Der beste Freund eines Bruders

642Report
Der beste Freund eines Bruders

Der beste Freund eines Bruders
Von D.R.Millennium:
NC-17 Slash/Inzest-Haftungsausschluss:


Ich habe keine leicht erkennbaren Mediencharaktere geschaffen und besitze auch keine. Ich habe keine rechtliche oder sonstige Vereinbarung mit den Urhebern oder Eigentümern. Dies dient ausschließlich der Unterhaltung – ich habe keinen Gewinn daraus gemacht, erstrebe dies nicht und werde keinen Gewinn dafür akzeptieren. Diese Geschichte soll in keiner Weise über das Leben oder den Lebensstil der Schauspieler/Schauspielerinnen nachdenken, die die Charaktere ursprünglich dargestellt haben. Ich habe nichts als liebevolle Zuneigung und Respekt für sie, dafür, dass sie mir so viel Unterhaltung bieten, und hier ist keine Respektlosigkeit gemeint.

Zu diesem Zeitpunkt haben Virgil und John, nachdem sie ihre Beziehung gefestigt haben, ein zweites Haus zum Arbeiten und Spielen in ihrem Obstgarten auf dem Land etwas außerhalb von Bengtsfors, Schweden, eingerichtet, wo alles gemütlich und ordentlich ist, bis John herausfindet, dass Virgil einen „Gast“ eingeladen hat ', um drüben zu bleiben. Also Leute, macht euch bereit für den „Hmmph“-Faktor ...“


„Der Kaffee ist fertig, nehmen Sie Platz“, sagte John, als Virgil von draußen hereinkam. „Klar, sobald ich meine Hände wasche. Ich bin gleich wieder da; Mach weiter, trink, wenn du willst“, antwortete Virgil, als er bemerkte, dass John ihm nicht antwortete, sondern nur nickte. Er hatte seine Nase in etwas vergraben, das auf Virgils Blick wie ein Internetausdruck einiger Artikel aus der Stockholmer Tageszeitung aussah.

"Ah! Das wird ein großartiger Tag!“ rief Virgil aus, nachdem er in ihre Frühstücksecke zurückgekehrt war und sich niedergelassen hatte, um sich seine erste Tasse des Tages einzuschenken. „Das sagst du immer … nachdem du einen ‚kleinen Besuch‘ bei ihm hattest“, sagte John trocken, während er immer noch las. „Nun, es ist nur wahr; Ich kann nicht anders, wenn er meinem Tag ein wenig Schwung verleiht“, seufzte Virgil, bevor er einen Schluck nahm. „Es ist ein glückliches, fast schwindelerregendes Gefühl“, ging er seinem Gedanken nach, nachdem er geschluckt hatte. „Erzählen Sie doch …“ John kämpfte hart darum, ein Gähnen zu unterdrücken, als er an Virgils Seufzern und Ausrufen erkannte, dass er ihn nicht wahrnahm.

„… und oh, wenn er bei Mrs. Olson ist und mich endlich sieht, kann sie ihn kaum kontrollieren!“ Virgil stieß ein warmes Gelächter aus. „Ja, V... ich habe Augen... Hunde sind so; Tatsächlich muss man seine Gehorsamshausaufgaben noch ein bisschen mehr machen“, seufzte John und hörte schließlich auf zu lesen. Es erforderte fast sein ganzes diplomatisches Geschick und Fingerspitzengefühl, nicht die Augen zu verdrehen, als er sah, wie Virgils Augen vor Freude strahlten.

"Gehorsam? Nun ja, er geht zum Unterricht und Mrs. Olson sagt, er sei sehr gut, der Klügste darin. Was den Rest betrifft ... er ist einfach liebevoll, freundlich und glücklich. Er vermisst dich auch, weißt du. Mrs. Olson sagt, dass sie nur Ihren Namen nennen muss, und schon ist er aufgeregt!“ „Hmmm, das wundert mich nicht; Wann immer ich ihn sehe, versucht er praktisch, auf mein Bein zu steigen – auf deins, wenn wir zusammen sind. Wenn ich gerade darüber nachdenke, kommt es mir fast unhöflich vor“, schnitt John seine Stimme kühl ab, als er sich wieder seiner Lektüre widmete.

„Oh, na ja... er ist noch jung... in mancher Hinsicht noch ein Baby, in anderer nicht, so warm und kuschelig!“ Virgil seufzte erneut himmlisch. „Er ist nach der Sonne benannt, auch Ihre Handelsware; Es ist ein englischer, kein schwedischer Name – ‚Sunny‘. Mrs. Olson liebt es, mit ihm Englisch zu üben.“

„Naja, das ist nur reine Neugier, wohlgemerkt, aber willst du mir etwa sagen, dass ‚es‘, ‚er‘, äh … Sunny also auf Englisch und nicht nur auf Schwedisch reagiert?“ John wagte eine Frage. „Oh, er ist wirklich schlau – er reagiert auf beides. Meine Güte, kein Wunder, dass ich ihn so sehr liebe! Bis aufs ‚T‘ ist er genau wie du, John!“ Virgil drehte sich um und ging in die Küche, um nach den Muffins zu sehen, die er zuvor hineingelegt hatte, und summte dabei eine Melodie.

„Oh, warum natürlich…“, begann John seinen Satz und brach dann abrupt ab, als ihm, nachdem Virgil den Raum verlassen hatte, klar wurde, was er genau gesagt hatte. Anschließend verschwendete er keine Zeit und stapfte in die Küche, wo er seinen Bruder mit seinen Ofenhandschuhen vorfand, der nach dem Blech mit den Muffins griff, die gerade im Ofen gebacken worden waren.

„Ich... ich erinnere dich an... an einen Hund? Ist es das, was du mir erzählst?“ John richtete sich zu seiner vollen, großen Größe auf; Seine Hände waren in die Hüften gestemmt und seine Augen blitzten vor Empörung und Unglauben. "Was bedrückt dich? Ich spreche davon, dass einige Leute vor dem Frühstück schlecht gelaunt sind.“ Virgil legte die Muffins auf einen großen Teller, fächerte sie auf, um sie abzukühlen, und schnupperte zufrieden an den Blaubeermuffins.

„Virgil… bitte komm für eine Minute aus dem Muffin-Himmel – SPRECHE MIT MIR! Ist dir klar, was du gerade gesagt hast?“ „Ja, ich habe gesagt, dass Sunny, süß, liebevoll, schön, intelligent, genau wie du ist – also was ist los? Das ist wahr!" Virgils Stimme war voller wehmütiger Sehnsucht und seine Augen und sein Gesicht strahlten in diesem magischen Ausdruck der Liebe, den John so gut kannte. Doch dieses Mal steigerte sich sein Temperament umso mehr, je mehr er seinen jüngeren Bruder strahlen und gurren sah.

„Was ist los … sagt er“, zuckte John gallisch mit den Schultern. "Was ist das Problem? Du hast es noch einmal gesagt, ich erinnere dich daran, dass ich tatsächlich ein Hund bin ... ein Hund? Nun, als ich das letzte Mal nachschaute, trug ich weder einen dauerhaften Pelzmantel, noch besaß ich einen langen, buschigen Schwanz. „Tatsächlich, was ich besitze“, fuhr John fort und deutete auf seinen Hintern, „das wedele ich nicht!“ In Johns blauen Augen sprühte ein wütendes Feuer, was für ihn ziemlich ungewöhnlich war.

„Hmpf, ein Hund! Ich habe die ‚Schönheit und Intelligenz‘ und… und“, stotterte er und versuchte, seine Worte zu finden, und wurde immer wütender, weil er sie nicht finden konnte. „Wissen Sie, in einigen Ländern, zum Beispiel in Polen, würde es als Beleidigung angesehen werden, so etwas zu sagen … Kampfworte!“ „Nun“, wies Virgil zurück, „falls Sie es nicht bemerkt haben, wir sind in Schweden … nicht in Polen“, fuhr er ruhig fort und holte eine Schüssel aus dem Schrank, die er verwenden wollte, um mit den Zubereitungen zu beginnen ein paar Eier zum Rühren.

