College-Leben

702Report
College-Leben

College-Leben

In meinem ersten Studienjahr bin ich weggegangen. Ungefähr anderthalb Stunden Fahrt von zu Hause entfernt. Weit genug, dass meine Eltern mich nicht ständig belästigen würden, aber nah genug, dass ich nach Hause gehen konnte, wann immer ich wollte. Ich nahm an den Grundkursen teil, wie es jeder Studienanfänger tut. Bevor ich aufs College kam, kannte ich nur eine Person. Rob war mein bester Freund in der High School und wir haben fast alles zusammen gemacht. Wir haben beide die gleiche Hochschule besucht, um dort zu unterrichten. Wir dachten, es wäre ein einfacher Einstieg und es würde Spaß machen, sich mit den Kindern, die wir unterrichten würden, anzulegen. Wir wussten, wie sehr wir unsere coolen Lehrer mochten, und dachten, dass wir versuchen sollten, so zu sein wie sie, wenn wir einen Job bekamen. Rob und ich waren Zimmergenossen. Wir lebten in einem gemischten Wohnheim und dachten, das wäre eine gute Gelegenheit, viele Leute kennenzulernen. Rob und ich hatten größtenteils den gleichen Unterricht, also gingen wir gemeinsam über den Campus. Ungefähr zwei Wochen nach Beginn des Unterrichts fielen uns zwei Mädchen auf, die in derselben vierten Unterrichtsstunde waren wie wir. Normalerweise kamen sie vor uns zum Unterricht. Wir sahen sie oft gemeinsam zum Unterricht gehen. Eines Tages, als wir das Klassenzimmer betraten, stand eines der Mädchen vor dem Raum und stellte sich uns vor.

„Hallo, ich bin Kristen. Ich habe euch beide oft gesehen und dachte, ich würde mal Hallo sagen. Ich kenne hier oben außer Jenny nicht viele Leute, also dachte ich, ich würde versuchen, euch kennenzulernen, da wir ein paar Kurse zusammen haben.“ Kristen war etwa 1,75 Meter groß, wog vielleicht 55 Kilogramm, hatte blondes Haar und dunkelbraune Augen.

„Hallo“, sagte ich. „Ich bin Brian, schön dich kennenzulernen. Das ist Rob. Was studieren Sie?"

"Ich möchte ein Lehrer sein. Ich mochte einige meiner Lehrer in der High School und dachte, dass ich das schaffen könnte. Meine Freundin Jenny möchte Krankenschwester werden.“ Sie drehte sich in den Raum um. „Jenny, komm her. Ich möchte, dass du jemanden triffst.“

Jenny stand von ihrem Platz auf und ging in den Flur. „Hallo, ich bin Jenny. Freut mich, Sie kennenzulernen."

„Das ist Rob und das ist Brian. Sie werden auch Lehrer sein.“

„Hallo Jenny“, sagte ich. „Kristen sagt, du willst Krankenschwester werden? Das ist cool. Das ist ein toller Beruf.“ Jenny war etwa 1,70 Meter groß und ungefähr so ​​groß wie Kristen. Sie hatte schmutzige blonde Haare und blaue Augen. Von meinem Standpunkt aus waren beide Mädchen in guter Verfassung.

"Woher kommst du? Wir wohnen beide etwa anderthalb Stunden südlich von hier.“

„Wir kommen aus New York. Queens, um genau zu sein. Wir dachten, wir würden versuchen, fürs College außerhalb des Staates zu gehen. Wir sind aufgewachsen und haben alles zusammen gemacht. Wir fanden eine außerstaatliche Hochschule, die Krankenpflege und Unterricht anbot, sodass wir auch gemeinsam aufs College gehen konnten.“

"Das ist lustig. Rob und ich sind auch zusammen aufgewachsen. Wir kennen uns seit der Grundschule. Wir haben zusammen Fußball gespielt, als wir klein waren, und Fußball in der High School. Er war der Quarterback und ich war sein bester Receiver.“

Rob mischte sich ein: „Nun, ich würde nicht sagen, das Beste, aber ein gutes.“ Man merkte, dass er Witze machte.

Ich schlug ihm auf die Schulter. „Wenn ich nicht gewesen wäre, hättest du es nicht alle vier Jahre auf die Uni geschafft.“

"Ja, das ist wahr. Wir hatten die perfekte Geheimwaffe. „Dieser ‚besondere‘ Spielzug, von dem selbst der Rest der Offensive nicht wusste, dass wir ihn gespielt haben“, sagte Rob.

Ich hörte, wie der Lehrer anfing zu rollen: „Ich glaube, der Unterricht fängt an.“ Können wir das später abholen?“

Jenny sagte: „Ja, lass uns das machen.“ Und wir gingen alle in den Unterricht. Rob und ich saßen in der Nähe der beiden Mädchen, aber weit genug entfernt, dass sie uns nicht hören konnten, wie wir über sie redeten.

