sauber gemacht hatten, und während Tegan – so erschöpft sie auch war – größtenteils für sich geblieben war, hatte sich Candy an sie gekuschelt und Jackson hatte mit ihr gelöffelt und seine Hände die ganze Nacht über ihre großen, weichen Brüste betastet. Steif wagte sich Tegan aus dem Schlafzimmer und schlenderte nackt in den Wohnbereich. Dort stand Jackson auf dem Balkon und genoss eine...

623 Ansichten

Likes 0

Jennifers Hochzeitsdatum

Sie hatte nicht wirklich Lust auf eine Hochzeit. Aber Katie war seit dem College ihre Freundin, also hatte Jennifer das Gefühl, dass sie gehen musste. Außerdem war Joe ein toller Kerl. Also durchstöberte sie ihren Kleiderschrank, um genau das richtige Kleid zu finden. Sie hatte vor Kurzem dreißig Pfund abgenommen und freute sich deshalb ein wenig darauf, eines ihrer sexy älteren Kleider anzuprobieren. Sie hat das Richtige gefunden. Es war glatt und schwarz. Nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang. Nicht viel Dekolleté, aber genug, um einen zweiten Blick zu erhaschen. Keine Nylons, schließlich war Sommer. Und ihre glatten Beine...

593 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

465 Ansichten

Likes 0

Lust in Hülle und Fülle

Ein Mädchen stand da und schaute aus dem Fenster ihrer Wohnung, eine Hand auf die Hüfte gestemmt, die andere gegen das Fenster gelegt, das von Kondenswasser beschlagen war. Sie hatte eine weiche Haut, deren Farbe an Karamell erinnerte, glatt und köstlich. Ihre Augen waren dunkelbraun und wurden von feinen Augenbrauen gekrönt, die entlang ihrer hohen Stirn flossen. Ihr rabenschwarzes Haar fiel über den Rücken, glatt und glänzend, wo auch immer das Licht darauf fiel. Sie hatte ein kleines, weiches Gesicht mit vollen Lippen, die leicht gewölbt waren, als wäre sie ständig bereit, jemanden zu küssen, und durchbohrt von einem einzigen Ring...

491 Ansichten

Likes 0

Auf Arbeit

Unser Manager hat mich gebeten, eines Nachts die Nachtschicht zu übernehmen, weil wir am nächsten Morgen früh Besucher haben und er möchte, dass der Laden gut aussieht. Sie haben am nächsten Tag eine Bestandsaufnahme und fragen, ob Sie auch über Nacht arbeiten können. Überraschenderweise stimmt er zu und wir verbringen gleich 8 Stunden alleine im Laden. Zu Beginn der Nacht bittest du mich, in die Bäckerei zu kommen und mit dir eine Pause zu machen, sobald ich mit dem Bodenbelag fertig bin. Ich beende die Böden, in Rekordzeit, möchte ich hinzufügen, denn ich kann es kaum erwarten, etwas Zeit mit Ihnen...

447 Ansichten

Likes 0

Sich um Bedürfnisse kümmern

Yana ist 26 und kommt aus Shanghai, China. Sie hat nie geheiratet, um der chinesischen Kultur zu folgen. Chinesische Mädchen verbringen keine Zeit allein mit einem Mann. Wenn es um Sex geht, sind chinesische Frauen traditionell schüchtern und passiv. Yana sagte: „John, ich werde mich um deine Bedürfnisse kümmern.“ „Also, warum zögerst du so, wenn ich dich küsse und deine festen jungen Brüste streichle?“ Sie antwortete: „John, als ich sagte, dass ich mich um deine Bedürfnisse kümmere, meinte ich, dass ich mich um die Arbeit im Haus kümmern werde, damit du bequem leben kannst.“ „Nicht meine sexuellen Bedürfnisse.“ Ich sagte. „Yana...

390 Ansichten

Likes 0

Subby Hubbys Hypno-Demütigung

Er ist wütend, als er erfährt, dass seine Frau in ihrem Haus einen völlig Fremden fickt – doch dann ändert sie seine Meinung. Buchstäblich. ******** Als ich nach der Arbeit nach Hause kam, fand ich sie beim Ficken auf dem Wohnzimmerboden vor. Meine Frau und ein Typ, den ich nicht kannte. Er war oben. Ich erinnere mich an ihre Absätze und Zehen, die in der Luft hingen, als sein Hintern sich beugte und er auf sie pumpte. „Zum Teufel“, sagte ich. Der Typ blickte über seine Schulter zurück und lächelte mich an. Dann sah er meinen Gesichtsausdruck und sein Lächeln verschwand...

377 Ansichten

Likes 0

College-Tage Kap. 06

Ich überlegte kurz, nicht noch einmal in den Whirlpool zu gehen. Ich fühlte mich selbst etwas müde und dachte, dies wäre vielleicht die perfekte Gelegenheit, in meinem eigenen Bett zu schlafen und zum ersten Mal seit fast einer Woche wieder eine volle Nachtruhe zu bekommen. Aber es war Jens Geburtstag und sie hatte mich direkt gebeten, wieder rauszukommen, nachdem ich Collette ins Bett gebracht hatte. Am Ende konnte ich nicht einfach verschwinden, nachdem sie mich gebeten hatte, zurückzukommen, nicht an ihrem Geburtstag. Also ging ich die Treppe hinunter und ging zur Glastür zum Hinterhof. Die Sonne war vor einiger Zeit untergegangen...

309 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.