„Ja, das weiß ich und ich weiß auch, dass ich keine Polin bin, nur für den Fall, dass du mich daran erinnern wolltest!“ John schnappte weiter. „Aber das ist nicht der Punkt – der Punkt ist, dass ich den Vergleich überhaupt nicht schätze. Belle ich zum Beispiel?“ „Nun“, antwortete Virgil und beschloss, sich zu setzen, anstatt seine Aufgabe zu erledigen, „wir kommunizieren alle auf unsere eigene Weise; Er hat seinen Weg und du hast deinen ...“, sagte er die Worte ruhig.

„Na ja, ich habe auch keine Flöhe!“ John stand immer noch auf; Er schmollte halb und versuchte, sich brauchbare Kontraste auszudenken, die seine Argumentation stärken würden. „Nun, er auch nicht. Sunny bekommt dafür die beste Präventionsmedizin“, sagte Virgil. „Okay, gut…“, antwortete John. „Nun, lasst uns diese auf Größe anprobieren. Habe ich jemals eine „unangenehme“ Überraschung mitten in Ihrem kostbaren Gemüsegarten hinterlassen? Oder „bewässert“, sollen wir eigentlich Ihre Obstbäume oder Ihre Rosensträucher sagen?“ John beschloss, sich ans andere Ende des Küchentisches zu setzen, wobei er seine Hände benutzte und leidenschaftlich gestikulierte, um seine Punkte zu betonen.

„Nein, das hast du nicht. Aber Sunny auch nicht. Wann immer er hier zu Besuch ist, nehmen Mrs. Olson und ich ihn immer mit auf die andere Straßenseite von unserem Haus in dieses „freie Land“, wie man es, glaube ich, nennt. Er macht uns immer im Voraus Bescheid, damit wir genügend Zeit haben, ihn dorthin zu bringen, damit er sein Geschäft erledigen kann – er ist auf diese Weise sehr rücksichtsvoll …“ Virgil wollte seinen Satz gerade vervollständigen, indem er sagte: „Genau wie du, “, überlegte aber eines Besseren, denn auf Johns Gesicht stand buchstäblich „Wage es nicht!“ als Warnbotschaft, die praktisch überall zu lesen war.

„Meine Güte, John, so aus der Form zu geraten … Ich verstehe das nicht. Du liebst Tiere, besonders Hunde; Du liebst Sunny, ich weiß, dass du es tust …“ „Ja, Virgil, das stimmt alles, aber … du, du verstehst es einfach nicht wirklich, oder?“ John seufzte; das wurde langsam anstrengend. Er hasste es, mit irgendjemandem zu streiten, er hasste es, mit irgendjemandem in Streit zu geraten, insbesondere mit Virgil; Solche emotionalen Ausbrüche waren für ihn ungewöhnlich und gingen ihm gegen den Strich – er mochte die Störung des inneren Gleichgewichts und der Harmonie, die sie verursachten, Dinge, die er zu bewahren versuchte, nicht.

„Nun, du musst darüber nachdenken; versuche die Dinge aus meiner Sicht zu sehen. Na ja, jetzt ist es nur abstrakt, vielleicht irgendwann später ...“ John versuchte, den Satz zu beenden und sich anschließend zu beruhigen.

„Naja, ähm… eigentlich ist es nicht so… äh… ‚abstrakt‘, wie Sie sagen“, sagte Virgil vorsichtig. "Wie meinst du das?" John antwortete neugierig, aber auch mit zunehmendem Anlass zur Sorge, als er einen Ausdruck in Virgils Gesicht sah, der dem eines Kindes ähnelte, das gerade etwas gestehen wollte. „Nun… du könntest genauso gut auf einmal „sauer“ werden – wir werden zwei Wochen lang einen Gast haben – Sunny kommt hierher. Ich werde den Hund betreuen. Er kommt hierher ... tatsächlich morgen.“


„WHAAAT? Hundesitter? MORGEN? Wann haben Sie sich dazu entschieden … WANN?“ John sprang praktisch von seinem Stuhl auf; Seine Augen waren voller Unglauben. „Ehrlich gesagt, es ist nicht erst ein paar Minuten her, wie deine Reaktion andeuten will.“ Virgil stand ebenfalls auf, aus Rücksicht auf seinen geliebten Bruder, aber seine Stimme und sein Verhalten waren immer noch ruhig und ruhig. „Es war spät letzte Nacht; Du warst nicht verfügbar. Sie waren bei einer Vorlesung; Nun, ich komme von einem aus Stockholm zurück.“

„Du hättest mich nicht anrufen können, oder? Als ob ich kein Handy bei mir hätte, stimmt das? Du hast einfach weitergemacht und diese Entscheidung getroffen … ohne mich zu konsultieren – ist es das? Ich glaube es nicht ... Ich GLAUBE ES nicht! Ausgerechnet in dem Moment, in dem du versuchst, ihn nachzuahmen, nein, dich genauso zu benehmen wie Scott, wenn er seinen „großen Bruder hat das Sagen“-Stück spielt. Warum jetzt, warum jetzt?“ John wurde nicht nur von Minute zu Minute wütender, es schockierte ihn auch und verletzte seine Gefühle; Virgil hatte sich ihm gegenüber noch nie so verhalten.

„Ich konnte dich nicht erreichen, John; Es tut mir wirklich leid, ich hatte keine Zeit. Der Bedarf war dringend und ich musste eine Entscheidung treffen, also traf ich eine. Mr. Olson rief mich an; Er und Frau Olson erhielten einen Notruf – sie müssen das Land verlassen … ein Geschäft in São Paulo, Brasilien, das sie erledigen müssen. Es konnte nicht warten und Sunny, er musste versorgt werden, während sie weg waren. Ich weiß, dass du verärgert bist ... aber ... ich wurde gebraucht.

Ich konnte mir nicht vorstellen, wie teuer es wäre, Sunny in irgendeinen Zwinger zu stecken, und ... sie sind außerdem so unpersönlich, Sunny ist ein Menschenhund ... er braucht menschliche Gesellschaft und ... ich ... nun ja ... die Vorstellung, ihn in einen Käfig zu sperren, wusste ich genau Nun ja, er würde sich hier sicher und wohl fühlen ... Ich konnte nicht ... es gefiel mir nicht. Also habe ich meine Dienste freiwillig angeboten. Es war auch die nachbarschaftliche Sache, die wir tun sollten – sie sind unsere Nachbarn, auch gute und nun ja … wenn es darauf ankommt … ich freue mich darauf, mich um ihn zu kümmern … ich liebe ihn“, verschränkte Virgil ruhig die Arme über seiner Brust; Seine Füße waren in einer Haltung gespreizt, von der John wusste, dass Virgil, obwohl sein Tonfall entschuldigend war, seine Entscheidung getroffen hatte und sie nicht ändern würde.


„Ich kenne diesen Blick; Du musst es mir nicht zweimal sagen … Das nächste, was ich weiß, ist, dass du mir sagen wirst, dass dies fast wie eine „International Rescue“-Mission ist: Virgil rettet Sunny davor, in einem Zwinger der Hood gefangen gehalten zu werden!“ Johns Stimme war sarkastisch, bissig; Er wedelte mit der Hand in der Luft und verfluchte innerlich die Tatsache, dass er wusste, dass dieser Teil, ein Bedürfnis zu erkennen und ohne zu zögern darauf zu reagieren, ein Teil von Virgils Charakter als Mann war – ein Teil, von dem John wusste, dass er ihn sehr liebte.