Ich sah Rob an: „Verdammter Junge! Sie sind ziemlich süß, oder?“

„Ja, das sind sie“, flüsterte Rob zurück. „Ich werde Kristen zur Rechenschaft ziehen. Du weißt, wie sehr ich Brünette liebe. Du kannst dich mit Jenny zufrieden geben.“

"Ja, genau. Siedeln?" Ich fragte. „Ich habe dieses Ding für Krankenschwestern. Du weißt, dass."

„Entschuldigung, Jungs? Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich die Klasse unterrichte?“ fragte der Lehrer und sah uns direkt an.

"Entschuldigen Sie." Ich habe mich entschuldigt.

Nachdem der Unterricht zu Ende war, warteten Kristen und Jenny im Flur auf uns. „In welchem ​​Wohnheim wohnt ihr?“ Fragte Jenny.

„Wir wohnen in Kittredge am nördlichen Ende des Campus“, sagte ich. "Ihr?"

Jenny antwortete: „Wir leben in Lewis. Ich glaube, es liegt direkt neben Kittredge, nicht wahr?“

„Ja, das ist es“, sagte Rob. „Hey, da keiner von uns hier wirklich viele Leute kennt, wollt ihr zwei heute Abend ausgehen? Ich meine, hier gibt es nicht viel zu tun, aber wir können etwas finden.“

Kristen sah Jenny verwirrt an. „Ja, klar. Das ist in Ordnung. Wie viel Uhr?"

"Ich weiß nicht." Rob sah mich an und sagte: „Wie wäre es mit etwa fünf? Wir können etwas zu Abend essen gehen und danach etwas anderes unternehmen.“

„Ja, das hört sich gut an. Holt uns um fünf ab?“

"Wir werden da sein. Bis dann.“ Sie gingen weg und redeten miteinander.

Ich sah Rob an und lächelte. „Netter Kumpel! Das könnte eine gute Sache sein.“

Der Nachmittag verging; Rob und ich haben mit einigen Jungs aus unserem Wohnheim Fußball gespielt. Es war 4 Uhr. „Rob, wir müssen gehen, Bruder. Es ist schon 4.“ Damit gingen Rob und ich zum Wohnheim.

Es war 16:45 Uhr, als Rob und ich fertig waren. Ich holte meine Schlüssel und mein Portemonnaie und wir gingen nach draußen. Wir gingen zur Lewis Hall, wo die Mädchen lebten. Ich trug ein Poloshirt und Khaki-Shorts. „Ich hoffe, sie sind nicht zu herausgeputzt, Brian. Ich meine, ich möchte, dass sie gut aussehen, aber ich hoffe, dass sie nicht übertrieben gekleidet sind.“

Kristen und Jenny saßen im Foyer ihres Wohnheims, als Rob und ich hereinkamen. Kristen trug ein enges weißes T-Shirt und noch engere Bluejeans. Sie beugte sich vor und sprach mit Jenny, die mit gekreuzten Beinen im Stuhl saß. Ich habe keine Ahnung, wie Kristen die Jeans angezogen hat. Jenny trug ein ärmelloses Poloshirt und einen kurzen Jeansrock. Rob, der ein Poloshirt und Jeans trug, ging auf Kristen zu und sagte: „Wow, du siehst toll aus.“

„Vielen Dank, dir auch“, antwortete Kristen.

Jenny öffnete ihre Beine und stand auf, um mich zu treffen. Als sie aufstand, erhaschte ich einen Blick auf etwas Glänzendes und Rotes unter ihrem Rock. „Hey, Hübscher“, sagte sie und kam auf mich zu.

„Wow, Jenny, du siehst toll aus.“ Ich sagte es ihr, während ich sie höflich musterte. Jenny war braungebrannt und es schien, als ob ihre Beine ewig lang wären. „Na, seid ihr Mädels bereit?“

Wir gingen aus dem Wohnheimsaal und zu meinem Auto. Rob saß mit Kristen auf dem Rücksitz, sodass Jenny und ich vorne sitzen konnten. Wir fuhren zum Abendessen, redeten über alles und lernten uns ein wenig kennen. Wir gingen zum Restaurant, setzten uns und bestellten unser Essen. Jenny stand auf und bat Kristen, mit ihr auf die Toilette zu gehen. Kristen stand auf und die beiden gingen ins Badezimmer. "Verdammt! Sie sehen gut aus, oder?“ fragte Rob.