„Nun, was soll er essen? Ich werde unserem „Gast“ gutes Essen und Quellwasser nicht gönnen … das würde ich nie tun … aber ich wette, dass dieser Hund eine wartungsintensive Arbeit ist“, sagte John. „Er hat eine gute Futtermischung – ich werde mir heute welche zulegen, und was den „hohen Pflegeaufwand“ angeht, nun ja, wenn Sie auf Ihren „Mr.“ stehen. „Im Erfindermodus backe ich scheinbar jede Menge Kleie-Muffins, Haferflockenkekse, 9-Korn-Brot und halte auch verschiedene Fladenbrote, Studentenfutter, Obst und Käse in ausreichender Menge bereit“, winkte Virgil mit den Händen seine Küchenmaschine und Brotmaschine. „Das gönne ich mir nicht, und es macht mir auch nichts aus“, schloss er.

„Danke, dass du nicht hinzugefügt hast, dass wir uns so ähnlich sind, hmmph!“ John rümpfte verärgert die Nase. „Ich weiß, dass es angedeutet war … in der Tat ‚hoher Wartungsaufwand‘“, hielt John einen Moment inne; er wollte Virgil keine Ideen mehr liefern, mit denen er Vergleiche anstellen konnte.

„Okay“, sagte John; „Wo soll er hingehen, wenn er rausgelassen werden muss? Nicht deine Gärten, da bin ich mir sicher!“ "Das ist kein Problem. Ich stecke für ihn einen Bereich ab, der etwas abseits vom Haus liegt. Es wird ihm leicht fallen; Da ist ein alter Baumstumpf. Ich wollte es entwurzeln, aber jetzt wird es sich als nützlich erweisen. Außerdem habe ich dort meinen Ersatzrechen und meine Ersatzschaufel sowie eine Schubkarre. Ich kaufe heute etwas frische Erde, damit ich sein Geschäft richtig umgraben und begraben kann“, antwortete Virgil ruhig.

„Dieser Baumstumpf … wirklich praktisch und der Rest … wie rücksichtsvoll von dir … und natürlich bist du dafür verantwortlich, ihn ‚raus‘ zu bringen?“ Johns Stimme hatte immer noch eine gewisse Schärfe.

„Natürlich übernehme ich die Verantwortung – ich kann damit umgehen“, Virgils Stimme war immer noch fest und ruhig. "Okay gut. Nun, was ist mit den Teppichen, unseren Perserteppichen? Was ist mit irgendwelchen, äh... Unfällen?“ John antwortete. „Ich werde für jede Reinigung aufkommen, auch für die Perser; „Es könnte kostspielig sein, aber nun ja, ‚Unfälle‘ können passieren“, sagte Virgil, während John nachdenklich schwieg, und bemerkte, dass solche Dinge auch auf Menschen zutrafen, also beschloss er, das auf sich beruhen zu lassen, da er sich nicht noch mehr Ärger wünschen wollte .

„Nun, es ist nur für zwei Wochen, John…“, sagte John, als er nach ein paar Minuten endlich die festgefahrene Stille durchbrach und sich seufzend setzte. „Morgen… und… hmmm nächste Woche…“, sagte er leise. „Ich hätte es fast vergessen ... du hast es vergessen! Wissen Sie, was nächste Woche gewesen wäre, oder?“ John erschreckte Virgil, indem er in einer Mischung aus Angst und Wut wieder aufsprang.

„Es ist nicht der Jahrestag unseres Zusammenseins; Das würde ich nie vergessen, also?“ Virgil antwortete mit fragender Stimme. "Nein das ist es nicht. Eigentlich sollte ich an der Reihe sein, meine Woche... Mann, oh Mann; Jetzt wird das alles ruiniert! Das muss alles verschoben werden … gestrichen und ich habe mich darauf gefreut – den ganzen Heimweg von Stockholm habe ich daran gedacht!“ Als er Virgils immer noch verwirrten Blick sah, blitzten Johns blaue Augen erneut auf, als er ihn daran erinnern musste.


„Bevor ich Stockholm verließ, rief ich DHL an und erfuhr, dass meine Bettwäsche, Bettwäsche, Kissenbezüge und meine flauschigen Handtücher alle angekommen waren. Ich wollte unseren Badebereich und unser Bett dekorieren! Nach all der Zeit hatte ich endlich den Mut, etwas zu kaufen, was ich mir schon seit Jahren gewünscht hatte: Bettwäsche, eine Bettdecke, Kissenbezüge und Handtücher … in Rosa, meiner Lieblingsfarbe! Nur Sie und Kyrano wissen, dass es meine Lieblingsfarbe ist – und das schon seit Ewigkeiten!

Ich konnte sie vorher nicht haben. Ich habe dieses Set handverlesen, ein rosafarbenes Blumenmuster mit Rosen darauf und antikgoldenen Rändern an den Seiten, außerdem einige ganz rosafarbene, flauschige Handtücher, mehrere komplette Sets! Ich habe sie in den USA, einem Fachgeschäft, gekauft … und die Laken – sie haben eine Fadenzahl von 1000 und sind zu 100 Prozent aus ägyptischer Baumwolle! Ich habe gespart und ein kleines Vermögen dafür bezahlt! Ich sehnte mich nach einem Ort, an dem ich sie unterbringen und haben konnte! Ich konnte es nicht auf Thunderbird 5 machen, oder mein Zimmer zu Hause, oder mein Zimmer in meinem Observatorium auf der Insel – ich wollte nicht kritisiert oder gehänselt werden … und Trondheim, nein, das Haus ist dort eingerichtet, alles dekoriert genau richtig.

Als wir diesen Ort bauten ... unseren Ort, unser zweites Zuhause hier ... ganz privat, ganz gemütlich, hatte ich das Gefühl, dass ich es hier tun könnte – Sie haben verstanden; Nur du würdest es wissen! Ich habe Kyrano nicht einmal gesagt, dass ich das alles für hier und jetzt gekauft habe, nachdem ich so lange gewartet habe ... Ich muss noch einmal warten ... denn wenn Sie glauben, dass ich einen Pfotenabdruck haben werde, dann steigen Sie auf diese kostbare Bettdecke, oder Ein Fangzahn kommt in meine flauschigen rosa Handtücher – du solltest besser noch einmal darüber nachdenken!“


„Ich verlasse die Küche, lass dich abkühlen, John“, Virgil schüttelte den Kopf; Er wusste, dass es beunruhigend war, aber es dauerte nur zwei Wochen und sie würden danach noch eine ganze Weile hier bleiben, aber John konnte zu diesem Zeitpunkt nicht klar denken, also hatte es keinen Sinn, mit ihm zu diskutieren.

„Beruhige dich, sagt er: Erst unerwartete ‚Gesellschaft‘, dann kann ich mich nicht einmal an meiner Bettwäsche oder meinen Handtüchern erfreuen … und dann, oh, ich habe es vergessen … ich bin genau wie Sunny …“, murmelte John vor sich hin. immer noch rauchend. „Das ist nicht der erste, nicht der ‚unerwartete Gast‘-Teil; Das ist nicht das erste Ärgernis…“ Seine Stimme wurde leiser und hörbar.

„Vielleicht könnte ich mich mit der ‚Gäste-Sache‘ und der Verzögerung der Nutzung meines Bettzeugs befassen, aber … das andere … NEIN, SIR! Ich frage Sie – seit Virgil, ehrlich gesagt, seit WANN habe ich jemals einem Hund ähnelt, geschweige denn mich wie ein Hund verhalten?“ Sagte John verärgert und zeigte mit dem anklagenden Finger auf ihn.

Virgils Augen weiteten sich; Er hatte John noch nie so wütend oder empört gesehen. Er hatte keine Angst, aber es war dennoch beunruhigend, seine Geliebte in solch einem feurigen Zustand zu sehen. Doch plötzlich weiteten sich Johns Augen, als er in Virgils überraschtes Gesicht blickte – für ihn; Es sah aus, als ob sein Gesicht über etwas nachdachte und versuchte, eine fast vergessene Erinnerung wieder aufleben zu lassen. Johns Worte hatten kaum in Johns eigenen Ohren widergehallt, als plötzlich eine Erinnerung aufblitzte und er blinzelte – angesichts dessen, was in seinem eigenen Kopf aufgetaucht war.