"Oh ja. Früher dachte ich, sie wären heiß, aber jetzt, oh mein Gott! Alter, als Jenny vom Stuhl aufstand, sah ich etwas Rotes und Glänzendes unter ihrem Rock. Du weißt, wie sehr ich rote Unterwäsche mag!“

"Hübsch!" Rob antwortete. „Was machen wir nach dem Abendessen? Hast du etwas geplant?“

„Nun, wenn Sie wissen, wohin wir gehen können, ich habe eine Flasche Crown von meinem Freund bekommen. Wir brauchen nur einen Ort, wo wir es trinken können, damit wir keinen Ärger bekommen.“

„Okay, wie wäre es mit dem See? Wir könnten ihnen einfach sagen, dass wir darüber nachdenken, einen Spaziergang um den See zu machen und zu sehen, was sie sagen. Mädchen mögen so einen Scheiß, oder?“

"Ja sicher. Wir können es versuchen. Warum nicht?"

Jenny und Kristen kamen aus dem Badezimmer zurück und setzten sich. Als Jenny ihren Stuhl hineinschob, rückte sie ihn näher an meinen heran. Rob fragte: „Ich muss nur wissen, warum Mädchen immer zusammen auf die Toilette gehen?“ Gibt es im Badezimmer der Mädchen irgendein Geheimnis, das sie zu zweit aufsuchen müssen, oder was?“

„Herrgott, Rob. Wirklich?" Ich fragte.

"Nein schon Okay. Ich weiß nicht wirklich, warum wir das tun“, sagte Kristen. „Ich denke, es ist einfach etwas, was wir tun. Nein, im Badezimmer gibt es eigentlich nichts Geheimnisvolles.“

"Nicht wirklich?" Ich fragte.

„Nein, nicht wirklich“, antwortete Jenny und legte ihre Hand auf mein Bein, achtete aber darauf, dass Kristen und Rob es nicht sahen.

Ich habe es vermasselt, da ich wusste, dass ich von ihnen keine eindeutige Antwort bekommen würde.

„Also, was ist nach dem Abendessen geplant, Leute?“ Fragte Jenny.

„Wir haben darüber nachgedacht, euch beide an den See zu bringen, euch zu vergewaltigen und euch sterben zu lassen.“ sagte Rob scherzhaft mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

„Rob, du hättest ihnen unseren Plan nicht erzählen dürfen, du Idiot. Tut mir leid, Mädels. Jetzt ist die Nacht ruiniert.“ Ich erzählte es ihnen mit einem breiten Lächeln im Gesicht.

Ich bin froh, dass sie Sinn für Humor hatten. Sie haben darüber gelacht. „Nein, wirklich, was machen wir nach dem Abendessen?“ Fragte Jenny.

„Ehrlich gesagt, wir haben darüber nachgedacht, an den See zu gehen und vielleicht einen Spaziergang zu machen oder ein Feuer am Strand zu machen oder so. Ich spiele das von jetzt an irgendwie nach Gehör. Das Einzige, was wir wirklich geplant hatten, war das Abendessen.“

"OK. Ein Feuer am Strand wäre schön. Es ist noch warm draußen, also wäre es schön. Was denkst du, Jenny?“ fragte Kristen.

„Ich denke, das hört sich gut an. Ich kann von meinem Freund etwas Whiskey bekommen, wenn du möchtest.“

„Eigentlich“, sagte ich. „Ich habe zufällig eine Flasche Crown auf Eis hinten in meinem Jeep. Magst du Crown?“

„Ja, das tun wir beide. Normalerweise bekommen wir das billige Zeug, aber wenn Sie Crown in dem haben, was Sie haben, können wir Ihnen helfen, es zu trinken.“

Das Abendessen endete damit, dass wir alle lachten und uns gegenseitig lustig machten. Als wir aufstanden und zu meinem Jeep gingen, packte ich spielerisch Jennys Arsch und stellte sicher, dass Rob und Kristen es sahen. Jenny ergriff meine Hand und hielt sie auf ihrem Rücken. Wir stiegen in den Jeep und fuhren zum See. Rom und Kristen unterhielten sich leise auf dem Rücksitz, sodass Jenny und ich sie nicht hören konnten. Als wir am See ankamen, holte ich ein paar Streichhölzer, Papier und die Flasche Crown aus der Hintertür. Rob schnappte sich zwei Decken, die ich unter dem Rücksitz hatte. Wir vier gingen den Hügel hinunter zum Strand. Es war noch hell genug draußen, also machten Rob und ich uns auf die Suche nach Brennholz für das Feuer. Als wir zurückkamen, saßen Kristen und Jenny auf einer Decke am Strand und blickten auf das Wasser. Rob und ich begannen, das Feuer zu machen. Kristen nahm die Flasche Crown und öffnete sie. Sie reichte es Jenny für den ersten Drink.

"Darf ich?" fragte sie und sah mich an.

„Seien Sie mein Gast, bewahren Sie einfach etwas für mich auf.“

Jenny drückte die Flasche an ihre Lippen und nahm einen Schluck davon. Dann reichte sie es Kristen, die ebenfalls einen Schuss machte. Als das Feuer angezündet war, setzten Rob und ich uns neben die Mädchen und begannen über alles und nichts zu reden. Als die Sonne unterging, stand ich auf und zündete das Feuer an, in der Hoffnung, dass es anzünden würde, damit ich mich nicht lächerlich machen würde. Es leuchtete auf, also setzte ich mich wieder auf die Decke neben Jenny und legte meinen Arm um ihre Schulter. Jenny kam so nah an mich heran, wie sie konnte. Kristen und Rob standen sich nicht so nahe wie Jenny und ich, aber Rob war immer etwas schüchtern. Kristen reichte Rob die Flasche, er nahm einen Schluck und reichte sie mir.

„Seht mal, ihr zwei“, sagte Jenny. „Ich weiß, dass du schüchtern bist, Kristen, aber du könntest genauso gut neben Rob rutschen. Ich habe diesen schon für mich beansprucht und er ist das Einzige, was du hier draußen übrig hast, außer der Flasche Crown.“

"Das ist lustig. Rob ist auch etwas schüchtern. Awwww, ihr passt perfekt zueinander. Ich hoffe aber, dass du weißt, was zu tun ist.“

Jenny und ich lachten, während Rob und Kristen lächelten, wohlwissend, dass wir uns freundlicherweise über sie lustig machten. „Schau, Kristen.“ Jenny stand auf, ging hinter Kristen und stemmte die Hände in die Hüften. „Beweg deinen Hintern rüber und setz dich dicht neben ihn. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie es längst getan hätten, wenn sie uns vergewaltigen würden.“

„Ja, das wäre vorbei und wir wären längst weg“, scherzte Rob. Kristen ging hinüber und kuschelte sich an Rob. Rob legte seinen Arm um sie und zog sie nah an sich.

Jenny kam zurück, um sich neben mich zu setzen, aber als sie sich setzte, tat sie es langsam und öffnete ihre Beine, um mir ihren rasierten Schritt freizulegen. „Das ist das Geheimnis im Badezimmer“, flüsterte sie mir ins Ohr. Sie griff hinter mich, öffnete ihre Handtasche und zeigte mir ihre glänzende rote Unterwäsche.

"Ich muss dir erzählen. Ich habe sie gesehen, als du von deinem Stuhl in deinem Wohnheim aufgestanden bist. Ich habe ein Faible für Rot.“

Sie setzte sich wieder auf und küsste mich auf die Wange. „Ich weiß, dass du sie gesehen hast, das habe ich mit Absicht getan.“ Jenny streckte ihre Beine zum Feuer aus. Ich legte meine Hand auf ihr Bein direkt über ihrem Knie. Wir saßen alle eine Weile still da, dachte ich zumindest. Rob und Kristen befanden sich fast direkt gegenüber von uns, sodass ich sie nicht wirklich sehen konnte. Ich erhaschte einen flüchtigen Blick darauf, wie Rob Kristen ins Ohr flüsterte, und dann drehte sich Kristen um und gab Rob einen Kuss. Jenny sah das auch und sah mich an. Ich drehte meinen Kopf, sah sie an und küsste sie. Ihr erster Kuss war mit geschlossenem Mund, aber dann öffnete sie ihren Mund und steckte ihre Zunge in meinen Mund. Ich habe den Gefallen erwidert. Ich fing an, ihr glattes, gebräuntes Bein mit meiner Hand zu reiben. Sie packte mein Handgelenk und bewegte meine Hand an ihrem Bein hinauf, näher an ihren Schritt. Jenny brach unseren Kuss ab und sah Rob und Kristen an. Sie hatten begonnen, sich zu küssen, und während wir sie ansahen, legten sie sich auf die Decke und fingen an, mehr zu küssen. Jenny drehte sich wieder zu mir um. Sie bewegte ihr Bein über meinen Schoß und setzte sich rittlings auf mich. Ich konnte jetzt fühlen, wie das Blut in meinen Schwanz floss. Wir küssten uns, als ich Jennys Arsch packte und ihre nackte Muschi an meinem khakifarbenen Schwanz rieb. Ich griff nach oben und begann, durch ihr Hemd hindurch mit ihren Titten zu spielen.

Jenny begann leise gegen meinen Mund zu stöhnen. Sie griff nach unten und begann, mein Hemd hochzuziehen. Ich ergriff ihre Hände, unterbrach den Kuss und fragte sie: „Hier? Willst du das hier machen?“

„Ja, wohin sollten wir sonst gehen?“

„Nein wo im Moment. Die beiden sind ziemlich beschäftigt und ich möchte das nicht kaputt machen. Aber später können wir auf unser Zimmer gehen.“ Jenny zog weiterhin mein Hemd aus und fing wieder an, mich zu küssen.