Als Reaktion darauf veränderte sich Johns Hautfarbe scheinbar augenblicklich von rot zu blass, was den armen Virgil erschreckte, dann wurde er wieder rot; In seinen Augen lag ein Ausdruck der Verlegenheit, den Virgil zu seiner wachsenden Unbeholfenheit zu erkennen begann. Wie John ihm in ihrer leidenschaftlichen Vergangenheit so oft gesagt hatte, war Virgil in vielerlei Hinsicht unschuldig, aber er war nicht naiv. Virgils Gesichtsausdruck veränderte sich in diesem Augenblick von verblüffter Verwirrung zu einem damit einhergehenden Bewusstsein, einem heroischen Versuch, die Belustigung zu unterdrücken.

"ACH NEIN!" John antwortete, als ein Ausdruck auf seinem Gesicht erschien. "HA! Na ja... daran hätte ich nie gedacht... aber jetzt, da du es erwähnt hast... erinnere ich mich tatsächlich...“ Virgils Stimme war zärtlich und verlegen, aber auch neckend; Es war für ihn ein Ausweg, ein notwendiger Weg, um die Spannung und den Zorn zu durchbrechen, die den Raum beherrschten.


„JUNGFRAU!“ John jammerte und wurde jetzt vor purer Verlegenheit rot im Gesicht, aber was sollte er sagen? Er war kopfüber hineingelaufen; Der einzige Ausweg war einer, für den er sich schnell entschied: Er verließ die Küche und blickte nicht zurück. Virgil konnte die Tür ihres Wohnzimmers zuschlagen hören – er zuckte zusammen, als wäre er getroffen worden; John hatte sich in Ordnung *erinnert*, und ja, es stimmte genau – er war direkt hineingegangen, als sein Satz schlecht gelaunt vorgetragen wurde, und jetzt musste er seine Worte mit Ironie verschlingen und sich damit auseinandersetzen die Erinnerungen, die sie hervorriefen.


Für einige Momente begann John, seinen Kopf leicht gegen die Holzvertäfelung der Wand zu klopfen, um sich selbst noch mehr zu züchtigen, was mit der Scham und Selbstvorwürfen einherging, die er sich selbst auferlegte, weil er in eine solche missliche Lage geraten war. „Es hilft der Sache nichts, auch nur so leicht zu hämmern“, murmelte er leise, dann setzte er sich anschließend in einen bequemen Sessel und war dankbar, dass niemand sehen konnte, wie sein Gesicht noch roter wurde, selbst wenn er so ein wenig kryptisch war Sein Satz hatte noch mehr Erinnerungen ausgelöst.

Vor seinem geistigen Auge kehrte er zu vor über anderthalb Jahren zurück, zurück nach Houston. Er war dort angekommen, nachdem er sechs Wochen Dienst in Thunderbird 5 geleistet hatte. Er war dort, weil er gebeten worden war, Ende September für zwei Wochen zu einigen obligatorischen Treffen und Konferenzen zur NASA zu kommen, gerade als die Jahreszeiten begonnen hatten, sich zu ändern Sommer bis Herbst. Trotz des saisonalen Wechsels war das Wetter immer noch heiß und Scott, der stolz darauf war, ein „Experte“ für die richtige Kleidung für heißes Klima zu sein, hatte sich freiwillig bereit erklärt, seine Garderobe für die Reise zusammenzustellen.

Er war auch derjenige, der John direkt von zu Hause nach Houston flog; Tatsächlich war es lediglich John, der von Thunderbird 3 direkt zu Thunderbird 1 wechselte. Dadurch konnte er ein paar Tage früher als geplant in Houston ankommen und sich ausruhen und sich an die Rückkehr auf die Erde gewöhnen.

Leider bedeutete dies aber auch, dass er Vergil selbst während des Handwerksaustauschs zu Hause nicht sah, geschweige denn mit ihm sprach oder umgekehrt. Virgil hatte klugerweise beschlossen, beschäftigt zu bleiben und sich wie gewohnt „unauffällig“ zu verhalten, denn er wollte keinen Verdacht erregen, da er und John zu diesem Zeitpunkt bereits intim waren, und das schon seit fast zwei Jahren, und es gelang ihm, dies vor dem Rest geheim zu halten Familie.

John machte sich keine Sorgen um seine Kleidung; Scott kannte den Geschmack seines jüngeren Bruders und wählte seine Kleidung mit großer Sorgfalt aus, denn er wusste, dass John in Houston zwar im Allgemeinen von einem klimatisierten Raum zum anderen wechselte, er aber dennoch irgendwann nach draußen gehen musste und dass die Restaurants und Lokale die John am liebsten besuchte, erforderte immer noch Jacke und Krawatte; außerdem trug John gern einen Panamahut. Dies lag daran, dass viele Besucher in Texas zwar gerne „westlich“ orientierten, John jedoch nicht dazugehörte.

Sicherlich genoss er gelegentlich die fein gegrillten Steaks, Grillgerichte und die mexikanische Küche, aber er aß lieber in den gehobeneren Restaurants, die französische, italienische oder japanische Küche anboten und für die halbformelle Kleidung erforderlich war.

Es war also eines Abends, gegen 20.00 Uhr oder 20 Uhr, um es besser auszudrücken, als er ihn in einem besonders beliebten italienischen Restaurant entdeckte. Die Mahlzeiten an diesem Ort waren tadellos und unvergesslich; Dieses besondere Essen würde jedoch unvergesslicher als sonst werden, da zufällig einige andere Gäste direkt neben ihm an einem Tisch saßen.

John erinnerte sich, wie er sich schön an seinem Tisch niedergelassen hatte und sein Marsala-Hühnchen in vollen Zügen genossen hatte, während die beiden Herren, die neben ihm saßen und an deren Uniformen er erkennen konnte, deutsche Marineoffiziere waren, nicht nur ihre eigenen Mahlzeiten genossen, sondern sich auch etwas gönnten trinken etwas Wein und werden dabei etwas beschwipst; Daher wechselten sie in ihrem Gespräch vom Englischen zum Deutschen.

In ihrer Fröhlichkeit und im Vertrauen darauf, dass sie dort niemand verstehen würde, offenbarten sie, wie viel Spaß es machte, in Houston zu sein, weit weg von den Sorgen und der Verantwortung ihres Schiffes. Natürlich hatten sie keine Ahnung, dass John fließend Deutsch sprach, und obwohl er nicht lauschen wollte, konnte er nicht anders, als das Gespräch der beiden Männer zu belauschen, die einige Jahre älter waren als John selbst.

Während ihres Gesprächs erfuhr John, dass die beiden Beamten schon seit langem ein Liebespaar waren und sich während ihres Kurzurlaubs darüber gefreut hatten, einige der Sehenswürdigkeiten Houstons zu besichtigen. Zwei Abende zuvor waren sie in Zivil zum Tanzen und in Clubs gegangen, um sich dann am nächsten Tag dazu zu entschließen, in einem sehr schönen Hotel zu übernachten, nicht nur, um sich von der Party zu erholen, sondern auch, um genug Energie für eine Woche zu sammeln später eine Nacht voller „Spaß“ in ihrem Zimmer.

Dann unterhielten sich die Männer in einem sehr schnellen Austausch – nur John beherrschte die Sprache genauso schnell wie ihre Geplänkel, bei denen die Liebenden laut lachten, als sie auf Englisch das Wort *bang* in ihre Unterhaltung einbrachten. Der eine sagte dem anderen, wie schön es sei, es noch einmal in der Art von Hunden „machen“ zu können, während der andere Beamte mit einem schelmischen Funkeln in den Augen feststellte, wie es ihm wieder einmal Spaß gemacht habe, auf der Empfangsstation zu sein Ende – seine Geliebte verpasste es nie, ihn so heftig zu schlagen, dass er das Gefühl hatte, sein eigenes Gehirn würde ihm buchstäblich aus dem Kopf fallen – eine Aussage, die die Liebenden in einen Gelächter ausbrechen ließ, wie es den anderen Gästen um sie herum vorkam ein gesunder Klang typisch männlichen Lachens.

John erinnerte sich, dass er, als er das hörte, dankbar war, dass seine Ausbildung bei der NASA, ganz zu schweigen von International Rescue selbst, es ihm ermöglicht hatte, seine Reaktion gegenüber den beiden Männern nicht zu zeigen, obwohl er wusste, dass es sich um die ihres kleinen Liebhabers handelte Der Chat hatte ihn berührt. Erst später, nachdem er in seine Gemächer zurückgekehrt war, ließ John allein in seinem Zimmer zu, dass diese Worte in seinem eigenen Körper nachhallten – nun brannte sich ein Bild von ihm selbst und seiner eigenen Geliebten Virgil, die genau das taten, unauslöschlich in seinen Körper ein Geist.

Es würde sich als ein äußerst erotisches Bild erweisen; eine Fantasie, die er einfach erfüllen musste und die sein ohnehin starkes Verlangen, mit seiner Geliebten zusammen zu sein, noch viel stärker machte. Es war für ihn der Beginn unruhiger Nächte nach langen Besprechungen, Briefings und Vorträgen. Nur seine Entschlossenheit, Vorsicht und Professionalität halfen, die Bilder tagsüber in Schach zu halten.

John lernte jedoch schnell, dass er entweder den lustvollen Reiz ablegen musste, der ihn verzehrte, indem er seine „Probleme“ durch Masturbieren unter der Dusche in den Griff bekam, oder das Risiko eingehen musste, sich weiter im Bett hin und her zu wälzen, über dieses Bild von sich selbst und Virgil dabei Dies beschmutzte anschließend seine Laken mit seinen üppigen Ausgaben, was er einfach nicht tun wollte.

Daher entschied er sich für die frühere Vorgehensweise und vergnügte sich unter der Dusche, wenn auch mit einem Waschlappen, den er fest zwischen die Zähne geklemmt hatte, um seine Befreiungsschreie deutlich zu dämpfen – Scotts Spott über ihn in der Vergangenheit hatte ihm die Lektion nur allzu schmerzhaft beigebracht .
Es stellte sich heraus, dass dies eine schöne, aber letztlich vorübergehende Lösung war; Es half, zumindest bis Scott ihn abholte, nachdem seine Zeit bei der NASA vorbei war und er endlich nach Hause zurückkehrte, um sich auszuruhen und zu entspannen. Dort, zu Hause, wusste er, was auf ihn zukommen würde – er würde erneut gezwungen sein, zunächst etwas Zeit mit seinem Vater und den anderen zu verbringen. Virgil musste, wie immer traurig, warten.

Er hatte dies schon mehrere Male durchgemacht, doch dieses Mal würde es, anders als früher, schwieriger werden als sonst, weil seine eigene Liebe und sein Bedürfnis, mit seiner Geliebten zusammen zu sein, durch aufgestaute Lust, die selbst wurde von dieser erotischen, sexuellen Position getrieben, einem Bild, das fast zwanghaft „in seinem Kopf steckte“. So hatten ihn diese Zwillingsdämonen des Verlangens völlig eingeholt und drohten, seine normale Vorsichtsmaßnahme zu überholen.

Oh, wie schwierig waren diese ersten zweieinhalb Tage gewesen; John erinnerte sich weiterhin daran, wie sein Vater, seine Großmutter und fast alle anderen, außer dem armen Virgil, sie aufgenommen hatten – es war keine Zeit für ihn gewesen. In solchen Zeiten war es eine große Anstrengung, das zu schützen, was sie hatten, und zu diesem Zeitpunkt waren sie so im Einklang miteinander, dass sie die innere Qual spüren konnten, die der „Andere“, der Geliebte, durchmachte. Außerdem konnten sie fast das schmerzende sinnliche/emotionale Verlangen des anderen nacheinander schmecken. Allerdings mussten sie sich beide schmerzlich verleugnen – sie konnten es nicht riskieren, nicht weil John tagsüber oder sogar nachts so viel Aufmerksamkeit auf sich zog.

Dann bekamen die beiden zum Glück eine Pause. In der Mitte des dritten Tages erinnerte sich John daran, wie sein Vater aus Rücksicht auf das Wetter, das sehr warm war, sowie auf die Tatsache, dass Brains, der mit Gordon gegen Aufgaben auf Thunderbird 5 getauscht hatte, allen fünf Brüdern die Erlaubnis gegeben hatte Aufgrund der ungewöhnlichen Gelegenheit, alle gleichzeitig zu Hause zu sein, beschloss ich, eine spontane Grill- und Poolparty zu planen und durchzuführen.

Er ließ über einem Teil des Sonnendecks eine große Markise errichten, die verhindern sollte, dass die brennende Sonne direkt auf sie schien. In diesem schattigen Bereich waren der Grill, Tische und Liegestühle aufgebaut. Jeff war froh, dass das Glück seiner Familie entgegensah – seine Söhne waren alle lebendig und unversehrt bei ihm. Außerdem schien die Welt ausnahmsweise einmal in der Lage zu sein, für sich selbst zu sorgen, denn die Dienste von International Rescue waren nicht erforderlich, und so erklärte er eine Art kleinen Feiertag, den seine Söhne und der Rest der Familie gern haben wollten Spaß haben und eine Weile entspannen.

Am späten Nachmittag fanden sie ihre Chance. Es war so perfekt; Fleisch und Gemüse wurden gegrillt, während ihre Geschwister Tin-Tin und Fermat im Pool planschten. Jeff beschloss, mit Bierjägern ein paar Schlucke von einem seiner Lieblingstequilas zu genießen und dabei Mariachi-Musik zu hören, etwas, das ihr Vater hin und wieder genoss, wenn er in festlicher Stimmung war. Kyrano räkelte sich auf einem Liegestuhl und entspannte sich, während ihre Großmutter, die klugerweise ihre Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung aufgesetzt hatte, selig im klimatisierten Komfort ihres Zimmers schlief. Die Musik dröhnte – sie schien praktisch durch die Fenster des Hauses zu dringen, umso besser, dachten die beiden, die kommenden herrlichen Klänge zu übertönen.

Wie schon so oft in der Vergangenheit verließen sich Virgil und John heimlich auf die Hilfe der Gottheiten der Liebe und entfernten sich heimlich von den Feierlichkeiten. Schließlich machten sie Virgils Zimmer zu ihrem Rendezvous, ohne dass jemand etwas davon mitbekam.

Kaum hatte Virgil die Tür hinter sich geschlossen und verriegelt, flüsterte John ihm endlich mit angehaltenem Atem ins Ohr, sein nahezu unkontrollierbares Verlangen, es so zu „machen“, „hündchenartig“, also nur einmal und ob er auch nachgeben würde ihn, indem er derjenige ist, der sich ebenfalls nach vorne beugt. Virgil stimmte zu, da sein eigener Geist nun voller Neugier war, dies auszuprobieren, etwas, was die beiden noch nie zuvor getan hatten. Außerdem spiegelte sein eigener Körper den von John wider – er schmerzte buchstäblich vor sexuellem Verlangen nach ihm; John hatte jetzt einen Abstand von acht Wochen und zweieinhalb Tagen, da sein Geliebter genauso gut acht Monate hätte vergehen können, so groß war sein eigenes Bedürfnis.