Während wir uns weiter küssten, begann Jenny, meine Brust zu reiben. Ich griff unter ihr Hemd und zog es aus. Sie schreckte nicht einmal vor dem Antrag zurück. Sie hob die Arme und zog das Hemd schnell aus, wodurch ihr roter Spitzen-BH und ihre tollen Titten sichtbar wurden. Ich legte meine Hände wieder auf ihre Titten und küsste sie weiter. Jenny fuhr mit ihren Händen über meine Brust. Als sie ihre Hände senkte, nahm sie meinen Gürtel und öffnete ihn. Dabei begann sie ein wenig zu kichern. Ihre Hände bewegten sich immer wieder auf und ab. Als sie den Bund meiner Shorts erreichte, knöpfte sie sie auf und zog meinen Reißverschluss nach unten. Jenny kniete nieder und zog meine Shorts unter meinen hart werdenden Schwanz. Sie trat neben mich und senkte ihren Kopf zu meinem Schwanz. Sie nahm es in die Hand und führte es in ihren Mund. Es war so warm, dass es sich großartig anfühlte. Ich schaute hinüber und sah, wie Kristen jetzt auf Rob lag und ihr Hemd und ihren BH ausgezogen hatte. Rob hatte seine Hände auf ihrem Arsch und befummelte ihn. Ich konnte erkennen, dass ihre Jeans aufgeknöpft war, weil Rob sie heruntergezogen hatte und ihren Hintern in einem winzigen schwarzen String freilegte. Jenny lutschte weiter an meinem Schwanz. Ich streckte die Hand aus und öffnete ihren BH. Sie nahm ihre Arme aus den Riemen und zog sie ab, ohne ihren Mund von meinem Schwanz zu nehmen. Ich streckte meinen Arm aus, fand ihren Hintern und fing an, ihn zu reiben, wobei ich ihren Rock hochzog, sodass meine Hand direkt auf ihrem nackten Hintern lag. Ich ließ meine Hand weiter nach unten gleiten und fand ihre Muschi. Es war schon feucht. Ich streckte meinen Finger heraus und fuhr damit über ihren Schlitz. Als ich an ihrer Klitoris ankam, rieb ich sie ein wenig und fuhr dann wieder mit dem Finger über ihre Lippen. Jenny hob eine Hand und begann, meinen Schwanz im Rhythmus ihres Mundes zu streicheln. Das ließ meinen Schwanz ein wenig zucken, Jenny spürte das und lachte.

Ich schaute noch einmal zu Rob und Kristen hinüber. Kristen war auf den Knien und hatte ihren Arsch in die Luft gereckt. Ihr schwarzer String war das einzige Kleidungsstück, das ich an ihr sah. Kristens Kopf lag an der Basis von Robs Bauch und bewegte sich auf und ab. Ich nahm Blickkontakt mit Rob auf und er lächelte mich nur mit einem breiten, scheißfressenden Grinsen an. Ich erwiderte das Lächeln und sah dann wieder auf Jenny herab. Während ich das tat, schob ich meinen Finger in ihre feuchte Muschi und begann, ihn in sie hinein und wieder heraus zu führen. Ich konnte ihr Stöhnen spüren, während sie weiter an meinem Schwanz lutschte. Jenny hob ihren Kopf, sah Rob und Kristen an und blickte dann wieder zu mir. Sie lächelte und sagte: „Nun, ich schätze, sie sind doch nicht so schüchtern, oder?“

„Ja, ich denke nicht. Herkommen." Sagte ich, als ich meinen Finger herauszog und ihr auf den Schoß half. Sie schwang ihr Bein über mich und setzte sich wieder rittlings auf mich.

Jenny setzte sich auf die Knie, packte meinen Schwanz, sah mir in die Augen und richtete ihn auf ihre Muschi. "Ja?" Sie fragte.

„Oh, verdammt ja“, antwortete ich, da ich wusste, was als nächstes kommen würde. Jenny ließ sich langsam auf meinen Schwanz nieder und ließ sie mit ihrer Hand los. Ich spürte, wie ihre warmen Säfte die Spitze meines Schwanzes umgaben, als ich in ihre warme, feuchte Muschi eindrang.