Was John betraf, war er so erregt, so *verzehrt* von der Lust, dass er bis zu diesem Moment gezwungen war, seine Gedanken, wenn er mit anderen zusammen war, scheinbar für ewige Zeiten in alle Richtungen abzulenken um zu verhindern, dass sich sein eigenes Geschlecht durch seine Kleidung gegenüber anderen zu erkennen gibt. Jetzt hatten er und sie die Freiheit, sich zu verwöhnen.

Es sollte ein „Quickie“ gewesen sein, etwas, dem sie sich selten hingaben, weil sie beide die romantischen Vorgespräche brauchten und genossen, auf die sie sich normalerweise zu Beginn ihrer Zusammenarbeit einließen. Doch dieses Mal hatten die beiden das Gefühl, dass sie keine Zeit dafür hatten, und auch die Tatsache, dass ihre Lust und ihr Verlangen nacheinander sie beide überwältigt und verzehrt hatten, sodass keiner von ihnen geneigt war, auch nur eines ihrer anbetenden Worte auszutauschen Liebe, noch eine Umarmung oder ein Kuss. Nur ihre gegenseitige Gewissheit in ihrer dauerhaften Fürsorge und Liebe zueinander, die schon seit langem etabliert und verankert war, bewahrte die Brüder davor, das Gefühl zu haben, dass es sich hierbei um einen bloßen ausbeuterischen Akt des Sex handeln würde.

Auch wenn ihre Bedürfnisse, Wünsche und die Forderungen der Außenwelt sie dazu drängten, in Eile zu handeln, wurden sie beide angenehm daran erinnert, dass die beiden in ihrer Eigenschaft als Liebende keine Sprinter im Spiel waren, sondern Vielmehr handelte es sich um männliche und potente junge Männer, die die Ausdauer hatten, im Wettlauf zur Ekstase die gesamte Distanz zurückzulegen.

John recalled how it was, with both of them nude and Virgil leaning face forward over the back of a sturdy, large, arm chair, with a pillow beneath him to rest his head as well as catch all towels on the back of the chair as well as one at his feet. After that, John could not think nearly anymore, at least not in words. With his beloved’s broad, strong, muscular back before him, the skin, now the color of toffee mixed with cream by a gentle kiss of the sun, John could only appreciate the fact that he needed no lubricant lotion this time- the sweat of their bodies and his own member, which was nigh glistening with its natural lubricant, made such a preparation unnecessary.

As his ample length slithered nicely into his beloved’s familiar, tight warmth, both brothers emitted groans of relief; now, the two of them felt at ‘home’ at last and John simply chose not to waste any more time. As he took his supple hands on a sensual journey, massaging Virgil’s prominent, muscular shoulders and upper arms, he was also adjusting himself behind Virgil, like a marksman lining up his target.

Then, he proceeded to move, in and out slowly, just at the first, few passes, but soon, he found his place and rhythm and the rest was just blissfully mechanical. John thought no longer, but rather, let his body completely take over- it was pumping, pounding, thrusting, grinding and drilling into Virgil’s with a precision akin to a finely tuned and oiled machine that he was wont to invent and design.

He was learning as he was doing; quickly on, he moved his hands from his beloved’s back to his hips, gripping them, albeit not too tightly. He steadied his lover’s legs while firmly planting his own, finding the perfect position for them both, each thrust growing ever more powerful, ever deeper, in a rhythmic fashion.

John’s head was swirling- the sensations, the feelings, the sheer power was simply unbelievable for him. He closed his eyes reluctantly; Virgil’s buttocks, so firm, yet so deliciously curved, were all that he ever imagined them to be; once again, in that small corner of his mind that could think, it told him how no one else, absolutely no one could make him feel this way. Virgil, as the object of his desire, made it impossible, let alone undesirable to want anyone else- this was the love, sexual fulfillment and true companionship others could only dream of; what he had, he knew was truly his and would be for a lifetime.

As he continued to keep his eyes closed, his mind simply became lost in the tempest of the sheer sensation- he was drowning. Only once in a while he could hear what sounded like cries in the distance. The words: “OH YES, OH YES! OH GOD…OH GOD…JOHN!” rang hoarsely from Virgil’s throat. They grew louder until they suddenly became muffled, for Virgil, for sheer safety’s sake, buried his face in his pillow as he began to scream in the paroxysm of pleasure/pain that his beloved’s virility always took him.

As the sounds of the Mariachi, the brass horns, the strums of the guitars, the Italian sounding accordion and virile masculine singers made the festive music that pleased the partygoers outside, so too, did the lovers make their *own* music, with the sounds of their voices, ranging from short, repetitive phrases to guttural sounds of pleasure, while John moved, enslaved to his own sense of rhythm.

It was getting harder to hold onto Virgil, so great were both of their exertions that the sweat simply ran in rivers off of their bodies. Then suddenly, almost like a cruel taunt, John simply stopped and withdrew, much to Virgil’s soon and sudden disappointment one, that culminated quickly in his near desperate pleas for John not leave him like this- all wanting for more. John’s words to his beloved were simple consisted of two: “I won’t,” which he uttered in his seductive cadence, for he had ideas of his own, ‘other’ ideas that he intended to use, hoping to up the erotic ante.

With great care, he moved forward until he could bend up near the nape of Virgil’s neck, then, he gently began to lick it, his plump, questing tongue licked across the nape, then down the length of the spine, until he reached the small of his beloved’s back, delighting in the quivering that it produced in Virgil. However, John’s journey was far from done; he took his tongue in charge as he made a hard, right turn with it, cresting Virgil’s hipbone, only to then turn back inward in order to lick down the plump, ever tempting right buttock, right down to the middle of the back of his right thigh.

Not soon after, John knelt down to position himself while he gently moved those strong, muscular thighs just in front of him apart, smiling as Virgil involuntarily flexed and tightened this area in anticipation of something unknown, but felt would doubtless be delightful.

With his place set, John put his face between those thighs; his tongue now was a hair breadths away from his lover’s swollen, sweat laden sac that was threatening to move upward in preparation for the release. John decided not to waste time teasing; he proceeded to glide the tip of his tongue onto the sac, not forgetting any part, delighting as Virgil’s scream into the pillow was primal-John could tell that this new, little, sensual trick up his sleeve was proving to be a pleasant one. “Mmmm?” John made the sound, with his mouth firmly planted on them, causing the sexually inflamed globes to vibrate deliciously, driving his lover to come up for air as an “Nnnnngh,” and “Please….John….” came unbidden from his throat, begging for mercy.

John simply continued licking in various directions, enjoying the taste of his beloved’s sweat and the feel of those warm spheres against his tongue and mouth, while his nose delighted in their musky aroma, the kind that only sexuality could produce.

“AHHGNH!...it’s so…it’s so…good…I’m so close, John....so close! Hurry please, hurry…I don’t know… it’s been so long…too long…! Just do me…again…too…please? I...I can’t wait… not too much….!” Virgil’s voice proved what a tender yet torturous state that he was in.

John complied happily, rising back to his feet; he stood upright again to place his rod back deep inside of his beloved- resuming his smooth and clean machine-like precision pumping and pounding movements once more. However, twenty-one more was all that he could manage to make, for on the beginning of the twenty-second thrust, Virgil’s shivering and shaking caused Virgil to simply explode and cry out as his body gushed forth jettisons of semen, like white hot magma, drenching the towel on the back of the chair as well as the one on the floor as his member sputtered and sprayed like a run away roman candle.

At the same time, those same orgasmic spasms caused a vibration from deep within Virgil, making waves of pleasure that went like almost an electric conduit from the tip of John’s manhood, all the way to the base- forcing him in delight to own up to and scream out his own climax, calling out his brother’s name to the heavens as he unloaded his heated seed deep into his lover’s very vitals. The two were as one once more in their passion and loss of even a sense of ‘selves,’ for their minds were in ecstasy, oblivious to all else- the deities of love were still with them fortunately, for they were neither seen nor heard. Also, if anyone had come into the room, the two brothers would have been caught and helpless- so into the orgasmic maelstrom were their minds and bodies.

John could not recall, nor could Virgil either, as he blushingly confided to him later that night, how many minutes it took for each of them to come down from the heights they had both reached. Like drunken sailors, both of them slipped gently onto the carpet, Virgil being grateful that he had settled onto the towel underneath him- it was handy as it proved to catch the still warm excess of seed that was dribbling from his vitals as well as spurting from his own man root. John, for his part, was equally sprawled out, but not dribbling; his intensity and need had caused him to shoot his full load deep into the inner recesses of the man that he loved- there would be nothing left for him to give… at least for a while.

Therefore, perspiration laden, satiated for the present and mother-naked, the brother/lovers sought two nearly impossible goals- to savor the ecstasies as well as to come down from them as soon as possible, so as to avoid being missed by the others any longer than necessary.

Virgil was the first to get his legs back- he half walked, half crawled, staggering from the sheer pleasure, towards a cabinet; there, he grabbed a large bath towel and gave it to John, who was uncharacteristically glowing- his eyes were burning brightly with both satisfaction and triumph; he did not feel shy this time.

John was now beginning to be able to think coherently again- he used the towel to remove the excess sweat off of his legs, arms, face and chest, watching his love nod with approval and relief- this would prevent any inopportune questions from being asked while John went to his room, naturally to take, as Virgil himself was going to take, a thorough shower and shampoo, which would keep the others from knowing about the exertions the two of them had just engaged in.


As John finished putting his boxers and walking shorts on, zipping up his fly neatly, he was so nicely slender, that he could do this still sitting down, Virgil went over to him to kiss quickly his lips and his brow, the brow he loved so much when it always, after they made love, was graced with his white blond locks settled on it smoothly, perspiration settling them there. To his beloved, it made John look as if he was wearing a prince’s crown, an image that Virgil told him that he kept close to his heart, for loving John always reminded him of joining with a benevolent, loving deity.


John was buttoning his shirt and putting on his sandals when in finally, a quiet voice, the words: “tonight, at midnight then?” came from Virgil, while his beloved said: “my room-sooner than midnight…if we can…” in response. John was regulating his face now, going back to the shy, quiet, peaceful look that was also another face of his, a true face, to be sure, but his beloved had delighted in seeing those heavenly blue eyes dark and glowing with triumph. Then, all of a sudden, for a moment, they both smiled at one another in that all too familiar way, the way that showed the vitality of the Tracy men.

One at a time, they returned to the party; in reality, they really hadn’t even been missed. When Virgil was about to settle down on a deck chair, Kyrano and Jeff announced that everything was ready to eat. The usual barbeque and steaks flowed in abundance, along with grilled vegetables and fish, but in addition, Kyrano had added some other delights- chicken basted in an Indonesian peanut sauce, along with broiled prawns drenched in lemon and butter, which he knew that John loved in particular.

Alan laughed about the food being ‘practically inhaled,’ so much of it seemed to disappear, along with the wine, beer or other liquors of ones choosing. The festive mood continued long after sundown. Jeff was in his cups, blissfully relaxed as Gordon began to strum his guitar, playing some old fashioned folk songs, then their father began to nod off; only his mother, upon seeing this happen twice near 2145, made the call- it was time for everyone to retire, as she could see yawns and stretches around the tables and chairs.

Therefore, the deities of love were still with them, John recalled, as an early retiring of the entire household, after everything was tidied up and put away, allowed his beloved to come to his room undetected. For the barest of an instant, before Virgil came to him, John pondered whether or not they were the only two so involved- he had not seen any *real* weariness in any of his other brothers’ eyes or in Fermat’s. His intuition gave vent to the thought that maybe… but then his mind terminated that thought, could anything be that easy, that coincidental? He truly thought not.

The night went well. After assuring themselves that they would ‘just let things happen,’ because their exertions earlier may have well rendered them both too spent to ‘play,’ and besides, sex alone was not what their relationship was about, they both found to their delight that they could comfortably engage in lovemaking. In those precious hours, they took their time, indulging in all of the romantic and gentle overtures and actions that they both felt were so vital to their intimacies.

Fortune stayed with them also, for not only could they frolic and nurture during the entire night, but also, Virgil got that longed for chance to fall asleep in John’s loving arms, in addition to obtaining a true, full rest. He went at 1100 back to his own room, the next morning, as undetected as when he left there.

John blushed as he remembered how deep in the night, Virgil had marveled at their prior intensity. He had joked lovingly that now he knew what it must feel like to be on the receiving end of the Mole, one of his own machines from Thunderbird 2.

He could see John, in response, turn pink while he lowered his eyes shyly. Also, he covered his face, partially for ‘play,’ partially for real, with his pillow. It would take, as usual, Virgil, with his soft words, to coax John back, as part of their little love game, out of his self-conscious shyness with loving assurances not to be ‘so embarrassed’ by his passion. That was a vital part of their intimacy, their love talk, that they enjoyed, loved and needed. So engrossed and pleasing did this trip down an erotic memory lane hold for John that at first, he did not hear the knocking at the sitting room door.

“John, please let me in now,” Virgil’s voice was calm and solemn, quite different than earlier. “It’s not locked. Come on in,” Virgil heard John reply, grateful that he too, seemed to be calmer than before. As he opened up the door, he could see John standing by one of the large windows that gave a lovely view of the lands just past their orchard. He looked so noble, so elegant, even during this awkward moment; his arms and legs were crossed casually as he peered out- his face made such a classical profile in addition. Virgil’s artistic mind made a mental note of that stance and his clothing- he was dressed in tan slacks, ones that were comfortable in or outside of the house and he wore an off-white shirt with a bright red sweater that buttoned down the front, although now, he had it unbuttoned.

I got him into those bright colors up here, but he looks so good, in anything…or nothing at all; he thought, as also, he knew that as soon as he could, he was going to go to his studio to do another sketch and realized that his pad was filling up. Hmmm, another one for my binder, he mused, as his countenance held a determined look again.

“ I…I was so needful that time. I can’t really blame you, at least you tried not to laugh- I really put my foot into my mouth this time,” John unfolded his arms and legs in a gesture, his cheeks were tinged with pink. “You were not any more needful than I was… and I wasn’t suppressing a laugh at you, John… it was just that the tension was so thick… it broke the stress for me a bit. I’d never laugh at you,” Virgil’s voice had a gentle yet serious tone in it. He stepped out of the sitting room for a minute, when he returned, he was carrying a small tray.

“ I know… you’ve never laughed at me V, I did not mean it like that; but honestly, I did walk right into that one…” John stopped his sentence as a questioning look formed on his face. “Yes…it’s sherry, with two appropriate glasses,” Virgil replied. “Sherry? At… well, it’s only just 10 am,” John took a quick glance as the antique grandmother clock began to chime while at the same time, he walked over to the table. “Well…” as Virgil began to pour, “just try to think of it this way- it’s the proper time for sherry somewhere in the world. Otherwise, just view it as being taken for ‘medicinal purposes’.” “‘Medicinal,’eh?” John said as he eyed the fine glass, then he noted by its slight chill and the coloring of the sherry, that this was the very special, extra sweet sherry of the Pedro Ximeñez grape, the kind that they both preferred.

“It’s a truce, a part of one, I hope,” Virgil’s eyes looked hopeful. “I see… so…while you, then, try to think about my…er ‘views’ about Sunny and I, I then, try to deal with his ‘unexpected stay over’ and the consequences of it, as it pertains to my plans- sounds fair enough. Agreed?” John’s tone was so smoothly diplomatic- another thing that Virgil treasured in him. “I agree,” Virgil smiled as they toasted each other and sipped on the delicious beverage.