Jenny stöhnte leise: „Oh mein Gott, das fühlt sich gut an!“ Sie ließ sich weiter auf mich herab, bis die gesamte Länge meines Schafts in ihr steckte. Sie war ziemlich eng. Sie fing an, ihre Muschi an meinem Schwanz zu reiben. Ich lehnte mich ein wenig zurück und streckte meine Hand nach unten, um ihren Kitzler zu reiben. Es war so nass. Ich konnte fühlen, wie ihre Säfte die Basis meines Schafts bedeckten und sie begannen, an meinen Eiern herunterzulaufen. Ich fing an, mich gegen Jenny hin und her zu bewegen, um das Vergnügen meines Schwanzes in ihrer engen, feuchten Muschi zu maximieren. Ich öffnete meine Augen, um Rob und Kristen anzusehen. Rob war auf den Knien und Kristen stand auf allen Vieren und stand Jenny und mir gegenüber. Rob hatte seine Hände um Kristens Brust gelegt und hielt ihre Titten fest, während er sie von hinten fickte. Ich senkte meinen Kopf und begann, Jennys Brüste zu küssen und zu lecken. Sie waren schön fest, ihre Brustwarzen standen gerade so weit hervor, dass ich sie mit meiner Zunge schnippen konnte. Jenny warf ihre Arme um meinen Hals und zog meinen Kopf an ihre Brust. Ich konnte fühlen, wie sich ihre Muschi zusammenzog, als sie stärker an meinem Schwanz rieb. Ich packte Jenny an ihren Hüften und begann, sie auf und ab zu drücken. Sie fing an, auf meinem Schwanz zu hüpfen. Sie ging ganz nach oben, sodass nur noch der Kopf in ihr steckte, und dann wieder nach unten. Sie begann jedes Mal lauter zu stöhnen, wenn sie wieder auf meinen Schaft kam. Sie hüpfte immer wieder auf meinem Schwanz auf und ab, während ich meine Hände an ihre Brust legte. Ich fing an, ihre Brustwarzen ein wenig zu kneifen und zu drehen. „Ja, mach das härter.“ Sie sagte.

Kristen und Rob müssen sie gehört haben, denn beide schauten von ihrer Episode auf. Ich schaute sie an und konnte die Freude in Kristens Gesicht sehen. Wie gesagt, Rob und ich haben alles zusammen gemacht, einschließlich Training. Während wir unter der Dusche waren, erhaschte ich einen Blick auf seinen Schwanz (nicht mit Absicht) und er war ziemlich groß. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich wusste, warum Kristen es so sehr genoss. Als ich Jenny fickte, drehte sie sich gerade noch rechtzeitig um, um zu sehen, wie Rob Kristen hochzog, während Rob sich setzte und seinen Schwanz nie aus ihr herauskommen ließ. Sie setzte sich auf ihn und ging langsam auf und ab. Jenny schaute immer noch zu. Sie blickte direkt auf Kristens Muschi und beobachtete, wie er in sie ein- und ausging, während sie auf und ab ging. Jenny drehte sich zu mir um und sagte: „Das ist heiß!“ Ich liebe es, anderen Leuten beim Ficken zuzusehen. Es macht mich so antörnend.“

„Ja, das ist heiß.“ Ich konnte fühlen, wie meine Eier und mein Schwanz anschwollen. Jenny muss das auch gespürt haben, denn sie beugte sich vor und küsste mich leidenschaftlich. Jenny drückte mich dann langsam auf meinen Rücken und legte sich auf mich. Sie fing an, auf meinem Schwanz hin und her zu pumpen. Ihre Titten rieben an meiner Brust und ihre Zunge war in meinem Mund. Meine Hände wanderten zurück zu ihrem Hintern und drückten und zogen mit ihrer Bewegung an mir. Ich konnte fühlen, wie sie sich noch mehr zusammenzog. „Ich werde Brian abspritzen. Ich werde abspritzen!“ Sie fing an, sich schneller auf mich zu bewegen. Sie setzte sich auf, fuhr sich mit den Händen durchs Haar und hielt es sich aus dem Gesicht. Ich griff nach oben, packte ihre Titten und drückte sie. Als ich spürte, wie sie sich an meinem Schaft festigte, spürte ich, wie meine Eier richtig anzuschwellen begannen. Jenny legte ihre Hände auf meine und packte ihre Titten durch meine Hände und drückte sie fester als ich.

„Ich werde Jenny abspritzen. Ich kann es nicht mehr halten.“

„Geh in mich hinein. Ich bin am Schuss. Ich möchte spüren, wie deine Ladung meine Muschi füllt.“ Ich drückte so weit ich konnte in sie hinein, wieder heraus und dann weit und fest in sie hinein. Diesmal schoss ich meine Ladung Sperma tief in ihre Muschi. Ich drückte so fest ich konnte in sie hinein. Ihre Muschi drückte meinen Schwanz fest, als sie vor Ekstase zu schreien begann. Ich fühlte, wie ihre Säfte aus ihr herausliefen und die Basis meines Schwanzes tropfnass von ihr war.

Ich habe mein Bündel in Jenny ausgetrunken. Wir küssten uns eine Weile und sahen dann Rob und Kristen an. Mein Schwanz war immer noch in Jenny. „Verdammt, er fickt sie so richtig durch“, sagte ich und griff nach Jennys Titten. Kristen hatte sich umgedreht, um Rob anzusehen, während wir fickten. Er hatte seine Hände auf ihren Hüften und bewegte sie auf und ab und hin und her, sozusagen in kreisenden Bewegungen. Kristen begann vor Vergnügen zu schreien. Rob festigte seinen Griff um Kristen, drückte noch ein paar Mal kräftig und stieß ein lautes Stöhnen aus (genau in dem Moment, als ich dachte, er wäre in sie eingedrungen). Nachdem Rob fertig war, bewegte und schrie Kristen noch ein paar Sekunden weiter.

„Heilige Scheiße, Rob“, sagte Kristen. „Du bist verdammt großartig.“ Sie sagte ihm. Rob, der nicht wusste, dass Jenny zusah, legte seine Hand auf Kristens Hintern und rieb ihr Arschloch in kreisenden Bewegungen. Jenny drückte ihre Muschi fester an meinen Schwanz.

Jenny rollte von mir herunter und ließ meinen erschöpften Schwanz auf mein Bein fallen. Sie griff nach unten, hob es auf und sagte scherzhaft: „Ehrfurcht, es ist jetzt so traurig.“ Sie trat nah an meinen Schwanz heran, redete mit ihm und sagte: „Willst du nach Hause gehen und schlafen?“

„Ähm, ja, ‚schlafen‘ beschäftigt ihn im Moment nicht wirklich.“ Rob und Kristen waren fertig und Kristen stieg von seinem Schwanz ab. Als sie ausstieg, konnten Jenny und ich beide sehen, dass er immer noch halb erigiert war.

„Hallo Leute“, sagte Jenny. „Fühlen wir uns etwas weniger schüchtern, oder?“

„Nun“, antwortete Kristen, „als wir sahen, wie ihr beide anfingt, wussten wir, dass wir entweder hier sitzen und zusehen oder unser eigenes Ding machen konnten.“ Also, Brian, kennst du jetzt das Dinner-Geheimnis über das Badezimmer?“

"Ja ich mag das. Das muss ich im Hinterkopf behalten.“

"Warum?" Fragte Jenny.

"Für nächstes Mal."

„Wer sagt, dass es ein nächstes Mal geben wird?“ Sie hat geantwortet.

„Das tue ich“, sagte ich, packte sie und zog sie für einen Kuss zu mir heran.

„Wenn ich Kristen also das nächste Mal nicht bitte, mit mir auf die Toilette zu gehen, habe ich immer noch meine Unterwäsche an.“

„Ich denke schon, es sei denn, du trägst zu diesem Zeitpunkt keine.“ Ich lächelte und deutete auf sie hin

Ähnliche Geschichten

...

203 Ansichten

Likes 0

Gepunktete Pyjamahose

Hi! Dies ist meine erste Geschichte, ich hoffe, sie gefällt Ihnen, und ich freue mich aufrichtig über jegliches Feedback, Kommentare, Fragen, Meinungen, Anfragen usw. Meine einzige bescheidene Bitte ist, dass Sie dies respektvoll tun. Ich kann diese Geschichte fortsetzen, wenn es den Leuten gefällt. Danke fürs Lesen, viel Spaß! _________________________________________________________________________ Ihre Wohnung roch nach Weichspüler, Om-Nagchampa-Räucherstäbchen und süßem Cannabis. Die Balkontüren standen alle offen, und die Hitze seiner Angst sickerte stetig in die tropische Kälte der Januarnacht. Sie trug weniger als sonst, das war das erste Mal, dass er ihre wohlgeformten langen Beine sah. Seine Augen wanderten von ihren nackten Füßen...

1K Ansichten

Likes 0

Mentoring Brandon Kapitel 12

MENTOR BRANDON Von Bob Kapitel 12: Endlich realisierte Fantasien Als ich in einen tiefen Schlaf abdriftete, konnte ich nicht anders, als darüber nachzudenken, worüber Bran und ich gesprochen hatten. Ich wusste, dass ich im Bereich Sex erfahrener war als Brandon, da ich seine erste sexuelle Erfahrung war. Ich konnte auch sagen, dass er ziemlich fasziniert von einer multiplen sexuellen Erfahrung war. Ich glaubte auch, dass das eine Menge Spaß machen würde, aber ich wollte nicht zu viel Druck machen, da ich die Liebe meines Lebens nicht verlieren wollte. Ich wollte gerade einschlafen, als ich neben dem Bett ein Geräusch hörte. Haben...

957 Ansichten

Likes 0

Eine sehnsucht von mir nach thomas

„Nein, Thomas ist heiß. Jake ist einfach süß. Weißt du, wie der Junge von nebenan, nichts Besonderes“, sagte ich Heather, als wir zur Umkleidekabine gingen. Wir gingen am Basketballplatz vorbei, und da war er der tollste Typ, den ich kenne. Er war etwa 1,75 m groß, braune Haare, grüne Augen, die ein Mädchen auffallen ließen, und das beste Lächeln. Ich winkte und er winkte zurück. Jeder in der Schule sagte, er mag mich, aber ich stritt es ab, obwohl ich wusste, dass es das war stimmt, wir sind schon ewig beste Freunde. Ich und Heather gingen ein bisschen herum und redeten...