***** TO BE CONTINUED……******

Ähnliche Geschichten

Brandi und Jessica Halloween-Finale

Brandi ist meine Begleitung, ich bezahle sie dafür, dass sie Sex mit mir hat. Aber es steckt noch viel mehr dahinter, sie ist wie meine Freundin. Seit ich sie benutze, beschränkt sie sich auf einen weiteren Kunden, sie sieht etwa fünf. Ehrlich gesagt könnte ich sie heiraten und sie vor diesem Leben retten. Wir machen so viel mehr als nur Sex. Ich nehme sie mit auf Verabredungen, ins Kino, in den Urlaub, sie übernachtet bei mir und vieles mehr. Sie ist eine der schönsten Frauen, die ich je gesehen habe. Sie ist nicht allzu groß, etwa 1,60 m. Ihre Augen sind...

610 Ansichten

Likes 0

Träume werden wahr_(0)

Ich packte meine Sachen und bereitete mich darauf vor, bei meinem Freund zu übernachten. Er hieß Lyall. Er war ein Junge in meiner Klasse. Wir waren beide 14 Jahre alt. Die Sache ist; Ich war seit der 6. Klasse in ihn verliebt. Ich wusste schon sehr früh, dass ich schwul bin, obwohl ich es gut versteckt habe. Es half nicht viel, dass er extrem heiß war und sehr darauf bedacht war, das zu zeigen. Er warf oft sein Hemd ab, wenn wir spielten, oder zog Shorts an, die seine Beine und Oberschenkel entblößten. Ob er auch schwul war, wusste ich nicht...

1.4K Ansichten

Likes 0

Der Gefährte eines Dämons Teil 1: Mein Anfang

HINWEIS: In DIESEM TEIL der Geschichte gibt es KEINEN Sex. Ich verspreche, dass es in den kommenden Kapiteln jede Menge heißen, lustvollen Sex geben wird. Dies ist nur die Einführung. Ich saß gerade auf der Couch und sah mir eine Dokumentation über The Dark Ages an. Es war interessant. So sieht praktisch die ganze Welt zur Hölle fahren. Plötzlich machte mein Handy Geräusche. Es war mein Freund. Nun, er war so etwas wie mein Freund. Wir hatten uns noch nie im wirklichen Leben getroffen. Wir haben uns über eine Brieffreund-Website kennengelernt. Und seitdem hatten wir eine echte Beziehung entwickelt. Er lebte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Wrestler Teil 1

Der Wrestler Teil Eins Diese Geschichte dreht sich alles um einen schüchternen Mann und einen Freund der Familie, der ihm half, seine Verletzungen und seine Schüchternheit zu überwinden, um an die Spitze zu gelangen. Es ist eine etwas lange Geschichte. Diesmal habe ich mich mitgerissen. Wieder benutze ich eine gesunde Dosis Rechtschreibprüfung, um meine Legasthenie sicher zu behandeln, aber Tipps und Kommentare sind sehr willkommen. Lasst mich bitte wissen, ob ihr es bis zum Ende geschafft habt. The Silent Assassin war sein Ringname und das war nicht zufällig sein richtiger Name Adam. Er war ein Produkt der Entwicklung großer amerikanischer Unternehmen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mamas Ersatz

Nur in meinen Träumen konnte ich mir vorstellen, was passiert. Ich muss wohl träumen, das kann doch nicht real sein, oder? Ich erwache aus dem Traum, Sex mit meiner Frau zu haben. Ein Traum, den ich jetzt verwirklicht habe, denn meine Frau war vor zwei Jahren gestorben. Der Traum ist von meiner Frau, die zwanzig Jahre jünger ist, aber ich bin in dem Alter, in dem ich jetzt bin. Ich bin immer noch benommen vom Schlaf, aber der Traum scheint in meinem Kopf weiterzumachen, während ich ein intensives Vergnügen in meiner Leistengegend verspüre. Ich fahre mit meiner Hand unter die Bettdecke...

927 Ansichten

Likes 1

Sommerliche Verführung Teil 1

Sommerliche Verführung Teil 1 Es war im Sommer 1986 und ich hatte gerade mein Abitur am English International College in Marbella, Spanien, abgeschlossen. Meine Familie war vor zwei Jahren dorthin gezogen. Die meisten Leute an der Schule waren Freunde und kannten sich, egal in welchem ​​Alter oder in welcher Klasse sie waren. Offensichtlich war ich mit den Freundinnen meiner jüngeren Schwestern befreundet, von denen die meisten 14 Jahre alt waren und sich die Aufmerksamkeit der älteren Jungen sehnten. Die Schulferien hatten gerade begonnen und die Freundin meiner Schwester, Alesha, veranstaltete eine Poolparty bei ihr, zu der ich eingeladen war. Es war...

625 Ansichten

Likes 0

Ich hatte keine Wahl

Ich hatte keine Wahl Von EFon (Dies ist eine lange Geschichte und baut sich auf, aber ich glaube, es lohnt sich, die Handlung wirklich festzulegen.) Was soll ich jetzt machen? Ich stecke in einer No-Win-Situation fest und der Stress bringt mich um. Ich wollte nie ein kompliziertes Leben, aber ich habe ein Wetter, das mir gefällt oder nicht. Das Seltsame ist, dass ich, obwohl ich weiß, dass es falsch ist, nicht anders kann, als es trotzdem zu lieben. Jetzt hatte ich einige wilde Zeiten im College, aber als ich noch jung war, verliebte ich mich und heiratete meine College-Freundin Rachel. Wir...

1.5K Ansichten

Likes 0

Jake, Robby und eine Überraschung

Ich schreibe mehr, wenn es dir gefällt. Senden Sie mir eine E-Mail mit Kommentaren/Vorschlägen: [email protected] Jake Greenman sitzt in seinem Musiktheorie-Unterricht, ist wahnsinnig gelangweilt und spielt mit einer Gitarre, um die ängstliche Verbreitung junger Hormone in seinem durchtrainierten, warmen Körper auszugleichen. Sein braunes Haar, glatt und dünn im Teint, streicht leicht über seine Stirn und fällt zurück über seine Kopfhaut, und er muss es regelmäßig zurückschlagen. Sein Gitarrenspiel ist etwas sporadisch, seine glatten, weißen Finger streicheln über das Griffbrett und gleiten überheblich auf der unterdurchschnittlichen Gitarre auf und ab. Er ist etwa 5'8 Zoll groß und hat einen ausgefüllten Körper mit...

1.7K Ansichten

Likes 0

Made.

. Smack, Smack Zwei scharfe Schläge auf seine Wangen ließen seine Augen sich öffnen und die Gestalt seiner Frau sehen, die über ihm stand. „Hey Maden, ich werde arbeiten, bleib nicht den ganzen Tag in diesem verdammten Bett; und sorge dafür, dass dieser Ort aufgeräumt ist, wenn ich zurückkomme.“ Ihr Groll gegen ihn war seit einigen Jahren auf einem Allzeittiefstand. Ihr Geld behielt sie beide, da er längst arbeitslos geworden war. Es war alles himmlisch gewesen, als sie sich das erste Mal begegneten; sie dachte, er sei Mr. Wonderful. Wie er sie mit all seinen Plänen für eine rosige Zukunft begeisterte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Zärtliche Liebe II

Einführung: Um diese Geschichte vollständig zu verstehen und zu schätzen, lesen Sie bitte Teil I von Tender Love. Tut mir leid, dass es so lange für Teil 2 gedauert hat, mein Vater ist gestorben und ich war abgelenkt. Die junge Latino-Frau lag auf meiner nackten Gestalt, meinen steinharten Schwanz immer noch zwischen den Lippen ihrer Muschi eingeklemmt, als wäre ich zu ihrem Vergnügen ein menschlicher Dildo. Ich konnte fühlen, wie ihr heißer Liebessaft anfing abzukühlen, als er von den Seiten meiner Schenkel tropfte. Sie ruhte sich von dem kraftvollen Höhepunkt aus, den sie gerade erlebt hatte, als sie ihren Kitzler an...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.