849 Ansichten

Likes 0

Lucas' Liebe 2_(1)

Also ging ich auf die Knie und nahm Jasons Schwanz in meinen Mund und lutschte ihn. Es fühlte sich so gut an, dass ich nicht wollte, dass es jemals endet, aber etwa 15 Minuten später füllte Jason meinen Mund mit seinem Sperma und sagte: „Kann ich dir einen blasen?“ Also stand ich wieder auf und sagte: „Nein, das kannst du nicht.“ und ich ging aus seinem Zimmer und aus seinem Haus und kehrte zu meinem Haus zurück. Als ich hier ankam, bekam ich einen Anruf von Jason. Als ich antwortete, sagte er: Was zum Teufel? „Jason, ich habe es bereits erklärt...

834 Ansichten

Likes 0

Jaded Teil 1 – Water's Edge

Ich konnte nur daran denken, wie heiß es heute und wie kalt es gestern war; Der starke Wind, der meine Walmart-Tasche über den Parkplatz geweht hatte, während meine Freunde über meine Verfolgung gekichert hatten, hatte sich in heftige Strahlen verwandelt, die auf meinen sechzehnjährigen Körper niederprasselten. Ich bin ehrlich, es war ein Körper, um den die meisten meiner Freundinnen – sogar die älteren – neidisch waren, und es war zum Teil meinem Körper zu verdanken, dass die älteren Mädchen überhaupt mit mir rumhingen. Mein unschuldiges Gesicht und meine langen blonden Haare passten perfekt zu meinem 34B-Brustumfang und meiner schlanken 1,75 Meter...

540 Ansichten

Likes 0

Marissas Geist

Marissa hat immer ihren Willen durchgesetzt, bei allem. Schule, Zuhause, Jungs, Melissas Jungs – was auch immer, sie hatte es wahrscheinlich. Die Mädchen waren Zwillinge. Marissa wurde jedoch anders geboren. Sie hatte die Macht, Gedanken zu kontrollieren, und Melissa wusste es nicht. Die Mutter des Mädchens wusste es nicht. Nur Marissa wusste es. Und jetzt, da beide Mädchen in der Oberstufe der High School waren, hatte Melissa etwas, was Marissa sich IMMER gewünscht hatte: den Kapitän der Fußballmannschaft als ihren Freund, während alle anderen Männer hinter ihr her sabberten. Dies war die letzte Schulwoche und Marissa wollte Tom, den Kapitän der...

459 Ansichten

Likes 0

Lust in Space S1E4: Derivatium gefunden

Maurine war aufgeregt. Sie hatte herausgefunden, dass das Schiff nicht nur bereits nach dem Derivat gescannt war, das sie zum Betanken der Motoren benötigten, sondern dass sich im Laderaum auch eine modular einsetzbare Extraktionseinheit (MDE) befand. Sie musste lediglich die Protokolle nach den Scandaten durchsuchen und schon war sie im Geschäft. Sie fühlte sich ein wenig schuldig, weil die Aufgabe für die Jungs und Judy so schwer war. ********************** „Wow, Don. Das ist so schwer.“ Judy fuhr mit ihren Händen über seinen Schaft, bevor sie den Kopf in ihren Mund steckte und ihre Zunge darum herumwirbelte. „Scheiße, Judy. Du bist einfach...

505 Ansichten

Likes 0

Eine Wendung des Schicksals

Eine Wendung des Schicksals Es ist lustig, wie in einem Augenblick die gesamte Programmierung eines Menschen verändert werden kann. Unter den richtigen Umständen kann alles, woran Sie jemals geglaubt haben, alles, wogegen Sie gekämpft, gefürchtet und widerstanden haben, verdreht und in das verwandelt werden, wonach Sie sich am meisten sehnen. Das war bei Taja Crawford der Fall, die sich auf eine beängstigende Reise begab, die ihr den Atem raubte, sie auf eine Weise befriedigte, von der sie nicht wusste, dass sie existierte, und die sich nach viel mehr sehnte. Alles begann ganz harmlos, als Taja eines Abends spät abends vom Einkaufen...

457 Ansichten

Likes 0

Das Fickspielzeug des Hermaphroditen – Kapitel 1

Es war zwölf Uhr morgens und ich hatte immer noch nicht die Beute für die Nacht gefunden. Ich knurrte, als meine langen, blutroten Nägel sich in das Lenkrad des schwarzen Minivans gruben, in dem ich gerade saß, und die Frustration brodelte in mir und bettelte nur darum, an einem unschuldigen Passanten freigelassen zu werden. Gerade als ich meine Jagd aufgeben wollte, verdeckte ein Aufblitzen einer Blondine meine Sicht und veranlasste mich, meinen Kopf zur Seite zu drehen, um eine blonde Schönheit mit einer etwas zierlichen Statur und großzügigen Brüsten zu sehen, die allein ging und mit ihr auf ihr Telefon hinunterblickte...

489 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.